Raptor Lake gegen Ryzen 5000/7000: Umfragen zum "Chipsatz" und Sockel

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Raptor Lake gegen Ryzen 5000/7000: Umfragen zum "Chipsatz" und Sockel

Schafft Intel mit Raptor Lake die Wende? Oder kann AMD dank zweier Sockel nun komplett durchstarten? Stimmen Sie ab und zeigen uns damit, welche I/O-Hubs für unsere Leser derzeit besonders spannend sind.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Raptor Lake gegen Ryzen 5000/7000: Umfragen zum "Chipsatz" und Sockel
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Ich glaub der 13600K, mit der Möglichkeit schon ab ~100€ (Nachtrag: "brauchbare" ab ca. 130€, auf VRM achten) ein Mobo dafür zu bekommen, und für zb. ca. 110€ noch 32GB DDR4 3600, macht es auch vielen Ryzen 7000 Interessenten schwer da zu widerstehen. Für ca. 600€ bekommt man da schon ne ganz ordentliche Performance auch in Spielen - und in Anwendungen dank der 20 Threads sowieso.

Jetzt fehlen nur noch Grafikkarten mit einem in Relation ähnlich guten P/L-Verhältnis...

Edit:

Ich glaub in dem für die Masse relevanten Preissegment lautet die Frage aktuell eher Intel 13000 gegen Ryzen 5000...
 

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
Ich glaub der 13600K, mit der Möglichkeit schon ab ~100€ ein Mobo dafür zu bekommen, und für zb. ca. 110€ noch 32GB DDR4 3600, macht es auch vielen Ryzen 7000 Interessenten schwer da zu widerstehen. Für ca. 600€ bekommt man da schon ne ganz ordentliche Performance auch in Spielen - und in Anwendungen dank der 20 Threads sowieso.

Jetzt fehlen nur noch Grafikkarten mit einem in Relation ähnlich guten P/L-Verhältnis...

Edit:

Ich glaub in dem für die Masse relevanten Preissegment lautet die Frage aktuell eher Intel 13000 gegen Ryzen 5000...


Ja, ich muss dir gestehen, hat lange gedauert bis ich eine Entscheidung treffen konnte.

Hab jetzt einen R7 7700x + B650 Mobo gekauft (678€ - 69€ = 609€ ). Mindfactory hat ein AMD Upgrade Aktion man erhält 69 an der Kasse abgezogen.

Das hat mich eher zu dem AMD System bewegt und die Tatsache, dass ich gerne schon DDR5 hätte und der Sockel 1700 keine weiteren CPU´s bekommt.

Somit kann ich mit dem 7700x bis zur nächsten oder übernächsten Generation warten.

ggf gibt es mit dem 8000 oder 9000 Serie auch das Big Little Dingens, obwohl ich kein Freund davon bin.

Muss aber sagen das der 13600K und 13700K verdammt gute Allrounder CPu´s geworden sind.

Code: #AMDCASHBACK

 

LPFlexMan

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich bin auch erst einmal glücklich mit meinem AM4-System und schaue mir erst einmal die Preisentwicklung und CPU-Releases im nächsten Jahr an...
 

HardwareZwerg

Schraubenverwechsler(in)
Ich glaub der 13600K, mit der Möglichkeit schon ab ~100€ (Nachtrag: "brauchbare" ab ca. 130€, auf VRM achten) ein Mobo dafür zu bekommen, und für zb. ca. 110€ noch 32GB DDR4 3600, macht es auch vielen Ryzen 7000 Interessenten schwer da zu widerstehen. Für ca. 600€ bekommt man da schon ne ganz ordentliche Performance auch in Spielen - und in Anwendungen dank der 20 Threads sowieso.

Jetzt fehlen nur noch Grafikkarten mit einem in Relation ähnlich guten P/L-Verhältnis...

Edit:

Ich glaub in dem für die Masse relevanten Preissegment lautet die Frage aktuell eher Intel 13000 gegen Ryzen 5000...
Bis zur CES 2023 mag das der Fall sein, aber mit Ryzen 7000X3D sind die 11 % Vorsprung Geschichte! Vorausgesetzt , dass die 30 % Mehrleistung ggü. Zen 4 ohne X3D von MLID stimmen! Wird eben bei der Personaldecke von AMD dann doch schwierig mit CPU und GPU an der Leistungsspitze anzukommen! Man könnte schlussfolgern, der normale Zen 4 verhungert am mangelnden L3 Cache!
 
Oben Unten