• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

DAS IST GANZ SCHÖN VIEL HOLZ, vielleicht nimmt sich wer Lust hat einfach unten jeweils eine Komponente bsp. Mainboard heraus und antwortet mir nur zu diesem Punkt. Dann braucht ihr nicht alle alles lesen!!!!

Zu den Komponenten ist auch teilw. eine Disskusion der Technologie und deren Vor-und Nachteile, daher die Länge.


ICH HAB SCHON VERKÜRZT, soweit wie möglich!


ICH WEIß ES IS IRRE SO VIEL ZU SCHREIBEN, aber um den thread nicht unnötig lang zu machen bitte keine Kommentare zur Ineffizienz die mit der Textlänge einhergeht oder, dass ich sie nicht mehr alle habe.


Hallo,


Gesucht wird:
Gaming-PC für Schwager (Feierabend Spielen und Büroarbeit)
Wunsch des Schwagers: i7-980X System auf Alternate mit 26“ TFT für 3800,-EUR
ICH: 1000,-EUR reicht, lieber Schwager, du brauchst keinen 6-Core!
Neuer Wunsch d. Schwagers: i7-975X ohne TFT 3300,- PC-Spezialist.de
ICH: NEIN, lieber i7-860. Grund: lieber alle 3-5 Jahre 1000,- statt 3000,- ausgeben. (Leistung des i7-975 evtl. noch gar nicht ausgekostet, wenn softwareseitig überholt).
(toller Link zum thema wieviel GHz-CPU brach man wirklich Intel Core i7-975 EE and Core i5-750 in Contemporary Games - X-bit labs)

Schwager:
Vollausstattung RAM, HDD
ICH: lieber 2x2GB, und später nachkaufen, wenn der Preis sinkt und ein Spiel wirklich mehr brauch. 1TB statt 3TB, HDD -> kürzere Zugriffszeit.)

Ich habe versucht meine Auswahl auf technisches Wissen zu gründen :-) aber dennoch bin ich weit davon alles zu wissen... möchte meinem Schwager nichts flasches raten, daher wäre eure Hilfe nett.


Anforderungen:

- OC erst am Ende der Lebenszeit als Maßnahme um Neuanschaffung hinauszuzögern (überhaupt sinnvoll?)
- Zukunftssicherheit
- sinnvolle Abwägung von Preis-/Leistung bzw. Nutzen-/Kosten.
- nach Feierabend und in den Ferien spielen, aber auch viel Office
- vorhanden ist: ein Laptop


3 Optionen:

1. Ein i7-975X-Wunsch: Fremd-Angebot annehmen oder verbessern, Teile bestellen und fremd zusammenbauen lassen. (von mir nicht favourisiert)
2. Selbstbau/Eigenkonfig.: i7-860 (mein Favourit)
Teile selber wählen. Zusammenbau bei Händler. Vorteil auch 1 Jahr Gewährleistung.
3. Mediamarkt Angebot ("Kompromiss"): i7-860, H57 mainboard von Foxxconn (Bulldog II), Netzteil micro-ATX, ATI R. HD 5850 PCIe 2.0 (aktuell ist die doch mit PCIe 2.1, oder?), 6GB RAM, 1,5TB HD. -> 1099,-
(Bedenken evtl.:
- billiges Netzteil -> heiß -> Lüfter -> laut
- billiges Gehäuse -> schlechter airflow -> heiß -> Lüfter -> laut
- billiges Mainboard -> Leistungsverluste
- HD 5850 mit geringerem Takt oder sowas, die irgendwie vom Referenz Design abweicht -> Leistungsverlust; billiger Lüfter -> laut (mit PCIe 2.0 angegeben, laut Hersteller aber 2.1)
- 6GB RAM -> ok, selbst billig-Ram hält was aus und Latenzen werden oft überbewertet.
- 1,5TB -> soll locken -> wahrscheinlich irgendeine OEM Seagate, die heiß wird und nicht grade durch schnelle Zugriffszeiten und Langlebigkeit glänzt und zudem noch laut ist.
Alles in allem finde ich 999,-EUR ok. Aber je nachdem wie viel gespart wurde... ?
Vorteil: Garantie, kein Selbstbaurisiken.
Daten-Überblick: Media Markt. Packard Bell iPower I 9810 GE. Desktop-PCs bei Media Markt. Jetzt anrufen, bestellen und abholen.


Was haltet ihr von den drei Möglichkeiten und was würdet ihr verbessern!


2 Optionen näher betrachtet:

Das 2. „Paket“ hat sozusagen einen Pool zu jeder Komponente.

Paket 1

i7-975X (hier wie wenig man durch diese CPU gewinnt, mit verschiedenen GraKas Intel Core i7-975 EE and Core i5-750 in Contemporary Games (page 12) - X-bit labs)
(siehe Anhänge)
.....
Verbesserungsvorschlag:
OS-Platte: Statt Super Talent Masterdrive SX, 64GB (hat Lesegeschwindigkeit: 200MB/s und Schreibgeschwindigkeit: 120MB/s - Die 220 lese und 204 Schreib stimmen nur für die modelle größer 64GB.
Besser: Kingston SSDnow V+ hätte für 20,-EUR weniger 230MB/s lesen und 180MB/s schreiben Cache 128MB, Preis: 159,-
oder OCZ Agility 2 E kostet 199,- und hat sogar 285 lesen 275 schreiben, aber wer merkt das wirklich?
In Benchmark-Tests kommen die Platten auf Lesen 130-190MB/s (!) -> mir würde HDD (billiger, höhere Lebensdauer) reichen.
Ram: 3x2GB G.Skill Ripjaws
NT: Corsair HX 750W
Rest ergänze ich noch...


Paket 2: Eigenkonfiguration (i7-860)

Mainboard: (Auswahl alle mit d-LED, all solid Capacitors, extern firewire)

Frage: lohnt es ein Board mit 2 vollen PCIe 2.0 16lane und nForce200-Chip zu holen, um wenn die jetzige ATI Grafikkarte irgendwann überholt sein sollte SLI mit zwei NVidia Karten nutzen zu können? Alternative wäre, wenn die GraKa überholt ist, sie durch eine ATI auszutauschen. (zwei ATI im Crossfire lohnt sich ja nicht, da nur unter 2x PCIe 2.0 8lanes möglich).
Jetzt sehe ich aber, dass auch P55-Boards angeboten werden, wo ATI Crossfire mit 2x 16lanes möglich sein soll. Auf diesen läuft dann im Gegenzug Nvidia SLI sogar 3fach (16/8/8).

Spricht irgendwas für ein H57-Board (wie im Mediamarkt-Rechner?)

// EDIT !!! Gigabyte GA-P55A-UD7: 245,-EUR (TEUER, sinnvoll?)
- ATI CrossFireX (x16/x16), nVIDIA 3-Way-SLI (x16/x16 oder x16/x8/x8), All solid capacitors, diagnostic LED, Anschluß für Wasserkühlung, SATA-3, USB3, nVIDIA nForce 200 (ist in reviews und auf Geizhals mit nforce und 2x16lane full angegeben!) Habe aber bei Gigabyte nachgefragt, es hat keinen nfroce chip. Auf eine Nachfrage mit dem Hinweis, dass es aber im Handbucg stehe, hat Gigabyte sich herausgeredet, es gäbe zwar im Handbuch einen NF200, aber es sei nicht klar, ob es sich dabei um einen nforce200 handelt. Muss wohl grad die Aushilfskraft dagewesen sein ;)

(Problem: bei Gigabyte-Boards (außer obigem) steht dabei „Achtung! PCIe 2.0 x16 nur x8/x0 bei aktiviertem USB 3.0/SATA 6Gbps Turbo-Modus, kein SLI/CrossFire möglich“. Bei Boards anderer Hersteller steht es aber nicht dabei. Da es aber am P55-chipsatz liegt dürfte es doch alle P55 Boards betreffen (oder?), siehe dazu unten bei "SATA-3 Flaschenhals") // EDIT ENDE !!


Liste: SATA-3 Mainboards (alle mit d-LED, all solid capacitors, extern: USB 3, firewire)
# ASUS P7P55D-E (90-MIBBN0-G0EAY00Z) 123,-EUR
- 1x PCIe 16lane full
- nur 1x normaler Lüfter

# MSI P55-GD85 (7585-010R) 160,-EUR
- Druckpunkt des Power-Knopfes schwach, daher versehentliches ausschalten, bei nochmaliegem drücken, weil nicht sofort startet. MSI P55-GD85 LGA 1156 Intel Motherboard Review - Final Thoughts and Conclusion - Legit Reviews
+ übertakten per Knopfdruck, für leute die sich nicht auskenenn.
„It took our i7-870 to a perfectly stable 4GHz“ Overclock3D :: Review :: MSI P55 GD85 Review :: Conclusion
+ PLX-Switch (siehe Bemerkungen zu SATA-III und verringerter Grafik)
+ umfangreiche BIOS Einstellmöglichkeiten
# ASUS P7P55D-E Pro (90-MIBBS0-G0EAY00Z) 169,-
# ASUS P7P55D-E Evo (90-MIBBR0-G0EAY00Z) 182,-
# ASUS P7P55D-E Deluxe (90-MIBBQ0-G0EAY00Z) 187,-


Boards mit nforce-chip (2x volle 16lane im SLI/Crossfire), aber ohne SATA-3/USB3:
# ASUS P7P55 WS SuperComputer (90-MSVCL0-G0EAY00Z) 185,-EUR
(wobei ich glaube, dass mein Schwager schon gern USB-3 und SATA-3 hätte, auch wenn die aktuelle hardware nichtmal die 300MB/s von SATA-2 ausnutzt (schnelle SSD nutzt auch nur 250MB/s und das nur in theoretischen Test! In einem benchmark-Test habe ich gesehen, dass aktuelel SSDs die mit 230MB/s angegeben sind, nur 190MB/s erreichen!).
+ besserer Audio 7.1 Chip als andere oben aufgeführten Boards.

Mit SATA-3, ohne nforce200 (SLI/Crossfire nur 8x/8x), ohne USB 3
# ASUS P7P55D Premium (90-MIB9I0-G0EAY00Z) 199,-EUR
- nur 2x Lüfter normal, dafür 1x PWM (zusätzlich zum CPU-PWM-Lüfter)
- ASUS P7P55 WS SuperComputer kostet 184,- und hat nforce200, aber nur SATA-2 und 3 Lüfter (ASUS P7P55D-E Premium hätte SATA3+USB3 und 2 Lüfter für 225,- EUR aber auch keinen nforce200 chip, für nochmal 20,-EUR mehr bekommt man das Gigabyte UD7 mit nforce und SATA3


SATA-3 / USB-3 Flaschenhals-Problem
1. es ist also so, dass SATA-3 und USB-3 nicht ohne einbußen bei der Grafik genutzt werden können (auch, wenn ein nforce200 Chip da ist, richtig?)
2. SSDs kommen im Praxistest auf max. 190MB/s Durchsatz, (SATA-2 kann max. 300MB/s)
3. FRAGE: würde das vorhandensein von SATA-3 generell die Grafik ausbremsen, oder erst, wenn ich eine SATA-3 Festplatte dranhänge? wenn eine SATA-3 festplatte auch nichtmal an 300MB/s dran kommt, dann könnte man diese Platte doch ohne Leistungsverluste auch an SATA-2 betreiben und würde immer noch vom höheren Datendurchsatz der Festplatte selber profitieren, oder?
Ich bin mir jetzt grad nicht mehr sicher, ob das SATA-3 Problem nur bei SLI auftaucht, oder auch bei single Grafikarte. (woanders lese ich zu Asus Boards: Just remember that if you choose a junior model, you'll sacrifice some graphics slot performance. The Premium models, on the other hand, uncover the potential of the existing USB 3.0 and SATA 6Gb/s controllers without limiting other interfaces. The latter is definitely the best possible implementation today.)

Ich habe zu diesem Problem folgende Rechnung gefunden:
„Die Anbindung an die CPU bleibt bei 1250MB/s, da wäre schnell bei Verkehr auf USB 3.0 Ports und SATA 3 Festplatten die Grenze erreicht.
Pro Zusatzchip (USB3 oder SATA3) benötigt man auch mindestens 2PCIe 2.0 Lanes (eine gäbe 500MB/s - USB3 hat 625MB/s und SATA3 hat 750MB/s).
Audio und Gbit LAN sind bereits per PCIe angebunden. Es müsste also der PCIe x4 Port weichen.
Selbst wenn man so spart, dass pro Chip 2 PCIe 2.0 Lanes vorhanden sind, wäre noch der Engpass der Anbindung an die CPU."

Lesestoff: AnandTech.com - 6Gbps SATA Performance: AMD 890GX vs. Intel X58/P55 iXBT Labs - ASUS P7P55D-E Premium Motherboard - Page 1: Introduction, SATA 6Gb/s, USB 3.0, design
USB 3.0, SATA 6Gb/s, Motherboards, And Overcoming Bottlenecks : Why PCI Express 2.0 Matters (Zusammenfassung Issues und Solution auf Seite 2)
(oder das, aber erst als letztes Lesen) [Gelöst] PCIe Transferrate - Intel-Plattform - Motherboards-Chipsatze-Speicher

Es gibt wohl drei verschiedene „workarrounds“. Eine Lösung benutzt „PLX 8608 PCI Express switch to allow dynamic bandwidth switching between available 16 PCI Express 2.0 lanes, multiple x16 slots, and high-speed devices, including USB 3.0 and SATA 6Gb/s controller“. Empfohlen werden hier sogar die Boards, die ich auch schon rausgesucht habe: Gigabyte UD7 und MSI GD85 (http://www.mitramsi.com/motherboard/618-three-motherboards-p55-with-usb-30-and-sata-6gbs.html)

Ah! Hier sind schöne Bildchen, die die Varianten erklären (weiter unten die PLX-Bridge-Methide ASUS P7P55D-E Pro Intel P55 LGA 1156 Motherboard Review | Unbiased Computer Hardware Reviews - ThinkComputers.org)

Hier noch eine User-Diskussion (evtl. runterscrollen) samt erklärung wie der PLX-Switch funktioniert und die einhellige Meinung, dass man noch nichtmal SATA-2 und USB-2 ausnutzt und 3 daher sinnlos ist MSI P55-GD85 (PCIe-Switching) : Flaschenhals für SATA 6G und USB 3.0

---> Irgendwer Vorschläge für SATA-2 Boards (und ohne USB-3, ohne nforce200)

# MSI P55-GD80 (7581-010R) 143,-
-/+ für 17,-eur weniger einziger Unterschied zu GD85, dass kein USB/SATA-3 vorhanden.
# ASUS P7P55D Pro (90-MIB8X0-G0EAY00Z) 145,-EUR
+ 1x Lüfter seriell mehr als bei D-E Pro
- Vorgänger von P7P55D-E Pro Unterschied, USB/SATA-3 fehlt
# EVGA P55 (132-LF-E655-KR) 170,-EUR
+ 14,-eur billiger als FTW Variante, einziger Unterschied zu FTW 2 Lüfter weniger.
- weniger Ausstattung als ASUS WS Supercomputer bei geringem Preisunterschied
+ aber EVGA Lebenslange Garantie.
# EVGA P55 FTW (132-LF-E657-KR)
- (weniger Ausstattung als ASUS WS Supercomputer bei gleichem Preis von 184,-EUR
weniger PCIe 16lanes, weniger Lüfter, kein nforce200

GEHT‘s Günstiger / Besser?


GEHÄUSE 30-75,-EUR

Hier komme ich irgendwie zu keiner wirklich garen Lösung.

Vielleicht das Xigmatek Midgard für 56,-EUR ? (oder -W 55,-)
Bei Geizhals sind die Meininungen meist gut, die mitgelieferten 2 Lüfter seien auch leise. 5 weitere installierbar. Ein Staubfilter am Boden ist nicht abnehmbar (Luftstrom?), Festplattenaufnahme entkoppelt, Festplatten in Metallschienen installierbar, Empfehlung unter die Schinen montieren, um Hitzestaaung zu verhindern. Hm...
Frontanschlüsse: 2x USB2, 1x eSATA

Xigmatek Asgard 27,-EUR (oder II 28,-) (sehr unterschiedliche und durchwachsene Kritiken, scheinbar relativ laute Lüfter. Austausch?, dann noch wirtschaftl.? HDD, Netzteil, Lüfter nicht entkoppelt. Gelobt wird aber dei Verarbeitung) Etwas mehr darf es vllt. schon sein...

Cooler Master CM 690 II Advanced (sehr laute Frontlüfter, sonst wohl sehr gut! Mir ist das Lüftungsgitter „Loch“ im Boden nciht ganz geheuer, da kommt doch nur Staub ins Netzteil, oder? Achja, die Anzahl der Staubfilter wurden bei hartware.net bemängelt) 76,-EUR

Antec Three Hundred (hm, scheint ein Lüfterproblem zu haben, laut und je nach Einstellung zu wenig Luftdurchzug. 140mm EKL Alpenföhn wird als Lösung empfohlen. Mit Mehrkosten noch wirtschaftl. ? hm, so ganz haben mich die User-Berichte, selbst mit Lüftertausch nicht überzeugt. 44,-EUR

Sharkoon Nightfall (Lüfter höhrbar, aber angeblich gutes Lüftungskonzept, sowie Kabelmanagement, allerdings Kabel von HDDs passen gerade so an die Gehäusewand) 48,-EUR, äh das mit den HDD-Kabel... dann eher nicht, oder?

Schlagt auch ruhig was komplet anderes vor!!!



CPU: i7-860 boxed (236,-) oder tray (239,-EUR)
Soweit ich das verstanden habe, ist bei boxed noch Wärmeleitpaste und stock-Lüfter dabei, oder? Da lohnt es sich doch den erstmal zu holen (da gleich viel kostet) und dann bei bedarf nen guten Kühler nachzukaufen, wenn der stock zu laut sein sollte, oder hab ich was übersehen?

CPU-Lüfter/Kühler: Ja/Nein? (oder stock-lüfter)
Alpenföhn, skythe, mushkin, muggen???

Grafikkarte:
Sapphire ATI R. HD 5850 Rev.2, normale Version ohne OC. (soll laut Tests einen leisen stock-Lüfter haben, oder gibt es andere Vorschläge?)
Lüfter, kann dann ja der stock drauf bleiben.
271,-EUR Sapphire Radeon HD 5850 Rev. 2, 1024MB GDDR5, 2x DVI, HDMI, DisplayPort, PCIe 2.1, full retail (11162-00-40R/11162-00-51R) Preisvergleich bei Geizhals.at Deutschland

Hier eine Chart mit dem Leistungsgewinn verschiedener GraKas in Verbindung mit i7-975EE und i5-750. Intel Core i7-975 EE and Core i5-750 in Contemporary Games (page 12) - X-bit labs

Frage: reicht die auch noch aus, falls mein Schwager sich doch für einen 26“ TFT entscheidet? Ich hatte 22“ mit 1920x1080 Auflösung empfohlen, da 102ppi dem idealwert von 100ppi (was angeblich am angenehmsten für‘s Auge sein soll) am nähsten kommt und er so Grafikleistung spart, bei Filmen hat er außerdem dann schon Full-HD. Falls einem 22“ nicht ausreichen dann 24“, das find ich größenmäßig grad noch vertretbar für Office-Arbeit (dazu soll es auch genutzt werden), größer finde ich, wenn man direkt davor sitzt, unpraktisch. Bei 26“ und 1920x1080 kommt man auf etwa 84ppi, die relativieren sich ja aber erst, wenn man etwas weiter weg sitzt, von daher für Office unpraktisch unf für Spiele doch auch nicht optimal (50-60cm Kopf<->TFT), oder?


RAM: G.Skill Ripjaws 1333MHz, 1,5V, Intel zertifiziert, lebenslange Garantie, 2x2GB CL 9 85,-EUR oder CL7 107,-EUR


Festplatte1 OS:
Wenn es unbedingt eine SSD sein muss, dann die Kingston SSDNow V+ 64GB.
Ansonsten jede WD die nicht unverhältnismäßig teuer ist (sprich 80-100,-EUR pro 1TB) und nicht grad ne Green-Version (auch wenn Tests bei silent-PC review und xbitlabs was anderes sagen, oder?)
Ansonsten Hitachi 7K1000.C (mit neuster firmware) keine Berichte über Defekte. Zwar etwas wärmer und lauter, aber sehr zuverlässig und je nach Text-umgebung mal hinter oder vor WD und Samsung, aber auch nicht grad auf dem neusten Stand an Inovation.
Keine Samsung, aus ethischen Gründen und, weil der Kundendienst keine einzige Anfrage beantwortet und weil es bei der F-Serie Berichte von Defekten gab. Wenn doch, dann die F3.
max. 1TB (für System reicht ja auch 500, 640 oder 800MB muss man selber wissen, ob man spart oder nicht)

WD Caviar Blue 640GB, 32MB, AALX (Lautstärke 25dBA idle, 29dBA) kühl und trotzdem schnell, jetzt mit 2 Platter (Achtung altes Modell wird auch noch verkauft) oder WD Caviar Black, heißer, minimal mehr Leistung.

Festplatte2 Daten:
Irgendeine WD, auch Green


NETZTEIL:

Frage Netzteil: in Foren wird oft gesagt 500W reicht aus. Ich habe nun gelesen, dass es bei Netzteilen eine Leistungskurve gibt, die Glockenförmig ist. Dort ist das beste Verhältnis von „Verbrauch“ und Leistung bei etwa der Hälfte des Netzteils zu finden (bei 800W also 400W). Das heißt der Rechner nutzt zwar vielleicht nie mehr als 500W, aber bei 400W von 800W zur Verfügung stehenden, arbeitet es am effektivsten (ähnlich wie bei einem Auto, wo man auch an einen Punkt kommt, wo mehr Sprit verbraucht wird, als Leistung gewonnen wird).
Allerdings habe ich einen Test mit einem i7-920 und GeForce 295, 3GB RAM, 1TB HD gefunden,
PC Power Consumption: How Many Watts Do We Need? (page 8) - X-bit labs
da brauchte das system 500W maximal und es wurde ein 750W empfohlen, statt 1000W. Wenn ich sehe, dass ein solches system schon max. 500W verbraucht, habe ich Angst, dass ein System mit noch besserer Grafikkarte (HD 5850) oder später zwei etc. evtl. im Extremfall mehr brauch. Sodass ich ursprünglich vor hatte ein 600W Netzteil zu nehmen, aber nun doch überlege, ob 750W oder 800W sicherer wären. Denkt man jetzt an die glockenkurve, dann wären das bei 800W die 400W, wo das Netzteil am effizientesten arbeitet, dummer weise gibt es jetzt aber noch den Umstand, dass zwar Netzteile mit bsp. 800W angegeben werden aber eine dauerhafte Last z.B. nur auf 600W erzeugen können, die 800W sind dann um kurze Ausreißer aufzufangen.
Hier kann man den theoretischen Verbrauch von Systemen anzeigen lassen:

Energierechner für Computer - Meisterkuehler

VORAUSSETZUNGEN:
Wieviel Watt: zur HD5970 steht sie brauche mindestens ein 550W Netzteil, um den max. load zu befriediegn. Falls in der Zukunft eine stromhungrige Karte eingebaut wird, dann sollte darauf auch jetzt schon geachtet werden, oder eben dann auch ein neues Netzteil holen, wenn man sich ne neue Karte holt.
Pinanzahl beachten, falls später GraKa mit mehr Pin genutzt wird. (aktuelle High-End brauchen 1x 6Pin + 1x 8Pin, die HD 5850 brauch 2x 6Pin)
also 2x 6Pin und 1x 8Pin wünschenswert (oder 1x6?in, 1x6+2Pin)
mindestens 80Plus
ATX 2.3
aktive PFC
guter „ripple“-Wert (kann sonst Systemkomponenten zerstören)
(leise)



Netzteil-Pool:
500W:
# Cooler Master Silent Pro M500, 500W ATX 2.3 (RS-500-AMBA) 67,-
-/+ 500W bei 300 effektivsten und sinkt langsam gegen Ende, 600W Mittte effektiv, obenrum steil abflauend (Effizienz: 87/85/82% at 20,50,100% Load)
+ sehr geringer ripple noise 9mV
- wird bei load sehr heiß, 70C (nur daher so leise, weil fan speed gering)
http//www.anandtech.com/show/2613/1
# be quiet Straight Power 500W ATX 2.3 (E7-500W/BN115) 69,-EUR
+ sehr leise (Achtung andere Straight Power sind lauter)
# Enermax PRO87+ 500W ATX 2.3 (EPG500AWT) 99,- (modu 112,-)
# (interessant Akasa 500W AK-PT050FG-BK, leise, kalt, effizient 86%, nicht bei Geizhals.at gelistet, kostet 65,-EUR. Achtung nicht Version FG8-BK)

530W:
# be quiet Pure Power 530W ATX 2.3 (L7-530W/BN106) 49,-EUR
+ Effizienz: 84%, 80 PLUS
-/+ einige sagen leise, andere deutlich höhrbar, bsp. sei Enermax Pro82+ deutlich leiser
+ hält ATI 5870 und OC mit 4x4GHz aus.
- nicht sicher, ob gute ripple werte
# Cooler Master Real Power M520, 520W ATX 2.3 (RS-520-ASAA-A1) 67,-
# Enermax PRO82+ II 525W ATX 2.3 (EPR525AWT II) 80,- (nicht ohne II)
# Enermax MODU82+ II 525W ATX 2.3 (EMD525AWT II) 94,- (Vorsicht alt 82,- ohne heatguard!)

550W
# Cougar Power 550W ATX 2.3 73,-EUR
# be quiet Straight Power 550W ATX 2.3 (E7-550W/BN116) 75,-
# Cougar CM 550W ATX 2.3 82,-
(Arctic Cooling Fusion 550R 550W, leise, kühl, effizient 82-86%) aber nur ATX2.2 Empfehlung von anandtech 45,-EUR aber viel bessere Qualität als man bei 45,- erwarten würde 500W to 550W: 12 Power Supplies Compared - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News

580W
# be quiet Straight Power 580W ATX 2.3 (E7-CM-580W/BN122) 85,-

600W:
# Cooler Master Silent Pro M600, 600W ATX 2.3 (RS-600-AMBA) 77,-
+/- siehe Bemerkungen bei 500W
test Coolermaster Silent Pro M600 Review
# be quiet Straight Power 600W ATX 2.3 (E7-600W/BN117) 82,-
# Enermax PRO87+ 600W ATX 2.3 (EPG600AWT) 118,- (modu +10,-)

625W:
# Cooler Master Real Power M620, 620W ATX 2.3 (RS-620-ASAA-A1) 77,-
# Enermax PRO82+ II 625W ATX 2.3 (EPR625AWT II) 100,- (nicht I)
# Enermax MODU82+ II 625W ATX 2.3 (EMD625AWT II) 115,- (nicht Version I)

650W:
# Seasonic X-Series X-650 650W ATX 2.3 (SS-650KM) (semi-passiv) 136,-
- einige sagen es surrt und pfeft sehr stark, was an den Energiespareinstellungen im P55-chipsatz liege. In reviews wird dies nicht gesagt.

680W
# be quiet Straight Power 680W ATX 2.3 (E7-CM-680W/BN123) 108,-
- alte 650W ATX 2.2 version pfeift. Desweiteren sollen Spannung nicht sehr stabil sein. frage, ob immer noch so ist?

700W:
# Cooler Master Silent Pro M700, 700W ATX 2.3 (RS-700-AMBA) 85,-
# Cougar Power 700W ATX 2.3 94,-
# Cooler Master Real Power M700, 700W ATX 2.3 (RS-700-ASAA-A1) 97,-
- (?) vereinzelt Berichte über „whining/humming“ durch alle Serien (real power, extreme power) bei 750W modell
review zum 850W ATX Power Supply Units Roundup. Part VII (page 4) - X-bit labs
review zum real power pro 750W Introduction - Cooler Master Real Power Pro 750w | [H]ard|OCP
# Cougar CM 700W ATX 2.3 97,-
# be quiet Straight Power 700W ATX 2.3 (E7-700W/BN119) 102,-
# Enermax MODU87+ 700W ATX 2.3 (EMG700AWT) 155,-

750W
# Corsair HX 750W ATX 2.3 (CMPSU-750HX) 120,-
+ siehe unten (Effizienz: 20=87, 50=90, 100=87%)
# Seasonic X-Series X-750 750W ATX 2.3 (SS-750KM) (semi-passiv) 153,-
- frage, ob pfeifen/surren auch bei 750W variante is.

850W:
# Corsair HX 850W ATX 2.3 (CMPSU-850HX) 140,-
+ sehr gute Spannungsregulation
+ niedrigsten ripple wert
+ modu sehr gut handhabbar (kabel alle flachband)
+ lange kabel (mit feritkern)
+ 7 jahre garantie, alle kontaktmöglichkeiten gegeben (umtausch laut Usern unproblematisch) Achtung 520W-Version surrt
-/+ DC/DC Technik. einige sagen, sei bei allen herstellern noch nich ausgereift und kann auch zu Problemen führen, welcher Art, wird leider verschwiegen.
Corsair HX850W Power Supply - Corsair HX850W Power Supply | [H]ard|OCP


Optisches Laufwerk etc.:
LG Blueray-Player
Cardreader: mit SD-Card-Reader für Kamera


PS: es sollen noch neue i7 für den LGA-1156 kommen. (noch warten? evtl. auch auf Sandy-Bridge?) SemiAccurate :: Intel set to launch more LGA-1156 processors soon

ah hier: Sieben neue Intel-Desktop-CPUs im Anmarsch - News - Hardware-Infos (wenn ich das so sehe, bekomm ich ja richtig lust mir selber einen mit i5 zusammenzustellen)
Nebensächliches: Acht- und Zwölfkerner von AMD und Intel Core i7-880 im Preisvergleich gelistet - cpu, prozessor
Diskussion „wer hat den längsten“ Hardwareluxx - Kommt bald auch ein Intel Core i7 880?

Naja, is da noch irgendwas anders, oder handelt es sich eigentlich nur um von Intel selber OCte i7-8xx bzw. i5 (wäre interessant, ob man den neuen i5 auch über 4GHz kriegt, wo der alte das ja max. 4GHz konnte).
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Wenns ein reiner Spiele PC werden soll, dann würde ich eher AMD nehmen, weil günstiger und ebenso gut.
Da kann man das gesparte Geld in das Upgrade der Grafikkarte stecken, wie eine 6870, wenn di mal kommt.
Ansonsten bietet ein AMD 6 Kerner mehr Leistung als die meisten i7 Intel Prozessoren.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Ja, wäre im Prinzip eine Idee AMD zu nehmen, da besserer Kundendienst und günstiger. Leider hab ich gelesen, ein AMD würde zwar die gleiche GHz-Zahl dastehen haben, aber in Tests würde ein 4x3GHz effektiv auf 4x2,5GHz kommen.
AMD wäre auch interessant, da es da nicht den PCIe 16lane Engpass bei SLI gibt, den der Intel P55 Chipsatz hat.

Ob ein AMD 6-Kerner Sinn macht, weiß ich nicht. Denn soweit ich weiß funktioniert das doch genauso wie bei Intel. Die meisten Programme nutzen 2 CPUs und die wenigsten 4. Die meisten Spiele sind in Tests auf Plattformen mit Dual-Prozessor sogar schneller!

Desweiteren finde ich den QPI und das DMI bei den Intels gut, das den FSB als Flaschenhals abgelöst hat. Wis ist das bei AMD, da hab ich mich nicht genug eingelesen, durch was haben dei den FSB ersetzt?
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Ja, wäre im Prinzip eine Idee AMD zu nehmen, da besserer Kundendienst und günstiger. Leider hab ich gelesen, ein AMD würde zwar die gleiche GHz-Zahl dastehen haben, aber in Tests würde ein 4x3GHz effektiv auf 4x2,5GHz kommen.

Woher hast du das denn? :huh:
Nee, wenn ein AMD 3,4GHz hat, dann hat er sie auch, keine Sorge.
Intel braucht nur etwas weniger Takt um die gleiche Leistung zu erreichen. Daher ist ein i5 750 mit 2,66GHz genauso schnell wie ein AMD 955 mit 3,2GHz.

AMD wäre auch interessant, da es da nicht den PCIe 16lane Engpass bei SLI gibt, den der Intel P55 Chipsatz hat.

Genau, außerdem wird bei USB3/Sata3 keine Lanes geklaut, wie es bei Intel der Fall ist. Zudem hat die SB850 Sata 3 nativ im Chipsatz, bei Intel geht das nur über Zusatzcontroller.

Ob ein AMD 6-Kerner Sinn macht, weiß ich nicht. Denn soweit ich weiß funktioniert das doch genauso wie bei Intel. Die meisten Programme nutzen 2 CPUs und die wenigsten 4. Die meisten Spiele sind in Tests auf Plattformen mit Dual-Prozessor sogar schneller!

Das ist richtig, ist beim Intel Hexa Core nicht anders. Aber in 1-2 Jahren kann das schon wieder anders aussehen und dann hat man den AMD 6 Kerner eben schon drinne.

Desweiteren finde ich den QPI und das DMI bei den Intels gut, das den FSB als Flaschenhals abgelöst hat. Wis ist das bei AMD, da hab ich mich nicht genug eingelesen, durch was haben dei den FSB ersetzt?

Nun ja, AMD hat seit 7 Jahren den Speichercontroller in der CPU, also das, was Intel erst mit 1366/1156 gemacht hat. ;)
So gesehen war Intel immer sehr rückständig. :D :ugly:
 

der_knoben

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

So, also wenns ein Spiele PC sein soll, dann nen AMD oder nen Intel i5, mehr braucht man dafür nicht.

Deine Argumentation mit lieber 3*1000EUR als 1*3000EUR ist schon sehr richtig. Wenn man sich heute einen Rechner für 3000EUR kauft, hat man in 5Jahren nicht mehr das aktuellste. Wenn man sich aber alle 2-3JAhre einen PC für 1000EUR kauft, dann ist man up-to-date.

Weiterhin hast du auch recht, dass 4GB RAM ausreichen. Nen Kumpel von mir hat 8GB RAM und seine maximale Auslastung waren mal 3,7GB durch zig Programme und 2 Spiele offen. Wenn sich das in den nächsten 3Jahren ändern sollte, dann kann man noch nachkaufen.
Also deine Argumentation war schon richtig.

So nunmal zum letzten Post: Also ich hab mal nen Test gesehen - hatte jemand hier im Forum verlinkt - wo i7 920 und AMD PhenomII 965 verglichen wurden in Spielen. Bei gleicher GHz-Zahl war der AMD oftmals sogar schneller.
AMD hat schon seit Jahren den RAM Controller in der CPU, daüfr gibts soweit ich weiß den HT-Link.

Ich mach dir gleich mal eine sinvolle und für die nächsten Jahre ausreichende Konfig.

Mal noch ne Frage, was spielt dein Schwager so und in welcher bzw. zukünftiger Auflösung?
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Ui :-)

Dann kann ich mich ja jetzt für meinen Schwager wieder auf die Suche nach nem passenden Mainboard zu ner AMD CPU suchen... ohje, da kommen wir nie zu nem Ende, es sei denn es gäbe jetzt ne Schnellfeuerlösung.

Wie gut ließe sich der AMD denn zur Not übertakten?

Zitat von quantenslipstream:
Intel braucht nur etwas weniger Takt um die gleiche Leistung zu erreichen. Daher ist ein i5 750 mit 2,66GHz genauso schnell wie ein AMD 955 mit 3,2GHz.
ja das meinte ich ja, auf dem Papier kriegt man bei AMD mehr GHz für's Geld als bei Intel, aber in der Praxis ist er dann genauso schnell wie ein Intel.

Zum Sechskerner: ich hab die Preise vom AMD jetzt nicht vor mir. Würde ein 4-Kerner nicht weniger kosten und im ZWeifelsfall kauft man sich dann in der Zukunft sowieso eine neue CPU und kann dann imme rnoch eienn 6-Kerner kaufen. Ob Spiele jetzt in den nächsten 3 Jahren so bald für 6-Kerne programmiert werden...? ich weiß nich, man will sich doch die Märkte auch nich kaputt machen.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Ich mach dir gleich mal eine sinvolle und für die nächsten Jahre ausreichende Konfig.
das wäre echt super nett!

Mal noch ne Frage, was spielt dein Schwager so und in welcher bzw. zukünftiger Auflösung?

Also ich hab ihn die letzten Tage schon paar mal gefragt er soll mir mal seine Spiele-Favourites auflisten, aber dann ist es immer in den Diskussionen um 4 oder 12GB unter gegangen :-)

Derzeit hat er sich Siedler 7 gekauft und kann es nicht auf der vollen Auflösung auf seinem Laptop spielen. Er wollte sich zum neuen Rechner nen 26" holen.

Ich hab geraten besser 22" mit 1920x1080, da Grafikkarte weniger beansprucht wird und stromsparender (und er kann HD-Filme auf voller Auflösung gucken). Außerdem finde ich es unangenehm, wenn er damit auch Office machen will, auf nen 26" zu gucken, der dann erst ein scharfes Bild hat, wenn man sich 2m weg setzt.

Die Devise meines Schwagers ist so viel wie geht. Daher hab ich einfach von aktuellen Spielen die Anforderungen gegoogled (GTA4, Metro 2033, BFCBC, Far Cry2) da kam ich zum Schluss, dass ein 4Kerner i5 mit ATI 5850 ausreicht. Er würde aber gerne alle Einstellungen auf maximal haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

der_knoben

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

So also ich hab jetzt mal rausgesucht. Wenn es rund 120EUR günstiger sein darf, dann tuts auch der AMD PHenomII x4 965. Ansonsten ist das jetzt die beste AMD-CPU.

Ich schreib gleich noch mehr dazu. Editiere das dann.

So, also obs ein 22" oder 23" mit Full-HD ist, ist eigentlich egal.
Ich finde übrigens das Seitenverhältnis von 16:9 für Office blöd. Bei 16:10 sieht es angenehmer aus. Aber da könntet ihr ja mal in nem Laden gucken, was ihm besser gefällt.

Nun zur Zusammenstellung:

Also die CPU ist die beste von AMD. Diese lässt sich wohl auch recht gut übertakten - besser als die PhenomII-Reihe.
Aber du hast sicherlich recht, dass man da in 2-3Jahre wahrscheinlich nen Bulldozer oder so draufmachen könnte, AMD hat sich da nicht so mit 10.000 Sockeln in 5Jahren wie bei Intel.
Theoretisch würde also auch ein AMD PHenomIIx4 965 für 160EUR ausreichen.

Das Mainbaord kann USB3 und SATA3. Für Crossfire oder SLI ist es allerdings nicht gerüstet, aber ehrlich gesagt braucht man das auch nicht. Wenn in 3 Jahren die Graka zu schwach ist, kommt eine neue rein und die alte kommt untern Hammer - also bei Ebay oder so.

Die Graka ist die Stärkste die AMD zu bieten hat, würde also auch für länger halten. Sie bietet - mal abgesehen von der HD5850 - das beste Paket in sich. Die Rev.2 kann man zwar nicht übertakten, halte ich aber bei Grakas eh nichts von - ist aber jedem selbst überlassen.

Zum RAM: Der ist günstig und ist auch gut - ausreichend wenn man übertakten will.

Zu den Festplatten: Hab eine kleine schnelle rausgesucht, um da das BS drauf zu machen und noch ein paar Programme/Spiele. Die größere dient als Datengrab oder für Spiele. Ich hab die Erfahrung gemacht, BS + Programme auf eine und Spiele und Daten auf die andere, dass das so am besten ist.

Das Gehäuse finde ich ganz schick, obs ihm gefällt ist ne andere frage. Dient also eher als Referenzpreis.

Das Laufwerk war mit der günstigste DVD-Brenner den ich finden konnte, da muss man meiner Meinung nach auch nicht viel reinstecken. Wenns nen Bluray-Laufwerk mit DVD-Brenner werden soll, dann musst du nochmal 60-70EUR draufrechnen.
EDIT2: http://www.hoh.de/Hardware/Laufwerk...tronics-CH08LS10-SATA-retail_i8765_114494.htm

Das Netzteil: Ist sehr günstig und wird hier im Forum des öfteren empfohlen.

CPU-Kühler: Das ist sowas wie die eierlegende Wollmichsau, er ist günstig und Leistungsstark. Was will man mehr. Ansonsten wäre der EKL Brocken noch ne gute alternative.
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Wie gut ließe sich der AMD denn zur Not übertakten?

Recht einfach, weil die Top Modelle bei AMD alle einen freien Multi haben.
Einfach Multi erhöhen und fertig.
Intel lässt sich den freien Multi sehr teuer bezahlen, wie man am 975/980 sehen kann.

ja das meinte ich ja, auf dem Papier kriegt man bei AMD mehr GHz für's Geld als bei Intel, aber in der Praxis ist er dann genauso schnell wie ein Intel.

Die Intel CPUs kosten aber immer noch mehr. ;)
Und du kaufst ja nicht nur die CPU, du musst du Plattform kaufen und das macht es eben teuer, da gute Intel Boards teuer sind.
Für den Preis eines Top Mainboards bei AMD (Crosshair 4 Formula) bekommt man beim 1366 Sockel gerade mal das absolute Minimum.

Zum Sechskerner: ich hab die Preise vom AMD jetzt nicht vor mir. Würde ein 4-Kerner nicht weniger kosten und im ZWeifelsfall kauft man sich dann in der Zukunft sowieso eine neue CPU und kann dann imme rnoch eienn 6-Kerner kaufen. Ob Spiele jetzt in den nächsten 3 Jahren so bald für 6-Kerne programmiert werden...? ich weiß nich, man will sich doch die Märkte auch nich kaputt machen.

Der 4 Kerner reicht locker für alle Spiele, aber der 6 Kerner bietet eben Reserven für Games, die mal rauskommen, so hält der noch ein Stück länger und das bei einem Aufpreis von gerade mal 50€.
DEr 1366 6 Kerner ist eigentlich viel zu teuer, für den 1156 wird es keine 6 Kerner geben.
Nächstes Jahr kommt Intel mit Sandy Bridge, für den neue Sockel notwenig werden, sodass die aktuellen Sockel auslaufen werden.
Die neue CPU Generation von AMD wird auch für den aktuellen AM3 Sockel erscheinen, so kann man auf jetztige Boards später mal 8 Kerner draufsetzen.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Danke euch beiden!

Ich werd meinen Schwager mal fragen, ob er sich mit der AMD-Zusammenstellung anfreunden könnte.

PS: Wegen dem Bildschrim - da ging es nicht um 22 oder 23, sondern um 22 oder 26. 26 finde ich unpraktisch. Aber er meinte er habe davor gestanden und 26 sei gut gewesen.
Mit 16:10 für Office stimme ich auch zu. Aber die werden ja immer seltener, vor allem 22" mit Auflösung 1920x1200, viele 22 sind ja mit 1680xirgendwas. Leider setzt sich 16:9 ja immer mehr durch.
 

der_knoben

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also ich hab auch nen TFT mit 1680x1050 und mal ehrlich, den Unterschied sieht man eigentlich gar nicht.
Ich meine nen 26" ist schon echt klasse, aber für direkt davor sitzen eigentlich zu groß. Und ich denke er braucht kein so großen Desktop um den mit allen möglichen Fenstern voll zu knallen.
 

fel!x

Schraubenverwechsler(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also nur um das klarzustellen: Die Größe (22 oder 26 Zoll) ist egal. Es zählt die Auflösung, also die Pixel, die die Grafikkarte berechnen muss. Daher sind die Anforderrungen an die Grafikkarte gleich, egal bei welcher Größe, solange die Auflösung gleich ist.
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Du kannst auch einen 60 Zoll Fernseher dranhängen, ist egal, da er nur maximal Full HD Auflösung haben kann und das gibts schon bei 22 Zoll PC Monitoren.
 

fel!x

Schraubenverwechsler(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Du kannst auch einen 60 Zoll Fernseher dranhängen, ist egal, da er nur maximal Full HD Auflösung haben kann und das gibts schon bei 22 Zoll PC Monitoren.

Genau das wollte ich sagen ;)
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Und auf dem 60 Zoll Fernseher siehts nicht besser aus, nur weil größer. :ugly:
Alles wirk gröber, sieht aus wie im Raster. Nicht mein Ding.
 

fel!x

Schraubenverwechsler(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Ausser bei genügend abstand...
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

hehe:D

genau das habe ich auch schon zu ihm gesagt, er müsse dann mit ner Funktastatur von seienr couch aus spielen. Da gibt es übrigens ne schöne Recnung, die oben in meinem megalangen Text drin steht. optimal, bei optimalem Abstand sind 100ppi. hat man 1920x1080 bei 21,5" dann kommt man auf 102ppi. hat man die gleiche Auflösung auf 26" is man bei 84ppi, dann hat man wie quantenslipstream sagte quasi "Raster", also es sieht verpixelt aus, wenn man vor dem 26" direkt davor sitzt.

Aber das is ja nur ein Nebenschauplatz :-) Ich werd jetzt erstmal bisschen zu den vorgeschlagenen Teilen für das AMD-System googlen und hören was mein Schwager meint.

Eins weiß ich schon die Samsung F3s werde ich austauschen gegen ne WD. Aber das ist ja reine Geschmackssache. Geht mal auf xbitlabs.com -> storage, da gibt es in mehreren Zeitabständen immer mal wieder einen Test mit dem Titel "1TB Roundup" (seht euch ruhig auch mal die Test von 2009 an, bei dem aktuellen sind nicht alle Modelle berücksichtigt, wobei die shcon sehr akribisch vorgehen, die Testen sogar unterschiedliche Firmware-Versionen der gleichen HDD).
Zusammen mit den schlechten Support Erfahrungen, die ich mit Samsung gemacht hab und der großen Serienstreuung tendiere ich dann eher zu den dort getesteten WDs.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Hätte noch ne Frage zu den features des vorgeschlagenen AMD 6Kerners.

Hat AMD auch so eine Turbo-Boost Technologie?

Beim i7-860 is es ja so, dass alle 4Kerne mit 2,8GHz laufen, werden nur zwei oder 1 Kern genutzt erhöht sich die Geschwindigkeit der beiden oder des einen Kerns auf bis zu 3,46GHz. Das halte ich für sinnvoll, wo es ja immer noch viele Spiele gibt die auf 2 oder gar nur 1 Kern laufen.

Sprich man kauft zwar 4x2,8 hat aber bei "2Kern-Spielen" quasi 3,46GHz.

Auf der Seite vorher hat quantenslipstream ja gesagt, dass der AMD 4x3,2GHz effektiv so schnell ist wie der i5 4x2,67GHz.

wie is das beim höchsten 4 und 6 Kerner AMD?
4x3,4 wären dann effektiv wie 4x2,87, wobei ich aber den Vorteil bei Intel hab, dass sich die 2,87 ohne overclocking alleine auf 3,4 hochschrauben, wenn ich nur 2 der 4 CPUs nutze.
6x3,2 AMD, 4kerne werden derzeit höchstens genutzt (eher 2), also 4x3,2 die ich wirklich nutze. Effektiv sind es dann aber ca. 4x2,67. Wenn ich dann ein Spiel mit 2Kernen Spiele, dann bleibe ich bei 2x2,67, beim Intel kann ich dann für 2 der 4 Kerne aber mit 3,4 spielen.
ODER gibt es den Turbo-Boost auch bei AMD?

Wie hoch kann man den 4x3,4 und den 6x3,2 übertakten und wieviel wäre das dann effektiv im Vergleich zum Intel (i5 und i7 auf 1566 Sockel lassen sich bis 4GHz OCen, i7 auf 1366 is nicht so weit OC-bar).

Oder sind die Unterschiede in der Praxis eh so minimal, dass ich mir hier um sonst ins Hemd mache?:D (dass 0,2 mehr oder weniger nix ausmacht is, mir klar, aber 0,6-0,8 mehr vllt. dann doch).
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Die AMD 6 Kerner haben auch einen Turbo Modus.
Allerdings kannst du den Turbo Modus in die Tonne treten, und zwar bei AMD und bei Intel.
Der von Intel lohnt sich nur, wenn nur ein Kern aktiv ist, dann taktet er so hoch, dass es sich lohnt, bei 2 oder 4 Kerner merkt man das nicht mehr, weils nur noch eine Stufe ist und ob nun 2,8 oder 2,9GHz ist, ist völlig Wayne...
Der 965 miz 3,4GHz ist dem i5 750 überlegen und ebenso dem i7 860 (der SMT Krempel bremst in Spielen ungemein, daher sollte man das entweder abschalten oder eher eine CPU nehmen, die das erst gar nicht hat).
Der AMD 1090T zieht allen davon, dank seiner 2 Kerne mehr kann er sich von den Intel etwas absetzen und dank freien Multi kann man den auch sehr leicht übertakten.
Bei den Intel Prozessoren kann man das nur über den Referenztakt machen und da muss man sich eben mit auskennen wie das geht, gerade wenn man das noch nie gemacht hat, ist Einlesen sehr wichtig, ansonsten gehts schon mal daneben.

Entscheident ist aber immer, dass man dem Prozessor schadet (Elektromigration ist das Schlagwort), je weiter er übertaktet wird. Der Stromverbrauch steigt auch exorbitant an, sodass sehr starkes Übertakten alles andere als sinnvoll ist.
Übertakten sollte daher eigentlich eine Art "Sport" sein um zu sehen, was der Prozessor kurzfristig schafft, aber man sollte es nicht langfristig so betreiben.
 

Painkiller

Moderator
Teammitglied
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Als Mobo wäre das ASUS Crosshair IV Formula zu empfehlen....
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Aber unnötig, da man ja keine Höchstleistungen in Sachen OC aufstellen will.
Ein 870er Brett reicht völlig, gerade für den 1090T.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

@quantenslipstream

bzügl. 6kerner AMD, turbo, etc.

Wenn der das auch kann dann ist ja alles in Butter!

Aber noch was zu den Turbostufen bei den Intels. Ich hatte da ne Tabelle gefunden. Da hat sich gezeigt, dass die 4 und 6 Kerner der i7-9xx Reihe quasi gar nix davon profitieren (weil nur bei 1-Kern-Betrieb Steiegrung um 0,2GHz), ABER die i7-8xx 4Kerner sehr wohl. Bei den i5ern is es wiederum unerheblich. Die i7-8xx Reihe is die einzige die 5 Stufen kann (bei 1Kern), die eigentliche High-End-Riege kann nur 1 Stufe (133MHz), da kann man es eben gleich bleiben lassen.

Zum i7-860:
ohne Turbo: 4-Core: 2,8GHz
4-Core: 2,93 GHz
3-Core: 2,93 GHz
2-Core: 3,33 GHz
1-Core: 3,46 GHz

ne komplette Tabelle findet sich hier (ich hatte noch ne bessere Übersicht und hardwareluxx, mag ich auch nich sonderlich, aber für auf die schnelle): Hardwareluxx - Core i7-870, i7-860 und i5-750 - und Clarkdale

Ist aber wie du auch sagtest unerheblich, wenn das in der Praxis gar nicht so dolle funktioniert. Ich mein, ich hab mich auch schon gefragt, wie die CPU klug entscheidet, ob sie bei nem Spiel jetzt mehr davon hat den turbo auszulassen oder zwei mit turbo zu fahren oder einen mit turbo, aber dafür dann eben drei tote Kerne hat, quasi.


Was das übertakten angeht.

Ich hatte es nur als letzte Maßnahme vorgesehen, um in 2-3Jahre die Neuanschaffung hinauszuzögern. Ich hab ehrlich gesagt auch Angst, dass alles zu heiß wird, weil man sich dann das Lüftungskonzept doch nicht ideal durchdacht hat und dann am Ende was kaputt geht, vom stromverbrauch ist es natürlich suboptimal.
Ich hatte es ganz zu Anfang meienr Recherche übrigens vollkommen ausgeschlossen, da ich mir gedahct habe, dass man nciht einfach mal bisschen in den BIOS einstellungen rumwerkelt und das dann shcon gut geht. Ich bin bei sowas immer sehr vorsichtig.
Ich wusste allerdings auch, dass es Mainboards mit OC per Knopfdruck gibt, da hatte ich die bedenken, dass die Technik das vielleicht auch nciht ordentlich genug macht (ich hab auch was dagegen Sachen einfach laufen zu lassen ohne sie selber überprüft zu haben, was weiß ich denn, was der Knopf da für Einstellungen vornimmt und am Ende was völlig unbeabsichtigtes rauskommt. Ich bin da ein bisschen ein sicherheitsfanatiker, auch wenne s lachhaft is, aber ich gehe sogar meine Spam-Box durch, weil ich Angst hab es könnten wichtige mails drin verschütt gegangen sein.)

Dann hab ich aber vom MSI P55 GD85 gelesen, dass ist auch in meinem Eingangspost mit Test verlinkt, dass hat einen i7 über längere Zeit stabil auf 4GHz gebracht, vom menschlichen Auge der Tester überwacht. Der Knopf dieses Boards soll angeblich das beste sein, was sie je an Boards mit OC-Knopf getestet haben. Naja,...

Wär jetzt cool, wenn es genau dieses Board für den AMD gäbe. Allerdings würde ich allein aus Gründen der Hersteller/Händler-Garantie in den ersten 3 Jahren nicht übertakten.


PS: mal ne Frage zu Lüftungskonzepten, wenn man nicht grad ein OC-System mit "Kernkraftwerk" betreibt, dann reicht doch der CPU-Lüfter, GraKa-Lüfter und NT-Lüfter, oder? Wenn ich selber zusammenbauen müsste würd eich wieder 2 Monate rumlesen und Luftstromdiagramme und so'n scheiß lesen, aus übertriebener Gründlichkeit heraus. Wenn ich die Teile kaufe und dann aber bei jemandem der das gewerblich mach tzusammenbauen lasse, kann ich doch bestimmt davon ausgehen, dass der da auch ncih mehr von weiß und auch einfahc nur die Lüfter anschließt und wo er grad denkt ins Gehäuse setzt, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Zum i7-860:
ohne Turbo: 4-Core: 2,8GHz
4-Core: 2,93 GHz
3-Core: 2,93 GHz
2-Core: 3,33 GHz
1-Core: 3,46 GHz

Die Idee ist ansich nicht so schlecht, nur leider in der Praxis vollkommen daneben, weil eben ein Game nicht mehr nur auf ein Kern speziell läuft.
Das ist nur bei sehr alten Spielen der Fall, also 6 Jahre und älter und die laufen auch so auf einem i7 860 oder AMD Athlon X2 (:ugly:).
Daher kannst du den Turbo Modus für ein Kern vergessen, den wirst du nicht sehen.
Heutige Games laufen in der Regel auf 3 Kernen optimal, da sie von der Xbox kommen (diese Konsole ist der Maßstab für die Game Entwickler) und da bringt der i7 860 nichts mehr, ebenso wie der i7 920/930.
Da hat der AMD eben den Vorteil, dass er dann die drei Kerne hochtakten kann und zwar recht gut (von 3,2 auf 3,6GHz, wenn ich nicht irre).
Ob man davon aber was im Game merkt, ist die andere Sache, denn die Spiele laufen ja schon flüssig und ob nun 60 Frames oder 64 Frames ist nun wirklich egal.

Was das übertakten angeht.

Ich wusste allerdings auch, dass es Mainboards mit OC per Knopfdruck gibt, da hatte ich die bedenken, dass die Technik das vielleicht auch nciht ordentlich genug macht (ich hab auch was dagegen Sachen einfach laufen zu lassen ohne sie selber überprüft zu haben, was weiß ich denn, was der Knopf da für Einstellungen vornimmt und am Ende was völlig unbeabsichtigtes rauskommt. Ich bin da ein bisschen ein sicherheitsfanatiker, auch wenne s lachhaft is, aber ich gehe sogar meine Spam-Box durch, weil ich Angst hab es könnten wichtige mails drin verschütt gegangen sein.)

Dann hab ich aber vom MSI P55 GD85 gelesen, dass ist auch in meinem Eingangspost mit Test verlinkt, dass hat einen i7 über längere Zeit stabil auf 4GHz gebracht, vom menschlichen Auge der Tester überwacht. Der Knopf dieses Boards soll angeblich das beste sein, was sie je an Boards mit OC-Knopf getestet haben. Naja,...

Wär jetzt cool, wenn es genau dieses Board für den AMD gäbe. Allerdings würde ich allein aus Gründen der Hersteller/Händler-Garantie in den ersten 3 Jahren nicht übertakten.

Das Board ist ja nicht gerade die günstigste.
Bei AMD bekommst du das Crosshair 4 Formula, das man sogar bequem über Windows übertakten kann, da AMD dafür eine Software anbietet (sowas gibts bei Intel nicht).
Einfach "on the fly" übertakten und direkt sehen, was es bringt, ist eine feine Sache und erfordert auch nicht viel Kenntniss, da man alles genau ablesen kann, bzw. man Profile auswählen kann, die man gerne hätte.
Da ich das Formula habe und das auch testen konnte, war ich davon schon sehr begeistert, auch wenn ein richtiger OCen natürlich alles im Bios macht, da man dort die wirkliche "Handhabe" hat. :D
Aber für einen OC Anfänger eine feine Sache.

PS: mal ne Frage zu Lüftungskonzepten, wenn man nicht grad ein OC-System mit "Kernkraftwerk" betreibt, dann reicht doch der CPU-Lüfter, GraKa-Lüfter und NT-Lüfter, oder? Wenn ich selber zusammenbauen müsste würd eich wieder 2 Monate rumlesen und Luftstromdiagramme und so'n scheiß lesen, aus übertriebener Gründlichkeit heraus. Wenn ich die Teile kaufe und dann aber bei jemandem der das gewerblich mach tzusammenbauen lasse, kann ich doch bestimmt davon ausgehen, dass der da auch ncih mehr von weiß und auch einfahc nur die Lüfter anschließt und wo er grad denkt ins Gehäuse setzt, oder?

Wenn du ein gutes Gehäuse nimmst (und ich nehme mal an, dass du das machen wirst, da das Budget das ja zulässt), dann hast du darin einen sehr guten Airflow, du wirst also keine Probleme mit Überhitzung haben, auch bei OC nicht.
Ein guter CPU Kühler ist natürlich ein Muss, so oder so, würde ich mir auch sofort mitkaufen, damit der schon da ist, wenn du mal OCen wilst, denn dann noch extra was umbauen ist einfach blöd.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also ich wüsste nicht, was meinen Schwager jetzt noch vom Kauf eines AMD abhalten sollte.
Es ist am Ende wie immer: es wird nix so heiß gegessen, wie es gekocht wurde. Es werden zwar immer Benchmarktests zitiert und so, aber das sind ja auch nicht 1:1 übertragbare Tatbestände.

Selbst, wenn der AMD irgendwie langsamer sein sollte als ein Intel, dann macht es am Ende eh keinen Unterschied, oder? Das dachte ich von Anfang an sowieso. Ich habe mich nur auf diese ganze Diskussion eingelassen, weil ich am Anfang Probleme hatte meinen Schwager zu überzeugen, dass ein i7-975/980X Rechner keinen Mehrnutzen bringt, mittlerweile glaubt er mir ja, das auch ein i7-860 dicke reichen würde. Es würde ihn aber dennoch interessieren, was ihr von dem Angebot haltet (die Grafiken, die ich angehängt habe). Das hat er sich von einem Händler machen lassen. Könnt ihr mir nochmal bisschen den Rücken stärken bezüglich der Ablehnung des i7-975X? Ich bin mal gespannt was er sagt, wenn ich jetzt mit nem AMD ankomme :-) der i7-860 war ja schon ein Kompromiss für ihn. Er würde dann aber auch eine Mediamarkt-Kombination in Betracht ziehen. Habe ich ja alles im ersten Post geschrieben.

Zusammenfassung:
- Bitte mal kurz bestätigen, dass ich recht habe, dass ein i7-975X verschwendetes Geld ist, oder begrüdnen warum nicht.
- bitte mal kurz zum mediamarkt-angebot Stellung nehmen. Ich habe ja bereits meine Bedenken geäußert.

so danach kann ich dann entspannt am AMD weiter konfigurieren mit eurer Hilfe.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

So, ich hab mal Knobens Zusammenstellung durchgeschaut.

Da hab ich noch ne Frage:

1. Das Cooler Master Silence Netzteil 500W. Das hab ich ja auch in meinem ersten Post selber als Möglichkeit aufgeführt, aber dabei geshcrieben, dass es zwar den besten ripple wert hat (wichtig, damit das Netzteil nicht andere Komponenten schädigt) und super leise udn effizient ist, aber 70C heiß wird!!! Das ist so leise, weil der Lüfter so wenig dreht. Is das nicht irre heiß (Lebensdauer)?
Cooler Master Silent Pro PSUs - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News

Desweiteren ist für mich immer noch nicht die Sache mit den Leistungskurven geklärt (siehe Einganspost, wobei ich es euch nicht übel nehme, wenn ihr meinen langen post nichtgelesen habt)

2. wieso HD 8570. ist der Unterschied zur 5850 nicht genauso gering wie die Geschichte mit den CPU-Taktraten, die ich mit quantenslipstream durchgegangen bin? Link GraKas mit zwei verschiedenen CPUs, kann man ja auch die GraKas bei vergleichen http://www.xbitlabs.com/articles/cpu/display/cpus-and-games-2010_12.html#sect0

PS: bezügl. SATA-3, ich les grad bei AMD, können die Mainboards zwar SATA-3 ohne Grafikeinbußen, aber die AMD CPUs unterstüzen es nicht. Heißt ein Board mit SATA3 würde erst beim nächssten CPU Upgrade in 3 Jahren voll genutzt werden, oder? https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=710368
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also ich wüsste nicht, was meinen Schwager jetzt noch vom Kauf eines AMD abhalten sollte.
Es ist am Ende wie immer: es wird nix so heiß gegessen, wie es gekocht wurde. Es werden zwar immer Benchmarktests zitiert und so, aber das sind ja auch nicht 1:1 übertragbare Tatbestände.

Die Benchmarks zeigen letztendlich auch, dass die Prozessoren recht dicht zusammen sind und entscheident ist halt immer noch die Grafikkarte, mit der steht und fällt der Gaming Rechner.

Selbst, wenn der AMD irgendwie langsamer sein sollte als ein Intel, dann macht es am Ende eh keinen Unterschied, oder?

Genau, wenn der AMD irgendwann mal zu langsam für ein Game sein sollte, dann reißt der Intel auch keine Bäume mehr aus.

Der Vorteil bei AMD ist dann, dass man auf den Bulldozer wechseln kann, da der kompatibel mit AM3 sein wird. Bei Intel müssten man sich alles neu kaufen.

Das dachte ich von Anfang an sowieso. Ich habe mich nur auf diese ganze Diskussion eingelassen, weil ich am Anfang Probleme hatte meinen Schwager zu überzeugen, dass ein i7-975/980X Rechner keinen Mehrnutzen bringt, mittlerweile glaubt er mir ja, das auch ein i7-860 dicke reichen würde.

Natürlich würde auch ein i7 860 reichen. Nur ist der Sockel 1156 leider nicht zukunftssicher, Intel wird nächsten Jahr neue Sockel vorstellen.

Zusammenfassung:
- Bitte mal kurz bestätigen, dass ich recht habe, dass ein i7-975X verschwendetes Geld ist, oder begrüdnen warum nicht.
- bitte mal kurz zum mediamarkt-angebot Stellung nehmen. Ich habe ja bereits meine Bedenken geäußert.

Der i7 975 hat praktisch keinen Vorteil zu einem günstigeren i7 oder einem AMD 6 Kerner.
Die CPU ist bei Benchern sehr beliebt, weil man sie sehr weit übertakten kann (mit Trockeneis und Co.), das ist aber für den normalen User nicht wichtig und sollte auch nur sehr selten geschehen, da die CPU darunter schon sehr leidet.

Zum Media Markt Angebot:

Der letzte Schrott. :daumen2:
Der Prozessor ist OK, aber den Rest kannst du vergessen, das Mainboard mit H57 Chipsatz ist für ein Office Rechner geeignet, die RAMs sind zu langsam, die Grafikkarte ist völlig veraltet, sie bietet kein DX11. Die Festplatte ist zu langsam, das Netzteil wird nicht erwähnt, also irgendein billiger Kram verbaut.
Kurzum, ein sehr schlecht ausgewählter Computer, der überhaupt nicht aufeinander abgestimmt ist.
Typisch Media Markt eben und daher sollte man bei Media Markt auch keine Computer kaufen.
Dass der Preis lächerlich ist, erwähne ich nur am Rande. ;)

so danach kann ich dann entspannt am AMD weiter konfigurieren mit eurer Hilfe.

Ich halte AMD für die bessere Partie, aber mit einem i7 930 fährst du natürlich auch nicht schlecht, keine Frage. Ein 1156 System würde ich aber nicht nehmen, gerade im Hinblick, dass das System eine Weile halten soll und man eventuell noch nachrüsten will.
Vielleicht gibts bei 1366 irgendwann mal günstigere 6 Kerner, keine Ahnung.
Bei AMD kommt der Bulldozer und der passt dann auf aktuelle AM3 Boards.

So, ich hab mal Knobens Zusammenstellung durchgeschaut.

Da hab ich noch ne Frage:

1. Das Cooler Master Silence Netzteil 500W. Das hab ich ja auch in meinem ersten Post selber als Möglichkeit aufgeführt, aber dabei geshcrieben, dass es zwar den besten ripple wert hat (wichtig, damit das Netzteil nicht andere Komponenten schädigt) und super leise udn effizient ist, aber 70C heiß wird!!! Das ist so leise, weil der Lüfter so wenig dreht. Is das nicht irre heiß (Lebensdauer)?
Cooler Master Silent Pro PSUs - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News

Bei deinem Budget würde ich zum Seasonic X-650 greifen, das non-plus-Ultra in diesem Preisbereich und zwei Klassen besser als das Cooler Master.
Natürlich auch teurer, aber man bekommt was.

2. wieso HD 8570. ist der Unterschied zur 5850 nicht genauso gering wie die Geschichte mit den CPU-Taktraten, die ich mit quantenslipstream durchgegangen bin? Link GraKas mit zwei verschiedenen CPUs, kann man ja auch die GraKas bei vergleichen Intel Core i7-975 EE and Core i5-750 in Contemporary Games (page 12) - X-bit labs

Die 5870 bietet derzeit das beste Leistungsangebot im Verhältnis zur Stromaufnahme. Die GTX 480 ist zwar noch einen Ticken besser, aber auch deutlich lauter und heißer.
Die 5850 würde sicher auch für DX11 in Full HD reichen, aber die 5870 ist eben doch den vielleicht entscheidenen Schritt schneller.
Man kann natürlich jetzt eine 5850 kaufen und dann im nächsten Jahr auf eine 6870 wechseln, dann spart man etwas Geld, weil die 5850 bis dahin locker reichen wird.

PS: bezügl. SATA-3, ich les grad bei AMD, können die Mainboards zwar SATA-3 ohne Grafikeinbußen, aber die AMD CPUs unterstüzen es nicht. Heißt ein Board mit SATA3 würde erst beim nächssten CPU Upgrade in 3 Jahren voll genutzt werden, oder? https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=710368

Das hast du genau falsch herum gelesen. ;)
Die AM3 Mainboards mit Sata 3 im Chipsatz bieten die vollen 500MB/s an, damit sie die volle Leistung entfalten könnten, der 1156 Sockel von Intel kann das nicht, der bietet nur 250MB/s an, da ihm die Lanes dazu fehlen.
Daher ist Intel auch gezwungen den Sockel zu entsorgen um das Problem mit den fehlenden Lanes zu kompensieren.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Das hast du genau falsch herum gelesen. ;)
Die AM3 Mainboards mit Sata 3 im Chipsatz bieten die vollen 500MB/s an, damit sie die volle Leistung entfalten könnten, der 1156 Sockel von Intel kann das nicht, der bietet nur 250MB/s an, da ihm die Lanes dazu fehlen.
Daher ist Intel auch gezwungen den Sockel zu entsorgen um das Problem mit den fehlenden Lanes zu kompensieren.

Oh, das kommt daher, dass ich diesen Satz dort gelesen hatte "Die einzige Southbridge die SATA 6Gbps unterstützt ist bisher AMDs SB850. Da musst du noch ein wenig auf AMDs 890GX bzw- FX warten."

Ist das falsch oder nur überholt?

In dem Zusammenhang fallen mir noch ein paar Fragen ein.
Danke übrigens für die Geduld und ausführliche Beantwortung jeder einzelner meiner Fragen!

Die Frage: der 1099T ist doch der AMD 6x3,2GHz, oder? Da gehen alle drei Kerne gleichzeitig auf 3,6GHz, wenn die anderen nicht genutzt werden, ok.

Bei dem 4x3,4GHz mit Bezeichnung 965 (Deneb). Da find eich aber keien Angabe zum turbo, oder hat der keinen?
Daneben gibt es noch den 960T (Zosma). Ich würde jetzt mal vermuten, dass das T für Turbo steht und der 965 wirklich keinen hat. Der 960 wird mit 4x3,0 angegeben und im Turbo mit 3,4GHz. Da sind es dann aber nur 2 die auf 3,4GHz hochgehen, oder auch drei wie beim 6-Kerner?
Dann gibt es noch den Zusatz GX und FX. Ich bin eigentlich grad aufm Sprung und war heut den ganzen Tag beshcäftigt. Ich frag setzt mich morgen nochmal mit der Sache auseinander.
Aber auf die schnelle bin ich jetzt soweit gekommen, dass GX und FX sowas wie H55/57 und P55 ist. Bei einem is ne GraKa mit drin, weil für den Office-Bereich gedacht und bei den anderen fehlt er, weil man sich ja eh ne gescheite GraKa fürs Gaming dazu kaufen muss. und was macht jetzt noch mal welcher, muss ich nach dem FX oder dem GX suchen? Da wurde auch irgendwo was davon geredet, dass einer der beiden Chipsätze genauso wie bei Intel nur 8lanes kann und der andere volle 16x lanes... ???

Ich hab übrigens mit meinem Schwager gesprochen und er wäre jetzt auch einverstanden nen AMD zu nehmen.

Wenn ich mir diese ganze Sockel-Kacke angucke, dann ist das auf lange Sicht, wie du sagtest, auch wirklich das beste. Selbst wenn ich jetzt statt dem 1156 nochmal was für den 1366 zusammensuche, dann is ja imemr noch nich sicher wwo die Reise hingeht. Außerdem hatte ich die i7-920/930 weggelassen, weil wenn man mal nur die CPUs betrachtet, der i7-930 bei gleichem Takt wie der 30,-EUR günstigere i7-860, den turbo nicht so gut Nutzen kann wie die i7-8xx Reihe. Aber is jetzt eh egal. Ich denke es läuft auf AMD hinaus. Is nur noch die Frage, ob 965 oder 1099T.
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Oh, das kommt daher, dass ich diesen Satz dort gelesen hatte "Die einzige Southbridge die SATA 6Gbps unterstützt ist bisher AMDs SB850. Da musst du noch ein wenig auf AMDs 890GX bzw- FX warten."

Die SB850 ist bei allen AMD 8xx Chipsätzen verbaut, also auch beim 870, 880G, 890GX und 890FX.
Wenn du also ein AMD Mainboard kaufst, wie das Crosshair, KLICK
dann hast du nativ in der SB850 Sata 3 und USB 3 ist per Controller dabei.
Ich empfehle, wenn AMD, dann eh nur noch den 8xx Chipsatz.

Die Frage: der 1099T ist doch der AMD 6x3,2GHz, oder? Da gehen alle drei Kerne gleichzeitig auf 3,6GHz, wenn die anderen nicht genutzt werden, ok.

Genau, so ist es gedacht.

Bei dem 4x3,4GHz mit Bezeichnung 965 (Deneb). Da find eich aber keien Angabe zum turbo, oder hat der keinen?

Der hat keinen Turbo Modus.

Daneben gibt es noch den 960T (Zosma). Ich würde jetzt mal vermuten, dass das T für Turbo steht und der 965 wirklich keinen hat. Der 960 wird mit 4x3,0 angegeben und im Turbo mit 3,4GHz. Da sind es dann aber nur 2 die auf 3,4GHz hochgehen, oder auch drei wie beim 6-Kerner?

Da musst du unterscheiden.
Der 965 auf Deneb Basis hat 3,4GHz Standardtakt, keinen Turbo Modus.
Der 960T basiert auf den Thuban und hat 3GHz und Turbo Modus.
Es ist praktisch ein 6 Kerner, bei dem 2 Kerne deaktiviert sind (und die man eventuell auch freischalten kann).
Ob bei dem jetzt aber drei der vier Kerne hochtakten oder nur zwei, weiß ich nicht. Spielt auch keine Rolle, da man den eh nicht separat kaufen kann, den gibts nur im OEM Bereich.

Dann gibt es noch den Zusatz GX und FX. Ich bin eigentlich grad aufm Sprung und war heut den ganzen Tag beshcäftigt. Ich frag setzt mich morgen nochmal mit der Sache auseinander.
Aber auf die schnelle bin ich jetzt soweit gekommen, dass GX und FX sowas wie H55/57 und P55 ist. Bei einem is ne GraKa mit drin, weil für den Office-Bereich gedacht und bei den anderen fehlt er, weil man sich ja eh ne gescheite GraKa fürs Gaming dazu kaufen muss. und was macht jetzt noch mal welcher, muss ich nach dem FX oder dem GX suchen? Da wurde auch irgendwo was davon geredet, dass einer der beiden Chipsätze genauso wie bei Intel nur 8lanes kann und der andere volle 16x lanes... ???

Also, dann entknote ich das mal.
Der 870 Chipsatz bietet 16 Lanes an, wie jeder Grafikport auch. Crossfire ist aber nicht möglich, da es entweder keinen zweiten Slot gibt, oder wenn einer da ist, der nur mit 4 Lanes angebunden ist.
Der 880G ist wie der 870, nur eben mit einer Onboardgrafik.
Der 890GX bietet ebenfalls eine Onboardgrafik und Crossfire mit 2x 8 Lanes an, wie also auch ein P55 das macht, oder eben 1x 16 Lanes bei einer Grafikkarte (man kennt das ja, wie es läuft).
Die Onboard wird übrigens automatisch deaktiviert, sobald eine Graka in den Slot gesteckt wird. Spielt also keine Rolle ob du eine Onboard hast oder nicht, die hat keine Auswirkung auf die Grafikkarte, die du einbaust.
Der 890FX ist das Maximum bei AMD, der bietet volle 2x 16 Lanes für Crossfire an.
Dazu gibts noch weitere Aufstockungen wie beim Crossfire (das ich verlinkt hatte), das bietet CrossfireX an (also 4 Grafikkarten)
Also praktisch das, was ein 1366 Mainboard auch bietet. Beim 1156 musst du ein Board mit Zusatzcontroller haben, da du sonst die 2x 16 Lanes nicht hast.

Ich hab übrigens mit meinem Schwager gesprochen und er wäre jetzt auch einverstanden nen AMD zu nehmen.

Du hast bei AMD ebenso mehr als genug Leistung wie bei Intel, nur dass man bei AMD halt etwas weniger bezahlt.

Wenn ich mir diese ganze Sockel-Kacke angucke, dann ist das auf lange Sicht, wie du sagtest, auch wirklich das beste. Selbst wenn ich jetzt statt dem 1156 nochmal was für den 1366 zusammensuche, dann is ja imemr noch nich sicher wwo die Reise hingeht. Außerdem hatte ich die i7-920/930 weggelassen, weil wenn man mal nur die CPUs betrachtet, der i7-930 bei gleichem Takt wie der 30,-EUR günstigere i7-860, den turbo nicht so gut Nutzen kann wie die i7-8xx Reihe. Aber is jetzt eh egal. Ich denke es läuft auf AMD hinaus. Is nur noch die Frage, ob 965 oder 1099T.

Wenn du ein wenig auf die Zukunft schaust und auch nicht so oft am Rechner rumschrauben willst, dann solltest du dir den 6 Kerner 1090T gönnen (einen 1099T gibts nicht ;)).
Zusammen mit dem Crosshair 4 Formula, 4GB RAM (oder 8GB) und einer 5870 hast du Spieleperformance der ersten Reihe zu einem Preis, der sich um die 1200€ bewegen wird (abhängig von den anderen Komponenten).
Mehr braucht man für einen heutigen, schnellen Gaming Rechner einfach nicht ausgeben.
Ein 980 X auf einem Ramapge 3 Extreme und einer GTX 480 würde sicher ein paar Frames mehr bringen, würde aber auch das doppelte kosten (oder das dreifache) und wenn der AMD zu langsam werden sollte, ist auch der Intel am Ende. So wäre dann ein Upgrade bei AMD günstiger, weil einfach weniger bezahlt.
Und du hast eben durch den AM3 Sockel die Möglichkeit in 2 Jahren einen 8 Kerner draufzubauen.
Bei Intel wirds das nicht geben, dann sind schon längs wieder neue Sockel draußen und die wollen auch wieder bezahlt werden.
 

der_knoben

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Also nen Crosshair 4 Formula braucht er doch gar nicht. Das Gigabyte GA-870A-UD3 reicht doch völlig aus, da er doch wahrscheinlich nicht Corssfire betreiben wird.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Hallo,

leute entschuldigt, dass ich mich erst heut wieder melde, war anderweitig ausgelastet. Bin grad eure Mainboard-Vorschläge am durchgehen und da is mir wieder ne Frage aufgekommen. Manche Boards haben einen CPU-Core-Unlock-Key mit dem man angeblich bei den geringer kernigen die restlichen Kerne freischalten kann. Dann würde es ja Sinn machen den 4-Kerner zu nehmen und ein Board mit dem feature. Da muss es doch nen Nachteil geben, sonst würd das doch jeder machen.

Ich erinner mich aber dunkel an einen Bericht, wo es um die Mobile Versionen ging, da stand, dass AMD einfach mit allen Kernen produziert und dann bei denen, die FEHLERHAFT sind die fehlerhaften Kerne ausschaltet und sie als kleinere Varianten verkauft, um keine Produktionsausfälle zu haben. Das stand bei Wikipedia! (also nicht, dass ich die jetzt als maßgebend ansehen würde, aber...)

Zu euren Beiträgen direkt, werde ich mich noch in einem Rutsch äußern, wenn ich mit der Boardrecherche/vergleich fertig bin. :)
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

ach, stimmt. Würde ja nur auf den 960T zutreffen und der ist ja OEM. Hm ok.

Noch ne Frage der 890FX Chipsatz hat IOMMU. Spielt das irgendeine Rolle für's Gaming?
 

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Nö, wenn du eh nur eine Grafikkarte einbauen willst, und das sollte man machen, dann brauchst du den FX Chipsatz nicht, der 870er reicht.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Hm, ok. Das X = Crossfire ist, was mein Schager ja nicht braucht hab ich verstanden. Kann ich aus deiner Antwort schließen, dass IOMMU was mit CorssFire zu tun hat und daher obolet?

Lass mich nochmal zusammenfassen:
890FX ohne Onboard Grafik, aber mit CF, 42 PCIe lanes (andere 26 lanes)
890GX mit onboard Grafik (ATI 4290 mit 700MHz) und CF
880G mit onb. Gr. (ATI 4250 mit 500MHz), ohne CF
870 ohne die beiden

Bieten die Boards sonst gar keine zusätzlichen features? (Jetzt natürlich mal abgesehen von so Sachen wie die Anzahl irgendwelcher Ports oder mal 1x PCIe 4x statt 1x PCIe 1x, die ja keine Rolle spielen).

Dann spar ich mir nämlich das weitervergleichen und such nur Reviews zu den 3 einzigen 870 Boards die SATA-3, USB-3, Firewire und eSATA bieten.


Du meintest ja oben, formula 4 brauch man nicht, aber beitet eben features, die das... nicht hat. oder meintest du damit das oben aufgelistete?
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Kann ich aus deiner Antwort schließen, dass IOMMU was mit CorssFire zu tun hat und daher obolet?

Nö, der Kram hat was mit Visualisierung zu tun und man braucht es nicht.

Lass mich nochmal zusammenfassen:
890FX ohne Onboard Grafik, aber mit CF, 42 PCIe lanes (andere 26 lanes)
890GX mit onboard Grafik (ATI 4290 mit 700MHz) und CF
880G mit onb. Gr. (ATI 4250 mit 500MHz), ohne CF
870 ohne die beiden

Der 890FX bietet 42 Lanes, die anderen nur 22 Lanes, daher ist Crossfire eigentlich nur mit dem FX sinnvoll, obwohl es mit den anderen möglich ist.

Bieten die Boards sonst gar keine zusätzlichen features? (Jetzt natürlich mal abgesehen von so Sachen wie die Anzahl irgendwelcher Ports oder mal 1x PCIe 4x statt 1x PCIe 1x, die ja keine Rolle spielen).

Doch, eben verschiedene Bios, Zusatzcontroller, Erwieterung für Schnittstellen, Zubehör, usw.
Wie bei Intel boards halt auch, ein teures Board bietet auch mehr Zubehör und Zusatzanschlüsse.

Dann spar ich mir nämlich das weitervergleichen und such nur Reviews zu den 3 einzigen 870 Boards die SATA-3, USB-3, Firewire und eSATA bieten.

Ein 870er Brett reicht für das, was du machen willst.
Da bietet sich Gigaybte, Asrock, MSI und Asus an, denn praktisch bekommst du bei allen ein gutes Board. Wichtig ist, was du noch brauchst, ob USB 3 E-Sata oder sonst was.
 
TE
B

Birnenmann

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Achso. BIOS-Unterschiede wäre vllt. schon wichtig, aber da steckt man ja nicht drin.

Genau die 4 Hersteller waren übrigens meine erste Eingrenzungsmaßnahme :)

Es geht ja nur darum, dass ich ihm ein Board suche, bei dem er in 3 Jahren erstmal die GraKa und dann als nächstes die CPU austauschen kann, wenn es zu eng wird und sich eben dann den Neukauf eines Boards spart. Aber vielleicht is das auch etwas quer gedacht.

Noch was, wie ist das bei den Boards ohne d-LED, piepsen die dann wenigstens, wenn was is? (kann ja nicht nach diagnostic-Piepsen auf den Herstellerseiten suchen :D

PS: ich dacht immer ASrock is ein ASUS Ableger (so wie HP/compaq und solche Firmenstrategien) und so ne Art Sparprodukt. Muss aber nicht prinzipiell heißen, dass die wirklich schlechter verarbeitet sind, oder? (zumal der Preisunterschied der 870er mit SATA-3 5,-EUR beträgt).
 
Zuletzt bearbeitet:

quantenslipstream

Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Achso. BIOS-Unterschiede wäre vllt. schon wichtig, aber da steckt man ja nicht drin.

Das ist sowieso nicht so wichtig, da man das Bios einmal einstellt und dann nie wieder anguckt. ;)

Genau die 4 Hersteller waren übrigens meine erste Eingrenzungsmaßnahme :)

So viel mehr sinds auch nicht. :ugly:

Es geht ja nur darum, dass ich ihm ein Board suche, bei dem er in 3 Jahren erstmal die GraKa und dann als nächstes die CPU austauschen kann, wenn es zu eng wird und sich eben dann den Neukauf eines Boards spart. Aber vielleicht is das auch etwas quer gedacht.

So quer nicht, die Möglichkeit eines CPU Wechsels besteht ja, wenn Bulldozer auf dem Markt kommt, aber der 6 Kerner hat schon genug Leistung, auch für die nächsten Jahre, gerade dann wird man von den 2 zusätzlichen Kernen profitieren.

Noch was, wie ist das bei den Boards ohne d-LED, piepsen die dann wenigstens, wenn was is? (kann ja nicht nach diagnostic-Piepsen auf den Herstellerseiten suchen :D

Du schließt immer einen Lautsprecher auf das Board an, der piepst dann, wenn was nicht OK ist. Die Diagnose LEDs sind nur ein netter Gag, mehr nicht.

PS: ich dacht immer ASrock is ein ASUS Ableger (so wie HP/compaq und solche Firmenstrategien) und so ne Art Sparprodukt. Muss aber nicht prinzipiell heißen, dass die wirklich schlechter verarbeitet sind, oder? (zumal der Preisunterschied der 870er mit SATA-3 5,-EUR beträgt).

Stimmt auch, Asrock ist die Tochter von Asus.
Aber Asrock plündert schon seit Jahren nicht mehr die Mülleimer von Asus. :D
(sie kapern heute die Müllfahrzeuge :haha::haha:)

Neee, nur ein Scherz. ;)
Die Mainboardhersteller kaufen praktisch alle bei den gleichen Zulieferern ein, von daher sind auch meist die gleichen Komponenten verbaut.
Es geht eigentlich nur noch um Ausstattung, Zubehör und Garantie, wo sie sich unterscheiden.
Wenn du viel Wert auf Ausstattung und Zubehör legst, dann kommst du um die FX Boards nicht herum, auch wenn man die vielen Lanes nicht nutzen wird, aber da bei AMD die Preise recht dicht beieinander sind, kann man sich auch schon mal so ein Board "gönnen", auch wenn mans eigentlich nicht braucht.
 

seiender

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming-PC für Schwager, bitte korrigieren!

Dein Schwager scheint ja schon gewisse Ansprüche zu haben.
Also solltest du in jedem Fall Unzufriedenheit, auch durch Unwissen vermeiden.
Also:
X6 1090T is vollkommen ok.
Beim Mainboard kannst du eigentlich frei wählen, kannst hier aber durchaus auch teureres und auch Extras nehmen.
RAM sind 4GB so oder so ausreichend, nachrüsten is auch kein Problem.
Ne 5870 scheint am sinnvollsten.
Netzteil nicht zu klein, aber auch nicht so riesig, max. 700 Watt denk ich.
Laufwerke und Festplatten sind so Dinge wo man schauen muss, eine 1000GB HDD (Samsung Spinpoint F1 oder F3) und ne 80 GB SSD (Intel Postville) wären verlockend.
Beim Gehäuse solltets du nicht sparen 80-100 sind ok, wenn es oft transportiert werden sollte, LAN oder so, dann lass es nicht zu schwer werden.
Nen Scythe Mugen 2 und 2 gehäuselüfter wären sinnvoll.
Betriebssystem auch^^
Win 7 halt.
 
Oben Unten