• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Statt Ryzen 5000: Zen-3-Milan-CPU für Server mit 64 Kernen gesichtet

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Statt Ryzen 5000: Zen-3-Milan-CPU für Server mit 64 Kernen gesichtet

Ryzen 5000 mag erschienen sein, doch anderen Zen-3-CPUs wie die neue Eypc-Serie für Server sind noch unterwegs. Nun wurde ein Epyc 7713 mit 64 Kernen in den "SiSoftware"-Datenbanken gesichtet. Das mutmaßlich frühe Sample schlägt sich dort trotz des geringen Taktes gut.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Statt Ryzen 5000: Zen-3-Milan-CPU für Server mit 64 Kernen gesichtet
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Der kleinste 64-Kerner "Rome" 7702 hat einen Listenpreis von 6450 US$ pro Stück. Milan wird wohl min. genau so viel kosten, möglicherweise gar eher noch ein paar Dollar mehr.

Unsinnig ist übrigens der Satz "Spannend ist, dass der Server selbst mit den geringen Frequenzen einem System mit vier Intel Platinum 8280L (Cascade Lake-SP) nur rund fünf Prozent hinterherhinkt". Das war bei Rome mit Standard-Takt auch schon so *) und hier kommt noch eine deutlich IPC-gepimpte Architektur zum Einsatz, selbstredend ist die also mit dem niedrigen Takt auf nahezu vergleichbarem Niveau zumal hier 128 Kerne gegen 112 Kerne antreten.

*) Bzw. je nach Worload war der gar ein gutes Stück schneller als bspw. vier große Xeon's (bspw. im Cinebench, oder bspw. in SPEC2017 INTrate erreiche 2x 7742 etwa 670 Punkte, 4x 8280 etwa 661 Punkte). Intel brauch da schon spezielle Workloads zum Mithalten, bspw. AVX-512 allgemein oder VNNI im Speziellen.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Neue Threadripper fände ich auch cool, nur denke ich dass die inzwischen obsolet geworden sind. Wenn selbst der Mainstreamsoockel AM4 besser ausgestattet ist als alles was die Konkurrenz bietet und dort CPUs mit 16c/32t erhältlich sind. Es dürfte nicht viel Kundschaft zwischen diesem Angebot und einer reinen Servervariante geben.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich finde auch das durch den 16 Kerner im Mainstream-Segment Threadripper eigentlich fast überflüssig ist.
Aber die werden bestimmt auch noch kommen.
 

D3N$0

BIOS-Overclocker(in)
Epyc schön und gut, aber warum hab ich noch keinen Ton von neuen Threadrippern gehört?
Ich denke AMD hat aktuell nicht genug Kapazitäten um Konsolen, Cosumer und Prosumer gleichzeitig abzudeken, sowohl im CPU als auch im GPU Bereich. Daher haut man erstmal das raus was in rauen Mengen verkauft wird.
 

tehrob

Komplett-PC-Käufer(in)
also ich hoffe das noch der neue threadripper kommt , mehr ram lanes und vor allem 32 kerne , wären schon gut für mich als upgrade. aber wie schon geschrieben , wirklich viele wird es nicht geben aber für kleinere firmen oder ähnliches sind die dinger auch ausreichend.

mfg
 

D3N$0

BIOS-Overclocker(in)
Du weist genau wie ich's gemeint habe, die Haarspalterei kannst du dir sparen ;-)
Natürlich ist AMD bzw dessen Fertiger TSMC gemeint.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Epyc schön und gut, aber warum hab ich noch keinen Ton von neuen Threadrippern gehört?
AMD hat quasi "gerade erst" Threadripper Pro veröffentlicht (wenn auch vorerst Lenovo-exklusiv). So schnell wird es da kein Update geben, zudem in diesem Jahr gesichert nicht mehr.

AMD produziert seine CPUs wieder selbst?

AMD lässt von TSMC fertigen, aber das weißt du doch selbst. Darüber hinaus verfügen die selbstredend nicht über unbechränkte Kapazitäten, denn alle gebuchten Kontingente müssen auch bezahlt werden und da man hier Marge und Gewinn im Auge hat, bucht man natürlich in einem sinnvollen Rahmen und nicht maßlos darüber hinaus, d. h. "AMDs Kapazitäten" sind faktisch beschränkt (ebenso wie übrigens auch TSMCs Kapazitäten insgesamt beschränkt sind).

Die beschränkten Fertigungskapazitäten von AMD zeigen sich auch recht gut an der Bloomberg-News zu Intel's Buchungen bei TSMC. Laut denen (und anderen Quellen) hat Intel für 2021 rd. 180.000 Wafer im N6 (u. a. voraussichtlich Xe-HPG) bei TSMC gebucht. Für AMD vermeldete man für das Jahr 2021 erneut eine Verdopplung ihrer Kapazitäten, kommt damit in dem Jahr jedoch "nur" auf etwa 200.000 Wafer insgesamt, d. h. Intel's bei TSMC zur eigenen Fertigung hinzugebuchte, externe Fertigungskapazität ist bereits nahezu so groß wie AMDs gesamte Fertigungskapazität für all ihre Produkte.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
d. h. Intel's bei TSMC zur eigenen Fertigung hinzugebuchte, externe Fertigungskapazität ist bereits nahezu so groß wie AMDs gesamte Fertigungskapazität für all ihre Produkte.
Erstmal muss ich kurz einen gemeinen Satz raushauen,

Intel hat bei der Bestellung auch mit den eigenen Yield Raten gerechnet :ugly:
Im nachhinein wissen sie dann nicht wohin mit den Chips

Aber ganz im Ernst, ich kann mir diese Zahlen nicht wirklich vorstellen, denn Intel lässt ja nur die Xe GPUs dort fertigen und die haben letztlich gesehen doch kaum einen Absatz. Meines Wissens nach handelt es sich hierbei um Gamingkarten und da muss man ehrlicherweise sagen, hat Intel noch nie was gerissen und ich glaube kaum, dass sie es jetzt aus dem Nichts heraus tun können. Vor allem um die Verhältnisse von 200k Wafer für AMD und 180k Wafer für Xe GPUs zu rechtfertigen, müsste man ja ein vielfaches der AMD Karten verkaufen und ich denke sogar, dass man damit Nvidia überholen müsste, denn AMD baut ja neben den reinen Grafikkarten, noch CPUs und Konsolenchips und das ganze dann dieses Jahr wohl mit 100k Wafern.
Meines Erachtens nach passt da etwas ganz gehörig nicht an den Zahlen.
Unsinnig ist übrigens der Satz "Spannend ist, dass der Server selbst mit den geringen Frequenzen einem System mit vier Intel Platinum 8280L (Cascade Lake-SP) nur rund fünf Prozent hinterherhinkt". Das war bei Rome mit Standard-Takt auch schon so *) und hier kommt noch eine deutlich IPC-gepimpte Architektur zum Einsatz, selbstredend ist die also mit dem niedrigen Takt auf nahezu vergleichbarem Niveau zumal hier 128 Kerne gegen 112 Kerne antreten.
Na, warum so angefressen? Ich finde den Satz nicht grundlegend falsch, AMD schafft es mit einem Engineering Sample und 2 Sockeln das absolute HighEnd 4 Sockel Intel System zu bedrohen, mit eben nur 2,45Ghz. Ist schon eine wirkliche Glanzleistung, vor allem da Intel hier mal nicht einem enormen Kernrückstand nachrennt, 12% weniger Kerne, mehr sind es hier nunmal nicht. Dafür ist die Leistung beachtlich, uninteressant eigentlich, dass AMD hier mit dem Vorgänger schon gut unterwegs war, man hat dort letztlich 3 Ghz gebraucht um in diese Distanz zu kommen, aktuell reichen 2,45Ghz aus, bei 3Ghz (wo der endgültige Takt landen wird) wird man derart deutlich vor Intel stehen (15-20%), dass denen doch schon wirklich Angst und Bange werden sollte.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
[...] Aber ganz im Ernst, ich kann mir diese Zahlen nicht wirklich vorstellen, denn Intel lässt ja nur die Xe GPUs dort fertigen [...]

[...] Na, warum so angefressen? [...]
Was du dir vorstellen kannst, hat mal rein gar nichts mit deren Planung zutun, das sollte dir klar sein. (Ich würde hier mal behaupten, wäre eine ähnliche News über/zu AMD gekommen, wäre die geneigte Fanbase eher gewillt das zu glauen (bzw. vielleicht noch eher zu "wollen/hoffen".)
Zudem fertigt Intel weitaus mehr Produkte als AMD und könnte daher hier diverse Produkte bei TSMC fertigen lassen. Aktuell weiß man es einfach nicht. Xe-HPG ist nur ein wahrscheinlicher Kandidat, mehr nicht. *) Vielleicht wird man auch doch noch ein CPU-Design via TSMC fertigen lassen, wer weiß, denn das Volumen ist tatsächlich nicht gerade gering, wenn auch Intels eigene Kapazitäten noch deutlich höher liegen.

Einfach mal abwarten. Die Zahlen wurde erst mal so offiziell über dieverse Quellen veröffentlicht, nächstes Jahr wird man sehen was kommt.

Ein Thema zu deiner Yield-Bemerkung: Ich nehme an, du meintest sie nur scherzhaft, dennoch sei angemerkt, dass Intel hier absehbar mit vergleichsweise guten Yields und mit einer hohen Effizienz fertigen wird, was schlicht an dem jahrelang eingefahrenen 14nm-Prozess liegt. Kritischen wird es erst bei den HCC- und XCC-Dies, jedoch die Consumer-Produkte wird Intel leicht absehbar günstiger fertigen können als AMD ihre Gegenstücke.

"Angefressen", wie kommst du darauf? Der Satz in dem Artikel war einfach Unsinn. Wäre das eine Headline gewesen, hätte ich das als Clickbait bezeichnet. Hier wird ein Sachverhalt hervorgehoben, der schon seit Epyc/Rome besteht, also nichts Neues. Zudem, dass Milan noch einmal ggü. Rome zulegt, ist aufgrund der bisherigen Daten offensichtlich und nichts anderes wird auch allgemein erwartet.
Darüber hinaus könnte ich jetzt noch kleinlich sein und fragen, warum man sich die Vorgeneration zum Vergleich heraussucht? Es ging bei Intel ja auch keiner mehr hin und verglich Cooper Lake gegen Naples. ;-) **)

*) Und Xe-HPG ist das einzige Produkt, von dem Intel bisher klar geäußert hat, dass es extern gefertigt werden wird. Xe-HP für das Datacenter wird in 10nm Enhanced SuperFin gefertigt und Xe-HPC wird nur ein kleines Volumen haben und für das zugehörige Compute-Tile bräuchte man zudem gar TSMCs N5(P), denn deren 7nm-Prozesse (zu denen auch der N6 gehört) sind voraussichtlich nicht mit Intel's 7nm vergleichbar, für die HPC konzipiert wurde.

**) Konkret fragen muss man sich das natürlich nicht, sondern es ist schlicht ein Frage der einfachen/bequemen Verfügbarkeit der Daten gewesen.
Darüber hinaus erzielt Cooper Lake jedoch deutlich bessere Leistungswerte, auch wenn der immer noch grundlegend eine Skylake-basierte Architektur darstellt. Beispielsweise ein 4-Wege Xeon Platinum 8380HL ist +16 % bzw. +18 % leistungsfähiger als ein 4-Wege Platinum 8280L gemäß SPEC2017 INT/FPrate.
Als Ergänzung: Mit den Werten lässt ein 8380HL mit 112 Kernen einen 128-Kern-Rome in Form eines Dual-7H12 mit gemittelt +10/+20 % INT/FPrate hinter sich. AMD hatte also durchaus ausreichenden Druck hier weiter zulegen zu müssen, wenn es um maximale Leistung geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
@gerX7a :

Sorry, aber ich hab das Gefühl einen wunden Punkt getroffen zu haben, war gar nicht meine Absicht.

1.) Meine Aussage, "kann ich mir schwer vorstellen" bezog sich auf den Aspekt, dass ja bisher nur HighPerformance Gaming Chips extern gefertigt werden sollen, eine Auftragssumme die deutlich über der von AMD liegt kann ich mir leider nicht vorstellen. Mir ist völlig bewusst, dass Intel mit allen Chips zusammen ein vielfaches von AMD liefert, aber es geht um HPG und da ist Intel bisher nicht am Markt vertreten (Iris usw. gehört glaube ich nicht dazu) und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Intel Karte eine solch hohe Marktapzeptanz erhält, bzw. das Intel dies glaubt um eine solche Produktionsmenge zu vertreiben.
Wenn dann dort noch andere Chips dazukommen kann ich mir die Zahlen schon vorstellen, Intel bietet ja auch Netzwerkchips usw.

2.) Was mir wichtig ist, es hat nichts damit zu tun, dass ich Intel dies nicht gönne oder sonstwas. Es ging mir nur um die Verhältnismäßigkeit, wenn neben den HPG Chips auch andere ausgelagert werden, dann wird das schon passen.

3.) Bei den Servergeschichten möhcte ich gar nicht zu tief in die Materie gehen, finde es dennoch erstaunlich, dass AMD es mit einem DualSockel schafft den QuadSockel anzugreifen, bzw. sogar zu schlagen, insbesondere da es sich um ein ES handelt. Um mehr geht es mir nicht. Dass die 112Kerne teilweise vorne liegen, finde ich nichtmal schlimm, dafür muss man sich letztlich mal nur die Powerlimits anschauen, hier stehen dann 1000W für 4 8380HL gegen 400W von 2 Epycs. An den Tatsachen ändert auch der HL nichts.

Ich versuche schon das ganze immer in gewissen Verhältnissen zu sehen, aber ganz aktuell sehe ich AMD wirklich in jedem Bereich vor Intel (CPU), bzw. gleich auf (Notebook). Liegt zu großen Teilen sicherlich an der Fertigung, die man nachwievor nicht unbedingt AMD zuschreiben kann, die aber eben dafür sorgt, dass man im Desktop in wirklich allen Bereichn an Intel vorbeigezogen ist (vor Rocket Lake) und mit Zen2 ist dies eigentlich in allen anderen Bereichen gelungen, da wird der Vorsprung mit Zen3 weiter ausgebaut. Das Intel weiterhin einen viel viel höheren Marktanteil hat und AMD im gegensatz dazu ein Marktwinzling ist, sehe ich und weiß ich auch.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Wie schon zuvor erklärt, da gibts keine wunden Punkt (zumindest nicht bei mir). Ob auf dem System, das ich gerade zu kaufen gedenke AMD oder Intel draufsteht, ist mir vollkommen schnuppe. Die Eckdaten und Funktionalität muss stimmen (während einige einzelne Eckdaten für den konkreten Einsatzzweck vielleicht eher irrelevant sein mögen) und dann wird das gekauft, was für mich am besten ist und nicht das, was für AMD oder Intel am besten ist. Ein entsprechendes Verhalten legt übrigens der Markt als Ganzes grundsätzlich an den Tag ... dieses in Foren vielfach zu lesende "wir müssen AMD unterstützen" ist völliger Unsinn.

Ich wollte dir auch nicht unterstellen, dass du irgendwem was (nicht) gönnst, es geht nur darum, dass deine Formulierung,. dass "du dir etwas nicht vorstellen kannst", keine Basis für die Bewertung der vorläufigen Sachlage bietet, erst recht nicht bei so vielen fehlenden Informationen. Das gilt übrigens bei der Bewertung jedweder Firma, wie es hier in solchen Foren typischerweise oftmals stattfindet. Eine vermeintliche News oder ein Gerücht wird für die einfacher gestrickten Leuten dann halt gerne als wahrscheinlicher oder zutreffender angesehen oder gar unterstrichen, wenn es ihrem Brand zum Vorteil gereicht. Das hat jedoch nichts mit einer rationalen Betrachtung oder gar Bewertung zu tun.

Server: Wie schon erklärt, war das schon zuvor der Fall und ob Dual- oder Quad-Socket spielt nur eine geringe Rolle, denn hier werden schlicht 128 mit 112 Kernen verglichen. Und wie bereits zuvor auch bei mir persönlich, so treten in Abhängigkeit des Einsatzwecks gewisse Parameter in den Hintergrund und wenn bspw. maximale Leistung gefordert ist, hat AMD derzeit das Nachsehen mit Rome, d. h. ein Milan ist zwingend notwendig und bei DL/ML-Workloads wird auch der weiterhin nicht mithalten können (was ein maßgeblicher Grund für das Erscheinen von Cooper Lake war).
Der sich für Intel aufbauende Druck steigt aber weiter an, zweifellos (und das ist auch gut so), jedoch gerade im Datacenter ist AMDs Marktanteil noch verschwindend gering, sodass Intel hier noch fast unverschämt viel Puffer hat. *)

"Ich versuche schon das ganze immer in gewissen Verhältnissen zu sehen" (bzw. differenzierter?) was ich grundsätzlich begrüße (das soll keinesfalls überheblich klingen), denn die teilweise schwachsinnigen Pauschalaussagen einiger Gesellen in den Foren gehen mir manchmal gehörig auf den Nerv. Am Ende ist immer zu unterscheiden zwischen dem was sich markttechnisch insgesamt abspielt (und da ist AMD noch weit abgeschlagen) und dem was ich bspw. für mich persönlich als einzelnes, konkretes Produkt brauche (und bekommen kann). Nur weil AMD bei mir auf dem Desktop als Ryzen vielleicht die erste Wahl ist, heißt das nicht, dass AMD das im Markt insgesamt sein muss ... und ganz offensichtlich können sie das derzeit und auch pauschal gesehen in den kommenden ein, zwei Jahren grundsätzlich nicht sein, weil sie dafür noch zu klein sind.

Und nein, die Fertigung kann man AMD zweifelsfrei nicht zuschreiben, denn die ist nur hinzugekauft, wie es auch Intel jederzeit hätte tun können, nur aus wirtschaftlichen Gründen vermieden hat und sie konnten bisher ja auch dennoch mit ihren 14nm gegenhalten, was ihnen weiterhin beträchtliche Gewinne und eine hohe Marge bescherte (also genau das primäre Ziel großer Aktiengesellschaften wie AMD, Apple, Intel und nVidia erfüllte).
Lisa Su leitete in 2018/19 etliche Zen2-Präsentationen mit den Worten "we made big bets on 7nm" ein. Das beachtliche daran ist, dass etlichen Fanboys offensichtlich gar nicht klar ist, wie groß diese Wette war, denn im Wesentlichen profitierte AMD hier bei Zen2 von Intels anhaltender Fertigungsproblematik. Zen2 konnte sich so schon bzgl. dem Großteil der Mainstream-Workloads nicht wirklich gegenüber Intel's 14nm-Produkte absetzen und unterlag gar teilweise. Wäre dagegen der Coffee Lake Refresh oder Comet Lake in ausgereiften 10nm erschienen, hätte AMD gar ein handfestes Problem bekommen.
Intel hat sich mit den Verzögerungen bei der Prozessentwicklung immense Probleme eingehandelt und da die eigene Fertigung einen wesentlichen Eckpfeiler ihrer Profitabilität darstellt, bereitet ihnen das grundlegende Schwierigkeiten, die sie dennoch bisher mit erstaunlich geringen Effekten auf die eigenen Bilanzen handhaben konnten (die Jahre 2018/19 waren die erfolgreichsten in Intel's Gesichte überhaupt). Nun müssen sie jedoch zeitnah diese Lücke schließen, denn der Druck wächst mit AMDs stetigem Markwachstum (was ihnen dann schrittweise auch die Möglichkeit gibt größere Märkte zu bedienen) und mit der Konkurrenz durch ARM und jetzt auch noch durch Apple mit ihren eigenen Designs.
Es wird auf jeden Fall interessant zu beoachten sein, wie sie vorankommen werden und natürlich auch wie AMD hier weiter verfahren wird und mit welchem Erfolg und bspw. wie sich nVidia positioniert, denn auch die werden sich als bisheriger Marktführer von AMD nicht die Butter vom Brot nehmen lassen (wollen).

*) Intel wird wohl dieses Jahr mit min. 25 Mrd. US$ Revenue in der DCG abschließen, während AMD bestenfalls in diesem Bereich um die 2,3 Mrd. US$ erwirtschaften wird, möglicherweise gar weniger, weil AMD geschickterweise auch die Custom-Designs in dieses Segement einrechnet, damit man das nicht direkt vergleichn kann. Milan wird dieses Jahr also nur einen geringen Einfluss haben; das Bilanzsegment als Ganzes wird im Wesentlichen in diesem Jahr durch die Konsolen-SoCs getragen werden.

**) Bspw.:
- ob 10nm Enhanced SuperFin (alias 10nm+++) in 2021 noch einmal ordentlich zulegen können.
- ob es bei der versichterten, maximal sechsmonatigen 7nm-Verzögerung bleibt
- ob man wirklich so pragmatisch auf eine externe Fertigung setzen wird, wenn es erforderlich wird (die TSMC-Buchung scheint dies zumindest zu unterstreichen)
- was die neuen Mikroarchitekturen bieten werden (so bspw. Golden Cove und Gracemont, bspw. in konkreten Produkten wie Alder Lake und Sapphire Rapids SP)
- wie ihre Konkurrenzfähigkeit bei/mit Xe aussehen wird und ob man im Consumer-Markt möglicherweise gleich tatsächlich groß einsteigen wird
- ob Xe, das OneAPI, PCIe5 mit CXL, etc. tatsächlich der erhoffte große Wurf wird, denn ganz offensichtlich hat man das gesamte Portfolio dahingehend umstrukturiert und darauf ausgerichtet
- wie es im weiterhin boomenden ML-Bereich weitergeht (die Habana-Sparte, in Kombination mit Xe und auch den Xeon's), denn bspw. AMD hinkt hier weiterhin deutlich hinterher (mit ein Grund für die bevorstehenden Aquisition von Xilinx)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten