Seite 1 von 28 1234511 ...
  1. #1
    Avatar von ruyven_macaran
    Mitglied seit
    22.08.2007
    Beiträge
    30.900

    Klimabilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Für die, die es nicht mitbekommen haben:
    Das Frauenhofer Institut hat eine neue Studie (PDF) zur Umweltbilanz von Benzin-, Diesel- und Batterieautos inklusive des jeweiligen Herstellungsaufwandes vorgestellt. Dabei wurden auch so Dinge wie Ladezeiten und Stromverteilung sowie unterschiedliche Quellen, aber auch die Ölförderung, -aufbereitung und -transport berücksichtigt. Also all das, worüber sonst nur spekuliert wird und unterm Strich stehen einige, meiner Meinung nach, interessante/überraschende/diskutable Feststellungen:


    Auf den ersten Blick beispielsweise, dass ein kompakter Benziner schon nach einem Quartal/4000 km in etwa soviel Emissionen wie eine Elektroauto inklusive Herstellung verursacht hat, wenn letzteres nur aus der eigenen PV-Anlage geladen wird. Nach 10 Jahren und 130000 km hat das Batterieauto beim angenommen deutschen Strommix rund 33% CO2 eingespart/der Benziner 50% mehr verbraucht. Beim Kleinwagen Diesel sind es laut Studie immer noch 35% höhere gesamt-CO2-Emissionen.


    Soweit, so gut. Was mir in der Berichterstattung über die Studie aber ein Bißchen zu kurz kommt, sind die Bedingungen, die die Forscher für diese Hochrechnungen postulieren. Die 50% gelten nämlich nur,

    - wenn man einen E-Golf mit kleiner, leichter, günstig zu fertigender Batterie und einer Reichweite von nur 170 km (bei Kälte deutlich weniger) zugrundelegt, aber trotzdem davon ausgeht, dass er für genau das gleiche durchschnittliche Fahrtpensum genutzt wird, wie ein 600+ km Benziner.
    Spoiler:
    Dabei ist ersterer schon bei vielen Sonntagsausflügen und sämtlichen Verwandschaftsbesuchen aus dem Rennen, wenn am Zielort kein Ladesäule steht (mit dem lahm ladenden E-Golf reicht nicht einmal eine Säule in der Nähe). Um die Strecke nur mit Pendeln zu schaffen müsste man übrigens jeden Arbeitstag rund 30 km hin und wieder zurückfahren - das ist beinahe das doppelte des deutschen Durchschnitts, dessen Fahrverhalten die Studie zu Grunde legt.


    - und wenn man total überhöhte Vergleichswert für den Benziner aus einem zwei Jahre alten Durchschnitt aller Benziner in einem anderen Testzyklus nimmt.
    Spoiler:
    Die Frauenhofer rechnen mit 7,6 l/100 km für den kompakten Verbrenner, obwohl der Golf 1,5 TSI im gleichen ADAC-Ecotest, dessen Verbrauchswert für das Batterieauto herangezogen wurde, nur 5,8 l/100 km gebraucht hat. Selbst ein GTI bringt es nur auf 7,2 l/100 km. Mit dem älteren 1,4 TSI habe ich bei einer Probefahrt im letzten Jahr 5,5 l/100 km bei Schnitt 115 km/h geschafft, was für den E-Golf schon eher viel wäre. Dessen mickrige Fahrleistungen liegen auf der Autobahn noch unter einem Golf 1,0 TSI. Letzterer braucht auf Spritmonitor.de rund 10% weniger, als ein 1,5er, wie ihn der ADAC getestet hat. Bedeutet für den Frauenhofer Vergleich: Der Vergleichs-Benziner hätte eigentlich mit 5,2 l/100 km statt 7,6 l/100 km in die Berechnung eingehen müssen. Die Studie hat die Verbrauchsangaben für Benziner künstlich um 45% (!) zu hoch angesetzt.

    Genauso kurios sind übrigens die Diesel-Werte für Kleinwagen. Zwar wird hier ausnahmsweise auch der ADAC zitiert, wie bei den Elektroautos, aber eine Veröffentlichung, die gar keine ADAC-eigenen Messwerte enthält, sondern Herstellerangaben. Und in der die in die Studie übernommenen 5,2 l/100 km der schlechteste aller Werte ist. Der beste Kleinwagen-Diesel unter den (sehr wenigen) getesteten Dieseln liegt dagegen bei 4,1 l/100 km. Frauenhofer zaubert also aus dem nichts einen 25% Mallus für Diesel herbei.


    - und wenn man zusätzlich voraussetzt, dass die Bundesregierung ihr Ziel von 50% CO2-Einsparung bei der Stromproduktion bis 2030 erreicht.
    Spoiler:
    Was von so ziemlich allen Experten und Umweltverbänden für die bislang vorliegenden Maßnahmen bei weitem ausgeschlossen wird. Analysten, die bislang mit all ihren Prognosen richtig lagen, während Merkel noch nicht einmal eins ihrer Klimaziele erreicht hat und seien sie noch so lasch gewesen. Da eine lineare Projektion genommen wird, ergibt sich über den betrachteten Zeitraum eine 25% Reduktion der CO2-Emissionen des Batterieautos, deren erreichen fraglich ist. Die Reduktion bis 2020 viel 25% geringer aus, als angestrebt - sollte sich das 2030 wiederholen, wären die Emissionen des Batterieautos also 7% höher zu veranschlagen. (Ich glaube aber nicht, dass sich das 1:1 wiederholt. Denn die Ziele sind diesmal etwas ambitionierter, die Handlungsbereitschaft ist noch geringer, es gibt keine rotgrünen Vorlagen als Starthilfe und vor allem wurde die erreichte Reduktion bis 2020 von einer globalen Wirtschaftskrise begünstigt, die auch niemand wiederholen möchte. Es ist also mit einer größeren Lücke 2030 zu rechnen und somit 10+% mehr CO2 für das Baterrieauto, als in den Frauenhofer-Annahmen.)


    - und wenn man zusätzlich und ausdrücklich ignoriert, dass ein steigender Stromverbrauch z.B. durch E-Autos die Abschaltung fossiler Kraftwerke verzögert
    Spoiler:
    Zusätzliche Stromverbraucher arbeiten aber gar nicht nicht mit dem durchschnittlichen Strommix. Sondern vorwiegend mit Braunkohle, die bei sinkendem Stromkonsum gar nicht verfeuert werden müsste und die statt 480 g CO2/kWh, mit denen Frauenhofer rechnet, satte 1000 g CO2/kWh erzeugt, bei Steinkohle sind es immer noch 800 g CO2/kWh. Die CO2-Emissionen des Batterieautos verdoppeln sich also, wenn man Kraftwerksabschaltungen berücksichtigt, die bei Nutzung eines Verbrenners möglich wären.


    Man beachte die "und"-Verknüpfung dieser vier Punkte: Nur wenn jeder einzelne Zutrifft, gelten die Frauenhofer-Zahlen.

    Allein wenn man unter gleichen Bedingungen gemessene Verbrenner-Verbräuche statt Märchenzahlen verwendet und eine realistische Strommarktentwicklung annimmt, verschiebt sich die Sache aber schon zu einem Nullsummenspiel/leichten Vorteil für einen kompakten Benziner. Aus 50% Mehr- werden 0 bis 5% Minderverbrauch. Beim Kleinwagen-Diesel bleiben von 35% Mehremission nur 0 bis 5% übrig. (Zu Gasverbrenner, die nochmal rund 20% Vorteil gegenüber einem Benziner haben können, sagt Frauenhofer vorsichtshalber mal gar nichts.

    Das ist für mich die erste Überraschung der Studie:
    Ein dem Batterieauto von den Alltagseigenschaften her in jeder Hinsicht überlegener Verbrenner kann genauso sauber sein. Die Bilanz lässt sich mit besserem Lademanagement leicht zugunsten des E-Autos verschieben; wenn man bedenkt dass E-Auto-Besitzer aber für einen Teil ihrer Fahrten noch zusätzlich einen Verbrenner brauchen/mieten werden und dann nicht nur genauso viel CO2 erzeugen, sondern auch zusätzlichen Produktionsaufwand, rechnet sich das ganz schnell wieder raus. Wenn heutige Elektroautos nicht über deutlich längere Zeiträume eingesetzt werden, als vom Frauenhofer für alle untersuchten Autos angenommen wurde, verschlechtert sich die Bilanz weiter, da mit einem Reichweiten-beschränkten 30 kWh-Golf eben gar nicht die nötigen Kilometer in der untersuchten Zeit zusammen kommen und ein Batterieauto mit mehr Akku einen deutlich höheren Herstellungsaufwand und wegen dem Gewicht einen höheren Verbrauch bei sonst gleichen Eigenschaften hätte. (Ich glaube allerdings, dass die angesetzten 13 Jahre sowohl für E-Autos als auch Verbrenner zu kurz sind; die Lebensdauerbilanz verschiebt sich bei 20 Jahren und 200000 km wieder etwas zugunsten der Batterieautos)

    Die zweite Überraschung sind die beschriebene methodischen Fehler als solche. Man könnte meinen, da hätten pensionierte Pneumologen gerechnet. Oder andere stark voreingenommene Personen.

    Die dritte, für mich nicht überraschende, aber erneut festzuhaltende Festellung ergibt sich aus der Einbeziehung möglicher Kraftwerksabschaltungen: Ein Elektroauto bringt nicht nur keinen Umweltvorteil und verschlingt für Anschaffung und Infrastruktur nicht nur erhebliche Mittel, die direkt im Klimaschutz etwas hätten bewirken können. Solange es verhindert, dass Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, verursacht es sogar doppelt so hohe Emissionen und schadet damit aktiv dem Klima.


    So, Diskussion eröffnet - Feuer frei.


    Anm.: Bei 100% Ökostrom vom eigenen Dach sieht die Sache natürlich deutlich besser aus. Aber das ist für die Mehrheit der deutschen Haushalte schlicht nicht möglich, da man dafür ein eigenes Haus samt Parkplatz auf dem eigenen Grundstück und reichlich Geld auf dem eigenen Konto braucht. Ebenfalls positiver für E-Autos würde eine längerfristige Bilanz aus, da der CO2-Ausstoß eines Benziners nach dem Kauf konstant bleibt, während auch ein altes Batterieauto von Veränderungen in der Kraftwerksstruktur profitieren würde. Bis diese sich so stark geändert hat, dass die dritte Schlussfolgerung umgekehrt wird, werden aber locker 15-25 Jahre, wenn nicht 30 Jahre vergehen und so alt werden heutige Autos nur mit Mühe. Grund für die Entsorgung sind dabei selten Motor- und eher Fahrwerksprobleme oder schlicht Rost, wovon ein Batterieauto gleich oder aufgrund des hohen Gewichtes sogar eher betroffen ist. Technisch wäre es leicht möglich, diese Probleme zu umgehen, aber real verdienen Autobauern nichts an Autos, die lange halten und schon heute wird die Produktion konsequent auf Neuwagenkäufer und somit die ersten 4-5 Jahre ausgerichtet. Ehe man den Batterieautos einen Langzeitbonus anrechnen kann, müssen sie also erst einmal eine überdurchschnittliche Lebensdauer beweisen.
    Geändert von ruyven_macaran (11.04.2019 um 21:45 Uhr) Grund: Titel präzisiert
    PCG&H-Statistik: 25235 Post, 380 Threads, 17091 Antworten (0,677/Post, 44,876/Thread) since 18:04, 26.09.2001

    [Langzeittagebuch]Vom Flugzeug zum 0db-Wakü-PC; 31.8.11: Stufe 4.0 Fanless

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von Adi1
    Mitglied seit
    14.07.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    10.996

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Das ist ein sehr interessanter Beitrag.

    Was hier aber völlig ausgeblendet wird, ist die Tatsache,
    das sich 2-Drittel der Weltbevölkerung überhaupt keine motorisierten Fortbewegungsmittel leisten können.

    Wenn diese alle, durch ein langsam wachsendes Einkommen,
    sich Automobile leisten können, werden sie auf preiswerte Verbrenner setzen müssen.
    3570K@4,5GHz 1,06 V | GA-Z77 D3H | GTX 970 | 8 GB Corsair Vengeance LP | Crucial m4 128GB + MX100 512GB | bequiet Dark Power P10 | Define R3 | bequiet Dark Rock Pro 3 | Bitfenix Recon | LG IPS235P-BN

  3. #3
    Avatar von Headcrash
    Mitglied seit
    11.11.2008
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Herford (OWL) - In der schönen Provinz :-)
    Beiträge
    9.663

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    E- Autos bringen erst nennenswerte Vorteile wenn der Strom auch sauber ist aus den Netzen.
    Außerdem sollte man nach einer Alternative für Kobalt gucken.
    AMD R7 2700X | Asus X470-F Gaming | 16GB Corsair 3000Mhz CL15 | Sapphire Nitro RX580 8GB | 1TB Samsung Evo 860 | 1 TB WD Blue | Be Quiet E11 550W | Fractal Design Define C | LG 24" 144Hz Freesync
    CPU-History: K6-2 350Mhz, Duron 750Mhz, Athlon XP 1600+, Athlon XP 3000+, E7200, Q9550, 2500k, R7 2700X
    GPU-History: Voodoo Banshee, MX 200, 4200 Ti, FX 5900, 9800 GT, HD 5850, HD 7870, RX580
    Computer-History: Atari Pong, VCS 2600, C-64, Gameboy, Super NES, Atari Jaguar, PS1, PC, Wii, Samsung S3, PS4, Samsung J5

  4. #4
    Avatar von Adi1
    Mitglied seit
    14.07.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    10.996

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Eventuell wäre eine auf Brennstoffzellen orientierte Basis vlt. etwas sinnvoller.

    Lithium gibt es auch nicht ohne Ende.
    3570K@4,5GHz 1,06 V | GA-Z77 D3H | GTX 970 | 8 GB Corsair Vengeance LP | Crucial m4 128GB + MX100 512GB | bequiet Dark Power P10 | Define R3 | bequiet Dark Rock Pro 3 | Bitfenix Recon | LG IPS235P-BN

  5. #5
    Avatar von RtZk
    Mitglied seit
    20.11.2016
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    7.254

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Zitat Zitat von Adi1 Beitrag anzeigen
    Eventuell wäre eine auf Brennstoffzellen orientierte Basis vlt. etwas sinnvoller.

    Lithium gibt es auch nicht ohne Ende.
    Naja ist eben nicht ganz ungefährlich mit Wasserstoff.

    Ist aber mal interessant es zu sehen, nur kann ich deinen Verbauchsangaben nicht wirklich zustimmen, ich bin letzt einen 150 PS Benziner Golf gefahren und kam am Ende bei 8,6 Liter raus, bei realer Fahrweise wären es noch locker 7,5 Liter gewesen.
    System: i7-6700k@4,7GHz | ASUS ROG Maximus VIII Hero Alpha | 32GB DDR4-3000mhz | EKL Alpenföhn Olymp | GeForce RTX 2080 Ti FE| Crucial MX300 750gb Limited Edition | Samsung 860 EVO 1TB | Superflower Platinum King 550 Watt | Fractal Design Meshify C Dark, Glasfenster
    Laptop: Lenovo ThinkPad X280 i7-8550U 16GB DDR4-2400mhz 512GB M2 PCI-E

  6. #6
    Avatar von Adi1
    Mitglied seit
    14.07.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    10.996

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Zitat Zitat von RtZk Beitrag anzeigen
    Naja ist eben nicht ganz ungefährlich mit Wasserstoff.
    Alternativ dürfte doch Methanol in Frage kommen,

    auch wenn die Wasserstoffversorgung in den Industrieländern technisch beherrschbar wäre.
    3570K@4,5GHz 1,06 V | GA-Z77 D3H | GTX 970 | 8 GB Corsair Vengeance LP | Crucial m4 128GB + MX100 512GB | bequiet Dark Power P10 | Define R3 | bequiet Dark Rock Pro 3 | Bitfenix Recon | LG IPS235P-BN

  7. #7

    Mitglied seit
    23.01.2009
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Kreuzlingen
    Beiträge
    566

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Dachte gehört zu haben das bei der herstellung einer Tesla Baterie ca. 18 t CO/2 entstehen. Da fahre ich doch lieber 8jahre Benziner.Geht der Accu über haubt 8 jahre bei den schönen elektro autos??
    Desktop: Intel 7770K @ 4.841Ghz| ASUS MAXIMUS XI Formula |32GB RAM |2080ti Phoenix GS |UP2718Q| 970pro 512/860EVO 1TB+OPTANE32GB/2X860 EVO 1TB RAID0 /860 EVO 1TB|PB287Q on Race Seat :-) |Windows 10 Pro | Oculus CV-1 |

  8. #8
    Avatar von EyRaptor
    Mitglied seit
    22.11.2016
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    2.307

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Wirklich interessant!

    Allerdings frage ich mich wirklich, wie ein eher kleines Hybridfahrzeug in diesem Vergleich aussehen würde.
    Sys 1 : i7 5820k @4,5Ghz und H2O / Vega 56 @ H20 - 1700mhz / Asus Strix 1080ti @ H2O (inaktiv) / Gigabyte X99m Gaming 5 / Dark Power Pro 1000W / Dark Base Pro 900 / 16 GB DDR4 3000 mhz
    Sys 2 : i7 4770k (delidded) @4,5Ghz / Dark Rock Pro4 / Gigabyte Aorus rx580 XTR @1550mhz / Asrock z87m OC Formula / E10 600W / Corsair Obsidian 350D

  9. #9

    Mitglied seit
    02.10.2011
    Beiträge
    2.700

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Sehen wir es doch mal wieder realistisch. BEVs sind etwas für Leute mit Eigenheim oder sonstiger Lademöglichkeit zu Hause die über Nacht laden können und täglich <100km pendeln.

    Wir müssen schlicht daran arbeiten, dass a) weniger Menschen ein Auto brauchen b)weniger Menschen dann auch ein Auto haben und c) dass es was kleineres als Autos gibt was einen trotzdem trocken zur Arbeit bringen kann.

    Wie schon oft erwähnt, persönlich weigere ich mich ein Auto zu kaufen und mache fast alles mit Bahn und Fahrrad.
    4 Kerne für ein Halleluja

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von Headcrash
    Mitglied seit
    11.11.2008
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Herford (OWL) - In der schönen Provinz :-)
    Beiträge
    9.663

    AW: Umweltbilanz Batterie- vs. Verbrennerauto

    Zitat Zitat von Sparanus Beitrag anzeigen

    Wie schon oft erwähnt, persönlich weigere ich mich ein Auto zu kaufen und mache fast alles mit Bahn und Fahrrad.
    Wenn man in der Stadt oder Großstadt wohnt geht das. Aber aufn Lande, besonders wenn man Einkäufe erledigen oder zum Arzt muß, ist man auf ein Auto angewiesen.
    Wir haben auch ein Auto, aber ich selber bin auch aus gesundheitlichen Gründen (Medis usw) schon länger nicht mehr damit gefahren. Dann fährt meine Frau.
    Zur Arbeit fahre ich mit Bus im Winter oder bei schlechten Wetter. Sonst mit dem Fahrrad.
    AMD R7 2700X | Asus X470-F Gaming | 16GB Corsair 3000Mhz CL15 | Sapphire Nitro RX580 8GB | 1TB Samsung Evo 860 | 1 TB WD Blue | Be Quiet E11 550W | Fractal Design Define C | LG 24" 144Hz Freesync
    CPU-History: K6-2 350Mhz, Duron 750Mhz, Athlon XP 1600+, Athlon XP 3000+, E7200, Q9550, 2500k, R7 2700X
    GPU-History: Voodoo Banshee, MX 200, 4200 Ti, FX 5900, 9800 GT, HD 5850, HD 7870, RX580
    Computer-History: Atari Pong, VCS 2600, C-64, Gameboy, Super NES, Atari Jaguar, PS1, PC, Wii, Samsung S3, PS4, Samsung J5

Seite 1 von 28 1234511 ...

Ähnliche Themen

  1. Asus Marine Cool: Konzept-Mainboard mit Notfall-Batterie, Ersatz-RAM und riesiger Kühlung
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu Mainboards und RAM
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 13:10
  2. Samsung NC20 Battery Benchmarks
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu mobilen Geräten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.02.2009, 15:07
  3. Körperwärme ersetzt Batterie
    Von JOJO im Forum User-News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.02.2009, 01:16
  4. Die Batterie unter dem Kühler!
    Von s0niC im Forum Mainboards und Arbeitsspeicher
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.01.2009, 13:53
  5. GA-M59SLI-S5: Batterie schnell leer?
    Von xeonsys im Forum Overclocking: Mainboards und Speicher
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 23.11.2007, 19:00

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •