AMD Ryzen: Preise der Ryzen 7- und Ryzen 5-CPUs fallen weiterhin

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMD Ryzen: Preise der Ryzen 7- und Ryzen 5-CPUs fallen weiterhin

Sowohl bei den Ryzen 7- als auch bei den Ryzen 5-Prozessoren fallen bereits seit Verkaufsstart die Preise. Mittlerweile werden um die 80 Euro und damit mehr als 14 Prozent weniger für die Spitzenmodelle Ryzen 7 1800X und 1700X fällig. In den USA verhält es sich ähnlich. Der Ursprung für den starken Preisverfall könnte Threadripper sein.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: AMD Ryzen: Preise der Ryzen 7- und Ryzen 5-CPUs fallen weiterhin
 

defender197899

Freizeitschrauber(in)
Vieleicht ja wirklich deswegen , das der 1955 dann doch bei ca. 500 € angesiedelt werden kann und weil die Yield ausbeute stimmt und sehr wenig Ausschuß produziert wird.
 

Pimptacular

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bin sehr auf den nächsten Quartalsbericht von AMD gespannt. Wenn die Marge schlecht ist dürfte der Umsatz prozentual deutlich stärker steigen als der Gewinn.
Klar gibt es da noch viele andere Faktoren aber wäre auf jedenfall ein erster Indikator.
 
A

azzih

Guest
Ihr wisst ja gar nicht wie AMDs Margen sind, dementsprechend kann man auch nix über Gewinn sagen. Ausserdem scheint sich Ryzen ja gut zu verkaufen. Und die RX580/570 verkaufen sich noch viel besser, kriegen die Palettenweise rein und sind direkt wieder abverkauft.
 

geist4711

Software-Overclocker(in)
angenehm, das die preise fallen.
hoffe das die gewinne für AMD trotzdem stimmen das die in die gewinnzone kommen.

hab für meinen intel(heute wäre es ein ryzen geworden) i7-4790K noch 330€ gezahlt, nach heutiger lage wäre es wohl ein R7 1700 oder 1700X geworden, auch weil da USB und M.2(sata wird ja von den boardherstellern nicht nativ verbaut -LEIDER!- obwohl es möglich wäre) direkt an die CPU gebunden sind, was ein nicht zu verachtender vorteil ist, da man dann die bandbreit für andere sachen frei hat(beim chipsatz).

mfg
robert
 

Freiheraus

BIOS-Overclocker(in)
Die Boards und der Speicher sind dafür zu teuer... Die Boards taugen erst ab ca. 130 - 150 Euro bei den Spannungswandlern, bieten vom Preis-Leistungs-Verhältnis aber insgesamt zu wenig. Kein einziges Micro-ATX ist erhältich, dass mehr als nur Mindestansprüchen genügt. Ein einziges Mini-ITX-Board ist am Markt, dass auch zu teuer erscheint, da das B350-Pendant exakt das gleiche bieten würde. Die Boardpartner helfen (aktiv) mit, die Plattform etwas unattraktiv und klein zu halten. So empfinde ich es als versierter Endkunde, der sich seit vielen Jahren besonders mit Mainboards auseinandersetzt und momentan selbst betroffen ist.
 

geist4711

Software-Overclocker(in)
ja, leider scheinen die hersteller der board zb was soundchips angeht ihren alten kram verramschen zu wollen, nur wenige bieten 1220-chips auf den boards und bei den spawas nimmt man scheint's gerne die einfachsten und spart auchnoch an den phasen.
dazu kommt, das die möglichkeiten von ryzen nicht ausgeschöpft werden was M2 UND SATA-anschlüsse nativ an der CPU angeht.

alles sehr unschön, aber ausser selber vernünftige boards herzustellen(was wünschenswert wäre wenn es denn DANN anständige zusammenstellungen sind), kann AMD leider nicht viel machen(böse zungen könnten jetzt verschwörungstheorien aufstellen wer denn wohl, mit welchen druckmitteln (ihr kriegt sonst keine chips von uns zb) da hinter steckt das es so ist, hallo intel!)

achja speicher, naja warum der wieder teurer wird muss man mal die fragen die das zeug produzieren, vieleicht liegt's an der produzierten menge die gezielt gedrosselt wird um die preise zu treiben....

mfg
robert
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
Bin ich froh, noch kein Geld für AM4 gehabt zu haben ;)

Bei P3D las ich ein Zitat von wccftech, dass die reinen Produktionskosten von Threadripper 16C um die 120$ liegen. Da bleibt schon ordenlich Marge übrig, und auch die höherpreisigen AM4 haben noch ordentlich Puffer nach unten.
 

defender197899

Freizeitschrauber(in)
Weil Intel seine HEDT Plattform erst zum Herbst hin auf den Markt bringt und es klar war das AMD Anfang des Jahres seine erste DDR4 Plattform auf den markt gebracht hat.
@ bschicht86 Dir ist schon klar ,das allein so ein Board 3- 400 € kosten wird und RAM ( da du ein Quad Kit benötigst ) und dann noch die CPU plus 1 -2 M.2 HDDs das geht deutlich ins Geld
 

sterreich

Software-Overclocker(in)
Ach was, das bildet ihr euch ein.

ASUS beispielsweise hat im Mai nur fast doppelt so viele 1151 Platinen auf den Markt geworfen, wie sie AM4 Platinen gesamt im Angebot haben...
 

DerJakob

PC-Selbstbauer(in)
achja speicher, naja warum der wieder teurer wird muss man mal die fragen die das zeug produzieren, vieleicht liegt's an der produzierten menge die gezielt gedrosselt wird um die preise zu treiben....

Ich glaube fast, das liegt wirklich an den 100 Milliarden Smartphones, die ständig auf den Markt geworfen werden und ordentlich flash+RAM brauchen. Die werden ja gerade in Ländern wie China oder Indien heiß und innig geliebt, weil sie gerne mal 2-3 Monatsgehälter der einfacheren Arbeiter kosten und trotzdem noch erreichbarer sind als ein Auto oder Haus mit Wasser+Strom (auf dem Land)! Der Druck ist so riesig, dass z.B. huawei im "aktuellen" Portfolio (ich glaube im P9) ohne entsprechende Deklaration unterschiedliche RAM-Standards verbaut (LPDDR3 und 4!!!) Es kommen ja zur Zeit wirklich viele Marken aus China auch nach Europa und vielleicht auch in die USA, das heißt, die expandieren... also NOCH MEHR Nachfrage ... und eine neue Fabrik ist leider so schnell nicht gebaut :(
 

sterreich

Software-Overclocker(in)
Bin ich froh, noch kein Geld für AM4 gehabt zu haben ;)

Bei P3D las ich ein Zitat von wccftech, dass die reinen Produktionskosten von Threadripper 16C um die 120$ liegen. Da bleibt schon ordenlich Marge übrig, und auch die höherpreisigen AM4 haben noch ordentlich Puffer nach unten.

Rechne jetzt noch Entwicklungs-, Marketing-, Support-, Logistik/Vertriebskosten, Ausschuss, und Garantiefälle mit rein...

Zwischen- und Einzelhändlermargen nicht zu vergessen.
 

RRe36

Freizeitschrauber(in)
Ich glaub mit Ryzen hat AMD auch von den Verkaufszahlen her echt nen Volltreffer gelandet. :daumen: Endlich kann ich mal langsam bis Jahresende anfangen meine FX-Rechner auszumustern ohne extrem viel Geld für Leistung ausgeben zu müssen :D
 

Atent123

Volt-Modder(in)
Ich denke die eigentliche Schlacht kommt erst noch.
Der Notebookmarkt ist da extrem wichtig.
Da wird Raven Ridge hoffentlich gut ankommen.
Ich hoffe ja immer noch auf ein Macbook Pro Raven Ridge :D
Aber allgemein schön für AMD vor allem da Polaris 20 sich auch verkauft wie warme Sämmel (miner reißen AMD das Ding ja gerade zu aus der Hand).
 

LastManStanding

PCGH-Community-Veteran(in)
achja speicher, naja warum der wieder teurer wird muss man mal die fragen die das zeug produzieren, vieleicht liegt's an der produzierten menge die gezielt gedrosselt wird um die preise zu treiben....

mfg
robert

Ich hatte nach den Gründen gesucht, und fand ein schriftliches Interview mit einem CEO eines großen Herstellers, und folgender Aussage seinerseits(nicht Wörtlich war englisch)

Der Grund lieg unter anderem an der rückständigen Produktion der neuen Technologie´n und der Gleichzeitigen Überproportionierten Nachfragen dieser, auch aus dem Mobiltelefon und Konsolen Markt.
Die Preise sollen nach Planung aber nicht wieder so stark sinken, was mit einer in Zukunft nidriger angesetzten Stückzahl begründet wird für "Ältere Technologien" und um einen angepassten Umsatz einzufahren.
Weil die Preis nicht Gewinnorientiert waren die Letzten Jahre. Es wäre wohl auch nicht nur in dieser Produktion so.

Fazit: Die wollen mehr Geld fürs selbe Produkt...:devil:

Zu AMD:
Ich freu mich riesig wenn ich den 1700X bald zu "meinem" Preis bekomme aber ich hoffe inständig das AMD größere Gewinne einfährt--oder weniger Disposition je nach Auslegung^^
Zeitgleich gehe ich aber davon aus dass, das Verkaufs Management grob weiß was es tut.
Ich glaube hinter der gesammten Verkaufstrategie des AMD Konzerns steht mehr als das, was wir grad sehen.
 

angelicanus

PC-Selbstbauer(in)
Ich denke die eigentliche Schlacht kommt erst noch.
Der Notebookmarkt ist da extrem wichtig.
Da wird Raven Ridge hoffentlich gut ankommen.
Ich hoffe ja immer noch auf ein Macbook Pro Raven Ridge :D

Da bin ich ganz deiner Meinung, in dem Segment ist noch viel zu holen, und AMD wird dort sehr gut aufgestellt sein.
Raven Ridge im MBP wäre natürlich nice, zumal ich mir auch vorstellen könnte, dass Apple ganz oder teilweise auf herkömmlichen Ram verzichtet und dementsprechend HBM2 verwendet. Der Preis ist bei Apple und seinen Kunden bekanntlichermaßen nebensächlich, und es wäre nicht nur innovativ sonder auch sehr vorteilhaft :sabber:
 

DARPA

Volt-Modder(in)
dazu kommt, das die möglichkeiten von ryzen nicht ausgeschöpft werden was M2 UND SATA-anschlüsse nativ an der CPU angeht.

Man kann ja auch nicht SATA bzw. SATAe und 3.0 x4 gleichzeitig anbinden. Maximal möglich wäre 2x SATA bzw. 1x SATAe und 3.0 x2.
Die Boardhersteller entscheiden sich aber sinnvollerweise für die Implementierung eines vollständigen 3.0 x4 Platzes für ne NVMe SSD und verzichten auf eine native SATA Anbindung.
 
Oben Unten