• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Wieso ist der Test hier bei PCGH so extrem weit ab von dem, von CB?

Call of Duty: WWII im Benchmark (Seite 2) - ComputerBase

Wenn man das mal vergleicht, fragt man echt, wer hat hier falsch gemessen? Da liegen zum Teil extreme Welten zwischen!

CB sagt schon 970 fast unspielbar bei höherer Auflösung, hier bei PCGH kommt bei raus, das es noch geht?! Merkwürdig! Besonders bei 1440p ist die 970 bei CB schon komplett ab von Spielbaren FPS, wobei die hier noch mit im Rennen ist? Und im Vergleich zur 390 ist der Unterschied hier, fast gar nicht vorhanden und bei CB liegen da Teilweise über 40% zwischen!

Sehr merkwürdig!

Die Infos sind alle publik.

– PCGH testet mit werkseitig übertakteten Herstellerdesigns, sofern es solche gibt. CB nicht.
– Bei PCGH sind die Taktraten angebeben, bei CB muss man schätzen.
– CB testet nicht mit HQ-AF, PCGH schon.
– CB reduziert Details jenseits von Full HD, PCGH nicht.

Davon ab gibt es ein paar Dinge, die wir nicht immer dazuschreiben, aber stets beherzigen. Bei CoDWW2 kommt das beispielsweise wieder zum Tragen: Startet man das Spiel zwischen den Auflösungswechseln nicht neu, läuft der RAM diverser Geforce-Karten voll (da noch "alte" Daten der nächstniedrigeren Auflösung im RAM verbleiben). Daher starten wir das Spiel zwischen den Auflösungen neu. Warum? Weil man zuhause idR auch nicht dreimal die Auflösung ändert, sondern nativ und gut. Selbstverständlich können wir nicht sagen, wie andere benchen. Aber wir können euch versichern, dass wir immer alles nach bestem Wissen und Gewissen machen. :-)

MfG,
Raff
 
Zuletzt bearbeitet:

I3uschi

Software-Overclocker(in)
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Oha, was ist denn da bei der GTX 980 los?
48 FPS Minimum bei FHD!?

Ich muss doch noch durchhalten bis 2018 und den Nachfolgern der 10xx... :hmm:
 
K

KrHome

Guest
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Test schrieb:
Oha, ein ganzes Video in dem sich Phil (zu Recht!) über Checkerboard Fransenmatsch auslässt. Gewagt, angesichts des drohenden Konsolero-Shitstorms. Schließlich sieht man doch "fast keinen" Unterschied zu echtem 4K. :D
 

PCGH_Phil

Audiophil
Teammitglied
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Oha, ein ganzes Video in dem sich Phil (zu Recht!) über Checkerboard Fransenmatsch auslässt. Gewagt, angesichts des drohenden Konsolero-Shitstorms. Schließlich sieht man doch "fast keinen" Unterschied zu echtem 4K. :D

Danke. :)
Und ganz im Ernst: Wenn ordentlich kommuniziert werden würde, dass "4K" eben nicht zwangsläufig 3.840 × 2.160 Pixel bedeuten, dann fände ich es halb so schlimm. Vor allem dynamisches Upscaling ist geschickt eingesetzt echt eine clevere Art und Weise, Leistung zu sparen. Ganz besonders, wenn das wirklich nur hin und wieder ist (wenn man z.B, zu 90 % eh schon 60 Fps hat, aber halt bei den letzten 10 % schlimmstenfalls auch mal kurz 45) und dazu genutzt wird, die Einbrüche zu überbrücken. Oder aber, wenn es kaum anders möglich ist; also das Spiel im Grunde generell zu anspruchsvoll für die betreffende Hardware wäre (Doom für die Switch wäre ein Beispiel - und auch ein gutes, es ist schon krass, wie gut das auf dem kleinen Ding immer noch aussieht sich trotz 30 Fps noch spielt - hab's ausprobiert).

Das müsste aber eben auch vernünftig kommuniziert werden. Sonst bekommt man im Zweifel als Kunde einen Bären aufgebunden (ist ja nix neues, aber man muss es ja nicht auch noch begünstigen.) Aber das wäre Marketing-technisch natürlich reichlich ungeil... ;)
Das Problem, das ich persönlich mit 4K habe, ist, dass man sich nicht auf die Bezeichnung verlassen kann, und einen gleichzeitig die PR, Werbung, aber auch die etwas seriösere Berichterstattung beständig damit bombardiert. Mein Bullshit-O-Meter pendelt beständig von ca. 30 bis 90.

EDIT: Das Video hier von den Kollegen von Digital Foundry hier trifft's übrigens ziemlich gut... Da sieht man auch bei den Nahaufnahmen die besagten Skalierungsartefakte mal gut (die sehen ein bisschen anders aus als in CoD, aber das ist auch eine etwas andere Technik).
Ich glaube, das werden wir in Zukunft in noch viel verstärkter Form sehen - wohl auch auf dem PC. Ich halte es für massiv einfacher, für dynamische Auflösung (und sogar eventuell noch Details) zu optimieren - einmal geschickt in eine Engine eingebracht, könnte so was meines Erachtens viel des Optimierungsbedarfs bei fester Auflösung und Frametarget soweit erleichtern, dass eine wirklich aufwendige Optimierung finanziell nicht mehr wirklich lohnenswert ist. ;) Die Tage der festen Auflösungen sind vielleicht gezählt.

https://www.youtube.com/watch?v=urYrx7zAvPM

Gruß,
Phil
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KrHome

Guest
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Danke. :)
Und ganz im Ernst: Wenn ordentlich kommuniziert werden würde, dass "4K" eben nicht zwangsläufig 3.840 × 2.160 Pixel bedeuten, dann fände ich es halb so schlimm.
Das sehe ich ganz genauso. Ehrliche Kommunikation und vorallem: Die Wahl bei den Settings haben... und ich hab nichts zu beanstanden. Im Grunde sind die Optionsmöglichkeiten in WW2 vorbildlich - eben weil man es auch komplett abstellen kann. Und wer es haben will soll es halt nutzen.

Vor allem dynamisches Upscaling ist geschickt eingesetzt echt eine clevere Art und Weise, Leistung zu sparen. Ganz besonders, wenn das wirklich nur hin und wieder ist (wenn man z.B, zu 90 % eh schon 60 Fps hat, aber halt bei den letzten 10 % schlimmstenfalls auch mal kurz 45) und dazu genutzt wird, die Einbrüche zu überbrücken.
Bei 90% 60fps und 10% 50 fps ziehe ich ehrlich gesagt lieber Free-/G-Sync vor. Ich hab ganz gerne Kontrolle. Mit so Automatismen kann ich nichts anfangen. Generell sprecht ihr aber in dem Video eine Menge Sachen an, die mir auch schon seit geraumer Zeit auffallen. Beispielsweise, dass Temporal-AA mit 30 fps richtig mies aussieht - Ghosting Effekte, Unschärfe usw. Anfangs hab ich da noch ne Menge Potenzial gesehen. Inzwischen will ich es garnicht mehr haben, weil es oft einfach nur wie ein Grafikfehler aussieht - ganz genauso wie Checkerboarding.

Es geht am Ende nichts über das gute alte Supersampling - vorallem heutzutage wo die Spiele mit Mittel/Hoch/Ultra fast gleich aussehen.

@Video
Da stimmt was mit dem Link nicht. Ich bekomme es nicht angezeigt.
 

Cpt_Erdnuss

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Rein technisch finde ich es OK. Mit meiner 1060 sind konstante 120FPS (Multiplayer) auf FHD und mittleren-hohen Settings kein Problem. Auch 1440p ist auf Mittel jederzeit flüssig. Wirklich gut sieht das Spiel aber in Anbetracht dessen nicht aus. Der Sound im Multiplayer ist auch nicht so das Gelbe vom Ei....
Es macht mir spielerisch aber trotz allem wieder Spaß (gerade wenn man mit eine paar Kollegen zockt). Das war die letzten 3-4 Jahre bei CoD nicht so.
 
G

gecan

Guest
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

mein rx vega 64 lc beim fixen 1430mhz@945mhz hbm2 und genau den selben benchort im obst garten, habe ich minimum 79 und max 95fps, der averang bei ca 85 !

und mit fixen 1700mhz@1050mhz hbm2, habe ich beim minimum 91 und max 110fps, der averang ist bei ca 95fps !!!

das ganze habe ich nur auf 3440x1440 gebencht und maximaler details und inkl sun shadows cache on !!!

so bildet euch jetzt eine meinung woran das liegen könnte, das ich mit mein amd sys und die rx vega64@1700mhz definitive deutlich schneller als die 1080ti@1911mhz ist :nicken:

also liebe PCGH, rückt mit der wahren fakten raus, den es ist schon lächerlich genug, wie ihr hier ein 1080ti@1911mhz heran zieht, aber kein rx vega64 lc@1700mhz mit rein genommen habt.

eigentlich sagt das alles über euch :daumen2:

ansonsten leute, bildet nun euch eure eigene meinungen dazu.

aber ob das ganze jetzt wegen amd sys liegt oder nicht, das sei mal dahin gestellt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

Dass wir keine LCE im Test haben sagt nur eines: Wir haben keine Dauerleihstellung der Karte. Wenn wir Messungen einer LCE haben, dann nur, weil eine Privatkarte zur Verfügung steht bzw. stand.

MfG,
Raff
 
G

gecan

Guest
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

gut aber das ändert das ganze an den benchmark trozdem nicht, das ich mit meinen vega 64 und fixen 1440mhz takt einstellung schneller als eure bench bin :huh:

und ja verdammt habe genau den selben benchort im obstgarten wie eure bench clip mehr fach gebencht.

also raff auf gehts, erklär uns dochmal woran das liegen könnte ;)

oder warum haltet ihr das so geheim bzw so zurückhaltend ?:daumen2:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

gecan

Guest
AW: Call of Duty WW2 im Technik-Test: Zurück zu den Wurzeln, aber technisch nach vorn? [Benchmark-Ticker]

so hier nun den bench clip beweis im original bzw live aufnahme beim fixen 1430mhz, hbm2@945mhz !

und hier mit 1630mhz, hbm2@1,1ghz !

ansonsten, leider hat mir der afterburner mir ca 5 fps ausgeraubt :nene:

also ohne afterburner könnt ihr 5fps dazu rechnen ;)

das ganze wie im clip zusehen bei 3440x1440@100hz und maximaler dateils getestet.
 
Oben Unten