Special Samsung S95D: Ein matter OLED-TV! Aber warum erst jetzt?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Samsung S95D: Ein matter OLED-TV! Aber warum erst jetzt?

Endlich matt! Was bei Monitoren lange Standard ist, kommt nun auch wieder in einem High-End-Fernseher zum Einsatz. Es ist nicht das einzige TV-Highlight von Samsung dieses Jahr. Und umso interessanter ist die Begründung, warum es erst jetzt einen matten OLED-TV auf dem Markt gibt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Samsung S95D: Ein matter OLED-TV! Aber warum erst jetzt?
 
Matte Oberfläche bei OLED ist bildtechnisch ein großer Rückschritt. Wer nicht gerade eine Fenster hinter sich hat wodurch die Sonne auf den TV strahlt hat ein schlechteres Bild als mit glossy Oberfläche. Für mich ein Rätsel wie man diesen Schritt gehen kann aber naja man muss halt immer wieder was "neues" bringen auch wenn es schlechter ist als das davor.
 
zumal matte folie wieder Blooming verursacht durch die zusätzliche Lichtstreuung... man killt sich also einen der Hauptargumente gegenüber LCDs
 
Matte Oberfläche bei OLED ist bildtechnisch ein großer Rückschritt. Wer nicht gerade eine Fenster hinter sich hat wodurch die Sonne auf den TV strahlt hat ein schlechteres Bild als mit glossy Oberfläche. Für mich ein Rätsel wie man diesen Schritt gehen kann aber naja man muss halt immer wieder was "neues" bringen auch wenn es schlechter ist als das davor.
Eher umgekehrt. Fernseher stehen überwiegend im Wohnzimmer, wo die meiste Zeit des Tages kein kontrolliertes Umgebungslicht herrscht. Alle hellen Objekte spiegeln sich bei Tageslicht in einem glänzenden Bildschirm, dafür muss die Sonne nicht direkt auf den TV fallen.
Die geringfügige bessere Bildqualität wird schon durch leichte Spiegeleungen zunichte gemacht.

Wer am PC wirklich auf höchste Bildqualität angewiesen ist, hat einen entsprechenden Raum mit kontrolliertem Umgebungslicht. Dann kann der Bildschirm auch ruhig eine glänzende Oberfläche haben.

Zusammengefasst: High-End Monitore dürfen spiegeln, ebenso der Fernseher für Cineasten mit Heimkino im Keller.
Der Durchschnittsfernseher für Otto-Normal sollte besser eine matte Oberfläche besitzen.
 
In meinen Augen gibt es auch gute und schlechte matte Oberflächen. Auch ist matt nicht gleich matt. Wir Wissen doch noch nicht mal was eine "matte" Oberfläche in diesem Fall bedeutet. Zwischen etwas matt und sehr matt gibt es gigantische Unterschiede. Hier hat man den Eindruck, dass man die Wahl zwischen "Matt" und "Glänzend" hat. Aber dazwischen gibt es ja 100 Feinabstimmungen.

Eine leichte matte Oberfläche mit hoher Helligkeit vom Bildschirm würde ich immer vorziehen. Dann muss man die Gardinen eben nicht immer zuziehen und auch das Deckenlicht stört dann nicht. Beim PC Monitor bevorzuge ich ebenfalls matt. Nervig wenn ab und zu etwas spiegelt oder je nach Tageszeit man etwas ändern muss.
 
Eher umgekehrt. Fernseher stehen überwiegend im Wohnzimmer, wo die meiste Zeit des Tages kein kontrolliertes Umgebungslicht herrscht. Alle hellen Objekte spiegeln sich bei Tageslicht in einem glänzenden Bildschirm, dafür muss die Sonne nicht direkt auf den TV fallen.
Die geringfügige bessere Bildqualität wird schon durch leichte Spiegeleungen zunichte gemacht.

Wer am PC wirklich auf höchste Bildqualität angewiesen ist, hat einen entsprechenden Raum mit kontrolliertem Umgebungslicht. Dann kann der Bildschirm auch ruhig eine glänzende Oberfläche haben.

Zusammengefasst: High-End Monitore dürfen spiegeln, ebenso der Fernseher für Cineasten mit Heimkino im Keller.
Der Durchschnittsfernseher für Otto-Normal sollte besser eine matte Oberfläche besitzen.
Die Farbdarstellung bzw Farbstrahlkraft gefällt mir halt bei OLED in Zusammenhang mit matt nicht.
Ich hab das schon in Live gesehen und auf Bildern sieht man den Unterschied auch. Außerdem wirkt bei matt das wofür OLED bekannt ist (perfect black) dann eher wieder grau.
 

Anhänge

  • matte-glossy.jpg
    matte-glossy.jpg
    521,5 KB · Aufrufe: 133
LOL.... Seit wann herrschen zwangsläufig unkontrollierbare Lichtbedingungen in Wohnzimmern?!
:lol:

Matte OLED Displays sind für den Hausgebrauch immer schlechter.
Die Gründe dafür sind längst bekannt.
 
Finde nur das "AI Upscaling" im Artikel absolut grausig! Sieht aus wie die zu Tode gefilterten 100x Zoom-Fotos von Smartphones... Aquarell. Dann lieber eine niedrigere Auflösung, aber unverfälscht. Danke.
 
Matt wäre für mich ein Ausschlusskriterium. Bin aber auch froh, dass ich bei mir komplett abdunkeln kann und somit auch nicht auf eine reflektionsarme Oberfläche angewiesen bin.
 
Finde nur das "AI Upscaling" im Artikel absolut grausig! Sieht aus wie die zu Tode gefilterten 100x Zoom-Fotos von Smartphones... Aquarell. Dann lieber eine niedrigere Auflösung, aber unverfälscht. Danke.
Ich kann die Lobpreisung in dem Artikel persönlich auch nicht nachvollziehen. Das Bild wirkt auf mich nicht mehr natürlich, von den Stromleitungen abgesehen, hat das mittels KI hochskalierte Bild für mich nicht mehr viel mit dem Original zu tun.
 
LOL.... Seit wann herrschen zwangsläufig unkontrollierbare Lichtbedingungen in Wohnzimmern?!
:lol:

Matte OLED Displays sind für den Hausgebrauch immer schlechter.
Die Gründe dafür sind längst bekannt.

Nicht verdunkelt ist nicht das gleiche wie nicht kontrollierbar. Dass ich volle Kontrolle über den Lichtschalter habe nützt mir wenig, wenn ich was auf dem Esstisch sehen will und nebenbei in der (nicht-)Röhre mehr als nur das Spiegelbild des Tischs zu sehen sein soll. Umgekehrt ist das Gejammer über schlechte Schwarzdarstellung bei Verdunkelung unzutreffend – eine Mattierung wirft genauso viel Licht zurück wie ein Glossy-Display, nur halt in andere Richtungen.

Wer Spiegelungen vermeidet, indem er Lichteinfall verhindert, hat damit gar kein Problem: Kein Licht? Kein Grauschleier.
Erst in einer Umgebung mit Lichteinfall hat man die Wahl zwischen diffuser Streuung, die immer etwas Licht von jeder Lichtquelle in der Umgebung zeigt oder aber scharfer Spiegelung, die immer alles zeigt, was genau in Spiegelrichtung liegt.
 
Zurück