• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Asrock Phantom Gaming: AMD erteilt Verkaufsverbot in Europa

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Asrock Phantom Gaming: AMD erteilt Verkaufsverbot in Europa

Mit der Phantom Gaming-Reihe will Asrock den Grafikkartenmarkt aufmischen. Ende März wurden die Custom-Modelle offiziell enthüllt, Angaben zur Verfügbarkeit machte der taiwanesische Hersteller bislang nicht. Nun steht allerdings fest: In Europa werden die AMD-Grafikkarten von Asrock nicht erhältlich sein.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Asrock Phantom Gaming: AMD erteilt Verkaufsverbot in Europa
 

Bevier

Volt-Modder(in)
Sehr schade, hätte ich doch gerne eine GPU von Asrock gekauft, sobald sie hier erhältlich wären. Ich hoffe PCGH forscht da nach und findet heraus, ob das der Wahrheit entspricht und gegebenenfalls wer vielleicht dahinter steckt...
 
M

matty2580

Guest
In der Anfrage hakte Asrock nach, wie man in den Besitz der Grafikkarte kam, denn eigentlich ist der Verkauf in Europa nicht vorgesehen.

Das ist kein Verbot, sondern wurde von Anfang an so mit Asrock vereinbart dass deren GPUs nicht in Europa verkauft werden sollen.

Das gibt es übrigens auch bei Nvidia das einige Hersteller sich ganz auf spezielle Märkte konzentrieren müssen, z.B. China. Ihr selbst habt doch schön öfter interessante Designs vorgestellt, die leider nur in China verkauft werden.
 

SlaveToTheRave

Freizeitschrauber(in)
Eure Kollegen von ComputerBase zitieren Hardware.info diesbezüglich wie folgt:

''...sind die Karten von ASRock für den asiatischen Markt gedacht und sollen helfen,
AMDs dort sehr geringen Marktanteil bei Grafikkarten auszubauen.
Einige der AMD-only-Grafikkartenhersteller seien dort kaum vertreten...''

Artikel CB

Finde ich persönlich nicht wirklich schlimm.
Sollte für einen Käufer außerhalb Chinas Interesse an einer der Karten bestehen,
stehen diese wohl ohnehin auf AliExpress oder Ebay zum Kauf zur Verfügung.
 

Julian1303

PCGH-Community-Veteran(in)
Stimmt ist eigentlich kein direktes Verbot. Marktaufteilungen gibts auch in anderen Branchen. Dennoch recht schade, habe Igors Test bei TH gelesen, die Karte hat schon was. Wäre interessante Hardware, vor Allem mehr Auswahl und Konkurrenz in Bezug auf den Grünspan wie ASUS, MSI oder Gigabyte.
 

Trodel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Finde ich persönlich nicht wirklich schlimm.
Sollte für einen Käufer außerhalb Chinas Interesse an einer der Karten bestehen,
stehen diese wohl ohnehin auf AliExpress oder Ebay zum Kauf zur Verfügung.

naja bei ali express hat man aber nicht so gute garantieleistungen was mir persönlich bei ner karte um ca 200euro + sehr wichtig ist.
finde ich schade denn wenn die karten gut sind wären sie ne willkommene alternative.
 

SuddenDeathStgt

Software-Overclocker(in)
AMD hat diesem einen Riegel vorgeschoben. "Mein Problem ist, dass AMD einem Verkauf in der EU nicht zugestimmt hat, was ziemlich schade ist....
Aber wenigstens wurde die Floskel "Freedom of Choice geboren" & das ist doch auch schon mal was.....:devil::D
 
M

matty2580

Guest
Die bei uns in Europa verkauften GPUs gibt es auch alle z.B. in China zu kaufen.
Nur gibt es in China zusätzlich anderen Hersteller deren GPUs nur über Umwege auch in Europa erhältlich sind.
Langsam aber sicher entsteht so der Eindruck bei mir, dass Europa immer unwichtiger wird für Nvidia und AMD, und Länder wie China, Indien, u.s.w. immer wichtiger werden, wie man gut am besseren/breiteren Angebot sehen kann.

Der Konsum muss in Europa wieder angekurbelt werden, besonders auch in Deutschland, damit wir wieder interessanter werden.
 

Julian1303

PCGH-Community-Veteran(in)
Im Gegensatz zum Markt in Asien (nicht NUR China), ist Europa schon fast ein Dorf. Der Markt dort ist im Aufstreben, die Wirtschaft wächst und wächst, und das mehr als hier. Europa ist so gut wie gesättigt, Asien indes eben nicht.
 

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
Die bei uns in Europa verkauften GPUs gibt es auch alle z.B. in China zu kaufen.
Nur gibt es in China zusätzlich anderen Hersteller deren GPUs nur über Umwege auch in Europa erhältlich sind.
Langsam aber sicher entsteht so der Eindruck bei mir, dass Europa immer unwichtiger wird für Nvidia und AMD, und Länder wie China, Indien, u.s.w. immer wichtiger werden, wie man gut am besseren/breiteren Angebot sehen kann.

Der Konsum muss in Europa wieder angekurbelt werden, besonders auch in Deutschland, damit wir wieder interessanter werden.

Der Eindruck trügt. Bestimmte Hersteller haben sich den europäischen Markt schlicht unter den Nagel gerissen. Denn der ist im Gegensatz zu anderen hoch lukrativ. In China gilt: chinesische Firmen haben Vorrang. Ausländische Unternehmen haben es dort unglaublich schwer. Klar geht da trotzdem viel Masse über den Tisch, aber auch zu ganz anderen Preisen als hier. Es ist ein Wachstumsmarkt und sicherlich zukunftsträchtig (so China jemals das wirklich aggressive "China first" ablegt, wonach es aber ganz und gar nicht aussieht, das "Reich der Mitte" völlig auf den Kurs zur Weltmacht Nr. 1 fixiert ist). Aber die Kohle macht man weniger mit Verkäufen innerhalb Chinas, sondern mit der dortigen Produktion und anschließendem Export.
Du darfst davon ausgehen, dass die Verkäufe in der EU so einige andere Aktionen in anderen Ländern querfinanzieren, .
Ein zusätzlicher Konkurrent in der EU ist für AMD-Exklusivpartner durchaus diffizil. Das Verkaufen von AMD-GPUs ist so schon immer nicht ganz einfach. Aber es reicht bis dato noch. Zusätzliche Preiskämpfe und ein neuer Kontrahent könnte aber so manchem die wirtschaftliche Grundlage entziehen.
Ich halte es durchaus für plausibel, dass deswegen Beschwerden bei AMD eingingen und man dort auf die Sorgen und Nöte der "alteingesessenen" Partner reagiert und Asrock den Verkauf in der EU (zumindest vorerst) untersagt hat.
 

sterreich

Software-Overclocker(in)
Aber wenigstens wurde die Floskel "Freedom of Choice geboren" & das ist doch auch schon mal was.....:devil::D

Und laut Nvidia war das GPP im Sinn der Spieler.

Marketing-Abteilungen lügen wenn sie den Mund aufmachen, wer hätte das gedacht :rollen:

Ist jetzt nicht unüblich in der Branche, die Nvidia Galax-Karten gibt's bei uns ja leider auch nicht, aber ich hätte mich über etwas mehr Auswahl gefreut.

Aber die Kohle macht man weniger mit Verkäufen innerhalb Chinas, sondern mit der dortigen Produktion und anschließendem Export.
Du darfst davon ausgehen, dass die Verkäufe in der EU so einige andere Aktionen in anderen Ländern querfinanzieren, .

Da wäre ich mir nicht einmal so sicher. War erst ein LTT Video, wo er im Markt von Shenzen eine PC zusammengestellt hat. Selbst wenn sie ihn preismäßig über den Tisch gezogen hätten, dass er teurer aussteigt als auf Newegg spricht Bände für die Preise in China.
 
M

matty2580

Guest
@Taskmaster:
Du widersprichst dir aber selbst, wenn du erst schreibst dass der europäische Markt so toll ist für die alten Boardpartner von AMD, und danach aber Verständnis zeigst dass die alten Boardpartner unter die Räder kommen könnten mit einem neuen Partner wie Asrock.

Der Konsum in Europa ist auch sehr ungleich verteilt. Da gibt es starke Länder im Konsum wie Österreich, Schweiz, Niederlande, Dänemark, Großbritannien, die skandinavischen Länder, und schwachen Konsum in Osteuropa, Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Frankreich, aber auch Deutschland.

Ich war gestern erst wieder erschrocken als ich am Sterncenter bei mir in Potsdam vorbei lief, und großteils alle Geschäfte außerhalb des Center leer stehen, und seit Monaten drin der Bär tanzt, selbst zur Weihnachtszeit. Die Leute haben einfach kaum noch Geld übrig nach hohen Mietskosten, teuren Strom, u.s.w.
 
Zuletzt bearbeitet:

plusminus

BIOS-Overclocker(in)
@Taskmaster:
Du widersprichst dir aber selbst, wenn du erst schreibst dass der europäische Markt so toll ist für die alten Boardpartner von AMD, und danach aber Verständnis zeigst dass die alten Boardpartner unter die Räder kommen könnten mit einem neuen Partner wie Asrock.

Der Konsum in Europa ist auch sehr ungleich verteilt. Da gibt es starke Länder im Konsum wie Österreich, Schweiz, Niederlande, Dänemark, Großbritannien, die skandinavischen Länder, und schwachen Konsum in Osteuropa, Italien, Griechenland, Frankreich, aber auch Deutschland.

Ich war gestern erst wieder erschrocken als ich am Sterncenter bei mir in Potsdam vorbei lief, und großteils alle Geschäfte außerhalb des Center leer stehen, und seit Monaten drin der Bär tanzt, selbst zur Weihnachtszeit. Die Leute haben einfach kaum noch Geld übrig nach hohen Mietskosten, teuren Strom, u.s.w.




Das Deutschland einen schwachen Konsum hat ist nicht richtig :schief:

Konsum-Index so hoch wie zuletzt 2001: Deutschland im Kaufrausch - SPIEGEL ONLINE
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Naja, wenn man in einer konsumschwachen Region lebt, bekommt vielleicht den Eindruck.
 

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
@Taskmaster:
Du widersprichst dir aber selbst, wenn du erst schreibst dass der europäische Markt so toll ist für die alten Boardpartner von AMD, und danach aber Verständnis zeigst dass die alten Boardpartner unter die Räder kommen könnten mit einem neuen Partner wie Asrock.

Nein, denn das habe ich ja so nicht gesagt. ;)
Man verdient hierzulande einfach mehr an einer verkauften GPU und bekommt dafür auch noch starke Euros.
Auch mit weit geringeren Stückzahlen ist das so (@sterreich das Leben in Sonderwirtschaftszonen wie Shenzhen ist natürlich auch etwas exklusiver, aber das ist eine andere Geschichte, denn die existieren ja in einer eigenen Sphäre und man muss die dortigen Preise ja nicht zahlen, wenn man nicht möchte).
Um Märkte zu erobern, muss man mit Kampfpreisen rein. Das ist umso schwerer, je mehr Teilnehmer sich bereits in ihm tummeln.
Das gilt für die EU, für China, überall.

Wenn hier das Standbein der Boardpartnern zu wackeln anfängt, folglich die Kalkulationen für das globale Geschäft nicht mehr aufgehen, weil man in der EU plötzlich einen neuen (und ja auch nicht gerade ganz unbeliebten) Gegner vorgesetzt bekommt, dann ist das kein Spaß. Dann fehlt richtig Geld in der Kasse.

Der EU-Markt für AMD-Partner ist nicht (mehr) "toll", hier fliegen ihnen die gebratenen Tauben nicht in den Mund. Er ist aber überlebenswichtig und weit profitabler als der in China. Das ist der kleine aber feine Unterschied.
 
M

matty2580

Guest
Die Briten geben anteilsmäßig im EU-Vergleich am meisten Geld für Luxuswaren und Dienstleistungen aus dem Bereich Freizeit und Kultur aus. Darauf entfallen etwa 15 Prozent ihrer Ausgaben. Schlusslicht in dieser Kategorie ist das immer noch kriselnde Griechenland. Nur 4 Prozent ihrer Ausgaben tätigen die griechischen Haushalte für Artikel und Dienste aus dem Bereich Freizeit und Kultur.
Doch den größten Anteil seines Budgets gibt der Deutsche für das Wohnen aus. Mehr als ein Viertel der im HVPI erfassten Ausgaben entfallen in Deutschland auf Miete, Nebenkosten, Hausrat, Instandhaltung. Somit belegt Deutschland im EU-Vergleich Platz eins. Ob dies an der geringen Wohneigentumsquote liegt, ist aus den Daten nicht zu erkennen. Die Miete scheint dabei nicht das Ausschlaggebende zu sein: Auf die Unterkategorie Wohnungsmiete entfallen nur 10 Prozent der erfassten Ausgaben.
Ausgabenstruktur der privaten Haushalte im EU-Vergleich | Institut der deutschen Wirtschaft

Die Spiegel-News zeigt auch nur die Stimmung an, und hat keine direkten Zahlen zum Konsum.

Wie geschrieben, ich kann es ja nur für Potsdam (die Wohnstadt der reicheren Berliner) erkennen, und hier sieht es teilweise sehr trostlos aus.
So viele Geschäfte standen noch nie im Sterncenter leer, und in den ersten 10 Jahren nach der Wende war es dort viel voller/belebter.
Und auch bei mir im Bekanntenkreis kaufen alle nur noch neue Technik, wenn die alte stirbt.
Da laufen Waschmaschinen und PCs teilweise schon 10 Jahre und länger.
 

XeT

BIOS-Overclocker(in)
Die bei uns in Europa verkauften GPUs gibt es auch alle z.B. in China zu kaufen.
Nur gibt es in China zusätzlich anderen Hersteller deren GPUs nur über Umwege auch in Europa erhältlich sind.
Langsam aber sicher entsteht so der Eindruck bei mir, dass Europa immer unwichtiger wird für Nvidia und AMD, und Länder wie China, Indien, u.s.w. immer wichtiger werden, wie man gut am besseren/breiteren Angebot sehen kann.

Der Konsum muss in Europa wieder angekurbelt werden, besonders auch in Deutschland, damit wir wieder interessanter werden.

Schau Mal viele Menschen in Indien und China leben. Willst du ganz Europa zum Kauf von GPUs bringen? Es ganz klar das für Indien und China spezielle Technik entwickelt wird. Für Europa und Amerika wird dann der Nobelhobel entwickelt.
 

Taskmaster

Software-Overclocker(in)
Ich war gestern erst wieder erschrocken als ich am Sterncenter bei mir in Potsdam vorbei lief, und großteils alle Geschäfte außerhalb des Center leer stehen, und seit Monaten drin der Bär tanzt, selbst zur Weihnachtszeit. Die Leute haben einfach kaum noch Geld übrig nach hohen Mietskosten, teuren Strom, u.s.w.
Weil ja auch immer weniger Menschen in Ladengeschäfte gehen, lieber online kaufen. Schon gar nicht für PC-Hardware wie dedizierte Grafikkarten. Es ist einfach bequemer und einfacher (auch durch den Widerruf).

Viele Menschen in der EU haben durchaus noch Geld für Konsum über. Auch in Deutschland wird gut konsumiert. Das Problem mit Deutschland ist, dass die Gehälter zwar stimmen, aber die Abgabenlast und die Arbeitsbelastung völlig außer Kontrolle geraten sind. Damit man hierzulande konsumieren kann, muss man im Vergleich zu anderen Ländern deutlich mehr leisten. Das macht die Menschen kaputt.
Wir brauchen deswegen hierzulande auch keine steigenden Löhne (die dann eh von der kalten Progression aufgefressen werden). Die Abgabenlast müsste endlich runtergeschraubt und die Arbeitslast verringert werden. Aber solange man lieber Wohltaten in der Welt verteilt und deren Armenhaus mimen möchte, wird daraus nichts werden.
Aber das ganz nebenbei. Brauchen wir nicht weiter drüber diskutieren. Davon bekomme ich nur Haarausfall.
 
M

matty2580

Guest
Habe ich auch nie behauptet.
Aber auch mit dem vielen Menschen bei mir im TeamSpeak spreche ich natürlich über den Alltag.
Und die kommen aus allen Teilen Deutschlands, und beschreiben dass ähnlich.
Wir haben auch öfter Schweizer und Österreicher im ts, manchmal auch Holländer, letztens so gar einen Deutschen der in China arbeitet, und von China aus im ts war.

Und die Ausländer wundern sich dann immer über die deutschen Verhältnisse wenn wir über unseren Alltag berichten, und weil die deutschen Medien dass ganz anders darstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gurdi

Kokü-Junkie (m/w)
Also für Overclocker sind AMD Karten schon länger meist interessanter da man deutlich mehr Freiheit mit Dual Bios, PPT und Freischalten von Shadern hat.
Ich würde dass schon als zutreffend sehen.
 

Blediator16

Komplett-PC-Aufrüster(in)
#overclockersdream
#poorvolta
#freedomofchoice
#hiernächstenmarketingfaileinfügen

Zeig mal wo wir Colorful oder Galax Nvidia kaufen können ausser in Asien :daumen:
Völlig normal und komplett übertrieben die ganze Sache. Nur weil Werbung Global gesehen werden kann, heisst es noch lange nicht, dass Dinge auch hier her kommen.
 

Trodel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ein zusätzlicher Konkurrent in der EU ist für AMD-Exklusivpartner durchaus diffizil. Das Verkaufen von AMD-GPUs ist so schon immer nicht ganz einfach. Aber es reicht bis dato noch. Zusätzliche Preiskämpfe und ein neuer Kontrahent könnte aber so manchem die wirtschaftliche Grundlage entziehen.
Ich halte es durchaus für plausibel, dass deswegen Beschwerden bei AMD eingingen und man dort auf die Sorgen und Nöte der "alteingesessenen" Partner reagiert und Asrock den Verkauf in der EU (zumindest vorerst) untersagt hat.

ja sapphire macht meines wissens nur amd karten. denen gefällt das wohl nicht wenn die noch mehr konkurrenz haben.
 

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
Weil ja auch immer weniger Menschen in Ladengeschäfte gehen, lieber online kaufen. Schon gar nicht für PC-Hardware wie dedizierte Grafikkarten. Es ist einfach bequemer und einfacher (auch durch den Widerruf).

Viele Menschen in der EU haben durchaus noch Geld für Konsum über. Auch in Deutschland wird gut konsumiert. Das Problem mit Deutschland ist, dass die Gehälter zwar stimmen, aber die Abgabenlast und die Arbeitsbelastung völlig außer Kontrolle geraten sind. Damit man hierzulande konsumieren kann, muss man im Vergleich zu anderen Ländern deutlich mehr leisten. Das macht die Menschen kaputt.
Wir brauchen deswegen hierzulande auch keine steigenden Löhne (die dann eh von der kalten Progression aufgefressen werden). Die Abgabenlast müsste endlich runtergeschraubt und die Arbeitslast verringert werden. Aber solange man lieber Wohltaten in der Welt verteilt und deren Armenhaus mimen möchte, wird daraus nichts werden.
Aber das ganz nebenbei. Brauchen wir nicht weiter drüber diskutieren. Davon bekomme ich nur Haarausfall.

Dazu kommt ja noch, dass die Politiker das Rentenalter immer weiter anheben wollen, begründet durch die demografische Entwicklung. Meine Generation wird dann wohl irgendwann mit 75 oder 80 in Rente gehen, wenn das so weiter geht.
Es mag zwar auch sein, dass es immer weniger Arbeitslose gibt und dass nahezu Vollbeschäftigung herrscht. Das liegt aber auch daran, dass immer mehr Leute zwei oder auch drei Jobs annehmen müssen, um überhaupt über die Runden zu kommen. Leiharbeit und befristete Beschäftigungsverhältnisse sind auch ein Problem. Heute bekommt man zumindest in der Industrie kaum noch eine Stelle ohne Befristigung. Insbesondere jüngere Arbeitnehmer und frisch Ausgelernte sind davon betroffen.
Wobei immer mehr Leute studieren gehen, statt eine Ausbildung zu machen. Wenn ich mich nicht täusche überwiegt sogar die Zahl der Studenten die der Azubis. Zumal viele junge Leute einfach auch absoluten Müll studieren. Der größte Witz ist aber die Bekämpfung des Fachkräftemangels durch Flüchtlinge. Damit das funktionieren würde, müsste man erst mal die Qualitätsstandards weit herabsetzen. Würde die Regierung das Flüchtlingsproblem auch endlich mal lösen, wären auch finanzielle Mittel zur Senkung der Lohnsteuer frei. Aber wenn das mit den Abschiebungen immer so läuft wie in Ellwangen, wird das nix.

Ich weiß nicht was AMD dadurch erreichen will, dass man ASRock verbietet Radeons in Europa zu verkaufen. Macht für mich einfach keinen Sinn, zumal es dem Marktanteil in China kaum helfen wird. Ich sagte ja bereits, dass der nicht wegen der Auswahl der Partner so gering ist... sondern wegen dem was AMD an GPUs im Angebot hat.
 

razer989

Kabelverknoter(in)
Ein weiterer möglicher Grund wäre dass AMD Rechtliche Reibereien vermeiden möchte wegen der von AsRock genutzten Markennamen. Der Name Phantom ist von Gainward, Gaming X von MSI geschützt. Auch in Europa wird an klagen nicht gespart. Eine solche Klage würde von Nvidia im Marketing sofort genutzt und der Marke AMD Radeon schaden.
 

SFVogt

Freizeitschrauber(in)
Ach herrlich diese News und Kommentare...

Boardpartner 2. Klasse per Vertrag bei AMD völlig akzeptabel, bei nVidia vermeintlich durch GPP aber indiskutabel!

...das immer wieder anzutreffende zweierlei Maß bei AMD und nVidia :daumen:


Das nenne ich Wahlfreiheit - freedom of choice - für die gamer at it's best :P
 
M

matty2580

Guest
Bei Nvidia gab es doch schon lange vor GPP Boardpartner die nur in bestimmten Regionen verkaufen konnten/dürften.
Hier gab es auch einige News dazu, zu Designs die man nur in China kaufen konnte.
Das ist keine Doppelmoral wenn AMD das mit Asrock im Vorfeld abgeklärt hat.

Colorful iGame Geforce GTX 780 Ti (Kudan): Custom-Designs mit Triple-Slot-Kuhlung in China veroffentlicht
Mega-Boost-Takt: Colorful iGame Geforce GTX 970 Flames Wars X Top enthullt
Nvidia: Geforce GTX 1060 mit 5 GiB und 1.280 Shadern geplant
Zotac kundigt limitierte Edition der Nvidia GTX 760 Extreme Edition fur China an
 
Zuletzt bearbeitet:

Elistaer

Software-Overclocker(in)
Schade eigentlich das wir sie wohl nur durch Umwege bekommen könnten wo noch der Zoll kassiert.

Ich hätte glatt eine genommen rein aus Interesse.
 

SFVogt

Freizeitschrauber(in)
Bei Nvidia gab es doch schon lange vor GPP Boardpartner die nur in bestimmten Regionen verkaufen konnten/dürften.
Hier gab es auch einige News dazu, zu Designs die man nur in China kaufen konnte.
Das ist keine Doppelmoral wenn AMD das mit Asrock im Vorfeld abgeklärt hat.
Die Doppelmoral bzw. zweierlei Maß entsteht daraus, das es hier keine Kritik an AMD gibt, wenn Verträge abgeschlossen werden die einige Boardpartner bevorteilen/benachteiligen, währenddessen das GPP von nVidia genau aus diesem Grund mit stark kritisiert wurde. So wie ich die Aussage von ASRock verstehe, hat AMD die Verkaufseinschränkung bestimmt, warum sollte ASRock auch auf Regionen verzichten, in welchen Sie selbst schon mit anderen Produkten präsent sind. Wo ist plötzlich das Argument, das Konkurrenz den Markt belebt und gut für den Kunden ist bla bla? Aber da kommen wie immer irgendwelche Schutzbehauptungen und absurde Rechtfertigungen, siehe deine Aussage '...im Vorfeld abgeklärt...' das hat nVidia sicherlich auch mit den Boardpartnern gemacht als sie die GPP Bedingungen diktiert haben. Aber wenn zwei das Gleiche tun, ist das immer noch nicht das Selbe, gell ;)
 
M

matty2580

Guest
AMD hat aber nie von Asus, Gigabyte, MSI, verlangt ihre Gaming-Brands nur noch exklusiv für AMD anzubieten.
Was bei MSI und Gigabyte auch zur Folge hatte, dass nur noch einfache Designs angeboten werden für AMD.
Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

Und die Aufteilung der Regionen gab es schon lange vor GPP, was ich übrigens auch nicht gut finde.
Umgedreht hätte AMD aber auch die Anfrage von Asrock GPUs zu produzieren ablehnen können.
Aber sie haben zugestimmt, mit der Bedingung dass Asrock sich auf Asien beschränkt.
 

yummycandy

Software-Overclocker(in)
Niemand kritisierte das GPP allein wegen einer Regionbeschränkung, die es übrigens in so gut wie jeder Lizenzbranche gibt. Es ging vielmehr um die Markenpolitik und den Zwang sowie den Druck, den nVidia auf die Hersteller ausübte.

Man kann die regionale Begrenzung gut oder schlecht finden, daß ist aber leider kein exklusives AMD Problem. Es ging ihnen um den Ausbau von Marktanteilen in Asien und gegen eineen Einstieg in einen Markt, der sowieso schon gut von anderen Herstellern abgedeckt ist.

Ich könnte mir sogar vorstellen, daß Asrock dafür niedrigere Einkaufspreise als andere Hersteller bekommen hat. (ist aber nur ein wilde Vermutung meinerseits)

Edit:

Das ganze hat wohl auch mit Sapphire zu tun. Asrock ist wohl Partner von Sapphire und läßt von ihnen ihre Karten fertigen, weshalb es vorher ein Abkommen gab, wo Asrock verkaufen darf und wohl nicht. Aus dem cb-Forum:

Verbot von AMD: ASRock darf Grafikkarten nicht in Europa verkaufen - Seite 7 - ComputerBase Forum

Strategic Partnership with SAPPHIRE Technology
PC Gamers across the globe expect an optimal balance between performance and price when choosing their equipment. Both ASRock and SAPPHIRE have a proven track record in delivering award winning products that gamers truly need. To strengthen the demand for our superb product portfolios, ASRock and SAPPHIRE are announcing a strategic technology partnership that will focus on the performance and features that gamers deserve. Both companies will work together to launch cutting edge motherboard, CPU, and VGA card configurations that respond to market demand, whilst at the same time delivering superb price/ performance value.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Die bei uns in Europa verkauften GPUs gibt es auch alle z.B. in China zu kaufen.
Nur gibt es in China zusätzlich anderen Hersteller deren GPUs nur über Umwege auch in Europa erhältlich sind.
Langsam aber sicher entsteht so der Eindruck bei mir, dass Europa immer unwichtiger wird für Nvidia und AMD, und Länder wie China, Indien, u.s.w. immer wichtiger werden, wie man gut am besseren/breiteren Angebot sehen kann.

Der Konsum muss in Europa wieder angekurbelt werden, besonders auch in Deutschland, damit wir wieder interessanter werden.
Es war schon immer so, dass es in China bzw. Asiatischen Raum besondere Modelle gab. Das geht schon auf die Zeit von 3dfx zurück.
Das hat nichts damit zu tun, dass wir in Europa benachteiligt werden, dort kommen halt oft nochmals schlechter ausgestattete Modelle zum Einsatz (weil günstiger). Oder speziell beschnittene Chips. Gabs zuletzt von AMD und Nvidia immer wieder mal
Ach herrlich diese News und Kommentare...

Boardpartner 2. Klasse per Vertrag bei AMD völlig akzeptabel, bei nVidia vermeintlich durch GPP aber indiskutabel!

...das immer wieder anzutreffende zweierlei Maß bei AMD und nVidia
daumen.gif



Das nenne ich Wahlfreiheit - freedom of choice - für die gamer at it's best
zunge.gif
Es ist ein Unterschied, ob du einen Hersteller mal nur auf einen bestimmten Markt loslässt, weil dieser dort vielleicht schon gute Strukturen hat und woanders erst aufbauen muss - oder ob du Hersteller zwingst bekannte, schon vorhandene Marken und Grafikkarten umzubenennen.
Wie gesagt spezielle China-Grafikkarten gabs schon immer. Gab auch immer schon Hersteller, die sich nur auf Europa konzentriert haben und in China NICHTS verkauft haben.

Darüber hinaus stimmt es natürlich, dass mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn es um News und Schmutz um einen Hersteller geht.
Das mag die bekannten Intel-Exklusivverträge betreffen (welche auch AMD hat) oder jetzt die Region Locks bei GPUs.
Da AMD aber immer die Rolle des Weltenretters oder des Opfers hat, wird sich diese Betrachtungsweise nicht ändern. Dennoch sind solche Exklusivverträge wie gesagt normal, das GPP eher nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten