• Wenn Ihr hier einen Thread erstellt, dann erwartet Euch im Beitragformular eine Vorlage mit notwendigen Grundinformationen, durch die Euch die Community schneller helfen kann. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Thread.

Neubau Allround PC 4.000 - 5.000 Euro

UMcGoombaBrother

Komplett-PC-Käufer(in)
Aktuelle PC-Hardware
schon etwas älter, bestimmt 2010 herum
Ich möchte
Neuen PC zusammenstellen
Monitor(e)
derzeit 1680x1050, kurze Antwort: lieber früher als später 4k geplant,
lange Antwort: Für meine Traumkombination von 4k, Curved und Größe 42 bis 48 Zoll gibt es mit dem kürzlich erschienenen LG Oled Flex 42LX3QPUA leider nur ein einziges Modell. Und das ist mit dem Preis von 3000 Euro schon arg überteuert (falls überhaupt irgendwo erhältlich). Auch was die Einstellmöglichkeiten betrifft bin ich mir unschlüssig ob es nicht mehr Fernseher ist als Monitor. Falls ich weitere Modelle welche alle drei Punkte erfüllen übersehen habe bin ich für jeden Hinweis dankbar. Vielleicht tut sich ja preislich/quantitativ ein wenig was beim Flex in den nächsten Monaten. Ansonsten würde ich unter Umständen auf WQHD erweitern (ev. den Samsung Odyssey G7) und dann in den folgenden ev. 2 bis 3 Jahren gibt es dann einen brauchbaren 4k, Curved, 42-48 Zoll Monitor. Will dann aber keinen neuen Rechner kaufen bzw. hochrüsten müssen dafür, Monitor hat Extra-Budget
Budget
4500
Kaufzeitpunkt
In den nächsten 4 Wochen
Anwendungszweck
  1. Spielen
  2. Arbeiten / Programmieren
  3. Surfen
  4. Filme schauen
Zusammenbau
Ja, soll gebaut geliefert werden
Speicherplatz SSD (in GiByte)
4000
Speicherplatz HDD (in GiByte)
16000
Hallo mitsammen, :-)

Ich möchte gerne einen neuen PC zusammenstellen mit dem ich im Idealfall die nächsten 10 Jahre glücklich bin, den alten werde ich auf dem Kasten archivieren, damit ich ihn gegebenenfalls nochmals für Retro-Aktivitäten abstauben kann


Folgende Dinge wären mir wichtig:

Gehäuse:

- groß genug für RTX4090 und falls möglich 5 bis 6 interne Festplatten (3,5 Zoll)
- einfach erweiterbar mit zusätzlichen Festplatten (ideal aufmachen, reinstecken, anschließen, fertig) ohne irgendwas großartig herumschrauben oder gar aus- und wieder einbauen zu müssen, vor allem weil sich auch einige im alten Rechner angesammelt haben, von denen ich gerne ohne größeren Probleme die Daten übertragen möchte.
- Luftkühlung, da einfacher in der Pflege
- stabil (Katzen werden es als Sprungbrett benutzen und/oder darauf schlafen)
- gibt es eigentlich noch Gehäuse mit Platz für ein CD/DVD-Laufwerk/Brenner? Oder macht es mehr Sinn sich für den Bedarf ein externes Laufwerk zu besorgen?
- gut belüftet, schwarz, halbwegs leise
- hinsichtlich Beleuchtungsschnickschnack bin ich unschlüssig, wenn es gut aussieht, nicht zu aufdringlich ist und gleichzeitg praktischen Nutzen hat, zB irgendwelche Anzeigen, warum nicht, ansonsten kann es gerne weggelassen werden
- ein paar von außen einfach zu erreichende USB-Anschlüsse wären praktisch

Das Thermaltake The Tower 500 Black, Tower-Gehäuse wirkt interessant auf mich.

https://www.alternate.de/Thermaltake/The-Tower-500-Black-Tower-Gehäuse/html/product/1835363

Erfüllt es eurer Fachmeinung nach die oben genannten Punkte?

Es steht bei den Einbauschächten 8x 3,5 Zoll intern oder 4x 3,5 Zoll intern plus 8x2,5 Zoll SSD. Ist das frei kombinierbar? Geht da auch 6x3,5 Zoll plus 4x2,5 Zoll SSD? Und was bedeutet die Angabe Slots Full Size 9 Stück

Wie schwierig ist es hier die Festplatten einzubauen? Muss man da viel herumschrauben?



Grafikkarte:

- RTX4090, nur welche Version? Die Founders Edition finde ich sogar optisch am ansprechendsten, allerdings bieten die weder alternate noch mifcom. Die GIGABYTE GeForce RTX 4090 Gaming OC würde ganz gute Bewertungen erhalten.


Soundkarte:

Hab die Nubert Nu-Pro SP-200. Bin am Überlegen ob der Nubert nuSub XW-900 Subwoofer oder ein etwaiger Nachfolger davon entsprechend für mich Mehrwert bieten könnte. Aber unabhängig davon macht da eurer Meinung nach eine extra Soundkarte Sinn, falls ja welche? Oder sollte die Onboard-Soundkarte ausreichen? Bin nur Konsument und produziere selbst keine Musik.


RAM:

Bevorzuge 64 GB um für die nächsten Jahre vorbereitet zu sein


Prozessor:

Intel Core i7 13700 oder i9 13900?


Mainboard

Keine Ahnung, sollte halt das unterstützen was die restliche Hardware kann und vor allem auch genügend Anschlüsse bieten für all das was verbaut ist inkl. der ganzen Festplatten

Und nachdem ich mir wegen dem Monitor noch nicht ganz im Klaren bin den aktuellsten Displayport bzw. HDMI Anschluss unterstützen.

Bringt mir WIFI beim Mainboard was außer das ich den Rechner kabellos mit dem Netzerwerk verbinden könnte? Mein Router steht 2 1/2 Meter daneben, würde den Rechner von daher sowieso mit Kabel verbinden.


Netzteil

Ich schätze 1000 Watt sollten es schon sein.


Lüftung:

Luftkühlung stark bevorzugt vor allem wegen der Wartung. Hab zu sehr Angst, dass irgendein Kabel mit der Zeit undicht werden könnte und dann die Elektronik zsamm haut. Hab auch gelesen, dass sich nach ein paar Jahren Algen bilden können und dann muss alles mögliche ausgebaut, gereinigt und getauscht werden, ist mir zu kompliziert.



Zusammenbau und Lieferung:

fix fertig alles aus einer Hand mit Garantie inkl lizensiertem Windows
von daher bitte eher Sachen vorschlagen, welche halbwegs breit vorhanden sind
Mifcom hat ganz gute Bewertungen erhalten, allerdings hab ich dort das Thermaltake 500 Gehäuse nicht gesehen. Wenn es für mich Sinn macht, könnte daher Alternate die erste Wahl sein. Gibt es sonst gute Alternativen, welche nach Österreich liefern?



Besten Dank für euren Rat. :-)
 

Kaufberatungsbot

Werbung
Teammitglied
Starke GPU und CPU für ca. 1.450 Euro als Beispiel
Braucht man denn wirklich soviele Laufwerke?
Man muß auch bedenken, dass wenn man mehr als eine NVMe SSD betreibt, Sataports deaktiviert werden können.
Welche genau steht im Handbuch der jeweiligen Mainboards.
 
Erst mal nen wesentlichen Punkt klären: The Tower oder '5-6 Festplatten'? Das Gehäuse hat Platz für vier ;)


Es steht da bei den Details unterHinweis "Einbauschächte: 8x 3,5" HDD oder 4x 3,5" HDD + 8x 2,5 SSD". D.h. ich würde das so verstehen, dass bei Verzichtauf die 2,5Zoll SSDs insgesamt 8 Stk 3,5 Zoll Festplatten verbaut werden könnten oder eben nur vier plus 8 Stück 2,5 Zoll SSDs. Jetzt stell ich mir die Frage ob beliebig jeweils 2 SSD Plätze für einen HDD Platz getauscht werden können, d.h. zB auch 6 x 3,5 HDD mit dafür nur max 4x 2,5 SSD? Hat hier jemand Erfahrung damit?

Braucht man denn wirklich soviele Laufwerke?
Man muß auch bedenken, dass wenn man mehr als eine NVMe SSD betreibt, Sataports deaktiviert werden können.
Welche genau steht im Handbuch der jeweiligen Mainboards.

Brauchen? Erstmal nicht, aber die sammeln sich halt einfach zusammen im Laufe der Zeit. Also besser Platz haben und nicht brauchen als umgekehrt. Mit meinem jetztigen Rechner hab ich mit einem Raidverbund aus 2 x 250 GB begonnen. Das war schon was für die damalige Zeit. Aber mittlerweile über 10 Jahre später, bald vielleicht fast 15, ist er vollgerammelt mit 6 Stück von denen ich die eine oder andere vielleicht noch für einige Zeit in den neuen einbauen könnte. Den Rest vom Post hab ich nicht verstanden. :ugly:
 

Anhänge

  • Thermaltake The Tower 500.PNG
    Thermaltake The Tower 500.PNG
    65,8 KB · Aufrufe: 20
Es werden ja PCIe Lanes zur Verfügung gestellt. Und je nachdem wie die auf dem Mainboard belegt werden, kann sich das auch auf die Sata Anschlüsse auswirken, wenn man mehr als eine NVMe SD betreiben will.
Das steht auch im Handbuch vom Mainboard.

Welches Mainboard würde denn für mich Sinn machen? Ich schätze eine SSD mit 4 TB sollte hoffentlich schon eine Weile ausreichen bis ich die mit Betriebssystem, sowie Spielen inklusive Speicherständen und Mods vollkrieg. :)

16TB HDD-Speicher?
Da würde ich lieber über ein zusätzliches NAS-System nachdenken...
Hat ja auch zusätzliche Vorteile zur Datensicherung und (je nach Bedarf) viele Vorteile mehr ;)

So ein NAS System scheint nicht so einfach aufzusetzen sein. Und ob es nicht etwas overkill ist? So eine einzelne 16TB Platte scheint zum Datenspeichern die einfachste Lösung.
 
So ein NAS System scheint nicht so einfach aufzusetzen sein. Und ob es nicht etwas overkill ist?
Ein NAS System ist nicht so schwer zu betreiben. Etwas einlernen ist aber schon gefragt!
So eine einzelne 16TB Platte scheint zum Datenspeichern die einfachste Lösung.
Nur um Daten zu speichern, ist eine interne 16TB Platte natürlich die einfachste Lösung.
Aber, wenn Du dich in Datensicherheit usw. einliest, denkst Du vielleicht um...

Bedenke:
Du willst 4-5000€ in einen PC investieren!

Willst Du da wirklich an Datensicherheit wegen 250-300€ für ein NAS-System sparen?
Vor allen Dingen, weil Du auch Arbeiten/Programmieren auf Deinem Anforderungskatalog hast?
Arbeitsstunden sind extrem wertvoll, ist schließlich Lebenszeit!
Ich würde an der Stelle da noch mal in mich gehen.

Datensicherung rein über externe Festplatten ist natürlich auch eine Möglichkeit.
Aber die automatischen Sicherungsmethoden eines NAS-Systems möchte ich persönlich nicht missen.
 
Welches Mainboard würde denn für mich Sinn machen? Ich schätze eine SSD mit 4 TB sollte hoffentlich schon eine Weile ausreichen bis ich die mit Betriebssystem, sowie Spielen inklusive Speicherständen und Mods vollkrieg. :)




So ein NAS System scheint nicht so einfach aufzusetzen sein. Und ob es nicht etwas overkill ist? So eine einzelne 16TB Platte scheint zum Datenspeichern die einfachste Lösung.
Das ist Kindergarten Sry. Platten rein schieben, starten. Webinterface aufrufen und die automatische Einrichtung starten. Das ist wirklich einfacher, als einen neuen TV einzurichten.

Wenn du so viele Daten wirklich ansammelst hat das sicher auch einen Grund und dann ist ein NAS in meinen Augen deutlich mehr wert, wie eine interne Platte mit 16 TB. Wenn die irgendwann mal verreckt... byebye Daten!

So dann zum Thema Wasserkühlung. Ich verbaue seit Jahren nur noch Wasserkühlungen und hatte noch nie auch nur ein einziges Problem. Wir reden hier aber auch von AiOs also komplett geschlossene Systeme für die CPU. Ja die sind nicht für die Ewigkeit gemacht, kühlen aber sehr sehr gut je nach Auswahl und die Montage ist im Vergleich zu vielen Luft Kühlern pillepalle. Zudem sehen sie deutlich besser aus :-D. Wenn man dann zum Beispiel die Aurora nimmt, kann man das Teil reinigen, nachfüllen und die Einzelteile tauschen. Kommt aber halt erst vor, wenn man schon den nächsten Rechner kauft in der Regel. Aber gut ja Luft geht genauso :-).

Beim Tower... Was willst du mit einem Showcase, was gerade darauf ausgerichtet ist, ne custom Wakü und weis der geier wie viel RGB zu verbauen und zu präsentieren? Das Ding ist halt einfach ein Monster, das solala aussieht, wenn man es nicht mit effekten und gewisser Hardware versorgt. Verstehe einfach den Sinn dahinter nicht.

Soundkarte brauchst du meiner Meinung nach nicht, eher ein Board mit gutem Soundchip.

4090 würde ich die GameRock OC nehmen. Niemals Founders ^^. Viel zu Laut...

RAM: Kann man bei dem Budget schon machen. Bis du wirklich 64 GB "brauchst" hast schon den nächsten Rechner denke ich. Aktuell findest du in den meisten Rechnern 32GB, weils einfach reicht.

Mainboard... Zum einem musst du selbst wissen, was für Anschlüsse du möchtest, zum anderem bietet ausnahmslos jedes Mainboard alle Anschlussmöglichkeiten der zwingend benötigten Komponenten. Also aus der jeweiligen Generation halt. Das Mainboard ist auch nicht für deine Anschlüsse des Monitors verantwortlich, sondern deine Grafikkarte. Wifi bringt dir natürlich nur was, wenn du es auch nutzt. Ist jetzt nicht schlimm wenn du dir eines mit Wifi aussuchst und dann dennoch Kabel nutzt. Wenn du aber ein günstiges Board hast ohne Wifi musst nicht wegen dem auf ein teures gehen.

Zum Abschluss noch...

Du willst alles fix und Fertig... Ok... Nur eins will ich dir zu Mifcom oder Alternate sagen. Nicht nur, dass du dort nur eine begrenze Auswahl bekommst, (Vor allem beim RAM), du zahlst bei einem highend System in deiner Budgetklasse, für die bei Mifcom vorrätigen Teile, teilweise 1500€ mehr nur für die Tatsache, dort gekauft zu haben und es zusammengebaut zu bekommen. So war es als ich scherzhalber vor kurzem ein System auf der Basis 4090RTX und 13900K + Z790 Board, konfiguriert habe.

Mit diesen Erkenntnissen, sag mir einfach, was und wo ich dir das zusammenstellen soll, dann finden wir so oder so etwas, was dir gefallen wird bei dem Budget.

Gruß Chris
 
Vielen Dank für die Rückinfos. Kurz vorab. Ich bin kein Techniker, Bastler oder Programmierer. Bei den Tätigkeiten steht programmieren nur dabei weil es mit dem Feld Arbeiten in der Auswahl fix verknüpft ist. In meinem Fall handelt es sich um Office-Tätigkeiten. Daher ist es mir auch wichtig, wenn ich das Ding fix fertig geliefert bekomme. Idealerweise anstecken und läuft. Wie ihr ja auch erwähnt habt sind die angestrebten Komponenten nicht grad billig. Wenn dann irgendwas beim Bau nicht hinhaut, der Bildschirm schwarz bleibt und ich keine Ahnung hab wie ich überhaupt rausfinden kann warum, dann bringt mich das ziemlich rasch zum verzweifeln. Zumindest die Windows Installation sollte ich zur Not selbst hinbringen können.

Ich habe keinerlei persönliche Bindung zu weder Mifcom noch Alternate. Falls es von daher bessere/günstigere Anbieter gibt, sehr gerne. :-)

Ins Thema NAS werde ich mich auf jeden Fall mal einlesen. Danke für den Hinweis.

@chris-gz: Du erwähnst beim Thema Kühlung und den Ram "bis es notwendig ist hast Du schon den nächsten Rechner". Von welchen Zeiträumen sprichst Du? Ich hab meinen aktuellen Rechner an die 12 oder 13 Jahre im Betrieb und außer das ich ihn um zusätzliche Festplatten erweitert hab, nichts daran verändert. Auch am nächsten werde ich aufgrund der Komplexität des Ganzen vermutlich die nächsten 10 Jahre nichts verändern.

Zum Tower: Ich finde die Größe attraktiv. Und auch das quadratische Design. Hab ein etwa hüfthohes Regal bei meinem Schreibtisch mit exakt 40 cm Tiefe. Da würde er laut den technischen Angaben perfekt oben drauf passen. :D

Mainboard: Wäre dann eigentlich eine der letzten Komponenten zum Auswählen sobald die restlichen Teile alle klar sind und müsste dann aus diesen resultieren oder? :huh:
 
So mein Freund.

Ich habe dir auf Mindfactory was zusammengestellt. Leider gibt es dein Gehäuse da nicht. Ich habe dir aber das 7000D Airflow mit eingepackt. Meiner Meinung nach, ein sau geniales Gehäuße, viel Platz, Luftzug mehr als optimal, gut gelöste Staubfilter, geniales Kabelmanagement etc. Aber musst du entscheiden.

Insgesamt habe ich dir ein Monstersystem gebastelt und dazu noch eine Synology NAS mit 16 TB (8TB verfügbar mit Raid, was Sinn macht) Speicher gebastelt. Zudem habe ich die AIO raus gelassen. Mit dabei die RTX4090 GR OC und der 13700K der vollkommen für deine Bedürfnisse reicht, da die keine Anwendungen betreibst, die auch nur im geringsten einen Unterschied machen auf einem 13900 oder 700K. 64 GB RAM ist auch am start. Also volle Hütte :-).


Mach alles zusammen:
4157€

Zusammenbau und Funktionstest ist dabei.

Bitte installiere dir Windows selbst. Kauf dir dazu eine Lizenz von Softwarebilliger oder MMOGA. Da zahlst du 20€ oder so. Bei MF etc. sind es für die Pro 200.

Was hältst du davon?

Gruß Chris
 
Zuletzt bearbeitet:
Mein Senf:
Die Nutzungszeit von 10-12 Jahren für ne Offficekiste ist ja problemlos.
Perspektivisch aber einen PC zu kaufen, der über so eine Nutzungszeit auch mit AAA-Spielen umgeht ist kurz vor Glaskugelgucken. GPUs von vor 10 Jahren taugen heute noch für Tetris - leicht übertrieben.
Dies im Hinblick z. B. auf 64 GB Arbeitsspeicher.
So viel lasten wir im Büro selbst mit 3D Cad kaum aus, kratzen so an den 50 herum bei seehr großen und komplexen Dateien.

De umfassende Vorschlag von @chris-gz ist super, würde aber gerade da eher "nur" 32GB mit etwas kleineren CLs und mal 6400ter im Hinblick auf Daddeln probieren.

 
ich hab den Preis noch mal korrigiert. Sind nur 4157€. Das mit dem RAM hatte ich schon vorgeschlagen aber scheinbar sind 64 GB zwingend erwünscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ah noch was…

Wenn es noch dolle leuchten und funkeln soll packt man da noch nen Farbwerk360 rein und 9 Arktic p12 und 3 Arktic P14 RGB rein. RAM kann man auch noch in RGB tauschen und dann funkelts da drin wie wild xD. RAM habe ich generell noch mal getauscht. War Expo drin jetzt ist es XMP.

Liegt ebenfalls dann noch sehr gut im Budget.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielen Dank für die prompte Zusammenstellung. Schaut im Grunde ganz gut aus. Es dürfte irgendwas nicht so ganz übernommen haben. Bei mir zeigt es eine Endsumme von knapp unter 4.000 Euro an. Der Arbeitsspeicher wird nicht angezeigt. Und auch das Gehäuse ist ein anderes im Link statt dem Corsair 7000D. Sagt irgendwas von 5000X

Das Corsair 7000D sieht vergleichbar dem aus, welches ich aktuell in Betrieb hab. Passt von daher auch ganz gut.

Statt der beiden 8 TB HDD im Raidverbund würde ich eine einzelne mit 16 TB bevorzugen. Hab damit damals nicht so gute Erfahrungen gemacht. Nach knapp 1 1/2 Jahren ist der Rechner nicht mehr angesprungen. Hat sich rausgestellt, dass sich irgendwelche Speicherfragemente einer Festplatte verabschiedet haben, was im einzelnen nicht dramatisch ist, aber im Raidverbund dazu geführt haben, dass dieser kaputt ging. Die beiden Platten im einzelnen funktionieren heute noch. Aber ohne Techniker wäre ich da nie drauf gekommen.

Würden vielleicht auch 4 TB statt 2 bei der SSD Sinn machen?

Bling Bling Leuchten brauch ich keine und können gerne weggelassen werden.

Jetzt komm ich drauf Mindfactory liefert gar nicht nach Österreich. :klatsch:
 
Jetzt komm ich drauf Mindfactory liefert gar nicht nach Österreich. :klatsch:
Leg dir ein Lieferkonto an, ist immer noch billiger, als in unserer Heimat zu bestellen.
Wahllose Auswahl, die Ersten nehme ich immer:




 
Eh Smasung würde ich derzeit nicht nehmen, die haben ein Firmware Problem nach dem anderen,
Stattdessen lieber eine Kingston KC3000 oder Lexar NM800 Pro.
@UMcGoombaBrother Klar kannst du auch 4TB nehmen, aber 4TB ist meist teurer als 2x2TB.
Die Samsung gibt es aber nicht als 4TB, dafür kannst du die nehmen:
Ist aber 80€ teurer als 2x2TB. Auf dem Board von Chris passen 3-4 M.2 drauf. 2 einzelne wären da also vielleicht besser....außer du willst später noch mehr M.2 einbauen.
Ich rate zusätzlich, wenns Geld da ist, eine 500GB-1TB M.2 extra für Windows zu laufen. Muss auch keine Superduper schnelle sein, eine 3000MB/s reicht da schon.
Die hier z.b.
 
Eh Smasung würde ich derzeit nicht nehmen, die haben ein Firmware Problem nach dem anderen,
Stattdessen lieber eine Kingston KC3000 oder Lexar NM800 Pro.
@UMcGoombaBrother Klar kannst du auch 4TB nehmen, aber 4TB ist meist teurer als 2x2TB.
Die Samsung gibt es aber nicht als 4TB, dafür kannst du die nehmen:
Ist aber 80€ teurer als 2x2TB. Auf dem Board von Chris passen 3-4 M.2 drauf. 2 einzelne wären da also vielleicht besser....außer du willst später noch mehr M.2 einbauen.
Ich rate zusätzlich, wenns Geld da ist, eine 500GB-1TB M.2 extra für Windows zu laufen. Muss auch keine Superduper schnelle sein, eine 3000MB/s reicht da schon.
Die hier z.b.
Dachte das ist gelöst und weis nur von einem Problem?
 
Dachte das ist gelöst und weis nur von einem Problem?
Habe gerade nochmal nachgeguckt, ich habe eine News wohl falsch im Kopf abgespeichert.
Es ging darum, das ein Windows 11 Treiber die SSD wohl langsamer macht, aber im Anschluss kam die News von gefakten Samsung SSDs. Da muss ich wohl beide bei Samsung abgespeichert haben. :D

Aber zumindest ist die Samsung 980 schon älter und immer noch teuer...
2TB 160€ bei 7000MB/s lesen und 5100MB/s schreiben.

2TB 147€ mit 7000MB/s lesen und 7000MB/s schreiben, gibt es als 4TB für 370€.

Und in Tests schließt die Samsung 980 Pro schlechter ab:
 
Zurück