• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Automatisches Clonen der Systemplatte

ElDiablo1985

PC-Selbstbauer(in)
Hallo Leute,

ich habe ein Desktop PC sowie ein Laptop.
Ich habe noch dazu ein Synology NAS wo SMB sowie FTP darauf läuft.

Kann ich es irgendwie erreichen, das der PC 1x die Woche selbst startet und seine Systemplatte Cloned und auf dem FTP/SMB Backuped ?
Von mir aus auch ein inkrementelles Backup. Das jedesmal ein neues Image angelegt wird, wäre eventuell zu langwierig was das Erstellen und Uploaden angeht.

Ich hatte vor kurzen ein SSD Ausfall, und habe deswegen paar Daten verloren. Deswegen jetzt der Gedanke.

Grüße
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Das sollte jedes Backup-Programm können, zur Not mit einem zusätzlichen manuellen Task. Ich würde dazu Macrium Refelct Free nutzen, das ist aber nur meine persönliche Vorliebe:

* Lauifwerk auf dem NAS freigeben und natürlich dafür sorgen, dass es am Backup-Tag zur passenden Zeit auch erreichabr/angeschaltet ist. Es gibt ja Leute, die ihr NAS schlafen legen und z.B. per WOL nur dann aufwecken, wenn sie es benötigen.

* In Macrium Reflect einen Backup-plan einrichten, der (nach Wunsch inkrementell oder immer als Volbackup) zu einer vorbestimmten Zeit das Backup auf dem NAS-Laufwerk ablegt

* Am Ende des Backup kann man den PC dann herunter fahren lassen

* Falls man im Backup-Programm keinen PC-Start einstellen kann (eine Funktion, die ich niemals verwenden würde und daher auch nie gesucht habe), muss man in den Aufgabenplanung von Windows (ode waren das die Energieoptionen bei Win 10?) eine neue Aufgabe erstellen, welche den PC ein paar Minuten vor dem Backup hochfährt

Soweit die Technik, was das derart zeitgesteuert ganze bringen soll, weiss ich nicht:

- warum soll ich im dreiwöchigen Urlaub drei identische Backzups anlegen lassen?
- entweder ist meine Systempartition so groß, dass dort relevante Daten liegen, dann wäre sie mir zu groß für ein ständiges Backup-Image und ich würde
-- sie manuell imagen, wenn ich neue Programme installiert habe oder Einstellungen geändert habe
-- meine Daten täglich beim Herunterfahren des PCs (es gibt noch so altmodische User, die sowas machen) automatisch sichern lassen.
-- bei extrem wichtigen Daten könnte man auch noch eine Live-Sicherung (stündlich oder noch häufiger) einrichten.
- oder die Systempartiton ist getrennt von den Daten, dann würde ich das System bei Bedarf manuell sichern und die Daten beim Herunterfahren des PC.

Bei all den Sachen ist zu beachten
- Bootmedium erstellen UND testen.
- regelmäßig prüfen, ob die Backups auch funktionsfähig sind (Integrität der Backups mit dem Bootmedium prüfen)
- PC und NAS nicht im Schlafzimmer aufstellen, falls das Backup nachts gezogen werden soll.
- daran denken, dass man an die Daten nur mit dem selben Programm/Bootmedium auch wieder heran kommt.

Letzteres war für mich einer der Gründe von Acronis weg zu gehen, mein System per Macrium und die Daten per Robocopy zu sichern.

Obiges Vorgehen ist außerdem nicht gegen Viren/Trojaner geschützt. Der PC hat schreibenden Zugriff auf das Backup-Laufwerk. Ob Macrium Refelct dort zumindest einen anderen User nutzen könnte, weiss ich nicht.
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Entweder arbeitest du direkt von der Synoloy weg.
Du lässt deinen Arbeitsordner von dem Synology-Client auf deinem Rechner auf die Synology syncen.
Du aktivierst die Windows-Sicherung und gibst als Ziel die Synology an.
Du lässt Windows ein komplettes Systemabbild auf die Synology erstellen. (automatisieren?)
Du arbeitest mit einem anderen Tool das dir die Dateien oder ein Image erzeugt/kopiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten