• In diesem Unterforum können nur PCGH-Redakteure Umfragen erstellen. Du willst selbst eine Umfrage ins Leben rufen? Kein Problem! Erstelle deine Umfrage am besten im Vorbereitungsforum und verschiebe den Thread anschließend in das thematisch passende Unterforum.

Special Würdest du in näherer Zukunft noch eine Core-CPU kaufen?

Würdest du in näherer Zukunft noch eine Core-CPU kaufen?

  • Ja

    Stimmen: 115 24,9%
  • Nein

    Stimmen: 237 51,4%
  • Ich bin mir nicht sicher!

    Stimmen: 109 23,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    461

PCGH_Sven

PCGH-Autor
Würdest du zukünftig eine Core-CPU kaufen?

Hierzu erscheint am Sonntag, den 12. Mai, um 10:15 Uhr ein Special auf der Startseite von PCGH.

Liebe Grüße
Sven
 
Wenn das so in der Art weitergeht, nein, auf Brechstange habe ich keine Lust.
Intel fabriziert nicht erst seit kurzem fragwürdige Produkte, der aktuelle Vorfall ist ja nur die Spitze des Eisbergs, Grundlos gehen die zahlen für Intel hier und in anderen Foren nicht zurück, kontinuierlich über mehrere Jahre hinweg.
 
Würdest du zukünftig eine Core-CPU kaufen?

Hierzu erscheint am Sonntag, den 12. Mai, um 10:15 Uhr ein Special auf der Startseite von PCGH.

Liebe Grüße
Sven
Sorry Sven, aber die Frage ist leider mal wirklich maximal unspezifisch / schwammig gestellt, das ich nicht weiß was ich da anklicken soll.

Welchen Zeitraum umschließt "zukünftig kaufen" in gefragen Kontext bitte genau?
"Noch" die aktuelle Core Generation kaufen, oder die nächste Core Generation, oder eine Core Generation in 5 Jahren???

Weil aktuell würde ich sicher keine Intel Core kaufen, würde ich die CPU aufrüsten wollen, aber das kann in 5 jahren durchaus schon wieder ganz anders ausschauen, sollte Intel irgendwann doch mal wieder die Kurve bekommen (wie damals z.B. von Pentium 4 zu Core 2 Duo und Core 2 Quad). ;)
 
So eine schwammig formulierte Frage kann man doch nur mit ja beantworten... Es sei denn man ist komplett AMD Fanboy, oder hat eine irgendeine Abneigung gegen Intel.

Zurzeit würde ich keine Intel CPU kaufen. Aber wer weiß was in Zukunft noch kommt?
Wenn die Core CPUs irgendwann effizienter und schneller werden, als die von AMD, kauft man doch die.
Ich gehe nach Preis/Leistung und nicht nach Hersteller...
 
Da es mit AMD ja auch Probleme gibt, größtenteils mit Sockel AM5, hatte ich mit den Gedanken gespielt wieder nach Intel zu wechseln.
Aber die haben ja auch Probleme.

AMD ist mir zwar symphatischer aber wenn die Systeme nicht stabil laufen macht das keinen Spaß.

Deswegen will ich das nicht ganz ausschließen. Und schließe mich dieser Meinung an:

Wenn die kümftigen CPUs im PCGH-Test gut abschneiden und die künftigen Generationen das Problem gefixt haben, würde ich auch eine Intel-CPU kaufen

Aber mein aktueller neuer Rechner läuft jetzt seit fast 3 Wochen scheinbar stabil.
Ich hoffe auch noch wesentlich länger.

Mein alter AM4 Rechner ist innerhalb von 5 1/2 Jahren nicht einmal abgestürzt.
 
Wir haben hier im Haushalt zwei PCs mit Prozessoren vom Typ "Alder Lake".
Die sind beide im Spielbetrieb absolut stabil und machen auch sonst keine Probleme.

Ich bin seit MS-DOS und 286er im Bereich PC tätig und habe von AMD und Intel schon gute und fragwürdige Produkte gesehen.

Ich schließe keine der Firmen für den nächsten Kauf aus.
Da ich aber mit meinem aktuellen Equipment noch eine Weile bedient bin, kann sich die Situation am Hardwaremarkt noch mehrfach ändern, bis ich mich entscheiden muss.
 
Ich kaufe Produkte, keine Marken. Wenn unter der Marke Intel Core wieder eine super CPU kommt dann wird sie gekauft. Wenn nicht dann nicht.
 
Ich glaube die Fragestellung ist eher soweit gemeint ob neben dem reinen Produkt auch negative Presse / Vertrauensverlust, etc. die Kaufentscheidung beeinflussen und der Umgang mit der Problematik jetzt später dazu führen würde das man zu AMD greift, selbst wenn Core CPUs mit gleicher Leistung (auch thermisch) verfügbar wären.

Da ich allein 2 AMD Desktops parallel betreibe und keine Probleme habe "Never touch a running system", von daher sehe ich erstmal keinen Grund den Hersteller zu wechseln, wenn der andere nicht "besser" ist.
Das kann sich aber noch zum Nachteil von Intel verschieben, wenn da nicht zeitnah alle Karten auf dem Tisch liegen.
Ich befürchte ja, dass diese Hinhaltetaktik dazu dient, dass sich die Wogen erstmal glätten anstatt das auf News bezüglich eingebremster CPUs direkt Benchmarks publik werden die Intel nicht sehen möchte.
 
Ich habe zwei AM5 Systeme, die seit längerem wie eine eins laufen.
Daher möchte ich erfragen, was das für Probleme sein sollen?
Die Probleme mit dem Ram und EXPO z.B.
Da kann es zu Bootproblemen oder Systemabstürzen kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Übertaktung bei Arbeitsspeicher ist kein explizites Problem bei AM5, OC wird nicht garantiert, weder bei AMD noch bei Intel, bei keiner ihrer Plattformen.
AMD und Intel geben nicht Grundlos maximal garantierte RAM-Taktraten bei deren CPUs an, alles darüber kann funktionieren, muss aber nicht funktionieren, es ist pure Glückssache.
Klar ist es frustrierend wenn die weithin empfohlenen 6000er RAM nicht sauber funktionieren, aber mehr als 5200er Takt wird nicht garantiert bei Ryzen7000.
RAM übertakten ist komplex, die Erwartungshaltung wird von diversen Seiten her hoch gehalten, verschweigen aber gerne das nicht nur der RAM selbst und die Hauptplatine, sondern auch der Speichercontroller in der CPU den Takt schaffen muss.
Da spielen nun mal mehrere Faktoren eine Rolle, es kann schon eine nicht optimale BIOS-Version ausreichen sodass es scheitert, da reicht es schon wenn die vom Board automatisch angewendeten Sublatenzen nicht sauber gesetzt werden.
Das die Leute Vollbestückung wollen sehe ich auch oft, weil es angeblich so toll aussehen soll, wissen aber nicht das dies schwerer ist stabil zu bekommen, was man dagegen tun muss (unter anderem den Takt senken), vor allem nicht wenn nachgerüstet wurde und es unterschiedliche RAM sind.
Wenn man dann noch mit synchron/asynchron und gear1/gear2 ankommt, wirds verwirrend für die meisten, wenn du ihnen erklären musst wieso bei anderen 7000 bis 8000er RAM funktionieren.
Kompatibilität und Stabilität war schon immer ein Thema, lange bevor es AM5 überhaupt gab, unter anderem deswegen gibt es die Kompatibilitätslisten bei den Arbeitsspeicher und Hauptplatinenherstellern.
Ich sehe bei AM5 keinen negativen Ausreißer bezüglich RAM, ich sehe in den diversen Foren fast jeden Tag Probleme bezüglich RAM, bei allen Intel und AMD Plattformen.
Du kannst uns aber gerne Artikel verlinken, die nachweisen das es bei AM5 überproportional viele RAM-Probleme gibt, aber ich glaube nicht das dein "Gefühl" (so nenne ichs mal) in der Sache von renommierten Seiten bestätigt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab mein 6600k wirklich sehr lange genutzt und war auch nicht unzufrieden.
Allerdings muss da schon ein super Angebot kommen, dass ich, vor AM6, über Intel nachdenke. (oder mein Mainboard müsste den Geist aufgeben)
Intel wird es auf jeden Fall schwer haben, mich zu überzeugen, nach den letzten News und bin auch kein Freund davon, dass sie ihre Sockel, gefühlt, alle 2 Jahre wechseln.
 
Da ich grade vor kurzem den 14900k gekauft habe, werde ich mir in naher Zukunft natürlich keinen kaufen ( doofe Fragestellung).
Ob ich in vielleicht in 5 Jahren ein Upgrade kaufe? Ja !
Ich vertrete die Meinung: Ich habe noch nie Probleme mit Intel gehabt, solange das so bleibt, kauf ich wieder Intel.
Habe vorher einen 9900k gehabt, der bis dato ohne Probleme gelaufen ist.
 
Hatte lange nur Intel, dann Zen 3 & 4 aktuell. Mal sehen was danach kommt, solange das Produkt passt. aus heutiger Sicht würde ich eher die AM5 Plattform bis zum Schluss nutzen. Danach wenn Intel Core wieder ohne Brechstange gut ist, warum nicht? Aber in nächster Zeit versorgt mich AM5 noch ganz gut.
 
Warum? Hattest du Probleme?
Damals € 234,- für einen 4 Kerner ohne SMT. Multitasking quasi unmöglich. Soll heißen, in einem gestarteten Spiel raustabben und Browser öffnen o.ä.
Ansonsten ne gute und solide CPU, die man gut übertakten konnte.
Auch wenn der Nachfolger 1800X langsamer war, war das Handling wesentlich komfortabler.
Gruß T.
 
Zurück