• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Kryptowährung: Bastler baut Commodore 64 für Mining-Zwecke um

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Kryptowährung: Bastler baut Commodore 64 für Mining-Zwecke um

Ein Retro-Fan hat seinen Commodore 64 umgebaut, um mit der Hardware Bitcoin zu schürfen. Wie das Ganze funktioniert, zeigt er im Video. Das Ergebnis ist, nun ja, bemerkenswert.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Kryptowährung: Bastler baut Commodore 64 für Mining-Zwecke um
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Die digitale Welt ist eine Welt des Überflußes, wie eigentlich die reale Welt auch. Im vielfach verstärkten Maße sogar, da auf Knopfdruck milliardenfach vermehrt werden kann, wenn die Infrastruktur steht, welche natürlich auf der realen Welt ruht. Wir sehen hier auch wer Herr und wer Knecht ist.

Zudem ist die digitale Welt noch stärker manipulierbar als die reale Welt. Kaum ein Teil davon, welches dann mit der Welt agieren will, welches nicht, wie soll man sagen, angreifbar ist. Das Märchen von digital "sicheren" Strukturen, welche unüberwindbar sind, das sollte man ja als geistig einigermaßen erwachsener Mensch auch hinter sich gelaßen haben.

Somit sind digitale Währungen nur eines ... 0/1. Darauf beruht das digitale System. Somit kann man "digitale Währungen", was immer das auch sei, auch auf einem Gameboy in Milliarden schöpfen. Oder auf einem Taschenrechner. Oder in einem Forum. Komm, ich mach mal ne Million Bitcoin.

1.000.000 Bitcoin
 

Zwiebo

Freizeitschrauber(in)
Die digitale Welt ist eine Welt des Überflußes, wie eigentlich die reale Welt auch. Im vielfach verstärkten Maße sogar, da auf Knopfdruck milliardenfach vermehrt werden kann, wenn die Infrastruktur steht, welche natürlich auf der realen Welt ruht. Wir sehen hier auch wer Herr und wer Knecht ist.

Zudem ist die digitale Welt noch stärker manipulierbar als die reale Welt. Kaum ein Teil davon, welches dann mit der Welt agieren will, welches nicht, wie soll man sagen, angreifbar ist. Das Märchen von digital "sicheren" Strukturen, welche unüberwindbar sind, das sollte man ja als geistig einigermaßen erwachsener Mensch auch hinter sich gelaßen haben.

Somit sind digitale Währungen nur eines ... 0/1. Darauf beruht das digitale System. Somit kann man "digitale Währungen", was immer das auch sei, auch auf einem Gameboy in Milliarden schöpfen. Oder auf einem Taschenrechner. Oder in einem Forum. Komm, ich mach mal ne Million Bitcoin.

1.000.000 Bitcoin
Deine Million Bitcoin ist nur durch dein User Passwort geschützt. Da würde ich nicht drauf vertrauen.
 

Waupee

Freizeitschrauber(in)
Kryptomining auf der Kiste :-)

Kann mich noch an mein letztes C64 Spiel errinnern (Vielen dank auch Lord Britisch)

es war Ultima 6, ne das war das schlimmste was ich je hatte, Zeitlupenlaufen und

dann "Bitte nächste Diskette einlegen" nach dem man ein paar Meter gelaufen ist.

Waren einige Disketten damals.

Aber auf dem Amiga 500 hatte ich es auch wieder war zwar etwas besser aber 1991 das 3x

mal Ultima 6 für meinen ersten PC geholt und da sah die Welt dann wieder Rosig aus mit

VGA Grafik :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord-Haelmchen

Schraubenverwechsler(in)
Der Commodore 64 verfügt über einen Prozessor, der mit einer Frequenz von 1.023 MHz arbeitet.

1,023 Ghz.....das wäre im Jahre 1982 ein unglaublicher Rekord gewesen........ wenn ich mich recht erinnere, lag die Taktfrequenz der europäischen Version bei 0,985 Mhz, die Ami-Version war aufgrund der Netzfrequenz etwas schneller.
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Schade um den C64. Das würde ich nie mit meinen beiden Amigas (500/1200) machen.
Die sind zwar um Längen schneller, aber halten einen Dauerbetrieb nicht durch.
Auch der C64 würde nicht lange halten.
Wer Mining tätigen will setzt auf aktuelle Hardware.
Aber trotzdem tolles Projekt...=)
 

kampfschaaaf

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Schade um den C64. Das würde ich nie mit meinen beiden Amigas (500/1200) machen.
Die sind zwar um Längen schneller, aber halten einen Dauerbetrieb nicht durch.
Auch der C64 würde nicht lange halten.
Wer Mining tätigen will setzt auf aktuelle Hardware.
Aber trotzdem tolles Projekt...=)
Doch, er würde tatsächlich halten. Ein Freund von mir hat den Brotkasten für Amateurfunkkram immer noch im Dauerbetrieb. Nach 30 Jahren Dauerbetrieb kann man von einer gewissen "Festigkeit" sprechen.
 

irata42

Schraubenverwechsler(in)
Dass es auch anders geht, zeigt der polnische Bastler und Youtuber Maciej Witkowiak auf seinem Kanal 8-bit Show and Tell. Der Retro-Fan hat nämlich einen Commodore 64 so programmiert, dass er Bitcoin farmt.

Da habt ihr aber was durcheinander gebracht.
Der Kanal "8-Bit Show And Tell" ist vom Kanadier Robin Harbron ("Hi, it's Robin").
Der Bitcoin Miner für C64 ist vom Polen Maciej Witkowiak ("ytmytm").
 
Oben Unten