• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Unterschiedliche Wassertemperaturen in der Custom Wakü?

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
Moin,

hoffe mir kann jemand helfen und den Sachverhalt erklären. Defekt oder normal?

Aktuell sind in meinem Lian Li o11 Dynamic XL 3 x 360 Radiatoren verbaut. EK Pumpe mit einem Ausgleichsbehälter von 400ml Fassungsvermögen. Pumpe läuft auf 3000 Um/min. Dies sind zwischen 56-60 L Durchfluss in der Stunde.

Reihenfolge der Komponenten:

Ausgleichsbehälter -> Radiator 1 -> GPU -> Radiator 2 -> CPU -> Radiator 3 -> Ausgleichsgehälter.

Am Radiator 1 (also direkt nach dem Ausgleichsbehälter) habe ich einen Temperatur Senor am Radi EINGANG verbaut.
Am AUSGANG haben ich einen weiteren Sensor in Digitalform verbaut.

Beide Sensoren befinden sich VOR der GPU.

Jetzt zu meinem Problem. Der Sensor am Radi 1 EINGANG zeigt zwischen 4-6 Grad höhere Temperaturen an als der Sensor am AUSGANG des Radi 1. Kann es wirklich sein dass dieser eine Radiator die Flüssigkeit um 4-6 Grad absenkt ??? :huh:

Ich dachte, dass im Kreislauf eigentlich immer die selbe Temperatur herrscht? Okay, 1-2 Grad Unterschied. Aber 4-6?

Um herauszufinden ob einer der Sensoren falsche Werte anzeigt, habe ich ein handelsübliches Thermometer bestellt. Dieses kommt dann in den Ausgleichsbehälter um die Temperatur VOR Sensor Nr. 2 (siehe Foto) zu überprüfen. Sollte das Themometer die selbe Temperatur anzeigen, wird der Sensor OK sein.

Um herauszufinden ob der digitale Sensor spinnt habe ich einen weiteren sensor bestellt welcher HINTER den Sensor Nr. 1 (siehe Foto) gebastelt wird. Diesen verbaue ich am GPU Wasser EINGANG. Somit kann ich überpüfen ob die Temperatur des Digitalen Sensors stimmt.

Mich würde interessieren ob diese 4-6 Grad wirklich sein können? Finde die Differenz ein wenig zu hoch....
 

Anhänge

  • Wasser 1.jpg
    Wasser 1.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 23
  • Wasser 2.jpg
    Wasser 2.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 24
  • Sensor vorn verbaut.jpg
    Sensor vorn verbaut.jpg
    572,9 KB · Aufrufe: 19
  • 1 Bykski 2 externer Sensor.jpg
    1 Bykski 2 externer Sensor.jpg
    425,5 KB · Aufrufe: 25

Richu006

Software-Overclocker(in)
Könnte sein... bei sehr geringem Durchfluss... wie viel durchfuss hast du?

Aber sonst sind diese normalen temperatur Sensoren natürlich nicht immer die genausten... Digitale Sensoren sind da genauer.

Aber so eine grosse abweichung wäre schon speziell. Meine sind alle so ä+- 0.5°C genau

Edit: bei 60 liter durchfluss erscheint mir die differenz auch zimlich gross...

Ich habe beim MoRa 420 bei 90 litern aber auch ca. 4 grad differenz.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Am bigNG hatte ich damals 2k Delta zwischen analogen und digitalen Sensoren. Einfach mal beide Sensoren in den selben Becher Wasser schmeißen und schauen wie es dann aussieht.
Mehr Sensoren zukaufen musst du dafür nicht.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@ Oldstyle
Da hast du recht. Aber beides komplett wieder auseinanderbauen ist eine riesen Aufwand. Da ist das verbauten des 2. Sensors vor der GPU am einfachsten und schnellsten. Wobei die Idee final auch nicht schlecht ist.

@Richu006
Kann ich später gern tun. Nur was soll das bringen? sind schon 60L die Stunde.
 

soulstyle

Freizeitschrauber(in)
Einfach mal beide Sensoren in den selben Becher Wasser schmeißen und schauen wie es dann aussieht.
Wir machen das auf der Arbeit, dass wir in einen Behälter kaltes Wasser befüllen, Ordentlich Eis reingeben richtig rühren dann die Sensoren rein halten. Die müssten dann annähernd 0°C anzeigen.
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Kann ich später gern tun. Nur was soll das bringen? sind schon 60L die Stunde.
60L die Stunde ist zwar sicherlich genug... aber auch nicht wirklich viel.

Mit steigendem Durchfluss nähert sich die Temperatur im gesammten Kreislauf an!

sprich wärmster und kältester Punkt im Loop rücken Temperatur mässig näher zusammen.

Wenn das Delta annähernd gleich bleibt, dann stimmt der eine Sensor definitiv nicht... auf so 1-2 grad solltest du bei voller Pumpenleistung hinkommen
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@Richu006
Okay, das klingt plausiebel. 120L/stunde schafft meine Pumpe. Würde heute mal Cyperpunk spielen und die Pumpe auf Max laufen lassen. 1 Stunde zocken sollte reichen?

@soulstyle
Wenn ich alles ausbauen muss, werde ich dies mal machen.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Von etwaigen Messtoleranzen mal abgesehen hast du natürlich Temperaturunterschiede im Kreislauf, abhängig von Durchfluss und Leistungsaufnahme deiner Komponenten. Ist halt so, man hat eben nicht überall im Kreislauf die gleiche Temperatur.
Bei 50 l/h und 300W wären es bei destilliertem Wasser grob 5°C im ganzen Kreislauf. Jetzt hast du ne 3090 (oder?) und noch eine CPU, die auch ihren Saft verheizt, was dann als Abwärme im Kreislauf landet. Gehen wir mal von 450W, meinetwegen auch 500W Abwärme im ganzen Kreislauf aus. Bei deinem Durchfluss wäre man da bei 7-8°C über den ganzen Kreislauf, sofern jeweils alle Wärmequellen und alle Radiatoren hintereinander sind.
Gut, ist bei dir nicht so. Du misst aber die Temperaturdifferenz des unteren Radiators, welcher als einziger Frischluft erhält und somit den höchsten Wirkungsgrad hat. Die anderen Radiatoren erhalten allesamt vorgewärmte Luft. Entsprechend führt der untere Radiator einen (deutlich) größeren Anteil der Wärme ab, sodass die Temperaturdifferenz über ihn natürlich höher ist.
Klar sind 4-6K jetzt wirklich recht hoch, da gibts aber auch Erklärungsmöglichkeiten. Eventuell misst dein Durchflussmesser nicht richtig (kommt bei den Chinesendingern häufiger vor) und du hast in Wahrheit weniger Durchfluss und damit höhere Temperaturdifferenzen über die Komponenten. Mess- bzw. Fertigungstoleranzen bei den Temperatursensoren spielen sicher auch eine Rolle. Eventuell habe ich die Abwärme im Kreislauf auch etwas zu niedrig eingeschätzt, sodass die Differenzen natürlich auch höher ausfallen.
Kannst du in Langform auch hier nachlesen.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@Sinusspass
Klingt wirklich schlüssig. Bin von 1-2 Grad Messtolleranz ausgegangen. Werde heute mal die Pumpe auf max laufen lassen. Gucken was da passiert. Morgen kommt das Fieberthermometer. Auch da sollten wir dann schon sehen welcher Sensor nun genauer geht...

Jetzt stelle ich mir aber die Frage wo genau ich so einen Tempsensor am besten positioniere? Denn der Tempsensor (China) ist an den Corsair Commander angeschlossen. Alle Lüfter werden über die Wassertemp gesteuert....
@Belzebub13
Durchflussmenge kann ich mir digital anzeigen lassen.
 

claster17

BIOS-Overclocker(in)
Zum Angleichen der Temperatursensoren hab ich einfach die Pumpe für ein paar Minuten abgesteckt, nachdem sich System das über Nacht abgekühlt hat. Dadurch sollten alle Sensoren die gleiche Temperatur haben.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@claster17
Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Die Sensoren sind doch vom Hersteller geeicht. Da kann ich doch nichts dran ändern?
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Wo du den Tempsensor platzierst, ist allein dir überlassen. Da funktioniert jede Position. Du scheinst ja mehrere drin zu haben, da kannst du als Regelquelle nutzen wen du willst. Du musst nur entsprechend die Lüfterkurve anpassen. Sitzt der Regelquellen-Sensor an einer kalten Stelle, brauchst du eine etwas schärfere Kurve als an einer wärmeren Stelle, um im Kreislauf die gleiche Durchschnittstemperatur -mehr als die Durchschnittstemperatur können die Lüfter nicht ändern- zu erhalten.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
@claster17
Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Die Sensoren sind doch vom Hersteller geeicht. Da kann ich doch nichts dran ändern?
Die Analogsensoren sind gar nicht geeicht, die sind nur mehr oder weniger genau gefertigt. Die digitalen dagegen können zumindest technisch geeicht werden, muss der Hersteller aber auch nicht zwingend machen.
 

Faxe007

Freizeitschrauber(in)
Passt ziemlich genau, einfach mal ausrechnen:
Massenstrom mal Wärmekapazität mal Temperaturdifferenz:
55e-3/(60*60)*1000*.75*4.18e3*5~=240 Watt
(habe hier die Wärmekapazität und Dichte von Wasser genommen und mal 0.75 genommen weil von Ethylenglykol beides etwas kleiner ist, 55 l/h und 5 Grad Tempdifferenz)

Dein Radi schafft anscheinen 240 Watt weg - klingt plausibel wenn da 2 mittelgroße Lüfter drauf drehen.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Wenn es der einzige Radi im System ist schon. Dass aber einer von dreien über 60% der Wärmeleistung des Gesamtsystems abführt halte ich für eher unwahrscheinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Duke711

Freizeitschrauber(in)
Ja weiter philosophieren oder einfach hier reinschauen:

 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Wenn es der einzige Radi im System ist schon. Dass aber einer von dreien 60% der Wärmeleistung des Gesamtsystems abführt halte ich für eher unwahrscheinlich.
Sehe ich auch so. Mit 50% gebe ich mich zufrieden, aber 60 ist zu viel. Bisschen Messtoleranz entweder bei den Tempsensoren oder beim Durchfluss wird wohl vorhanden sein.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
So, habe jetzt mal den "Test" durchgeführt. Habe 1,5 Stunden Cyperpunk gespielt. Habe das System also erst einmal 30min aufgeheizt (gezockt). Nach weiteren 30min zocken habe ich mir die Temperaturen noch einmal angeschaut:

- Pumpe 3000 U/min = 60L/Stunde
- Digital Sensor 34,5 Grad
- "China" Sensor 39,0 Grad

Also im Schnitt 4-4,5 Grad Differenz.

Nach einer Stunde zocken die Pumpe auf max gestellt und noch einmal 30 Minuten weitergespielt:

- Pumpe 5000 U/min = 120L/Stunde
- Digital Sensor 36 Grad
- "China" Sensor 40 Grad

Dass die Temperaturen höher sind, liegt daran dass sich das System noch mal weiter aufheizt hat.
Die Differenz von 4 Grad bleibt also weiter bestehen.

Würde jetzt einfach mal sagen dass von den 4 Grad Differenz 2 Grad Messaweichung vorhanden sind. Die anderen beiden Grad schaufelt der Radi weg.

Im Idle Betreib auf dem Desktop un 1900 Umdrehungen (12L/Stunde) liegt die Differenz bei knapp 2-2,5 Grad Differenz.

Da die Pumpe im Gaming auf max lief, war natürlich die GPU Temp eine andere. Ist von 55 Grad auf 52 Grad runtergegangen.

Nach dem Test, wüde ich sagen dass die Zahlen reakistisch sind?
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Klingt alles nach >=2k Messabweichung. Im Idle bei Pumpe auf Vollgas sollten da definitiv 0,x Grad diff stehen.
 

Faxe007

Freizeitschrauber(in)
Die Analogsensoren sind gar nicht geeicht, die sind nur mehr oder weniger genau gefertigt. Die digitalen dagegen können zumindest technisch geeicht werden, muss der Hersteller aber auch nicht zwingend machen.
Das halte ich für eher unwahrscheinlich. Vielleicht verwechselst du eichen und kalibrieren? Analoge Sensoren können durch den Hersteller abgeglichen und kalibriert (und auch geeicht werden). Für digitale Sensoren kann der Hersteller auch einen Kalibrierwert (oder -Kurve) hinterlegen. Für den Anwender besteht da eigentlich kein Unterschied.
Erhell uns doch mal was "technisch geeicht" bedeuten soll - ich versuche mir nämlich gerade auszumalen, wie ich mir im Gegensatz dazu "untechnisch geeicht" vorstellen soll ;-p?
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@Olstyle
Habe ich gerade ausprobiert. Pumpe auf Max 5min laufen lassen. Bleibt bei 2 grad Differenz. Da bleibt nur bis morgen warten. Thermometer in den Ausgleichsbehälter stecken und gucken was das Ding sagt. Nach dem Idle Test würde ich sagen dass das 15€ China Ding 2 grad Abweichung hat...
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
@Faxe007 Dann sag mir mal bitte wie du einen schnöten NTC ohne jede Elektronik oder zusätzliche Bauteile kalibrierst. Die "digital Sensoren" haben Elektronik und daher die technischen Voraussetzungen sie nach dem Fertigungsprozess zu Kalibrieren (oder Eichen, das wird aber tatsächlich niemand machen).
 

Faxe007

Freizeitschrauber(in)
@Faxe007 Dann sag mir mal bitte wie du einen schnöten NTC ohne jede Elektronik oder zusätzliche Bauteile kalibrierst. Die "digital Sensoren" haben Elektronik und daher die technischen Voraussetzungen sie nach dem Fertigungsprozess zu Kalibrieren (oder Eichen, das wird aber tatsächlich niemand machen).
Wie oben geschrieben: ein analoger Sensor wird durch Abgleich z.B. eines Potentiometers der Messchaltung kalibriert, der digitale üblicherweise rechnerisch mit Hilfe einer Kalibrierkurve.
Ein schnöder NTC kann natürlich gar nichts messen - du brauchst immer eine äußere Beschaltung, die kann analog oder digital sein.
Manche Hersteller liefern durchaus bei einem schnöden NTC (oder anderem Messgrößenaufnehmer) Kalibrierwerte mit.

Aber wie auch immer, der TE kann bestimmt 1 Grad Messabweichung (pro Sensor) haben und der ist trotzdem "in Ordnung".
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Mann kann zb. in der aquasuite auch Mess deltas eingeben...
Wenn also ein Sensor immer 2 grad zu viel anzeigt kann man das da korrigieren (klar ob ein sensor vei 20 grad und auch bei 50 grad immer die selbe Abweichung hat weis ich nicht)
Aber so grob kann man die da schon eichen. Vorausgesetzt man hat etwas womit man die tatsächliche temperatur messen kann
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Ein schnöder NTC kann natürlich gar nichts messen - du brauchst immer eine äußere Beschaltung, die kann analog oder digital sein.
Eben. Und hier haben wir halt einen "China NTC" der nun an eine Messschaltung von Aquacomputer angeschlossen wurde. Die ursprüngliche Frage war ob der NTC selbst kalibriert wurde und die Antwort war nein, kann der Hersteller nämlich gar nicht ohne die Messschaltung, also genau das was du auch schreibst.
Der Nutzer kann das im Gesamtaufbau natürlich nachträglich tun indem eben z.B. ein Offset in der Aquasuite eingetragen wird.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
ACHTUNG!

Kleiner Hinweis, keines meiner Geräte ist an eine Aquasuite etc angeschlossen. ALLES wird über den Commander Pro von Corsair gesteuert. Also über die iCue Software. Wäre mir neu dass ich dort Temp.-Technisch etwas einstellen kann...
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
ACHTUNG!

Kleiner Hinweis, keines meiner Geräte ist an eine Aquasuite etc angeschlossen. ALLES wird über den Commander Pro von Corsair gesteuert. Also über die iCue Software. Wäre mir neu dass ich dort Temp.-Technisch etwas einstellen kann...

Ich kenne icue nicht... ich erwähnte aquasuite nur, weil ichs dort kalibrieren kann.
Dachte dann können andere das vielleicht auch.
Und wenn nicht, weist du zumindest fürs nächste mal, das du evtl. Etwas anderes kaufst xD

Aber grundsätzlich kann man mit 2°c abweichung ja noch leben... wenn man es weis. Muss halt die Lüfterkurve entsprechend anpassen.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@Richu006

Das Thermometer ist noch 1 Stopp entfernt :-) Mal gucken ob sich die 2 Grad Abreichnung wirklich bestätigen.
Falls ja, würde ich den rausschmeißen und gegen einen neuen ersetzten. Vielleicht zeigt dieser dann bessere Werte an...
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wir machen das auf der Arbeit, dass wir in einen Behälter kaltes Wasser befüllen, Ordentlich Eis reingeben richtig rühren dann die Sensoren rein halten. Die müssten dann annähernd 0°C anzeigen.

NTCs streuen auch in ihrer Kennlinie. Deswegen ist es besser, sie nahe am späteren Arbeitspunkt zu kalibrieren. Ich packe sie immer zusammen mit einem Referenzthermometer dicht aneinander, wickle Luftpolsterfolie drum und gucke nach ein paar Stunden (im Falle von Wassertemperatursensoren mit massigem Gehäuse), was mir für Werte ausgegeben werden. Noch besser, aber in meinen Augen nicht zwingend nötig, wäre natürlich eine Mehrpunktkalibrierung.


@Sinusspass
Klingt wirklich schlüssig. Bin von 1-2 Grad Messtolleranz ausgegangen. Werde heute mal die Pumpe auf max laufen lassen. Gucken was da passiert. Morgen kommt das Fieberthermometer. Auch da sollten wir dann schon sehen welcher Sensor nun genauer geht...

Jetzt stelle ich mir aber die Frage wo genau ich so einen Tempsensor am besten positioniere? Denn der Tempsensor (China) ist an den Corsair Commander angeschlossen. Alle Lüfter werden über die Wassertemp gesteuert....
@Belzebub13
Durchflussmenge kann ich mir digital anzeigen lassen.

2 K Messunterschied zwischen zwei NTC-Sensoren wäre schon viel. Nach meiner Erfahrung streuen die meist mit ±0,5 K, Exemplare mit ± 1,0 K sind eher selten. Um 2 K Abweichung zu erhalten, müsste man also zufällig zwei besonders stark in entgegengesetzter Richtung abweichende Exemplare erwischen.


Wie oben geschrieben: ein analoger Sensor wird durch Abgleich z.B. eines Potentiometers der Messchaltung kalibriert, der digitale üblicherweise rechnerisch mit Hilfe einer Kalibrierkurve.
Ein schnöder NTC kann natürlich gar nichts messen - du brauchst immer eine äußere Beschaltung, die kann analog oder digital sein.
Manche Hersteller liefern durchaus bei einem schnöden NTC (oder anderem Messgrößenaufnehmer) Kalibrierwerte mit.

Aber wie auch immer, der TE kann bestimmt 1 Grad Messabweichung (pro Sensor) haben und der ist trotzdem "in Ordnung".

Normalerweise würde zu einem NTC eine Kennlinie dazugehören, also Ohm/° C. Das macht im PC-Bereich aber niemand und die Steuerungen ihrerseits übersetzen blind in °C, man könnte also mit so einer Angabe auch wenig anfangen, sondern muss die gesamte Backblox aus Sensor und Auswertelektronik am Stück kalibrieren. Außer eben bei digitalen Sensoren mit integrierter Auswertelektronik – die geben direkt eine Temperatur aus und dieser Ausgabewert kann vorkalibriert sein. Muss er aber nicht, erst recht nicht richtig.


ACHTUNG!

Kleiner Hinweis, keines meiner Geräte ist an eine Aquasuite etc angeschlossen. ALLES wird über den Commander Pro von Corsair gesteuert. Also über die iCue Software. Wäre mir neu dass ich dort Temp.-Technisch etwas einstellen kann...

Was kommt da eigentlich als digitaler Sensor zum Einsatz? Von Corsair wären mir keine derartigen Produkte bekannt.
 

soulstyle

Freizeitschrauber(in)
NTCs streuen auch in ihrer Kennlinie. Deswegen ist es besser, sie nahe am späteren Arbeitspunkt zu kalibrieren. Ich packe sie immer zusammen mit einem Referenzthermometer dicht aneinander, wickle Luftpolsterfolie drum und gucke nach ein paar Stunden (im Falle von Wassertemperatursensoren mit massigem Gehäuse), was mir für Werte ausgegeben werden. Noch besser, aber in meinen Augen nicht zwingend nötig, wäre natürlich eine Mehrpunktkalibrierung.
Sorry wir benutzen Pt 100 Sensoren.
Dies ist ein PTC und erhöht seinen Widerstand mit steigender Temperatur.
Da dieser PT 100 genau 100 Ohm bei 0°C hat, machen wir dieses eben so.
Der NTC ist ein Kaltleiter, die benutzen wir bei Drehstrommotoren da bei zu hoher Temperatur der Widerstand hochohmig wird und kein Strom zum Motor fließt und somit der Motor Stopt..möchte nicht weiter ins Detail gehen.
Sind die im PC verbauten Tempsensoren denn NTC´s?
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Ein "PC Temperatursensor" ist ein "NTC 10K", also ein NTC der bei 25°C 10kOhm Widerstand hat.
Hier und da gibt es von den Herstellern von Lüftersteuerungen noch proprietäre digitale Sensoren die direkt Temperaturwerte nach dem entsprechenden proprietären Protokoll angeben.
Nachträgliche Kalibrierung an der Steuerung ist halt auch komplett Herstellerabhängig.
 

soulstyle

Freizeitschrauber(in)
Ein "PC Temperatursensor" ist ein "NTC 10K", also ein NTC der bei 25°C 10kOhm Widerstand hat.
Hier und da gibt es von den Herstellern von Lüftersteuerungen noch proprietäre digitale Sensoren die direkt Temperaturwerte nach dem entsprechenden proprietären Protokoll angeben.
Schade das man bei Pc´s nicht die Möglichkeit hat einen Offset einzugeben, dann hätte de gute TE nicht das Problem.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Schade das man bei Pc´s nicht die Möglichkeit hat einen Offset einzugeben, dann hätte de gute TE nicht das Problem.
Bei Aquacomputer kann man einen Offset eingeben. Bei mCubed konnte man sogar eine ganze Kalibrierkurve und oder Gain ablegen wenn man wollte (das Ding war/ist in den Möglichkeiten brutal übertrieben für Endnutzer, war aber wohl auch ihr Untergang). Was Corsair kann weiß ich nicht.

@Lupoc: Ok, dem Byksky würde ich erstmal nicht mehr trauen als einem normalen NTC an der Corsair Steuerung. Wenn du nirgendwo Offsets einstellen kannst wirst du leider nie auf eine wirklich sinnvolle Differenztemperatur kommen.
Wenn die wirklich von Interesse ist, ist die beiden konkreten Sensoren gegeneinander zu kalibrieren eigentlich der einzig sinnvolle Weg. Will man zudem noch die absolute Temperatur korrekt haben packt man wie von @PCGH_Torsten erwähnt eine Referenz in Form eines Fieberthermometer o.Ä. dazu.

Geht es am Ende rein um die Lüfterregelung ist das natürlich alles vollkommen schnuppe. Da ist nur wichtig dass ein Sensor mehr anzeigt wenn es wärmer wird und weniger wenn es kälter wird.
 
TE
Lupoc

Lupoc

PCGH-Community-Veteran(in)
@Olstyle
Fieber-Thermometer liegt hier schon parat. Werde gleich zuhause mal im Ausgleichsbehälter nachmessen. Dann sehen wir ja welcher der beiden Sensoren die Wahrheit sagt :D
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Sorry wir benutzen Pt 100 Sensoren.
Dies ist ein PTC und erhöht seinen Widerstand mit steigender Temperatur.
Da dieser PT 100 genau 100 Ohm bei 0°C hat, machen wir dieses eben so.
Der NTC ist ein Kaltleiter, die benutzen wir bei Drehstrommotoren da bei zu hoher Temperatur der Widerstand hochohmig wird und kein Strom zum Motor fließt und somit der Motor Stopt..möchte nicht weiter ins Detail gehen.
Sind die im PC verbauten Tempsensoren denn NTC´s?

Okay, bei Pt100 bietet es sich natürlich an, ihn über den definierenden Punkt zu kalibrieren. Im Wakü-Bereich gibt es tatsächlich nur NTCs.


Ein "PC Temperatursensor" ist ein "NTC 10K", also ein NTC der bei 25°C 10kOhm Widerstand hat.
Hier und da gibt es von den Herstellern von Lüftersteuerungen noch proprietäre digitale Sensoren die direkt Temperaturwerte nach dem entsprechenden proprietären Protokoll angeben.
Nachträgliche Kalibrierung an der Steuerung ist halt auch komplett Herstellerabhängig.

Irgend ein Hersteller hat auch mal mit 5K gearbeitet, habe ich aber schon lange nicht mehr gesehen. Vermutlich haben die Sensoren zu einer gewissen RMA-Belastung geführt. :-)


@PCGH_Torsten

Nutze, ganz neu, den Bykski B-TFC-CS-X


Danke. Sieht nach einer praktischen, kompakten Einheit aus. Aber ich kenne die verbaute Technik nicht und kann somit nichts zur Messgenauigkeit sagen.
 
Oben Unten