Neue GPU gekauft, Rest upgraden ja oder nein?

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

wie im #7 geschrieben, macht eine Wechsel vom Arbeitsspeicher aus wirtschaftlicher Sicht keinen Sinn, und so wahnsinnig viel schneller sind 3200/3600MHz auch nicht.

Meiner Meinung nach wird RAM ab einen vernünftigen Geschwindigkeit ein klein wenig überbewertet.
Du kannst dir dazu gern folgendes Video anschauen:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
Brauche ich wirklich 32GB?
Die Frage kannst du dir ganz leicht selbst beantworten, sind in einem Spiel mehr als ca. 80% ausgelastet, kauf weitere 16GB dazu, ansonsten nicht.
Auch darauf hab ich dich schon im #7 hingewiesen ;)!
...und genau darauf geachtet hab ich leider nie.
Das ist ein wichtiger Punkt, je besser du weißt wie CPU, GPU und RAM ausgelastet sind, desto besser kannst du für dich beurteilen ob du etwas an der Hardware ändern musst, oder nicht.

Aus dem Grund ist dies auch beim leicht überarbeiteten Fragebogen der erste Punkt:
1. ) Wo hakt es:
Finde dein CPU-/GPU-/RAM-Limit heraus!

Bitte installiere den MSI-Afterburner *klick*, schau dir das PCGH-Video dazu an *klack*, und lass dir folgende Werte im gewünschten Spiel anzeigen: Auslastung von GPU, VRAM, RAM, sowie die FPS.

Anhand der Werte kannst du folgende Rückschlüsse ziehen:
  • Grafikkarte voll ausgelastet und zu wenig FPS: eine schnellere Grafikkarte ist nötig
  • VRAM voll und zu wenig FPS: Grafikkarte mit mehr VRAM kaufen
  • RAM zu mehr als 80% gefüllt: mehr RAM kaufen
  • nichts davon: CPU zu langsam, neue CPU kaufen, ggf. Unterbau erneuern

Um die CPU zu testen (wie viele FPS schafft sie), gehst du wie folgt vor:
  • Stell deine Spiele so ein, wie sie mit der neuen Grafikkarte laufen sollen.
  • Anschließend reduzierst du ausschließlich Auflösung, Kantenglättung (Antialiasing), Render-Skalierung, Texturen und Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) auf den kleinsten Wert.
  • Hast du dann genügend FPS und keine Ruckler --> die CPU kann bleiben!
  • Hast du zu wenige FPS und Ruckler --> die CPU und ggf. der Unterbau muss erneuert werden!
Mit dieser Vorgehensweise findest du selbst raus was limitiert, dies hilft uns dich schnell und konkret zu beraten!
Wie kann ich am Handy in einen Beitrag der bereits existiert Zitate einfügen?
Ich glaub das geht nicht, bzw. hab ich die Möglichkeit auch noch nicht gefunden.

Gruß,

Lordac
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
Also egal was du kaufst: Sackgasse.
Naja, ich könnte natürlich auf die neue Generation und DDR5 warten, aber wie gesagt, die Preise werden bestimmt noch höher sein. Dann heisst es 1-2 Jahre warten, bis sie sich einigermaßen stabilisieren, und dann kommt der Gedanke auf, nochmal zu warten. Leider ist es ja so dass egal was man kauft, sobald man es in den Händen hält, ist es veraltete Technik. Ich kann ja nicht mal nen R5 5600 auf meinem AM4 Board betreiben. Ich meine wenn ich auf AM5 warte, ein Board samt CPU kaufe, und nach 3-4 Jahren ein Upgrade machen will, wird es wie jetzt sein, ein neuerer Prozessor passt dann nicht mehr mit dem Board zusammen.

Außer ich liege mit der Einschätzung falsch, das kann auch sein
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Es gibt Leute, die kaufen nie was, weil immer was neues am Horizont ist.
Kenne ich auch persönlich welche. Für die scheint es ein großer Schritt zu sein, einen Kauf zu tätigen, man könnte ja das neueste und schnellste verpassen.
Ja, Du hast beim Kauf eigentlich immer alten Schrott in der Hand im Mainstream. Ausnahme sind Grafikkarten zum Release der Generation wenn man das Topmodell kauft. Da ist man 2 Jahre gut dabei.
Aber im Mainstream, dort wo Du hinschaust: Alter Schrott. Immer.
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Der günstigste Weg, falls du wirklich nur 2 Jahre überbrücken willst:

Gebrauchten 3700X kaufen :ka:

Ist auch schon deutlich schneller, als dein 1600.
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
Ich weiß ich weiß... Scheue mich aber sehr vor einem Gebrauchtkauf... Keine Garantie und wenn da was kaputt ist, ist das Geld futsch. Bin aber noch am überlegen

Ich stell jetzt mal die defekte Vega 56 in ebay, vielleicht krieg ich ja ein paar Euro für :D

Oh und es sind eher 3-4 Jahre die ich überbrücken werde. Meine Combo R5 1600 + Vega 56 hat mir jetzt auch fast 4 Jahre gedient (die Vega 3 davon). Ich denke mit der Combo i5-11400 und Rx5700XT wird das ähnlich sein
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Mal ne blöde Frage, worin besteht der Unterschied dieser Rams, bei einem Preisunterschied von 30 Euro?
Das G.Skill Kit ist ein älteres noch mit Samsung B-Die Chips denke ich mal. Das Crucial Kit sind Micron Rev B oder Rev E. Wenn Du nicht wirklich was mit Memory OC am Hut hast, nimm das günstigere Crucial Kit.
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)

Ich denke ich behalte erstmal den jetzigen RAM

Was ich auch nicht verstehe, warum ist das Asrock B560M Pro4 teurer als das B560 Pro4:




Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Habt ihr das schon gesehen? Da kommen Zweifel auf ob das Asrock B560 Pro4 doch nicht so eine gute Wahl ist...
Meiner Recherche nach ist das Power Limit bei diesem Board locked auf 65W, und ändern kann man das nicht. Bei den Boards wo es locked ist, man es aber ändern kann (https://www.pcgameshardware.de/Core-i5-11400F-CPU-277380/Tests/Benchmark-Review-1370655/3/), wäre mir das zu viel Aufwand sich da reinzufuchsen.

Bin jetzt am überlegen zwischen diesen beiden:

Bei gigabyte ist das Power Limit wohl unlocked von Haus aus, und bei MSI wird man wenigstens gefragt ob man das möchte. Allerdings zahle ich somit um die 45€ oben drauf, im Vergleich zum Asrock

Edit: Schaut mal anbei das Bild, beim Pro4 ist es wohl so, dass das Powerlimit max. auf 125W geht. Das sollte doch zum zocken absolut ausreichen oder? Die Gigabyte und MSI Boards können es halt auf max. 250 stellen oder sogar unbegrenzt meine ich, aber so viel brauche ich doch niemals beim Zocken oder?



Edit2: So ich hab mal die Anleitung angeschaut vom Asrock B560 Pro4. Man kann tatsächlich PL1 und PL2 verändern. Wohl max. auf 125W (basierend auf der info aus reddit post). TAU muss man ja auch noch irgendwo einstellen können? Habe leider kaum Ahnung was man einstellen müsste dann. Hier mal Bilder mit Markierungen, wo ich denke dass es was wichtiges ist
 

Anhänge

  • Screenshot_20211226-024354_Google PDF Viewer.jpg
    Screenshot_20211226-024354_Google PDF Viewer.jpg
    275,3 KB · Aufrufe: 4
  • Screenshot_20211226-024400_Google PDF Viewer.jpg
    Screenshot_20211226-024400_Google PDF Viewer.jpg
    284,3 KB · Aufrufe: 4
  • 20211226_023421.jpg
    20211226_023421.jpg
    524,8 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Meiner Recherche nach ist das Power Limit bei diesem Board locked auf 65W, und ändern kann man das nicht.
Nein das ist so nicht korrekt. ASrock nutzt nur als Default Setting die TDP aus der Intel Spec.
So ich hab mal die Anleitung angeschaut vom Asrock B560 Pro4. Man kann tatsächlich PL1 und PL2 verändern.
Korrekt. Das lässt sich im BIOS ändern. Design bedingt verbraucht die CPU aber kaum mehr als 100w bei absoluter Volllast. Der 6 Kerner mit seiner Taktrate braucht nun mal nicht mehr, wenn der Multiplikator gelocked ist. ;)


Ich persönlich würde weder das B560 Tomahawk noch das Aorus Pro kaufen. Die sind viel zu teuer. Für 20-30€ mehr bekommt man schon ein z690 mit einem deutlich besseren Feature Set. Da Du ja ein funktionierendes Setup aktuell hast würde ich noch 2 oder vll. 3 Monate warten. Wozu jetzt "viel" Geld in alte Technik stecken, wenn Du in naher Zukunft ein B660 samt 12400 dann kaufen kannst?

Ergo entweder noch etwas mit dem Upgrade warten oder eben ein günstiges z590 nehmen. Das Gigabyte z590 UD AC kostet knapp über 130€. ;)
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
@Shinna Meinst du ich kriege dann einen 12400 samt B660 für das gleiche Geld wie jetzt einen 11400 samt B560? Nahe Zukunft heisst also Februar-März? Was mich nur stört, ich muss jetzt das System neu aufsetzen (zwangsläufig, nach dem rumgepfusche in allen möglichen Einstellungen wegen der defekten Vega), installiere alles neu und würde dann mit dem neuen Board eine Nvme kaufen, worauf ich wieder alles neu installieren muss. Aber wahrscheinlich ist das gerechtfertigt, wenn man dafür aktuelle Technik bekommt. Meine 6700 XT ist aber noch aktuell oder? Nicht dass ich jetzt auch noch eine veraltete Karte gekauft hab wo der Nachfolger in 2 Monaten kommt
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

man rechnet mit den günstigeren Intel-CPUs und Mainboards im 1. Quartal 2022; dann würde ich aber immer erst neutrale Tests abwarten, und schauen was die jeweilige Hardware so kann.

Du kannst auch jetzt etwas aktuelles kaufen, da würde ich den Arbeitsspeicher aber direkt mit tauschen:
CPU: i5-12600K(KF)
CPU-Kühler: Mugen 5 (vorhanden)
1700-Umrüst-Kit: Scythe LGA1700 Mounting Kit [Sockel 1700]
Wärmeleitpaste: Arctic MX-4/5
Mainboard: GIGABYTE Z690 UD DDR4, GIGABYTE Z690 Gaming X DDR4 oder MSI Pro Z690-A DDR4
RAM: 32GB DDR4-3600, CL16

So Intel möchte, läuft auf den Mainboards auch noch die nächste CPU-Generation "Raptor Lake".
Meine 6700 XT ist aber noch aktuell oder?
Du kannst ja hier mal schauen was "Gerüchten" zufolge die nächsten Monate erscheinen könnte:
Gruß,

Lordac
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
Hmm, aber solche Tests kommen doch meist zeitnah nach Release raus oder?

Danke für die Auflistung alternativer Hardware , aber mir wäre das insgesamt zu teuer dann.
Würde dann entweder den 11400 nehmen oder auf den 12400 warten. Meinst du für den 12400 werde ich neuen Ram brauchen?
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Hmm, aber solche Tests kommen doch meist zeitnah nach Release raus oder?
nun ja, die ersten Tests der PCGH zu den Z690-Mainboards kommen soweit ich weiß erst mit der kommenden Ausgabe, also ca. zwei Monate nach Veröffentlichung.

Das hat aber sicher auch damit zu tun das auch DDR5 und Windows 11 Einzug hielt, ursprünglich sollte erste Tests schon in der aktuellen Ausgabe sein.

Es gibt sicher auch andere Seiten, mir persönlich sagt die PCGH aber am meisten zu.
Danke für die Auflistung alternativer Hardware , aber mir wäre das insgesamt zu teuer dann.
Das liegt natürlich an dir, aber das ist das aktuellste was du momentan kaufen kannst.
Dabei lasse ich DDR5 noch außen vor, weil es dann noch teurer würde.

Deshalb ist ein Budget für uns auch immer so wichtig, im Idealfalls steht es im Titel und/oder dem Startbeitrag!
Meinst du für den 12400 werde ich neuen RAM brauchen?
Wenn die bisherigen Eckdaten stimmen kann man wohl auch DDR4 nutzen; am 4. Januar gibt es von Intel vermutlich Informationen:
Gruß,

Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
Ich meine ich hatte geschrieben 500 Euro Budget.

Meinst du, zum Release (wahrscheinlich 4. Jan) von den anderen Alder Lake CPUs werden die Preise für die 11th gen CPUs sinken?
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Ich meine ich hatte geschrieben 500 Euro Budget.
stimmt, im #8 hab ich die Angabe gefunden!
Meinst du, zum Release (wahrscheinlich 4. Jan) von den anderen Alder Lake CPUs werden die Preise für die 11th gen CPUs sinken?
Das hängt davon ab wie gut die neuen CPUs sein werden, wie der Preis der Plattform ausfällt, und wie hoch die Nachfrage sowie das Angebot der bisherigen ist.

Gruß,

Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Meinst du ich kriege dann einen 12400 samt B660 für das gleiche Geld wie jetzt einen 11400 samt B560?
Ich denke einen kleinen Aufschlag wird man noch haben.

Ich vermute, dass ein Mittelklasse B660 so um die 140-150€ liegen wird. Der Chipsatz selber dürfte rund 25-30$ günstiger sein im EK bei Intel, im Vergleich zum z690. Dazu noch ein paar weitere Kostenoptimierungen beim Funktionsumfang des Boards selber. 1-2 M2 Slots weniger, günstigere VRM(weil B660 kein OC per Multiplikator zulässt) und bei Lowend Boards ggf. kein BIOS Flashback. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es dann PCIe Gen4 Boards mit 4 Layer Design geben wird am unterem Spektrum der B660 Boards.

Der 12600KF liegt aktuell bei 279€ und ist damit sowohl bei der Performance als auch im Preis besser aufgestellt als ein 5600x. Ein 12400 dürfte sich dann im Bereich von 200€ wohl einpendeln. Die Variante ohne iGPU ggf. leicht unter 200€.

Damit läge der Aufpreis zu einem 11400+z590 im Bereich von ca. 100€. Was IMO sehr fair ist gemessen am voraussichtlichen Leistungsgewinn.
Meinst du, zum Release (wahrscheinlich 4. Jan) von den anderen Alder Lake CPUs werden die Preise für die 11th gen CPUs sinken?
Es wird wohl kurzfristig noch mal Preissenkungen geben. Kein Händler möchte "alte" Hardware länger als nötig auf Lager haben. Lagerkapazität kostet Geld. Daher ist man häufig anfänglich bereit die Lager so gut es geht zu leeren und nimmt geringere Margen in Kauf. Zumal 11th im Allgemeinen eher als Rück- denn als Fortschritt angesehen wurde.

Wenn dein Budget 500€ beträgt würde ich folgendes in Betracht ziehen:

Verkauf der alten CPU+Board+Ram = Genug Geld für neuen RAM und eine NVME SSD
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
Okay, was meinst du denn krieg ich für das Board samt Cpu und Ram? Hab mal geguckt, auf die schnelle sah es so aus als gingen die Cpus einzeln gut weg, aber als Paket dann eher weniger. Zudem hat mein Board eine kleine durch mich verursachte Macke in der Nähe des Sockels, da bin ich mal früher bei der Installation einer AiO mit dem Schraubendreher abgerutscht aufs Board. Ist 2,5 Jahre her, man sieht was goldenes, da ich wohl ne Leitung getroffen hab. Scheint aber nur die Beschichtung beschädigt, hab das Offene dann mit klarem Nagellack versiegelt, gab keine Veränderung oder Probleme. Naja, das macht es nur unattraktiv beim Verkauf

Edit: Die 500 euro Budget (+Verkauf alter Hardware) kann ich aber nicht mit 32GB Ram einhalten oder? Du meintest ja der Verkauf alter Hardware bringt mir Geld für Nvme + RAM. Die Nvme kostet aber schon 79, und ein R5 1600 geht scheinbar für um die 60€ weg auf ebay
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

ich schau mir nach Möglichkeit die letzten 5-10 Verkäufe bei ebay an, und bilde dann einen Mittelwert um eine grobe Einschätzung vom Erlös zu bekommen.

Gruß,

Lordac
 
TE
TE
dreamdomain

dreamdomain

Freizeitschrauber(in)
Vielleicht habt ihr es in meinem 6700XT wird nicht erkannt Thread gelesen, ich habe für 750€ eine MSI 3060Ti Gaming X geschossen bei einem Drop von Equippr. Die 6700XT ging zurück.

Bin nun am überlegen, den i5-12600k zu nehmen. Zudem bietet Gigabtye beim Z690 UD 20€ Cashback + 20€ Steam Guthaben. Das macht das ganze interessanter als einen Ryzen 5 5600X, der gleich viel kostet, schlechtere Performance hat, und zudem eine alte Plattform ist. Jetzt wollte ich fragen was besser zur 3060ti passt, ein 12600k oder ein 12400. Auf letzteren müsste man halt warten, wobei ich auch den Ryzen 5 1600 noch hernehmen kann.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Jetzt wollte ich fragen was besser zur 3060Ti passt, ein 12600k oder ein 12400.
was zu der Grafikkarte passt ist relativ.
Hierzu eine Gegenfrage, welcher Diesel-Motor passt besser zum aktuellen Golf, der mit 115 PS, 150PS, oder der hypothetisch neu erscheinende von dem man noch nichts bezüglich Leistung/Preis weiß (hier geht es nicht um die Antriebsart!)?

Zum i5-12400 kann man noch gar nichts sagen, hier muss man sich gedulden bis es neutrale Benchmarks gibt, und man weiß was die Plattform kostet.

Gruß,

Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten