• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC Beratung

schleimi92

Kabelverknoter(in)
Hey Leute, ich mal wieder :D

Ich hatte vor einigen Wochen schon mal ein Thema eröffnet, wo ich einige Tipps bekommen habe und mich danach dazu entschlossen, die ganzen neuen Veröffentlichungen abzuwarten. Nun wäre das Thema ja soweit durch und ich würde mir sobald die Hardware verfügbar ist (denke ja mal Anfang DEZ. aufgrund der GraKa) den neuen PC gönnen.
Hoffe es ist jetzt nicht schlimm, dass ich ein neues Thema erstellt habe, falls doch Sorry ;)

Mein Budget, für meine aktuelle Zusammenstellung ist durchaus noch im Rahmen bzw. das Budget wäre nach oben hin noch offen - muss aber natürlich nicht noch teurer werden.
Der PC wird zu 99% nur zum zocken benutzt und das auch in exzessiver Form. Kurz gesagt läuft der PC dauerhaft wenn ich daheim bin.
Nutzen möchte ich das neue System um auch mal in den Genuss von 4K, Raytracing und dem ganzen Schrott zu kommen. Gezockt werden Games von DOOM, über ARK bis hin zu Battlefield und hoffentlich bald auch Cyberpunk - also alles querbeet durch ;)

Mein bisheriges System wäre:

Gehäuse: Thermaltake Overseer RX-I
Mainboard: MSI X99S SLI Plus
CPU: i7-5820k 6x3,3 GHz (übertaktet auf 6x4,0 GHz)
GraKa: GTX 1080Ti Asus ROG Strix
RAM: Corsair Vengeance LPX 32 GB auf 2400 MHz(4x8 GB)
Netzteil: 850Watt Corsair RM Series
Soundkarte: Creative Soundblaster ZxR
Festplatten:
1x 256 GB SSD Samsung 850 Pro Series
1x 1 TB SSD Samsung 860 EVO
1x 1 TB HDD WD Caviar Black
1x 1 TB HDD *marke unbekannt*

Fürs übertakten hab ich ne neue CPU Kühlung eingebaut. Ein Scythe Mugen 5 Rev.B

Aktueller Hauptmonitor ist ein MSI Optix MAG271CQR (die andern beiden Monitore werden durch einen 4K und einen weiteren Optix ersetzt wenn der neue PC da ist)
Soundanlage wäre eine Logitech Z906.



Meine Überlegung fürs neue System wäre:

Gehäuse: Lian Li - PC-O11 Dynamic XL schwarz
Mainboard: MSI MEG X570 Unify
CPU: Ryzen 9 5900x
GraKa: Radeon RX 6900 XT
Ram: 32GB DDR4-3600 Corsair Dominator Platinum 2x16gb
Netzteil: 1000W - be quiet! Straight Power 11 | Vollmodular
Soundkarte: Creative Soundblaster Z
Festplatten:
1x 250GB Samsung 970 EVO Plus (Für Windoof)
1x 2TB Samsung 970 EVO Plus (Für Games)
1x 500GB Samsung 860 EVO (Für Programme und Dokumente usw.)
1x 1TB Samsung 860 EVO

CPU Kühlung: MSI MAG CoreLiquid 360R
Gehäuse Kühlung: 120mm Corsair Light Loop LL120 RGB


Im Falle der CPU bin ich noch etwas unschlüssig ob 5900x oder 5950x, aber ich dachte mir ich nehm lieber die 300mhz Singlecore Leistung mit und spar mir die 300€.
Bei der Grafikkarte wollte ich eigentlich auf die 3080ti warten, aber bei den Lieferproblemen aktuell, dann dem voraussichtlichen Release erst im Januar und dann sicher noch einige Monate warten.... Da hab ich dann doch eher keine Lust und greif zu AMD.
Bezüglich der Soundkarte wollte ich zuerst keine nehmen, aber ich weiß nicht genau ob ich für meine Z906 doch lieber eine nehmen soll? Wurde da nicht so recht fündig im Netz.

So alles in allem sollten das alle Infos sein, um die Guru's hier um Rat zu bitten.
Dieses mal hab ich auch nicht direkt einfach nach dem besten gegoogelt, sondern Tests zu einzelnen Komponenten gelesen. Beim Mainboard wollte ich zuerst auf ein ASUS ROG Strix X570-F oder -E zurückgreifen, allerdings gibts da scheinbar Konflikte mit meinem Gehäuse im Bezug auf USB Anschlüsse, die mir doch auch recht wichtig sind. Aber laut Tests soll das Unify auch sehr gut sein in Verbindung mit einer 5000er CPU.
Hoffe ihr segnet das Teil ab, oder habt noch paar gute Tipps :)

Danke schonmal
 
Zuletzt bearbeitet:

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Davon abgesehen, dass ich deine Einteilung der SSDs etwas komisch finde, würde ich erstmal auf den Test von Big Navi warten. Außerdem weiß man auch noch gar nicht wie die verfügbar sein werden.
 

bitsbytes

Komplett-PC-Käufer(in)
Die SSD Aufteilung ergibt auch für mich keinen Sinn.

Ein Beispiel: Im Windows Registry stehen Einstellungen für Windows und die installierten Programme.
Falls Du mal die Betriebssystem Installation auf den Stand von letzer Woche restoren müsstest, dann fehlen Dir unter Umständen Registry Einstellungen für neu installierte Programme. Das bringts nicht.

Am besten gehst Du so vor und trennst zunächst einmal OS/Programme und Benutzerdateien.

C: SSD1: zB 2TB Windows, Benutzerprofile, Applikationen (Programme, Games, etc)
D: SSD2: zB 1TB Deine Anwenderdaten

Am besten erstellst Du auf SSD2 erstmal ein Verzeichnis: d:\users\<deinname>
Dann verschiebst Du die vorgefertigten Verzeichnisse Deines Benutzerprofils (Eigene Dateien, Eigene Videos, Eigene Musik, usr) in dieses Verzeichnis, dann hast Du d:\users\<deinname>\{Eigene Dateien, Eigene Videos, ...}.
Das machst Du am besten über die Eigenschaften/Properties von dem jeweiligen Verzeichnis im Profilordner.

Nun hast Du Betriebssystem und Userdaten schön getrennt und kannst auch diese von Windows vorgefertigten Verzeichnisse verwenden, ohne dass die auf C: in Deinem Profilordner landen...

Das hat verschiedene Vorteile:
- beim Restoren von C: von einem Disk Image überschreibst Du Deine Daten NICHT mit einem alten Stand
- solltest Du viele Daten haben, dann wird das Backup nicht so groß , backup und restore gehen dann schneller
- falls mal eine SSD kaputtgeht, dann geht nicht gleich alles kaputt im Vergleich zur Verwendung einer SSD
- Du kannst sogar eine 2. OS SSD einplanen, um eine Upgrade Installation zu simulieren und
eine neue Windows Version erst einmal austesten, mit der neuen Windows Version kannst Du ja auch auf
die Daten SSD zugreifen, DUAL BOOT und dann kannst Du entweder mit Produktions oder Test System arbeiten.

Was jetzt noch fehlt ist dringend eine separate Backup Harddisk, entweder intern, am besten intern und extern.
Falls im Rechner mal was übel abfackelt und vielleicht durch Überspannung oder Brand alles kaputt geht, dann kannst Du mit einer externen Sicherung das Risiko minmieren, dass alles kaputt geht.

Bei der Planung von Deiner Verzeichnisstruktur würde ich von vorneherein eine grobe Unterscheidung treffen.
Daten, die Du niemals in Deinem Leben verlieren möchtest.
Bulkdaten, deren Verlust nicht so schlimm ist.

Dadurch kannst Du nochmal wesentlich einfacher die Daten unterschiedlich behandeln.
Die wichtigen Dateien mit vorgefertigten Mirror Scripten (-> FreeFileSync) nicht nur auf verschiedene interne und externe Festplatten verteilen sondern auch auf einen oder mehrere USB Sticks verteilen, woanders wegschliessen und ggf auch eins in ein Bankschliessfach legen. Darunter fallen für mich zB die unzähligen Accountdaten, die man durch verschiedene Internet Shops hat. Also Daten für so einen Password Tresor sollte man unbedingt auch woanders sicher und redundant lagern, falls mal die Bude abbrennt. Und so ein USB Stick ist auch schon mal defekt, deshalb "redundant".

Zwei Programme, die sich hervorragend für sowas eignen:
Macrium Reflect für das Erzeugen von Disk Images (von der Betriebssystem CD)
FreeFileSync für das Spiegeln von Daten im nativen Format, damits keinen Streß gibt, falls mal ein Backup/Archivformat nicht gelesen werden kann.

Das ist eine schöne strukturierte und skalierbare Lösung.
Am besten immer drei Schritte im voraus denken und auch an Backup / Recovery denken.
Das spart einem eine Menge Frust, Ärger und Arbeit.
 
TE
S

schleimi92

Kabelverknoter(in)
@RyzA Klar würde ich natürlich erstmal auf unabhängige Tests der 6900XT warten, sollte jetzt nicht heißen das ich die sofort nehmen werde. War eher gemeint das ich nach aktuellem Stand schon deutlich mehr zu AMD tendiere, da bei NVidia ja laut Internet erstmal keine Verbesserung ansteht was Verfügbarkeit angeht. Logisch, dass wenn die 6900XT total abstinkt nicht genommen wird. Ich hab ja auch die Hoffnung das die Verfügbarkeit einfach besser sein wird, weil ja extrem viele Leute direkt auf die FE der NVidia's aufgesprungen sind.

@bitsbytes Danke für die ausführliche Erklärung. Ich hab bisher eben in meinem System alles Plattenmäßig sauber getrennt, seit vielen Jahren. Hatte damit noch nie Probleme und bevorzuge das halt theoretisch auch so. Aber ich schau mir deine Lösung definitiv auch genauer an!

Habt ihr sonst irgendwas zu bemängeln oder Verbesserungsvorschläge? War z.B. der Gedanke was die CPU angeht richtig? Oder doch lieber die 5950x - wobei ich da jetzt net wirklich gravierende Unterschiede sehe was den Preis gerechtfertigt? Oder könnte ich mir die Kiste so holen wie geschrieben, wenn ich die GraKa Tests abwarte und die Festplatten ggf. nochmal überdenke?

Danke für die schnellen Antworten auf jeden Fall =)
 

bitsbytes

Komplett-PC-Käufer(in)
@bitsbytes Danke für die ausführliche Erklärung. Ich hab bisher eben in meinem System alles Plattenmäßig sauber getrennt, seit vielen Jahren. Hatte damit noch nie Probleme und bevorzuge das halt theoretisch auch so. Aber ich schau mir deine Lösung definitiv auch genauer an!

Ich denke ich weiß woher der Wind weht ;) Früher waren die Hardware-Gegebenheiten anders, deshalb hatte man Daten nach anderen Kriterien auf verschiedene Festplatten verteilt...

Harddisks waren einfach langsamer und hatten damals noch nicht so die Kapazität.
Vor allem die schnelleren Platten mit höheren Umdrehungen und schnelleren Zugriffszeiten hatten eine geringere Kapazität.

So musste man zum einen die Daten auf die Platten verteilen, damit es passte, aber auch dass sich die I/O Operationen auf verschiedene "Spindles" verteilten. Programme laden, loggen, pagen/swappen, hat man am besten ein bisschen über verschiedene Platten verteilt.

Bei SSDs hat man überhaupt kein rotierendes Medium mehr und auch keine Kopfschaaren, die mal eben von Zylinder 1 nach 899 sausen müssen ... etc ...

Jetzt kann man also bewußt nach anderen Kriterien aufteilen.
a) OS, Programme ...
b) User Daten
Um das ganze auch von Backup / Restore Aspekten her zu optimieren...
Und die SSDs haben mit 4-8 TB inzwischen auch eine tolle Kapazität.
Und der Preis pro TB ist auch bei Kapazitäten zwischen 1-4 TB gar nicht mehr so unterschiedlich.
Zumindest bei den normalen SSDs, die mir im normalen Alltag (Recorden, Spielen) immer noch ausreichen,
muss nicht unbedingt M.2 oder NVMe sein...
 

Alabamaman

Software-Overclocker(in)
Schau doch mal bitte wie viel Fps dein jetziges System in 720P schafft und stell deine Grafikdetails auf low.
In 4K sollte meiner Meinung nach ne neue Graka reichen und hast schon Geld gespart.
 

davidwigald11

Volt-Modder(in)
Ich hab bisher eben in meinem System alles Plattenmäßig sauber getrennt, seit vielen Jahren. Hatte damit noch nie Probleme und bevorzuge das halt theoretisch auch so.
Es ist P/L technisch Quatsch und auch sonst. Programme von Windows zu trennen halte ich für gar keine gute Idee. Ich sags hier immer wieder, aber heutzutage gibt es so viele Programme die immer automatisch auf C landen. Wenn du 250GB extra fürs OS kaufst, stehste irgendwann blöd da weil kein Platz mehr ist. Und mehr Ordnung hast du auch nicht, weil dann alle Programme irgendwo verteilt sind. Eins auf C eins auf D usw...
Ich würde aller höchstens eine Platte für Windows + Programme nutzen und eine für Spiele/Daten. Die Windows Platte min. 1TB. Mehr SSDs sind absolut nicht nötig.
War z.B. der Gedanke was die CPU angeht richtig?
Ich würde aktuell entweder den 5600X oder 5900X kaufen. Der 5800X ist P/L technisch einfach nicht so gut. Der 5950X lohnt sich zum Zocken null. Aber der 5900X hingegen hat wieder ein besseres P/L Verhältnis.
 
TE
S

schleimi92

Kabelverknoter(in)
Vielen Danke für die super Hilfe und Tipss =)

Ich schau mal durch wie ich das mit den Festplatten regeln werde und sofern keine Beschwerden mehr über Mainboard und Co kommen und alles sonst soweit passt, wäre das Ding hier durch :)
Danke an alle ;)
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

beim Mainboard würde ich das günstigere MSI MAG X570 Tomahawk WIFI nehmen, und beim Arbeitsspeicher solltest du auf CL16 achten *klick*, sonst relativiert sich die höhere Geschwindigkeit wieder etwas.

Die SSDs von Samsung sind gut, aber etwas zu teuer.
Da bei einem Spiele-PC eine NVMe-SSD in den meisten Fällen bisher keinen Vorteil bringt *klack*, solltest du da nicht zu viel Geld ausgeben.

Die Kingston A2000, Silicon Power P34A80 oder Crucial MX500 wären meine Wahl.

Beim Netzteil würde ich das Seasonic Focus GX/PX oder Straight Power 11 mit max. 850 Watt kaufen *kluck*.

Für die leistungsstarke Grafikkarte bietet sich ein luftigeres Gehäuse wie z.B. das Pure Base 500DX, oder Meshify S2 an.

Die Corsair-LL-Serie ist zwar hübsch anzusehen, in ihrer eigentlichen Funktion taugen die Lüfter aber nicht viel.

Gruß, Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
S

schleimi92

Kabelverknoter(in)
@Lordac Perfekt danke dir...Nochmal ausführlich Videos geschaut und weitere Tests gelesen und System weitestgehend angepasst. Beim Netzteil war ich mir nicht sicher, hatte aber zwischen 850 und 1000 Watt tendiert. Da ich da aber net so der Fachmann bin und etwas vorausschauend Bestellen wollte, hatte ich das 1000 Watt genommen, wobei ich schon dachte das 850 auch reichen müssten. Beim Gehäuse hatte ich mir jetzt auch noch mehrere Videos angeschaut u.a. vom 8auer und würde wohl bei dem bleiben, in Verbindung mit maximaler Lüfteranzahl versteht sich.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Beim Gehäuse hatte ich mir jetzt auch noch mehrere Videos angeschaut...
ich finde das Lian Li O11Dynamic XL auch gut, würde es aber nur mit einer kompletten Wasserkühlung kaufen.

Auch wenn ich den Trend ein Stück weit nachvollziehen kann, aber willst du nicht lieber schauen was der teure PC auf dem Bildschirm darstellen kann, an statt in das Gehäuse zu schauen ;)?

Falls letzteres der Fall ist, könnte man den PC deutlich günstiger gestalten :devil:!

Gruß, Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
S

schleimi92

Kabelverknoter(in)
Haha doch natürlich wär die Darstellung auf dem Monitor deutlich intressanter :D
Aber ne schicke Optik der Maschine wäre natürlich auch ne feine Sache.
 
Oben Unten