Neues The-Witcher-Spiel mit Unreal Engine 5: CDPR und Epic in love

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Schade. Sieht nicht nach dem von mir erhoften Magier-Spin-Off aus. :-(

Völlig richtiger und logischer Schritt.
Warum weiter Ressourcen mit einer technisch maximal mittelmäßigen Engine verbrennen, einen auf Bethesda machen und die immer gleichen Probleme mit sich herum schleifen?
Alte Zöpfe abschneiden und die Devs auf das loslassen, was sie können und nicht, was sie schon seit über 10 Jahren nicht können. Und eine Partnerschaft mit dem Engine-Entwickler als Sahnehaube oben drauf... top!
Endlich mal wieder eine gute Entscheidung seitens CDPR.

Da können wir ja gespannt sein, was auf diesem Fundament aufgebaut wird.

Verglichen mit der Unreal Engine 4 hat die Red seit Wichter 3 durchaus sehr gute Grafik pro Performance geliefert. Klar, man war optisch nicht ganz auf dem Niveau später erschienener Top-Titel, aber wie nicht zuletzt Mods beweisen, lag das (wie schon bei den Vorgängern) eher an den Assets denn an der Engine und die Skalierung war sehr gut. Auch Cyberpunk macht eine sehr gute Figur, wenn man von den (wie üblich) enormen Anforderungen bei Raytraycing-Einsatz absieht. Ob es für CDPR bis zu geplanten Erscheinungstermin (bei bisherigen Projektzeiten wohl tief im zweiten Teil des Jahrzehnts) gelohnt hätte oder von den Ressourcen her überhaupt möglich gewesen wäre, eine vollständige Red 2 zu entwickeln, ist eine andere Frage; weiteres Aufbohren hätte nicht gereicht. Aber am Können der Entwickler gibt es bezüglich Grafik-Engines wenig auszusetzen. (Über Physik und Animation lege ich mal den Mantel des Schweigens.)


Nicht, wenn die Ereignisse aus Witcher 3 bzw. nach dem Ende ihr irgendwie die Kräfte rauben oder einschränken.
Wäre auch ein guter Aufmacher für die Hauptquest. "Erlange deine Macht zurück". Klingt zwar super generisch, aber die Schreiberlinge bei CDPR haben definitiv mehr auf dem Kasten als ich mit meiner eingeschränkten Fantasie. :D

Gibt die Lore von hinten bis vorne nicht her. Ciri ist von Geburt eine Quelle magischer Macht. Weder kann sie diese Eigenschaft peu a peu im Verlaufe einer Story zurückerlangen, noch kann sie sie überhaupt verlieren. Nicht selten wäre sie sogar froh, wenn sie das könnte und würde sich über ein normales Leben an Stelle von Flucht und Selbstzweifeln freuen.
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
So schön ich auch die UE5 finde, so skeptisch bin ich doch bei den zahlreichen Ankündigungen und sehe es kritisch, dass viele Spiele so einen sehr ähnlichen und wieder erkennbaren Look und dadurch eine Einheitsoptik haben werden, denn oftmals werden eben doch viele Assets weitergenutzt und nicht in Gänze durch eigene Ersetzt, denn dann wäre ja auch der Vorteil eines fertigen Baukastens futsch.

MfG
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)
Gibt die Lore von hinten bis vorne nicht her. Ciri ist von Geburt eine Quelle magischer Macht. Weder kann sie diese Eigenschaft peu a peu im Verlaufe einer Story zurückerlangen, noch kann sie sie überhaupt verlieren. Nicht selten wäre sie sogar froh, wenn sie das könnte und würde sich über ein normales Leben an Stelle von Flucht und Selbstzweifeln freuen.
Ich kenne die Bücher nicht. Ciri kenne ich nur von TW3 und der TW-Serie.
Aber mal ehrlich, in der Serie ist sie auch nicht stark und lernt gerade die Schwertkünste der Hexer.
Und in so einem Stadium könnte man ein Spiel ansiedeln.
Wobei ich jetzt wirklich nicht Ciri spielen muss. Da gibt es sicherlich auch andere Möglichkeiten.
 

AzRa-eL

Volt-Modder(in)
Wenn nicht Ciri oder Geralt, fände ich auch die Idee eines eigen erstellten Chars mit Vorgeschichte interessant.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ich kenne die Bücher nicht. Ciri kenne ich nur von TW3 und der TW-Serie.
Aber mal ehrlich, in der Serie ist sie auch nicht stark und lernt gerade die Schwertkünste der Hexer.
Und in so einem Stadium könnte man ein Spiel ansiedeln.
Wobei ich jetzt wirklich nicht Ciri spielen muss. Da gibt es sicherlich auch andere Möglichkeiten.

Körperlich ist sie nicht stark. Aber magisch? Witcher 3 sollte dazu alles gesagt haben. Würde man das Spiel in ihrer Jugend ansiedeln, könnte man das natürlich ausklammern. Aber dann hätte man eine schmächtige 12-14-Jährige mit ein paar grundlegenden Schwert-Skills, die gemäß Canon in Kaer Morhan bleibt.
 

PureLuck

Software-Overclocker(in)
Gibt die Lore von hinten bis vorne nicht her. Ciri ist von Geburt eine Quelle magischer Macht. Weder kann sie diese Eigenschaft peu a peu im Verlaufe einer Story zurückerlangen, noch kann sie sie überhaupt verlieren. Nicht selten wäre sie sogar froh, wenn sie das könnte und würde sich über ein normales Leben an Stelle von Flucht und Selbstzweifeln freuen.

Quellen können versiegen. Und ja, Ciri findet diese Macht selbst nicht wirklich gut, sodass sie bei einem Verlust oder einer Einschränkung jener Macht da nicht hinterherweinen würde. Aber es wäre im Interesse der Wilden Jagd (die wiederkehren könnte), der Elfen und der Menschen, die Macht aufrecht zu erhalten und Ciri bzw. ihr Blut für ihre Zwecke auszunutzen.
Ciri selbst zeigt auf, dass diese Macht mal mehr und mal weniger unkontrolliert ausbrechen kann. Warum soll dann ein durch äußere Umstände bedingtes Zurückhalten oder gar Verlust der Macht so abwegig sein?
Wie gesagt, bin kein Story-Schreiber. Aber für das Computerspiel hat CDPR mehr als genug Spielraum bei der Lore, was eine Story rund um eine erwachsene Ciri angeht.
 

AzRa-eL

Volt-Modder(in)
Nochmal Ciri UND die Wilde Jagd fände ich maximalst öde. Das Witcher Universum kann viel mehr bieten. Ich fände tatsächlich eine Zeit kurz nach der Divergenz (hieß das so?🤔) sehr interessant. Quasi die Epoche, als Menschen die fremde Macht nutzten, um ihre Hexerschulen zu bilden und diese noch angesehen waren.
Da steckt als Setting enorm viel Potential dahinter.
 
Oben Unten