• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Die 80-Plus-Initiative, nunmehr als Ecova bekannt, hat die Bedingungen für seine Netzteilzertifikate angepasst. Nunmehr können auch die Endkundengeräte mit 230 Volt getestet werden, wobei die Kriterien eins zu eins von 115 Volt übernommen worden sind. Da Netzteile hierzulande durch die unterschiedliche Netzfrequenz messbar effizienter arbeiten, scheint es sich eher um einen Rück- denn Fortschritt zu handeln.

[size=-2]Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und NICHT im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt. Sollten Sie Fehler in einer News finden, schicken Sie diese bitte an online@pcgameshardware.de mit einem aussagekräftigen Betreff.[/size]


lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?
 

arcDaniel

BIOS-Overclocker(in)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Definitiv ein Rückschritt! Es ist zu hoffen, dass die Namenhaften Hersteller nicht von diesem Umstand profitieren.
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Toll....was nen Schwachsinn :daumen2:.
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Und wozu das ganze? :what:
 
K

KrHome

Guest
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Und wozu das ganze? :what:
In Europa kann man jetzt ein amerikanisches 80 Plus Gold Netzteil in 80 Plus Platinum umlabeln. Da freut sich der Hersteller.

Wahrscheinlich hat sich auf Herstellerseite mal jemand beschwert, dass Teile der Konsumenten (alle mit 230 Volt Netz) Vorteile haben, ohne dass man selbst wirtschaftlich davon profitiert. Kann ja nicht angehen. :ugly:
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Tja, dann mal tschüß "Platinum" als beste Endverbrauchernetzteilauszeichnung und hallo "Titanium", in ein paar Jahren wird sich der Staub gelegt haben und nurnoch die Gebrauchtnetzteile werden davon betroffen sein (verdammt, mein X460-FL würde sich mit Platin besser machen als mit Gold...)

In Europa kann man jetzt ein amerikanisches 80 Plus Gold Netzteil in 80 Plus Platinum umlabeln. Da freut sich der Hersteller.

Nicht nur da, auch unsere amerikanischen Freunde werden mit unseren Tests beglückt da man auch da wohl noch mit werben darf (da sage eine nur die Amis ruinieren unsere Standards [was natürlich böldsinn war, umgekehrt war es genauso])

Wahrscheinlich hat sich auf Herstellerseite mal jemand beschwert, dass Teile der Konsumenten (alle mit 230 Volt Netz) Vorteile haben, ohne dass man selbst wirtschaftlich davon profitiert. Kann ja nicht angehen. :ugly:

Der Hintergrund ist das es auch Netzteile gibt die nur mit 230V umgehen können und diesen eine Zertifizierung meines Wissens bisher verweigert wurde (korrigiert mich wenn ich falsch liege). Sogesehen ist es eigentlich ganz Sinnvoll, man hätte nur dafür sorgen müssen das die Ergebnisse sich nicht brutal verbessern (was schwierig ist).
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Definitiv ein Rückschritt! Es ist zu hoffen, dass die Namenhaften Hersteller nicht von diesem Umstand profitieren.
Toll....was nen Schwachsinn :daumen2:.
Da muss ich euch aber ganz stark widersprechen.

Aber fangen wir mal am Anfang an:
Schaut euch doch mal an, wo auf der Welt es noch 115VAC und wo es 230VAC gibt. Kurzum: ein Großteil der Welt nutzt schlicht 230VAC. Das jetzt in den Test nicht miteinzubringen und zu erwähnen/bewerten, war einfach unglaublicher Bullshit.
Das versucht man jetzt (wohl auf Druck der NT Retailer/Hersteller) zu beheben, wenn auch mehr schlecht als recht.

Die Frage ist: Kann/darf es 80plus Problem sein, wenn ein Netzteil unter unterschiedlichen Spannungen unterschiedlich effizient ist? IMO: NEIN. Auch wenn es technisch bedingt ist, kann/darf das nicht deren Problem sein.
Das führt dann zwar dazu, dass das ganze 'nen bisserl Verzerrt ist und die ganzen Netzteile unter 230VAC etwa eine Stufe nach oben steigen, verglichen mit 115VAC. Aber das eigentliche Problem ist, dass man von ANfang an nur mit 115VAC getestet hat.


So und was heißt das jetzt für uns genau:
Ganz einfach: Durch dieses neue Label werden Hersteller ermutigt eine 'Europaversion' ihrer Netzteile zu machen, die besser auf den Europäischen Markt abgestimmt ist als es bisher bei den 'Welt Geräten' der Fall war...
Denn durch die billigere PFC kann man sicherlich einige Euros sparen. Schaut mal meinen LC-Power 9550 Bericht an und dann das Silentmaxx. Die PFC Spule im LC-Power ist deutlich kleiner...

Von daher ist das ganze nur zu begrüßen. Und es lässt hoffen, dass die Geräte, die wir in den nächsten Jahren zu Gesicht bekommen werden:
a) besser zu uns passen
b) ein paar Euros preiswerter werden
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Von daher ist das ganze nur zu begrüßen. Und es lässt hoffen, dass die Geräte, die wir in den nächsten Jahren zu Gesicht bekommen werden:
a) besser zu uns passen
b) ein paar Euros preiswerter werden

Deine Hoffnung in allen Ehren aber ich vermute dass die Hersteller das nutzen um vor allem noch preiswerter fertigen zu können um den Gewinn zu vergrößern.
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Ja, aber die Hoffnung ist, dass, wenn sie eh was anpassen müssen, das ganze dann auch gleich besser auf den EU Markt abstimmen.

Ist halt die Frage, ob sie das auch machen oder a) alles beim alten bleibt bzw b) man nur den PFC Teil anpasst, um Kosten zu sparen...
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Ich vermute "b" aber da müssen wir nun abwarten was wirklich bei rüber kommt.
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Da kann man wirklich nur hoffen das es keinerlei Einbußen für den hiesigen Markt bringt
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Deine Hoffnung in allen Ehren aber ich vermute dass die Hersteller das nutzen um vor allem noch preiswerter fertigen zu können um den Gewinn zu vergrößern.

Die Höhe der Gewinnspanne hängt nicht von 80+ ab, sondern von der Konkurrenz und den Konsumenten. Die Hersteller werden auch in Zukunft nicht für ein schlechteres Netzteil den gleichen Preis verlangen können, ohne dass sie Käufer verlieren.


Ja, aber die Hoffnung ist, dass, wenn sie eh was anpassen müssen, das ganze dann auch gleich besser auf den EU Markt abstimmen.

Ist halt die Frage, ob sie das auch machen oder a) alles beim alten bleibt bzw b) man nur den PFC Teil anpasst, um Kosten zu sparen...

Zumindest im unteren Preissegment könnte ich mir sogar eine Rückkehr von 230V-only vorstellen. Derzeit gibt es die ja nur noch in der Preisklasse "Sprengkörper" und bei Herstellern, die auch Siegel draufkleben, die das Netzteil überhaupt nicht hat. Alle ehrlichen und wenigstens ein Bisschen auf Qualität achtenden Herstellern standen vor dem Problem, dass sie ein 230 V nicht mal mit "80+ standard" bewerben können (z.T. versucht man mühsam zu erklären, dass die Netzteile trotzdem effizient sind - aber werd ließt das?). In der typischen PCGH-Preisklasse war das zwar nicht unbedingt ein Thema, weil da sowieso weitbereichs Eingänge kein Kostenfaktor mehr sind, aber bei gerade bei Office-PCs könnte ich mir ein Revival vorstellen.


Trotzdem wäre es wünschenswert gewesen, wenn 80+ einfach kombinierte Anforderungen geschaffen hätte (min. xx% Effizienz EGAL in welchem Netz), anstatt für zwei verschiedene Standards das gleiche Logo zu vergeben.
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Trotzdem wäre es wünschenswert gewesen, wenn 80+ einfach kombinierte Anforderungen geschaffen hätte (min. xx% Effizienz EGAL in welchem Netz), anstatt für zwei verschiedene Standards das gleiche Logo zu vergeben.
Ähhh, ganz ehrlich:
Das aktuelle find ich da sogar besser, wenns ein '80plus 230VAC) Logo wird bzw drauf hingewiesen werden muss, dass es das 230VAC Netz betrifft...
Weil Bronze im 115VAC Netz entspricht ja mehr oder minder Silber im 230VAC Netz. Entsprechend auch die anderen...

Allerdings: ~1250W-1500W NEtzteile ist echt das höchste, was mit 115VAC möglich ist. Und das auch erst durch eine recht hohe Effizenz, da die dort drüben auch 15A Sicherungen verwenden -> 1725W Aufnahme maximal, sonst fliegts....

Bei einem 230VAC Netz kann man aber ohne Sackstand auch 'nen 2500W Netzteil basteln...
 
Zuletzt bearbeitet:

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Die Höhe der Gewinnspanne hängt nicht von 80+ ab, sondern von der Konkurrenz und den Konsumenten. Die Hersteller werden auch in Zukunft nicht für ein schlechteres Netzteil den gleichen Preis verlangen können, ohne dass sie Käufer verlieren.

Aus der Sicht des Herstellers ist es ja nicht "schlechter".
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Ähhh, ganz ehrlich:
Das aktuelle find ich da sogar besser, wenns ein '80plus 230VAC) Logo wird bzw drauf hingewiesen werden muss, dass es das 230VAC Netz betrifft...

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass irgend ein Hersteller mit "80plus Gold (aber nur bei 230V)" werben wird. Und die Siegel tragen auch keinen Hinweis, wofür sie denn vergeben wurden:
Ecova Plug Load Solutions


Aus der Sicht des Herstellers ist es ja nicht "schlechter".

K. o. n. s. u. m. e. n. t. e. n.

Hersteller sind auch der Meinung, dass ein AMD FX ein 1A Gaming-Prozessor ist. Das interessiert den Markt aber einen feuchten Dreck, was ein Hersteller von seinem Produkt denkt. Wenn die Konkurrenz was besseres zum gleichen Preis oder was günstigeres in gleicher Qualität hat, wird halt das gekauft. Und bei der harten Konkurrenz unter den unzähligen Netzteilmarken ist so eben nur der gemeinsame Minimalkonsens in Sachen Gewinnspanne drin. Wirklich niedrig ist der zwar nicht - aber er wird jetzt auch nicht weiter ansteigen.
 

Zsinj

BIOS-Overclocker(in)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Auf jeden Fall muss absolut klar sein wie getestet wurde.
Das Logo 80Plus mit 230V muss sich von 80Plus 115 eindeutig unterscheiden. Ansonsten war es das mit dem Vergleich.

Ansonsten finde ich die Idee auch mit 230V zu testen sehr gut.
Auch sollte der Bereich unter 20% besser geregelt werden. Die heutigen Idle Werte sind weit von den zu erwartenden Lastwerten entfernt. Selbst 10% Last kann zu hoch sein.
 

SaftSpalte

Software-Overclocker(in)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

tja , der doofe wird dann der unerfahrende Gamer sein .

Zum glück gibs diese Community wo wir uns auf beste beraten lassen können.

Dauert nicht mehr lange dann bekommen die Netzteile noch ein *BIO* Siegel .
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Hoffen wir einfach mal das man uns nicht übers Ohr haut mit dem Label
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

K. o. n. s. u. m. e. n. t. e. n.

Hersteller sind auch der Meinung, dass ein AMD FX ein 1A Gaming-Prozessor ist. Das interessiert den Markt aber einen feuchten Dreck, was ein Hersteller von seinem Produkt denkt. Wenn die Konkurrenz was besseres zum gleichen Preis oder was günstigeres in gleicher Qualität hat, wird halt das gekauft. Und bei der harten Konkurrenz unter den unzähligen Netzteilmarken ist so eben nur der gemeinsame Minimalkonsens in Sachen Gewinnspanne drin. Wirklich niedrig ist der zwar nicht - aber er wird jetzt auch nicht weiter ansteigen.

Seit wann hat der Konsument einen Einfluss darauf was der Netzteilhersteller fertigt?
Hätte der Konsument Einfluss gäbe es so einen Unsinn wie Klavierlack Optik nicht. :ugly:
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Ah, das Update beruhigt mich! Das sieht viel eher danach aus, als hätte man vorher einfach nicht über die Konsequenzen nachgedacht. So, wie es jetzt geregelt ist, kann man sich aber wohl kaum beschweren!
 

jamie

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: 80-Plus-Zertifikat für 230-Volt-Netzteile: Ein Rückschritt in Sachen Effizienz?

Nachdem die Aufnahme von reinen 230-Volt-Netzteilen in die 80-Plus-Vorgaben durchaus positiv angesehen wurde, die Durchführung aber einen negativen Beigeschmack hinterließ, hat das verantwortliche Unternehmen Ecova nun eingelenkt. Wurden ursprünglich die Vorgaben für das 115-Volt-Netz noch eins zu eins übernommen, fallen diese nun im Schnitt zwei bis vier Prozentpunkte höher aus. Im Extremfall bei 80 Plus sind es bei 50 Prozent Auslastung sogar fünf Prozentpunkte.
Sehr gut! :daumen:
Warum nicht gleich so?
 
Oben Unten