• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Glasfaser: Verdrehte Lichtsignale versprechen weitere Beschleunigung um Faktor 100

Arndtagonist

Freizeitschrauber(in)
Da das "Internet für uns alle Neuland" ist, wird es bestimmt noch über 20 Jahre dauern, bis wir in Deutschland als Endverbraucher von dieser Technologie profitieren werden.
 

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Glasfaser: Verdrehte Lichtsignale versprechen weitere Beschleunigung um Faktor 100

Viele Internet-Nutzer in Deutschland würden sich schon über einen herkömmlichen Glasfaser-Anschluss im Haus freuen, der Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit ermöglicht. Wissenschaftler haben die Technik nun so weiterentwickelt, dass auch "verdrehte" Lichtsignale gelesen werden, was die Bandbreiten nochmals um Faktor 100 erhöhen könnte.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Glasfaser: Verdrehte Lichtsignale versprechen weitere Beschleunigung um Faktor 100
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
Da das "Internet für uns alle Neuland" ist, wird es bestimmt noch über 20 Jahre dauern, bis wir in Deutschland als Endverbraucher von dieser Technologie profitieren werden.

Sollte auch mehr als ausreichend sein wenn das in 20 oder 30 Jahren zur verfügung steht flächendeckend.

Mehr braucht bis dahin sicherlich nicht..... Auch wenn gleich wieder die Träumer kommen und Geschichten erzählen warum jede Oma 100gbit Anschlüsse braucht...
 

christoph-k85

Freizeitschrauber(in)
Sollte auch mehr als ausreichend sein wenn das in 20 oder 30 Jahren zur verfügung steht flächendeckend.

Mehr braucht bis dahin sicherlich nicht..... Auch wenn gleich wieder die Träumer kommen und Geschichten erzählen warum jede Oma 100gbit Anschlüsse braucht...

So ist es!!!
Ein GBit syncron, und ich würde für lange lange Zeit zufrieden sein und meine Klappe zu dem Thema halten :-)

Momentan komme ich mit meinen 55/11 geschalten von M-Net eigentlich ganz gut klar. Spätestens wenn meine Kinder (genau 2 Jahre und das andere 4 Monate alt) ihre "eigene" Bandbreite verbrauchen, darf es aber schon deutlich mehr sein.
Demnächst sind bei mir 250 MBit verfügbar, das sollte auch schon eine ganze Weile ausreichen.
 
G

GoodCat1987

Guest
Naja, hier arbeiten die zuständigen Unternehmen noch mit verdrehten Hirnströmen und trommeln die Daten lieber durch ne Kupferleitung.
Aber irgendwann, wenn der Berliner Flughafen fertig ist, wird auch das schnelle flächendeckende Internet bei uns ankommen.

:D :D :D

...


Der Fortschritt wird an uns in kleinen Etappen weitergegeben, das machts ökonomisch attraktiver. Heute ADSL, morgen VDSL, übermorgen Supervectoring und irgendwann mal Glasfaser.
D.h. mit ADSL2+ habe ich noch einige Verträge vor mir.

Oder man ergreift selbst die Initiative wie die Landwirte im Münstwerland (Muensterland: Landwirte legen in Eigenregie Rohre fuer Glasfaserkabel | STERN.de),
aber das kanns doch nicht sein.

Gesendet von meinem Holzmodem über Potato-Internet.
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
XDD bis sowas eingesetzt wird dauert es noch 40+ Jahre.

Die Leute haben einfach keine Vorstellung wie schnell Glasfaßer eigentlich jetzt schon ist - es liegen Welten zwischen Kupfer und Glasfaser. ernsthaft, es ist schon wieder komisch was sich da für ein Trauerspiel abspielt.
Glasfaser ist günstiger als Kupfer - sogar deutlich günstiger für die selbe Bandbreite und auch pro Meter, man kann Glasfaser auch über viele Kilometer ohne Schaltkasten verlegen - und eine einzelne hauchdünne Litze pro Haushalt reicht mehr als aus für die nächsten 20 Jahre. Selbst mit günstigen Kabeln, einfachster Codierung und einfachster Hardware lassen sich 1 Gbps auf 1 km übertragen - das ist schon das schlechteste was man findet. Nimmt man besser Kabel an dann sind wir eher bei 5-10 Channel â 10 Gbps auf 10 km.
 

Snowhack

BIOS-Overclocker(in)
Naja ich schipper hier noch mit meiner 62,5 MB/s Leitung herum,

Sollte wohl auch noch einige Jahre reichen.

Bin gespannt was meine Kinder oder Enkel mal nutze.

In 40 Jahren ;-)
 

MircoSfot

Freizeitschrauber(in)
Diese Technologie wird man immer zuerst da finden wo hohe mengen Geld transferiert werden, also Banken und Börsen.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Wie sieht es denn bei den verdrehten Strahlen mit der Reichweite und Fehlertoleranz aus?

Diese Technologie wird man immer zuerst da finden wo hohe mengen Geld transferiert werden, also Banken und Börsen.

Oder beim DFN, wo jetzt schon zwischen einigen Universitäten Leitungen mit 100TBit/s liegen.
 

TheBadFrag

Lötkolbengott/-göttin
Hey wow, super, echt tolle Technologie. Funktioniert das auch über CAT 3 Kupferleitung oder 75 Ohm Koax Kabel? Das ist nämlich das einzige was in meinem Keller aus der Wand guckt und daran wird sich in nächster Zukunft auch mit Sicherheit nichts ändern. :(
 

ACDSee

BIOS-Overclocker(in)
Hey wow, super, echt tolle Technologie. Funktioniert das auch über CAT 3 Kupferleitung oder 75 Ohm Koax Kabel? Das ist nämlich das einzige was in meinem Keller aus der Wand guckt und daran wird sich in nächster Zukunft auch mit Sicherheit nichts ändern. :(

Die beste Argumentation aller Zeiten: "Neue Technik bringt mir nichts, weil in meinem Keller ein altes Kabel liegt!" Kleiner Tipp: Dein Keller, dein Problem.

Ich geh eher davon aus, dass erste Verbindungen dieser Geschwindigkeit zwischen Rechenzentren entstehen werden.
Sinnvoll wäre es auch, eine deutlich höhere Bandbreite in Unterseekabeln (TAT-Cable) zu realisieren, die ersetzt man nicht alle paar Jahre.
Und dann wären da noch Anwendungen, wo exorbitante Datenmengen in kurzer Zeit anfallen und verteilt werden wollen (Teilchenbeschleuniger, Teleskope, teilweise Detektoren wie IceCube).
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
XDD bis sowas eingesetzt wird dauert es noch 40+ Jahre.

Die Leute haben einfach keine Vorstellung wie schnell Glasfaßer eigentlich jetzt schon ist - es liegen Welten zwischen Kupfer und Glasfaser. ernsthaft, es ist schon wieder komisch was sich da für ein Trauerspiel abspielt.
Glasfaser ist günstiger als Kupfer - sogar deutlich günstiger für die selbe Bandbreite und auch pro Meter, man kann Glasfaser auch über viele Kilometer ohne Schaltkasten verlegen - und eine einzelne hauchdünne Litze pro Haushalt reicht mehr als aus für die nächsten 20 Jahre. Selbst mit günstigen Kabeln, einfachster Codierung und einfachster Hardware lassen sich 1 Gbps auf 1 km übertragen - das ist schon das schlechteste was man findet. Nimmt man besser Kabel an dann sind wir eher bei 5-10 Channel â 10 Gbps auf 10 km.

Man sollte Fibre-Ethernet nicht mit (G)PON-Internetverbindungen verwechseln. Was derzeit bevorzugt als FTTH verlegt wird erreicht zwar 2,5 bis 10 GBps, diese Bandbreite müssen sich aber alle 16 bis 128 Teilnehmer einer Leitung teilen. Pro Leitung ist die Technik also deutlich schneller als Kupfer, aber da das Telefonnetz mit individuellen Leitungen von jedem Anschluss bis zum Verteiler arbeitet, fallen die Unterschiede in der aggregierten Datentransferrate kleiner aus.


Die beste Argumentation aller Zeiten: "Neue Technik bringt mir nichts, weil in meinem Keller ein altes Kabel liegt!" Kleiner Tipp: Dein Keller, dein Problem.

Ich geh eher davon aus, dass erste Verbindungen dieser Geschwindigkeit zwischen Rechenzentren entstehen werden.
Sinnvoll wäre es auch, eine deutlich höhere Bandbreite in Unterseekabeln (TAT-Cable) zu realisieren, die ersetzt man nicht alle paar Jahre.
Und dann wären da noch Anwendungen, wo exorbitante Datenmengen in kurzer Zeit anfallen und verteilt werden wollen (Teilchenbeschleuniger, Teleskope, teilweise Detektoren wie IceCube).

Lange Unterseekabel müssen Repeater einsetzen und sind somit auf deren Datendurchsatz begrenzt. Nachträglich neue optische Einzubringen ist nicht möglich.


Genau.
Dann steht der Rollator neben meinem PC.

Zur Überschrift: "zirkular polarisiert" verstehen die meisten hier.

Ich gebe zu, nur die Hälfte verstanden zu haben. Aber OAM scheint mir nichts mit Polarisation zu tun zu haben.
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
XDD bis sowas eingesetzt wird dauert es noch 40+ Jahre.

Die Leute haben einfach keine Vorstellung wie schnell Glasfaßer eigentlich jetzt schon ist - es liegen Welten zwischen Kupfer und Glasfaser. ernsthaft, es ist schon wieder komisch was sich da für ein Trauerspiel abspielt.
Glasfaser ist günstiger als Kupfer - sogar deutlich günstiger für die selbe Bandbreite und auch pro Meter, man kann Glasfaser auch über viele Kilometer ohne Schaltkasten verlegen - und eine einzelne hauchdünne Litze pro Haushalt reicht mehr als aus für die nächsten 20 Jahre. Selbst mit günstigen Kabeln, einfachster Codierung und einfachster Hardware lassen sich 1 Gbps auf 1 km übertragen - das ist schon das schlechteste was man findet. Nimmt man besser Kabel an dann sind wir eher bei 5-10 Channel â 10 Gbps auf 10 km.

Teuer sind nicht die Kabel und die Technik, sondern die Erdarbeiten.
Bei uns muss immer alles "unter die Erde", und da wird's dann halt teuer... ;)

mfg
 

DasTier81

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Teuer sind nicht die Kabel und die Technik, sondern die Erdarbeiten.
Bei uns muss immer alles "unter die Erde", und da wird's dann halt teuer... ;)

mfg

Sollten das vielleicht wie in Rumänien machen , dort wurden vor 5-6 Jahren Glasfaser einfach auf die Strommaste gepackt und fast jeder Haushalt hat bis zu 1GB verfügbar . Ganz spannend sind auch die Preise 10$ für 700/300er Leitung :D

Fand ich sehr lustig als ich das gelesen habe und mir auch n Arbeitskollege das gesagt hat der aus Rumänien ist :)
 

Luk45

Kabelverknoter(in)
Naja, hier arbeiten die zuständigen Unternehmen noch mit verdrehten Hirnströmen und trommeln die Daten lieber durch ne Kupferleitung.
Aber irgendwann, wenn der Berliner Flughafen fertig ist, wird auch das schnelle flächendeckende Internet bei uns ankommen.

Kupfer ist nicht gleich Kupfer. Koaxialkabel zB. nutzen zwar Kupfer aber das eigentliche Signal flitzt als Mikrowelle im umgebenden Kunststoffmantel zwischen Kupferdraht und Schirmung. Das für sichtbares Licht undurchsichtige milchige etwas dass die Kupferader einer Koaxialleitung umgibt ist also das eigentliche Medium. Man spricht da von "Quasi TEM" - quasi transversale elektromagnetische Welle (bzw. Modus) oder umgangssprachlich Quasi-Lichtwellenleiter (für nicht sichtbares Licht bzw. el.mg. Wellen).

Ein ähnliches Prinzip macht sich übrigens auch die Telekom in ihrem Klingeldraht zu Nutze. Die Mikrowellen fliegen da lediglich zwischen den beiden Adern und deren Isolierung durch. Das ist schon absolut verrücktes Zeug was die Ingenieure da entwickeln. Glasfaser ist dem zwar auf lange Sicht überlegen (höhere Trägerfrequenz), mit Hinblick auf eine mobile und dementsprechend drahtlose Zukunft ist es aber trotzdem gar nicht mal so dumm darauf als Übergangslösung zu setzen. Was bringen Glasfaserkabel wenn es keine draht gebundenen Endgeräte mehr gibt? Wer garantiert dass Glasfaser ins Heim in 10 Jahren wirklich noch gebraucht wird? Die Entscheidung ist gar nicht mal so einfach und man muss teilweise auch einfach nur abwarten was sich in der mobilen Technik tut. Glasfaser funktioniert auch "nur" mit sichtbarem Licht. Die nächst höheren Stufen wären UV-Strahlung und Röntgenstrahlung welche beide andere Medien brauchen. Wer weiß, vielleicht nutzen wir irgendwann kosmische Strahlung zur Kommunikation. :D

Ich persönlich bin absolut davon überzeugt dass man per Funk bzw. Optical Wireless Communication ziemlich schnell sogar wird mehr Datenrate rausquetschen können als das in irgendeinem festen Medium der Fall sein wird. Die Frage ist wie lange dauert das und wie praktikabel ist das wirklich. Rechnet man mit einem weiteren exponentiellen Anstieg könnte UV Kommunikation im zivilen Sektor aber schon Mitte bis Ende der 20er er-scheinen und zB. die störungsfreie Kommunikation zwischen Fahrzeugen ermöglichen oder zwischen Fahrzeugen und irgendwelchen Sendern an Straßenlaternen. Hier ein Beispiel Paper zum Thema: High-speed communication systems based on ultraviolet radiation Optisch ist einfach super viel möglich. Rein theoretisch kann jede LED zur Datenübertragung genutzt werden. Da muss nicht mal sichtbar sein sondern zB. Infrarot oder eben UV.

Genau wissen tue ich es nicht aber ich denke schon dass kabellose Datenübertragung zumindest ein Grund für die ganzen Aufschübe ist was Glasfaser angeht. Die sind nicht einfach nur zu faul oder zu doof um zu kapieren wie wichtig schnelles und flächendeckendes Internet für die zukünftige Wirtschaft ist. Da glaube ich nicht dran. Da hat nur jeder eine andere Vorstellung von der Zukunft. Dass Mobilgeräte immer wichtiger werden kann aber keiner abstreiten. Das ist auch kein kurzweiliger Trend. Ich könnte mir schon vorstellen in 5 Jahren oder so mit einer Hololens v3 am See zu sitzen und meinen virtuellen Schreibtisch aufzubauen der per 5G oder 6G ans Netz angebunden ist und von dort aus Spiele von meinem Supercomputer der daheim steht streamt. Dann muss man nur aufpassen dass Thread the Ripper einen nicht um die Ecke bringt während man verträumt in die Brille starrt. YouTube xD
 
Zuletzt bearbeitet:

empy

Volt-Modder(in)
Die beste Argumentation aller Zeiten: "Neue Technik bringt mir nichts, weil in meinem Keller ein altes Kabel liegt!" Kleiner Tipp: Dein Keller, dein Problem.

Ich glaube nicht, dass es ihm was bringt, wenn er in seinem Keller jetzt Glas legt, wenn das am Grundstücksende aufhört. Falls ihm der Keller überhaupt gehört. Außerdem glaube ich nicht, dass er die Technologie abtun, sondern sich über den Zustand der hiesigen Infrastruktur beschweren wollte.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich persönlich bin absolut davon überzeugt dass man per Funk bzw. Optical Wireless Communication ziemlich schnell sogar wird mehr Datenrate rausquetschen können als das in irgendeinem festen Medium der Fall sein wird. Die Frage ist wie lange dauert das und wie praktikabel ist das wirklich. Rechnet man mit einem weiteren exponentiellen Anstieg könnte UV Kommunikation im zivilen Sektor aber schon Mitte bis Ende der 20er er-scheinen und zB. die störungsfreie Kommunikation zwischen Fahrzeugen ermöglichen oder zwischen Fahrzeugen und irgendwelchen Sendern an Straßenlaternen. Hier ein Beispiel Paper zum Thema: High-speed communication systems based on ultraviolet radiation Optisch ist einfach super viel möglich. Rein theoretisch kann jede LED zur Datenübertragung genutzt werden. Da muss nicht mal sichtbar sein sondern zB. Infrarot oder eben UV.

Genau wissen tue ich es nicht aber ich denke schon dass kabellose Datenübertragung zumindest ein Grund für die ganzen Aufschübe ist was Glasfaser angeht. Die sind nicht einfach nur zu faul oder zu doof um zu kapieren wie wichtig schnelles und flächendeckendes Internet für die zukünftige Wirtschaft ist. Da glaube ich nicht dran. Da hat nur jeder eine andere Vorstellung von der Zukunft. Dass Mobilgeräte immer wichtiger werden kann aber keiner abstreiten. Das ist auch kein kurzweiliger Trend. Ich könnte mir schon vorstellen in 5 Jahren oder so mit einer Hololens v3 am See zu sitzen und meinen virtuellen Schreibtisch aufzubauen der per 5G oder 6G ans Netz angebunden ist und von dort aus Spiele von meinem Supercomputer der daheim steht streamt. Dann muss man nur aufpassen dass Thread the Ripper einen nicht um die Ecke bringt während man verträumt in die Brille starrt. YouTube xD

UV kann genauso wenig wie sichtbares Licht Materialien wie Beton und Metall durchdringen und ist daher für ungerichteten Funk ungeeignet. Das würde bestenfalls mittels Laser per Richtfunk funktionieren. Damit fallen Fahrzeuge schon mal raus.

Auf 6 G kannst du locker noch bis 2040 warten, denn bisher ist noch nicht mal 5G durch. Da wird erst 2020 mit dem Ausbau angefangen und bis es verwendbar ist, ist es 2025.
 
Oben Unten