• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 7 64 bit auf SSD installieren.

Vintantz

Komplett-PC-Käufer(in)
Guten Tag,

da ich Anfang Juni mein neuer Gamer PC ankommt und ich mir noch auf ebay Windows 7 dazu geholt habe, möchte ich euch mal fragen wie ich Windows 7 CD auf der SSD installieren kann.
Da ich noch ein Neuling bin (13 Jahre), möchte ich mich schon informieren was ich genau machen muss. Von BIOS usw. habe ich keine Ahnung, daher weiß ich auch nicht mal wie man den BIOS öffnet oder von der CD bootet. Wäre wirklich sehr nett wenn mir jemand eine ausführliche und verständlichen Guide schreiben würde.

Mein PC:
CPU: Intel Xeon 1230v3
GPU: Sapphire R9 280X Vapor-x Tri-X
MB : ASRock H87 Pro4
CPU-Kühler: Thermalright HR-02 Rev.A
RAM: 8GB Crucial Ballistix Sports
Laufwerk: LG Electronics DH18NS50 (Bulk) DVD-ROM SATA 1.5Gb/s intern schwarz Bulk
HDD: 1000GB Desktop HDD
SSD: Crucial M500 120GB
Gehäuse: Corsair Carbide 500R
Netzteil: 530 Watt be quiet! Pure Power L8 CM Modular
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Bezüglich SSD ist dieser Artikel ganz interessant : SSD einbauen und einrichten: Wichtige Tipps - Einbau, Defragmentierung, UEFI/BIOS, Alignment, SSD zu langsam
Um ins Bios/Uefi zu gelangen musst du eine Taste beim starten drücken, das ist von Mainboard zu Mainboard unterschiedlich, dies wird oft beim Startbildschirm angezeigt, die tasten sind zumeist einer der F1 bis 12 Tasten, Entf oder Esc.
Bezüglich Win7 installieren, gibt es viele Anleitungen im Netz, auch optische Anleitungen auf Youtube gibt es massig : windows 7 installieren deutsch - YouTube
 

Nexus71

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Eigentlich nur AHCI im Bios einstellen und Defrag abschalten.... und dieses "Trim" muss aktiviert sein. Hab ich was vergessen ?
(oben haben ja schon Leute Tipps gegeben, aber in Kürze wäre es doch das og.?)
 
TE
V

Vintantz

Komplett-PC-Käufer(in)
Danke für eure Hilfe. Kann da irgendetwas schief gehen? Denn wenn ich z.B irgendetwad im BIOS was ändere was nicht gewollt ist. Und wenn ich den Bootvorgang die CD an erster Stelle hab, muss ich nach der Win7 installation wieder umändern?
 
S

semimasta

Guest
Nein musst du nicht. Der PC geht die Reihenfolge durch bis er was zum Booten findet.
 

RealMadnex

Freizeitschrauber(in)
@Vintantz
In den hier verlinkten Anleitungen steht leider viel Unsinn drin. Manches kannst du durchaus gebrauche, beispielsweise wie du ins BIOS kommst und was du dort einstellen musst. Glaube aber nicht alles blind, was in den Artikeln geschrieben steht.

Die HDD solltest du für den Zeitraum der Windows-Installation abhängen, da es ansonsten passieren kann, dass die Windows-Startdateien auf der HDD und nicht auf der SSD landen. Das würde bedeuten, dass du ohne HDD das Windows auf der SSD nicht mehr booten kannst. Wenn du dir das Abhängen der HDD nicht zutraust, frage am besten einen Freund oder Bekannten bzw. Verwandten, der sich besser mit PCs auskennt.

Außer dem einstellen des AHCI-Modus im BIOS/UEFI brauchst du übrigens keine weiteren gesonderten Einstellungen für die SSD vorzunehmen. Auch Windows brauchst du nicht auf die SSD abzustimmen. Das erledigt Windows 7 schon von ganz alleine. Die gesamten Windows-SSD-Config-Guides kannst du also getrost ignorieren. Es muss rein gar nichts manuell konfiguriert werden. Weder die Defragmentierung noch der Indexdienst noch Trim.
 

Nexus71

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Außer dem einstellen des AHCI-Modus im BIOS/UEFI brauchst du übrigens keine weiteren gesonderten Einstellungen für die SSD vorzunehmen. Auch Windows brauchst du nicht auf die SSD abzustimmen. Das erledigt Windows 7 schon von ganz alleine. Die gesamten Windows-SSD-Config-Guides kannst du also getrost ignorieren. Es muss rein gar nichts manuell konfiguriert werden. Weder die Defragmentierung noch der Indexdienst noch Trim.


Also merkt Win7 von selber es ist auf ner SSD und konfiguriert sich selber ?
 
T

T-Drive

Guest
Also ich halte die hier verlinkten Anleitungen nicht für Unsinn, im Netz gibt es noch unzählige andere Anleitungen zu diesem Thema die alle ins gleiche Horn stossen.

Und ich sags nochmal, eine anschließende kontrolle der Konfiguration kann nicht schaden. Der Index z.B. wird mit Sicherheit nicht automatisch deaktiviert.
 

Nexus71

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Index und autom. Updates sind immer das erste was ich abschalte nach Inst. lol. Beides nutzlos und braucht nur Leistung.

Aber wegen Trim und Superfetch, da sagt jeder Ratgeber das muss man prüfen und selber konfigurieren. Muss dazu sagen, ich hab mein SSD Sys noch NICHT inst. deshalb interessiert mich das Thema auch. Wollte es am Wochenende endlich mal machen. Hab meine SSD nur mal als 2. LW angeklemmt und sie funzte gut.
 
T

T-Drive

Guest
Prefetch kannst du laut Anleitung in der Registry abschalten, wenn du aber noch HDD´s im Rechner hast den Wert nicht auf -0- setzen = ganz aus, sondern auf -1- =(nur) Programme werden prefetcht.
Sofern du Programme auf der HDD installierst.
Standard stehts auf -3-
Bei -0- den Dienst Superfetch beenden und auf Starttyp "deaktiviert" stellen und auch Superfetch ist aus.

Den Trim befehl kannst du nur kontrollieren ob er aktiv ist. Wenn du alles richtig gemacht hast mit der AHCI Einstellung im BIOS hast du "DisableDeleteNotify = 0" dieses Ergebnis nach der Abfrage und Trim ist aktiv.

Hier stehts (wie oben schon verlinkt)Windows auf SSD installieren - com!-Magazin gut beschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nexus71

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich glaube ich werde das ganze Fetch mal ausschalten, soweit ich informiert bin, lädt das Daten von HD schon in Hauptspeicher, daher wohl auch die ständige Aktivität der HD (wenn sonst so gut wie alles abgeschaltet). Ich möchte HD schonen. Aber werde mal experimentieren sobald alels am Start ist. Ich vermute in Win7 macht die Festlegung / Begrenzung auf festen Wert des virt. Speichers (Auslagerungsdatei) keinen Sinn mehr, oder ? Das hab ich immer routinemäßig noch bei XP gemacht.
 
T

T-Drive

Guest
Wenn du z.B. 8GB ram hast, reserviert Win 12GB auf der Platte, also das 1,5 fache. Mehr als 2 GB sind aber nicht nötig.
 

RealMadnex

Freizeitschrauber(in)
Und ich sags nochmal, eine anschließende kontrolle der Konfiguration kann nicht schaden. Der Index z.B. wird mit Sicherheit nicht automatisch deaktiviert.
Und was ist an dem Indexdienst jetzt so böse, dass er unbedingt bei einer SSD deaktiviert sein sollte? Wenn du diese Funktion sowieso nicht benutzt und den Dienst generell, auch bei einer HDD als Systemlaufwerk, deaktivierst, ist das in Ordnung und im Rahmen der individuellen Nutzung des eigenen PCs. Nicht notwendig ist es hingegen, wenn du diesen Dienst deaktivierst, nur um die SSD zu schonen.

Aber wegen Trim und Superfetch, da sagt jeder Ratgeber das muss man prüfen und selber konfigurieren.
Klar sagt das jeder Ratgeber, weil jeder von jedem abgeschrieben hat, ohne die "Tipps" kritisch zu hinterfragen.

Es ist nicht notwendig Prefetch und Superfetch manuell zu deaktivieren. Selbst wenn diese Dienste nicht automatisch deaktiviert werden, weil beispielsweise die verbaute SSD eine besonders lahme ist, so hat das keinerlei negativen Einfluss auf die Lebensdauer der SSD. Und wer das bei einer HDD macht, der verzichtet freiwillig auf die leistungssteigernde Wirkung dieser Dienste. Diese sollen nämlich hauptsächlich die klassischen Leistungsdefizite von HDDs minimieren. Bei SSDs ist das nicht notwendig, das diese in diesen Bereichen viel, viel schneller sind als HDDs.

Den Trim befehl kannst du nur kontrollieren ob er aktiv ist. Wenn du alles richtig gemacht hast mit der AHCI Einstellung im BIOS hast du "DisableDeleteNotify = 0" dieses Ergebnis nach der Abfrage und Trim ist aktiv.
Super. Damit überprüfst du nur, ob Windows den Trim-Befehl überhaupt abschickt, aber nicht, das Trim wirklich funktioniert bzw. dass der Befehl bei der SSD ankommt.

/Edit
Also merkt Win7 von selber es ist auf ner SSD und konfiguriert sich selber ?
Ja, das tut es. Es sind keine manuellen Konfigurationsschritt (speziell für die SSD) von Seitens des Users mehr notwendig.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

T-Drive

Guest
Und was ist an dem Indexdienst jetzt so böse, dass er unbedingt bei einer SSD deaktiviert sein sollte? Wenn du diese Funktion sowieso nicht benutzt und den Dienst generell, auch bei einer HDD als Systemlaufwerk, deaktivierst, ist das in Ordnung und im Rahmen der individuellen Nutzung des eigenen PCs.

So wirds wohl bei den meisten sein.

Prefetch und Superfetch Diese sollen nämlich hauptsächlich die klassischen Leistungsdefizite von HDDs minimieren. Bei SSDs ist das nicht notwendig, das diese in diesen Bereichen viel, viel schneller sind als HDDs.

Also unnötig, wech damit

Super. Damit überprüfst du nur, ob Windows den Trim-Befehl überhaupt abschickt, aber nicht, das Trim wirklich funktioniert bzw. dass der Befehl bei der SSD ankommt.

Wenn Win den Befehl abschickt kommt er in der Regel auch an. Die Prüfung ist nur "OB" Win ihn abschickt.
Um zu prüfen ob der Befehl auch ausgeführt wird kann man nur die Platte Vollschreiben, löschen, Trim deaktivieren und die Platte nochmal vollschreiben und dann die Leistungswerte vergleichen.

Ja, das tut es. Es sind keine manuellen Konfigurationsschritt (speziell für die SSD) von Seitens des Users mehr notwendig.

Seit wann wird MS blind vertraut ?
 
TE
V

Vintantz

Komplett-PC-Käufer(in)
Also ich halte die hier verlinkten Anleitungen nicht für Unsinn, im Netz gibt es noch unzählige andere Anleitungen zu diesem Thema die alle ins gleiche Horn stossen.

Und ich sags nochmal, eine anschließende kontrolle der Konfiguration kann nicht schaden. Der Index z.B. wird mit Sicherheit nicht automatisch deaktiviert.
Was meinst du genau mit HDD abhängen? Ich verstehe nicht ganz, wenn ich Windows auf SSD installiere sollte es dann doch alle Windoes Dateien auf der SSD sein oder nicht?
 

RealMadnex

Freizeitschrauber(in)
So wirds wohl bei den meisten sein.
Warum schließt du von dir auf andere? Ich wette mit dir, dass der Großteil der User den Indexdienst nicht sofort nach der Windows-Installation bzw. überhaupt nicht deaktiviert. Ganz einfach deswegen, weil sie entweder gar nichts von einem Indexdienst wissen, oder es ihnen völlig egal ist, das der läuft.

Also unnötig, wech damit
Superfetch wird in der Regel von Windows 7 automatisch deaktiviert, sobald eine SSD als Systemlaufwerk erkannt wird. Klont man das Betriebssystem von HDD auf SSD dauert die automatische Deaktivierung des Superfetch-Dienstes einige Neustarts (nach dem Aktualisieren des Leistungsindex, wobei von Windows die SSD als SSD erkannt wird), wird also nicht sofort abgeschaltet.

Überprüfen kann man das sicherlich, manuell eingreifen muss man nicht, selbst wenn Windows diesen Dienst beispielsweise nach 10 Neustarts immer noch nicht deaktiviert hat. Es hat keine negativen Auswirkungen. Warum sich damit also beschäftigen und Zeit verschwenden?

Wenn Win den Befehl abschickt kommt er in der Regel auch an. Die Prüfung ist nur "OB" Win ihn abschickt.
Um zu prüfen ob der Befehl auch ausgeführt wird kann man nur die Platte Vollschreiben, löschen, Trim deaktivieren und die Platte nochmal vollschreiben und dann die Leistungswerte vergleichen.
Das stimmt nur bei neueren Systemen, für die keine veralteten AHCI/RAID-Treiber (ohne Trim-Unterstützung) zum Download angeboten werden oder auf CD/DVD dem System/Mainboard beiliegen. Bei älteren Systemen und beim Anschluss der SSD an einen sekundären SATA-Controller (auch bei aktuellen Systemen) muss man einiges beachten, damit die SSD wirklich getrimmt wird.

Die Prüfung, ob Trim tatsächlich funktioniert, geht im übrigen einfacher, als du es dir denkst. Unter Windows 7 kann man das Tool TrimCheck laufen lassen und erhälst nach wenigen Sekunden das Ergebnis. Unter Windows 8 geht das noch einfacher. In der Defragmentierungsübersicht wird bei SSDs angezeigt, ob die Optimierung (Trimmung) verfügbar ist oder nicht. Ist sie nicht verfügbar, funktioniert Trim nicht (siehe Anhang).

Seit wann wird MS blind vertraut ?
Klar kannst du alles möglich kontrollieren und an jeder möglichen Stellschraube drehen. Dazu musst du aber wissen, was diese "Schräubchen" bewirken und wie die dahinter liegenden Funktionen arbeiten. Tust du das?

Sich blind auf irgendwelche supertollen Tuning-Guides zu verlassen (dessen Autoren oft selbst noch nicht mal genau Wissen, was sie da empfehlen), ohne wirklich zu verstehen was da im Endeffekt eingestellt wird und was für Folgen das hat, ist auch nicht das Wahre.

Du zählst doch sicher auch zu denjenigen, die sich "Tuning-Tools" ala TuneUp oder (speziell für SSDs) das Magician-Tool installieren und sich damit ihr System verhunzen lassen. Oder?

Was meinst du genau mit HDD abhängen? Ich verstehe nicht ganz, wenn ich Windows auf SSD installiere sollte es dann doch alle Windoes Dateien auf der SSD sein oder nicht?
Nein, nicht unbedingt. Wenn auf der HDD schon ein Windows-Betriebssystem installiert ist, werden die Startdateien mit Sicherheit auf der HDD laden bzw. die dort befindlichen weiter genutzt und nur ein Eintrag in das Boot-Menü hinzugefügt, mit dem dann die Windows-Installation auf der SSD gebootet werden kann. Aber auch, wenn die HDD vollkommen leer ist, kann das passieren. Dann entscheidet welches Laufwerk zuerst vom BIOS/UEFI initialisiert wurde (HDD oder SSD) wo die Startdateien landen.

Es ist also besser die HDD für den Zeitraum der Windows-Installation abzuhängen, um genau das zu verhindern.
 

Anhänge

  • Win8_Defrag_SSD_Optimierung_nicht_verfügbar.jpg
    Win8_Defrag_SSD_Optimierung_nicht_verfügbar.jpg
    64,7 KB · Aufrufe: 35
TE
V

Vintantz

Komplett-PC-Käufer(in)
Warum schließt du von dir auf andere? Ich wette mit dir, dass der Großteil der User den Indexdienst nicht sofort nach der Windows-Installation bzw. überhaupt nicht deaktiviert. Ganz einfach deswegen, weil sie entweder gar nichts von einem Indexdienst wissen, oder es ihnen völlig egal ist, das der läuft.

Superfetch wird in der Regel von Windows 7 automatisch deaktiviert, sobald eine SSD als Systemlaufwerk erkannt wird. Klont man das Betriebssystem von HDD auf SSD dauert die automatische Deaktivierung des Superfetch-Dienstes einige Neustarts (nach dem Aktualisieren des Leistungsindex, wobei von Windows die SSD als SSD erkannt wird), wird also nicht sofort abgeschaltet.

Überprüfen kann man das sicherlich, manuell eingreifen muss man nicht, selbst wenn Windows diesen Dienst beispielsweise nach 10 Neustarts immer noch nicht deaktiviert hat. Es hat keine negativen Auswirkungen. Warum sich damit also beschäftigen und Zeit verschwenden?

Das stimmt nur bei neueren Systemen, für die keine veralteten AHCI/RAID-Treiber (ohne Trim-Unterstützung) zum Download angeboten werden oder auf CD/DVD dem System/Mainboard beiliegen. Bei älteren Systemen und beim Anschluss der SSD an einen sekundären SATA-Controller (auch bei aktuellen Systemen) muss man einiges beachten, damit die SSD wirklich getrimmt wird.

Die Prüfung, ob Trim tatsächlich funktioniert, geht im übrigen einfacher, als du es dir denkst. Unter Windows 7 kann man das Tool TrimCheck laufen lassen und erhälst nach wenigen Sekunden das Ergebnis. Unter Windows 8 geht das noch einfacher. In der Defragmentierungsübersicht wird bei SSDs angezeigt, ob die Optimierung (Trimmung) verfügbar ist oder nicht. Ist sie nicht verfügbar, funktioniert Trim nicht (siehe Anhang).

Klar kannst du alles möglich kontrollieren und an jeder möglichen Stellschraube drehen. Dazu musst du aber wissen, was diese "Schräubchen" bewirken und wie die dahinter liegenden Funktionen arbeiten. Tust du das?

Sich blind auf irgendwelche supertollen Tuning-Guides zu verlassen (dessen Autoren oft selbst noch nicht mal genau Wissen, was sie da empfehlen), ohne wirklich zu verstehen was da im Endeffekt eingestellt wird und was für Folgen das hat, ist auch nicht das Wahre.

Du zählst doch sicher auch zu denjenigen, die sich "Tuning-Tools" ala TuneUp oder (speziell für SSDs) das Magician-Tool installieren und sich damit ihr System verhunzen lassen. Oder?

Nein, nicht unbedingt. Wenn auf der HDD schon ein Windows-Betriebssystem installiert ist, werden die Startdateien mit Sicherheit auf der HDD laden bzw. die dort befindlichen weiter genutzt und nur ein Eintrag in das Boot-Menü hinzugefügt, mit dem dann die Windows-Installation auf der SSD gebootet werden kann. Aber auch, wenn die HDD vollkommen leer ist, kann das passieren. Dann entscheidet welches Laufwerk zuerst vom BIOS/UEFI initialisiert wurde (HDD oder SSD) wo die Startdateien landen.

Es ist also besser die HDD für den Zeitraum der Windows-Installation abzuhängen, um genau das zu verhindern.

Ich bezweifle das auf der HDD schon ein Betriebssystem installiert ist/war, da ich mir die Festplatten erst kaufen werde.
 
T

T-Drive

Guest
Klar kannst du alles möglich kontrollieren und an jeder möglichen Stellschraube drehen. Dazu musst du aber wissen, was diese "Schräubchen" bewirken und wie die dahinter liegenden Funktionen arbeiten. Tust du das?

Sich blind auf irgendwelche supertollen Tuning-Guides zu verlassen (dessen Autoren oft selbst noch nicht mal genau Wissen, was sie da empfehlen), ohne wirklich zu verstehen was da im Endeffekt eingestellt wird und was für Folgen das hat, ist auch nicht das Wahre.

Du zählst doch sicher auch zu denjenigen, die sich "Tuning-Tools" ala TuneUp oder (speziell für SSDs) das Magician-Tool installieren und sich damit ihr System verhunzen lassen. Oder?

Also der Index und das prefetching sind ja jetzt nicht DIE großen Stellschrauben. Passt zwar nicht so, aber hier hab ich schon Sachen gelesen, da werden ganz andere Hebel bedient um ein paar FPS herauszuquetschen die du nicht bemerkst sonder nur messen kannst.
Tuning Müll wirst du bei mir (ausser CCCleaner) nicht finden.
Soviel zum Schubladendenken;)
 
Oben Unten