• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Standleitung

simons700

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich glaube man bekommt sowas wenn man einen Server hat.(oder auch nicht. Ich kenn nur jemanden der einen Server hat und der hat auch ne 32er Standleitung)
Die Dinger sind aber echt nicht ganz billig. :ugly:
 

ultio

PC-Selbstbauer(in)
Denk garnicht drüber nach, für sowas gibts keine Flatrate und ist verdammt teuer, das ist nur was für Firmen..
Das ist, wenn ich mich recht entsinne, eine eigene Leitung die nur man selbst benutzt.
 

Shady

Freizeitschrauber(in)
Denk garnicht drüber nach, für sowas gibts keine Flatrate und ist verdammt teuer, das ist nur was für Firmen..
Das ist, wenn ich mich recht entsinne, eine eigene Leitung die nur man selbst benutzt.

Naja, generell richten sich die Kosten bei 'ner Leased Line nach der Länge der Leitung und der Bandbreite.

Schulen bekommen die doch aber vom Schulamt finanziert. Muss deine Schule sich dort mal erkundigen. Aber da sind glaub max. 2 oder 6 Mbit/s drin (bei uns zumindest), weiß nich mehr genau wie's war
 
Zuletzt bearbeitet:

Friday

PC-Selbstbauer(in)
Wofür soll denn die Standleitung sein?

Zum einen wird damit eine Zweidrahtleitung oder Vierdrahtleitung bezeichnet, die zwischen zwei Punkten verdrahtet ist. Das wäre für Telefonie nutzbar oder auch als sogenante "dark Copper" oder in Glasfasertechnik als "dark fibre" durch den Endkunden mit Endgeräten zu beschalten. Weitere Kosten für Daten entstehen nicht.

Dann gibt es die Standleitungen, die vom Provider (in der Regel Telecom) mit entsprechenden Endgeräten bestückt werden. Dafür ist es dann nötig, sich über die entsprechenden Protokolle zu einigen. Der Vorteil für den Provider ist dann, daß die Daten nicht physikalisch über eigene Leitungen sondern nur als eigener Kanal von A nach B über irgendwelche SDH oder ATM-Verbindungen geschickt werden können. Dadurch wird der Aufwand reduziert. Datenvolumina sind nicht separat zu zahlen, der Kunde ist dann "Herr über die Daten" und braucht nichts extra zu zahlen.

Wenn Du mit "Standleitung" nur einen Internetanschluß mit gleicher Bandbreite für upstream und downstream meinst, dann entspricht das schon praktisch den marktgängigen DSL-Produkten. Hier gibt es Modelle, bei denen die Datenvolumina separat tarifiert werden.

Alles klar?
 

riedochs

Lötkolbengott/-göttin
Sind 70Mbit nicht etwas übertrieben?
Für Schulen gibt es kostenlose DSL6000 von der Telekom, nennt sich T@School.
 
Oben Unten