PC aufrüsten - Welche Komponenten?

Jackgg

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken meinen vor 3,5 Jahren gekauften PC etwas aufzurüsten. Ich würde mir z.B. gerne das neue CoD zulegen und habe hier gelesen, dass bei den empfohlenen Systemvoraussetzungen 12 GB RAM angegeben sind. Leider hält sich mein Wissen bzgl. PC Hardware sehr in Grenzen, daher würde ich mich freuen, wenn mir jemand Empfehlungen geben könnte, welche Komponenten meines derzeitigen PC's die größten "Schwachstellen" sind bzw. was ihr am ehesten aufrüsten würdet.


Hauptkomponenten
Sharkoon S1000 mit Acrylfenster
AMD Ryzen 5 2600 (6x 3.4GHz / 3.9 Turbo)
Standard AMD/INTEL Box Kühlung
MSI B450M PRO-VDH
8GB (2x4GB) Patriot DDR4 3000MHz Ext. Perf. Viper4 ohne M.2 SSD
SSD 120GB Patriot Burst (565MB/s - 540MB/s)
1000GB SATA 6GB/s 7200rpm
8GB Powercolor RX580 RedDevil
400W be quiet! Pure Power 11


Am ehesten hätte ich dazu tendiert erstmal den Arbeitsspeicher aufzurüsten, ich habe aber leider keine Ahnung ob ich dann beispielsweise auch ein besseres Netzteil bräuchte bzw. ob ich bei meinem Mainboard den Arbeitsspeicher einfach wechseln kann und falls ja ob ich hier zwei neue Riegel bräuchte oder ob zusätzlich zu den 2 aktuellen Riegeln noch 2 zusätzliche Riegel möglich wären?

Bin über jegliche Ratschläge dankbar!

LG
Jack
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Das beste aktuell dürfte der 5800X3D sein zwecks zocken.
Vorteil: du kannst deinen RAM behalten (idealerweise schaffst du dir ein 3200er CL14 16GB-Kit an, die sollten gar nicht mehr so selten sein und die alten 8GB - ebay und ab damit) und du kannst dein Board behalten.
RAM empfehle Ich zu tauschen. Quad channel hat das Board nicht und das gleiche Kit bekommste wohl eher schlecht, dazu ist DDR4 günstig. Viel schneller als 3200 CL14 würde Ich nicht empfehlen, Ich krieg mein 4000er Kit nicht so zum laufen wie das soll (Infinity Fabric krieg Ich nicht in sync also auf 2000MHz).
Und je nach vorhandenem Kühler kannste den auch behalten (Frage ist halt ob der den 5800X3D kühlen kann).
Das Kleingeld was bei dir übrig bleibt würde Ich in eine M.2 1TB SSD investieren (die Spiele werden immer fetter, die 120er SSD ist nicht mehr groß genug).
Netzteil ist n bissl knapp sollte aber mit dem 5800X3D und einer RX580 keine Probleme machen, wäre aber auch ein Kandidat für eine spätere Aufrüstung inklusive GPU. Pure Power 11 ist brauchbar, aber 400W ist schon arg eng heutzutage, z.B. Intel CPUs würde Ich nicht mehr mit diesem Netzteil betreiben, 13900K säuft lockere 250Watt unter Last :D
Grafikkarte lohnt sich aktuell noch nicht. AMD-GPU Release ist vor der Tür, die Preise schwanken, 4080 steht an, keiner weiß was die ehemalige 4080 12GB sein wird - da lohnt sich das abwarten.
P.S. gerade gelesen wegen Kühler, bin blind. Der wird auch fällig, 5800X3D kriegste mit kleinem nicht in den Griff.
 

Einwegkartoffel

Kokü-Junkie (m/w)
Mein Vorschlag:

BIOS Update und Ryzen 5700X (250€) oder so rein. Noch 50€ oder so für nen Kühler einplanen (Mugen 5 zB). Dazu ein 16 GB RAM Kit mit 3000 MHz (oder 3200er; ca. 60€). 24 GB RAM im Dual Channel sind für die meisten Spiele ausreichend.
Wenn dein Netzteil bleiben soll, geht max eine RX 6700/6750 XT (ab 500€). Wenn du auf Nummer sicher gehen willst lieber nur die 6600/6650 XT (ab gut 300€).
Für ein neues Netzteil würde ich nochmal ab 80€ einplanen...

Nun musst du mal sagen, was du überhaupt ausgeben möchtest/kannst ;)
 

Shinna

Volt-Modder(in)
AMD Ryzen 5 2600 (6x 3.4GHz / 3.9 Turbo)
Upgrade auf einen R5 5600 = 139€
8GB (2x4GB) Patriot DDR4 3000MHz
Ich würde 2x16gb DDR4 3200MT/s kaufen
Standard AMD/INTEL Box Kühlung
Ich würde für 20€ einen Tower Cooler kaufen. Der Boxed Lüfter kann halt doch schon laut werden unter Last
400W be quiet! Pure Power 11
Das ist halt schon etwas knapp bei einer aktuellen Grafikkarte. Für eine RX6700XT würde ich das Netzteil auf 500 oder 550w ansetzen. Ein brauchbares 550w ist auch nicht so teuer.

Die RGB Beleuchtung muss man ja nicht anschließen. Von der Qualität her besser als die Bequiet PurePower Serie.
 
TE
TE
J

Jackgg

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

danke für eure Antworten :) Ich hatte im ersten Posting vergessen zu erwähnen, dass ich zusätzlich zu den obigen Komponenten noch einen Noctua NF-A 12x25 Lüfter eingebaut habe.

Grundsätzlich hätte ich geplant vorerst so 250 bis max. 300€ in ein Upgrade zu investieren. Falls ich mir die Komponenten in einem PC Shop dann einbauen lassen muss, sollte es von der Hardware her eher 250€ sein. Einfache Sachen wie RAM wechseln, Kühler einbauen oder so bekomme ich selbst hin aber beim Netzteil oder sobald irgendwas mit einer Kühlpaste ins Spiel kommt (bin mir hier beim Prozessor nicht ganz sicher wie der Einbau funktioniert) würde ichs lieber von Experten machen lassen.

Wäre es bei diesem Budget dann das sinnvollste wenn ich Prozessor und RAM tausche? An Graka Tausch hatte ich vorerst nicht gedacht, wäre hier ja auch das teuerste.

Und das Board könnte ich auch behalten, wenn ich nur Prozessor und RAM aufrüste, richtig?

Beim Vorschlag von Shinna bzgl. R5 5600 und 2x 16GB RAM wäre ich ziemlich in meinem Budget. Könntet ihr dies so empfehlen, wenn die restlichen Komponenten gleich bleiben?

Und noch eine Frage, wäre es auch möglich bei meinen aktuellen Komponenten vorerst ausschließlich auf 2x 16GB Ram aufzustocken und alles andere zu lassen wie es ist (und Prozessor und ggf. SSD dann irgendwann später nachzurüsten). Oder brauche ich bei einem Upgrade auf 2x 16GB zwingend jetzt schon einen besseren Prozessor?).

Danke im Voraus!

LG
Jack
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Falls das Budget wiklich 300€ rum Oberkante ist, dann macht 5600er Ryzen wirklich Sinn. 5800X3D ist aktuell das beste auf der Plattform, sprengt aber das Budget.
Also ja du wechselst CPU und RAM, Board und Netzteil bleibt, den 5600er schafft das System problemlos.
Falls du das selbst installieren willst - Motherboard BIOS updaten, wenn das BIOS sehr alt ist, wird der 5600er nicht starten.
Die Installation ist sehr einfach, auf der CPU und dem CPU-Sockel ist in einer Ecke ein Dreieck-Symbol - die Ecken müssen zusammenkommen, das ganze geht ohne Gewalt. Wärmeleitpaste kannste eigentlich die MX-4 nehmen oder alles andere was brauchbar aussieht (die Shops hier führen meist keinen Dreck, das reicht für die CPU).
Das einzige wo man wirklich aufpassen muss, sind die Pins auf der Unterseite der CPU - die verbiegen leicht (beim Nachfolger und bei Intel sind die aufm Board, die CPU ist flach). RAM sollte man dann auch in passende Slots stecken damit Dual Channel funktioniert und XMP im BIOS einstellen nachm booten.
Ehrlich - dafür würde Ich nicht in einen PC-Laden gehen. Für das Geld kann man sich lieber einen guten Kühler leisten der z.B. auch AM5-Kompatibel ist (für die Zukunft, die AM5-Plattform sollte ne lange Zeit aktuell bleiben).
Und nein das aufrüsten auf 16GB RAM braucht keine neue CPU, es kann aber sein das die alte CPU n bissl Probleme mit 3200er RAM bekommt (ergo musst du das dann auf 3000 oder leicht drunter stellen, was an sich keine große Sache ist).
 

Einwegkartoffel

Kokü-Junkie (m/w)
@Jackgg : kann da meinem Vorposter nur zustimmen. Ich persönlich würde sogar sagen, dass ein Tausch des Kühlers komplizierter ist als ein CPU Wechsel. Du könntest dir ja aber auch von einem der PCGH Bastler helfen lassen. "Kostet" dich dann Kaffee und Kuchen ;)
 

Shinna

Volt-Modder(in)
Grundsätzlich hätte ich geplant vorerst so 250 bis max. 300€ in ein Upgrade zu investieren.
Ryzen5 5600 = 140€
32gb(2x16gb) DDR4 3200MT/s = 100€
Netzteil = 60€
An Graka Tausch hatte ich vorerst nicht gedacht, wäre hier ja auch das teuerste.
Die wird dir aber den größten Performance Boost verschaffen. Ein 5600 macht aus deiner RX580 auch keine "Rakete". Ein paar FPS kommen schon rum aber erwarte nicht zu viel.

Die meiste Performance wirst Du wohl durch mehr RAM haben. Bei 8gb wird mit Sicherheit schon ständig auf die Auslagerungsdatei zugegriffen.
ich selbst hin aber beim Netzteil oder sobald irgendwas mit einer Kühlpaste ins Spiel kommt (bin mir hier beim Prozessor nicht ganz sicher wie der Einbau funktioniert) würde ichs lieber von Experten machen lassen.
Der Wechsel des Netzteils ist noch das leichtesten - nach dem Austausch der RAM Sticks. Wenn Du ein modulares Netzteil kaufst ist das kinderleicht. Bei einem modularen Netzteil sind die Kabel auf Seiten des Netzteils nicht fest angebracht, Beide Seiten benutzen eine "Steckverbindung.". Du entfernst an deiner Hardware einen Stecker vom alten Netzteil und schließt dann dort das Kabel vom neuen Netzteil an. Das machst Du einfach Kabel für Kabel. Dann verlegst Du die Kabel "sauber" dahin wo sich das Netzteil im Gehäuse befinden wird. Vor dem Einbau des neuen Netzteils schließt Du dort alle Kabel einfach entsprechend an und fertig ist der Lack.
Und das Board könnte ich auch behalten, wenn ich nur Prozessor und RAM aufrüste, richtig?
Ja kannst Du. Du musst aber ZWINGEND solange die alte CPU noch eingebaut ist das BIOS auf die neuste Version aktualisieren. Ohne ein BIOS Update wird der 5600 nicht erkannt und der PC bootet nicht.
 
TE
TE
J

Jackgg

Kabelverknoter(in)
Vielen Dank nochmal für eure Antworten!

Ich habe mich jetzt dafür entschieden vorerst mal nur den RAM aufzurüsten / auszutauschen und dann erstmal zu sehen inwiefern ich hier dann schon Performance Verbesserungen bekomme. Teilweise ruckelt es in einigen Spielen nämlich schon etwas, ich habe auch nebenbei z.B. oft Discord, YT oder ähnliches offen und würde jetzt gerne erstmal schauen, ob mehr RAM hier schon Abhilfe verschafft.

Meine letzte Frage wäre daher jetzt noch, ob ihr mir ein konkretes RAM Modell empfehlen könnt. Sollte möglichst gut/groß sein, sodass mein R5 2600 gerade noch mit umgehen kann.

cryon hatte ja schon erwähnt, dass 2x 16GB grundsätzlich möglich sind. Bzgl. dem Unterschied von 3200er und 3000er kenne ich mich leider gar nicht aus.

Deswegen wäre ich jetzt nochmal dankbar über konkrete Vorschläge für RAM Modelle, die mit meinem aktuellen CPU kompatibel sind und ein möglichst großes Upgrade bringen.

CPU und ggf. GPU + evtl. Netzteil oder SSD würde ich dann irgendwann zu einem späteren Zeitpunkt erst aufrüsten.

Danke nochmal im Voraus!

LG
Jack
 

Einwegkartoffel

Kokü-Junkie (m/w)
Die Mehrkosten zu 3000/3200 MHz sind minimal. Ein Ryzen 5600 wird zu 99% damit umgehen können. Willst du wieder neuen RAM kaufen, wenn du doch die CPU aufrüsten solltest bzw. willst du dich direkt limitieren?

Offiziell schafft die CPU nur 2933 MHz....die 3000 MHz sind (wenn man jetzt ganz kleinlich ist) OC.
 
TE
TE
J

Jackgg

Kabelverknoter(in)
Verstehe, danke für deine Antwort. Bin wie gesagt leider echt Laie aut dem Gebiet.

Muss ich die 3600 MHz dann irgendwie in den Einstellungen runterdrosseln weil sonst Probleme auftreten können?

Oder kann ich den RAM einfach ohne weiteres austauschen und mein CPU kann aktuell halt nur die knapp 3000 MHz davon "ausnutzen"? (Sorry falls die Formulierungen hier irgendwie falsch sind)
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Verstehe, danke für deine Antwort. Bin wie gesagt leider echt Laie aut dem Gebiet.

Muss ich die 3600 MHz dann irgendwie in den Einstellungen runterdrosseln weil sonst Probleme auftreten können?

Oder kann ich den RAM einfach ohne weiteres austauschen und mein CPU kann aktuell halt nur die knapp 3000 MHz davon "ausnutzen"? (Sorry falls die Formulierungen hier irgendwie falsch sind)

Nach dem RAM umstecken muss man generell das XMP Profil prüfen und setzen. Solltest du nur den RAM tauschen, würde Ich XMP-Profil laden und dann den RAM auf 3200MHz setzen (3600 schafft die 2600 CPU nicht, 3200 ist da oberkante). Solltest du den 5600er einbauen zusammen mit dem neuen RAM, sollte XMP Profil reichen. Bei AMD heißt das DOCP (ist dasselbe wie XMP, nur halt Intel und AMD haven verschiedene Namen dafür). Das ist das voreingestellte Profil für den RAM, sonst läuft das auf Basis 2133 oder 2400 (was das Board halt einstellt) und ist deutlich langsamer.
 
TE
TE
J

Jackgg

Kabelverknoter(in)
Nach dem RAM umstecken muss man generell das XMP Profil prüfen und setzen. Solltest du nur den RAM tauschen, würde Ich XMP-Profil laden und dann den RAM auf 3200MHz setzen (3600 schafft die 2600 CPU nicht, 3200 ist da oberkante). Solltest du den 5600er einbauen zusammen mit dem neuen RAM, sollte XMP Profil reichen. Bei AMD heißt das DOCP (ist dasselbe wie XMP, nur halt Intel und AMD haven verschiedene Namen dafür). Das ist das voreingestellte Profil für den RAM, sonst läuft das auf Basis 2133 oder 2400 (was das Board halt einstellt) und ist deutlich langsamer.
Alles klar, ich werde dann mal recherchieren wie man das mit dem DOCP Profil macht

Du hast ja ein Gehäuse mit Fenster. RGB Ram oder ohne RGB?
Lieber ohne. Mein Nocturne Lüfter leuchtet schon ziemlich intensiv in blau 😅

Das soll jetzt nicht böse gemeint sein, aber bist du sicher, dass dein jetziger RAM mit 3000 MHz läuft?
Gute Frage, da habe ich mich ehrlich gesagt bisher noch nicht mit beschäftigt. Habe mir den PC damals in einem Onlineshop zusammengestellt und auch direkt zusammenbauen lassen. Wie könnte ich prüfen, ob mein RAM aktuell mit 3000 MHz läuft?
 
Oben Unten