• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Review] Bitfenix Flo

K

Keinem

Guest
[size=+2]Bitfenix Flo[/size]


[size=+2]Einleitung[/size]

Die Tage werden wieder kälter und die meisten Menschen haben ihren Urlaub hinter sich. Da es bei der Arbeit auch mal stressig zugehen und Musik oder ein Spiel zur Entspannung dienen kann, ist es ein guter Anlass, ein neues Produkt für derzeit ansprechende 50 Euro, welches auf den Namen Flo hört, zu testen. Ich bedanke mich bei Bitfenix für die Bereitstellung des Headsets und wünsche viel Spaß beim lesen!

[size=+2]erster Eindruck vor dem Öffnen[/size]

Die schwarze kompakte Verpackung aus Pappe macht mit Hilfe der Bedruckung und des Fensters bereits vor der Öffnung einen guten Eindruck. Bitfenix besteht darauf, den Lieferumfang, sowie die Spezifikationen des Produkts abzudrucken. Die Bilder des Headsets dienen zur Veranschaulichung, wobei das Fenster, welches für den direkten Blick auf das Flo gedacht ist, diese Veranschaulichung komplettiert. Ob sich der gute Eindruck hält, wird sich im weiteren Verlaufe des Testes zeigen.

[size=+2]Lieferumfang[/size]

Das Herzstück des Umfangs ist das Flo selber, welches von einem montierbaren Mikrofon, einer kleinen anschaulichen Anleitung, einem Zettel mit Informationen in Bezug zur Garantie und drei Kabeln begleitet wird. Eins von diesen ist ein Meter lang und dient für den mobilen Gebrauch. Ein weiteres Kabel ist ebenfalls ein Meter lang und verfügt über einen Lautstärke-Schieber, sowie einen Schalter für das Stummschalten des Mikrofons. Das letzte Kabel ist zwei Meter lang und verfügt im Gegensatz zu den anderen Kabeln über zwei Enden für den Mikrofon- und Audio-Steckplatz für die Sound-Quelle.

[size=+2]Aussehen[/size]

Die getestete Version des Flos ist schwarz. Es gibt drei weitere Versionen in den Farben weiß, rot und blau. Der Bügel besteht aus drei Komponenten. Die Rede ist von zwei gebogenen und parallel zu einander stehenden Stäben und einem breiten und biegbaren Plastikelement. Im Gesamten ist das Headset schlicht. Allein die Applikationen sind silbern gehalten.

IMG_4233-3.jpgIMG_4231-3.jpgIMG_4232-3.jpg

[size=+2]Verarbeitung...[/size]

[size=+2]...des Headsets[/size]

Zwar lassen sich zwischen zwei einzelnen Komponenten Spaltmaße finden, jedoch stört diese kleine Auffälligkeit nicht und lässt sich durch andere positiven Aspekte wieder begradigen. Bitfenix verwendet an vier Stellen Schrauben statt Kleber. Außerdem sind die Ohrpolster durch das weiche Kunstleder sehr angenehm. Der Bügel ist trotz Flexibilität stabil und kann somit überzeugen.

IMG_4227-3.jpgIMG_4229-3.jpgIMG_4230-3.jpgIMG_4228-3.jpg

[size=+2]...der Kabel[/size]

Die Isolierung der Kabel ist wie die beiden Schiebe-Regler zufriedenstellend. Die Enden machen einen edlen und guten Eindruck. Hier scheint Bitfenix auf keinen Fall gespart zu haben.

IMG_4245-3.jpgIMG_4246-3.jpgIMG_4247-3.jpgIMG_4248-3.jpg

[size=+2]Komfort[/size]

In diesem Punkt hat es das zu testende Produkt nicht einfach, da ich eine sehr empfindliche Person bin, was dieses Kriterium angeht. Da der Begriff „Empfindlichkeit“ jede Person etwas anders definieren würde, möchte ich zuerst ein wenig erläutern. Damit man sich also vorstellen kann wie sensibel ich beim Tragekomfort bin, sei gesagt, dass ich keine Armbanduhren trage, da diese mich schon stören würden. Bis zum Test habe ich ebenfalls sämtliche Kopfhörer mit einem Bügel vermieden. Es wurden In-Ear-Kopfhörer getragen. Bei manchen Kopfhörermodellen soll es der Fall sein, dass der Tragekomfort mit der Zeit abnehmen solle, da zum Beispiel ein Druck auf dem Kopf zu verspüren sei. Dieses Phänomen kann ich bei dem Bitfenix Flo jedoch nicht bestätigen. Um mir ein genaues Bild vom Klang des Headsets machen zu können, hatte ich mir unter anderem den Film Through the Never von Metallica mit den Flos angeschaut. Es ist so, dass ich mit zunehmender Tragedauer die 200 Gramm immer weniger wahrgenommen hatte, was positiv ist. Für 50 Euro scheint man also ordentlichen Komfort zu bekommen, obwohl der Bügel keine Einstellungsmöglichkeiten bietet, was anscheinend nicht benötigt wird und nur die Ohrmuscheln selber etwas drehbar sind. Außerdem möchte nicht unerwähnt bleiben, dass meinen Ohren auch nach Stunden nicht zu warm unter dem Kunstleder war.

[size=+2]Klang...[/size]

[size=+2]...der Kopfhörer[/size]

[size=+2]Technische Daten[/size]


Für den Preis erhält man die Möglichkeit, viele musikalische Details zu hören. Laut Hersteller geht der Frequenzbereich von 20hz bis 20khz. Headset-typisch ist der Bass zwar etwas dominanter geregelt, jedoch sind die jeweiligen Höhenlagen sehr klar und deutlich. Um in keine allgemeine Aussage zum Klang zu geraten, werde ich zur Veranschaulichung nun zu einzelnen Liedern ein paar Auffälligkeiten niederschreiben.

Metallica- Ride the Lightning- Through the Never (Film)

Die Stimmen und Instrumente werden gut dargestellt. Positiv ist die Klarheit der Hi-Hat, welche von Lars Ulrich gespielt wird und im sehr hohem Frequenzbereich das Geräusch von den simulierten Blitzen, welche über der Band zu sehen und bei dem Flo auch hörbar sind. Ein schönes Beispiel also dafür, dass das Flo auch in den Höhen eine sehr gute Performance für den verlangten Preis liefert.

Metallica- Orion- Through the Never (Album)

Die Becken klingen sehr klar und lebendig. Sehr tiefe Töne werden mit dargestellt beziehungsweise lassen sich erkennen.

Metallica- The Ecstacy of Gold- S&M

Die Trompete mit dem Dämpfer wird in einer regsamen Art wiedergegeben und wirkt ungetrübt. Das gleiche gilt für die Geigen, Posaunen und weitere Instrumente.

Metallica- Metal Militia...- Kill 'Em All

Der Tiefe Bereich ist sehr agil und nicht zäh.

Metallica- That was just your live- Death Magnetic

Das energische und tiefe Intro dieses Liedes ist fast komplett klar. Man hört nur an zwei Stellen, dass das Flo mit derartigen Bässen nicht richtig zurechtkommt. Gemeint sind die letzten beiden Impulse, die jeweils sehr kurz „einknicken“. Zur Vorstellung kann man sich dieses gerne anhören. Die leisen Base-Schläge sind erkennbar und vermischen sich nicht.

Queen- We will rock you- Die Hitgiganten, Rocksongs

Zu vernehmen ist ein klares und dynamisches Stampfen beziehungsweise Klatschen, was die ganze Zeit im Lied untergebracht wurde.

Scorpions- Rock you like a hurricane- Die Hitgiganten, Rocksongs

Erkennbar ist eine gute Darstellung des kleinen Beckens und sonstiger Instrumente inklusive Stimmen.

Lordi- Hard Rock Hallelujah- The Arockalypse

Die gute Farbe der Orgel mit ihren hohen Tönen kann überzeugen. Die Tiefen vermischen sich nicht und die Stimmen verhalten sich mit dem Headset in den unterschiedlich gesungenen Lagen klar und unverfälscht.

Dire Straits- Hand in Hand

Die Introduktion des Liedes besteht aus Klängen eines Klaviers sowie höchstwahrscheinlich eines Paar Klangstäbe, zumindest hört es sich genau wie Klangstäbe an. Zu den Instrumenten und der primären Stimme kann man beim genauen Hinhören auch einen Hall der Stimme wahrnehmen. Am Anfang des Liedes ist dieser noch sehr deutlich und die Wahrnehmung wird im Laufe des Liedes schwerer, da auch die Instrumente lauter werden. Dennoch ist der Hall mit dem Headset wahrnehmbar.

Pink Floid- Shine on your Crazy Diamond- Pulse

Die E-Bass-Stimme ist an manchen Stellen im Lied sehr zurückhaltend, dennoch klar und präzise. Die E-Gitarre hört man noch sehr lange nachklingen, obwohl sie immer leiser wird.

Castaldo Marsch- Blasmusik Oberstaufen

Um auch noch in eine weitere Musikrichtung einen Einblick zu gewährleisten, wurde noch ein Marsch herausgesucht. In diesem sollte man sich meiner Meinung nach das tiefe Blech anhören. Dieses brazt in der vorhandenen Aufnahme, was das Flo sehr gut wiedergibt. Wer diesen Klang bereits in der Realität erleben konnte, merkt, dass der Klang sehr originalgetreu ist.

[size=+2]...des Mikrofons[/size]

Nach einem ausgiebigen Monolog, welchen ich aufzeichnete und einem Internet-Telefonat, war ich in der Lage, die Klangqualität des Mikrofons zu bewerten. Die Stärken liegen eher in dem mittleren Tonbereich. Stimmen wirken ausreichend klar, jedoch etwas farblos. Zusätzlich nimmt man ein dezentes Rauschen wahr. Letztendlich ist die Leistung auf einem nicht so hohem Niveau wie die Kopfhörer selber, jedoch geht die Leistung des Mikrofons in Anbetracht des aufgerufenen Preises immer noch in Ordnung. Eine durchschnittliche Leistung.

IMG_4241-3.jpg

[size=+2]Fazit[/size]

Die Konklusion fällt leicht. Für derzeit 50 Euro erhält man ein Headset mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Zwar ist das Mikrofon eher durchschnittlich, jedoch gilt dies keineswegs für die Kopfhörer selber. Alle Tonlagen werden gut dargestellt. Preisbewusste Spieler oder Freunde diverser Musik können ohne Bedenken für den verlangten Preis zuschlagen und den Klängen lauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
K

Keinem

Guest
Die im Test verwendeten Bilder nun auch noch in einer höheren Auflöung :) .
 

Anhänge

  • IMG_4233-2.jpg
    IMG_4233-2.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 46
  • IMG_4133-2.jpg
    IMG_4133-2.jpg
    2,5 MB · Aufrufe: 35
  • IMG_4227-2.jpg
    IMG_4227-2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 40
  • IMG_4228-2.jpg
    IMG_4228-2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 36
  • IMG_4229-2.jpg
    IMG_4229-2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 40
  • IMG_4230-2.jpg
    IMG_4230-2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 34
  • IMG_4231-2.jpg
    IMG_4231-2.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 37
  • IMG_4232-2.jpg
    IMG_4232-2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 45
  • IMG_4241-2.jpg
    IMG_4241-2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 52
  • IMG_4245-2.jpg
    IMG_4245-2.jpg
    2,3 MB · Aufrufe: 43
  • IMG_4246-2.jpg
    IMG_4246-2.jpg
    2 MB · Aufrufe: 42
  • IMG_4247-2.jpg
    IMG_4247-2.jpg
    2 MB · Aufrufe: 44
  • IMG_4248-2.jpg
    IMG_4248-2.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet:
TE
D

Dr Bakterius

Guest
Nett, nett auch mal mit ausgefallener Bebilderung :daumen:. Ich persönlich kann den Dingern nix abgewinnen und verbleibe bei Kopfhörern
 

PCGH_Phil

Audiophil
Teammitglied
Prima Headset für den Preis - Außer ein paar Kleinigkeiten gibt's da wirklich nicht viel dran auszusetzen.

Guter Test, obwohl Metallica für einen Soundcheck schon ein bisschen mutig ist ;-) (Death Magnetic?!)
Die Bilder sind cool, passen thematisch (mit Ausnahme der Melone vielleicht) und farblich gut zur Jahreszeit und machen gleich noch Appetit auf mehr - weiter so :daumen:

Gruß,
Phil
 

FrozenEYZ

BIOS-Overclocker(in)
Wie schon letztes Mal sehr schönes Review und noch tollere Bilder :daumen: Gefallen mit sehr gut, da sie mal was anderes sind.

Mach weiter so!
 

ebastler

Volt-Modder(in)
Super Test, alles Relevante gesagt ;)
Fotos sind toll, für meinen Geschmack etwas zu gesättigt.

Als ich die Melone gesehen hab, hoffte ich irgendwie schon auf ein Bild, auf dem die Melone, mit aufgemaltem Gesicht, die Kopfhörer trägt. Wurde da leider enttäuscht :ugly:

Obwohl die Musikauswahl genau meinem Geschmack entspricht, hätte ich noch einige andere Bands dazugenommen, und das absolut grausame Death Magnetic (schade, musikalisch find ich es gut) weggelassen.
Eine gute Aufnahme eines klassischen Stücks, etwas Jazz oder so wäre ganz nett, auch, wenn ich mich da viel zu wenig auskenne, um etwas zu empfehlen.

Ich hätte, weil ich sie viel höre, u.A. Making Movies der Dire Straits und Tubular Bells von Mike Oldfield (hab da jeweils die erste Auflage auf CD, die es gibt, rumliegen) genommen. Letzteres bringt mit seinen teilweise extremen Dynamiksprüngen so manches Equipment an seine Grenzen^^
 
TE
K

Keinem

Guest
Wie schon letztes Mal sehr schönes Review und noch tollere Bilder :daumen: Gefallen mit sehr gut, da sie mal was anderes sind.

Mach weiter so!

Danke, mein Guter :daumen: .

Super Test, alles Relevante gesagt ;)
Fotos sind toll, für meinen Geschmack etwas zu gesättigt.

Als ich die Melone gesehen hab, hoffte ich irgendwie schon auf ein Bild, auf dem die Melone, mit aufgemaltem Gesicht, die Kopfhörer trägt. Wurde da leider enttäuscht :ugly:

Obwohl die Musikauswahl genau meinem Geschmack entspricht, hätte ich noch einige andere Bands dazugenommen, und das absolut grausame Death Magnetic (schade, musikalisch find ich es gut) weggelassen.
Eine gute Aufnahme eines klassischen Stücks, etwas Jazz oder so wäre ganz nett, auch, wenn ich mich da viel zu wenig auskenne, um etwas zu empfehlen.

Ich hätte, weil ich sie viel höre, u.A. Making Movies der Dire Straits und Tubular Bells von Mike Oldfield (hab da jeweils die erste Auflage auf CD, die es gibt, rumliegen) genommen. Letzteres bringt mit seinen teilweise extremen Dynamiksprüngen so manches Equipment an seine Grenzen^^

Ich werde mich darum kümmern :) .
 

ebastler

Volt-Modder(in)
Ich werde mich darum kümmern :) .
Habe mal einige Lieder, die ich gerne zum Testen nutze, geschickt. An die Audiospezis, bitte nicht hauen. Ich kann ihm nur geben, was ich bereits digital hab, und das ist Musik, die ich im Alltag höre. Daher keine super-audiophilen Lieder, aber einige ganz nette Sachen.

Ich denke aber, bei einem Headset oder Kopfhörer der Preisklasse reichen die Dateien bereits locker aus (256-320kbit/s mp3s).
 

Thallassa

Volt-Modder(in)
Habe mal einige Lieder, die ich gerne zum Testen nutze, geschickt. An die Audiospezis, bitte nicht hauen. Ich kann ihm nur geben, was ich bereits digital hab, und das ist Musik, die ich im Alltag höre. Daher keine super-audiophilen Lieder, aber einige ganz nette Sachen.

Ich denke aber, bei einem Headset oder Kopfhörer der Preisklasse reichen die Dateien bereits locker aus (256-320kbit/s mp3s).

Die Dateien sind weniger das Problem - oft ist Musik einfach nicht gut genug gemastert, um den Unterschied zwischen der "Lossless"-Datei und der .mp3 festzumachen. Außerdem kann eine vernünftig encodierte mp3, seien es auch beispielsweise nur 192 kb/s, schon durchaus sehr überzeugend klingen.
Der Kritikpunkt seitens mancher war: Metallica, ich persönlich würde allgemein die sehr monotone Titelauswahl kritisieren - fast nur eine Musikrichtung, etwas monoton, noch dazu eben einiges eher schlecht gemastertes Metallica-Zeugs ohne jedweden musikalischen "Test"wert - da hätte man besseres wählen können.
Andererseits ist das allerwichtigste, dass man sie Songs selbst sehr gut kennt und genau weiß, auf welche Nuancen man hören muss. Bei bestimmten getesteten Liedern wird häufig nicht das ganze Lied angehört oder getestet, sondern ein bestimmter Teil des Liedes, wegen eines gewissen Effekts, Instruments, Klangs oder einer Synergie aus mehreren Instrumenten (z.B. Technobeats, E-Gitarre, Vocals und Pitch-Vocals) getestet, welche untereinander möglichst gut dargestellt werden sollen.
Die Lieder zu erwähnen ist häufig auch nichtmal so wichtig, viele Leute hören das Zeugs einfach nicht, was man nicht hört und meist ist die Songauswahl deutlich, deutlich größer (abhängig des Reviewzeitraums) - da fällt es oft schwer, dann zu 100+ gehörten Tracks nochmal die Eindrücke zu schildern, zumal man hier häufig gut und gerne mal ne halbe Seite schreiben kann, bis man alles zufriedenstellend abgedeckt hat :ugly:

Reviewstruktur und -Tiefe sind aber immer dem Schreiber selbst überlassen, Kritikpunkte lassen sich ohnehin fast immer finden.

Das mit der Preisklasse erübrigt sich mehr oder weniger - man sollte immer die getestete Komponente die schlechteste in der Kette sein lassen - sofern die Möglichkeit besteht. So wird's ja auch bei normalen PC-Komponenten-Reviews gemacht, eine Mittelklasse-Graka wird da trotzdem an die übertaktete High-End-CPU gehängt. Aber: es muss sich eben mit den Mitteln des Testers vereinbaren - solange transparent dargelegt wird, womit getestet wurde, ist dies eigentlich auch kein Problem - die Leser und Nutzer können sich dann selbst ausmalen, oder ausdenken, welche Komponente das Limit in der Kette war :D
 

ebastler

Volt-Modder(in)
Ich wage sogar zu behaupten, dass es auf die Aufnahme viel mehr ankommt, als auf die Datei. Ab einem gewissen Level gibt es da kaum mehr Unterschiede, und eine gute mp3 und ein flac sind schon sehr ähnlich...
Wobei ich für digitale Musik keine gute Quelle, und keinen wirklich guten Kopfhörer hab.
Wirklich beurteilen kann ich Klang nur direkt von CD, da hab ich ne echt saubere Kette, die den Wert meines PCs gleich mal um das Vielfache sprengt.

Wie du sagst, die Tatsache, dass er meine Lieder nicht kennt, wird es ihm recht schwer machen, daran Rückschlüsse auf die Klangqualität zu ziehen.

Interessant ist, wie unterschiedlich manche Lieder je nach Anlage klingen.
Mein Making Movies von den Dire Straits (erste CD Ausgabe, drauf steht 1980, aber da gabs noch keine CDs) klingt bei mir unglaublich.
An der Anlage eines Freunds (super Röhrenendstufe und 100€ Standboxen :ugly:) klingt es auch unglaublich - aber unglaublich flach und langweilig.

Umgekehrt hab ich bei ihm mal Moonlight Shadow von der ersten Crises CD gehört - und es klang genial. CD in meine Anlage, die eher kalt und analytisch ist, und es klang - ehrlich gesagt - kacke. Dem Lied fehlte jedes Leben.
Ich weiß aber nicht, was die Aufnahme der jeweiligen Alben taugt...
Von Making Movies weiß ich, dass es ne super dynamic range hat, aber das wars. Einige Lieder klingen jedenfalls flacher als andere.

Mein Gehör ist leider lange nicht so gut, wie ich es gerne hätte :(

Sorry für das OT, warten wir mal ab, ob unser 8iosmod noch einige Tests macht :)
Meine Vorschläge sind jedenfalls etwas weiter gestreut: Alanis Morisette, Buckethead, Dire Straits, Mike Oldfield, Pink Floyd.
Was halt grad so an Interessantem am Laptop war.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
K

Keinem

Guest
Sorry für das OT, warten wir mal ab, ob unser 8iosmod noch einige Tests macht :)

Persönlich fand ich nicht, dass Du Dich zu sehr in's OT bewegt hast ;) . Alles im grünen Bereich :daumen: .

Ich habe noch weitere zwei Lieder, welche Du mir netterweise vorgeschlagen hattest, aufgenommen und das niedergeschrieben, was mir bei den mir unbekannten Liedern besonders aufgefallen ist :daumen: .

Um Reviewern im Bereich Sound + HiFi das Leben zu erleichtern, habe ich einen Thread eröffnet, in welchem wir geeignete Lieder für einen Test in eine Liste aufnehmen können :daumen: .

Wenn jemand Ideen hat, kann er diese dort gerne einbringen :) .
 
TE
K

Keinem

Guest
Die Bilder, welche im Test verwendet wurden, sind hier nun auch in einer höheren Auflösung zu betrachten :) .
 

ColorMe

Software-Overclocker(in)
Schön gemacht und danke für die Arbeit. Mir fehlen leider ein paar Vergleiche. So wäre ein Vergleich zum (in ähnlichen Preisbereich liegenden) HyperX Cloud/QPAD QH90 super gewesen. :daumen:
 
TE
K

Keinem

Guest
Schön gemacht und danke für die Arbeit. Mir fehlen leider ein paar Vergleiche. So wäre ein Vergleich zum (in ähnlichen Preisbereich liegenden) HyperX Cloud/QPAD QH90 super gewesen. :daumen:

Leider hatte ich zu dem Zeitraum nur die Bitfenix Flo, weswegen kein Vergleich gemacht werden konnte :) .
 

Ratttray

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Schön gemacht und danke für die Arbeit. Mir fehlen leider ein paar Vergleiche. So wäre ein Vergleich zum (in ähnlichen Preisbereich liegenden) HyperX Cloud/QPAD QH90 super gewesen. :daumen:

Danke für das Review 8iosmod :daumen: Der o.g. Vergleich hätte mich auch interessiert. Vielleicht kann sich jemandem dem annehmen :)
 
Oben Unten