• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Ryzen R5 1600X P-State OC

Georgler

PC-Selbstbauer(in)
Hallo,

ich habe nun den Ryzen mit P-State OC stabil auf 3,9GHz bekommen, das heißt im Idle liegen meißt 2GHz an und unter Volllast die eingestellten 3,9GHz.
Die Spannungen habe ich hierbei nicht angefasst. Alle Werte stehen auf "Auto". Außerdem habe ich die C-States auf "Enabled" gestellt. Load Line Calibration habe ich auch nicht angefasst.

Nun habe ich allerdings zwei Fragen:

1.
Bringt das Übertakten über P-States überhaupt etwas? Ich meine mal gelesen zu haben, dass der Ryzen das von alleine macht, man es aber nicht richtig auslesen kann?

2.
Ich habe im Idle meistens eine Spannung von 1,373V oder 1,395V anliegen, allerdings auch häufig eine Spannung von 0,371V bis 0,8V. Die Spannungen variieren auch bei gleichbleibenden Taktraten.
Bei kompletten Stock-Einstellungen überwiegen allerdings die geringeren Spannungen gefühlt. Kann das sein oder ist das "gefühlt" hier das Problem?^^ Weil an den Spannungen habe ich ja eigentlich nicht herumgeschraubt, alles auf "Auto".
Unter Last liegen 1,352V an, gestet bei Prime95, Cinebench und sämtlichen Spielen. Sind die Spannungen im Idle ein Problem?

Mein System:
- Ryzen R5 1600X
- Asus X370 Crosshair Hero
- Corsair DDR4 3200MHz CL16 v5.39 (Hynix, läuft auf 3066MHz @1,35V)
- be quiet E10 600W CM
- Thermalright Macho B
- Asus GTX 1080 Strix

Über Antworten würde ich mich sehr freuen :)

MfG
Georg
 

mr.4EvEr

BIOS-Overclocker(in)
Deutlich mehr als das Anpassen der P-States bringt generell eine niedrige Spannung. Ryzen profitiert (aus welchen Gründen auch immer) kaum von angepassten P-States.
Quelle:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Mit was liest du die Spannung aus? Mit am zuverlässigsten soll derzeitig in HWinfo -> CPU -> "CPU Core Voltage SVI2 TFN" sein.
Außerdem würde ich durch das Übertakten defintiiv XFR deaktivieren. Sonst hast du unter Umständen noch höhere Spannungen unter Last.
 
TE
G

Georgler

PC-Selbstbauer(in)
Hi,

danke für deine Antwort.

Ich lese die Spannung immer bei HWmonitor bei CPU Core Voltage aus. Der Wert steht allerdings im Reiter vom Mainboard. Ich gucke mal, wie das bei Hwinfo aussieht.
XFR ist glaube ich standardmäßig deaktiviert, wenn man irgendwo den Multiplikator verändert, oder? Also ich habe nie 4 oder 4,1GHz auf einem Kern. Wo kann man denn XFR komplett deaktivieren?

Edit:
Ich habe jetzt mal mit Hwinfo64 gemessen, da wird bei dem von dir genannten Punkt relativ konstant 1,406V oder 1,419V angezeigt. Der Vcore-Wert bei CPU-Z und HWmonitor wechselt sehr häufig, wie bereits erwähnt. 1,4V im Idle sind doch ein bisschen viel oder?
Ich werde gleich nochmal das ganze mit Stock-BIOS messen.

Edit 2:
Bei Stock-Einstellungen wird bei deinem genannten Punkt, größtenteils ca. 0,8V angezeigt (zweites Bild). Mit XFR geht die CPU anscheinend kurzzeitig bis 1,5V hoch.
Also sind die Spannungen mit P-State-OC im Idle höher, obwohl ich nur bei den P-States den Multiplikator verändert habe und die Spannungen auf "Auto" gestellt sind :/
Auch wenn man nur den Multiplikator auf 39 setzt und sonst nichts anfässt, ist die Spannung im Idle konstant auf 1,412V, also auch deutlich höher als mit Stock-BIOS.
Gibt es da irgendeinen Trick?

MfG
Georg
 

Anhänge

  • idle_cpu_vcore.png
    idle_cpu_vcore.png
    694,7 KB · Aufrufe: 162
  • idle_cpu_vcore_stock.png
    idle_cpu_vcore_stock.png
    844,7 KB · Aufrufe: 111
Zuletzt bearbeitet:

narcosubs

Freizeitschrauber(in)
Ja, der Trick besteht darin, die für Deinen angepeilten Takt minimale Spannung herauszufinden.
Dazu müsstest Du mal die Vcore auf manuell stellen, für 3,9GHz sagen wir mal auf 1,35V, und prime95 oder einen anderen Stresstest starten und dabei die Temperaturen im Auge behalten. Bei Abstürzen oder Fehlern erhöst Du dann die Spannung schrittweise, bis das System stabil läuft; so 1 bis 2 Stunden würde ich schon einplanen jeweils.
Die so gefundene minimale Spannung kannst Du dann manuell bei den P-States eingeben, allerdings bringt das bei Ryzen nur ca. 5-10 W Ersparnis im Optimalfall, da er offenbar selbstständig hardwaremäßig heruntertaktet bei geringer Last. Dabei sind dann auch noch diverse Fallstricke zu umschiffen, meiner ist z.B. immer beim Umschalten in den Ruhezustand abgeschmiert.
1,419V erscheint mir jedenfalls recht viel, da kann man bestimmt noch weiter runter.
 
TE
G

Georgler

PC-Selbstbauer(in)
Hi,

ich habe ja nicht mal was bei der Spannung eingestellt. Ich finde 1,419V auch viel. Stabil läuft das System schon mit den Spannungen, die das Bord so für sich einstellt (alles auf Auto).

Das, was mich verwundert, ist ja, dass die Spannung im Idle so hoch ist, obwohl ich nichts bei den Spannungen verändert habe. Ich habe im Prinzip nur den Multiplikator verändert (ob generell oder nur P0 ist hierbei egal).

MfG
Georg
 

narcosubs

Freizeitschrauber(in)
Naja, auf auto stellt das Board eben eine Spannung ein, mit der es auf jeden Fall läuft, meist mehr als nötig. Um das Austesten wirst Du nicht herumkommen, wenn Du niedrigere Spannungen willst.
Die Spannung im idle ist übrigens nebensächlich; entscheidend ist, was unter Volllast anliegt, und die daraus resultierenden Temperaturen.
 
Oben Unten