Intel Core i9-13900K: Raptor-Lake-Flaggschiff im AOTS-Benchmark aufgetaucht

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Intel Core i9-13900K: Raptor-Lake-Flaggschiff im AOTS-Benchmark aufgetaucht

In der Benchmark-Datenbank von Ashes of the Singularity ist eine Intel-CPU aufgetaucht, bei der es sich um ein Vorserienmodell des Core i9-13900K handeln dürfte. Im gewählten Setting war die CPU dabei genauso schnell wie ein Core i9-12900K. Exakte Leistungsprognosen sind dadurch aber leider nicht möglich.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Intel Core i9-13900K: Raptor-Lake-Flaggschiff im AOTS-Benchmark aufgetaucht
 

onkel-foehn

BIOS-Overclocker(in)
"Mit höheren Taktraten wäre der i9-13900K damit deutlich schneller "

Dafür brauchts wahrscheinlich erst die freigegebenen Specs u.a. PCIe 5.0, sowie für die 3090Ti halt auch ... :rollen:

MfG Föhn.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
AOTS ist relativ CPU-Lastig ... würde der also die Performance mit nur um die 3 GHz erreicht, würde Raptor Lake tatsächlich einen signifikanten Leistungszugewinn bieten (oder aber das ist eine neue Bench-Version, die sehr gut parallelisiert, da es sich hier um einen 24-Kerner handelt). Einfach mal abwarten, bisher alles nur heiße Luft ...

Signifikant schneller müsste es aber so oder so werden, schlicht weil es nicht nur darum gehen kann den V-Cache auszuhebeln (Raptor Lake soll auch relevante Cache-Anpassungen aufweisen), sondern Raptor Lake muss auch eine Zeit lang die Stellung gegen Zen4 halten. Vielleicht kann der nicht ganz gegenhalten *), aber was zweifellos nicht funktionieren würde, wäre einen Alder Lake-Klon mit nahezu unveränderter Performance zu veröffentlichen. ;-)

*) Genaugenommen würde ich sogar fest davon ausgehen, denn andernfalls würde Zen4 enttäuschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Kann mir nicht vorstellen das sich Intel von AMD nochmal die Butter vom Brot nehmen lässt
Raptor Lake ist (fast) dieselbe Architektur wie Alder Lake, während Zen 4 mit einer deutlich überarbeiteten Architektur und neuem Prozess antritt.
Ziemlich sicher wird in vielen Szenarien damit AMD wieder vor Intel liegen.
Zumal Intel das durchaus ja nur deshalb geschafft hat, weil man deutlich mehr Maximalverbrauch in Kauf nimmt
 
Zuletzt bearbeitet:

RX480

Lötkolbengott/-göttin
ziemlich sicher hat Zen4 keinen 3d-Cache und ganz andere Probleme
bevor man schneller als der 5800x3D sein kann, der evtl. besser fürs Gaming taugen wird (aber limitierte Auflage)

interessant wird sein, wer noch mit DDR4 gut kann (für preisbewußte Aufrüster)
bei RL scheint das ja möglich

Falls Zen4 nur DDR5 unterstützt, wäre das ein teures Vergnügen.
 
Zuletzt bearbeitet:

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
[...] Zumal Intel das durchaus ja nur deshalb geschafft hat, weil man deutlich mehr Maximalverbrauch in Kauf nimmt
Die Aussage stimmt zumindest nicht pauschal, da sich hier Workload-spezifisch deutliche Unterschiede zeigen. Einzig am Anschlag ist diese Aussage uneingeschränkt richtig, jedoch betrifft dieser Bereich nur einen kleinen Teil des Marktes, sodass die Aussage für den Großteil des Marktes differenzierter ausfallen muss.
Beispielsweis beim Gaming ist ADL zuweilen nicht nur die schnellere sondern auch sparsamere CPU.

ziemlich sicher hat Zen4 keinen 3d-Cache und ganz andere Probleme
bevor man schneller als der 5800x3D sein kann, der evtl. besser fürs Gaming taugen wird (aber limitierte Auflage)

interessant wird sein, wer noch mit DDR4 gut kann (für preisbewußte Aufrüster)
bei RL scheint das ja möglich

Falls Zen4 nur DDR5 unterstützt, wäre das ein teures Vergnügen.
Ich würde auch eher davon ausgehen, dass AMD den V-Cache im Consumer-Segment vorerst zurückhält um diesen in 2023 für einen Refresh zu nutzen, denn den wird man gegen Meteor Lake dringend benötigen. Genau wissen kann man das aber nicht, d. h. vielleicht kommen ein, zwei absolute Enthusiasten-Modelle auch gleich Ende 2022 mit V-Cache raus? *)
Analog dazu ist ebenso schon bekannt, dass AMD einen 24-Kerner im Labor hat, den man ebenso bei Bedarf hervorzaubern kann, wenn man es für nötig hält. Der Markt in diesem obersten Consumer-Segment ist vergleichsweise klein, man wird sehen ob und wann das geschehen wird. Spätestens aber in 2023 würde ich schon mit einem entsprechenden Modell aufgrund der dann herrschenden Konkurrenzsituation rechnen.

*) Letzten Endes aber in diesem Falle Hardware, die den Großteil des Consumer-Marktes schon längst nicht mehr interessiert, weil leistungstechnisch zu weit jenseits der typischen Workloads in diesem Segment und beide Hersteller werden für diese Topmodelle natürlich ordentlich Geld verlangen. ;-)
 
Oben Unten