Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Painkiller

Moderator
Teammitglied
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Als Mobo wäre das ASUS Crosshair IV Formula zu empfehlen....
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Aber unnötig, da man ja keine Höchstleistungen in Sachen OC aufstellen will.
Ein 870er Brett reicht völlig, gerade für den 1090T.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

@quantenslipstream

bzügl. 6kerner AMD, turbo, etc.

Wenn der das auch kann dann ist ja alles in Butter!

Aber noch was zu den Turbostufen bei den Intels. Ich hatte da ne Tabelle gefunden. Da hat sich gezeigt, dass die 4 und 6 Kerner der i7-9xx Reihe quasi gar nix davon profitieren (weil nur bei 1-Kern-Betrieb Steiegrung um 0,2GHz), ABER die i7-8xx 4Kerner sehr wohl. Bei den i5ern is es wiederum unerheblich. Die i7-8xx Reihe is die einzige die 5 Stufen kann (bei 1Kern), die eigentliche High-End-Riege kann nur 1 Stufe (133MHz), da kann man es eben gleich bleiben lassen.

Zum i7-860:
ohne Turbo: 4-Core: 2,8GHz
4-Core: 2,93 GHz
3-Core: 2,93 GHz
2-Core: 3,33 GHz
1-Core: 3,46 GHz

ne komplette Tabelle findet sich hier (ich hatte noch ne bessere Übersicht und hardwareluxx, mag ich auch nich sonderlich, aber für auf die schnelle): Hardwareluxx - Core i7-870, i7-860 und i5-750 - und Clarkdale

Ist aber wie du auch sagtest unerheblich, wenn das in der Praxis gar nicht so dolle funktioniert. Ich mein, ich hab mich auch schon gefragt, wie die CPU klug entscheidet, ob sie bei nem Spiel jetzt mehr davon hat den turbo auszulassen oder zwei mit turbo zu fahren oder einen mit turbo, aber dafür dann eben drei tote Kerne hat, quasi.


Was das übertakten angeht.

Ich hatte es nur als letzte Maßnahme vorgesehen, um in 2-3Jahre die Neuanschaffung hinauszuzögern. Ich hab ehrlich gesagt auch Angst, dass alles zu heiß wird, weil man sich dann das Lüftungskonzept doch nicht ideal durchdacht hat und dann am Ende was kaputt geht, vom stromverbrauch ist es natürlich suboptimal.
Ich hatte es ganz zu Anfang meienr Recherche übrigens vollkommen ausgeschlossen, da ich mir gedahct habe, dass man nciht einfach mal bisschen in den BIOS einstellungen rumwerkelt und das dann shcon gut geht. Ich bin bei sowas immer sehr vorsichtig.
Ich wusste allerdings auch, dass es Mainboards mit OC per Knopfdruck gibt, da hatte ich die bedenken, dass die Technik das vielleicht auch nciht ordentlich genug macht (ich hab auch was dagegen Sachen einfach laufen zu lassen ohne sie selber überprüft zu haben, was weiß ich denn, was der Knopf da für Einstellungen vornimmt und am Ende was völlig unbeabsichtigtes rauskommt. Ich bin da ein bisschen ein sicherheitsfanatiker, auch wenne s lachhaft is, aber ich gehe sogar meine Spam-Box durch, weil ich Angst hab es könnten wichtige mails drin verschütt gegangen sein.)

Dann hab ich aber vom MSI P55 GD85 gelesen, dass ist auch in meinem Eingangspost mit Test verlinkt, dass hat einen i7 über längere Zeit stabil auf 4GHz gebracht, vom menschlichen Auge der Tester überwacht. Der Knopf dieses Boards soll angeblich das beste sein, was sie je an Boards mit OC-Knopf getestet haben. Naja,...

Wär jetzt cool, wenn es genau dieses Board für den AMD gäbe. Allerdings würde ich allein aus Gründen der Hersteller/Händler-Garantie in den ersten 3 Jahren nicht übertakten.


PS: mal ne Frage zu Lüftungskonzepten, wenn man nicht grad ein OC-System mit "Kernkraftwerk" betreibt, dann reicht doch der CPU-Lüfter, GraKa-Lüfter und NT-Lüfter, oder? Wenn ich selber zusammenbauen müsste würd eich wieder 2 Monate rumlesen und Luftstromdiagramme und so'n scheiß lesen, aus übertriebener Gründlichkeit heraus. Wenn ich die Teile kaufe und dann aber bei jemandem der das gewerblich mach tzusammenbauen lasse, kann ich doch bestimmt davon ausgehen, dass der da auch ncih mehr von weiß und auch einfahc nur die Lüfter anschließt und wo er grad denkt ins Gehäuse setzt, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Zum i7-860:
ohne Turbo: 4-Core: 2,8GHz
4-Core: 2,93 GHz
3-Core: 2,93 GHz
2-Core: 3,33 GHz
1-Core: 3,46 GHz

Die Idee ist ansich nicht so schlecht, nur leider in der Praxis vollkommen daneben, weil eben ein Game nicht mehr nur auf ein Kern speziell läuft.
Das ist nur bei sehr alten Spielen der Fall, also 6 Jahre und älter und die laufen auch so auf einem i7 860 oder AMD Athlon X2 (:ugly:).
Daher kannst du den Turbo Modus für ein Kern vergessen, den wirst du nicht sehen.
Heutige Games laufen in der Regel auf 3 Kernen optimal, da sie von der Xbox kommen (diese Konsole ist der Maßstab für die Game Entwickler) und da bringt der i7 860 nichts mehr, ebenso wie der i7 920/930.
Da hat der AMD eben den Vorteil, dass er dann die drei Kerne hochtakten kann und zwar recht gut (von 3,2 auf 3,6GHz, wenn ich nicht irre).
Ob man davon aber was im Game merkt, ist die andere Sache, denn die Spiele laufen ja schon flüssig und ob nun 60 Frames oder 64 Frames ist nun wirklich egal.

Was das übertakten angeht.

Ich wusste allerdings auch, dass es Mainboards mit OC per Knopfdruck gibt, da hatte ich die bedenken, dass die Technik das vielleicht auch nciht ordentlich genug macht (ich hab auch was dagegen Sachen einfach laufen zu lassen ohne sie selber überprüft zu haben, was weiß ich denn, was der Knopf da für Einstellungen vornimmt und am Ende was völlig unbeabsichtigtes rauskommt. Ich bin da ein bisschen ein sicherheitsfanatiker, auch wenne s lachhaft is, aber ich gehe sogar meine Spam-Box durch, weil ich Angst hab es könnten wichtige mails drin verschütt gegangen sein.)

Dann hab ich aber vom MSI P55 GD85 gelesen, dass ist auch in meinem Eingangspost mit Test verlinkt, dass hat einen i7 über längere Zeit stabil auf 4GHz gebracht, vom menschlichen Auge der Tester überwacht. Der Knopf dieses Boards soll angeblich das beste sein, was sie je an Boards mit OC-Knopf getestet haben. Naja,...

Wär jetzt cool, wenn es genau dieses Board für den AMD gäbe. Allerdings würde ich allein aus Gründen der Hersteller/Händler-Garantie in den ersten 3 Jahren nicht übertakten.

Das Board ist ja nicht gerade die günstigste.
Bei AMD bekommst du das Crosshair 4 Formula, das man sogar bequem über Windows übertakten kann, da AMD dafür eine Software anbietet (sowas gibts bei Intel nicht).
Einfach "on the fly" übertakten und direkt sehen, was es bringt, ist eine feine Sache und erfordert auch nicht viel Kenntniss, da man alles genau ablesen kann, bzw. man Profile auswählen kann, die man gerne hätte.
Da ich das Formula habe und das auch testen konnte, war ich davon schon sehr begeistert, auch wenn ein richtiger OCen natürlich alles im Bios macht, da man dort die wirkliche "Handhabe" hat. :D
Aber für einen OC Anfänger eine feine Sache.

PS: mal ne Frage zu Lüftungskonzepten, wenn man nicht grad ein OC-System mit "Kernkraftwerk" betreibt, dann reicht doch der CPU-Lüfter, GraKa-Lüfter und NT-Lüfter, oder? Wenn ich selber zusammenbauen müsste würd eich wieder 2 Monate rumlesen und Luftstromdiagramme und so'n scheiß lesen, aus übertriebener Gründlichkeit heraus. Wenn ich die Teile kaufe und dann aber bei jemandem der das gewerblich mach tzusammenbauen lasse, kann ich doch bestimmt davon ausgehen, dass der da auch ncih mehr von weiß und auch einfahc nur die Lüfter anschließt und wo er grad denkt ins Gehäuse setzt, oder?

Wenn du ein gutes Gehäuse nimmst (und ich nehme mal an, dass du das machen wirst, da das Budget das ja zulässt), dann hast du darin einen sehr guten Airflow, du wirst also keine Probleme mit Überhitzung haben, auch bei OC nicht.
Ein guter CPU Kühler ist natürlich ein Muss, so oder so, würde ich mir auch sofort mitkaufen, damit der schon da ist, wenn du mal OCen wilst, denn dann noch extra was umbauen ist einfach blöd.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also ich wüsste nicht, was meinen Schwager jetzt noch vom Kauf eines AMD abhalten sollte.
Es ist am Ende wie immer: es wird nix so heiß gegessen, wie es gekocht wurde. Es werden zwar immer Benchmarktests zitiert und so, aber das sind ja auch nicht 1:1 übertragbare Tatbestände.

Selbst, wenn der AMD irgendwie langsamer sein sollte als ein Intel, dann macht es am Ende eh keinen Unterschied, oder? Das dachte ich von Anfang an sowieso. Ich habe mich nur auf diese ganze Diskussion eingelassen, weil ich am Anfang Probleme hatte meinen Schwager zu überzeugen, dass ein i7-975/980X Rechner keinen Mehrnutzen bringt, mittlerweile glaubt er mir ja, das auch ein i7-860 dicke reichen würde. Es würde ihn aber dennoch interessieren, was ihr von dem Angebot haltet (die Grafiken, die ich angehängt habe). Das hat er sich von einem Händler machen lassen. Könnt ihr mir nochmal bisschen den Rücken stärken bezüglich der Ablehnung des i7-975X? Ich bin mal gespannt was er sagt, wenn ich jetzt mit nem AMD ankomme :-) der i7-860 war ja schon ein Kompromiss für ihn. Er würde dann aber auch eine Mediamarkt-Kombination in Betracht ziehen. Habe ich ja alles im ersten Post geschrieben.

Zusammenfassung:
- Bitte mal kurz bestätigen, dass ich recht habe, dass ein i7-975X verschwendetes Geld ist, oder begrüdnen warum nicht.
- bitte mal kurz zum mediamarkt-angebot Stellung nehmen. Ich habe ja bereits meine Bedenken geäußert.

so danach kann ich dann entspannt am AMD weiter konfigurieren mit eurer Hilfe.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

So, ich hab mal Knobens Zusammenstellung durchgeschaut.

Da hab ich noch ne Frage:

1. Das Cooler Master Silence Netzteil 500W. Das hab ich ja auch in meinem ersten Post selber als Möglichkeit aufgeführt, aber dabei geshcrieben, dass es zwar den besten ripple wert hat (wichtig, damit das Netzteil nicht andere Komponenten schädigt) und super leise udn effizient ist, aber 70C heiß wird!!! Das ist so leise, weil der Lüfter so wenig dreht. Is das nicht irre heiß (Lebensdauer)?
Cooler Master Silent Pro PSUs - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News

Desweiteren ist für mich immer noch nicht die Sache mit den Leistungskurven geklärt (siehe Einganspost, wobei ich es euch nicht übel nehme, wenn ihr meinen langen post nichtgelesen habt)

2. wieso HD 8570. ist der Unterschied zur 5850 nicht genauso gering wie die Geschichte mit den CPU-Taktraten, die ich mit quantenslipstream durchgegangen bin? Link GraKas mit zwei verschiedenen CPUs, kann man ja auch die GraKas bei vergleichen http://www.xbitlabs.com/articles/cpu/display/cpus-and-games-2010_12.html#sect0

PS: bezügl. SATA-3, ich les grad bei AMD, können die Mainboards zwar SATA-3 ohne Grafikeinbußen, aber die AMD CPUs unterstüzen es nicht. Heißt ein Board mit SATA3 würde erst beim nächssten CPU Upgrade in 3 Jahren voll genutzt werden, oder? https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=710368
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also ich wüsste nicht, was meinen Schwager jetzt noch vom Kauf eines AMD abhalten sollte.
Es ist am Ende wie immer: es wird nix so heiß gegessen, wie es gekocht wurde. Es werden zwar immer Benchmarktests zitiert und so, aber das sind ja auch nicht 1:1 übertragbare Tatbestände.

Die Benchmarks zeigen letztendlich auch, dass die Prozessoren recht dicht zusammen sind und entscheident ist halt immer noch die Grafikkarte, mit der steht und fällt der Gaming Rechner.

Selbst, wenn der AMD irgendwie langsamer sein sollte als ein Intel, dann macht es am Ende eh keinen Unterschied, oder?

Genau, wenn der AMD irgendwann mal zu langsam für ein Game sein sollte, dann reißt der Intel auch keine Bäume mehr aus.

Der Vorteil bei AMD ist dann, dass man auf den Bulldozer wechseln kann, da der kompatibel mit AM3 sein wird. Bei Intel müssten man sich alles neu kaufen.

Das dachte ich von Anfang an sowieso. Ich habe mich nur auf diese ganze Diskussion eingelassen, weil ich am Anfang Probleme hatte meinen Schwager zu überzeugen, dass ein i7-975/980X Rechner keinen Mehrnutzen bringt, mittlerweile glaubt er mir ja, das auch ein i7-860 dicke reichen würde.

Natürlich würde auch ein i7 860 reichen. Nur ist der Sockel 1156 leider nicht zukunftssicher, Intel wird nächsten Jahr neue Sockel vorstellen.

Zusammenfassung:
- Bitte mal kurz bestätigen, dass ich recht habe, dass ein i7-975X verschwendetes Geld ist, oder begrüdnen warum nicht.
- bitte mal kurz zum mediamarkt-angebot Stellung nehmen. Ich habe ja bereits meine Bedenken geäußert.

Der i7 975 hat praktisch keinen Vorteil zu einem günstigeren i7 oder einem AMD 6 Kerner.
Die CPU ist bei Benchern sehr beliebt, weil man sie sehr weit übertakten kann (mit Trockeneis und Co.), das ist aber für den normalen User nicht wichtig und sollte auch nur sehr selten geschehen, da die CPU darunter schon sehr leidet.

Zum Media Markt Angebot:

Der letzte Schrott. :daumen2:
Der Prozessor ist OK, aber den Rest kannst du vergessen, das Mainboard mit H57 Chipsatz ist für ein Office Rechner geeignet, die RAMs sind zu langsam, die Grafikkarte ist völlig veraltet, sie bietet kein DX11. Die Festplatte ist zu langsam, das Netzteil wird nicht erwähnt, also irgendein billiger Kram verbaut.
Kurzum, ein sehr schlecht ausgewählter Computer, der überhaupt nicht aufeinander abgestimmt ist.
Typisch Media Markt eben und daher sollte man bei Media Markt auch keine Computer kaufen.
Dass der Preis lächerlich ist, erwähne ich nur am Rande. ;)

so danach kann ich dann entspannt am AMD weiter konfigurieren mit eurer Hilfe.

Ich halte AMD für die bessere Partie, aber mit einem i7 930 fährst du natürlich auch nicht schlecht, keine Frage. Ein 1156 System würde ich aber nicht nehmen, gerade im Hinblick, dass das System eine Weile halten soll und man eventuell noch nachrüsten will.
Vielleicht gibts bei 1366 irgendwann mal günstigere 6 Kerner, keine Ahnung.
Bei AMD kommt der Bulldozer und der passt dann auf aktuelle AM3 Boards.

So, ich hab mal Knobens Zusammenstellung durchgeschaut.

Da hab ich noch ne Frage:

1. Das Cooler Master Silence Netzteil 500W. Das hab ich ja auch in meinem ersten Post selber als Möglichkeit aufgeführt, aber dabei geshcrieben, dass es zwar den besten ripple wert hat (wichtig, damit das Netzteil nicht andere Komponenten schädigt) und super leise udn effizient ist, aber 70C heiß wird!!! Das ist so leise, weil der Lüfter so wenig dreht. Is das nicht irre heiß (Lebensdauer)?
Cooler Master Silent Pro PSUs - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News

Bei deinem Budget würde ich zum Seasonic X-650 greifen, das non-plus-Ultra in diesem Preisbereich und zwei Klassen besser als das Cooler Master.
Natürlich auch teurer, aber man bekommt was.

2. wieso HD 8570. ist der Unterschied zur 5850 nicht genauso gering wie die Geschichte mit den CPU-Taktraten, die ich mit quantenslipstream durchgegangen bin? Link GraKas mit zwei verschiedenen CPUs, kann man ja auch die GraKas bei vergleichen Intel Core i7-975 EE and Core i5-750 in Contemporary Games (page 12) - X-bit labs

Die 5870 bietet derzeit das beste Leistungsangebot im Verhältnis zur Stromaufnahme. Die GTX 480 ist zwar noch einen Ticken besser, aber auch deutlich lauter und heißer.
Die 5850 würde sicher auch für DX11 in Full HD reichen, aber die 5870 ist eben doch den vielleicht entscheidenen Schritt schneller.
Man kann natürlich jetzt eine 5850 kaufen und dann im nächsten Jahr auf eine 6870 wechseln, dann spart man etwas Geld, weil die 5850 bis dahin locker reichen wird.

PS: bezügl. SATA-3, ich les grad bei AMD, können die Mainboards zwar SATA-3 ohne Grafikeinbußen, aber die AMD CPUs unterstüzen es nicht. Heißt ein Board mit SATA3 würde erst beim nächssten CPU Upgrade in 3 Jahren voll genutzt werden, oder? https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=710368

Das hast du genau falsch herum gelesen. ;)
Die AM3 Mainboards mit Sata 3 im Chipsatz bieten die vollen 500MB/s an, damit sie die volle Leistung entfalten könnten, der 1156 Sockel von Intel kann das nicht, der bietet nur 250MB/s an, da ihm die Lanes dazu fehlen.
Daher ist Intel auch gezwungen den Sockel zu entsorgen um das Problem mit den fehlenden Lanes zu kompensieren.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Das hast du genau falsch herum gelesen. ;)
Die AM3 Mainboards mit Sata 3 im Chipsatz bieten die vollen 500MB/s an, damit sie die volle Leistung entfalten könnten, der 1156 Sockel von Intel kann das nicht, der bietet nur 250MB/s an, da ihm die Lanes dazu fehlen.
Daher ist Intel auch gezwungen den Sockel zu entsorgen um das Problem mit den fehlenden Lanes zu kompensieren.

Oh, das kommt daher, dass ich diesen Satz dort gelesen hatte "Die einzige Southbridge die SATA 6Gbps unterstützt ist bisher AMDs SB850. Da musst du noch ein wenig auf AMDs 890GX bzw- FX warten."

Ist das falsch oder nur überholt?

In dem Zusammenhang fallen mir noch ein paar Fragen ein.
Danke übrigens für die Geduld und ausführliche Beantwortung jeder einzelner meiner Fragen!

Die Frage: der 1099T ist doch der AMD 6x3,2GHz, oder? Da gehen alle drei Kerne gleichzeitig auf 3,6GHz, wenn die anderen nicht genutzt werden, ok.

Bei dem 4x3,4GHz mit Bezeichnung 965 (Deneb). Da find eich aber keien Angabe zum turbo, oder hat der keinen?
Daneben gibt es noch den 960T (Zosma). Ich würde jetzt mal vermuten, dass das T für Turbo steht und der 965 wirklich keinen hat. Der 960 wird mit 4x3,0 angegeben und im Turbo mit 3,4GHz. Da sind es dann aber nur 2 die auf 3,4GHz hochgehen, oder auch drei wie beim 6-Kerner?
Dann gibt es noch den Zusatz GX und FX. Ich bin eigentlich grad aufm Sprung und war heut den ganzen Tag beshcäftigt. Ich frag setzt mich morgen nochmal mit der Sache auseinander.
Aber auf die schnelle bin ich jetzt soweit gekommen, dass GX und FX sowas wie H55/57 und P55 ist. Bei einem is ne GraKa mit drin, weil für den Office-Bereich gedacht und bei den anderen fehlt er, weil man sich ja eh ne gescheite GraKa fürs Gaming dazu kaufen muss. und was macht jetzt noch mal welcher, muss ich nach dem FX oder dem GX suchen? Da wurde auch irgendwo was davon geredet, dass einer der beiden Chipsätze genauso wie bei Intel nur 8lanes kann und der andere volle 16x lanes... ???

Ich hab übrigens mit meinem Schwager gesprochen und er wäre jetzt auch einverstanden nen AMD zu nehmen.

Wenn ich mir diese ganze Sockel-Kacke angucke, dann ist das auf lange Sicht, wie du sagtest, auch wirklich das beste. Selbst wenn ich jetzt statt dem 1156 nochmal was für den 1366 zusammensuche, dann is ja imemr noch nich sicher wwo die Reise hingeht. Außerdem hatte ich die i7-920/930 weggelassen, weil wenn man mal nur die CPUs betrachtet, der i7-930 bei gleichem Takt wie der 30,-EUR günstigere i7-860, den turbo nicht so gut Nutzen kann wie die i7-8xx Reihe. Aber is jetzt eh egal. Ich denke es läuft auf AMD hinaus. Is nur noch die Frage, ob 965 oder 1099T.
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Oh, das kommt daher, dass ich diesen Satz dort gelesen hatte "Die einzige Southbridge die SATA 6Gbps unterstützt ist bisher AMDs SB850. Da musst du noch ein wenig auf AMDs 890GX bzw- FX warten."

Die SB850 ist bei allen AMD 8xx Chipsätzen verbaut, also auch beim 870, 880G, 890GX und 890FX.
Wenn du also ein AMD Mainboard kaufst, wie das Crosshair, KLICK
dann hast du nativ in der SB850 Sata 3 und USB 3 ist per Controller dabei.
Ich empfehle, wenn AMD, dann eh nur noch den 8xx Chipsatz.

Die Frage: der 1099T ist doch der AMD 6x3,2GHz, oder? Da gehen alle drei Kerne gleichzeitig auf 3,6GHz, wenn die anderen nicht genutzt werden, ok.

Genau, so ist es gedacht.

Bei dem 4x3,4GHz mit Bezeichnung 965 (Deneb). Da find eich aber keien Angabe zum turbo, oder hat der keinen?

Der hat keinen Turbo Modus.

Daneben gibt es noch den 960T (Zosma). Ich würde jetzt mal vermuten, dass das T für Turbo steht und der 965 wirklich keinen hat. Der 960 wird mit 4x3,0 angegeben und im Turbo mit 3,4GHz. Da sind es dann aber nur 2 die auf 3,4GHz hochgehen, oder auch drei wie beim 6-Kerner?

Da musst du unterscheiden.
Der 965 auf Deneb Basis hat 3,4GHz Standardtakt, keinen Turbo Modus.
Der 960T basiert auf den Thuban und hat 3GHz und Turbo Modus.
Es ist praktisch ein 6 Kerner, bei dem 2 Kerne deaktiviert sind (und die man eventuell auch freischalten kann).
Ob bei dem jetzt aber drei der vier Kerne hochtakten oder nur zwei, weiß ich nicht. Spielt auch keine Rolle, da man den eh nicht separat kaufen kann, den gibts nur im OEM Bereich.

Dann gibt es noch den Zusatz GX und FX. Ich bin eigentlich grad aufm Sprung und war heut den ganzen Tag beshcäftigt. Ich frag setzt mich morgen nochmal mit der Sache auseinander.
Aber auf die schnelle bin ich jetzt soweit gekommen, dass GX und FX sowas wie H55/57 und P55 ist. Bei einem is ne GraKa mit drin, weil für den Office-Bereich gedacht und bei den anderen fehlt er, weil man sich ja eh ne gescheite GraKa fürs Gaming dazu kaufen muss. und was macht jetzt noch mal welcher, muss ich nach dem FX oder dem GX suchen? Da wurde auch irgendwo was davon geredet, dass einer der beiden Chipsätze genauso wie bei Intel nur 8lanes kann und der andere volle 16x lanes... ???

Also, dann entknote ich das mal.
Der 870 Chipsatz bietet 16 Lanes an, wie jeder Grafikport auch. Crossfire ist aber nicht möglich, da es entweder keinen zweiten Slot gibt, oder wenn einer da ist, der nur mit 4 Lanes angebunden ist.
Der 880G ist wie der 870, nur eben mit einer Onboardgrafik.
Der 890GX bietet ebenfalls eine Onboardgrafik und Crossfire mit 2x 8 Lanes an, wie also auch ein P55 das macht, oder eben 1x 16 Lanes bei einer Grafikkarte (man kennt das ja, wie es läuft).
Die Onboard wird übrigens automatisch deaktiviert, sobald eine Graka in den Slot gesteckt wird. Spielt also keine Rolle ob du eine Onboard hast oder nicht, die hat keine Auswirkung auf die Grafikkarte, die du einbaust.
Der 890FX ist das Maximum bei AMD, der bietet volle 2x 16 Lanes für Crossfire an.
Dazu gibts noch weitere Aufstockungen wie beim Crossfire (das ich verlinkt hatte), das bietet CrossfireX an (also 4 Grafikkarten)
Also praktisch das, was ein 1366 Mainboard auch bietet. Beim 1156 musst du ein Board mit Zusatzcontroller haben, da du sonst die 2x 16 Lanes nicht hast.

Ich hab übrigens mit meinem Schwager gesprochen und er wäre jetzt auch einverstanden nen AMD zu nehmen.

Du hast bei AMD ebenso mehr als genug Leistung wie bei Intel, nur dass man bei AMD halt etwas weniger bezahlt.

Wenn ich mir diese ganze Sockel-Kacke angucke, dann ist das auf lange Sicht, wie du sagtest, auch wirklich das beste. Selbst wenn ich jetzt statt dem 1156 nochmal was für den 1366 zusammensuche, dann is ja imemr noch nich sicher wwo die Reise hingeht. Außerdem hatte ich die i7-920/930 weggelassen, weil wenn man mal nur die CPUs betrachtet, der i7-930 bei gleichem Takt wie der 30,-EUR günstigere i7-860, den turbo nicht so gut Nutzen kann wie die i7-8xx Reihe. Aber is jetzt eh egal. Ich denke es läuft auf AMD hinaus. Is nur noch die Frage, ob 965 oder 1099T.

Wenn du ein wenig auf die Zukunft schaust und auch nicht so oft am Rechner rumschrauben willst, dann solltest du dir den 6 Kerner 1090T gönnen (einen 1099T gibts nicht ;)).
Zusammen mit dem Crosshair 4 Formula, 4GB RAM (oder 8GB) und einer 5870 hast du Spieleperformance der ersten Reihe zu einem Preis, der sich um die 1200€ bewegen wird (abhängig von den anderen Komponenten).
Mehr braucht man für einen heutigen, schnellen Gaming Rechner einfach nicht ausgeben.
Ein 980 X auf einem Ramapge 3 Extreme und einer GTX 480 würde sicher ein paar Frames mehr bringen, würde aber auch das doppelte kosten (oder das dreifache) und wenn der AMD zu langsam werden sollte, ist auch der Intel am Ende. So wäre dann ein Upgrade bei AMD günstiger, weil einfach weniger bezahlt.
Und du hast eben durch den AM3 Sockel die Möglichkeit in 2 Jahren einen 8 Kerner draufzubauen.
Bei Intel wirds das nicht geben, dann sind schon längs wieder neue Sockel draußen und die wollen auch wieder bezahlt werden.
 

der_knoben

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also nen Crosshair 4 Formula braucht er doch gar nicht. Das Gigabyte GA-870A-UD3 reicht doch völlig aus, da er doch wahrscheinlich nicht Corssfire betreiben wird.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Hallo,

leute entschuldigt, dass ich mich erst heut wieder melde, war anderweitig ausgelastet. Bin grad eure Mainboard-Vorschläge am durchgehen und da is mir wieder ne Frage aufgekommen. Manche Boards haben einen CPU-Core-Unlock-Key mit dem man angeblich bei den geringer kernigen die restlichen Kerne freischalten kann. Dann würde es ja Sinn machen den 4-Kerner zu nehmen und ein Board mit dem feature. Da muss es doch nen Nachteil geben, sonst würd das doch jeder machen.

Ich erinner mich aber dunkel an einen Bericht, wo es um die Mobile Versionen ging, da stand, dass AMD einfach mit allen Kernen produziert und dann bei denen, die FEHLERHAFT sind die fehlerhaften Kerne ausschaltet und sie als kleinere Varianten verkauft, um keine Produktionsausfälle zu haben. Das stand bei Wikipedia! (also nicht, dass ich die jetzt als maßgebend ansehen würde, aber...)

Zu euren Beiträgen direkt, werde ich mich noch in einem Rutsch äußern, wenn ich mit der Boardrecherche/vergleich fertig bin. :)
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

ach, stimmt. Würde ja nur auf den 960T zutreffen und der ist ja OEM. Hm ok.

Noch ne Frage der 890FX Chipsatz hat IOMMU. Spielt das irgendeine Rolle für's Gaming?
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Nö, wenn du eh nur eine Grafikkarte einbauen willst, und das sollte man machen, dann brauchst du den FX Chipsatz nicht, der 870er reicht.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Hm, ok. Das X = Crossfire ist, was mein Schager ja nicht braucht hab ich verstanden. Kann ich aus deiner Antwort schließen, dass IOMMU was mit CorssFire zu tun hat und daher obolet?

Lass mich nochmal zusammenfassen:
890FX ohne Onboard Grafik, aber mit CF, 42 PCIe lanes (andere 26 lanes)
890GX mit onboard Grafik (ATI 4290 mit 700MHz) und CF
880G mit onb. Gr. (ATI 4250 mit 500MHz), ohne CF
870 ohne die beiden

Bieten die Boards sonst gar keine zusätzlichen features? (Jetzt natürlich mal abgesehen von so Sachen wie die Anzahl irgendwelcher Ports oder mal 1x PCIe 4x statt 1x PCIe 1x, die ja keine Rolle spielen).

Dann spar ich mir nämlich das weitervergleichen und such nur Reviews zu den 3 einzigen 870 Boards die SATA-3, USB-3, Firewire und eSATA bieten.


Du meintest ja oben, formula 4 brauch man nicht, aber beitet eben features, die das... nicht hat. oder meintest du damit das oben aufgelistete?
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Kann ich aus deiner Antwort schließen, dass IOMMU was mit CorssFire zu tun hat und daher obolet?

Nö, der Kram hat was mit Visualisierung zu tun und man braucht es nicht.

Lass mich nochmal zusammenfassen:
890FX ohne Onboard Grafik, aber mit CF, 42 PCIe lanes (andere 26 lanes)
890GX mit onboard Grafik (ATI 4290 mit 700MHz) und CF
880G mit onb. Gr. (ATI 4250 mit 500MHz), ohne CF
870 ohne die beiden

Der 890FX bietet 42 Lanes, die anderen nur 22 Lanes, daher ist Crossfire eigentlich nur mit dem FX sinnvoll, obwohl es mit den anderen möglich ist.

Bieten die Boards sonst gar keine zusätzlichen features? (Jetzt natürlich mal abgesehen von so Sachen wie die Anzahl irgendwelcher Ports oder mal 1x PCIe 4x statt 1x PCIe 1x, die ja keine Rolle spielen).

Doch, eben verschiedene Bios, Zusatzcontroller, Erwieterung für Schnittstellen, Zubehör, usw.
Wie bei Intel boards halt auch, ein teures Board bietet auch mehr Zubehör und Zusatzanschlüsse.

Dann spar ich mir nämlich das weitervergleichen und such nur Reviews zu den 3 einzigen 870 Boards die SATA-3, USB-3, Firewire und eSATA bieten.

Ein 870er Brett reicht für das, was du machen willst.
Da bietet sich Gigaybte, Asrock, MSI und Asus an, denn praktisch bekommst du bei allen ein gutes Board. Wichtig ist, was du noch brauchst, ob USB 3 E-Sata oder sonst was.
 
TE
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Achso. BIOS-Unterschiede wäre vllt. schon wichtig, aber da steckt man ja nicht drin.

Genau die 4 Hersteller waren übrigens meine erste Eingrenzungsmaßnahme :)

Es geht ja nur darum, dass ich ihm ein Board suche, bei dem er in 3 Jahren erstmal die GraKa und dann als nächstes die CPU austauschen kann, wenn es zu eng wird und sich eben dann den Neukauf eines Boards spart. Aber vielleicht is das auch etwas quer gedacht.

Noch was, wie ist das bei den Boards ohne d-LED, piepsen die dann wenigstens, wenn was is? (kann ja nicht nach diagnostic-Piepsen auf den Herstellerseiten suchen :D

PS: ich dacht immer ASrock is ein ASUS Ableger (so wie HP/compaq und solche Firmenstrategien) und so ne Art Sparprodukt. Muss aber nicht prinzipiell heißen, dass die wirklich schlechter verarbeitet sind, oder? (zumal der Preisunterschied der 870er mit SATA-3 5,-EUR beträgt).
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Achso. BIOS-Unterschiede wäre vllt. schon wichtig, aber da steckt man ja nicht drin.

Das ist sowieso nicht so wichtig, da man das Bios einmal einstellt und dann nie wieder anguckt. ;)

Genau die 4 Hersteller waren übrigens meine erste Eingrenzungsmaßnahme :)

So viel mehr sinds auch nicht. :ugly:

Es geht ja nur darum, dass ich ihm ein Board suche, bei dem er in 3 Jahren erstmal die GraKa und dann als nächstes die CPU austauschen kann, wenn es zu eng wird und sich eben dann den Neukauf eines Boards spart. Aber vielleicht is das auch etwas quer gedacht.

So quer nicht, die Möglichkeit eines CPU Wechsels besteht ja, wenn Bulldozer auf dem Markt kommt, aber der 6 Kerner hat schon genug Leistung, auch für die nächsten Jahre, gerade dann wird man von den 2 zusätzlichen Kernen profitieren.

Noch was, wie ist das bei den Boards ohne d-LED, piepsen die dann wenigstens, wenn was is? (kann ja nicht nach diagnostic-Piepsen auf den Herstellerseiten suchen :D

Du schließt immer einen Lautsprecher auf das Board an, der piepst dann, wenn was nicht OK ist. Die Diagnose LEDs sind nur ein netter Gag, mehr nicht.

PS: ich dacht immer ASrock is ein ASUS Ableger (so wie HP/compaq und solche Firmenstrategien) und so ne Art Sparprodukt. Muss aber nicht prinzipiell heißen, dass die wirklich schlechter verarbeitet sind, oder? (zumal der Preisunterschied der 870er mit SATA-3 5,-EUR beträgt).

Stimmt auch, Asrock ist die Tochter von Asus.
Aber Asrock plündert schon seit Jahren nicht mehr die Mülleimer von Asus. :D
(sie kapern heute die Müllfahrzeuge :haha::haha:)

Neee, nur ein Scherz. ;)
Die Mainboardhersteller kaufen praktisch alle bei den gleichen Zulieferern ein, von daher sind auch meist die gleichen Komponenten verbaut.
Es geht eigentlich nur noch um Ausstattung, Zubehör und Garantie, wo sie sich unterscheiden.
Wenn du viel Wert auf Ausstattung und Zubehör legst, dann kommst du um die FX Boards nicht herum, auch wenn man die vielen Lanes nicht nutzen wird, aber da bei AMD die Preise recht dicht beieinander sind, kann man sich auch schon mal so ein Board "gönnen", auch wenn mans eigentlich nicht braucht.
 

seiender

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Dein Schwager scheint ja schon gewisse Ansprüche zu haben.
Also solltest du in jedem Fall Unzufriedenheit, auch durch Unwissen vermeiden.
Also:
X6 1090T is vollkommen ok.
Beim Mainboard kannst du eigentlich frei wählen, kannst hier aber durchaus auch teureres und auch Extras nehmen.
RAM sind 4GB so oder so ausreichend, nachrüsten is auch kein Problem.
Ne 5870 scheint am sinnvollsten.
Netzteil nicht zu klein, aber auch nicht so riesig, max. 700 Watt denk ich.
Laufwerke und Festplatten sind so Dinge wo man schauen muss, eine 1000GB HDD (Samsung Spinpoint F1 oder F3) und ne 80 GB SSD (Intel Postville) wären verlockend.
Beim Gehäuse solltets du nicht sparen 80-100 sind ok, wenn es oft transportiert werden sollte, LAN oder so, dann lass es nicht zu schwer werden.
Nen Scythe Mugen 2 und 2 gehäuselüfter wären sinnvoll.
Betriebssystem auch^^
Win 7 halt.
 
Oben Unten