• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

10900K Undervolting kurze Tipps ? ASUS LLC und Voltage

tigra456

Software-Overclocker(in)
Servus Leute.

Also das bei Comet-Lake net arg viel mehr geht, wissen wir ja.
Fetter schneller Ram bringt mehr - hab ich auch verstanden.

Also komm ich zum Schluß, dass vielleicht UV und später RAM OC bzw. schneller XMP RAM mehr bringt.

Frage 1 (nur nochmal zur Bestätigung) ASUS LLC

Ich habe im UEFI nichts geändert aber es hat direkt Level 2 ausgewählt.
Geringeres LLC bedeutet doch weniger Spannung / Watt / Temp = das einfachste UV überhaupt ?

Frage 2 VID Modus

Da gibts ja die verschiedenen Modi:

Best Case
Typical (also die AUTO Einstellung)
Worst Case
Intel Fail Safe

Mit Auto rennt alles aber bei Best Case bekomme ich im Windows Blue Screens.
Im Besten Fall wäre ja Best Case ;-) die Variante mit am wenigsten Voltage ?
Bedeutet das einfach das "best Case" bei mir nicht läuft ? Oder kann "best Case" z.b. mit LLC stabilisiert werden ?


Frage 3 UV ansich

Es wurde schon behandelt, aber evtl können wir das nochmal richtig darstellen
Das man die Spannungen von Hand auswählen kann mit

Manual Voltage
Offset Voltage
Adaptive Voltage

ist mir ja bekannt.

Nur zur Funktion des Adaptiven Modus habe ich fragen.
Dieser ist doch eigentlich für OC gedacht ?
Es ist im www für mich nicht ganz 100%ig klar welche Einstellungen gewählt werden müssen, damit dieser adaptive Modus "anspringt".

Heisst bei UV würde die Funktion nix bringen ?
Würde mir nur noch Offset Voltage bleiben und diese bezieht sich auf den VID Modus ?





Grüße und Danke vorab
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Würde so vorgehen.

LLC auf eine feste Stufe setzten zum Beispiel 2.

Dann Spannung reduzieren bis es instabil wird mit fixed Mode.

Dann die Spannung mit Offset einstellen.

Danch kann man dann das Boost verhalten mit

Long Duration Power limit

Long Duration Maintained

Short Duration power limit

Einstellen.

Long Duration Power limit 150 watt

Long Duration Maintained 128 Sekunden

Short Duration power limit 150 watt


Die letzten genannten kann man beliebig einstellen wie man den Boost haben möchte.



Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
TE
tigra456

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ist es aber nicht so, dass die Offset Variante Idle UND Last runter regelt ?

Bei den Power Limits kann man doch nicht viel rausholen außer Grenzen setzen ?
Beim Gaming werden die 125 Watt ab Werk kaum gerissen.
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Ja die limits kann man leicht höher setzen als was man in spielen braucht.

Offset lässt den takt und Spannung sinken wenn die cpu keine last hat.

Fixed mode da bleibt die Spannung immer anliegen.

Bei Offset muss in Windows Ausbalanciert eingestellt sein bei Energieoptionen.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
TE
tigra456

tigra456

Software-Overclocker(in)
Okay teste ich mal.

Dann kann ich mich ja mit - Offset Werten ranarbeiten, bis ich Abstürze bekomme...
Also bei alles auf Auto und LLC 2 bekomm ich bei Hardware-Info wenn ich CB R15 / R20 rennen lasse 1,16-1,18 VCore angezeigt als Max Wert.
Mal schauen, wie ich da gescheit runter komme.
 
TE
tigra456

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ich vermute eh schwer, dass der 10900K nicht viel Potential hat weder in die eine oder andere Richtung.
Wobei der etwas einfache Intel Performance Maximizer hat 1,319 Volt bei LLC 2 eingestellt und mir bis zu 5,1 Ghz (5.0 nach neustart) eingestellt.

Ich teste mich mal durch. Danke mal.
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Ich vermute eh schwer, dass der 10900K nicht viel Potential hat weder in die eine oder andere Richtung.
Wobei der etwas einfache Intel Performance Maximizer hat 1,319 Volt bei LLC 2 eingestellt und mir bis zu 5,1 Ghz (5.0 nach neustart) eingestellt.

Ich teste mich mal durch. Danke mal.
Vergiss den Performance Maximizer stelle alles selbst im bios ein.

Wenn du die richtigen Einstellungen gefunden hast als Profil abspeichern.

Im bios Offset erst -10 stellen dann testen.

Wenn stabil -20 usw.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
 
TE
tigra456

tigra456

Software-Overclocker(in)
Okay. Ja alles Bissl dumm, hab den Intel Perf. Max wieder deinstalliert aber nach jedem Neu-Start sind die 1.319 V wieder geladen.

Muss erst mal schauen wie man das wieder „gelöscht“ bekommt
 

DARPA

Volt-Modder(in)
Ich würde ja als erstes den vDroop für die einzelnen LLC Stufen ermitteln, um überhaupt ne Basis zu haben.

Dazu bevorzuge ich:
fixed mode
svid disabled
speedstep enabled
speedshift disabled

Das ist aber Geschmackssache. Viele mögen ja den offset mode.
Adaptive Mode hat zum offset den Vorteil, dass man idle und load getrennt einstellen kann.
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Wichtig ist die Spannung im idle und auch unter Last
Die Last Spannung damit er natürlich am Leben bleibt und die idle Spannung damit du weißt wie sich das LLC auswirkt

Idle Spannung - Last Spannung = droop

Auch LLC 3 ist bei asus kein Problem
Dadurch kannst du sogar deine temps im idle noch etwas absenken

Glaube ab Stufe 5 bist du bei idle = Last

Fang einfach bei 1.3v (idle) an und schau wie weit er runtergeht und stabil läuft
Wenn ja gehst du weiter runter
Wenn nein etwas höher

Am wichtigsten ist deine Spannung unter Last
Die idle Spannung kannst du dann je nach LLC auswählen

Bei meinem 8700k waren es unter Last 1.156v und die idle Spannung könnte ich je nach LLC etwas höher oder niedriger setzen
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Die "richtigen Droops" zeigt dir eh keine Software an. Die gehen zu schnell von statten als die Refreshrate der Software das mitbekommen würde.

Geringeres LLC bedeutet doch weniger Spannung / Watt / Temp = das einfachste UV überhaupt ?

Nein.

LoadLineCalibration legt fest wie mit einem Widerstandswert umgegangen wird. Du hast ja 2 Szenarien in denen es zu Lastwechseln kommt.

1.) Idle > Load

Es kommt bei diesen Lastwechsel zu einem kurzen Spannungsabfall. Die VRM muss sich ja erstmal auf den neuen Current Bedarf einstellen. Durch die LLC Einstellung wird ein Trim angelegt wie mit dem Widerstandswert umgegangen wird. Sagen wir dieser ist 2mOhm. Durch LLC wird dann ein Trim von 100%(Auto bzw niedrigste LLC Einstellung) zu bis 0%(höhste LLC Einstellung) vorgenommen. Ganz unterbinden kann man Undershoots nie. Sie fallen aber weniger "heftig" aus.

2.) Load > Idle

Hier kommt es beim Lastwechsel zu einem kurzen Overshoot. Auch hier muss die VRM ja erstmal die Umstellung von hohem zu niedrigen Current draw umsetzen. Dabei gibt es eine kurze Lastspitze.


LLC greift also bei den Under- und Overshoots ein. Sprich der Wert für erste verringert sich und für letzteres wird er etwas erhöht. Den Wert der LoadLine verringert man dabei wie gesagt nicht. Er wird eben per Trim beeinflußt. Beim OC sind die Undershoots das eigentliche Problem. Die CPU braucht ja idR bei erhöhten Takt mehr Spannung. Spannungsabfälle verringern die Stabilität. Bis hin zum BSOD/Crash.


In deinem Fall würde ich dann einfach mit den "Default Settings" arbeiten. Durch UV würdest Du zwar ein wenig den Verbrauch senken. Was aber kaum relevant sein dürfte in deinem Fall. Nach deiner Beschreibung hast Du ja eh keine Workloads die hohen Current verursachen würden.

P.S. Lad einfach mal im BIOS die Default Settings. Damit dürften die Einstellungen der Software rückgängig gemacht werden. Zur Not nen Clear CMOS. Denk nur dran wieder das XMP Profil fürs RAM einzustellen.
 
TE
tigra456

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ja das Bios ist auf Auto weitestgehend bis auf XMP. Aber im Windows werden die 1.319 Volt vom Intel Perf. Maximizer wieder angelegt. Obwohl dieser deinstalliert ist.

Das Intel XTU zeigt das auch und hat kein ordentliches „Default“ Profil.

Ich nehm an da wird immer n XTU oder IPM Profil geladen obwohl ich die Anwendungen weglösche.

XTU lässt sich auch nur noch über Ordner löschen entfernen. Die setup.exe spinnt da immer und sagt was von „ist schon installiert“

Danke für die Hinweise.

Also bei Z390 wurde bei Asus im Bios LLC5 für OC empfohlen und bei Z490 ist es LLC4.
 

mcmarky

Software-Overclocker(in)
Dazu bevorzuge ich:
fixed mode
svid disabled
speedstep enabled
speedshift disabled

Das ist aber Geschmackssache. Viele mögen ja den offset mode.
Adaptive Mode hat zum offset den Vorteil, dass man idle und load getrennt einstellen kann.
Sofern man nicht den ganzen Tag Prime spielt, würde ich Speedshift schon aktivieren.
Was gerne immer wieder hervorgehoben wird, Adaptive Voltage. Nutzt es jemand aktuell? Welchen Vorteil bringt es?
Ich habe mich damals deswegen für das ASUS Board entschieden. Leider funktioniert es nicht wie es der Laie erwartet. Alle Vcore-Einstellungen niedriger als in der CPU vorprogrammiert werden nämlich im Betrieb ignoriert. Bei meinem i7 8700k führt dies bei 4,7GHz allCore zu 1,28V unter Last, egal was ich einstelle. Darüber geht immer, das geht. Aber es reichen schon 1,18V. Da wähle ich lieber Manual Voltage oder Offset Voltage, was auch andere Hersteller bieten. Adaptive Voltage quasi ohne Mehrwert.
 

DARPA

Volt-Modder(in)
Sofern man nicht den ganzen Tag Prime spielt, würde ich Speedshift schon aktivieren.

Speedshift ermöglicht der CPU direkt selbständig P-States zu wechseln (auf Hardware Ebene). Dadurch sind die Wechsel etwas granularer als übers OS.
Diese Funktion wurde vorrangig für mobile CPUs entwickelt, um die Effizienz und Akkulaufzeit zu erhöhen. Am Desktop kann man sich das sparen.

Speedshift nicht mit Speedstep verwechseln! Deswegen habe ich beides aufgelistet.
Dazu bevorzuge ich:
fixed mode
svid disabled
speedstep enabled
speedshift disabled


Das ist aber Geschmackssache. Viele mögen ja den offset mode.
Adaptive Mode hat zum offset den Vorteil, dass man idle und load getrennt einstellen kann.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Ich liebe den Offset Modus, weil man da eben den Idle mit absenkt. Hier muss man nur schauen, das man im idle und Lastwechseln nicht absäuft. Aber so lassen sich wirklich großartige idle und Teillastwerte erzielen, beim Verbrauch.

DIE LLC ist ja die Load Line Calibration und regelt den vdroop unter Last. Nocht von Idle zu Last.
Beispiel:

LLC 1 dropt die Spannung unter Last 64mV. Sprich eingestellt sind 1,3V und sobald die Last auf dem Kern stark steigt, dropt die Spannung auf 1,236V
LLC 2 dropt um 32mV. Aus 1,3 V werden unter Last 1,268V
LLC 3 dropt quasi nicht mehr, 1,3V bleiben in etwa 1,3V
LLC 4 steigert die Spannung unter Last, von 1,3V auf ca 1,332V

usw ;) Nur meine Erfahrung und Verständnis der LLC. Wann was wie hoch dropt und, oder nicht, hängt vom Board ab. Das ist sehr unterschiedlich. Der vDroop ist ja gewollt, deswegen lasse ich diesen meistens nahe des Default.

Hat hier einer mal ausprobiert wie viel man den Ref Takt anheben kann, bei der 10x00 CPUs?
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Oder du stellst per Override direkt die idle Spannung ein und lässt die Lastspannung nur über die LLC absenken

Override Spannung kannst du meistens ein klein bisschen niedriger einstellen da dies etwas stabiler ist
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Frage 1 (nur nochmal zur Bestätigung) ASUS LLC

Ich habe im UEFI nichts geändert aber es hat direkt Level 2 ausgewählt.
Geringeres LLC bedeutet doch weniger Spannung / Watt / Temp = das einfachste UV überhaupt ?
Nein, damit wird weder die Watt noch die Spannung reduziert. Es regelt nur den Lastwechsel. Wenn dein Prozessor für ein bestimmten Takt eine bestimmte Spannung unter Last anliegen haben muss wird sich je nach LLC Stufe daran nichts ändern. Je nach LLC Stufe kann es aber sein das im Bios eine höhere Spannung anliegen muss damit diese Lastspannung was der Prozessor braucht nicht unterschritten wird.

In diesem Sinn musst du das Wohlgefühl des Prozessors unter Last herausfinden und egal was für eine LLC Stufe muss diese Spannung unter Last auch immer anliegen! UV hat damit auch nichts zu tun, denn Prozessoren wollen immer eine gewisse Spannung unter Last anliegen haben. UV hat nur dann was zu tun wenn das Mainboard mit Auto Einstellungen eine viel höhere Spannung unter Last anlegen würde.

Mit LLC kannst du daher den Spannungsbereich zwischen Idle und Last bestimmen.
Beispiel aus einem Test mit meinem Asus Board von mir:
Code:
Stufe 1: Idle: 1,252v | Last: 1,057v
Stufe 2: Idle: 1,261v | Last: 1,066v
Stufe 3: Idle: 1,261v | Last: 1,101v
Stufe 4: Idle: 1,270v | Last: 1,128v
Stufe 5: Idle: 1,279v | Last: 1,163v
Stufe 6: Idle: 1,279v | Last: 1,208v
Stufe 7: Idle: 1,288v | Last: 1,243v
Stufe 8: Idle: 1,296v | Last: 1,296v

Allcore 4,7 Ghz
Prime95 Version 26,6 mit 12K.
Feste Spannung: 1,300v

Windows: Hochleistung


Frage 2 VID Modus

Da gibts ja die verschiedenen Modi:

Best Case
Typical (also die AUTO Einstellung)
Worst Case
Intel Fail Safe

Mit Auto rennt alles aber bei Best Case bekomme ich im Windows Blue Screens.
Im Besten Fall wäre ja Best Case ;-) die Variante mit am wenigsten Voltage ?
Bedeutet das einfach das "best Case" bei mir nicht läuft ? Oder kann "best Case" z.b. mit LLC stabilisiert werden ?
Mit "Best Case" ist es normalerweise optimal und wenn es damit abstürzt hat es was damit zu tun das die Lastspannung noch zu niedrig abfällt.

Frage 3 UV ansich

Es wurde schon behandelt, aber evtl können wir das nochmal richtig darstellen
Das man die Spannungen von Hand auswählen kann mit

Manual Voltage
Offset Voltage
Adaptive Voltage

ist mir ja bekannt.

Nur zur Funktion des Adaptiven Modus habe ich fragen.
Dieser ist doch eigentlich für OC gedacht ?
Es ist im www für mich nicht ganz 100%ig klar welche Einstellungen gewählt werden müssen, damit dieser adaptive Modus "anspringt".

Heisst bei UV würde die Funktion nix bringen ?
Würde mir nur noch Offset Voltage bleiben und diese bezieht sich auf den VID Modus ?

Vergiss mal UV, ermittle welche Lastspannung bei dir unter Last immer anliegen muss. Denn das ist zugleich auch UV, da der Prozessor bestimmt welche Spannung anliegen muss und Mainboards nicht bekannt ist welcher Prozessor am ende verbaut wird und wie die Güte ausfallen wird und daher lieber zu viel als zu wenig an Spannung anlegen.

Du kannst alle Modi dazu nutzen, alle haben ihre eigene Eigenschaften und sind zum besseren Optimieren da. Es hat daher nichts speziell mit OC was zu tun, sondern eine andere Art der Spannung nutzen zu können. Das ganze könntest du z.B. auch dann nutzen wenn du dein Prozessor nur mit 4 GHz auf alle Kerne betreiben würdest.

Mit der "Manual Voltage" gibst du einen feste Spannung an.
Wird oft für extremes OC bevorzugt um eine 100% Spannung anliegen zu haben. Was aber nicht bedeutet das die anderen Modies schlechter ausfallen.

"Offset Voltage" hier wird von System eine bestimmte Spannung anliegen und du kannst noch im MV Bereich bestimmen ob noch was dazu kommen soll oder abgezogen wird. Daher muss hier ein positives oder negatives Offset bestimmt werden.

"Adaptive Voltage" ist ein mix aus fester Spannung und Offset Spannung.
Denn hier kannst du eine eigene feste Spannung anlegen und per Offset noch als Spielraum in MV was dazu oder abziehen lassen. Ich persönlich bevorzuge diese Art und habe eine feste Spannung anliegen und unter Offset habe ich "Auto" gesetzt, da in meinem Fall das System den rest gut ausgleichen kann.

Bei deinem Prozessor ist es mir nicht bekannt, aber mit meinem Prozessor fahre ich mit der LLC Stufe 6 gut. Aber das kann je nach Mainboard wieder anders ausfallen. Zudem musst du noch das AVX-Offset mit beachten, denn das bestimmt wann und wie viel mit AVX der Prozessor runter takten soll.

EDIT:

Oder du stellst per Override direkt die idle Spannung ein und lässt die Lastspannung nur über die LLC absenken
Das ist aber auch deshalb der Fall weil je nach LLC Stufe der Widerstand abfällt und dadurch der Prozessor unter Last stärker abfallen kann. Ist in diesem Sinn nicht verkehrt, aber fällt der Prozessor zu stark ab muss die Spannung wieder im Bios dazu etwas erhöht werden.

Beispiel: Mein Prozessor will mit 5 GHz egal was für eine Stufe gesetzt ist immer 1,200v unter Last anliegen haben, sonst wird er instabil. Je nach LLC Stufe muss ich hierzu aber im Bios eine andere Grundspannung dazu bestimmen damit unter Last wieder 1,200v ergeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Richtig
1.2v bei dir unter Last
Nimmst du ein sanftes LLC musst du zb 1.27v einstellen
Bei aggressiven halt weniger

Ich habe auch einfach Prime gestartet
Ging dann runter und bluescreen also etwas höher begangen bis es stabil lief
Danach die LLC eingestellt
Und dann weiter optimiert
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Richtig
1.2v bei dir unter Last
Nimmst du ein sanftes LLC musst du zb 1.27v einstellen
Bei aggressiven halt weniger

Ich habe auch einfach Prime gestartet
Ging dann runter und bluescreen also etwas höher begangen bis es stabil lief
Danach die LLC eingestellt
Und dann weiter optimiert
Das ist korrekt, ich wollte nur für den TS näher bringen wieso das so ist.
Denn versteht er das Prinzip wird alles sehr leicht für ihm.

@tigra456
Mit Lastspannung meine ich auch eine dauerhafte Last wie z.B. mit Prime95. Zum ermitteln der Spannung nutze ich daher gerne Prime95 mit 16K ohne AVX. Dabei stelle ich dann auch das AVX-Offset provisorisch auf 0. Wobei meine ermittelte Spannung was ich ermittelt habe bisher in jeder normalen Anwendung auch mit einem AVX-Offset von 0 Stabil bleibt. Mit LinpackXtreme muss aber ggf. ein AVX-Offset genutzt werden, da LinpackXtreme auch AVX im Wechsel nutzt.

Im allgemeinem nutze ich Prime95 nur zum ermitteln der Spannung und LinpackXtreme um am ende auf Stabilität zu testen.

Mit Prime95 muss noch mit beachtet werden das 1344K was auch gerne dazu genutzt wird den Prozessor nicht so stark auslastet als z.B. 16K oder sonstige niedrigere Datensätze die bearbeitet sollen.

EDIT:

Noch was, das habe ich zuvor vergessen.

Wenn wir von IDLE vs. Last bezüglich der LLC Stufen sprechen handelt es sich immer um Hochleistung. IDLE hat in diesem Fall nichts mit dem Energiesparen des Systems was zu tun. Wird das Energiesparen mit verwendet taktet der Prozessor in Idle herunter und je nach Spannungs Mode was gesetzt ist wird hier die Spannung mit herunter gesetzt. Wird aber eine feste Spannung im Bios gesetzt wird im Energiesparen keine Spannung herunter gesetzt. Das ist auch nicht schlimm da ohne Last der Prozessor keine hohe Leistungsaufnahme erreicht, aber wird die Spannung mit herunter gesetzt wird es halt etwas kühler, da weniger Spannung anliegt. Der Mehrverbrauch ist daher nicht so relevant, da es sich ohne Last nicht stark auswirken wird.

Daher nutzte ich auch gerne das Offset oder Adaptive Mode damit die Spannung im Energiesparen mit herunter gesetzt wird. So komme ich dann mit Idle mit dem Energiesparen bis auf 13 Watt runter.

Ashampoo_Snap_Donnerstag, 20. August 2020_09h29m06s_002_.png
 
Zuletzt bearbeitet:

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Das ist korrekt, ich wollte nur für den TS näher bringen wieso das so ist.
Denn versteht er das Prinzip wird alles sehr leicht für ihm.

@tigra456
Mit Lastspannung meine ich auch eine dauerhafte Last wie z.B. mit Prime95. Zum ermitteln der Spannung nutze ich daher gerne Prime95 mit 16K ohne AVX. Dabei stelle ich dann auch das AVX-Offset provisorisch auf 0. Wobei meine ermittelte Spannung was ich ermittelt habe bisher in jeder normalen Anwendung auch mit einem AVX-Offset von 0 Stabil bleibt. Mit LinpackXtreme muss aber ggf. ein AVX-Offset genutzt werden, da LinpackXtreme auch AVX im Wechsel nutzt.

Im allgemeinem nutze ich Prime95 nur zum ermitteln der Spannung und LinpackXtreme um am ende auf Stabilität zu testen.

Mit Prime95 muss noch mit beachtet werden das 1344K was auch gerne dazu genutzt wird den Prozessor nicht so stark auslastet als z.B. 16K oder sonstige niedrigere Datensätze die bearbeitet sollen.

EDIT:

Noch was, das habe ich zuvor vergessen.

Wenn wir von IDLE vs. Last bezüglich der LLC Stufen sprechen handelt es sich immer um Hochleistung. IDLE hat in diesem Fall nichts mit dem Energiesparen des Systems was zu tun. Wird das Energiesparen mit verwendet taktet der Prozessor in Idle herunter und je nach Spannungs Mode was gesetzt ist wird hier die Spannung mit herunter gesetzt. Wird aber eine feste Spannung im Bios gesetzt wird im Energiesparen keine Spannung herunter gesetzt. Das ist auch nicht schlimm da ohne Last der Prozessor keine hohe Leistungsaufnahme erreicht, aber wird die Spannung mit herunter gesetzt wird es halt etwas kühler, da weniger Spannung anliegt. Der Mehrverbrauch ist daher nicht so relevant, da es sich ohne Last nicht stark auswirken wird.

Daher nutzte ich auch gerne das Offset oder Adaptive Mode damit die Spannung im Energiesparen mit herunter gesetzt wird. So komme ich dann mit Idle mit dem Energiesparen bis auf 13 Watt runter.

Anhang anzeigen 1098546

Danke für den Idle Zusatz! Wollte schon drauf rum reiten. Wenn Ihr von Idle sprecht, hat das aber nichts mit idle zu tun. Ihr redet davon, wenn eine Fixe Spannung eingestellt wird.

Vdrop und Vdroop sind so beabsichtigt und wurden von Intel implementiert, um Spannungsspitzen beim Lastenwechsel „abzufedern“ und die CPU und auch die Spannungswandler zu schonen.

Dem entgegen wirkt die LLC (Load Line Calibration). Diese verhindert, je nach eingestelltem Level, den Spannungsabfall unter Last bzw. dreht die Load Line sogar, je nach Schärfe der Einstellung, um.
 

Blablibluu

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo zusammen,

der Post ist zwar schon etwas älter, aber ich habe im Prinzip eine fast identische Fragestellung, die sich aus dem Verlauf heraus für mich als Anfänger im Bereich Hardware-Tweaking noch nicht so ganz geklärt hat..
Ich habe mir den 10850k bestellt der ja fast identisch läuft wie der 10900k.
Dazu das MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi.
Das ganze ist allerdings aktuell noch im Versand - ich frage also aus Neugier schon im vorraus ;-)

Habe gehört, dass die Mainboard Voreinstellungen je nach Mainboard und Hersteller teils extrem stark schwanken und wohl nicht immer optimal sind.
z.B. Multi-Core Enhancement glaube ich war der Begriff, der auf Auto, enabled oder disabled eingestellt werden kann.
Auch die Standard RAM-Frequenz von 2933 ist ja etwas altmodisch. Daher muss ich mich bald mal ohnehin etwas genauer im neuen BIOS umschauen und die Einstellungen anpassen.

Ich würde gern das System so einstellen, dass es sehr gute Leistung liefert für gaming aber nicht zwangsläufig die höchste Leistung sondern im Sweetspot mit etwas Undervolting und annehmbaren Temperaturen (ich verwende Luftkühlung).
Bei meiner 5700XT ist das im AMD Treiber wirklich ein Kinderspiel gewesen:
  • Max. GPU Takt etwas abgesenkt
  • Voltage abgesenkt
  • VRAM Takt schrittweise höher gezogen
  • Lüfterkurve für meinen Geschmack angepasst
Das funktioniert wirklich super, die Stock doch laute GPU ist nun quasi lautlos je nachdem wie ich das Setup genau einstelle, Temp und Power Consumption sind dabei deutlich gesunken. Leistung minimal geringer als Stock.

Bei der CPU ist das allerdings nicht so einfach, denn ich will ja wie der Topic-Ersteller hier ebenfalls kein dauerhaftes OC mit strengen Voltage-Werten die dauerhaft ansetzen.

Was wäre denn einem Anfänger zum reinkommen zu empfehlen in dieser Hinsicht?
(ich meine die konkreten BIOS Einstellungen, kenne mich da leider 0 aus also ich kann mit den Begriffen nur etwas anfangen wenn ich die direkt 1zu1 im BIOS finde ;-)
So wie ich das verstehe muss ich XMP für den RAM boost auf "enabled" setzen um das 2933 Limit zu umgehen.
Ist es empfehlenswert den RAM weiter zu boosten? (habe einen Corsair Vengeance 3200 CL 16 - 16 16 36 der angeblich noch Luft nach oben hat)

Da mich die Gamingleistung interessiert benötige ich ja keinen Max boost auf all-Core -> daher für ein leises und kühles System die Multi-Core-Enhancement auf "disabled" - richtig?

Kann ich dann die weiteren Einstellungen auf Standard lassen und die
CPU Core Voltage auf "manual" und dann solange absenken, wie das System stabil läuft in kleinen Schritten eben.
Funktioniert das überhaupt so wie ich mir das vorstelle, wenn ich alle weiteren Parameter auf "auto" lasse?
Ich will ja eig. keine fixe, dauerhafte Voltage einstellen sondern lediglich bei Load (idle kann gern bei Standard Einstellungen bleiben) soweit Undervolten wie es die CPU eben gesund mitmacht..

Dann gibt es noch soetwas wie Sync all Cores -> das wird für Gamingleistung nicht wirklich benötigt oder?
Gibt es noch irgendeine Option, die es erlaubt, dass die aktuell vom Spiel benutzten Cores besonders hoch takten können ohne dabei alle Kerne zu übertakten oder sind die Standard Einstellungen dafür schon gut geeignet?

Vielen lieben Dank schon einmal im voraus und dieser Thread hat mir ohnehin bereits gut geholfen das ganze etwas besser zu verstehen.

Viele Grüße
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
@Blablibluu
Keine Ahnung ob es das bei MSI auch gibt, aber bei ASUS kann man auch die Intel Limits erzwingen, sprich es gibt noch eine weitere Option zwischen "enabled" und "disabled" bei Multicore Enhancements.
Bei Comet Lake könntest du theoretisch auch alle Kerne einzeln übertakten, was aber äußerst müßig ist. Sync all Core ist normalerweise das was man zum OC verwendet, sprich doch für Gaming ist es "wichtig".
Du musst dann aber sowieso noch einen Takt setzen. Die meisten 10850k machen bei 5 GHz all Core bereits zu und das bei Spannung für welche deine Kühlung nicht genügt.
Aber da du ja nicht overclocken willst es ja nicht sonderlich wichtig.

Solange du den Takt auf "auto" lässt würde ich an deiner Stelle nicht mit "Manual" oder mit "Adaptive" übertakten.
Das Problem an Auto ist, dass die Spannung die du bei Manual einträgst, im Falle deines 10850k, bis zu 5,2 GHz auf 2 Kernen ermöglichen muss, gleichzeitig jedoch werden andere Kerne bei 4,8 GHz bleiben.
Sprich du wirst eine höhere durchschnittliche Spannung erreichen als die Auto Spannung, da die Spannung dann eben auch bei 4,8 GHz All Core so hoch bleibt wie bei 1 Kern der für wenige Sekunden 5,2 GHz erreicht.
Sprich so würdest du deinem Ziel auch noch aktiv dagegen arbeiten.
Gleiches gilt für "Adaptive" auch hier setzt du eine Boost Spannung die weit höher als notwendig ist.
Was du machen kannst ist mit "Offset" zu undervolten. Ich würde an deiner Stelle die Spannung mit CPU-Z unter Prime Small FFT's testen (muss nur für ein paar Sekunden laufen).
Jetzt weißt du also was die CPU an Auto Spannung anlegt.
Von dieser Spannung arbeitest du dich nun mit einem negativen Spannungsoffset langsam runter, Stabilität würde ich mit Prime Small FFT's oder LinX testen. Eine Alternative wäre Prime mit Custom "1344k", "Run FFT's in Place" "15 min" ist nicht so anspruchsvoll, genügt aber in aller Regel locker für Game Stabilität.
Ob die CPU AVX stabil sein soll musst du selbst wissen, ich würde an deiner Stelle ein AVX Offset von 1 setzen, das sollte eigentlich genügen.
Ob du wirklich die niedrigste Spannung, die die CPU bei Auto mitmachen würde, erreichen wirst ist jedoch nicht klar.
Denn das Offset wirkt sich auch auf die Idle Spannung aus, ist diese zu niedrig startet der Rechner logischerweise nicht einmal mehr, dann könnte ein CMOS Reset notwendig werden.

Das XMP Profil zu aktivieren sollte wirklich kein Problem sein, wenn du es nicht findest, dann schau bei YouTube wie es jemand auf einem MSI Board aktiviert, sollte bei allen MSI Boards an der gleichen Stelle zu finden sein.
Man kann beim RAM nie garantiert sagen, dass mehr als die vom Hersteller angegebenen Werte funktionieren, daher solltest du dir nicht zu viele Hoffnungen machen. Falls du Pech hast funktionieren nicht einmal die vom Hersteller angegebenen Werte, wobei ich in einem solchen Fall den RAM einschicken würde.


Denk dran zu checken ob das Board auch die Intel Power Limits einhält, eine 0815 Luftkühlung wird das in Prime auch @Stock nicht schaffen, wenn das Power Limit offen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
tigra456

tigra456

Software-Overclocker(in)
Moin.

Du hast sehr deutlich alles dargelegt.

Kurz zusammengefasst:

Alles auf Auto lassen
nur XMP anmaxhsn
MCE sollte man auf AUS lassen
LLC auch auf AUTO

Wenn du Undervolting möchtest solltest du Zeit mitbringen und mittels Prime95 bei CPU Vcore mit Offset arbeiten.
Ich hab’s gelassen.

Sync all Cores ist zwar nett aber wenn du die Spannung nicht anpasst ist es nicht 100% stabil.

Oder die einfache Variante benutz den Intel Performace Optimizer.

Dessen Ergebnis schreibst du dir auf löschst das Programm und machst im Bios die Voltage wie angegeben aber den Boost von Kern 1-2 und 2-4 machst von Hand den Rest übernimmst vom Intel Programm. Der schaut nur auf das Ergebnis was alle Kerne packen. Das die Kerne 1-4 ab Werk aber anders boosten geht dabei verloren. Weist was ich meine ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Blablibluu

Komplett-PC-Käufer(in)
Okay merci für die schnellen sowie ausführlichen Antworten.
Dann werde ich mir nur den RAM vorknöpfen und alles weitere dann erstmal langsam und in Ruhe Schritt für Schritt angehen..
Erstmal noch das Netz nach Infos durchstöbern, was die ganzen Funktionen so bedeuten und wie sie sich auswirken ;-)

Aber genau einen wirklichen OC will ich ja auch garnicht, habe mich schon für einen sehr guten aber dennoch nur Luftkühler entschieden, der sollte für meine Ansprüche genügen. Ich wollte nur den max. boost Takt auf einem Kern so gut es geht pushen und offen lassen, dabei die restlichen Kerne die nicht so stark beansprucht werden etwas drosseln, aber das wird dann wohl nicht so trivial. Ich will auch nicht, dass dauerhaft ein hoher Takt anliegt sondern sich das System eben adaptiv je nach Bedarf anpasst, da ich schon Wert auf ein halbwegs leises und kühles System lege.
Beim gaming arbeitet Intel ja nach wie vor sehr effizient und kühl wenn man die passenden BIOS Einstellungen vornimmt, wie ich einigen Benchmarks entnommen habe. Nur kann ich die Einstellungen als Laie eben nicht so einfach nachvollziehen, aber ich freue mich schon auf das basteln, informieren und rumprobieren ;)
 

solida

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich würde ja als erstes den vDroop für die einzelnen LLC Stufen ermitteln, um überhaupt ne Basis zu haben.

Dazu bevorzuge ich:
fixed mode
svid disabled
speedstep enabled
speedshift disabled

Das ist aber Geschmackssache. Viele mögen ja den offset mode.
Adaptive Mode hat zum offset den Vorteil, dass man idle und load getrennt einstellen kann.
Habe einen 10850k und diesen per 1,3V auf 5GHZ laufen.
Override Modus und Fixed mode, sowie LLC3 bei MSI.

Wieso sollte Speedshift disabled werden?
Habe Dual Boot Hackintosh und Windows - unter Windows regelt sich nichts runter und die 5GHZ liegen dauerhaft an. Beim Hackintosh regelt das OS runter im Idle und bei Last.

Svid disabled kannte ich nicht, soll aber auch anbleiben um richtige Temps auszulesen?!

Überlege noch - so bin ich auf den Thread gekommen - per Offset was einzustellen um ggfs. noch weiter runter als 1,3V zu kommen!?
Zudem welcher AVX offset ist empfehlenswert?
Würde so vorgehen.

LLC auf eine feste Stufe setzten zum Beispiel 2.

Dann Spannung reduzieren bis es instabil wird mit fixed Mode.

Dann die Spannung mit Offset einstellen.

Danch kann man dann das Boost verhalten mit

Long Duration Power limit

Long Duration Maintained

Short Duration power limit

Einstellen.

Long Duration Power limit 150 watt

Long Duration Maintained 128 Sekunden

Short Duration power limit 150 watt


Die letzten genannten kann man beliebig einstellen wie man den Boost haben möchte.



Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
Das ist auch sehr interessant:

Ich habe diese Werte Long Power Duration und Co. im erweiterten CPU OC Menü auf Auto gelassen.
Diese Werte werden selten behandelt beim Overclocking.
Sind diese Werte so übernehmbar? - oder was sollte man zum Verständnis am besten einstellen das es am besten läuft?

Mit Offset beschäftige ich mich gerade - ist das empfehlenswerter als auf Override zu bleiben?

Übrigens hat der 8auer in einem Video erklärt, das selbst wenn der Takt immer anliegt es ja nicht zu massiv mehr Stromverbrauch führt - was wenn man im Netz quer liest viele denken und versuchen Ihren Idle takt zu senken.
Ein Trugschluss?
 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mit diesen ...Duration... tust die Leistungsaufnahme beschränken, also das dein Prozessor nur max. 150 Watt erreicht und dann um diese Leistungsaufnahme halten zu können anfängt sich herunter zu takten. Diese Zeit lässt den Prozessor zunächst nicht direkt mit erreichen der 150 Watt heruntertakten, damit sollte der Prozessor nur eine kurze Spitze dazu haben nicht gleich runter taktet.

Ob man es braucht wirst du es selbst austesten müssen. Mit HWInfo kannst die Leistungsaufnahme dazu einsehen und sogar mit dem Afterburner zusammen als OSD in Spielen mit anzeigen lassen. Das OSD dazu musst aber in HWInfo selbst aktivieren. In meinem Fall liege ich selbst mit 5 GHz auf alle Kerne in Games unter 90 Watt, meist um die 55-75 Watt. Das liegt daran das meine Grafikkarte auf 100% limitiert und der Prozessor nicht viel leisten muss. Anders sieht es mit manchen anderen Programmen wie z.B. das bearbeiten von Videos aus. Da komme ich auf etwas 140 Watt und mit F@H würde ich bis auf 180 Watt hoch kommen. Da ich aber überwiegend nur Office und Spiele nutze habe ich in meinem Fall nichts limitiert. Sollte dann mein Prozessor mehr verbrauchen, dann ist es halt so. Denn ich habe mir kein solchen Prozessor gekauft um ihn dann in der Leistung zu kastrieren. Bei einer Grafikkarte meckere ich auch nicht wenn sie so eine hohe Leistungsaufnahme erreicht.
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Mein ryzen ist z.b auf 3.9 GHz fixiert und und verbraucht im gpu Limit bei GPU UV nur 35 Watt PPT
Meine 2080ti verbraucht so nur 208 Watt
Das sind im gesamten 243 Watt ohne fps Verlust

CPU UV und GPU UV
benchmark Cpu  3.9 gpu Uv.jpg


Stock CPU und oc GPU
benchmark cpu stock gpu oc (1).jpg


Man sieht ganz klar das der Verbrauch in keinerlei Waage zur Mehrleistung steht
391 Watt
Das sind 148 Watt für 3 fps mehr
 
Zuletzt bearbeitet:

solida

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Danke euch!

@IICARUS Also kann ich das Power Limit einfach auf Auto stehen lassen?

Kastrieren möchte ich da auch nichts. Starte ich Cinebench verbraucht die CPU auch schonmal 240W.
Beim Rendering wird es wohl auch etwas höher.

Beim Zocken genau wie bei dir und ist max. 54/55C warm.
Verwende das OSD vom Afterburner bei Spielen.
 

DARPA

Volt-Modder(in)
Wieso sollte Speedshift disabled werden?
Habe Dual Boot Hackintosh und Windows - unter Windows regelt sich nichts runter und die 5GHZ liegen dauerhaft an. Beim Hackintosh regelt das OS runter im Idle und bei Last.
Speedshift wurde als Stromspar Feature für Notebooks entwickelt. Kann am Desktop sogar nachteilig sein. Aber wenns bei dir dafür sorgt, dass er nicht mehr runter taktet, dann kanns auch anbleiben. Kanns im grunde auch immer, wie immer ist die Theorie wieder größer als die Praxis.

Und Speedshift nicht mit Speedstep verwechseln. Letzteres sollte auf jeden Fall aktiviert sein.

Svid disabled kannte ich nicht, soll aber auch anbleiben um richtige Temps auszulesen?!
Wenn fixed mode eingestellt ist, hat die svid eh nix mehr zu sagen. Package Temperatur (sollte man primär beobachten) kann man eigentlich weiterhin auslesen. Aber kann natürlich boardspezifische Unterschiede geben.

Viele Wege führen nach Rom :)
 

solida

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@DARPA
Danke dir!

habe sowieso gesehen dass SVID nur bei Asus boards wohl zum tragen kommt, bin bei MSI
SpeedStep sehe ich nicht wirklich, muss ich nochmal suchen, aber den Unterschied kannte ich bzw. das es wichtig ist.

Speedshift, mach ich mal aus, runtertakten tut er sowieso nicht, wohl weil es fixed ist.
Kann es sein, dass wenn es aus ist, man sogar noch bessere Volt werte nach unten bekommt? bin auf 1,3V bei 5ghz.

Den Rest mit Power Limits lass ich mal auf Auto. Im Cinebench nimmt er sich sowieso die 240+W - also wohl alles ok so.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Mein ryzen ist z.b auf 3.9 GHz fixiert und und verbraucht im gpu Limit bei GPU UV nur 35 Watt PPT
Meine 2080ti verbraucht so nur 208 Watt
Das sind im gesamten 243 Watt ohne fps Verlust

CPU UV und GPU UV
Anhang anzeigen 1341500

Stock CPU und oc GPU
Anhang anzeigen 1341505

Man sieht ganz klar das der Verbrauch in keinerlei Waage zur Mehrleistung steht
391 Watt
Das sind 148 Watt für 3 fps mehr

Keine Ahnung was für einen Unsinn dieser interne Benchmark da misst, aber Takt skaliert nahezu perfekt.
Unter der Annahme, dass diese Werte 1860 und 2055 gehalten werden sind es im GPU Limit 10,5% mehr FPS.
 

solida

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Es kann gut sein das er trotzdem runtertaktet
Dazu bei hwinfo effektiven Takt schauen
da hab ich ja direkt geschaut - wird nix runtergetaktet
Und Speedshift nicht mit Speedstep verwechseln. Letzteres sollte auf jeden Fall aktiviert sein.
Also Speed Step ist quasi EIST - Ehanced intel speed step - ja ich meine das ist aus....hmm
muss mal schauen ob das auch ohne C-State angeht.
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Keine Ahnung was für einen Unsinn dieser interne Benchmark da misst, aber Takt skaliert nahezu perfekt.
Unter der Annahme, dass diese Werte 1860 und 2055 gehalten werden sind es im GPU Limit 10,5% mehr FPS.
1860 werden gehalten
Die 2055 nicht dort geht er weiter runter auf 2025( passiert aber erst bei 70 Grad )


Aber selbst 10 % mehr bei mehr als 30% mehr Verbrauch ist schon heftig

Ging mir jetzt aber auch mehr um das stromsparen als um die Leistung
 

solida

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also ich kann EIST aktivieren indem ich den GameBoost dazu schalte, dann zwschießt es aber das komplette OC.
Könnte auch kontraproduktiv für das DUAL boot hackintosh sein.
Ich lasse die Einstellungen wohl nun erstmal so, denke dürfte so ok sein!?
 

solida

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@DARPA
Habe nun auf Dynamic gestellt und so ist Intel Turbo Boost und EIST an (Enhanced Turbo Off).
Beides geht nur zusammen.
Stelle ich auf Fixed OC ist EIST und der Intel Turbo Disabled.
Soweit erstmal keine Nachteile. Besser so lassen oder auf fixed gehen?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
@IICARUS Also kann ich das Power Limit einfach auf Auto stehen lassen?
Das musst du selbst für dich entscheiden, denn Cinebench kommt schon einem Stresstest sehr nah, da hiermit auch alle Kerne auf 100% getrieben werden. Stresstests und auch Cinebench usw. sind mir egal, da ich solche Tests nicht ständig ausführe oder im Hintergrund am laufen habe. Ich beziehe mich daher auf die Programme und Spiele die ich wirklich real nutze.
 
Oben Unten