• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Robuste HDD, SSD, Micro SD Karte und robusten USB Stick gesucht

Lichtbringer1

BIOS-Overclocker(in)
Guten Abend,

ich suche schon länger nach neuen Speichermedien, bin mir allerdings nicht sicher inwieweit ob es besser ist alle 1/2 Jahre eine neue HDD/SSD o.ä zu kaufen oder ob es besser ist, direkt eines der besten Produkte zu kaufen.

Die gesuchten sind:

Eine 4TB HDD, da meine 4TB Seagate Barracuda des öfteren mal hängen bleibt oder lange braucht um Fotos und Inhalte zu laden bzw auch schonmal den Explorer abstürzen lässt.
z.B. Hard Disk Drives (HDD) mit Hersteller: Seagate/Western Digital, Schnittstelle: SATA 6Gb/s, Einzelkapazität ab 4TB, Einzelkapazität bis 4TB, Gesamtkapazität: 4TB, Gesamtkapazität ab 4TB, Gesamtkapazität bis 4TB Preisvergleich Geizhals Deutschland

Eine 1TB SSD, da meine 2 500GB ssds immer mal wieder voll sind und ich große Fotos und Videos auf die langsame HDD auslagern muss. Allerdings ist meine ssd 850pro dabei wesentlich robuster und sicherer als meine ssd 970 evo. Mit der 850 pro hatte ich bisher noch keine Probleme, obwohl diese schon eine CPU und mehrere Stromausfälle überlebt hat. Mit der 970 evo hatte ich da eher mehr Probleme in Form von einem instabilen Windows und öfteren freezes. Als Spieleplatte macht diese sich aber ganz gut.
zb:. Solid State Drives (SSD) mit Hersteller: Corsair/Crucial/G.Skill/Samsung/Seagate/TeamGroup/Toshiba OCZ/Western Digital, Kapazität ab 750GB, Kapazität bis 2TB Preisvergleich Geizhals Deutschland

Eine große und schnelle Speicherkarte für das Galaxy Note 9 die nicht gleich nach den ersten Minuten auf unter 50mb/s fällt und darüberhinaus noch lange haltbar sein sollte (Wenn man das denn als Kriterium ansetzen kann).
z.B. Speicherkarten mit Hersteller: Panasonic/Samsung/SanDisk/Sony, Kategorie: microSD, Kapazität ab 128GB, Geschwindigkeit Lesen: ab 60MB/s, Geschwindigkeit Schreiben: ab 60MB/s, Klasse: Class 10, UHS: UHS-I U3 Preisvergleich Geizhals Deutschland bzw Samsung Micro SDXC 256GB Class 10 EVO Plus U3: Amazon.de: Computer & Zubehoer

Und einen USB Stick der nicht ständig bei einer großen Menge an kleinen Daten oder bei mittelgroßen Daten auf unglaublich geringe Datenraten (unter 5mb/s) einbricht. Also keinen SanDisk Ultra.
z.B. USB-Sticks mit Hersteller: Corsair/Hama/Kingston/Lenovo/OCZ/Patriot/Philips/Samsung/SanDisk/Sony, Kapazität ab 120GB, Kapazität bis 512GB, Schnittstellen: USB 3.0, Geschwindigkeit Schreiben: ab 80MB/s Preisvergleich Geizhals Deutschland

(Die Geizhals Links sind nur zur Vereinfachung gedacht.)


Habt ihr Vorschläge oder Ideen, was am besten für meine Anforderungen gedacht ist? Ich weiß, dass es immer große Diskussionen um die ssds gibt und diese angeblich alle gleich gut sein sollen, allerdings bin ich seit dem Vergleich Samsung Pro gegen Evo etwas skeptisch gegenüber allem wo nicht Samsung ssd 850/860/960/970 Pro draufsteht.

tl;dr:
HDD, SSD, Stick und Micro SD Karte mit langer Lebensdauer und guter Ausfallsicherheit gesucht.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das Problem bei Lebensdauer und Ausfallsicherheit ist: Es sind statistische Werte und du kannst völlig unabhängig von der gewählten Hardware immer Pech haben.

Die Ausfallraten moderner SSDs, Flashspeicher und HDDs unterscheiden sich (wenn man nicht den letzten Chinaschrott kauft) praktisch nur noch auf akademischer Ebene. Klar kann man sagen eine Server-/Profi HDD/SSD hat in aller Regel eine höhere MTBF und die Chance dass das Laufwerk nach einem zeitraum x ausgefallen ist ist etwas geringer (von mir aus 0,6% statt 0,8%) - aber daraus zu schließen dass Laufwerk A länger halten muss als Laufwerk B oder gar auf Backups zu verzichten ist der falsche Weg.

Ausfallsicherheit fällt als Argument also quasi weg, du kannst dich auf Performance konzentrieren :-D

Wenn du da hinschaust gibts ein paar Dinge die Performancekiller sind und die man meiden sollte (SMR bei Festplatten, QLC bei SSDs oder SSDs ohne DRAM-Puffer), ansonsten biste aber relativ frei in der Auswahl. HDDs sind übertrieben gesagt alle baugleich in dem Bereich, bei SATA-SSDs kannste die Crucial MX500 oder die Samsung 860EVO nehmen, die haben sich als sehr unproblematisch erwiesen bisher. Bei USB-Sticks sind die Sandisk Extreme Pro sehr schnell (auch dauerhaft und auch bei kleineren Dateien), leider auch nicht ganz günstig.
 
TE
L

Lichtbringer1

BIOS-Overclocker(in)
Ok, wenn man das so betrachtet, dann sind die bisherigen 7 beschädigten Festplatten (Darunter Seagate Barracuda, WD Blue, WD Green, WD Red) eher Pech gewesen und somit zufällige Ausfälle.
Allerdings ist mir die Seagate Barracuda auch so zu langsam.

Gibt es denn trotzdem irgendeinen Grund außer speziellen Herstellertools für die irre Preisdifferenz von teilweise 200€ zwischen einer 4TB WD Blue und einer 4TB WD Red Pro bzw Seagate IronWolf oder vergleichbarem? Bzw zwischen einer ssd 860 evo und einer 860 pro? Ich könnte mir vorstellen, dass man da für die verbesserte Performance bezahlt und ggf mehr IOPS und eine bessere MTBF, wobei diese ja nicht so relevant ist.


Jetzige Liste:

Micro SD Karte fürs Note 9: 256 GB Samsung EVO Plus microSDXC Class 10 UHS-I U3 Retail inkl. Adapter auf SD

4TB HDD: 4000GB WD Red WD40EFRX 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s - SATA 3.5 Zoll HDDs |

1TB SSD: 1000GB Samsung 860 Evo 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s 3D-NAND TLC (MZ-76E1T0B/EU) oder 1000GB Samsung 970 Evo Plus M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND TLC (MZ-V7S1T0BW)

256 GB USB Stick: SANDISK Extreme PRO(R) USB Solid State Flash-Laufwerk - 256 GB
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Gibt es denn trotzdem irgendeinen Grund außer speziellen Herstellertools für die irre Preisdifferenz von teilweise 200€ zwischen einer 4TB WD Blue und einer 4TB WD Red Pro bzw Seagate IronWolf oder vergleichbarem? Bzw zwischen einer ssd 860 evo und einer 860 pro?

Bei den HDDs:
Die Pro-Modelle haben eine engere Qualitätskontrolle und eine längere Garantiezeit, ggf. auch eingeschlossene Datenrettungsservices
Bei den SSDs: Die 860EVO haben TLC-Flash (3 bit pro Zelle), die PRO haben MLC-Flash (2 bit pro Zelle). Letzterer erträgt weit mehr Schreibzyklen bevor er verschlissen ist, was aber für Privatanwender egal ist da man um hier einen Unterschied zu haben im Petabytebereich schreiben muss.

Anders gesagt: Diese Pro-Laufwerke haben durchaus technische Vorteile, die sind nur für die allerallermeisten User irrelevant. Man muss schon sehr speziellen Workload haben, so dass sich beispielsweise eine Pro-SSD gegenübver einer Evo lohnt, etwa täglich mehrere Hundert Gigabytes an Daten schreiben.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ok, wenn man das so betrachtet, dann sind die bisherigen 7 beschädigten Festplatten (Darunter Seagate Barracuda, WD Blue, WD Green, WD Red) eher Pech gewesen und somit zufällige Ausfälle.
Ich hab in den letzten 25 Jahren nur eine einzige Festplatte abschreiben müssen.
Und das war nur zum Teil meine Schuld.

Maxtor hatte mal den Spleen, die Platten mit Klebebändern luftdicht zu machen.
Das hab ich beim Einbau abgeschabt und kurz drauf ging das Geklopfe los.
Der Händler hat sie mir sogar auf Kulanz getauscht und nicht als Doofheit angerechnet.

Allerdings laufen meine Platten immer so um die 40°C.
Da ist das Öl schön geschmeidig und die Welle geht nie fest.

Meine Seagate Barracuda (2TB) ist ein elender Rappelkopf, läuft aber sauschnell und fehlerfrei.
Zur Zeit würde ich auch die WDs empfehlen, die sind noch am leisesten.

Bei den SSDs sind die Samsungs am zuverlässigsten.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Gibt es denn trotzdem irgendeinen Grund außer speziellen Herstellertools für die irre Preisdifferenz von teilweise 200€ zwischen einer 4TB WD Blue und einer 4TB WD Red Pro
Neben den genannten sind auch noch ein paar offensichtliche (=aus den Produktinformationen abzuleitende) Dinge dabei:
Die WD Blue ist langsamer (Zugriffszeiten und max. Datenrate) wie eine WD Red Pro (5400 zu 7200 UMin).
Die WD Blue ist nich für den Betrieb von mehreren Laufwerken in einem NAS/Server ausgelegt. Im Zweifel erkennt sie keine Erschütterungen, die durch andere HDDs im selben Gehäuse ausgelöst werden und könnte in dem Fall dann noch langsamer werden.

Eine große und schnelle Speicherkarte für das Galaxy Note 9 die nicht gleich nach den ersten Minuten auf unter 50mb/s fällt und darüberhinaus noch lange haltbar sein sollte (Wenn man das denn als Kriterium ansetzen kann).
Da hilft wohl nur Benchmarks mit dem Note 9 irgendwo im Netz suchen.

Die Samsung Evo Plus ist erwartungsgemäß nicht die allerschnellste, wenn man den Preis außer Acht lässt.
Samsung Micro-SDXC EVO Plus mit 256 GByte im Test | TechStage

Meine Sandisk Extreme Pro UHS-I (64 GB) ist in meinen Windows-Tablets und USB3-Kartenlesern jedenfalls mess- und spürbar performanter wie eine Samsung Pro Plus UHS-I (128 GB). Beides sind MicroSDXC Karten, aber schon ca. zwei Jahre alt.

Aber "nach den ersten Minuten", also Plural: die Karten dürften auch im Note 9 heiß werden, wenn man sie dauerhaft beschreibt. Womit auch immer man das in einem Tablet bei >50 MB/s schafft, aber vieleicht kann das Note 9 ja USB3 und Du hast entsprechend schnelle Speicherkarten im USB3-Kartenleser als Quelle.

Und einen USB Stick der nicht ständig bei einer großen Menge an kleinen Daten oder bei mittelgroßen Daten auf unglaublich geringe Datenraten (unter 5mb/s) einbricht. Also keinen SanDisk Ultra.
Viel Spaß beim Suchen und nicht finden, außer vieleicht vbei eine USB-C SSD. Ich habe heute mal ein paar zehntausend kleine (50-100 KB/Bild) und große (10-50 MB/Bild) Dateien sowohl über mein GBit Lan zwischen zwei SSDs wie auch intern von SSD zu SSD (beide NVMe) kopiert. Bei den großen Dateien kommt man erwartungsgemäß an die Grenzen der Übertragungsrate (110 MB/s beim GBit Lan), mit den kleinen Dateien komme ich aber selbst lokal von SSD zu SSD nur auf 7-12 MB/s. Übers Lan sind es dann lahme 2-3 MB/s. Da ist es schnelller, die Dateien an der Quelle in ein ZIP zu packen, dieses zu kopieren und am Ziel wieder auszupacken. Oder man muss Windows irgendwie dafür optimieren.

Die beiden von Dir genannten SSDs haben nur sehr wenig mit einander zu tun, was schon beim nötigen Anschluss beginnt. Wenn Du, wie es scheint, regelmäßig große Daten(mengen) intern kopierst, macht der Mehrpreis für die 970 Evo Plus durchaus Sinn.
 
TE
L

Lichtbringer1

BIOS-Overclocker(in)
Gestern habe ich folgende Teile bestellt:

4TB Wd Blue
256 GB San Disk Extreme Pro
1TB ssd 860 evo
Samsung microSDXC EVO Plus [2017] 128GB Kit, UHS-I U3, Class 10 (MB-MC128GA/EU)


Gestern ist die Speicherkarte angekommen und heute wurden dann auch die restlichen Teile.

Mein erster Test war 85GB Videos vom internen Speicher des Note 9 auf die Micro s Karte zu verschieben, was ziemlich schnell ging. Auch Fotos wurden schnell verschoben. Das Abspielen von 4k 60fps Videos mit einer Bitrate von 130mb/s funktioniert auch 1a.

Der San Disk Extreme Pro 256 GB Stick liest mit 350mb/s und schreibt auch mit 350mb/s bei sehr großen Dateien. Wenn ich Daten von der 970 evo auf den Stick kopiere liegt die Datenrate bei 300mb/s. Allerdings wird der Stick dabei extrem heiß.

Hm grade ist der Rechner neu gestartet. Scheinbar liegt immer noch ein Kabel an der falschen Stelle.

Die neue WD Blue 4TB ist während eines Crystaldiskmark runs nur geringfügig leiser als die alte wd Blue 4tb. Dafür ist die neue Blue 80mb/s schneller beim Schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten