• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 10: Microsoft gibt Fehler bei der Systemwiederherstellung zu

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Windows 10: Microsoft gibt Fehler bei der Systemwiederherstellung zu

Laut einem offiziellen Support-Dokument gibt es aktuell ein Problem mit der Systemwiederherstellung von Windows 10. Microsoft hat diesen Fehler demnach offiziell bestätigt und gibt den betroffenen Nutzern direkt einen Leitfaden mit auf den Weg, wie man das Problem umgehen kann. Welche Versionen des Betriebssystems genau betroffen sind, ist noch unklar.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Windows 10: Microsoft gibt Fehler bei der Systemwiederherstellung zu
 

shivatar

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Überlege auch schon, ob ich nicht komplett zu einer Linux Distribution wechsele und dann Win10 nur noch in einer virtuellen Box laufen lasse.. Microsoft nervt, allem vorran mit den Zwangs-Updates. :D
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Jetzt mal ganz ehrlich und ohne das irgendwie bashend zu meinen aber:
"Einige Nutzer berichten nun, dass die Systemwiederherstellung unter Windows 10 nicht korrekt funktionieren würde."

... das berichte ich seit gefühlten 20 Jahren. Die Systemwiederherstellung von Windows hat erfahrungsgemäß egal bei welchen verschiedensten Problemen nur in den seltensten Fällen tatsächlich funktioniert. Selbst die neuere "zurücksetzen"-Variante die praktisch fast eine Neuinstallation vornimmt hat schon das eine oder andere Mal versagt (da es eben nur fast eine Neuinstallation ist und Profildaten übernommen werden - sind diese defekt bringts nichts).

Wenn das vorliegende Problem wirklich ernsthafter ist und nicht nur irgend ein Einstellungsfehler oder defekte Systemdatei oder sowas kann die windowseigene Systemwiederherstellung nach meiner Erfahrung sowieso so gut wie nie helfen.
 

Contragen

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Yup, ohne ordentliches Festplattenimage geht nix richtig. Da muss man halt was ordentliches kaufen. Die Freeware-Tools sind auch nicht das gelbe vom Ei.
 

Wintendo

Kabelverknoter(in)
Überlege auch schon, ob ich nicht komplett zu einer Linux Distribution wechsele und dann Win10 nur noch in einer virtuellen Box laufen lasse.. Microsoft nervt, allem vorran mit den Zwangs-Updates. :D
Im Falle eines Problems wäre zwar dein Live-System nicht betroffen, aber bei dieser Lösung musst du ja 2 Systeme pflegen... Wär nix für mich!
 

shivatar

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Natürlich ist das aufwendig, macht aber auch Spaß, wenn man die Zeit dafür hat.
Win10 wäre dann sowieso nur noch fürs Zocken zu gebrauchen, da die meisten Anwendungen, die ich nutze, auf Linux entweder auch, besser laufen oder sogar gleich-gute Alternativen bietet.
 

The-GeForce

Software-Overclocker(in)
Jetzt mal ganz ehrlich und ohne das irgendwie bashend zu meinen aber:
"Einige Nutzer berichten nun, dass die Systemwiederherstellung unter Windows 10 nicht korrekt funktionieren würde."

... das berichte ich seit gefühlten 20 Jahren. Die Systemwiederherstellung von Windows hat erfahrungsgemäß egal bei welchen verschiedensten Problemen nur in den seltensten Fällen tatsächlich funktioniert. Selbst die neuere "zurücksetzen"-Variante die praktisch fast eine Neuinstallation vornimmt hat schon das eine oder andere Mal versagt (da es eben nur fast eine Neuinstallation ist und Profildaten übernommen werden - sind diese defekt bringts nichts).

Wenn das vorliegende Problem wirklich ernsthafter ist und nicht nur irgend ein Einstellungsfehler oder defekte Systemdatei oder sowas kann die windowseigene Systemwiederherstellung nach meiner Erfahrung sowieso so gut wie nie helfen.

Spiegelt auch meine Erfahrung wieder. Ich kann mich an praktisch keine Situation erinnern in dem das regelmäßig durchgeführte Back-Up von Windows jemals funktioniert hätte. Aktuell steckt in meinem Desktop-Rechner eine zusätzliche 1TB Notebook-HDD auf der einmal die Woche ein Back-Up von Windows erstellt wird. Tatsächlich gehe ich aber davon aus, dass wenn etwas wäre, ich eher auf das separate Dateien-Back-Up zurückgreifen würde und es auf eine Neuinstallation hinausläuft.

Unter Windows XP habe ich nicht mit Acronis True Image gearbeitet, was damals gut funktioniert hat. Auf dem Notebook, Lenovo ThinkPads, gab es auch eine Back-Up Lösung von Lenvovo, welche ebenfalls gut funktioniert hat. Die Bordmittel von Windows waren dagegen schon immer ein Graus und mir ist bisher keine Situation untergekommen, bei der ein “Auffrischen“ oder irgend eine andere Option der Wiederherstellung wirklich geholfen hätte.
 

Wired

Software-Overclocker(in)
Wenn man überlegt wie lang es nun schon Win 10 für den freien Markt gibt.....

(das Satzende dürft Ihr euch aussuchen) ;)
 

Wintendo

Kabelverknoter(in)
Gefühlt bin ich der Einzige, der nie Probleme mit Win10-Updates oder ganz allgemein mit Windows 10 hatte... Nicht dass ich mich beschweren will 😁
Dass am Anfang noch jedes Mal die ganze Bloatware wieder installiert wurde war zwar nicht so toll, aber auch nicht gerade problematisch...
Vielleicht waren auch immer Windows-Dienste betroffen, die ich nicht nutze und deshalb hab ich nie was bemerkt, wer weis.
 

CiD

Software-Overclocker(in)
Einige Nutzer berichten nun, dass die Systemwiederherstellung unter Windows 10 nicht korrekt funktionieren würde. Das Betriebssystem würde einfach eine Fehlermeldung ausspucken, die den Vorgang abbricht.
Ich dachte schon es wäre was echt schlimmes...aber das? Killefitz, sollte aber trotzdem nicht passieren.
Kann mich über die Systemwiederherstellung bisher aber nicht beschweren, funktionierte bei mir bisher jedes mal - mit dem Erhalt der Nutzerdaten oder auch ein kompletter Reset. Lief immer geschmeidig durch...bei den paar hundert malen wo ich es nutzte.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Naja, da muß ich mal MS in Schutz nehmen, die Wiederherstellung hat funktioniert, leider hat irgendwas vorher das Sys zerschoßen.... :D
 

Cleriker999

PC-Selbstbauer(in)
Hdds sind heutzutage so billig deswegen bei mir alle paar monate einfach (solange alles gut funkt) das system auf eine andere festplatte klonen und falls mal wirklich was ist einfach wieder zurückklonen und fertig. das funkt immer zu 100% bei mir. Spiele sollten sowieso immer auf einer zweiten SSD geparkt werden dann erspart man sich erneutes downloaden.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Microsoft nervt, allem vorran mit den Zwangs-Updates. :D
Mich nervt die quasi tägliche Anzeige zu irgendwelchen Updates bei meinem Linux Mint viel mehr. Klar kann man die leichter um viele Monate verzögern wie bei Win 10, aber bei beiden bleibt damit das selbe Problem: man hat potentiell irgendwelche bereits behobenen Bugs nicht gefixt und ohne sich stundenlang einzulesen weiss man nicht, ob diese einen betreffen.

Bei Upgrades "freue" ich mich schon auf kommendes Jahr. Für Mint 18.3 gibt es schlicht kein einfaches in Place Upgrade. Entweder, man betet, dass die auf der Mint/Ubuntu Seite beschreibenne Probleme bei der Nutzung des Upgrade-Assistenten bei der eigenen Config nicht auftreten oder man instaliert alles neu und hofft, danach alle Settings wieder korrekt in dutzende von INI-Files einzutragen.

Ohne BTRFS würde ich auch auf dem alten Q6600 Windows 10 installieren, aber den Win-BTRFS Treiber traue ich nicht wirklich. Damit wird es wohl eher ein echtes LTS Linux und keins, was damit zwar wirbt, wo LTS dann aber doch nur für den Main-Zweig und wenige Jahre gilt.

Yup, ohne ordentliches Festplattenimage geht nix richtig.
Wie seit 30 Jahren. HW kann immer kaputt gehen.

Da muss man halt was ordentliches kaufen. Die Freeware-Tools sind auch nicht das gelbe vom Ei.
Bei einer kleinen Systempartition reicht immer noch ein einfaches DD unter Linux. Sonst halt ein beliebiges freies Tool. Keine Ahnung, was Du z.B. gegen die kostenlosen Versionen von Macrium oder Veeam hast. da hat Acronis früher viel mehr Probleme bereitet.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Jetzt mal ganz ehrlich und ohne das irgendwie bashend zu meinen aber:
"Einige Nutzer berichten nun, dass die Systemwiederherstellung unter Windows 10 nicht korrekt funktionieren würde."

... das berichte ich seit gefühlten 20 Jahren. Die Systemwiederherstellung von Windows hat erfahrungsgemäß egal bei welchen verschiedensten Problemen nur in den seltensten Fällen tatsächlich funktioniert. Selbst die neuere "zurücksetzen"-Variante die praktisch fast eine Neuinstallation vornimmt hat schon das eine oder andere Mal versagt (da es eben nur fast eine Neuinstallation ist und Profildaten übernommen werden - sind diese defekt bringts nichts).

Wenn das vorliegende Problem wirklich ernsthafter ist und nicht nur irgend ein Einstellungsfehler oder defekte Systemdatei oder sowas kann die windowseigene Systemwiederherstellung nach meiner Erfahrung sowieso so gut wie nie helfen.
Ja, da kann ich dir nur zustimmen. Als ich die Überschrift las, war mein erster Gedanke, dass die Windows Systemwiederherstellung eigentlich schon seit ewigen Zeiten sehr unzuverlässig ist.
 

latinoramon

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
also sorry, ich hab die Systemwiederherstellung noch nie genutzt, Ist mir völlig ladde ob die geht oder nicht.
Meine komplette Windows Platte incl. Partition habe ich gecloned.
Aber auch so, gibt es ja etliche Tools, wo man dies mit 3 Klicks wieder herstellt.
Diese Tools sind auch bei weitem besser.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Ich bin allerdings jemand, der nicht erst groß mit Tools von Drittherstellern hantieren möchte, sondern eigentlich für sowas lieber Bordmittel verwendet.
 

dada82

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Workaround :lol: ist der beste Beweis das die absolut null Plan haben was die überhaupt machen.
1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator :hmm:
Naja in den meisten Fällen nutzen User die Wiederherstellung, wenn der Rechner nicht mehr ins Windows Bootet oder nach falschen Treiberänderungen etc. einen Bluescreen gleich am Windowslogin bekommen. Ergo wenn Windows so nicht mehr wirklich nutzbar ist um eine Eingabeaufforderung aufzurufen (als Admin).
Dazu ist wieder ein anderer komplizierter oder besser gesagt, extrem umständlicher Workaround von nöten.

Daher ist das beste, einfachste und wahrscheinlich zeitsparenste sich eine 2,5" (handliche) 1-2TB Platte besorgen und da regelmäßig von seiner Systemplatte eine 1zu1 kopie zu machen oder mit Backupsoftware sein System zu sichern.

Wobei es in den meisten Fällen eh mal an der Zeit wäre, eine Neuinstallation durchzuführen :haha:
 
Zuletzt bearbeitet:

CiD

Software-Overclocker(in)
Workaround :lol: ist der beste Beweis das die absolut null Plan haben was die überhaupt machen.
1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator :hmm:
Naja in den meisten Fällen nutzen User die Wiederherstellung, wenn der Rechner nicht mehr ins Windows Bootet oder nach falschen Treiberänderungen etc. einen Bluescreen gleich am Windowslogin bekommen.
In solchen Fällen nutzt man auch den Reparaturmodus und die dort enthaltenen Reparaturfunktionen oder dort die Möglichkeit der Systemwiederherstellung bzw. zurücksetzten auf einen früheren Snapshot. (zuletzt eben auch eine saubere Neuinstallation o. Backup)
Darum geht es hier aber nicht! (wer lesen kann....)
 
Zuletzt bearbeitet:

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
Wer sich auf die Windows-Wiederherstellung verlässt, der ist verlassen.
Das war eigentlich schon immer so.
Da helfen nur regelmäßige Backups und das noch öftere Sichern von wichtigen Daten, wie Mails, Passwörter und Firefox-Einstellungen.
 

dada82

Komplett-PC-Aufrüster(in)
In solchen Fällen nutzt man auch den Reparaturmodus und die dort enthaltenen Reparaturfunktionen oder dort die Möglichkeit der Systemwiederherstellung bzw. zurücksetzten auf einen früheren Snapshot. (zuletzt eben auch eine saubere Neuinstallation o. Backup)
Darum geht es hier aber nicht! (wer lesen kann....)
Wow (also wer wirklich lesen kann....)
sollte gelesen haben dass genau dies der Punkt ist, genau darum geht es! Aber egal sags keinem weiter :lol:
Die kaputte Systemwiederherstellung (hier das Thema) ist über die Autom.-Reperatur oder über ein Installationsmedium und deren CMD mit dieser Anleitung nicht reparierbar, da diese Win PEs sind und dass ausführen dieses DISM Befehls ("dism /online /cleanup-image /restorehealth") so wie im Bericht nicht möglich ist (nur in einem startenden funktionierenden Windows). Und ein funktionierendes Windows wiederherstellen, wer macht bitte sowas????? Defekte Systemwiederherstellung und die Reperatur dieser über eine CMD ist genau das Thema egal wo erreichbar. Ob eben über ein Funktionierendes Windows oder über den Reperaturmodus des Installationsmediums oder die Automatische Reperatur wenn PC 3 mal abwürgst und neu startest. Deshalb absoluter Fail nur 20% der User deren Windoof geht und aus den wenig existierenden Gründen wiederherstellen wollen eine Lösung zu bieten und die 80% deren Windows nicht mehr an geht im Dunkeln tappen lassen und denen eine Reperatur über den PE zu bieten. Also ist eine Überlegung wie es naher klappen könnte oder auch nicht so irrelevant wie nur was und am Ende viel einfacher einfach ein Backup oder ne 1zu1 kopie zu machen ;)
 

CiD

Software-Overclocker(in)
Wow (also wer wirklich lesen kann....)
sollte gelesen haben dass genau dies der Punkt ist, genau darum geht es! Aber egal sags keinem weiter :lol:
Dann lies nochmal richtig! Denn genau das ist nicht der Punkt!
Es geht nicht darum ein nicht bootbares Windows zu reparieren sondern allein um die Funktion ein Windows Reset (komplett oder mit erhalt der Nutzerdaten, zurücksetzten auf Werkseinstellungen) per Systemwiederherstellung durchzuführen.

Die kaputte Systemwiederherstellung (hier das Thema) ist über die Autom.-Reperatur oder über ein Installationsmedium und deren CMD mit dieser Anleitung nicht reparierbar, da diese Win PEs sind und dass ausführen dieses DISM Befehls ("dism /online /cleanup-image /restorehealth") so wie im Bericht nicht möglich ist (nur in einem startenden funktionierenden Windows).
Die Systemwiederherstellung ist nicht per se "kaputt"! Wie oben schon geschrieben funktioniert das Zurücksetzten/Reset von Windows unter einigen Hardwarekonfigurationen nicht richtig und wirft einen Fehler. Das zurücksetzten auf eine vorherige Windowsversion hingegen funktioniert sehr wohl, sofern die Daten noch verfügbar sind! Ebenso funktioniert die Wiederherstellung eines Sicherungspunktes. Auch per WinPE funktioniert es ohne Probleme. Dafür ist der Workaround auch gar nicht gedacht weil es damit auch keine Probleme gibt! Das wüsste man wenn man richtig lesen würde. ;)

Und ein funktionierendes Windows wiederherstellen, wer macht bitte sowas?????
Muss ein Windows 10 immer komplett an die Wand gefahren werden bevor man es auf Werkseinstellungen zurücksetzten darf? Was ist wenn man das Gerät einfach nur weitergeben aber keine Neuinstallation durchführen möchte und seine Daten "löschen" will man aber z.B. gar kein Installationsmedium zur Hand hat?
Spare dir bitte deine Aussagen quer nach dem Motto: "Ich schließe mal von mir auf Andere". Es gibt Leute die wollen einfach nur das Gerät in den Auslieferungszustand zurücksetzten und sich nicht ewig mit einer Neuinstallation per Installationsmedium herumschlagen auch wenn das oft die bessere Wahl ist.

Defekte Systemwiederherstellung und die Reperatur dieser über eine CMD ist genau das Thema egal wo erreichbar.
Es ist eben nicht egal von wo aus man die Systemwiederherstellung aufruft! Das OS über den Reparaturmodus per Datenträger und WinPE zurückzusetzen funktioniert sehr wohl.

Man merkt, wieder nur reines hohles Windows gebashe!
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Schon die Bezeichnung ist falsch.
Es wird nichts wiederhergestellt, es wird in den Ursprungszustand zurückgesetzt.
Und so sollte der Punkt auch heißen.
 

MyticDragonblast

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Microsofts Empfehlungen orientieren sich mittlerweile offensichtlich an den typischen Antworten der Nutzer helfen Nutzern Forenantworten:

Problem: xyz
Ursache: Das Problem kann auf Hardware oder Softwarefehler zurückzuführen sein!
(ach ne)

Lösung:
1. Am Kabel wackeln
2. Ein ausschalten
3. Treiber updaten
4. USB-Glaskugel aus/einstecken und konsultieren
5. Am Pc wackeln
6. Falls nicht davon hilft
(also quasi immer) Windows neu installieren

Echte Lösungen des Problems würden ja Mitarbeiter binden und daher Geld kosten. In Clouddiensten ist das besser angelegt.
Ich warte nur darauf, dass Windows ein echtes Softwareproblem bei der Verbindung zu Microsoftdiensten bekommt. Für den Hotfix werden dann sicherlich keine Kosten und Mühen gescheut.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Software fehlerhaft, ok, schreiben wir zurück zum letzten Punkt.
Programm ist noch da, funktioniert aber nicht. Ordner leer und noch hier und da Reste. PC funktioniert immer noch nicht wie vorher. Scheinbar mehr Schein als Sein.
 

dada82

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Dann lies nochmal richtig! Denn genau das ist nicht der Punkt!
Es geht nicht darum ein nicht bootbares Windows zu reparieren sondern allein um die Funktion ein Windows Reset (komplett oder mit erhalt der Nutzerdaten, zurücksetzten auf Werkseinstellungen) per Systemwiederherstellung durchzuführen.


Die Systemwiederherstellung ist nicht per se "kaputt"! Wie oben schon geschrieben funktioniert das Zurücksetzten/Reset von Windows unter einigen Hardwarekonfigurationen nicht richtig und wirft einen Fehler. Das zurücksetzten auf eine vorherige Windowsversion hingegen funktioniert sehr wohl, sofern die Daten noch verfügbar sind! Ebenso funktioniert die Wiederherstellung eines Sicherungspunktes. Auch per WinPE funktioniert es ohne Probleme. Dafür ist der Workaround auch gar nicht gedacht weil es damit auch keine Probleme gibt! Das wüsste man wenn man richtig lesen würde. ;)


Muss ein Windows 10 immer komplett an die Wand gefahren werden bevor man es auf Werkseinstellungen zurücksetzten darf? Was ist wenn man das Gerät einfach nur weitergeben aber keine Neuinstallation durchführen möchte und seine Daten "löschen" will man aber z.B. gar kein Installationsmedium zur Hand hat?
Spare dir bitte deine Aussagen quer nach dem Motto: "Ich schließe mal von mir auf Andere". Es gibt Leute die wollen einfach nur das Gerät in den Auslieferungszustand zurücksetzten und sich nicht ewig mit einer Neuinstallation per Installationsmedium herumschlagen auch wenn das oft die bessere Wahl ist.


Es ist eben nicht egal von wo aus man die Systemwiederherstellung aufruft! Das OS über den Reparaturmodus per Datenträger und WinPE zurückzusetzen funktioniert sehr wohl.

Man merkt, wieder nur reines hohles Windows gebashe!
Doch das ist der Punkt, denke mal du kapierst da was absolut nicht aber wie gesagt egal. Will mich doch nicht mit so einem Besserwisser zu tode diskutieren. "Systemwiederherstellung" sagt ja das Wort alleine schon, oder? So weit reicht doch dein verständniss bestimmt "WIEDERHERSTELLUNG" macht man wenn was kaputt ist. Ansonsten benutze ich zum weitergeben eines Rechners die Option "Diesen Rechner zurücksetzen" "ZURÜCKSETZEN" :lol:Da merkt man den übermut und das Besserwisserische EGO. Den wer sich auskennt macht lieber ein Clean Install als so einen Käse. P.S. Teste es doch mal geh doch mal in einen PE Mode z.B. per Installmedium oder Aut.-Repmode und gib den Dism Befehl ein ;) ohne Fehlercode 50 zu erhalten, dann sehen wir ja wie toll das klappt. Wenn (nur mal angenommen) dein System einfach nicht mehr Bootet, nur ein Zurücksetzen im PE Mode machen könntest. Wiederherstellen oder Zurücksetzen egal welche Option du nehmen würdest in dem Moment geht der DISM halt nicht (da PE Mode) nur bei einem Funktionierendem SYSTEM geht dieser DISM. Und nur darauf wollte ich hinaus dass dieser DISM nur bei einem Funktionierendem System geht. Und hier nicht so ein Fass eröffnen in dem du mit baden gehst und solch eine überschwappende Diskussion entsteht.

Großteil der Windows Nutzer wissen nicht mal wie wo was überhaupt ein zurücksetzen bedeutet z.B. Homeoffice Nutzer, Menschen die mal Höchstens ein Brief schreiben und Im Web surfen. Du schließt anscheind von dir auf Andere nicht ich, sind ja alles IT-Studierte Gamer die vor jedem Rechner der Welt sitzen. Jeder Mensch weis ja wie wo was zu tun ist, daher sind ja alle IT-Läden die in solchen fällen helfen, absolut sinnlos :wall:

Nochmal zum mitlesen:
Systemwiederherstellung -> ist zum Reparieren und nutzt hierzu "Wiederherstellungspunkte"
Zürücksetzen -> ist das zurücksetzen auf alte Windows Vers. oder die Werkseinstellung wobei gelöschte Daten wiederherstellbar sind. Also so den Rechner weitergeben mit gelöschten Daten und Apps mit einem Zurücksetzen Windoof ist ja fahrlässig, was die eigenen Daten angeht. Denn selbst wenn die Daten anscheinend gelöscht sind sind diese wieder super einfach zurück zu holen, mit der gewissen Software natürlich.
Also wissende machen erst mal Sicherheitslöschung und dann einen Clean Install. Also ist das zurücksetzen sowieso für die Katz einfach nur SINNLOOOOOOOOSE Option und doch eher zum Reparieren eines defekten oder sogar nicht mehr startenden Systems geeignet :kuss:
 

CiD

Software-Overclocker(in)
Ansonsten benutze ich zum weitergeben eines Rechners die Option "Diesen Rechner zurücksetzen" "ZURÜCKSETZEN" :lol:Da merkt man den übermut und das Besserwisserische EGO.
Genau um diese Funktion ZURÜCKSETZTEN geht es hier! :wall: Wie oft noch!?

Zurücksetzten = reset
Wiederherstellen = recover

Wenn du dir die im Artikel angegebene Quelle durchliest (richtig lesen!), was man hier auf pcgh IMMER machen sollte, ist die Rede von WAS? Genau, RESET! :schief:

P.S. Teste es doch mal geh doch mal in einen PE Mode z.B. per Installmedium oder Aut.-Repmode und gib den Dism Befehl ein ;) ohne Fehlercode 50 zu erhalten, dann sehen wir ja wie toll das klappt.
Man merkt das du nicht lesen kannst! Weder MS noch ich sagen, dass der DISM Befehl mit diesem Schaltern so im WinPE genutzt werden soll. Das DU hier etwas absolut nicht kapierst, hast du damit ein weiteres mal unter Beweis gestellt.

Wenn (nur mal angenommen) dein System einfach nicht mehr Bootet, nur ein Zurücksetzen im PE Mode machen könntest. Wiederherstellen oder Zurücksetzen egal welche Option du nehmen würdest in dem Moment geht der DISM halt nicht (da PE Mode) nur bei einem Funktionierendem SYSTEM geht dieser DISM.
Im PE Modus funktioniert das Zurücksetzten, nur über die UWP EinstellungsApp per Windows GUI nicht! Raff das doch mal! Also was willst du im PE immer mit DISM? :stupid:

Und nur darauf wollte ich hinaus dass dieser DISM nur bei einem Funktionierendem System geht. Und hier nicht so ein Fass eröffnen in dem du mit baden gehst und solch eine überschwappende Diskussion entsteht.
Nein, dein Gefassel von wegen "die haben ja kein Plan" hat das Fass aufgemacht! Im Nachhinein stellt sich eher raus das DU kein Plan hast! Bist du wirklich der Meinung MS wüsste nicht, dass im WinPE eine online Reparatur per DISM unnütz ist? Da überschätzt du dich aber gewaltig!

Großteil der Windows Nutzer wissen nicht mal wie wo was überhaupt ein zurücksetzen bedeutet z.B. Homeoffice Nutzer, Menschen die mal Höchstens ein Brief schreiben und Im Web surfen.
Du würdest dich Wundern...

Du schließt anscheind von dir auf Andere nicht ich, sind ja alles IT-Studierte Gamer die vor jedem Rechner der Welt sitzen. Jeder Mensch weis ja wie wo was zu tun ist, daher sind ja alle IT-Läden die in solchen fällen helfen, absolut sinnlos :wall:
Die meisten Smartphone-Nutzer können sich etwas unter "System auf Werkseinstellungen zurücksetzten" vorstellen. Diese Funktion unter Win10 zu finden ist auch nicht wirklich schwierig, per Suchmaschine findet man dazu im Netz genug. Deshalb werden sicher viele diese Funktion auch nutzen wenn sie sie brauchen oder zumindest recherchieren ob so eine Funktion unter Win10 existiert. Sicher nicht jeder aber ein IT-Studierter muss man für so etwas banales nun auch nicht sein.

Nochmal zum mitlesen:
Systemwiederherstellung -> ist zum Reparieren und nutzt hierzu "Wiederherstellungspunkte"
Zürücksetzen -> ist das zurücksetzen auf alte Windows Vers. oder die Werkseinstellung wobei gelöschte Daten wiederherstellbar sind.
Nochmal für dich, zum mitschreiben: Bei diesem Fehler geht es NUR um die Zurücksetzen Funktion , und zwar wenn sie aus einem laufenden Win10 heraus aufgerufen wird!
Hast du es jetzt endlich verstanden oder soll ich es noch ein paar mal erklären?
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Bei der betroffenen Funktion steht doch eindeutig "Diesen PC zurücksetzten". Hab es extra noch rot umrahmt damit es auch der letzte DAU direkt sieht und erkennt. Ist anscheinend für einige immer noch nicht deutlich genug.... :schief:
Nochmal: der Unterpunkt heißt WIEDER HERSTELLUNG.
Es wird nichts wieder hergestellt, es wird zurückgesetzt.

Was da weiter unten steht ist irrelevant.
Falls Du das nicht begreifst / begreifen willst, unterlasse bitte Deine Beleidigungen.
 

CiD

Software-Overclocker(in)
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten