• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Rechner bootet nur beim abgestecktem Netzwerk-Stecker? Netzteil?

Bundesgerd

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo Forum,

ich benötige mal eine Beratung bei meinem Problem. Zuerst die Daten:

Asus P5Q-Motherboard mit 4 Gbyte Ram.
Intel Core2 Extreme Prozessor QX9770 (12 MB Cache, 3,20 GHz, 1600-MHz-FSB), nicht übertaktet
BE QUIET! System Power S6 80plus, 700 Watt
Zotac GeFORCE GTX 470-AMP
Festplatte 2 TB
NoName DVD-Brenner
NoName Maus
BenQ XL2410T - Monitor
Windows 10 Pro
Fritzbox 6490, Version 7.20

Mein Problem, abends schalte ich nach dem Runterfahren des Rechners das Netzteil per Schalter aus.
Am nächsten Abend lege ich den Schalter wieder um und starte den Rechner, soweit ok...
Letzte Woche aber fuhr er hoch, das Windowssymbol mit dem drehenden "Kreis" erschien und der Rechner schaltete sich nach wenigen Augenblicken komplett ab.
Er ging einfach aus. Ein weiterer Neustart war erfolgreich.
Dieses Verhalten konnte ich nur beim kalten Netzteil beobachten. Also wenns stromlos vorher war...
Es wird das Netzteil sein. Jetzt das "Aber".
Intern hatte ich den DVD-Brenner abgeklemmt. Selbes Problem.

Habe den Netzwerkstecker zur Fritzbox abgezogen. Rechner fährt mit kaltem Netzteil hoch (?).

Netzwerkstecker rein. Rechner komplett stromlos gemacht, eine Stunde gewartet, gestartet, Boot-Vorgang bricht ab, siehe oben...
Habe den Stecker drangelassen und in den Netzwerkeigenschaften von Windows den Netzwerkzugang deaktiviert.
Der Rechner bootet komplett durch.
Das einzige, was sich in der Woche geändert hatte, war ein Firmwareupdate der Fritzbox auf Version 7.20.
Die Fritzbox habe ich resettet, also auf Werkseinstellungen gesetzt. Hat auch nix gebracht.
Der Internetzugang ist "wie immer", volle Bandbreite ohne Mucken.

Kurzum, mein Rechner bootet nur dann durch, wenn der Zugang zur Fritzbox blockiert ist, sei es als abgezogener Stecker oder softwareseitig.

Ich will nicht verschweigen, daß der Rechner 13 Jahre alt ist (hüstel).
Was meint Ihr? Netzteil defekt oder was sonst...

Vielen Dank im Voraus
Gruß Gerd
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Hast Du mal den LAN-Treiber neu installiert:
https://www.asus.com/de/supportonly/P5Q/HelpDesk_Download/ ?

Die Festplatte ist in Ordnung:
http://www.hdtune.com/download.html ,
https://crystalmark.info/en/software/crystaldiskinfo/ ?

Ist die Platte aufgeräumt?
Eigenschaften der Partition - Tools - Optimieren?

Sind die Dateien fehlerfrei:
Eigenschaften der Partition - Tools - Prüfen?

Im übrigen mag das P5Q Windows 10 nicht so, jedenfalls die ersten Versionen.
Meins hat da mächtig gebockt.
Kann sein, daß das jetzt besser ist.
 
TE
B

Bundesgerd

Komplett-PC-Käufer(in)
So, habe diverses ausprobiert:

Bios resettet, Cmos-Batterie getauscht, Ethernet-Kabel gewechselt, dem Rechner eine feste IP zugewiesen (in der Fritzbox und in den Netzwerkeinstellungen des Rechners), die Treiber der Netzwerkkarte gelöscht und beim Hochfahren neu installieren lassen und die Fritzbox hatte ich resettet, also auf Werkseinstellung gesetzt.

Habe einen Laptop ans LAN-Kabel angeschlossen, keine Probleme beim Hochfahren.

Ich weiß nicht weiter, das Problem besteht weiter.

Was ich weiter vorhabe:

Bei ebay eine Netzwerk-Karte kaufen. Wenn das nix hilft:

Ein neues Netzteil kaufen. Wenn das nix hilft:


Eine Verknüpfung der Ethernet-Egenschaften auf den Desktop legen, so das ich softwaremäßig die Verbingung trennen kann, bevor ich den Rechner runterfahre...
(Das mache ich mittlerweile eh...)

Ich bin mir immer noch sicher, daß es irgendwie mit dem Firmwareupdate 7.12 auf 7.20 der Fritzbox zusammenhängt. Danach fingen die Probleme an... 🤨


Bis zum Sommer sollte mein Rechner noch durchhalten, dann werde ich mir endlich einen neuen Rechner auf AMD-Basis zusammenstellen, meine GTX 470 + Monitor werde ich noch weiterhin benutzen, da bekanntlich die Preise der aktuellen Grafikkarten durch die Decke gegangen sind. Scheiss Miner!


Ich halte Euch auf dem Laufenden. Kann bis zum nächsten Wochenende dauern, bis ich die Netzwerkkarte habe.


MfG Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Was ich weiter vorhabe:

Bei ebay eine Netzwerk-Karte kaufen.

Das wäre auch eine schnelle Lösung.
Wenn das nix hilft:

Ein neues Netzteil kaufen.
Das wird nicht die Fehlerursache sein

Ich bin mir immer noch sicher, daß es irgendwie mit dem Firmwareupdate 7.12 auf 7.20 der Fritzbox zusammenhängt. Danach fingen die Probleme an... 🤨

Also ich hab die 7.21 drauf auf der 7590 aber ein anderes Board und Vertrag.
 

soulstyle

Software-Overclocker(in)
Das könnte schon das Netzteil sein.
Schau mal der hatte genau das gleiche Problem wie Du auch.

 
TE
B

Bundesgerd

Komplett-PC-Käufer(in)
Oha. Danke für die Info.
Hatte vorhin bei ebay eine Netzwerkkarte gekauft, werde dann nochmal testen. Wenns dann immer noch nicht klappt, kaufe ich ein Netzteil...
Naja, 13 Jahre Ruhe gehabt, da hätte die Kiste auch noch ein halbes Jahr durchhalten können. :-)
 
TE
B

Bundesgerd

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo, letztes Status-Update,

Netzwerkkarte ist gekommen, eingebaut und (wie erwartet) keine Besserung. Also das Netzteil.

Am Donnerstag abend wollte ich den Rechner einschalten. Also den Schalter am Netzteil umlegen und den Power-Knopf des Rechners drücken.

Es passiert...nix.


Ich habe ca. 10 Minuten mal gewartet, dann konnte ich den Rechner erst starten. Vermutlich liegt das Netzteil "in den letzten Atemzügen", wie man so schön sagt.

Offenbar brauchen die defekten (?) Kondensatoren Zeit zum Aufladen...


Egal, bei uns im Ort ist ein EDV-Fachhandel (Snogard), wo ich mir ein Netzteil gekauft habe. 600 Watt für 33 Euro. Nennt sich "LC Power LC600H-12 V2.31".

Qualitativ nix besonderes, mehr was für Office-Rechner, ist mir egal, das Netzteil soll ja nur max. ein halbes Jahr halten.


Eingebaut & läuft, als wäre nix gewesen, es ist einen kleinen Ticken lauter als das BeQuiet, ist aber nur minimal...

Trotzdem wird mein nächstes Netzteil wieder ein BeQuiet. 13 Jahre Lebendsdauer ist kein schlechter Wert, sag ich mal.


Damit bedanke ich mich für Euer Interesse und die vielen Tipps. :daumen:

Dankeschön & Gruß

Gerd
 
Oben Unten