Ryzen 5 3600 Verhalten beim untervolten

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Hallo Leute,

momentan beschäftige ich mich generell mit dem Thema undervolting beim Ryzen 5 3600.
Grundsätzlich war mir die Temperatur bei Stock zu hoch und das Verhalten vom CPU-Lüfter (drehte immer wieder auf im Idle etc.) störte mich sehr.
Nach mehreren Foren-Einträgen und Youtube-Anleitung habe ich folgendes gemacht.
- CPU Radio auf 42.00 daher AllCore auf 4200 Mhz.
- DDR4 RAM wurde von 3000 Mhz auf 3200 Mhz übertaktet. Timings sind die selben. XMP Profile ebenfalls ausgewählt.
- CPU Voltage manuell auf 1.350v (Override Mode)
- SoC Voltage manuell auf 1.100v (Override Mode)
- DRAM Voltage auf 1.350v

Mit diesen Einstellungen hatte ich die selben Probleme wie oben beschrieben. CPU unter Last auf bis zu 90 Grad.
Der Energiesparplan steht auf "Ryzen Balanced", sämtliche Chipsatztreiber und Bios-FW sind aktuell.

Danach habe ich weiter rumgespielt in den Einstellungen.
Diesmal hatte ich nicht den Override Mode ausgewählt, sondern Offset +, jedoch ohne manuelle Eingabe der Voltage. Was eigentlich hier kein Effekt bringen sollte.
AllCore weiterhin auf 4200 Mhz.
SoC habe ich auf Auto gestellt, dort lag generell ein Wert von 1,096 an.
DRAM ebenfalls weiterhin auf 1.350v belassen.

Nach einem Neustart und erneuten Tests, war ich erstaunt, dass bei selben Cinebench R15/R20 Ergebnissen die CPU nur noch etwa 60-65 Grad warm wurde aber eine Spannung von 1.1v anlag. Laut Ryzen Master taktet die CPU ganz normal im IDLE herunter, auch dort liegen die 1.1v an.

Wie kann das sein, dass ich bei 1.1v die selben Ergebnisse erziele wie bei 1.35v ? Der Takt liegt natürlich bei beiden Einstellungen bei 4,2 Ghz.
Kann mir das eventuell jemand genauer erklären? Warum wird meist 1.35v empfohlen, wenn ich bei 1.1v die selben Ergebnisse erziele und die CPU wesentlich kühler bleibt?
Danke für Eure Hilfe. :)

System:
AMD Ryzen 5 3600 @4,2 Ghz
Noctua NH-L12S Topblow
Gainward Geforce GTX 1070
MSI X470 Gaming Plus Max
16 GB G.Skill Aegis DDR4-3200
Cooler Master Elite RC-332 Gehäuse
 
Zuletzt bearbeitet:

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
welches Mainboard nutzt du und welchen Speicher, welches Gehäuse?

Signaturen sind vom Handy nicht sichtbar.

Welchen Kühler nutzt du denn? Eigentlich bringt es recht wenig manuell in den Einstellungen rumzupfuschen, im Gegenteil. OC und UV im klassischen Sinne, wie man es bei anderen (alten) CPUs kennt, bringt so gut wie nichts, weil die aktuellen Ryzen einen derart ausgeklügelten Energieverwaltungsplan haben, das man das Ökosystem mit solchen Methoden empfindlich stört.

Ich hätte, an deiner Stelle, eher das Lüfterprofil im BIOS entsprechend justiert.

Welches Programm nutzt du zum Auslesen? Die meisten Programme geben Falschmeldungen aufgrund der enorm schnellen Takt- & Temperaturwechsel.

Ich habe auf meinem 3700er ne 280 AIO und die temps interessieren mich überhaupt nicht, ob nun 60 oder 80°C macht vielleicht 25 MHz Unterschied, Wayne...

lieber ne AIO die komplett silent ist.
 
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Den Noctua NH-L12S. Ist aber ein Topblow. Habe den vorher auch schon auf meinen Xeon betrieben. So lang ich mit 1.1v fahre ist der Kühler auch unhörbar. Die Temps im Idle befinden sich dann bei 35 Grad. Unter Last 60-65 Grad.
Mich irritiert einfach nur, dass ich keine Unterschiede bei den Benchmarks feststellen konnte, außer das die CPU bei 90 Grad war.
Theoretisch kann ich die Einstellungen doch bei 1.1v belassen, oder habe ich dadurch tatsächlich ein Leistungsverlust?

Edit: Ich nutze Ryzen Master und HWinfo zum auslesen.
 

Turo1984

PC-Selbstbauer(in)
Zu den Temperaturen gibts allgemein hier noch ein Beitrag, kannste mal durchschauen: Ryzen 5 3600X Temperatur und Lüftungsproplem Aber da hast Du ja selbst schon genug getestet.

Wieso Du mit einer Spannung von 1.1V keinen Leistungsverlust hast, kann ich Dir nicht erklären.

Sobald ich bei mir Vcore Offset auf nur "-0,05" oder "-0,1V" setze, verliere ich zwischen 200 und 400 Punkte im Cinebench 20.

Wenn bei Dir die Benchmarks kein Leistungsverlust anzeigen und deine Temperatur niedriger, das ist absolut nicht nachvollziehbar aber super =D

Wieviel Punkte hast Du denn im Cinebench und im Timespy CPU test?
 
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Hab eben nochmal die Test durchlaufen lassen jeweils mit 1,1v und 1,35v bei gleicher Taktung.

Cinebench R15 und R20 bei 1,1v:

Cinebench15_1_1.jpg Cinebench_1_1_Erg.jpg Cinebech20_1_1.jpg

Und 1,35v:

Cinebench20_1_35.jpg Cinebench15_1_35_Erg.jpg Cinebench15_1_35.jpg

Bei Cinebench R15 macht es ca. ein Unterschied von 16 Punkten die ich bei 1,1v weniger habe.
Bei Cinebench R20 ca. 60 Punkte weniger.

Bei TimeSpy macht es ca. nur 10 Punkte aus. Da hatte ich im CPU Score 7387 bei 1,1v gegenüber 7394 Punkte bei 1,35v.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Diese Punktdifferenz kann man schon als Messtoleranz ansehen, denn beides bring immer andere Punkte mit jeden Durchlauf. Ein Prozessor wird mit weniger Spannung nicht weniger Leistung erbringen, es kann durch zu geringe Spannung eine Instabilität aufkommen die nicht gleich ersichtlich sein muss. Erst wenn ein System im Lastwechsel stark gefordert wird zeigt sich ob der Prozessor mit diese niedrige Spannung auch tatsächlich stabil bleibt. Dazu reicht Cinebench R15/R20 nicht aus um ein System als stabil zu bezeichnen.

Tests mit Prime95 und Linpack Extrem sind hier aussagekräftiger oder Spiele wie z.B. BF5 was mehrere Kerne nutzt und das System stark auslastet. Zu wenig Spannung kann auch zu einer höheren Fehlerrate führen wo der Prozessor bezüglich der Fehlerkorrektur an Leistung verliert. Das zeigt sich dann in Benchmark ggf. dann auch mit geringere erreichte Punkte. Im Grunde ist es nicht weil der Prozessor weniger Leistung hat, sondern weil er mehr zu tun hat.

Natürlich kannst auch Glück haben und eine gute Güte des Prozessors bekommen haben, was auch mit weniger Spannung auskommt. Denn Mainboard ermitteln die Spannung nicht auf das nötige und geben oft mehr als notwendig drauf.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
@IICARUS
Ryzen 2 ist da etwas eigen, eine gesenkte Spannung wird ab einem gewissen Punkt zu einer leicht geringeren Leistung führen ;)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Diese Punktdifferenz kann man schon als Messtoleranz ansehen, denn beides bring immer andere Punkte mit jeden Durchlauf. Ein Prozessor wird mit weniger Spannung nicht weniger Leistung erbringen, es kann durch zu geringe Spannung eine Instabilität aufkommen die nicht gleich ersichtlich sein muss. Erst wenn ein System im Lastwechsel stark gefordert wird zeigt sich ob der Prozessor mit diese niedrige Spannung auch tatsächlich stabil bleibt. Dazu reicht Cinebench R15/R20 nicht aus um ein System als stabil zu bezeichnen.

Tests mit Prime95 und Linpack Extrem sind hier aussagekräftiger oder Spiele wie z.B. BF5 was mehrere Kerne nutzt und das System stark auslastet. Zu wenig Spannung kann auch zu einer höheren Fehlerrate führen wo der Prozessor bezüglich der Fehlerkorrektur an Leistung verliert. Das zeigt sich dann in Benchmark ggf. dann auch mit geringere erreichte Punkte. Im Grunde ist es nicht weil der Prozessor weniger Leistung hat, sondern weil er mehr zu tun hat.

Natürlich kannst auch Glück haben und eine gute Güte des Prozessors bekommen haben, was auch mit weniger Spannung auskommt. Denn Mainboard ermitteln die Spannung nicht auf das nötige und geben oft mehr als notwendig drauf.

Danke für die Erklärung. Ich würde die Einstellungen erstmal so beibehalten und tatsächlich beobachten, ob das System stabil bleibt. Bei meinen aktuellen Anwendungen konnte ich das offensichtlich noch nicht wirklich erzwingen - möchte aber jetzt auch nicht unnötig die CPU stressen und damit eventuell einen Crash riskieren. :D
 

Turo1984

PC-Selbstbauer(in)
Jo Danke für den Beitrag! Das hat dazu geführt, dass ich jetzt auch nochmal testen musste ;-)

Vcore Offset hab ich diesmal garnicht angefasst, die CPU war damit zwar kühl, aber ich bin von 3400 Punkten im Cinebench20 auf unter 3000 gefallen....

Diesmal hab ich einfach fixe Werte von 1.2V mit 4,2 Ghz Allcore gesetzt (standard lief die CPU auf 1,35 bei 3950Mhz auf allen Kernen).
Und siehe da, es läuft perfekt.

Die Punkte im Cinebench20 sind auf 3700 gestiegen und die CPU ist nochmal so 2-3°C kühler geworden.

Also nochmal vielen Dank =)
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Also bissl merkwürdig sind die Resultate schon, schau mal den Verbrauch an bei mir und das bei 4GHz und mehr Spannung https://extreme.pcgameshardware.de/...fil-fuer-nen-ryzen-3600-a-3.html#post10178116
Für 4.2GHz braucht meine Krücke schon 1.32V, aber der Verbrauch (Package) beträgt dabei nur 80-81W, also kaum ein Unterschied zu den Resultaten von dem Kollegen mit 1.1V.
Falls es nur ums Zocken geht, fährt man mit PBO besser, dort habe ich zB ein Profil mit 4.3GHz aber limitiert auf max 52W, wird ingame soweit ich es sehen konnte gehalten, in CB 15 habe ich damit aber nur knapp über 1500 Punkte (CPU taktet da nur mit ~3.85GHz, aber wie gesagt max Package 52W und Temps sehr gering.
CPU OC bringt beim Ryzen kaum was, wenn ihr wirklich was rausholen wollt, vor allem in Games, müsst ihr beim RAM Hand anlegen.

PS Auf die 120W Verbrauch komme ich nie im Leben, glaub das Höchste was ich je bei mir gesehen habe waren ~90W und das jenseits der 1.4V+

Hier mal ein akltuelles Bild mit PBO 4.3GHz und 52W hardlimit.

cb15 pbo 52W.png

Die Werte bei Fanspeed stimmen im übrigen nicht die dort angezeigt werden.

Überprüf auch mal die Stromstärke (Ampere), also das eigentlich gefährliche für die CPU. Hab mal extra nen Bonusrun gemacht mit HWInfo wie du.

cb15 pbo 52W hwinfo.png

Lies diesen Blog: https://extreme.pcgameshardware.de/blogs/incredible-alk/1681-alkis-blog-44-hilfe-1-5-volt.html
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Ich muss vielleicht noch dazu erwähnen, dass ich die 1.1v nicht manuell festgelegt habe, sondern lediglich Offset+ ausgewählt habe und keine Voltage eingetragen habe. Somit wurden offensichtlich die 1.1v automatisch festgelegt. Diese liegen auch sowohl im Idle als auch unter Last an. Im Idle ist das auch schön und gut (leise und kühl), aber unter Last ist es eventuell doch etwas riskant. Bisher habe ich bei diversen Games noch keine Auffälligkeiten gesehen. Ich werde trotzdem heute nochmal etwas rumprobieren - eventuell wirklich mal die Lüfterkurve anpassen - mit 1.30-1.35 habe ich vielleicht ein besseres Gewissen. :D
 

Turo1984

PC-Selbstbauer(in)
Also Stock bzw. mit PBO:
Takt Allcore 3950
1,35 V
88 Watt
75°C
Cinebench20 - 3440 Punkte

Mit manuellen Werten:
4200 Mhz
1,2V
70 Watt
72°C
Cinebench20 - 3700Punkte

Ampere geht hoch bis 90. Ist alles im grünen Bereich wenn ich mir das so anschaue: AMD Ryzen 9 3900X, 7 3700X & 5 3600 im Test: Leistungsaufnahme, Temperatur, Effizienz - ComputerBase

Vorher hätte ich gesagt, einfach PBO an und laufen lassen, die CPU holt schon das Beste raus. Aber jetzt nach dem erneuten Versuch muss ich sagen, das herumspielen hat sich gelohnt :)

Freu mich dass jetzt alles stabil und mit ausreichend Leistung läuft, beim Ram lasse ich die 3200Mhz mit XMP Profil und unveränderten Timings laufen.
Am Ende ist alles nur Spielerei, die 2 FPS Unterschied merke ich mit Sicherheit nicht, aber bei einer kühleren CPU mit weniger Verbrauch und mehr Takt sehe ich jetzt erstmal kein Nachteil.
 
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Also Stock bzw. mit PBO:
Takt Allcore 3950
1,35 V
88 Watt
75°C
Cinebench20 - 3440 Punkte

Mit manuellen Werten:
4200 Mhz
1,2V
70 Watt
72°C
Cinebench20 - 3700Punkte

Ampere geht hoch bis 90. Ist alles im grünen Bereich wenn ich mir das so anschaue: AMD Ryzen 9 3900X, 7 3700X & 5 3600 im Test: Leistungsaufnahme, Temperatur, Effizienz - ComputerBase

Vorher hätte ich gesagt, einfach PBO an und laufen lassen, die CPU holt schon das Beste raus. Aber jetzt nach dem erneuten Versuch muss ich sagen, das herumspielen hat sich gelohnt :)

Freu mich dass jetzt alles stabil und mit ausreichend Leistung läuft, beim Ram lasse ich die 3200Mhz mit XMP Profil und unveränderten Timings laufen.
Am Ende ist alles nur Spielerei, die 2 FPS Unterschied merke ich mit Sicherheit nicht, aber bei einer kühleren CPU mit weniger Verbrauch und mehr Takt sehe ich jetzt erstmal kein Nachteil.

Sieht interessant aus. Werde ich nachher mal testen und schauen ob ich damit ebenfalls gut fahre. Hast du eventuell mal Prime95 drüber laufen lassen ob das System auch stabil blieb?
 

Turo1984

PC-Selbstbauer(in)
Prime hab ich nicht laufen lassen. Bzw nicht so ewig lange wie ich das hier manchmal lese (eine Nacht durchgehend Oo).

Aber Timespy, Cinebench und der Furmark CPU Burner laufen ohne Probleme. Und Battlefield 5 und Wolcen gingen gestern auch entspannte 3 Stündchen am Stück ohne Murren.
Hab das Ganze mit Ryzen Master getaktet, da ich aus meinem Bios nicht so schlau werde bzw. keine Lust habe mich damit ausseinander zu setzen :)
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Ich habe sehr viel im CPU Limit getestet, da kommt kaum was bei rum, wenn man den CPU Takt erhöht, also lohnt sich das nicht. Aktuell nutze ich ja 3.5GHz allcore, was der Sweetspot der CPUs ist, wichtig ist den RAM ordentlich zu optimieren.
Hier mal ein Beispiel von vielen:

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Schaut euch am Ende side by side die CPU FPS an, die Settings sind exakt gleich.

Edit:

Die 60 Punkte Differenz sind in CB20 keine Messtoleranz mehr, da ist der Clock Stretcher schon aktiv, heißt also die CPU benötigt schon etwas mehr Spannung.
Leg doch mal selber manuell 1.1V an bei 4.2GHz und dann 1.15 bei 4.2GHz und von mir aus noch 1.2V bei 4.2GHz und vergleiche mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
Prime hab ich nicht laufen lassen. Bzw nicht so ewig lange wie ich das hier manchmal lese (eine Nacht durchgehend Oo).

Aber Timespy, Cinebench und der Furmark CPU Burner laufen ohne Probleme. Und Battlefield 5 und Wolcen gingen gestern auch entspannte 3 Stündchen am Stück ohne Murren.
Hab das Ganze mit Ryzen Master getaktet, da ich aus meinem Bios nicht so schlau werde bzw. keine Lust habe mich damit ausseinander zu setzen :)

Werde ich heute Abend auch nochmal testen. Ich teile dann mal meine Erfahrungswerte micht euch. :D

Ich habe sehr viel im CPU Limit getestet, da kommt kaum was bei rum, wenn man den CPU Takt erhöht, also lohnt sich das nicht. Aktuell nutze ich ja 3.5GHz allcore, was der Sweetspot der CPUs ist, wichtig ist den RAM ordentlich zu optimieren.
Hier mal ein Beispiel von vielen:

Schaut euch am Ende side by side die CPU FPS an, die Settings sind exakt gleich.

Edit:

Die 60 Punkte Differenz sind in CB20 keine Messtoleranz mehr, da ist der Clock Stretcher schon aktiv, heißt also die CPU benötigt schon etwas mehr Spannung.
Leg doch mal selber manuell 1.1V an bei 4.2GHz und dann 1.15 bei 4.2GHz und von mir aus noch 1.2V bei 4.2GHz und vergleiche mal.

Dazu müsste ich versuchen mein G.Skill Aegis 3000 Mhz auf 3600 Mhz hochzuprügeln - aktuell läuft er ja mit 3200 Mhz stabil - vielleicht ist ja noch mehr drinnen. Aber auch sehr interessant zu sehen das RAM OC offensichtlich effizienter ist. Hab heute Abend wohl viel zutun. :D
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Werde ich heute Abend auch nochmal testen. Ich teile dann mal meine Erfahrungswerte micht euch. :D



Dazu müsste ich versuchen mein G.Skill Aegis 3000 Mhz auf 3600 Mhz hochzuprügeln - aktuell läuft er ja mit 3200 Mhz stabil - vielleicht ist ja noch mehr drinnen. Aber auch sehr interessant zu sehen das RAM OC offensichtlich effizienter ist. Hab heute Abend wohl viel zutun. :D

Natürlich, RAM OC kostet kaum was bringt jedoch enorm viel im CPU Limit, nur die perfekten Werte zu finden dauert deutlich länger als CPU Optimierung. Deine 1.1V Werte sind aber super, erreiche die ~selben Werte (Verbrauch =72W max, Score etwas über 1630 CB15), wenn ich Minus 112mV offset manuell einstelle, von dem her sind deine 1.1V Resultate gut.
 
TE
TE
HardcoreKoH

HardcoreKoH

PC-Selbstbauer(in)
So, hab noch einmal ein wenig mit diversen Settings gespielt und Cinebench R15/R20 durchgejagt:

1. AllCore: 4200 // 1.2v // 87,5 W // 74 °C // R15 = 1642 // R20 = 3771
2. AllCore: 4200 // 1.1v // 74,0 W // 66 °C // R15 = 1639 // R20 = 3737
3. AllCore: 4000 // 1.2v // 85,0 W // 72 °C // R15 = 1569 // R20 = 3575
4. Stock ohne Änderung der Settings PBO ON // 90,3 W // 78 °C // R15 = 1512 // R20 = 3443
5. Stock mit offset- 0.100 und SoC offset- 0.035 // 89,6 W // 72 °C // R15 = 1457 // R20 = 3290

Nach wie vor würde ich tatsächlich mit den Settings AllCore 4200 und 1.1v am besten fahren. Sowohl was die Temps/Verbrauch und die Resultate im Cinebench angeht. Ungewöhnlich finde ich dennoch die recht hohen Power Packages bei allen Settings. Aber das sollte noch im Rahmen sein, oder?
Prime95 würde ich wohl auch noch für ca. 30-60 Minuten laufen lassen. Auch wenn der Test dann erfolgreich sein sollte, ist es unbedenklich mit 1.1v zu fahren? Kann auf Dauer eventuell die CPU Schaden nehmen?
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Warum hast du bei 4GHz 1.2V angelegt, wenn sogar 4.2GHz bei 1.1V laufen, dann müsstest du doch für 4GHz rund bei 1V landen.
Mit deiner GPU wirst du sowieso zu 99,9999% immer im GPU Limit landen, selbst wenn du auf 3.5GHz taktest, sollten sich die FPS nicht verändern im Vergleich zu 4.2GHz, von dem her warum mehr verballern (falls es jetzt nur um Games geht)
Schau meine Signatur an, solange du den RAM ordentlich optimierst, kannst du locker auf 3.5GHz runter, teste es mal in deinen Games aus 3.5GHz vs 4.2GHz.
 
Oben Unten