• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Lesertest Mushkin XP2-6400: Tagebuch von Thornscape

Thornscape

Software-Overclocker(in)
Thornscape's Tagebuch - Lesertest des Mushkin XP2-6400 (996580g)


http://thornscape.kilu.de/Mushkin_08.jpg


Mit Freude darf ich euch hier mein Tagebuch zum Test des Mushkin-Speichers präsentieren.
Grade durch die niedrigen RAM-Preisen der letzten Zeit ist hochqualitativer Speicher mit hohen Kapazitäten sehr begehrt geworden. Wie es bei meinem Test-Kit mit der Qualität steht, lest ihr in den folgenden Beiträgen. :)

______________________


Mein Testsystem wird aus folgenden Komponenten bestehen:

Intel Core 2 Duo E8400 (stock/OC)
DFI LanParty Dk P35-T2RS
Elitegroup 8800 GT
Alles verpackt in ein Antec P182 mit 1x120mm Front-, sowie 2x120mm Heck/Top-Lüfter

Der Kontrahent:
  • Corsair Dominator 4Gb PC8500 DDR2-1066


Der Mushkin-RAM hat die folgenden Daten
:
- 2x2Gb Riegel
- PC6400 / DDR2-800
- 4-4-4-12
- 2.0-2.1V

______________________


22.05.2008 (Donnerstag):

Damit man sich erstmal ein Bild machen kann, habe ich heute die Digicam gezückt und mich auf die Jagd begeben. Irgendwo im Garten soll der freilebende Mushkin XP2-6400 zu finden sein - und ich hatte Glück. Ein paar Aufnahmen der scheuen Riegel sind mir gelungen. :cool:

http://thornscape.kilu.de/Mushkin_01.jpg

Die Verpackung des Speichers ist in Form einer schicken Pappumhüllung um eine Art dicke DVD-Hülle, die mit einem speziellen Mechanismus bis zu vier Speicherriegel beherbergt.

http://thornscape.kilu.de/Mushkin_02.jpg

http://thornscape.kilu.de/Mushkin_03.jpg

Der CD/DVD-Platz ist bei unserem Speicherset nicht belegt. Aber was sollte man auch beilegen? RAM benötigt zum Glück noch keine speziellen Treiber. ;)
Neben dem Speicher findet sich nur noch eine einseitige, dünne Pappe in der Hülle, auf der, in kurzen, aber verständlichen Worten, die Installation des neuen Speichers erklärt wird.

http://thornscape.kilu.de/Mushkin_05.jpg

Recht hübsch sieht der Speicher schon aus. Noch mehr, als auf den Fotos zu erkennen ist, versprühen die Riegel in ihrem edlen Graphitgrau ein Flair von Erhabenheit. Gesteigert werden könnte der Eindruck nur noch durch ein schwarzes PCB.
Die beiden Heatspreader sitzen fest auf den Chips; um ein versehentliches Herunterrutschen braucht man sich, zumindest bei meinem Testexemplar, keine Sorgen zu machen.

______________________


Nachdem der Speicher nun also lange genug faul durch den Garten schlich, war es an der Zeit, ihn einzufangen und zum Arbeiten zu bringen.
Dies stellte sich als relativ einfach heraus, und sollte also jedem Hobbyjäger gelingen. Durch die geringe Bauhöhe lässt sich der Speicher flexibel einsetzen und passt auch direkt unter einen IFX-14. Man sollte jedoch je nach RAM-Sockelposition den RAM zuerst installieren, da der Ein- und Ausbau direkt unter dem IFX nicht möglich ist (wohl aber der Betrieb).

In einer harten Nachtschicht habe ich zuerst die maximalen Taktraten bei verschiedenen Timings untersucht, da sich hierbei die Speicher-Spreu vom Weizen trennt.
Kompatibilitätsprobleme gab es bei meinem DFI LanParty DK P35-T2RS übrigens keine.


Vor den Ergebnissen noch eine kurze Erläuterung der Settings:
Da ich einen FSB333-Prozessor mein Eigen nenne, kam der 5:6-Teiler zum Einsatz. Um den Prozessor als limitierende Quelle definitiv auszuschließen (auch wenn ich ihn sonst mit weit höheren Taktraten betreibe), habe ich im Testverlauf mit steigendem FSB den Multiplikator gesenkt.
Um den RAM zu belasten, verwendete ich Memtest86+ 2.01, welches ich von einem USB-Stick booten ließ. (Bei den zahlreichen Bootvorgängen hätte mein DVD-Laufwerk sonst auch sicherlich alle Viere von sich gestreckt :D).
Die Angabe des Speicherdurchsatzes stammt ebenfalls von Memtest86+. Da das Tool diese Angabe jedoch nur sehr rudimentär misst, ist der Wert nur als Anhaltspunkt anzusehen.


Mushkin XP2-6400 (996580g)
OC-Testergebnisse


Settings: Speicherteiler 5:6 (FSB:Ram), Belastung gemessen durch Memtest68+ 2.01
Frequenzen angegeben in realen Mhz und DDR2-Skalierung (--> 400/800)


4-4-4-12
2,0V: 425 / 850 Mhz 4616 Mb/s
2,2V: 428 / 857 Mhz 4653 Mb/s
2,4V: 432 / 864 Mhz 4690 Mb/s


4-4-4-15
2,0V: 425 / 850 Mhz 4457 Mb/s
2,2V: 428 / 857 Mhz 4492 Mb/s
2,4V: 433 / 866 Mhz 4540 Mb/s


5-5-5-15
2,0V: 441 / 883 Mhz 4463 Mb/s
2,2V: 492 / 984 Mhz 4810 Mb/s
2,4V: 544 / 1088 Mhz 5317 Mb/s


5-5-5-18
2,0V: 462 / 924 Mhz 4518 Mb/s
2,2V: 544 / 1088 Mhz 5317 Mb/s
2,4V: 544 / 1088 Mhz 5317 Mb/s



Gleich zu Beginn fällt auf: Mit schnellen Timings von 4-4-4-12/15 läuft der Speicher zwar stabil, hat aber nicht besonders viel Übertaktungspotenzial. Auch das Anheben der Spannung hat wenig Effekt, so dass sich 4-4-4-12/15 hauptsächlich für den übertaktungsfreien Betrieb eignen. Maximal 33 reale Mhz Zuwachs sind drin, allerdings bei einer hohen Spannung von 2.4V.
Der Speicher wird mit Standardspannung handwarm, bei 2.4V auch noch etwas wärmer, ist allerdings immer noch im absolut unkritischen Bereich (<44°).
Bei diesen Spannungen sollte man dennoch auf eine funktionierende Gehäusedurchlüftung achten.

Das schlechte Blatt wendet sich allerdings bei Timings von 5-5-5-15/18 grundlegend: Hier drehen die Module auf einmal richtig auf und skalieren auch mit der Spannung wie man es sich besser nicht wünschen könnte. Bei Standardspannung von 2.0V läuft der Speicher schon mit bis zu 883Mhz, bei 2.2V sind es gar bis zu 1088Mhz! Die Spannungserhöhung bei 5-5-5-18 auf 2.4V hat übrigens keinen Effekt mehr - hier sind die Chips einfach am Ende.

Auf jeden Fall ein Klasse Ergebnis für ein DDR2-800er Kit. Mit erhöhten Timings geht es ohne Probleme als 1066er durch.
Besonders bedenken sollte man natürlich auch, dass es sich um ein 4Gb-Kit handelt. Noch vor gar nicht allzulanger Zeit war man froh, wenn man mit 4Gb die 500Mhz erreichen konnte.

______________________


Wer sich Gedanken um die Performance seines Systems macht, sollte sich auch einmal die verschiedenen Datendurchsätze bei verschiedenen Timings und Frequenzen ansehen.
Es wird deutlich, dass zum Beispiel 4-4-4-12 eine wesentlich höhere Bandbreite bei gleicher Frequenz erreicht als 4-4-4-15.
Ein ebenfalls interessantes Bild findet sich im folgenden Vergleich: 4-4-4-12 sorgt bei einem Takt von nur 850Mhz für einen höheren Durchsatz als 5-5-5-18 bei einem wesentlich höheren Takt von 924Mhz.
Als Performancesuchender sollte man also genau überdenken, welches Setting im Endeffekt das bessere für sein eigenes System darstellt, und ob es sich unter bestimmten Umständen nicht eher lohnt auf etwas Takt zugunsten von niedrigeren Timings zu verzichten.

______________________


22.05.2008 (Donnerstag)
:

Übertaktbarkeit ist natürlich nicht alles - in einem RAM-Riegel schlummern noch so manche verborgenen Werte, die es zu untersuchen gilt:

Beschreibung:

Informationen zum RAM findet man auf der Homepage des Herstellers. Übersichtlich findet man sogleich alle technischen Daten, die für den Betrieb interessant sind. Neben den in der Eröffnung des Themas geposteten Spezifikationen finden sich dort auch noch Angaben zur Parität (unbuffered), zur Pinanzahl (240 gemäß DDR2-Standard) und zur Chip- und Modulstruktur (Chip: 128x8, Modul: 256x64).
Zusätzlich zu den Internetangaben finden sich die Daten auch auf der Speicherverpackung, ebenso wie auf beiden Modulen selbst (Aufkleber). Dadurch ist gewährleistet, dass man wirklich jederzeit die Spezifikationen greifbar hat, und auch noch die richtigen BIOS-Einstellungen finden kann, wenn man die Verpackung später einmal nicht mehr findet. ;)

Timings und SPD:
Überprüft wurde mittels CPU-Z 1.44.2 und Everest Ultimate 4.50.1330.
Demnach finden sich auf den Modulen zwei JEDEC-konforme Profile und ein erweitertes EPP-Profil, welches als nVidia-eigener Standard eine höhere, nicht JEDEC-konforme Leistung verspricht. Die Profile sind wie folgt eingespeichert:

JEDEC #1: 266Mhz, 4-4-4-12-16-34-2-4-2-2, bei 1,8V
JEDEC #2: 400Mhz, 5-5-5-18-24-51-3-6-3-3, bei 1,8V
EPP #1: 400Mhz, 4-4-4-12, 2T, bei 2,050V
Die SPD-Profile sind also vollständig programmiert und sollten auf Mainboards, die diese korrekt auslesen keine Probleme verursachen.
Mein DFI dagegen nimmt nicht alle SPD-Vorgaben an, sondern stellt standardmäßig eine leicht erhöhte Spannung von 1,925V ein. Damit soll gewährleistet werden, dass im Übertakterumfeld, wo dieses Mainboard ja anzusiedeln ist, auch Speichermodule bei etwas höheren Frequenzen nicht schon beim BIOS-Screen aussteigen.
Die Stabilität der Timings wurde ja schon ausreichend im vorangegangenen Übertaktungstest getestet.
______________________


Greets, Thornscape
 
Zuletzt bearbeitet:
B

boss3D

Guest
Ich suche sowieso ein 2x2GB-Kit und ddas wird meine Kaufentscheidung wohl beeinflussen.

Jo! Ich wollte mir zu meiner neuen HD4870 zuerst das Apogee-Kit dazuholen, aber der Mushkin hier hat mich wieder ins Zweifeln gebracht. Ich warte mal auf die Fortsetzung!

Ach ja: Danke für den super Test! Nicht jeder macht sich die Mühe, seine neue Hardware gleich mal so ausführlich durchzutesten! Nochmals danke!


MfG, boss3D
 

Klutten

Moderator
Teammitglied
Alleine dein Titelbild hat nen Award verdient. Das sieht echt schick aus!

Die erreichbaren Timings zeigen mal wieder, wie potent Mushis sind. Schöner Speicher ;-)
 

Malkav85

Moderator
Teammitglied
Meinen Respekt. Der Test ist soweit schon mal sehr übersichtlich und informativ geschrieben :) Deine Bilder finde ich immer wiede zum schmunzeln (im positiven Sinne) *g*
 

u22

Freizeitschrauber(in)
Alleine dein Titelbild hat nen Award verdient. Das sieht echt schick aus!

Die erreichbaren Timings zeigen mal wieder, wie potent Mushis sind. Schöner Speicher ;-)

:daumen:

Kann da nur in allen Punkten zustimmen. Klasse Bilder, schöner Bericht. Mach weiter so.


:hail: Mushkin :hail: *Habe selber 3 Kit´s daliegen*
 
TE
Thornscape

Thornscape

Software-Overclocker(in)
Mensch, bei dem vielen Lob werd ich ja ganz verlegen. Muss ich ja direkt zusehen, dass ich die anderen Messungen mal fertig kriege. ;)
 

<--@ndré-->

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
RAM benötigt zum Glück noch keine speziellen Treiber. ;)

Warte ab, Windows 7 kommt :lol:

Aber die Fotos sind ja mal => :wow:
Da hast du wirklich ein Händchen für. :daumen:

Was vlt. noch fehlt sind ein paar Benchs, aber :wayne:

Echt super Arbeit! Mehr davon (dann aber auf eigene Kosten :D)
 

Daniel_M

Asus Staff/Ex-Redakteur
Hallo Thornscape,

vielen Dank für deinen sehr informativen Testbericht. Ich werde die Ergebnisse für die Zusammenfassung der kommenden Ausgabe 08/2008 verwenden.
 
Oben Unten