• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Bericht: AMD lässt bei TSMC vor allem PS5- und XSX-SoCs fertigen - und weniger Zen 3 und RNDA 2

Gurdi

Kokü-Junkie (m/w)
Naja AMD wird Verträge haben die man einhalten muss, es war wahrscheinlich nicht so schlau alles gleichzeitig zu launchen.
 

BigYundol

Software-Overclocker(in)
Microsoft und Sony dürften schon gehörig Druck gemacht haben, mehr Kontingente durch AMD zugesprochen zu bekommen, nachdem sie merkten, dass ihre geplanten Mengen hinten und vorne nicht ausreichten.

Da für AMD diese beiden Grosskunden von entscheidender Wichtigkeit sind, werden sie ziemlich sicher da, wo sie selber flexibler sein können entsprechend zurückgesteckt haben. Und das ist nun mal der Retail-Markt.
 

ToZo1

Freizeitschrauber(in)
Hätte niemand gedacht, weils schlicht Mumpitz ist. Dafür reicht ein Blick in AMDs Quartalszahlen, um das ins Reich der Fabeln verweisen zu können. Würden alleine 80% des Kontingents nur für die SoC der Konsolen draufgehen, würde die GM deutlich absacken, da Konsolen bekanntermaßen durch geringe(re) Margen glänzen. Und auch das war bekanntermaßen in Q4 nicht der Fall und für Q1 soll die GM sogar um 1 Prozentpunkt zulegen.

Also ziemlich offensichtlicher Quatschbericht.
"Davon fallen knapp eine Million auf Zen 3 und zwischen 200.000 bis 300.000 auf die neuen Radeon-GPUs. Die Chips für PS5 und XBX/S liefen rund 7 Millionen mal übers Band."
Was verstehst du an dieser Aussage nicht? Das sind umgerechnet von allen 9 Millionen bei TSMC georderten Chips:
3,33% Radeon-GPUs und
11,1% Zen3-CPUs.
Sie werden schlicht und einfach ihre Lieferverträge mit Sony und Microsoft für deren Konsolen haben und sie tunlichst einhalten, da die ihnen letztlich langfristigere Sicherheit bieten, als das schnellebige Hase-und-Igel-Spiel mit Intel und NVidia und die ganze AMD-ist-Robin-Hood-Fans[m/w/d], die sehnsüchtig auf ihre neuen CPUs/GPUs warten, fallen jetzt eben dabei hinten runter.

Die Butze ist sowieso, seit sie das mit Milliarden € von unseren Steuergeldern subventionierte Werk in Dresden hat fallen lassen, für mich nicht mehr wert als jede andere Heuschrecke in dieser Welt. Mein einziges Interesse an AMD besteht neben einem evtl. technisch besseren Produkt darin, daß Intel/NVidia einen Konkurrenten hat, was den Fortschritt pusht und die Preise drückt. Aber selbst das scheint nicht mehr garantiert, wie man sieht. Man teilt sich da die Märkte anscheinend gerade auf wie ein riesiges globales Kartell ...
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Das ist gar kein Problem, jede moderne Konsole IST ein üblicher PC. Jailbreaks früherer Konsolen sind ja bekannt.
Nur will Sony/MS das selbstverständlich nicht und hat das entsprechend unterbunden.

Jein. Konsolen nutzen zwar die gleichen Chip-Architekturen wie PCs, aber eine andere Verwaltung, andere Boot-Up-Prozesse, etc.. Das hat man dann eine Extremform der Probleme, die auch mit einem Hackintosh auftreten oder die man früher mit PC-Klonen hatte, die zwar auch x86-, aber nicht unbedingt IBM-compatible waren. Man müsste im Prinzip ein eigenes PC-UEFI für XB/PS entwickeln. (Und hoffen, dass die überhaupt etwas im Sinne eines herkömmlichen UEFIs nutzen und keine hardgecodeten Routinen haben. Weiß da vielleicht jemand Näheres?)


Läuft TSMC nicht schon seit Jahren am Limit? So kommts mir jedenfalls vor. Warum expandieren sie nicht endlich mal, damit sie genug für alle produzieren können?

TSMC baut seit Jahren kontinuierlich aus. Aber halt nicht so stark, dass Überkapazitäten entstehen und auch nicht unbedingt in der Annahme, das die vollmundig machene Konkurrenz plötzlich aussteigt. Wären GFs 7 nm oder wenigstens Samsungs 6er-/7er-Node da, wo es versprochen wurde, dann hätte TSMC deutlich weniger Nachfrage.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Das Problem dabei ist, dass man bei den Konsolen-SoCs die Absatzzahlen von den Fertigungskapazitäten trennen muss. So ein SoC bindet mal eben die vier- bis sechsfache Fertigungskapazität eines großen Vermeer, bringt aber nicht unbedingt den vier- bis sechsfachen Umsatz.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das Problem dabei ist, dass man bei den Konsolen-SoCs die Absatzzahlen von den Fertigungskapazitäten trennen muss. So ein SoC bindet mal eben die vier- bis sechsfache Fertigungskapazität eines großen Vermeer, bringt aber nicht unbedingt den vier- bis sechsfachen Umsatz.
Wenn du rein von der Wafer Fläche ausgehst, geht die schon noch etwas nach oben, aber die Grundannahme AMD hätte im Q4, 9-10 Millionen Chips verkauft ist kompletter Schwachsinn, weil man mal eben 7 Millionen SoCs einrechnet, die aber von Q2 (wenig aber sichtbar beim Umsatz) und dann sehr viel im Q3 und Q4 an Sony und Microsoft geliefert wurden, das kann man glasklar an den Quartalszahlen ablesen.
Insoweit wird in der Annahme des Artikels, die Produktion von 2 1/4 Quartalen für Konsolen SoCs in ein Quartal gepackt, was schlicht falsch und irreführend ist. Insoweit ist die Aussage des Artikels grundlegend falsch.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Wenn du rein von der Wafer Fläche ausgehst, geht die schon noch etwas nach oben, aber die Grundannahme AMD hätte im Q4, 9-10 Millionen Chips verkauft ist kompletter Schwachsinn, weil man mal eben 7 Millionen SoCs einrechnet, die aber von Q2 (wenig aber sichtbar beim Umsatz) und dann sehr viel im Q3 und Q4 an Sony und Microsoft geliefert hat, das kann man glasklar an den Quartalszahlen ablesen.
Insoweit wird in der Annahme des Artikels die Produktion von 2,5 Quartalen für Konsolen SoCs in ein Quartal gepackt, was schlicht falsch und irreführend ist. Insoweit ist die Aussage des Artikels grundlegend falsch.
Jepp, dem widerspreche ich auch gar nicht. Allerdings gehe ich davon aus, dass sich die Konsolenhersteller großzügige Nachbestellungen vertraglich gesichert haben. Sprich, was jetzt die Fabs verlässt und Fertigungskapazitäten bindet, kann man schätzungsweise kommende Weihnachten als Konsole kaufen.

Sprich, der Artikel als solches wirkt konfus, aber die genannten Größenordnungen könnten durchaus stimmen.
 

Bärenmarke

Software-Overclocker(in)
"Davon fallen knapp eine Million auf Zen 3 und zwischen 200.000 bis 300.000 auf die neuen Radeon-GPUs. Die Chips für PS5 und XBX/S liefen rund 7 Millionen mal übers Band."
Was verstehst du an dieser Aussage nicht? Das sind umgerechnet von allen 9 Millionen bei TSMC georderten Chips:
3,33% Radeon-GPUs und
11,1% Zen3-CPUs.

Die Frage ist doch eher, was verstehst du nicht? Wenn man sich die Quartalszahln anschaut, sieht man, dass diese News hier totaler Schwachsinn ist.
Im Q4 sind die Erlöse dank starker Ryzenverkäufe in der Sparte mit Ryzen+Navi ordentlich gestiegen und in der Semi Custom Sparte gab es auch einen starken Anstieg, wobei dort auch Epyc gut gewachsen ist. Wie soll das gehen, wenn angeblich alles Sony und Microsoft bekommt? Dann hätten die Zahlen viel schlechter ausfallen müssen und auch der Ausblick fürs Q1 2021.
Des Weiteren was ist mit den Notebook APUs? Denn die werden von AMD wirklich bevorzugt, gab dazu auch mal eine News. Weil AMD mehr in den Mobilen Markt pushen möchte. Im Retail Markt (Mindfactory und co) sind sie mit ca. 90% Marktanteil mittlerweile sehr gut vertreten, im OEM Bereich wirds schwieriger. Deswegen gehen sie bei der OEM Schiene erst auf die Notebooks.
Das einzige was ich wirklich glaube, dass die GPUs wenig stark favourierst werden. Oder die werden von Miner direkt gekauft? Aber das weiß wohl niemand.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Jepp, dem widerspreche ich auch gar nicht. Allerdings gehe ich davon aus, dass sich die Konsolenhersteller großzügige Nachbestellungen vertraglich gesichert haben. Sprich, was jetzt die Fabs verlässt und Fertigungskapazitäten bindet, kann man schätzungsweise kommende Weihnachten als Konsole kaufen.

Sprich, der Artikel als solches wirkt konfus, aber die genannten Größenordnungen könnten durchaus stimmen.

Es kann durchaus sein, das es Nachbestellungen gibt, weil normalerweise (normaler Markt) wird die Produktion von Konsolen SoCs schon zum Ende des Q4 heruntergefahren und erst wieder im Q2 angefahren. Allerdings war der Ausblick von AMD auf das Q1 2021 etwas "schockierend", denn man geht von dem gleichen Umsatz (3,2 Milliarden $) aus, wie in Q4 2020. Insoweit könnte die Produktion der Konsolen SoCs auf hohem Niveau weiterlaufen, diese wirst du aber spätestens im März/April im Geschäft sehen, sofern die übrige Peripherie für die Konsolen ebenfalls lieferbar ist.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Im Q4 sind die Erlöse dank starker Ryzenverkäufe in der Sparte mit Ryzen+Navi ordentlich gestiegen und in der Semi Custom Sparte gab es auch einen starken Anstieg, wobei dort auch Epyc gut gewachsen ist.
Also es gab einen kleinen Anstieg, aber im Grunde genommen waren die Umsätze ähnlich zwischen Q3 und Q4.
Semi Custom; Q1 $348M, Q2 $565M, Q3 $1,134M, Q4 $1,284
Gibt es denn irgendwo von AMD die Absatzzahlen pro Quartal und Produktgruppe offiziell nachzulesen?
Ansonsten kann hier jeder - inklusive des Autors des Artikels - rumspekulieren, wie hoch die Anteile der Konsolenchips an der Gesamtfertigungsmenge von AMD sind.

Mir kommen 80% nur für die Konsolenchips auch sehr hoch vor (immerhin gibt es von AMD neben den Konsolenchips ja auch Server-CPUs, Desktop-CPUs, APUs für Desktops und vor allem Notebooks und zuletzt GPUs), und ich halte eine vorher angelaufene Produktion der Konsolenchips auch für plausibel und sehr wahrscheinlich.

Aber ohne offizielle Zahlen zu kennen, kann man da ja wirklich nur im Trüben fischen und Vermutungen anstellen.
Ja AMD teilt seine Umsätze nach Computing/Grafics (Grafikkarten, Desktop und Notebook CPUs) und Enterprise /Semi Custom Sparte (Server CPUs und Konsolen SoCs) auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

VeriteGolem

Software-Overclocker(in)
Logischer Schritt. Die Verträge beeinhalten sicherlich hohe Vertragsstrafen wenn sie weiter nicht liefern können. Den Megadeal können sie nicht verlieren. Mal davon abgesehen sind das sichere Verkäufe, während sie zwar bei den Prozessoren gut da stehen, Big Navi aber doch nicht der Heiland war.
 

Bebo24

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ok, nach allem, was ist jetzt in diesem Thread gelesen habe, komme ich zu dem Ergebnis, dass die im Artikel genannten Zahlen für den Anteil der Navi21 GPUs und Ryzen 5 CPUs an der gesamten Chipproduktion von AMD in etwa so stimmen könnten. Aber der Anteil der Konsolenchips ist wohl viel zu hoch geschätzt, weil sich deren Produktion schon über einen langen Zeitraum verteilt und außerdem z.B. für die Notebook-Chips von AMD zu wenig Produktionsanteil übrig bliebe.
 
Zuletzt bearbeitet:

pipin

Komplett-PC-Käufer(in)
Ja AMD teilt seine Umsätze nach Computing/Grafics (Grafikkarten, Desktop und Notebook CPUs) und Enterprise /Semi Custom Sparte (Server CPUs und Konsolen SoCs) auf.

Und das ist das große Problem beim AMD-Reporting. Für mein Dafürhalten gehören Semi-Custom in eine eigene Sparte, aber wahrscheinlich macht AMD das nicht, weil man sich nicht in die Karten gucken lassen will.

Man muss auch bedenken, dass AMD deutlich gesagt hat, dass die Radeon Instinct Umsätze deutlichst zurück gegangen sind, die werden erst nächstes Jahr mit MI100 steigen. Sowas macht es halt auch schwerer die Zahlen der Sparte zu beurteilen.

Die Nvidia-Zahlen am 24- dürften dann auch deutlich zeigen, dass HPC bei denen noch mal stark gewachsen ist. Eventuell verdienen sie damit dann schon mehr als mit Gaming.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Hätte niemand gedacht, weils schlicht Mumpitz ist. Dafür reicht ein Blick in AMDs Quartalszahlen, um das ins Reich der Fabeln verweisen zu können. Würden alleine 80% des Kontingents nur für die SoC der Konsolen draufgehen, würde die GM deutlich absacken, da Konsolen bekanntermaßen durch geringe(re) Margen glänzen. Und auch das war bekanntermaßen in Q4 nicht der Fall und für Q1 soll die GM sogar um 1 Prozentpunkt zulegen.

Also ziemlich offensichtlicher Quatschbericht.
Das stimmt so nicht ganz: AMDs Marge kann dennoch klettern, da sie bei brandneuen SoCs höher sein könnte als bei den billigen alten (je nach Vertrag), und vor allem weil der mittlere Verkaufspreis der CPUs und GPUs über die Jahre deutlich gestiegen ist (weil man einfach auch in höheren Gefielden mitmischt). Von der Marge allein kann man also nicht auf due Bestellmenge schließen, wenn sich gleichzeitig so viele Variablen (neue SoCs, neue GPUs, neue CPUs, neue Chipsets, große Nachfrage, schnellste CPUs bzw generell höherpreisige, deutlich höhere Klassen an GPUs...).

Wenngleich 80% natürlich eine fragwürdige Zahl sind angesichts der Größe des PC/Laptop/Server (...) Marktes
 
Zuletzt bearbeitet:

Arzila

PC-Selbstbauer(in)
Das ist gar kein Problem, jede moderne Konsole IST ein üblicher PC. Jailbreaks früherer Konsolen sind ja bekannt.
Nur will Sony/MS das selbstverständlich nicht und hat das entsprechend unterbunden.
Weil die das nicht wollen heißt ja nicht das es auch nicht geht. Die ps4 konnte man auch ewig jailbreaken bis zu einer bestimmten fw 6.xx irgendwas glaub ich
 

Bärenmarke

Software-Overclocker(in)
Also es gab einen kleinen Anstieg, aber im Grunde genommen waren die Umsätze ähnlich zwischen Q3 und Q4.
Semi Custom; Q1 $348M, Q2 $565M, Q3 $1,134M, Q4 $1,284

Stimmt, ich wa jetzt mehr bei Q2, davon ausgehend wäre der Anstieg schon stark. Aber waren von den 1,2 Milliarden nicht auch 500 Millionen Servererlöse?
Aber die News macht halt einfach keinen Sinn.

Das stimmt so nicht ganz: AMDs Marge kann dennoch klettern, da sie bei brandneuen SoCs höher sein könnte als bei den billigen alten (je nach Vertrag), und vor allem weil der mittlere Verkaufspreis der CPUs und GPUs über die Jahre deutlich gestiegen ist (weil man einfach auch in höheren Gefielden mitmischt).

Das stimmt so nicht. Wenn man von den Zahlen der News ausgeht, ist es schlichtweg unmöglich für AMD die Marge zu steigern, da die Semicustom Designs in der Vergangenheit eine deutlich schlechtere Marge erzielt haben, als Ryzen und co. Und die aktuelle gute Marge kommt von Ryzen und auch die Epycs werden gut was abwerfen. Und damit kann man in dem Fall auch die Glaubhaftigkeit in dem Artikel mehr wie in Frage stellen. Es passt einfach nicht mit den Quartalszahlen überein.
Und wie viel Wafer AMD überhaupt zur Verfügung hat, weiß ja irgendwie auch niemand. Alles nur reine Spekulation. Das einzige, dass man gewiss sagen kann, hätten sie mehr, könnten sie mehr absetzen.
 

bootzeit

PCGH-Community-Veteran(in)
AMD kann sich eigentlich noch glücklich schätzen, das Huawai nichts mehr fertigen lassen kann. Sonst würde es noch viel viel düsterer aussehen was CPUs und GPUs betrifft.
Das HUAWEI Kontingent hat sich AMD auch sofort dankbar geschnappt...reich aber wie man sieht bei weitem noch immer nicht. Das wird auch vor 2022 im Leben nicht besser.
 

cunhell

Komplett-PC-Käufer(in)
Ist ja nicht so, dass die Verfügbarkeit bei Nvidia so exorbitant besser wäre, obwohl die bei Samsung fertigen lassen.
Und selbst Intel steht ja nicht gerade rosig da was ihre 10nm Prozessoren angeht. Intel hat nur das Glück, dass sie mit ihrem 14nm Prozess noch brauchbare CPUs hinbekommen. Aber selbst Intel hat immer wieder bei gefragten CPUs mit der Befriedigung der Nachfrage zu tun.
Wenn die Gerüchte sich bewahrheiten, dass Intel auch überlegt einen Teil bei TSMC zu fertigen, wird die Situation nicht besser werden.

Wenn es nicht bald mehr Fertiger für Chips gibt, die die moderne Fertigung anbieten können wird es sich auf lange Zeit auch nicht ändern. Wenn die Kapazitäten nicht steigen wird immer entschieden werden müssen, was man fertigen lassen will. Da geht das eine auf kosten des anderen.

Cunhell
 

tom_111

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wenn es nicht bald mehr Fertiger für Chips gibt, die die moderne Fertigung anbieten können wird es sich auf lange Zeit auch nicht ändern. Wenn die Kapazitäten nicht steigen wird immer entschieden werden müssen, was man fertigen lassen will. Da geht das eine auf kosten des anderen.

Mehr High End CPUs und GPUs, weniger Low Budget Chips :-)
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Man könnte nun anfangen nur noch kleinere Chips zu bauen.Davon kann man dann auch mehr Produzieren.
Bei den Grafikkarten müsste man also auch so gestalten das da auch kleinere gehen.Macht man das nicht werden auch langfristig GPUS das nachsehen haben.

Bei CPU hat man auch gesagt gehabt das man die Ryzen 9 5900x und 5950x kontigente verkleinern will wegen den 2 Chiplets weil das einfach zu viel Platz kostet.Der Fokus liegt also bei den kleineren CPU´s.
Und Laptop CPUs sind ebenso klein.Da kann man auch mehr davon Absetzten. Wir werden also langfristig wohl ne verschiebung des Marktes sehen.Hin zu immer kleineren CPUS und auch hoffentlich GPUS.
Damit können sie die Stückzahlen erhöhen.Sehe also sonst auch keine Chance mehr. Und auch Intel scheinen sich wohl von den Vielkernern ab 10 und höher vorerst zu Pausieren.Da man sonst nicht genug der kleineren CPUS Produzieren kann.
Wir erleben also ne echt starke Veränderung. Diese ist jedoch nicht immer eine positive. Da muss man halt eben erst mal abwarten wie es weiter geht. Achja GPU brauche ich keine neuen ein Glück und neueste CPU habe ich schon längst. Zum Glück wird die begrenzung der 12 und 16 kerner mir somit nichts mehr anhaben können.
Das wäre ne hartes stück ne Enteignung der Hardware aufgrund der sehr engen begrenzenden Hardware. Das traut sich zum glück niemand.

Nun gut ,dann trinke ich mal meinen Grünen Tee und warte entspannt mal weiter ab.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Wenn es nicht bald mehr Fertiger für Chips gibt, die die moderne Fertigung anbieten können wird es sich auf lange Zeit auch nicht ändern. Wenn die Kapazitäten nicht steigen wird immer entschieden werden müssen, was man fertigen lassen will. Da geht das eine auf kosten des anderen.

Cunhell

So schaut es aus. Die Frage ist einfach warum es nicht mehr Fertiger gibt, auf dem sogenannten freien Markt.
a) Kapital gibt es genug, das liegt genug rum, wenn auch am falschen Ende.
b) Die Nachfrage ist seit Jahren hoch, also das Investment dauerhaft lukrativ.
c) Was uns zur Frage bringt, wer dieses künstlich niedrige Angebot gewinnbringend findet?
 

bootzeit

PCGH-Community-Veteran(in)
So schaut es aus. Die Frage ist einfach warum es nicht mehr Fertiger gibt, auf dem sogenannten freien Markt.
a) Kapital gibt es genug, das liegt genug rum, wenn auch am falschen Ende.
b) Die Nachfrage ist seit Jahren hoch, also das Investment dauerhaft lukrativ.
c) Was uns zur Frage bringt, wer dieses künstlich niedrige Angebot gewinnbringend findet?
Du weisst es doch...trau dich :D.
Man könnte nun anfangen nur noch kleinere Chips zu bauen.Davon kann man dann auch mehr Produzieren.
Bei den Grafikkarten müsste man also auch so gestalten das da auch kleinere gehen.Macht man das nicht werden auch langfristig GPUS das nachsehen haben.

Bei CPU hat man auch gesagt gehabt das man die Ryzen 9 5900x und 5950x kontigente verkleinern will wegen den 2 Chiplets weil das einfach zu viel Platz kostet.Der Fokus liegt also bei den kleineren CPU´s.
Und Laptop CPUs sind ebenso klein.Da kann man auch mehr davon Absetzten. Wir werden also langfristig wohl ne verschiebung des Marktes sehen.Hin zu immer kleineren CPUS und auch hoffentlich GPUS.
Damit können sie die Stückzahlen erhöhen.Sehe also sonst auch keine Chance mehr. Und auch Intel scheinen sich wohl von den Vielkernern ab 10 und höher vorerst zu Pausieren.Da man sonst nicht genug der kleineren CPUS Produzieren kann.
Wir erleben also ne echt starke Veränderung. Diese ist jedoch nicht immer eine positive. Da muss man halt eben erst mal abwarten wie es weiter geht. Achja GPU brauche ich keine neuen ein Glück und neueste CPU habe ich schon längst. Zum Glück wird die begrenzung der 12 und 16 kerner mir somit nichts mehr anhaben können.
Das wäre ne hartes stück ne Enteignung der Hardware aufgrund der sehr engen begrenzenden Hardware. Das traut sich zum glück niemand.

Nun gut ,dann trinke ich mal meinen Grünen Tee und warte entspannt mal weiter ab.
Blödsinn :rolleyes:
 

cunhell

Komplett-PC-Käufer(in)
@Basileukum
Das Problem ist, es reicht nicht nur die Maschinen zu kaufen und hinzustellen. Da hängt sehr viel mehr dran.
Wenn es so einfach wäre, hätten Firmen wie Intel oder GF mit den 10nm/7nm keine Probleme und die Chinesen und Russen hätten die selbe Fertigung locker am Laufen.

Solches Know-How zu erwerben kostet erst mal unsummen an Kohle. Dazu musst Du die richtigen Ingeneure haben.
Abgesehen davon muss man zusätzlich Patente beachten, die Mitbewerber halten.
Und das mit der Nachfrage läuft halt dem Schweinezyklus nach. Sieht man sehr gut an den Speicherpreisen.
Plötzliche Überkapazitäten können null komma nix massive Probleme machen. Das muss man sich alles erst mal seht gut überlegen.

Wenn dann zusätzlich noch die Zulieferer die benötigten Materialien nicht ausreichend liefern ist es schnell sehr knapp mit der Produktion.

Cunhell
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Stimmt, ich wa jetzt mehr bei Q2, davon ausgehend wäre der Anstieg schon stark. Aber waren von den 1,2 Milliarden nicht auch 500 Millionen Servererlöse?
Aber die News macht halt einfach keinen Sinn.



Das stimmt so nicht. Wenn man von den Zahlen der News ausgeht, ist es schlichtweg unmöglich für AMD die Marge zu steigern, da die Semicustom Designs in der Vergangenheit eine deutlich schlechtere Marge erzielt haben, als Ryzen und co. Und die aktuelle gute Marge kommt von Ryzen und auch die Epycs werden gut was abwerfen. Und damit kann man in dem Fall auch die Glaubhaftigkeit in dem Artikel mehr wie in Frage stellen. Es passt einfach nicht mit den Quartalszahlen überein.
Und wie viel Wafer AMD überhaupt zur Verfügung hat, weiß ja irgendwie auch niemand. Alles nur reine Spekulation. Das einzige, dass man gewiss sagen kann, hätten sie mehr, könnten sie mehr absetzen.
Dem widerspricht ja etwa Don der sagt die Nachfrage wurde komplett gedeckt ;)
Aber: natürlich kann die Marge dennoch gestiegen sein, warum soll das nicht möglich gewesen sein?
Selbst wenn man die gleiche Anzahl sn Chips verkauft (hat man nicht, msn hat dich gesteigert), hat AMD ja einfach nur im hlherpreisigen Segment verkauft und fertig ist die bessere Marge
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
So schaut es aus. Die Frage ist einfach warum es nicht mehr Fertiger gibt, auf dem sogenannten freien Markt.
a) Kapital gibt es genug, das liegt genug rum, wenn auch am falschen Ende.
b) Die Nachfrage ist seit Jahren hoch, also das Investment dauerhaft lukrativ.
c) Was uns zur Frage bringt, wer dieses künstlich niedrige Angebot gewinnbringend findet?
Hast du eine Antwort darauf, wer das gewinnbringend fidnet?
 

Blacktemplar81

Schraubenverwechsler(in)
@Basileukum
Das Problem ist, es reicht nicht nur die Maschinen zu kaufen und hinzustellen. Da hängt sehr viel mehr dran.
Wenn es so einfach wäre, hätten Firmen wie Intel oder GF mit den 10nm/7nm keine Probleme und die Chinesen und Russen hätten die selbe Fertigung locker am Laufen.

Solches Know-How zu erwerben kostet erst mal unsummen an Kohle. Dazu musst Du die richtigen Ingeneure haben.
Abgesehen davon muss man zusätzlich Patente beachten, die Mitbewerber halten.
Und das mit der Nachfrage läuft halt dem Schweinezyklus nach. Sieht man sehr gut an den Speicherpreisen.
Plötzliche Überkapazitäten können null komma nix massive Probleme machen. Das muss man sich alles erst mal seht gut überlegen.

Wenn dann zusätzlich noch die Zulieferer die benötigten Materialien nicht ausreichend liefern ist es schnell sehr knapp mit der Produktion.

Cunhell
TSMC gibt ca. 15 Mrd. $ für Forschung und Entwicklung aus - pro Jahr ;). Dann kann man pro Fertigungslinie noch ca. 5 Mrd. $ dazu rechnen. Wenn man jetzt über ein komplettes Werk redet kann man mit knapp 50 Mrd. Investkosten + die 15 Mrd. $ F&E/Jahr rechnen. Alle 2 Jahre kommen neue Nodes, die wiederum neue Investitionen bedingen.....
 

cunhell

Komplett-PC-Käufer(in)
@Blacktemplar81
Nur das TSMC schon Jahre Erfahrung hat. Wenn eine Firma neu einsteigen wollte, fehlt das und das bedingt oft zusätzliche Fehler, die erst gamacht werden müssen, um daraus zu lernen. Wie vorher schon erwähnt strauchelt ja sogar Intel trotz langjähriger Erfahrung mit Fabs und GF ist vorerst ganz ausgestiegen aus der Fertigung von 10nm oder kleiner.
Und das Jemand dann deine Dienste in anspruch nimmt, wenn du als Neuling auftrittst musst Du auch erst mal hinkriegen. Hochkomplexe Chips wird da nicht gleich Jemand fertigen lassen.

Alles für die nächste Zeit nicht so dolle.

Cunhell
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Wow 50 Milliarden.
Da muss man ja echt verdammt viel investieren. Nun versteht wohl jeder das neueinsteiger Wohl niemals so viel Geld auf einmal aufbringen können. Selbst wenn da welche wirklich einsteigen wollen würden.
Es würde wohl Jahre dauern bis die mal ansatzweise in die richtung kommen.
Zudem müssen die erst mal bekannt werden. Denn wenn man unbekannt ist hat man es noch schwerer sich zu halten. Sehe da mehr Hürden als einem lieb ist. Keiner mit guten verstand würde sich das sowas antuen. Selbst wenn man globalfoundis kaufen würde und dann auf vordermann bringen würde. Man müsste da selbst da Unsummen von Geld rein stecken.
Dann wie ihr sagt die richtigen Mitarbeiter und so.
Ich sehe da nur ein Loch ohne Boden. Denn das alles ist so teuer, man müsste ein millardär sein um das alles zu schaffen. Nur aber wer schon stinkreich ist,der hat sowas auch nicht mehr nötig zu machen. Also haben wir da null weitere Optionen.
Der Zug ist also abgefahren. In dem Bereich ist also kaum noch was zu machen.
Wir werden also solche Probleme wohl öfters haben.
Mit weiter massig sinkenden fertigung wird es immer mehr Probleme geben. Zu wenig stückzahl ebenso.

Wir dürfen uns also langfristig um immer teurere Hardware einstellen. Das wird den ein oder andere gamer wohl zum Wechseln auf die Konsole führen bzw zwingen.
Nun ja wir werden schon noch sehen wie die Zukunft aussehen wird.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Der globale Markt für Smartphones wiegt $400 Milliarden. Dagegen verblassen die Umsatzzahlen von Nvidia und AMD.

Für die Fertigung ist das wichtig, weil AMD und Nvidia große Chips mit wenigen Chips pro Waver produzieren, während der mobile Markt von sehr kleinen SOCs befeuert wird, von denen jede Menge auf einen Wafer passen. Das wiederum heizt die Nanometerspirale ordentlich an, denn um effizient kleine Mobilechips zu produzieren kann so ein Wafer viel mehr Defekte produzieren, als wenn da ein großer AMD und Nvidia Chip produziert wird.

Waren Chips in Mobiltelefonen vor einem Jahrzehnt eher hinterher bei der Strukturgröße, so werden sie in Zukunft immer einen Schritt voraus sein. Die kleine Größe bedingt die effiziente Fertigung. AMD und Nvidia werden immer unter dem Druck sein den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, wenn so ein existierender Smartphone Node (wie derzeit 5nm) dann für große Chips tauglich wird.

Die Einsicht in diese Realität hat AMD dazu veranlasst seine Chiplet CPUs zu fertigen und d so gut das funktioniert hat könnte dazu führen, dass AMD und Nvidia auch im GPU Bereich auf Chiplets wechseln. Nachteile hin oder her, kleinerer Chip erlaubt kleinere Fertigung, das wiegt die Nachteile schnell wieder auf.
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Ja sehe ich auch so,darum versucht ja auch Intel einen ähnlichen Ansatz mit Atom Kernen zu kombinieren. Intel hat also auch vor in diese Richtung zu gehen.Ich finde es gut so das sie in diese Richtung gehen. Denn kleinere Chips sind auch Preiswerter als große. Es kommt also auch für uns Konsomenten zu gute.
Darum sind die AMD CPUS ja auch ganz gut beim Preis(wenn man die Überteuerung durch den verzehrten Markt ausblenden würde),aber gut das ist ein anderes Thema. Und das kommt ja auch den Konsolen zu gute,weil größer werden die ja auch nicht.Hier herrscht also immer Platzmangel,genauso halt auch bei Laptops.

Nur wenn dann aber überall nur kleine Chips Produziert werden,dann könnte es dann überall uns zugute kommen weil man dann nicht extra kleine Chips Produzieren muss für einen Marksegment. Die Zukunft bleibt also spannend,soviel ist schon mal sicher.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Tja, das ist leider das Problem wenn man von einen einzigen Chipfertiger abhängig ist.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Tja, das ist leider das Problem wenn man von einen einzigen Chipfertiger abhängig ist.
Aber glaubt mal, unsere Probleme mit der mangelnden Hardware, ist ein kleines Problem. Der Kumpel hat gemeint, er arbeitet in Leipzig bei Porsche, dass jede VW Bude alle Chips nach Leipzig geschickt hat, damit das Zugpferd wenigstens arbeiten kann. Aber bald sind auch die alle. Was das dann kostet :devil:
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
c) Was uns zur Frage bringt, wer dieses künstlich niedrige Angebot gewinnbringend findet?

Da bist einer ganz großen Verschwörung auf der Spur, da musst dranbleiben!!!eins!!!elf

Du fällst ja öfters durch naive Kritik des bösen Systems auf, aber hier hast mal wieder ein Highlight von dir gegeben.

Als Tipp, nur weil man selbst bestimmte Zusammenhänge nicht begreift, weil man ja auch nicht alle Deteils kennen kann, ist nicht automatisch eine dunkle Macht mit bösen Absichten verantwortlich!

--------

Witzigerweise haben hier ja einige gefeiert, als vor einiger Zeit die News kam, das Intel zukünftig auch Teile der Produktion an TSMC auslagern und als ich das kritisiert habe, wurde ich angegangen...
 

GT200b

Freizeitschrauber(in)
von wegen knappe Bauteile, die eh einfach und günstig herzustellen sin. Lächerliche 300.000 Chips für 3 verschiede Modelle, ist ein Tropfen aufn heißen Stein. 300k an Karten wären allein in Deutschland in einem Quartal über die Ladentheke gegangen, Deutschland ist eine Hochburg für PC-Gaming, allein in meinem Freundeskreis wollen 7 Personen unbedingt jetzt eine neue Graka weil sie noch auf Polaris und Pascal sitzen, und Turing schlicht zu teuer war. 2017 wurde ich von einem Kumpel und Bruder belächelt wie man nur 830€ für eine Highend Grafikkarte ausgeben kann, jetzt ist bei beiden der Geduldsfaden gerissen und haben sich für jeweils 1050€ eine RX 6800XT gegönnt, die normalerweise bei ausreichender Verfügbarkeit um die 750€ kosten. Ihr kleiner Trost, beide haben eine RX 480 und RX 580 die derzeit für über 200€ bei eBay weggehen, mein Bruder hat damals im Media Markt für 220€ eine Asus RX 580 + 240GB Sandisk Sata SSD im Bündel bekommen, jetzt würde er nahezu 100% Cashback erhalten, wie geil ist das denn :D
 

boedefelt

PC-Selbstbauer(in)
Aber glaubt mal, unsere Probleme mit der mangelnden Hardware, ist ein kleines Problem. Der Kumpel hat gemeint, er arbeitet in Leipzig bei Porsche, dass jede VW Bude alle Chips nach Leipzig geschickt hat, damit das Zugpferd wenigstens arbeiten kann. Aber bald sind auch die alle. Was das dann kostet :devil:

Nu ja, Bosch hat in Dresden ja ein Werk für Chips für den Automotivbereich gebaut, die sollten schon liefern oder bald damit anfangen. Dann sollte sich das ganze vielleicht ein wenig entspannen.
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Aber glaubt mal, unsere Probleme mit der mangelnden Hardware, ist ein kleines Problem. Der Kumpel hat gemeint, er arbeitet in Leipzig bei Porsche, dass jede VW Bude alle Chips nach Leipzig geschickt hat, damit das Zugpferd wenigstens arbeiten kann. Aber bald sind auch die alle. Was das dann kostet :devil:
Einige Produktionsstraßen der deutschen Automobilhersteller kamen schon zum ruhen, nicht umsonst hat sich unser Bundeswirtschaftsminister mit Taiwan bzgl. TSCM Priorisierung bemüht ;)
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Nu ja, Bosch hat in Dresden ja ein Werk für Chips für den Automotivbereich gebaut, die sollten schon liefern oder bald damit anfangen. Dann sollte sich das ganze vielleicht ein wenig entspannen.

Im Gegensatz zu AMD, Intel und Nvidia, die sich einer unerwartet großen Nachfrage gegenüber sehen, hat die Auto-Industrie ihren Mangel selbst verbockt. Da wurde vor rund einem Jahr schlicht Aufträge storniert und später nicht wieder hochgefahren. Soweit ich es mitbekommen habe, gab es darüber hinaus aber keine großen Lieferausfälle. Man hat genau so viele Teile geliefert bekommen, wie man auch bestellt hatte – aber scheinbar wurde von Anfang an mit geringer Nachfrage und Kurzarbeit geplant. Jetzt würde der Markt doch eine Auslastung der Werke und somit noch mehr Gewinn zulassen, aber die Halbleiterfertiger haben ihre Kapazitäten natürlich nicht nutzlos verfallen lassen, sondern längst an Kunden mit mehr Interesse verkauft. (u.a. auch AMD hat letztes Jahr Kontingente übernommen, die die Autoindustrie nicht wollte/"nicht brauchte")
 

Blacktemplar81

Schraubenverwechsler(in)
Vielleicht noch ein Hinweis zum Thema High-End Fertigung in Europa:

Die EU setzt derzeit einen Förderfonds (im Rahmen der Corona Förderung) für die Halbleiterindustrie auf, der knapp 150 Mrd € umfast. Darin enthalten sind Förderungen für eine europäische CPU (SiPearl) und ggf. Fertigung der neuesten Generation. Da laufen aber wohl noch Gespräche mit diversen Herstellern (z.B. ST Micron, GF und Co.)

@PCGH vielleicht könnt Ihr dazu recherchieren?
 
Oben Unten