• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Leistungsfähige Soundkarte?

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Hallo zusammen,

ich suche nach einer neuen Soundkarte für meinen PC.

Aktuell verwende ich einen Asus Xonar DG.
Das Problem damit ist: Ich habe letztens mal ein Zoom H1n als zweite Soundkarte angeschlossen, und festgestellt, wieviel besser meine Kopfhörer damit klingen. Dieses hatte in den tiefen Frequenzen VIEL mehr Dampf.
Kopfhörer ist ein Beyerdynamic DT770 Pro mit 250 Ohm.

Auf dem Rechner läuft gerade noch Windows 7, welches jedoch in Kürze in eine VM verbandt werden wird welche unter einer Linux Distribution als Daily Driver laufen wird.


Nun zu meinen akuten Fragen:

1) Der ganze Markt für Soundkarten scheint gestorben zu sein. Was ist da los? Kauft die niemand mehr? Was würdet ihr empfehlen?

2) Welcher Anbieter hat einen Full Feature Treiber für Linux? Die Asus läuft grundsätzlich, bietet aber leider keins der Software-defined Features aus dem alten Windows Treiber. (Für neuere Windows Versionen gibt es hingegen gar keinen Treiber mehr)

3) Welche Soundkarte hat genug Leistung? Die Asus Xonar STX Serie scheint da mehr zu versprechen, ist aber auch relativ teuer und schon etwas älter. Gibt es noch irgendeinen Konkurrenten dazu oder nutzen nun alle externe Soundkarten, oder schleifen heute alle ihre Display-Signale durch einen großen Hifi-Verstärker?

Merci :)
 

Finallin

Software-Overclocker(in)
Ich habe seit Jahren mein MMX-300 (Manufaktur, 600 Ohm) an einer Xonar- Essence STX (1. Gen) angeschlossen und noch keinerlei Probleme, läuft alles wunderbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Wenn PCI-E SOKA,s gemeint ist oder in der Form nutzen willst.Ja ,natürlich gibt es sie noch,die aktuellsten von Creativ sind die Soundblaster X Serie(AE 5/Plus oder AE 7 oder AE-9PE oder die schon etwas in die Jahre gekommende Soundblaster Z(Retail).Diese gibts auch neuere ausgelegte Version SE Version die in technischer hinsicht aber identisch mit Soundblaster Z ist,


Aber auch andere Hersteller EVGA haben z.B. Nu Audio Pro Serie(schwer zu bekommen)oder von Asus Xonar Essence STXII was zu den High End Sokas gehört.Natürlich gibts da auch günstigere varianten anderer Klassen bei den Herstellern.Da hier kein buged genannt wurde waren das einige beispiele.Ich selber habe über 18 Jahre verschiedenste Soka,s genutzt.Habe mich aber für was neues entschieden was auch extern ist, und bin auf einem USB Audiointerface Motu M4 umgestiegen.Da gibts auch viele verschieden Hersteller und Ausstattung je nach Preisklasse.Falls,das als alternative Lösung in frage käme bei dir?Frage.was willste alles an Soka(oder doch externen Audio Interface?) genutzt werden bzw.anschließen außer dem Headset/Kopfhöhrer?



grüße Brex

 

Cosmas

BIOS-Overclocker(in)
Ich hätte ja gesagt, hol dir die Soundblaster Z SE oder die technisch viel modernere AE-5(Plus) und werd glücklich...leider scheint Creative, zumindest von Haus aus, Linux nicht zu unterstützen.

Das dir die olle uralte und zudem superbillige DG (ich mein die kam schon 2014 keine 30Geld... und wird dir heute gebraucht teils für unter nem 10er nachgeworfen) nichts bringt, erst recht bei den guten 250Ohmern, die sich davon eher beleidigt fühlen dürften, wird spätestens dann klar wenn man sich die Daten ansieht...
Der CMedia Chip...naja das is inzwischen der Realtek 1220 Onboard deutlich besser. (und wird daher nicht ganz grundlos auf der ebenfalls eher billigen ASUS Xonar SE verbaut)

Und von "Verstärker" kann bei 1V/RMS wohl kaum die Rede sein, vor allem wenn man in der Software das Feature "Exciter" sieht, das sich rühmt mit allem über 64Ohm klar zu kommen, da dürfte sogar der ALC 1220 Onboard 'Verstärker' bald mehr Bumms haben. ;)

Ich kann mich da mit meiner AE-7 nicht beschweren, deren AMP(s) ballern dir bei den KH die Ohren weg, wenn man das will...mit 5,6V/RMS für die Verstärkung von 150-600Ohm.
Und klanglich...braucht man bei der eher noch bessere Kopfhörer, um da wirklich alles rauszuholen, was sie liefern kann. ;)

Am Sound sollte man echt nicht zuviel sparen, das wird leider immernoch massiv unterschätzt.
Guter Sound macht das Ganze erst so richtig gut.

Ich habe seit Jahren mein MMX-300 an einer Xonar- Essence STX (1. Gen) angeschlossen und noch keinerlei Probleme, läuft alles wunderbar.

Das ist jetzt wirklich keine Leistung. ;)
Das MMX300 kommt standardmäßig mit nur 32Ohm daher, das kann jedes Handy betreiben und das da ne gute, wenn auch schon recht alte, Soundkarte eben nochmal gut was drauf legt, dürfte keinen verwundern. ;)

Wenn du primär die Beyerdynamic Kopfhörer verwendest, würde ich dir ganz klar einen USB DAC empfehlen. Mit Soundkarten holst du dir nur Probleme ins Haus.

Das halte ich für ne irreführende, wenn nicht schlicht falsche Aussage.
Eine gute interne Soundkarte, mit guter Schirmung, versorgt von einem gut dimensionierten NT und weit weg von der GPU usw...macht dir i.d.R. keine Probleme...ich kann hier jedenfalls meine Maus nicht hören, wenn ich die übern Desktop schiebe und mein DT 770 Pro 250Ohm läuft spitzenmässig, da rauscht nix, da setzt nix aus, da verschwinden keine Kanäle etc pp.
Wichtig ist nur, das man den Onboardsound abschaltet, der drängelt sich gerne vor und es gibt dann durchaus Treiiberkonflikte.

USB hat da auch seine Problemchen...
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Je nach MB einen guten DAC wie den Sharkoon gaming DAC und dazu ein KHV

Damit gibt's keine Störgeräusche und um Treiber musst du dich nicht kümmern. Der DAC nutzt simple Ein Treiber ohne Schnickschnack und der KHV benötigt keine.
weit weg von der GPU
Da hat man in einem PC nicht viel Auswahl. Die Slots sitzen neunmal unter der GPU.
 

Cosmas

BIOS-Overclocker(in)
Da hat man in einem PC nicht viel Auswahl. Die Slots sitzen neunmal unter der GPU.
Das stimmt wohl, aber davon gibts meist nicht nur einen. ;)

Meine sitzt ganz unten im X4-er und hat auch schon im darüberliegenden 1-er gewohnt, machte keinen Unterschied, sind beide weit genug weg und zudem sind die Pascals nicht solche Störsender wie die Turings und wie sich Ampere da schlägt, muss man auch erst noch feststellen. :)

Und vergiss bitte nicht die Bretter, die dir einen Slot über dem der GPU anbieten.^^
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Aber so ne Soka behält man viele Jahre. Und selbst wenn es JETZT keine Probleme gibt, kann es mit der nächsten GPU ganz anders aussehen. Warum sollte man das Risiko eingehen?
Vom Treibersupport in 10 Jahren will ich da gar nicht anfangen.
Ein externer KHV stellt in allen Belangen die bessere Wahl dar.
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
Wenn du primär die Beyerdynamic Kopfhörer verwendest, würde ich dir ganz klar einen USB DAC empfehlen. Mit Soundkarten holst du dir nur Probleme ins Haus.
Genau das. Soundhardware IM PC Gehäuse mit all den potentiellen Störquellen ist eine sehr schlechte Idee. Dazu Ahängigkeit von Soundtreibern und sowohl Creative als auch Asus haben wirklich nicht die besten Treiber
 

Finallin

Software-Overclocker(in)
Das ist jetzt wirklich keine Leistung. ;)
Das MMX300 kommt standardmäßig mit nur 32Ohm daher, das kann jedes Handy betreiben und das da ne gute, wenn auch schon recht alte, Soundkarte eben nochmal gut was drauf legt, dürfte keinen verwundern. ;)
Hab es editiert, habe die 600 Ohm Variante. (Manufaktur)
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Das halte ich für ne irreführende, wenn nicht schlicht falsche Aussage.
Weder noch. Soundkarten sind abhängig vom Treiber des Herstellers, allein das sorgt für viele Probleme. USB DACs schließt du an und sie laufen sofort weil sie keinen speziellen Treiber benötigen. Um potentielle Störquellen innerhalb des PCs ging es mir überhaupt nicht.
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Weder noch. Soundkarten sind abhängig vom Treiber des Herstellers, allein das sorgt für viele Probleme. USB DACs schließt du an und sie laufen sofort weil sie keinen speziellen Treiber benötigen.

Wenn ich den TS richtig verstehe, will er die Soka ja unter Linux nutzen. Da ist das Treiberproblem eigentlich keines. Ich habe es unter Linux jedenfalls noch nicht erlebt, dass eine Soka nicht direkt out of the box gelaufen wäre.

Zugegeben ich habe da nicht 100 Sokas versuchsweise eingebaut, aber über Treiber habe ich mir - außer beim Scanner - unter Linux noch nie Gedanken gemacht. Einzig, wenn man sehr exotische Sachen anschließt oder Nvidia Grafikkarten nutzen mag hat man ggf ein Thema. Alles andere ist eigentlich kein Thema.
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Schon einmal vielen Dank zusammen.

Ich würde eigentlich eine interne Soundkarte bevorzugen. Alternativ bräuchte ich ein Gerät, das zum Rechner ins 19" Rack gehängt werden kann.

So wie ich das sehe, stellt keiner der Hersteller noch mal einen gesonderten Treiber bereit. Insofern sind die ganzen zusätzlichen Features vieler Soundkarten sowieso nicht nutzbar.
Wenn ich nur die Systemtreiber zur Verfügung habe, interessiert mich daher wirklich nur die Klangqualität und Verstärkerleistung.

Die Creative X Serie sieht spannend aus, aber irgendwie widerstrebt es mir, mehrere hundert Euro für eine SoKa auszugeben für die der Hersteller es nicht mal für nötig hält einen Treiber bereitzustellen.

Aber so ne Soka behält man viele Jahre. Und selbst wenn es JETZT keine Probleme gibt, kann es mit der nächsten GPU ganz anders aussehen. Warum sollte man das Risiko eingehen?
Vom Treibersupport in 10 Jahren will ich da gar nicht anfangen.
Ein externer KHV stellt in allen Belangen die bessere Wahl dar.
Ich glaube nicht, dass sich am Treiber noch viel ändern wird :D Der wird vermutlich auch in 10 Jahren noch derselbe sein.
USB DACs schließt du an und sie laufen sofort weil sie keinen speziellen Treiber benötigen.
Wie das? Einen anderen Bus zu nutzen ändert ja nichts daran, dass dem Betriebssystem beigebracht werden muss, wie das Protokoll des Soundchips funktioniert.


Wenn ich das also nun richtig sehe, habe ich am Ende die Wahl zwischen einer Asus Xonar STX oder einer Creative AE5 oder AE7 ?
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Ich glaube nicht, dass sich am Treiber noch viel ändern wird :D Der wird vermutlich auch in 10 Jahren noch derselbe sein.
Wirst du in 10 Jahren noch das selbe Betriebssystem nutzen? Weißt du ob der Hersteller die zukünftigen Versionen des OS unterstützt? Du wärst nicht der erste der seine Soka nicht mehr nutzen kann weil ein alter Treiber nicht mehr läuft.

Und selbst wenn, weißt du nicht wie sich deine zukünftigen GPUs auf die Soka auswirken. Stichwort Störgeräusche
 
Zuletzt bearbeitet:

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
Lass bloß die Finger von Audiohardware, die einen gesonderten Treiber braucht.

Schaff dir einen guten USB Dac mit anständigem KH Verstärkerteil an und sei glücklich.

Freiwillig würde ich meine Audiowandlung nicht in einem PC Gehäuse stattfinden lassen.

Ein schönes Tischgerät wäre nix?
Dann spannt das Kabel auch nicht so...

Hab meine Beyerdynamic alle auf Wechselkabel umgebaut, dann kannst du am Schreibtisch ein schön kurzes nutzen.
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Wirst du in 10 Jahren noch das selbe Betriebssystem nutzen? Weißt du ob der Hersteller die zukünftigen Versionen des OS unterstützt? Du wärst nicht der erste der seine Soka nicht mehr nutzen kann weil ein alter Treiber nicht mehr läuft.

Und selbst wenn, weißt du nicht wie sich deine zukünftigen GPUs auf die Soka auswirken. Stichwort Störgeräusche
Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit: Ja.
Der Hersteller der Soundkarte schreibt selbst gar keinen Treiber. Und der Standardtreiber wird mit Sicherheit weiterhin gepflegt werden.

Meinst du Störgeräusche weil das Mainboard Kriechströme hat?
Lass bloß die Finger von Audiohardware, die einen gesonderten Treiber braucht.

Schaff dir einen guten USB Dac mit anständigem KH Verstärkerteil an und sei glücklich.

Freiwillig würde ich meine Audiowandlung nicht in einem PC Gehäuse stattfinden lassen.

Ein schönes Tischgerät wäre nix?
Dann spannt das Kabel auch nicht so...

Hab meine Beyerdynamic alle auf Wechselkabel umgebaut, dann kannst du am Schreibtisch ein schön kurzes nutzen.
Ein Audiointerface auf dem Schreibtisch ist mir einfach zu chaotisch. Leider scheint sehr vielen USB-Audio Interfaces die Möglichkeit zu fehlen, sie im Rack zu montieren. Das verwundert mich etwas, da doch viele sich an die Abmessungen dafür halten, nur eben keine Montagewinkel haben.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit: Ja.
Weißt du etwa schon wie es mit Win10 und den Versionen weitergeht?

Oder nutzt du dann ein altes OS?


Den gibt es nicht. Du bist auf die Pflege der Hersteller angewiesen. Kein Support, kein Ton. Asus und creativ sind nicht für ihren guten Support bekannt. Asus hat sogar Mal eine Soka mit neuer Rev rausgebracht anstatt den Treiber zu aktualisieren. Die alte Rev hat unter Win10 nicht mehr funktioniert.


Meinst du Störgeräusche
Interferenzen durch die GPU.
 
Zuletzt bearbeitet:

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
Ein Audiointerface auf dem Schreibtisch ist mir einfach zu chaotisch. Leider scheint sehr vielen USB-Audio Interfaces die Möglichkeit zu fehlen, sie im Rack zu montieren. Das verwundert mich etwas, da doch viele sich an die Abmessungen dafür halten, nur eben keine Montagewinkel haben.
Es gibt natürlich massenhaft Interfaces im Rack Format aber da sind wir weit von sinnhaft entfernt...

aber wenn es unbedingt sein muss, wieso nimmst du keinen Leerboden und montierst es da?

Ich würde mir aber gar kein "richtiges" Interface (Mikro/Instrument Inputs und Mixingkram) kaufen, sondern einen einfachen DAC mit integriertem Amp.

Für den Kopfhörer reicht meistens sogar schon ein mini fiio, der is kleiner als ne Schachtel Kippen und hat kein Netzteil oder nummst sowas wie die Standard SMSL Kisten.
 

Hubacca

Software-Overclocker(in)
Wenn du nur einen Kopfhörer anschliessen möchtest warum willst du unbedingt eine interne Soundkarte
verbauen die zig Ein/Ausgänge und anderen Firlefanz hat den du nicht brauchst ?
Einen DAC mit KHV wie z.B. einen FiiO K3 oder K5 Pro ist zigarettenschachtelgroß und es dürfte wohl kein Problem
sein den irgendwo im Gehäuse unter zu bringen.
Ich selbst nutze einen K3 mit einem T90 - allerdings noch mit extra Röhren KHV, aber ein K5 Pro dürfte auch für einen 600Ohm Beyerdynamik Kopfhörer vollkommen ausreichen.
Selbst der Sharkoon Gaming DAC Pro S auf dem Foto (oder auch der FiiO E10K) könnte schon ausreichen um deinen DT770 zu befeuern - wenn du nicht unbedingt halb taub bist.
 

Anhänge

  • DSC06458.JPG
    DSC06458.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 27
Zuletzt bearbeitet:

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
ich würde dir auch zu einen externen Lösung raten die per optischem Kabel an der Onboard Lösung hängt

Dann bist du nahezu treiberunabhängig (die onboard Lösungen werden meist von Linux unterstützt) und hast gute Qualität...

btw. auch ein USB DAC braucht Treiber vom OS, also Vorsicht...
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Es gibt natürlich massenhaft Interfaces im Rack Format aber da sind wir weit von sinnhaft entfernt...

aber wenn es unbedingt sein muss, wieso nimmst du keinen Leerboden und montierst es da?
Das sehe ich auch so, die "großen" Lösungen sind totaler Overkill und viel zu teuer. Ja mit einem Leerboden ginge es notfalls ... Aber da wäre es doch schöner, direkt ein vernünftig integriertes Gerät zu haben, das erhöht auch gleich das Budget um den Preis eines Leerbodens.
Für den Kopfhörer reicht meistens sogar schon ein mini fiio, der is kleiner als ne Schachtel Kippen und hat kein Netzteil oder nummst sowas wie die Standard SMSL Kisten.
Naja eine "müsste reichen" Lösung habe ich ja schon :D
Ich schaue mir die trotzdem noch mal an, danke!




Weißt du etwa schon wie es mit Win10 und den Versionen weitergeht?

Oder nutzt du dann ein altes OS?
Mir ist Windows 10 nach wie vor komplett egal da ich es nirgendwo verwende und auch in Zukunft nicht einsetzen möchte.
Den gibt es nicht. Du bist auf die Pflege der Hersteller angewiesen. Kein Support, kein Ton.
Diese beiden Hersteller stellen selbst gar keine Treiber bereit. Aktuell werden deren Soundkarten daher nur durch die mit dem Betriebssystem ausgelieferten Standardtreiber unterstützt.
Interferenzen durch die GPU.
Kannst du da genauer drauf eingehen? Das kenne ich bisher nur von Onboard-Lösungen. Bei einer dedizierten Soundkarten würde das ja bedeuten, dass es Leckströme im PCI-Bus gibt?
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Kannst du da genauer drauf eingehen? Das kenne ich bisher nur von Onboard-Lösungen. Bei einer dedizierten Soundkarten würde das ja bedeuten, dass es Leckströme im PCI-Bus gibt?
Was da genau passiert kann ich nicht beantworten. Ich weiß nur, dass die GPU Störgeräusche erzeugen kann. Und das ist natürlich nicht schön. Man kann aber halt relativ wenig dagegen tun.


Diese beiden Hersteller stellen selbst gar keine Treiber bereit. Aktuell werden deren Soundkarten daher nur durch die mit dem Betriebssystem ausgelieferten Standardtreiber unterstützt.
Das wäre ja was ganz neues. Wie gesagt konnten viele Ihre Asus Soka, es sollte der Vorgänger dieser sein, nicht mehr nutzen.
Asus hat es nicht für nötig gehalten zu liefern. Auch Creative hat bereits sehr oft Probleme gemacht.


Mir ist Windows 10 nach wie vor komplett egal
Auch das wird nicht mehr ewig funktionieren. Spätestens wenn du neue Hardware verbauen willst kann es zu Problemen mit einem alten nicht unterstützten OS kommen weil es keine offiziellen Treiber gibt.

Am Ende musst du es wissen. Alle erzählen dir das selbe und du versuchst Argumente für die Nutzung einer internen Soka zu finden. Du musst wissen ob du die Risiken eingehen willst oder nicht.
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das wäre ja was ganz neues.
Vielleicht ist dir das neu. Aber bei den im Alltag üblichen Distributionen werden die Treiber für alle übliche Hardware mitgeliefert. In den meisten Fällen sind diese vom Hersteller der Hardware entwickelt, welcher dann einen Merge Request erstellt um sie ganz normal beim nächsten Update in den Kernel einzupflegen.

In Fällen wie bei Asus und Creative werden diese meist von engagierten oder genervten Entwicklern geschrieben, die einfach gerne diese Hardware nutzen würden.
Mir ist Windows 10 nach wie vor komplett egal da ich es nirgendwo verwende und auch in Zukunft nicht einsetzen möchte.
Auch das wird nicht mehr ewig funktionieren. Spätestens wenn du neue Hardware verbauen willst kann es zu Problemen mit einem alten nicht unterstützten OS kommen weil es keine offiziellen Treiber gibt.
Hä? ALLE üblichen Betriebssysteme haben ein Rolling Release Updatemodell. Linux hatte das schon immer, bei Windows wird das seit 2015 nun ebenfalls probiert.
Insofern werden in Zukunft natürlich neue Treiber für neue Hardware verfügbar sein.
Am Ende musst du es wissen. Alle erzählen dir das selbe und du versuchst Argumente für die Nutzung einer internen Soka zu finden. Du musst wissen ob du die Risiken eingehen willst oder nicht.
Eigentlich sagen mir alle, dass externer DAC+Verstärker eine gute Lösung sind, aber darum geht es hier überhaupt nicht. Ich suche nach einer Soundkarte welche eine höhere Verstärkerleistung und, wenn möglich, natürlich auch besseren Klang hat als meine Aktuelle.

Ich schließe jetzt hieraus, dass der Markt offenbar wirklich so leer ist wie ich dachte.
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
ALLE üblichen Betriebssysteme haben ein Rolling Release Updatemodell
ähh Nein, was glaubst du wohl was passiert wenn sich dein Server einfach so auf die neueste Version hochzieht...

sieh hierzu auch: https://wiki.ubuntuusers.de/Unterschiede_LTS_und_normale_Version/

ein Rolling Releas ist z.B. ein Arch Linux, jedes Debain und die Derivate ist es nicht...

In den meisten Fällen sind diese vom Hersteller der Hardware entwickelt, welcher dann einen Merge Request erstellt um sie ganz normal beim nächsten Update in den Kernel einzupflegen.
Schön wäre es, aber das "erlauben" sich nur wenige Hersteller...

Der Großteil der Treiber ist der guten und fleißigen Community zu verdanken nicht irgendeinem Hersteller...
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
ähh Nein, was glaubst du wohl was passiert wenn sich dein Server einfach so auf die neueste Version hochzieht...
Ein Rolling Release bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Updates auch automatisiert installiert werden. Meine Server werden auch nur manuell geupdatet. Das ändert aber nichts daran, dass fortlaufend neue Updates bereitgestellt werden, und mit diesen auch Treiber für neu erschienene Hardware ausgerollt werden.
ein Rolling Releas ist z.B. ein Arch Linux, jedes Debain und die Derivate ist es nicht...
Arch Linux ist in ein sehr simples Rolling Release, aber auch Debian verwendet eines. Debian ist nur etwas vorsichtiger und durchläuft mehrere Branches: https://de.wikipedia.org/wiki/Debian#Veröffentlichungszyklus
Der Großteil der Treiber ist der guten und fleißigen Community zu verdanken nicht irgendeinem Hersteller...
Leider, ja.
 

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
OK deine Definition von Rolling Release ist definitiv anders als meine ;)

Mit dem fortlaufend neue Updates ist es aber vorbei sobald der Support für die Version endet, da ist dann ein Versionsupgrade fällig, der auch Featureupdates für Pakete/Anwendung mitbringt...

btw Debian als etwas vorsichtig zu bezeichnen ist schon etwas "nett" :D die sind so vorsichtig das ein Vanilla Debian beim HW-Suppport immer deutlich hinterherhinkt ;)
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mit dem fortlaufend neue Updates ist es aber vorbei sobald der Support für die Version endet, da ist dann ein Versionsupgrade fällig, der auch Featureupdates für Pakete/Anwendung mitbringt...

btw Debian als etwas vorsichtig zu bezeichnen ist schon etwas "nett" :D die sind so vorsichtig das ein Vanilla Debian beim HW-Suppport immer deutlich hinterherhinkt ;)
Naja gut, aber selbstverständlich werde ich weiterhin Updates machen.
Es ging bei dem Thema ja darum, ob die Treiber in Zukunft noch zur Verfügung stehen, und die Antwort darauf ist: Ja, bei Linux mit Sicherheit. Die sortieren extrem selten Treiber aus. Bei Windows habe ich da auch schon mal schlechte Erfahrungen gemacht, aber das ist einer der vielen Gründe dafür, dass ich das schon lange nicht mehr einsetze.


Debian ist halt eine Distributionen für die Nutzung in Produktivsystemen, wo Stabilität und Ausfallsicherheit notwendig sind.
Wenn man Beta-Tester neuster Hardware ist, sollte man sich in der Tat eine Distribution suchen die schneller die Kernel-Updates übernimmt, da ist der Arch-Zweig gut geeignet.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
dass fortlaufend neue Updates bereitgestellt werden, und mit diesen auch Treiber für neu erschienene Hardware ausgerollt werden.
AMD zum Beispiel supported offiziell kein Win7. Über Umwege bekommt man es wohl zum laufen aber es kann dennoch zu Problemen führen. Und umso alter ein OS ist, umso unwahrscheinlicher ist der Support von neuer Hardware. Ich bezweifle, dass man einen neuen Ryzen unter Windows XP vernünftig zum laufen bekommt. Um nur ein Beispiel zu nennen. Ich wollte Mal meinen Laptop vor langer Zeit von Win Vista auf XP downgraden. Das war ein Spass...

Wie das ganze mit Linux läuft weiß ich nicht. Unter Windows wirst du langfristig Probleme bekommen. Ein Win7 wird in 10 Jahren von niemandem mehr unterstützt und neue Hardware wird damit auf jeden Fall seine Problemchen haben.

Wir hatten hier schon Fälle da hat immer alles mit der internen Soka funktioniert, als dann eine dicke neue GPU in den PC wanderte gab es Störgeräusche. Alleine das ist für mich ein Grund weswegen ich damals zum Sabaj PHA2 gegriffen hab. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
dass ich das schon lange nicht mehr einsetze.
Das ist dann natürlich ein anderes Thema. Von Linux hab ich keinen Dunst :P
 

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
Naja gut, aber selbstverständlich werde ich weiterhin Updates machen.
Es ging bei dem Thema ja darum, ob die Treiber in Zukunft noch zur Verfügung stehen, und die Antwort darauf ist: Ja, bei Linux mit Sicherheit. Die sortieren extrem selten Treiber aus. Bei Windows habe ich da auch schon mal schlechte Erfahrungen gemacht, aber das ist einer der vielen Gründe dafür, dass ich das schon lange nicht mehr einsetze.


Debian ist halt eine Distributionen für die Nutzung in Produktivsystemen, wo Stabilität und Ausfallsicherheit notwendig sind.
Wenn man Beta-Tester neuster Hardware ist, sollte man sich in der Tat eine Distribution suchen die schneller die Kernel-Updates übernimmt, da ist der Arch-Zweig gut geeignet.

Hast du eigtl auch ein Mikrofon?

Kannst dir auch die Shiit Geräte angucken.
 

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
einer dedizierten Soundkarten würde das ja bedeuten, dass es Leckströme im PCI-Bus gibt?
Nein, in einem PC werden hohe Frequenzen gefahren, jede kleine Spule hat auch ein Magnetfeld.

Du bist mit der Soundkarte umgeben von Störsendern.

Es gibt einfach kaum einen schlechteren Ort für Audiohardware, die irgendetwas analog verarbeitet.

Daher findet man auch keine internen Audio Interfaces, das tut sich kein Profi freiwillig an.

Eigentlich sagen mir alle, dass externer DAC+Verstärker eine gute Lösung sind, aber darum geht es hier überhaupt nicht. Ich suche nach einer Soundkarte welche eine höhere Verstärkerleistung und, wenn möglich, natürlich auch besseren Klang hat als meine Aktuelle.


Soundkarten haben halt meist noch irgendwelche Features und Funktionen, die eine Software/angepassten Treiber brauchen.

Das macht eine Soundkarte nun mal aus.

Wenn du nicht mal einen Mic Input brauchst, steck das Geld in das was relevant ist, guter DAC Teil und guter Verstärker Teil.

Soundkarten waren schon immer Mist.


Ich verstehe auch dein Problem nicht...

Wenn es dich so stört, lass dasDing doch hinterm Rechner hängen... Aber die Teile sind doch stellenweise einfach winzig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Was für Features benötigst du denn im Treiber?

Wenn man nur guten Sound haben will, dann braucht man eigentlich nur eine Möglichkeit die Ausgänge anzusprechen. Dafür tuts ein hundgewöhnlicher DAC, der mit USB angeschlossen wird. Das tut ohne Herstellertreiber in Linux out of the Box.

Wenn du dann noch ein Mikrofon anschließen willst, nimm entweder auch eines mit USB Anschluss (mein eingemessenes Messmikro ist so eines und tut sofort nach dem Einstecken), oder statt eines reinen DACs ein USB Audiointerface mit Mikroeingang. Auch in dem Fall kann jeder einzelne Eingang out of the box unter Linux angesprochen werden.

Ich würde jedenfalls nicht auf die Idee kommen zu meinem Focusrite irgendwelche proprietären Treiber zu installieren, weiß auch nicht, ob es da überhaupt was zu gibt - mir fehlt nichts. Was soll ich mit einem zusätzlichen proprietären Treiber? Der macht im Zweifelsfall irgendwann Ärger, sei es, weil der Hersteller den nicht mehr weiterpflegt und das Gerät aus dem Service ausläuft oder weil Linux irgendwelche Änderungen vornimmt, die eine Umstellung erforderlich macht.

Proprietäre Treiber unter Linux sind allenfalls bei der Grafikkarte ein Thema (insbesondere bei Nvidia... aber das ist ein anderes Thema), ansonsten laufen die allermeisten Sachen (inklusive Drucker) einfach so out of the box.
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
So Leute, mit Verweis auf Forenregel 4.6
Forenregeln schrieb:
Bevor man in eine Diskussion einsteigt, ist deren bisheriger Verlauf zu lesen.
zitiere ich jetzt noch mal den Start-Post:
ich suche nach einer neuen Soundkarte für meinen PC.
[...]
welche unter einer Linux Distribution als Daily Driver laufen wird.
[...]
Welcher Anbieter hat einen Full Feature Treiber für Linux? Die Asus läuft grundsätzlich, bietet aber leider keins der Software-defined Features aus dem alten Windows Treiber. [...]

3) Welche Soundkarte hat genug Leistung? Die Asus Xonar STX Serie scheint da mehr zu versprechen, ist aber auch relativ teuer und schon etwas älter. Gibt es noch irgendeinen Konkurrenten dazu oder nutzen nun alle externe Soundkarten, oder schleifen heute alle ihre Display-Signale durch einen großen Hifi-Verstärker?

Ich bin auf der Suche nach einer Full-Feature Soundkarte mit mehr Leistung und besserem Klang als meiner jetzigen.
Nicht nur einem USB-Dongle mit DAC.

Von meiner jetzigen Soundkarte nutze ich auch den analogen Eingang, der Störgeräusche und Feedback filtern kann, einen Analogausgang der virtuellen Raumklang für die Kopfhörer errechnet, sowie Equaliser und den Kompressor.
Der Kopfhörer ist im Moment mit den Lautsprechern parallel geschaltet, es wäre schön, wenn meine nächste Soundkarte zwischen zwei Ausgängen umschalten könnte.
Aber das sind größtenteils Software-Features, und gerade da mangelt es bei vielen Herstellern. Für Asus soll es einen halbwegs brauchbaren Open Source Klon des Windows-Treibers geben, der diese teilweise nachreicht.

Ich bin auch offen gegenüber einer externen Lösung, insofern diese tatsächlich den üblichen Funktionsumfang einer Soundkarte abdeckt, ordentlich eingebaut werden kann und keine Latenzprobleme hat, wie es bei USB oft der Fall ist.




Und Beiträge von TrueRomance werde ich ab sofort blockieren, für diesen Thread ist wirklich vollkommen unerheblich, wie die gut AMD Ryzen Prozessoren unter Windows XP laufen.
 

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
Welcher Anbieter hat einen Full Feature Treiber für Linux?

Ja dann...keiner.

Kauft die niemand mehr?

Korrekt.

Soundkarten waren schon immer Consumerhardware und stammen aus Zeiten, als darüber auch noch Gameports für Joysticks und co liefen.

Jeder interne Chip ist heutzutage auf einem sehr hohen Niveau (gemessen an früher).

Die einzige Marketingstrategie liegt bei künstlichem Surround (welches eigtl durch die Software/das Spiel selbst kommen sollte) und andere "Gamer" Features, wie Spracheffekte und co.

Besonders unter Linux wirst du solche proprietären Softwarelösungen nicht finden.


Relevante qualitative Unterschiede liegen in den jeweiligen Wandlern (DAC/ADC) und den Verstärkern (Kopfhörer/Mikrofon).

Daher nimmt man eine DAC/KH-Verstärker Kombi, wenn man keinen Input braucht, eine Lösung mit zusätzlichem integrierten Mikrofonverstärker und Wandler (zum Beispiel den Schiit Fulla 3: https://www.schiit-europe.com/product/fulla-3-dac-amp-for-gaming-and-everything-else/), oder gleich ein professionelles Interface, mit Zusatzfunktionen wie Rückkanäle und Monitoring, sowie (theoretisch) mehr Augenmerk auf die verbauten preamps und co.

Eine USB-Stick Soundkarte wie der sharkoon dac können halt auch schon reichen, wenn man hauptsächlich viel Dampf und sonst nix haben will.

Du wurdest halt auch mehrmals gefragt welche Anschlüsse du überhaupt benutzen willst und welche Features du denn benötigen würdest und konntest bis auf deinen letzten Beitrag nichts dazu sagen....

Bisher hatte man den Eindruck, du willst eigentlich nur mehr Power am KH Amp...
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Der ganze Markt für Soundkarten scheint gestorben zu sein. Was ist da los?
Das hat nen einfachen Grund: Es gibt im Wesentlichen nur zwei Zielgruppen für PC Audio: Normale Menschen (:ugly:) und Audiophile.

Für erstere reicht heutiger onboard Sound locker aus. Die Ausgabegeräte im unter 100€ Bereich können eh nicht mehr.
Für letztere sind auch die allermeisten Soundkarten zu gammlig und die nutzen hochwertige DAC/KHVs. Denn wer Kopfhörer im höheren dreistelligen oder gar vierstelligen Bereich kauft will die mögliche Qualität nicht durch seine Soundkarte begrenzen und legt nochmal Geld für gute bis hervorragende externe Wandler/Verstärker hin.

Die klassischen Soundkarten sind zu teuer für das eine und zu schlecht für das andere. :ka:



Persönlich nutze ich ne Asus essence One muses (an nem HD800) aber ich glaub die gibts nicht mehr zu kaufen? Die STX II Karte ist aber zumindest vergleichbar.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Und Beiträge von TrueRomance werde ich ab sofort blockieren, für diesen Thread ist wirklich vollkommen unerheblich, wie die gut AMD Ryzen Prozessoren unter Windows XP laufen.
Schade.
Sorry, wollte nur helfen und Erfahrungen teilen die bereits für Ärger gesorgt haben in der Vergangenheit.
Es sollte, wie auch erwähnt, nur als Beispiel dienen. Dennoch wünsche ich viel Spaß mit deiner zukunftigen Soka.
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Einen analogen Eingang findet sich an einer Audiointerface immer, das kommt vom Funktionsumfang immer an ne Soundkarte dran, nur eben, dass man je nach Anwendung diverse Eingänge haben kann.

Da du immer noch um den heißen Brei rumredest, anstatt einfach zu sagen was du eigentlich vorhast, ist es auch nicht möglich ernsthaft was zu empfehlen.

Kompressor und EQ lassen sich unter Verwendung von Software unabhängig von Gerät für Aufnahmen realisieren. Ggf auch als Hardware am Interface

Surroundsound am KH besorgt normal das Spiel, wenn man's braucht und für alles andere ist es zumeist eher Gimmick als notwendig.

AAber mman kkann wwie gesagt nur raten was du brauchst, machst und willst...
 
TE
Stryke7

Stryke7

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Für den Fall dass hier noch mal jemand drüber stolpert:

Ich habe mich jetztendlich für eine Asus Xonar STX entschieden. Diese ist einfach fantastisch!
 
Oben Unten