• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Der Streit um eine Kundenrezession für ein Fliegengitter ist eskaliert: Der Händler, aktiv auf dem Amazon Marktplatz, verlangt nun vom unzufriedenen Kunden 70.000 Euro Schadensersatz, nachdem sein Konto gesperrt wurde. Ausgelöst hatte alles eine negative Kundenbewertung wegen mangelnder Problemlösung.

[size=-2]Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und NICHT im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt. Sollten Sie Fehler in einer News finden, schicken Sie diese bitte an online@pcgameshardware.de mit einem aussagekräftigen Betreff.[/size]


lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz
 

EvilCloud86

Freizeitschrauber(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Haha echt ein Witz was so manch ein Händler so abzieht und ja sowas mit Abmahnen geht ja generell nur in fucking Germany!!!
Wie ich es hasse bin mal gespannt was bei dieser Sache noch so raus kommt. Auf jedenfall hoffe ich für den Kunden das er diese sogenannte Anleitung noch hat wo das falsch stehen soll mit dem Fliegengitter und was der Händler von einem
Otto Normalbürger für Beträge verlangt unfassbar!!!
 

TomatenKenny

BIOS-Overclocker(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

sry aber der verkäufer hat doch nich mehr alle tassen im schrank !!! die berwertung ist nun mal da um zu schreiben ob das produkt gut oder ******* war/ist..wer keine kritik ertragen kann solls sein lassen mit verkaufen.! wenn ich dieser käufer wäre würde ich nichts zahlen eher noch mein geld zurück verlangen wegen falscher angabe in dieser bedienungsanleitung.
 

westwaerts

Kabelverknoter(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

So haben wir die Dinge auch geregelt, damals im Sandkasten.
 

Tranceport

PC-Selbstbauer(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Sieht der Verkäufer wirklich eine Chance auf Erfolg??? Seine Meinung zu Produkt&Händler im Marketplace zu schreiben ist völlig legitim und auch üblich. Bei einer schlechten Bewertung gleich solche Einschüchterungsversuche zu unternehmen ist auch genug Grund für einen Ausschluss seitens Amazon.
Selbst schuld!
 

Bhaalzac

Gesperrt
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Der Händler hat den Kunden, der eine in seinen Augen angemessene Kritik äußerte, mit der Drohung einer Klage fömlich erpresst. Amazon hat entsprechend gehandelt und seinen Account gesperrt.

Der kann soviel klagen, wie er will, Recht erhalten wird er nicht, bzw. nur, wenn der Richter absolut unfähig ist. Den Schaden kann er ihm nicht ankreiden, der ist Aufgrund seines eigenen Mißverhaltens entstanden. Wenn er einigermassen intelligent gewesen wäre, hätte er kostenlosen Ersatz angeboten (selbst wenn der Fehler beim Kunden lag) und seinen Kunden gebeten, das Urteil zu revidieren.
So gibt es eigentlich nichts anderes zu erwarten, als das der Händler verlieren wird und Kundenrezessionen genauso weiterbehandelt werden, wie bisher.

Letztendlich kann das sogar zu einer strafrechtlichen Verfolgung des Vorgangs gegen den Händler führen ^^
 

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Haha genau mit bekackten Schutz gitter soll er 70000 Euro Verlust in einer Woche gehabt haben. Ich lach mich weg.
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Dann sollte der Händler sich mal mit dem vertraut machen was er verkauft. Ich habe in meinem Leben schon genug Schund gesehen was sich Montageanleitung oder was auch immer nennt. Wenn ich Crap geliefert bekomme dann ist es mein gutes Recht das zu bemängeln und andere Kaufwillige zu warnen ( im gewissen Rahmen natürlich was sich fachlich / sachlich schimpft ). Dann müsste ich bald ja auch was bekommen da ich dort einen Artikel bemängelt hatte. Ich hoffe ja wohl nicht das der Händler dort sein Recht bekommt da man ansonsten die Bewertungen gleich ins Klo spülen kann
 

Thallassa

Volt-Modder(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Boah mann, wenn der Händler "Recht" bekommt, mag ich mir gar nicht mehr vorstellen was so abgehen wird... Weil dann werden andere nachziehen und das ganze Konzept von Kundenbewertungen ist vollkommen über den Haufen geschmissen.

Hatte ich selbst mal, da hatte ich einem Händler eine neutrale Bewertung gegeben, weil ich zwar mit Verpackung, Ware, Versand, Kommunikation zufrieden war, aber die Versandkosten (9€ für 4€ Ware, im Inland) als zu hoch empfand... Daraufhin hat mich der Kerl so lang gelangweilt, bis ich die Bewertung gelöscht habe, weil der Kerl meinen Email-Eingang vollgespammt hat.
 

TomLovis

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich weiß dass ich jetzt bestimmt ordentlich eins drauf bekomme aber Ich kann beide Seiten nachvollziehen.
Zum einen Sollte der Händler sich bewusst sein dass er sich auf Amazon auch negative Bewertungen einfangen wird.
Aber auf der anderen Seite zweifle ich manchmal echt an der Menschheit wenn ich mir so einige Bewertungen auf Amazon durchlese.
Da kauft sich einer für 15€ nen Akku-betriebenen Minispeaker und gibt eine 2-Sterne-Bewertung ab weil das Ding doch tatsächlich nicht so toll klingt wie seine 500€ Yamaha Anlage??
Und wenn ich ein Fliegengitter kaufe kann man doch erwarten dass ich mir anschaue wo ich es anbringen will und tatsächlich die Fläche von Klebehalterung bis Klebehalterung ausmesse oder?
Mir geht es einfach ziemlich auf den Strich dass so viele Leute die PRODUKTBEWERTUNG als ihre persönliche Seelsorge ausnutzen und gar nicht mitbekommen dass sie damit zum einen den Händlern wirklichen Schaden anrichten können und zum anderen weiteren Potentiellen Kunden falsche Informationen durch die eigene schlechte Laune zutragen.
Und damit meine ich auch Leute die 1-Sterne-Bewertungen geben wenn z.B. eine neue Festplatte kaputt ist. Wenn man ein Produkt ersteht dass in gigantischen Mengen maschinell hergestellt wird, kann es durchaus vorkommen dass man ein defektes Fabrikat erhält - deswegen kosten 2 TB aber auch 90€ und nicht 200€ da eben nicht jedes einzeln geprüft wird. Sowas ist natürlich ärgerlich aber dafür kann man es auch nahezu überall Problemlos umtauschen.
Ich halte es für albern dass der Verkäufer hier mit Gerichtsgezappel anfängt weil es auch bloß keinem weiterhilft und mehr rufschädigend ist als alles andere aber das hirnlose Konsumverhalten so vieler Leute geht mir einfach gegen den Strich.
 

Fr0ntL1ner

PC-Selbstbauer(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Und was lernen wir daraus? Erst das Fliegengitter komplett dran und innen einmal rundherum schneiden :ugly:

Echt lächerlich was der Verkäufer da ab zieht. Offensichtlich, dass er den kürzeren ziehen wird.
 

murkskopf

Freizeitschrauber(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Der Händler geht vor Gericht leer aus. Da gibt es soviele Möglichkeiten gegen ihn zu argumentieren. Ganz ehrlich, für mich klingt das komisch: "Negative Bewertung? Ich verklage dich!"... da muss irgendwo eine Schraube locker sei :ugly:
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

So ein Verkäufer soll mich ruhig mal vor Gericht ziehen, dann kann ich dem Richter mal sagen wie bescheuert das ganze ist. :D

Wenn mir etwas nicht passt dann wird gemeckert und der Verkäufer MUSS es ersetzen oder wenn der Hersteller Schuld ist, dann muss der Verkäufer beim Hersteller eine Beschwerde einreichen.

Aber dem Käufer 70'000 € Schaden verlangen weil er angeblich 39'000 € Umsatz in 2 Tagen!!! gemacht hat ist lächerlich.
 
K

KrHome

Guest
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Das ist echt lächerlich.

Gibs hier nicht sowas wie Meinungsfreiheit in Deutschland? , denn Kundenbewertungen würde ich darunter zählen.
Es gibt auch sowas wie Rufschädigung.

Die Verhalten sich beide lächerlich. Der Händler weil er einen Streit über ein Produkt, was Centbeträge kostet, vor's Land(!)gericht bringt, statt das Ding einfach auf Kulanz zu erstatten. Und der Käufer weil er so blöd ist eine offensichtlich falsche Anleitung (Innenrahmen und dann wundern, dass es zu klein wird :ugly:) auch noch zu befolgen und es dann darauf ankommen lässt, dass die Sache eskaliert.

Beide Male asoziales Verhalten, das die Justiz (und Amazon) unnötig in Beschlag nimmt.
 

Stueppi

BIOS-Overclocker(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich bin mir ziemlich sicher das das Thema Meinungsfreiheit in Deutschland gesetzlich geregelt ist. Man darf sie nicht verbieten und darf sie nicht benutzen um jemanden zu schaden. Ich sehe allerding schwarz für den Händler, das klingt nämlich wirklich als würde er den Käufer erpressen.
 

FanboyOfMySelf

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Insektenschutzfenster 130x150 weiß Insektenschutzgitter mit Rahmen: Amazon.de: Baumarkt

schaut euch mal die letzten Bewertungen an.

Ich wäre auch mad

Da ist auch die Bewertung des angeklagten

Die Lieferung erfolgte schnell! Das war das positve. In der Anleitung steht ganz klar Mann muss den Innenrahmen messen das ist falsch ! Damit wird das ganze zu kurz! Die Ware selber macht guten Stabilen Eindruck , Der Verkäufer nie wieder !
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Boah mann, wenn der Händler "Recht" bekommt, mag ich mir gar nicht mehr vorstellen was so abgehen wird...

Wenn das passiert und das ganze durch die Presse geht könnte es den Vorteil haben, dass diese elenden Kundenrezensionen bei Verkaufsportalen, die zum allergrößten Teil völliger Stumpfsinn sind, endlich abgeschafft werden.
Das Prinzip als solches ist ja wunderbar aber wenn man bei seinem Artikel der angenommen 100 Rezensionen hat mal die wegblendet die:
- Nur die Post von Amazon beschreiben und nicht das Produkt
- Eine Bewertung ohne jeden nachvollziehbaren Grund abgeben
- Das Produkt sehr gut oder sehr schlecht hinstellen aufgrund von Gegebenheiten die damit gar nichts zu tun haben ("Grafikkarte ist Sch***! Mein PC geht immer aus!!1eins" bei jemandem der ne 290X in nen Aldi-PC mit nem 300W-Netzteil baut o.ä.)
- Offensichtlich bezahlte Werbung für oder gegen das Produkt sind
- Generell unlesbar sind weil Rechtschreibung oder Grammatik nicht von der von Kleinkindern unterscheidbar ist
- [usw.]

dann bleiben wenn man Glück hat vielleicht noch einer oder zwei Kommentare übrig die sachlich und fundiert/logisch das Produkt sinnvoll bewerten. Für mich geht der Nutzen solcher Funktionen daher gegen Null.
 

Dazzle1

Kabelverknoter(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich hätte dden Brief erst einmal direkt an die Bildzeitung weitergeschickt :D
 

Bhaalzac

Gesperrt
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich bin mir ziemlich sicher das das Thema Meinungsfreiheit in Deutschland gesetzlich geregelt ist. Man darf sie nicht verbieten und darf sie nicht benutzen um jemanden zu schaden. Ich sehe allerding schwarz für den Händler, das klingt nämlich wirklich als würde er den Käufer erpressen.

Wenn der Kunde diese "lösch oder ich verklag dich"-Email noch hat, ist er dran. Wenn sie gelöscht wurde, kann er seinen jeweiligen Göttern danken. Denn aus so etwas wird schnell ein Fall für die Staatsanwaltschaft, wenn sie denn gelangweilt genug für dieses Vorgehen ist. Wird die Sache in den Medien nur ein bisschen aufgebauscht, ist er letztendlich dran...
 

Pflaumenwunder

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich habe wenig für den Händler in der o.g. Situation übrig. AUs meiner sicht, hatte der Kunde nur die Anleitung bemängelt und sich anschließend dafür entschieden, den Händler nicht noch einmal zu wählen. Darin liegt dann wohl am meisten der stachel.

Ansonsten hoffe ich nur, das der Händler vor Gericht am ende DUmm da stehen wird. Wegen einer Negativen Bewertung so aufzufahren ist schon irrsinn. Aber schön, das AMazon da reagiert hat. Schande über den Händler!
 

Ripcord

BIOS-Overclocker(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Klar ist es nicht okay was der Verkäufer macht, ein bisschen Grips vom Käufter hätte man aber auch erwarten können...

Wer zum Teufel schneidet ein Fliegengitter zu bevor er es am Fensterrahmen angebracht hat???
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Wenn das passiert und das ganze durch die Presse geht könnte es den Vorteil haben, dass diese elenden Kundenrezensionen bei Verkaufsportalen, die zum allergrößten Teil völliger Stumpfsinn sind, endlich abgeschafft werden.
Das Prinzip als solches ist ja wunderbar aber wenn man bei seinem Artikel der angenommen 100 Rezensionen hat mal die wegblendet die:
- Nur die Post von Amazon beschreiben und nicht das Produkt
- Eine Bewertung ohne jeden nachvollziehbaren Grund abgeben
- Das Produkt sehr gut oder sehr schlecht hinstellen aufgrund von Gegebenheiten die damit gar nichts zu tun haben ("Grafikkarte ist Sch***! Mein PC geht immer aus!!1eins" bei jemandem der ne 290X in nen Aldi-PC mit nem 300W-Netzteil baut o.ä.)
- Offensichtlich bezahlte Werbung für oder gegen das Produkt sind
- Generell unlesbar sind weil Rechtschreibung oder Grammatik nicht von der von Kleinkindern unterscheidbar ist
- [usw.]

dann bleiben wenn man Glück hat vielleicht noch einer oder zwei Kommentare übrig die sachlich und fundiert/logisch das Produkt sinnvoll bewerten. Für mich geht der Nutzen solcher Funktionen daher gegen Null.

Bei manchen Punkten hast du Recht und bei anderen nicht so ganz aus meiner Sicht.

Eine Bewertung kann einfach so abgegeben werden was natürlich die Konkurrenz ausnutzt, wird sich lohnen. Manche haben nun mal nicht das Wissen wie die PCGH-Community über PCs, also bitte etwas Verständnis. ;) Und ausserdem, lies PCGH und das Forum und du weisst welche Hardware sich lohnt und welche nicht, auch wenn ich deinen Grund gut verstehe.

Ob Bewertungen Sinn machen ist das eine, aber notwendig sind sie schon, nur sollte man Bewertungen nur dann abgeben können wenn das Produkt gekauft wurde. Wenn der Kunde die Ware zurück schickt, dann sollte automatisch die Bewertung gelöscht werden.
Auch wenn sie Positiv ausfällt, einen Grund muss es ja haben.
 

DaBlackSheep

Software-Overclocker(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich sehe jetzt gerade nicht, warum der Kunde überhaupt noch irgendetwas bezahlen sollte.
Er hat eine negative Bewertung abgegeben, ob zu recht oder nicht sei mal dahin gestellt,
dann droht der Händler dem Kunden erst mit einer Abmahnung.

Der Kunde löscht daraufhin seine Bewertung und beschwert sich bei Amazon.
Amazon sperrt den Verkäufer und dieser wiederum fordert nun Schadensersatz.

Amazon sperrt doch nicht einen Händler wegen "EINER" Kundenbeschwerde,
also müssen sich doch noch andere beschwert haben oder sehe ich das falsch?

Und "wenn" Amazon aufgrund einer einzelnen Beschwerde den Händleraccount sperrt,
so müsste der Händler doch eigentlich Amazon verklagen und nicht den Kunden oder?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Manche haben nun mal nicht das Wissen wie die PCGH-Community über PCs, also bitte etwas Verständnis

Natürlich, das war auch nur ein für dieses Forum naheliegendes Beispiel. Genauso gut hätte man eine Rezension über ne Kaffeemaschine nehmen können die sehr gut/schlecht ist weil der Kaffee daraus dem Käufer schmeckt/nicht schmeckt wofür die Maschine sowieso nur bedingt was kann (da es nunmala uch auf den Kaffee ankommt) und der Geschmack wie der Name schon sagt Geschmackssache ist. Die Zahl der Beispiele für den Fall ist endlos. Such dir ein Produkt deiner Wahl das viele rezensionen hat und lies mal die 3 besten und 3 schlechtesten - die Chance ist sehr hoch dass du so nen Brüller erwischst.

Aber zur Sachlage des Themas an sich: Das ist wieder so was wo sich die Leute über Käufer und/oder Händler aufregen ohne die Hintergründe zu kennen. Niemand von uns weiß welcher der beiden denn nun die Wahrheit sagt - wie schon im Artikel steht: Das muss ein Gericht entscheiden.
 

Erik Cartman

Software-Overclocker(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Ich schmeiss mich weg.
Also wenn man jetzt schon Angst haben muss, eine negative Bewertung abzugeben:lol:
Kann mir nicht vorstellen, dass dieser Schadenersatzanspruch durchgeht.
Für mich hat da Amazon übertrieben reagiert, indem der Geschäftsaccount gesperrt wurde.
Und mal ehrlich: Amazon würden die 70000 Piepen nicht mal kitzeln.
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Natürlich, das war auch nur ein für dieses Forum naheliegendes Beispiel. Genauso gut hätte man eine Rezension über ne Kaffeemaschine nehmen können die sehr gut/schlecht ist weil der Kaffee daraus dem Käufer schmeckt/nicht schmeckt wofür die Maschine sowieso nur bedingt was kann (da es nunmala uch auf den Kaffee ankommt) und der Geschmack wie der Name schon sagt Geschmackssache ist. Die Zahl der Beispiele für den Fall ist endlos. Such dir ein Produkt deiner Wahl das viele rezensionen hat und lies mal die 3 besten und 3 schlechtesten - die Chance ist sehr hoch dass du so nen Brüller erwischst.

Aber zur Sachlage des Themas an sich: Das ist wieder so was wo sich die Leute über Käufer und/oder Händler aufregen ohne die Hintergründe zu kennen. Niemand von uns weiß welcher der beiden denn nun die Wahrheit sagt - wie schon im Artikel steht: Das muss ein Gericht entscheiden.

Ich lese immer die schlechtesten Bewertungen zuerst, weil die guten meistens kaum was Sinnvolles enthalten.
Dort steht dann nur: Tolles Produkt kaufe ich wieder" bei den schlechten steht oft alles negative drin, was aber auch nur von der Konkurrenz kommen kann. ;)
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Warum der Händler nicht Amazon klagt ist ja klar, gegen die haben sie keine Chance, da klagt man besser den kleinen Mann der nach Schnäppchen Ausschau hält, und von Rechtsstreitigkeiten höchstens in der Zeitung ließt.
Ist ja klar was der Händler macht, er will das dessen Versicherung dafür aufkommt, denn an einem OttoNormal Nutzer direkt kann man kaum solche Forderungen stellen.
Wenn der Händler recht bekommen sollte, wäre das ein Desaster für alle, und ein Freifahrtschein für Kriminelle Händler und Ramschprodukte mit überschwänglich positiven Beschreibungen.
Mir haben schon oft viele Nutzer nützliche Infos gegeben, und ich selbst tue dies auch sehr gerne, ist das selbe Prinzip wie in einem Forum, helfen und geholfen werden.
 

marvinj

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Wow, das alles wegen einer negativen Bewertung. Slebst die besten Produkte auf Amazon haben mal die ein oder andre schlechte Bewertung, Montagsware halt. Krass was hier mal wieder möglich ist. Ich meine, der Kunde schreibt das doch mit einem gewissen Grund...
Naja gibts nur eins zu zusagen:

Well, that escalated quickly! :D
 

die.foenfrisur

Freizeitschrauber(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

es gibt aber auch einen gewaltigen unterschied zwischen produktbewertung und händlerbewertung.

die meisten sind leider zu dumm, diesen unterschied zu erkennen.
da gibts schonmal 1 stern, weil der händler 3 tage zu lange gebraucht hat, obwohl das produkt top ist.

sowas muss amazon löschen.

mfg
 

Bhaalzac

Gesperrt
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Bei den Kundenbewertungen muss man als derjenige, der etwas kaufen will, immer mitdenken.

-Ich gebe nichts auf Rezessionen ohne bestätigtem Kauf.
-Bei Artikeln, die länger in Betrieb sind, will ich eine gewisse Nutzungszeit herauslesen. Eine Maus z. B. kann anfangs gut in der Hand liegen, tolle, umfangreich anpassbare Software besitzen und trotzdem nach 2 Monaten schon hin sein.
-Bewertungen, die vor dem Erscheinen eines Artikels bereits geschrieben wurden, sind sowieso grundsätzlich falsch (siehe Smartphones oder Spielekonsolen, wo sich die jeweiligen Fans/Gegner austoben)

Hier gibt es aber keinen Platz für falsche Schuldzuweisungen. Der Kunde hat vermutlich einen dämlichen Fehler bei dem Fliegengitter gemacht, der sich hätte vermeiden lassen, wenn er etwas darüber nachgedacht hätte. Die Rezession selbst war vielleicht negativ aber nicht so schlimm, dass der Händler einen Grund für sein Verhalten gehabt hätte. Ich kann mir sogar vorstellen, dass der Kunde wutentbrannt angerufen und sich sehr, nennen wir es mal, unhöftlich geäußert hätte. Trotzdem ist sein Verhalten nicht nur fragwürdig, sondern er hat vollkommen falsch reagiert, seinen Kunden erpressen wollen und hat die Strafe durch Amazon verdient erhalten. Die Klage danach ist nur noch lächerlich... Und all das lässt sich mit einer einzigen E-Mail beweisen.
 

Schokomonster

Freizeitschrauber(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Eigentlich müsste das Gericht nun dafür sorgen das der Händler den Kunden 70000€ geben muss für den ganzen Aufwand den dieser nun haben wird und nochmal 70000€ an Strafe weil das Gericht mit solchen Idioten seine Zeit verschenden musste.
 

die.foenfrisur

Freizeitschrauber(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

kann der aussage von "Bhaalzac" nur zustimmen.

er bringts kurz auf den punkt.

mfg
 

Mark.us

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Der Händler verklagt ihn ja jetzt auf Umsatzausfall aufrund der Kontosperrung !
Generell ist die Art und Weise wie manche ihre Bewertung äußern sicherlich auch Schädlich für den Händler, da viele meinen das Sie die Ware testen und die Verpackung aufreissen können und ebenfalls das volle Geld bei Widerruf wieder haben möchten.Es gibt solche und solche ! Für mich selber ist das Widerrufsrecht mit 14 Tagen einfach zu lang ( Als Händler gesehen ). Wer braucht 14 Tage um zu testen ? Viele Kunden nutzen es schamlos aus oder bestellen schnell bei 3-4 Händlern und der schnellste gewinnt. Die anderen bleiben auf den Versandkosten sitzen. Aber davon mal abgesehen, kann ich nicht ganz nachvollziehen warum Amazon den Händler so schnell sperrt. Da ist mit Sicherheit noch mehr gewesen, ich habe noch vor zwei Jahren selbst dort verkauft und schon das eine oder anderer erlebt. So schnell wird man dort nicht gesperrt. Man hat gewisse Prozentpunkte einzuhalten wie Stornierungen <2% , Antwortzeiten usw.
Ich kann beim besten Willen nicht glauben das es wegen "einer" Nachricht bzw. Beschwerde zu einer Sperrung kommt.
 

Andy188

Freizeitschrauber(in)
AW: Streit um Kundenrezession auf Amazon eskaliert: Marktplatzhändler fordert 70.000 Schadensersatz

Hoffe doch sehr, dass der Händler kein Recht bekommt!

Nichts für ungut, aber was soll sonst aus unseren Bewertungssystemen werden? Es wird sich doch niemand mehr trauen, etwas negatives zu formulieren...!

Für mich sind Rezessionen auf Amazon schon nicht uninteressant, vielleicht nicht ausschlaggeben, weil es viele ungerechtfertigte gibt, aber sicherlich auch ein Kaufargument.
 
Oben Unten