• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Solider Rechner ohne Probleme gesucht

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Hallo!
Meine PC ist mittlerweile schon 7 Jahre alt und macht immer mehr Probleme. Momentan geht die Tastatur ab und zu nicht, ich komme nicht mehr ins Bios, Framework funktioniert nicht mehr richtig, viele Artefakte in Spielen, etc. Davor hatte ich schon bestimmt ein Duzend Probleme, die meistens in einem Verzicht auf bestimmte Software geendet sind (darunter z.B. Win10).
Im letzten Jahr habe ich meinen PC bestimmt 5 mal neu aufgesetzt und bin es einfach Leid.

Folgende Komponenten habe ich in meinem PC. Das Alter setze ich dahinter in Klammern.
Komponeten die drin bleiben sollen, die billigen können aber auch fliegen;
-Grafikkarte: MSI R9 280 (1,5 Jahre)
-Festplatte: OCZ SSD mit 240gb (1Jahr)
-Netzteil: BeQuiet BN242 System Power 8, 600W (1 Woche)
-eine 1,5tb hdd (7Jahre)
-ein einfaches DVD Laufwerk (7Jahre)
-ein SD Karten 1000 in 1 Modul (5Jarhe)
-Gehäuse: Areocool Syclone

Komponenten die drin bleiben können, aber nicht müssen:
-Arbeitsspeicher: Insgesamt 4x ddr3 Riegel, zwei davon 4gb, zwei 8gb (Kingston KVR1333D3N9). Die 4Gb sind 7Jahre alt, die 8gb ein Jahr.

Komonenten die fliegen sollen:
Motherboard: Asus M4A79 (7Jahre)
Cpu: Amd Phenom ii x4 965, 4x3,7gHz(7Jahre)


Die Leistung der alten Teile reicht mir momentan gut aus. Es geht nur darum, dass der Rechner einfach nicht mehr sauber läuft. Um die Zukunft zu sichern soll jetzt aber trotzdem ein Upgrade her.
Preislich bin ich nicht so sehr limitiert, mir ist aber dennoch ein gutes P/L Verhältnis wichtig.
Ich hab mich mal ein bisschen umgeschaut und bin sogar von dem geringen Preisniveau überrascht.

Ich möchte Teile die wenig Fehleranfällig sind. Dh keine komplizierte Treiberinstallation um das Motherboard zum laufen zu bekommen, keine riesigen Veränderungen im Bios, usw. Einfach Plug an Play (so gut es geht). Insbesondere habe ich keine Lust auf Server CPUs. Diese ganze Hardware Software Fummelei interesisert mich an sich nicht die Bohne, ich beschäftige mich nur gezwungenermaßen damit.

Da ich mit meiner AMD Cpu die letzten Jahre sehr zufrieden war und die ja ganz gute P/L Verhältnisse habe ich mich mal in deren Programm umgeschaut.
Da gefällt mir z.B. der "FX-8370 Wraith, 8 Core, 4,0 GHz (Piledriver) Sockel AM3+ - boxed" ganz gut, kostet akutell 190€. Kommt mir fast so vor als wäre der ein bisschen Overkill, aber preislich gefällt er mir ganz gut.
Bei Motherboards habe ich gar keine Ahnung auf was ich achten sollte, deshalb würde ich mich hier über Vorschläge freuen.
Beim Arbeitsspeicher wird warscheinlich eine schnellere Taktung sinnvoll sein, oder? Momentan bekomme ich meine 24gb nicht ansatzweise ausgereizt, deshalb würden mir hier 16gb reichen.

Insgesamt würde ich gerne unter 500€ bleiben, aber so wie ich das sehe, sollte das sollte ja kein all zu großes Problem darstellen.


Ich bedanke mich schonmal fürs Durchlesen und freue mich auf hilfreiche Antworten!

Viele Grüße,
Leo
 

JDMartti

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Falls du auf AM3+ setzen willst solltest du keinen neuen RAM kaufen, damit kannst du schon mal 50 Euro sparen. Dann würde ich aber auch einen FX 8320 mit einem gescheiten Kühler kaufen und ihn hochtakten. Empfehlenswert ist das allerdings nicht, im Moment sollte man bei Neukauf nur noch auf Intel setzen. Falls du unbedingt AMD willst, warte auf Zen.
 

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
Also wenn du zurzeit zufrieden bist und mit AMD ebenso dann warte doch bitte noch etwas bis amds Zen Architektur raus kommt. Das könnte ein Knüller werden!
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Sockel AM3+ würde ich heute nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen.
Lass den Phenom noch drin, bis Zen erscheint -- und hoffentlich was reißt -- oder kauf dir einen i5 6500 samt H170 Brett und 16Gb DDR4 RAM.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Hi,
Danke für die Antworten.
Übertakten möchte ich nicht. Das ist so n Bereich wo man viel falsch machen kann, was dann das System wieder instabiler macht. Da zahle ich lieber etwas mehr, oder lebe mir geringerer Leistung.

In wie weit unterscheiden sich denn die Sockel? So wie ich das aus deinem Beitrag lese ist Am3+ eher veraltet, die/der aktuelle Intel Sockel noch ein paar Jahre aktuell.
Sagen wir ich nehme Intel und nach 7 Jahren hat wieder die CPU oder das Motherboard einen Defekt - wie warscheinlich ist es, dass ich dann noch die andere Komponente davon sinnvoll nutzen kann? Die Innovationszyklen von CPU Sockeln sind ja warscheinlich unter der Lebensdauer einer CPU.
Mit meinem aktuellen Sockel kann ich ja auch nichts anfangen.
So wie ich das sehe, zahle ich bei Intel vielleicht 100€ mehr für die gleichen Kenndaten. Wenn ich mir dafür "nur" die Möglichkeit erkaufe eventuell in Zukunft was tauschen zu können, ist es mir das nicht wert. Bzw kann ich mir bei einem Defekt vom Motherboard auch einfach für die 100€ ein neues kaufen.

Ich habe das Gefühl, dass ich bei der Intel/Amd Geschichte irgendwas elementares übersehe..

Viele Grüße,
Leo
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Der i5 6500 ist rund 100% schneller als ein Phenom 2 und steckt auch den AMD Fx locker in die Tasche und braucht dabei nur halb soviel Strom wie die AMD Teile.
Das würde ich nicht "gleiche Kenndaten" nennen.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Hi,
Also ich sehe beim I5 6500 4x3,2Ghz, bei meinem Phenom ii x4 965 4x3,4Ghz. Welche Kenndaten lassen denn den Prozessor noch schnell werden?
 

nWo-Wolfpac

Volt-Modder(in)
Ein Intel hat eine viel bessere IPC, das heißt der ist bei gleichen Takt um einiges effizienter als ein AMD. Die Taktgeschwindigkeit einer Intel CPU ist absolut nicht vergleichbar mit einer AMD CPU. Intel´s 3Ghz verspeisen die 3Ghz von AMD zum Frühstück. In einen FX würde ich auf keinen Fall Geld investieren, da wirst du keinen Spaß mit haben. Im Moment führt kein Weg an Intel vorbei, vielleicht kann AMD mit Zen gleichziehen, aber bis der erscheint dauert es noch eine ganze Weile. Das System Power Netzteil würde ich so schnell es geht umtauschen, das ist was für Office oder HTPC Rechner.
 
F

flotus1

Guest
Hi,
Also ich sehe beim I5 6500 4x3,2Ghz, bei meinem Phenom ii x4 965 4x3,4Ghz. Welche Kenndaten lassen denn den Prozessor noch schnell werden?
Mehrere Jahre Entwicklung mit einem Milliardenbudget. Nicht sofort an irgendwelchen technischen Daten erkennbar, wohl aber in Benchmarks und der Leistung unter realen Bedingungen.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Alles klar, vielen Dank für die Aufklärung.
Gut, dann setzen wir mal den I5-6500 fest.
Kommen wir jetzt zum Ram. Habe ich die Wahl zwischen ddr3 und ddr4, oder ist das durch die CPU in Stein gemeißelt?
Momentan habe ich ja 2x8gb "Kingston KVR1333D3N9".

Viele Grüße,
Leo
 

Trash123

Software-Overclocker(in)
Brauchst für die neue Plattform auch DDR 4 RAM. Es gibt zwar auch boards die DDR 3 RAM unterstützen sindcaber nicht zu empfehlen.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Ich hab grad n Vergleichsvideo von LinusTechTips geschaut, da ist die Quintessenz, dass es im normalen Gaming Betrieb so gut wie keinen Unterschied macht, ob man nun ddr3 oder ddr4 hat. Ich möchte halt ungerne 90€ für was quasi gleichwertiges ausgeben. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Diese 90€ könnte ich ja auch an anderer Stelle inversieren, wo es evtl mehr bringt, zb in einen anderen Prozessor, oder ein anderes Motherboard. Oder ich spare einfach 90€.
Was wäre denn ein sinnvolles Setup, mit dem ich meinen ddr3 Ram nutzen könnte? Wenn der I5 6500 das doppelte leistet, wie mein akuteller Prozessor, ist das sowieso mehr als ich mir wünsche, da kann es auch ein kleineres Model sein.

Dankeschön!

Edit: Vielen Dank icedaft.
 
F

flotus1

Guest
Verkauf deinen DDR3 für 50€ und kauf dir für 65€ DDR4. Es gibt keinen Grund die veraltete Technik in die neue Plattform mitzuschleppen und diese dadurch zu beschneiden. Oder wie kommst du auf 90€ Mehrkosten???
Folgerichtig gibt es kein sinnvolles Setup mit DDR3. Es wäre einfach unsinnig.
 

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
Ich hab grad n Vergleichsvideo von LinusTechTips geschaut, da ist die Quintessenz, dass es im normalen Gaming Betrieb so gut wie keinen Unterschied macht, ob man nun ddr3 oder ddr4 hat. Ich möchte halt ungerne 90€ für was quasi gleichwertiges ausgeben. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Diese 90€ könnte ich ja auch an anderer Stelle inversieren, wo es evtl mehr bringt, zb in einen anderen Prozessor, oder ein anderes Motherboard. Oder ich spare einfach 90€.
Was wäre denn ein sinnvolles Setup, mit dem ich meinen ddr3 Ram nutzen könnte? Wenn der I5 6500 das doppelte leistet, wie mein akuteller Prozessor, ist das sowieso mehr als ich mir wünsche, da kann es auch ein kleineres Model sein.

Dankeschön!

Edit: Vielen Dank icedaft.

Das Problem daran ist das ddr3 mit dem i5 zwar läuft da Speichercontroller für ddr3/4, aber es wird eine Spannung von Max 1.2/1.35v benötigt . Ddr3 liegt meist bei 1.5/1.65v was zwar lauffähig ist aber denke auf Dauer nicht optimal . Es gibt zwar auch ddr3 low Profil RAM aber den wirst du nicht haben. Wenn skylake dann bitte nur mit ddr4, sonst wäre es am falschen Ende gespart.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Ok, dann mache ich das so. Hoffentlich läuft dann alles so wie ich es mir vorstelle :)
Gibt zwischen den verschiedenen Motherboardtypen mit gleichem Chipsatz Performance Unterschiede? Mal abgesehen von den offensichtlichen wie z.B. mehr USB-Ports.
Ich schlaf jetzt nochmal ne Nacht drüber und bestelle morgen.
Vielen Dank an alle Helfer!
 

Maddrax111

Volt-Modder(in)
Ok, dann mache ich das so. Hoffentlich läuft dann alles so wie ich es mir vorstelle :)
Gibt zwischen den verschiedenen Motherboardtypen mit gleichem Chipsatz Performance Unterschiede? Mal abgesehen von den offensichtlichen wie z.B. mehr USB-Ports.
Ich schlaf jetzt nochmal ne Nacht drüber und bestelle morgen.
Vielen Dank an alle Helfer!

Da du bisher nicht darauf eingegangen bist schreibe ich den Tipp auch noch mal den schon 2 Vorposter geschrieben haben.

Schick das S8 umgehend zurück. Das ist grausam schlecht auch wenn Be Quiet drauf steht
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Welche Daten machen denn das S8 unbrauchbar? Der Karton hat schon andere Verwendung gefunden, wenn dann gibt es nur gebraucht verkaufen.
Das Netzteil ist doch aber mit 600W eher überdimensioniert und sollte kaum ausgelastet werden?! Auch in Testberichten schneidet es nicht so schlecht ab.
Oder gibts da wie bei der CPU auch wichtige Kenndaten, die in keinem Datenblatt stehen? Was unterscheidet denn ein Gaming Netzteil von einem Office Netzteil?
 

nWo-Wolfpac

Volt-Modder(in)
Ich zitiere mal Threshold :D

Das liegt daran, dass das S8 Gruppenreguliert ist.

Gruppe bedeutet, dass die drei Spannungen im Netzteil, also 3,3 und 5 und 12 Volt gemeinsam erzeugt werden.
Das bedeutet aber auch, dass die drei Spannungen voneinander abhängig sind.
Belastest du nun eine Spannung sehr stark -- und heute wird praktisch nur noch die 12 Volt Leitung benötigt. 5 Volt brauchst du für USB und Festplatten, 3,3 Volt eigentlich gar nicht mehr -- sinkt diese ab, so dass du statt 12 Volt nur noch 11,6 Volt hast. Die 11,6 Volt sind noch innerhalb der ATX Spezifikation, aber bei 11,4 Volt wird es schon kritisch. Gleichzeitig steigen die anderen Spannungen an, sodass die 5 Volt Leitung schnell mal bei 5,5 oder gar 6 Volt landet.
Ausgleichen kannst du das nur, indem du die entsprechende Spannung belastest. Du müsstest also die 5 Volt Leitung stärker belasten, damit sie wieder sinkt. Was aber eben in der heutigen Zeit nicht einfach ist, weil ja nichts mehr da ist, was die 5 Volt braucht. Eine SSD oder eine HDD reichen da nicht.
Wenn du dann noch Netzteile hast, die eine billige Filterung und Glättung haben -- man kann das anhand der verbauten Caps erkennen -- ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass neben der steigenden Spannung auch die Restwelligkeit ansteigt. Die Restwelligkeit beschreibt die noch vorhandene Wechselspannung in der Gleichspannung. Du kannst die Wechselspannung nie komplett herausfiltern, das ist technisch nicht möglich. Man kann sie aber so weit reduzieren, dass sie keinen Einfluss mehr auf die Hardware hat.
Steigt sie aber an, hat sie ab einem gewissen Punkt durchaus wieder Einfluss auf die Hardware. die Steigende Restwelligkeit ist einer der Gründe, wieso Festplatten ausfallen.
Wenn du also jemanden kennst, der in letzter Zeit eine defekte Festplatte hatte, frag ihn mal, wie alt sein Netzteil ist, das er verwendet.

Hast du nun brauchbare Netzteile, die entsprechende Schutzschaltungen haben, schalten die ab, wenn die Spannung unterhalb eines Wertes sinkt.
Hier im forum gibt es einen User, dessen Netzteil -- ein S7 mit 450 Watt -- abschaltet, wenn er die Grafikkarte übertaktet.
Nominell sollte die Leistung des Netzteils reichen, aber weil die 5 Volt Leitung nicht mehr belastet wird, sinkt die 12 Volt Spannung unterhalb des Auslösewertes und das Netzteil schaltet ab.
Andere Netzteile schalten z.B. gar nicht ab, wie das Corsair RM. Das powert auch noch, wenn nur noch 10 Volt anliegen [was eben an der fehlenden Schutzschaltung liegt und deswegen wird es hier um Forum auch verrissen -- zu Recht]. Die thermaltake Germany Serie hatte ich ja schon erwähnt.
Schlimm wird es aber dann, wenn du hochgelabelte Gruppen Netzteile hast, wie das S7 mit 700 Watt oder das L8 mit der gleichen Leistung oder vergleichbar.
Bei denen ist die Spannungsstabilität extrem schlecht, sodass man sie nicht nutzen sollte. Schon gar nicht für Multi GPU, auch wenn die 700 Watt suggerieren, dass es eigentlich reichen müsste.


Bei Indy Netzteilen wird, wie der Name schon erahnen lässt, die Spannungen unabhängig voneinander erzeugt.
Das passiert mit DC-DC Converter. Daher nennt man diese Netzteile auch DC-DC Netzteile.
Der Vorteil ist die Spannungsstabilität. Auch wenn die 12 Volt Leitung bis zum Bersten belastet wird, hat das keine Auswirkungen auf die kleineren Spannungen.
Aber auch hier gibt es Grenzen. Wichtig sind Schutzschaltungen. Wenn die nicht vorhanden sind -- wie beim Corsair RM als Beispiel -- nützt die Spannungsstabilität nichts. Das Netzteil kann bei einem Fehler nicht abschalten und wird im Grenzfall die Hardware beschädigen.
Dann gibt es da noch Netzteile, wie die P10 Serie, die so stark gebaut ist -- was eben die Caps angeht -- dass sie auch problemlos deutlich mehr Leistung stemmen kann.
Ich hatte zwei P10 mit 550 Watt an der SunMoon getestet und beide waren in der Lage, über 700 Watt zu leisten, ohne dass sich die Spannungsstabilität geändert hatte, ohne dass die Restwelligkeit angestiegen ist. Die sind nicht mal lauter geworden.
Das ist schon sehr beeindruckend und einer der Gründe, wieso ich bei Multi GPU Systemen gerne das P10 empfehle. Ich weiß da aus erster Hand, dass es das leistet, was es verspricht.


Zusammengefasst:
Gruppe Netzteile haben bei einseitiger Belastung der Spannung -- was heute eben Fakt ist angesichts der dominierenden 12 Volt Leitung -- ein Problem mit der Spannungsstabilität, was im geringsten Fall zum Abschalten des Netzteils führt, wenn die Schutzschaltungen vorhanden sind, und im schlimmsten Fall zur Beschädigung der Hardware führt, wenn die Filterung und Gättung schlecht ist.
Indy Netzteile oder DC-DC Netzteile haben das Problem der Spannungsstabilität nicht. Nachteil hier ist einfach der, dass im Max Last Bereich die Restwelligkeit zum Teil stark ansteigt, was auf schlechte Komponenten im Form von minderwertigen Caps zurück zu führen ist.
Und natürlich sollten grundlegende Schurtschaltungen verbaut sein, die auch greifen.
Es nützt nichts, wenn der Hersteller OCP verbaut, das aber erst jenseits von 80 Ampere greift. Schon bei weiniger als 50 Ampere schmelzen Leitungen.


Und dann will ich das mit den Peak werten noch mal aufgreifen.
Aktuelle Grafikkarten wie die 900er Serie von Nvidia, haben zum Teil stark schwankende Peak werte. Das liegt daran, dass die Karten ständig zwischen Max Last und Idle hin und her schalten.
Das liegt wiederum am Boost Modus, den aktuelle Karten besitzen.
die Karte versucht immer den maximalen Boost Takt zu erreichen und taktet ständig darauf zu, wird aber gleichzeitig vom Power Limit und Temperatur Limit eingegrenzt.
So kann es passieren, dass eine Karte zwar eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 180 Watt hat, aber einen Peak Wert von über 300 Watt.
Gerade bei übertakteten Karten wird der Unterschied größer -- Toms Hardware hatte da mal einen Test zu gemacht, als die 900er Karten auf den Markt kamen -- da liegt die durchschnittliche Leistungsaufnahme bei 190-200 Watt und der Peak Wert kratzt an der 400 Watt Marke oder ist darüber.
Moderne Netzteile, wie das E10 oder auch das Antec Edge -- gibt natürlich noch viele weitere Netzteile -- haben keine Probleme mit den Peak Werten. Die kann die Filterung problemlos abfangen.
Hast du aber ein älteres Netzteil drin oder eben ein Gruppe Netzteil, kann es passieren, dass das Netzteil abschaltet, weil der Peak Wert zu hoch war und die Schutzschaltung gegriffen hat, eben wegen der abfallenden 12 Volt Spannung.
Gerade ältere Netzteil, die schon belastete Caps haben, die auch schon einen Alterungsprozess unterliegen, können da einen Schaden kriegen, weil einer der Caps platzt.

Ich will damit nicht sagen, dass wir alle Netzteile, die älter als 4 Jahre sind, entsorgen sollen. Das ist Unsinn.
Solange du die Hardware nicht veränderst, wird das Netzteil keine Probleme haben und auch 10 Jahre laufen. Ich kenne da mehr als genug Beispiele, wo Rechner seit 10 oder 15 Jahren problemlos laufen, eben auch weil die Hardware nie verändert wurde.
Nur sind wir hier in einem Hardware Forum und da ändert man seine Konfiguration von Zeit zu Zeit und wer noch ein Sockel 775 System mit einer GTx 280 hat und nun auf ein aktuelles System mit GTX 980 wechsel will, sollte sich im Klaren sein, dass sein Straight Power E6, das er seit 8 Jahren nutzt, und das immer noch läuft, für die aktuelle Hardware einfach nicht geeignet ist. Hier ist dringend anzuraten, das Netzteil zu tauschen.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Alles klar, das hat mich weitergebracht :) Mit dem Verständnis kommt die Einsicht.
Was wäre denn ein empfehlenswertes NT mit genug Leistung um auch in ein paar Jahren upgraden zu können. Das Watt kostet ja nicht sehr viel, da gebe ich lieber jetzt 20€ mehr aus. Modulatität brauche ich nicht unbedingt.
 
F

flotus1

Guest
Dann das E10 mit 400W. Entgegen der weit verbreiteten Meinung wird eine Karte mit der man in ein paar Jahren aufrüstet nicht mehr verbrauchen, sondern weniger.

Edit: Vorausgesetzt natürlich man bleibt in der gleichen Leistungsklasse. Wenn du natürlich in 4 Jahren mit einer Titan XxX für 1600€ aufrüstest wird die das kleine E10 überfordern. Aber dann kannst du dir wahrscheinlich auch ein neues Netzteil dazu leisten.
 
F

flotus1

Guest
Normalerweise eher die Boxed-CPU kaufen. Da hast du Herstellergarantie von Intel, bei Tray nur Gewährleistung vom Händler.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Das heißt ich kaufe die Boxed Version, verwende nen anderen Kühlkörper und habe trotzdem Garantie?
Wenn ich schon die Boxed Version kaufe, kann ich dann auch erstmal den Boxed Kühler verwenden und schauen wie die Temperaturen so sind?
 

nWo-Wolfpac

Volt-Modder(in)
Den Boxed Kühler kannst du dir in die Vitrine stellen :D An deiner Garantie ändert das nichts wenn du ihn nicht verwendest. Die Boxed Lüfter sind eh nicht die tollsten, deswegen bleibe lieber bei dem Custom Kühler.
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
Ok, dann mache ich das so. Wenn niemand was einzuwenden hat, bestelle ich später.

Vielen Dank an alle Hefler und die vielen Erklärungen.

Viele Grüße,
Leo
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Das heißt ich kaufe die Boxed Version, verwende nen anderen Kühlkörper und habe trotzdem Garantie?
Wenn ich schon die Boxed Version kaufe, kann ich dann auch erstmal den Boxed Kühler verwenden und schauen wie die Temperaturen so sind?

Du kannst auch den Boxed Kühler verwenden, der ist aber natürlich nicht so gut wie der Ben Nevis.
Wenn du sparen willst, kannst du auch das Cougar nehmen. Hat allerdings kein KM.
450 Watt Cougar GX Series Non-Modular 80+ Gold
 
TE
L

Leo-Lautsprecher

Kabelverknoter(in)
So, der Rechner läuft jetzt wieder. Vielen Dank!
Allerdings sorgt noch meine alte 1,5tb Festplatte für Probleme, deshalb soll da auch was neues her. Da kaum Aufpreis, tendiere ich diesmal zu 2tb. Die Festplatte ist momentan eines der lautesten Teile am Rechner, deshalb würde mir da ein leises Modell gut gefallen, falls es Unterschiede gibt. Natürlich auch nicht zu teuer. Auf besonders hohe Schreibraten lege ich keinen großen Wert.

Viele Grüße,
Leo
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Ja, weil die Hersteller gerne volle Zahlen hinschreiben, aber tatsächlich wird die Größe in Binärpräfix angegeben.
Und bei Yottabyte gehen so schon mal 20% "Flöten". :D
 
Oben Unten