• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Fotograf sucht performanten und leisen AMD-Rechner

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,

erstmal großes Lob für das Forum und die User hier, ich hab länger mitgelesen und muss sagen dass man hier echt gute Hilfe bekommt. Ich hoffe ihr könnt mir auch helfen, ich weiß schon ziemlich konkret was ich möchte, mir fehlen aber noch ein paar Infos. Primärer Einsatzzweck ist die Bildbearbeitung auf Capture One v20 und Affinity Photo bzw. gelegentliches Handbraken (H.265). Mir ist vor allem die Render-Performance (also der Export der Bilder) besonders wichtig, da ich damit mein Geld verdiene und ich hier schnelle Ergebnisse benötige.

Fragebogen:

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
.) Mac Mini 2018 mit einem i7 Hexa-Core
.) eGPU (ASUS ROG Strix Radeon RX Vega 56 OC + Asus XG Station Pro)
.) Über USB-C angeschlossen: ADATA XPG SX8200 Pro 1TB
.) Als Timemachine-Backup: Crucial MX300 525GB, SATA
.) Externen LG Blu-ray-Brenner (5.25'')
.) Logitech MX Master 2s
.) Keyboard soll gegen Logitech MX Keys gewechselt werden (hab ich noch nicht)

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
2560x1440, 60 Hz (Eizo CS2730) Eizo ColorEdge CS2730 | Preisvergleich Geizhals Österreich

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Die Thunderbolt 3 Schnittstelle bzw. die CPU-Kühlung bzw. letztendlich auch MacOS

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
In den nächsten Wochen.

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Ja, eine Windows 10 Pro Lizenz

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja.

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
Unter 1.250 Euro, Ziel ist es mit maximal dem gleichen Geld wie den Mac Mini eine bessere Leistung zu bekommen.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Keine, maximal Return To Castle Wolfenstein, Enemy Territory.

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Abseits der SSDs, ca. 10 TB

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
.) Bootup-Zeit (POST) soll blitzschnell sein, also kein Motherboard, das für lange Boot-Screens bekannt ist
.) Ich möchte die Vega 56 weiterbenützen, das heißt das Netzteil sollte 2 x 8 Pin Stromzufuhr können
.) Je nachdem welches Boot-Medium ihr empfiehlt (Crucial oder ADATA), werde ich eines als Backup für Windows 10 nützen und ich würde am Anfang zusätzlich eine 10 TB Festplatte als Datengrab benötigen (muss nicht schnell sein, sondern nur leise)
.) Das Motherboard sollte x570 sein, möchte hier bei der CPU-/GPU-Wahl künftig flexibel bleiben
.) Beim RAM sollten es mindestens 32 GB sein, bzgl. Taktfrequenz bin ich überfragt. Hab gehört 3200 MHz sind gut, aber für die CPU wären 3600 besser
.) Das Gehäuse sollte auf jeden Fall oben einen USB C 3.1 bzw. einen USB 3.0 Anschluss haben plus diese Anschlüsse müssen eine Stromversorgung haben, zB für Handy aufladen)
.) Ich benötige Bluetooth 5.0 (Maus & Tastatur via Bluetooth) bzw. Wifi 6 wäre auch nicht schlecht, kann gern via USB oder PCIe sein wenn es günstiger ist
.) Keine Wasserkühlung, ich hab keine Lust auf eine Pumpe
.) Das Gehäuse sollte ATX Mobos können, sollte allerdings so klein wie möglich sein
.) Das LG Laufwerk muss nicht rein, wichtig ist, dass im Endausbau 2 x 3,5 '' Festplatten reinpassen, eine 2,5 '' SSD und ein großer Luftkühler
.) Sollte gut staubgeschützt sein

Bisschen herumkonfiguriert hab ich schon:
PC Mini Preisvergleich Geizhals Österreich (das wäre meine Kompromiss-Variante)
PC Preisvergleich Geizhals Österreich (das wäre meine Wenig-Kompromiss-Variante)

Was könnt ihr mir empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Hey Funktown,
herzlich willkommen im Forum! :pcghrockt:

Vorneweg: Der iMac Mini mit dem i7 (da ist ja effektiv ein 8700 drinne) sollte keine Probleme bei Bildbearbeitung haben. Dass die eGPU per TB3 limitiert (für Bildbearbeitung) höre ich auch zum ersten Mal, wie hast du das herausgefunden? Ich könnte mir am ehesten vorstellen, dass der RAM limitiert, wenn du nur 16GB verbaut hast, oder sogar nur 8GB. Nichtsdestotrotz unterstütze ich den Kauf von einem PC aber sehr, damit bist zu in Zukunft einfach flexibel.

Dann die Vega 56. Die kannst du natürlich weiterverwenden. Bei der Vega 56 lohnt sich Undervolting und Speicher-OC extrem, ich hab' selber eine. Ich verweise einfach mal auf den AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 Overclocking/Undervolting-Thread. Wenn du dich nicht damit auseinandersetzen willst einfach mal in Beitrag #2 von drstoecker gucken, da sind Beispielsettings. Du musst die Zahlen nur einmal in der Radeon Software eintippen. Wenn du möchtest kannst du das auch noch weiter optimieren.
Ich habe bei meiner Asus 56 die Leistung leicht erhöht, und die ASIC Power gleichzeitig von 260W auf 160W gesenkt. AMD liefert die Vega 56 einfach mit viel zu viel Spannung aus, und gleichzeitig kann der Speicher etwas mehr Takt ab. Durch das Undervolting wird der Verbrauch wie gesagt stark gesenkt, und das überträgt sich direkt auf die Abwärme und damit Lautstärke.

Dann zur restlichen Hardware. Um Front-USB-C nutzen zu können brauchst du einen bestimmten Header auf dem Mainboard. Die Boards aus dem ersten Warenkorb haben den nicht. Das günstigste X570-Board, das den hat ist das X570 Aorus Elite. Wenn du ein Board mit integriertem WLAN willst, könntest du direkt das Aorus Ultra oder das Unify, das du selbst schon gefunden hast, nehmen. Mit dem Aorus Elite + PCIe WLAN Modul kommst du aber etwas günstiger weg.
Wenn es klein mit Front-USB-C sein soll bist du beim NZXT H510 schon gut beraten. Ich möchte aber auf das neue be quiet! Pure Base 500DX hinweisen. Das ist nicht ganz so klein, aber noch zumutbar, und hat eine Meshfront. Die gesamte Front ist ein feines Metallgitter, das gleichzeitig als Staubfilter fungiert. Gehäuse mit Meshfront sind in letzter Zeit im Trend, weil sie sehr gute Kühleigenschaften haben. Also wenn die Größe noch in Ordnung ist, würde ich auf jeden Fall das 500DX statt dem H510 nehmen.
Als CPU würde ich schon den 3900X nehmen, damit sich das Upgrade vom alten Hexacore auch lohnt.
Wenn du doch eine AiO willlst kann ich die Arctic Liquid Freezer II sehr empfehlen. Die hat überall sehr gut abgeschnitten. Als Luftkühler passt ein Brocken 3 aber gut, der reicht auch für einen 3900X.
Bei den SSDs würde ich die NVMe auf jeden Fall für Programme und Projekt-/Rohdaten nehmen.

Viele Grüße
Florian
 
Zuletzt bearbeitet:

Rwk

Freizeitschrauber(in)
.) Bootup-Zeit (POST) soll blitzschnell sein, also kein Motherboard, das für lange Boot-Screens bekannt ist

.) Das Gehäuse sollte auf jeden Fall oben einen USB C 3.1 bzw. einen USB 3.0 Anschluss haben plus diese Anschlüsse müssen eine Stromversorgung haben, zB für Handy aufladen)
Alternativ einfach den Standby Modus nutzen. Die Kiste braucht dann nur 2 Sekunden, bis du wieder im Windows bist.

Für mehr Komfort könnte man ein USB Hub verlängern und auf dem Schreibtisch platzieren.
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Erstmal vielen Dank für eure Hilfe. Das System sollte in max. 30 Sekunden vom Einschalten bis Login benötigen. Gut wären natürlich 10 Sekunden die das Motherboard selbst braucht.

Bzgl. Tower sieht das mal gut aus und auch die Wasserkühlung gefällt mir (wenn sie lieferbar wäre). Von der CPU tendiere ich zur 3900x die ich drossle zwecks Hitze und Stromverbrauch.

Das Thema Vega 56 hab ich nicht verstanden: in dem Link wird eine Stock-Vega umgebaut, wo steige ich mit meiner Asus Vega ein?

Welchen RAM würdet ihr empfehlen? Ich benötige 32 GB aber welche Frequenz bzw. CL. Ich brauche nicht das Beste vom Besten, gibts etwas normales das man ggf. übertakten kann?

Meine Config sieht derzeit so aus: PC Preisvergleich Geizhals Österreich

Windows 10 Pro würdet ihr wo beziehen?
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
In dem Thread in Beitrag #2 von drstoecker (du musst was runterscrollen) sind Screenshots aus der AMD GUI mit den Settings. Die sind ein guter Startpunkt. Du könntest dann z.B. das HBM-P3= GPU-P2 Setting für die Vega 56 ausprobieren, ist direkt der erste Screenshot.

Den 3900X zu drosseln lohnt sich nicht, die Ryzen 3000 takten schon effizient von selbst. Nur nicht das AutoOC im BIOS aktivieren, das verbrät nur Strom. Ist aber standardmäßig aus.

Ich würde beim RAM auf Preisleistung gehen z.B. mit den RipJaws V, das passt. Wenn du Spaß an der Optimierung hast lässt sich der RAM noch etwas tunen. Bei mir liefen die RipJaws auf Anhieb mit 3466MHz CL16. Dazu gibt es einen Guide bei ComputerBase. Etwas weiter unten findest du eine PDF-Anleitung. Das Ganze funktioniert mit den beiden kostenlosen Programmen Typhoon Burner und Ryzen DRAM Calculator. Wenn du soweit bist helfe ich dir gerne dabei.
Wenn du RAM haben willst, der sich sehr gut übertakten lässt die Crucial Ballistix mit 3000MHz CL15 oder 3200MHz CL16. Die haben Micron E-Dies verbaut und machen idR. 3600MHz oder 3800MHz CL16 mit: *klick*
Der Aufpreis lohnt sich aber nur bedingt.

Einen günstigen Windows 10 Key kriegst du z.B. bei MMOGA.

Edit
Ich sehe grade du hast das 650W SP11 in den Waronkorb gepackt. Das ist aus verschiedenen Gründen nicht empfehlenswert. Also das 550er oder direkt das 750er, das aber wirklich Overkill ist. Ging es dir beim 650er um die beiden 8-Pin Kabel zur Stromversorgung der CPU? Dann würde ich lieber das Seasonic GX 550W nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Du kanst auch die 3600er RipJaws nehmen. Die Ballistix sind bei euch in Österreich etwas teurer als bei uns, das habe ich übersehen ;) Die RipJaws sollten dann direkt mit 3600MHz CL16 laufen.

Also du kannst noch den RAM tauschen, dann sieht die Kiste rund aus :daumen:
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,
die RipJaws habe ich gelesen tun sich scheinbar mit den MSI-Boards gelegentlich schwer. Beim Board bin ich gestern eher zufällig auf dieses Board gestoßen, dessen Straßenpreis bei 200 Euro liegen soll. Für meine Anwendungszwecke (will keine zwei Grafikkarten betrieben) eigentlich eine runde Sache oder? MSI MAG X570 Tomahawk WIFI ab €' '531,00 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland (der Preis passt noch nicht, aber sobald das Board lieferbar ist, wird er sich einpendeln)

Bei der Kühllösung würde mir der Arctic Liquid Freezer II 280 ganz gut gefallen, nur wann wird dieser lieferbar sein? Welcher Luftkühler wäre ein passende Alternative? Wichtig: es muss immer leise sein, egal wie hoch die Last ist.
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Das mit den 3600er RipJaws und den MSI Boards habe ich noch nie gehört, wie kommst du darauf?

Jo, das Tomahawk wird ein interessantes Board. Ich glaube aber nicht, dass du das in absehbarer Zeit für 200€ finden wirst, eher 250€+. Da kannst du auch das X570 Aorus Elite nehmen mit der PCIe WLAN Karte.

Ich weiß leider nicht, wann die Liquid Freezer II wieder in Österreich verfügbar ist. Luftkühler in der Preisklasse sind der be quiet! Dark Rock Pro 4 und Noctua NH-D15. Den D15 gibt's in einer Version mit dem klassischen "Noctua Braun" und einmal in schwarz ("chromax.black").
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Fürchte ich auch, dass man mit MwSt. irgendwo bei 250 Euro rauskommen wird. Ich hab das in einem anderen Forum im Zusammenhang mit MSI x570er Boards gelesen, man musste die Timings der RAM teilweise anpassen damit es läuft. Nicht dass ich mir das nicht zutrauen würde, allerdings wäre ich mal froh wenn das Ding mal läuft, Windows lädt und alles funktioniert. Dann könnte ich mir so Spielereien geben :) Die beiden "Föns" hatte ich auch am Radar, passt dann bin ich nicht zuweit weg gewesen ;)

Jedenfalls vielen Dank für deine Hilfe, ich hoff ich darf auf dein Vega bzw. RAM-Angebot zurückkommen wenn es soweit ist.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Fürchte ich auch, dass man mit MwSt. irgendwo bei 250 Euro rauskommen wird. Ich hab das in einem anderen Forum im Zusammenhang mit MSI x570er Boards gelesen, man musste die Timings der RAM teilweise anpassen damit es läuft. Nicht dass ich mir das nicht zutrauen würde, allerdings wäre ich mal froh wenn das Ding mal läuft, Windows lädt und alles funktioniert. Dann könnte ich mir so Spielereien geben :) Die beiden "Föns" hatte ich auch am Radar, passt dann bin ich nicht zuweit weg gewesen ;)

Jedenfalls vielen Dank für deine Hilfe, ich hoff ich darf auf dein Vega bzw. RAM-Angebot zurückkommen wenn es soweit ist.

3600MHz ist ne harte Nummer für Ryzen. Die Crucials machen es mit. Bei den Ripjaws weiß ich es nicht.
Ich würde einfach die 3200er nehmen und fertig. Die laufen zu 100%.
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Ich denke auch, der Aufpreis ist auch einfach zu hoch. Und die 3200er kann man auch noch etwas optimieren, wenn der Basteltrieb kommt :D

@TE
Ja klar, schreib mir dann am besten einfach eine PN.
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Welche Wärmeleitpaste (und Menge in g) würdet ihr empfehlen bzw. welche Auftragungsmethode/Menge? Ich hab auf Youtube viele Videos gesehen, die Zugänge sind sehr unterschiedlich (vollflächig, Erbse, X, usw.).

Nachtrag: passt der Noctua NH-D15 in das Pure Base 500DX rein? Ich bin von einer Wasserkühlung abgekommen, einerseits wegen der Verfügbarkeit, andererseits weil die Lautstärke bzw. Kühleigenschaften in den meisten Fällen bei mir völlig ausreichend sein werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

FlorianKl

Volt-Modder(in)
WLP liegt bei den Kühlern bei.

Die Auftragungsmethode ist egal. Du kannst einen erbsengroßen Klacks in die Mitte machen, der Anpressdruck verteilt das dann. Wenn du dich dann besser fühlst kannst du die WLP aber auch vorher selber verteilen ;)
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Nachtrag: passt der Noctua NH-D15 in das Pure Base 500DX rein? Ich bin von einer Wasserkühlung abgekommen, einerseits wegen der Verfügbarkeit, andererseits weil die Lautstärke bzw. Kühleigenschaften in den meisten Fällen bei mir völlig ausreichend sein werden.

Klar passt der. Ins Case passen Kühler bis 195mm.
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Möchte mich mit einem Update melden. Ich warte noch auf die Komponenten, die Wasserkühlung ist noch nicht lieferbar und das Mainboard ist ebenfalls noch nicht lieferbar. Ich bin guter Dinge, dass es bis Mitte Juni soweit sein wird. Solange heißt es geduldig sein.

Damit ich mich schon etwas vorbereite, habe ich auf meinem HP Laptop (der gottseidank Thunderbolt 3 hat) die Vega 56 Strix undervoltet bzw. die Taktraten etwas angepasst. Ich hab in Capture One einen Testkatalog mit ca. 600 bearbeiteten Bildern und ich konnte die Export-Zeit nur durch das Anpassen der Spannungen bzw. Taktraten von 6:52 Minuten auf 6:26 Minuten senken, was eine Verbesserung von immerhin 6,3 % entspricht (und das für 0 Euro).

Im Zuge dessen habe ich gesehen, dass meine Strix Hynix Speicher hat, sprich ein Vega 64 Bios werde ich nicht flashen. Wäre auch nicht sonderlich schlau hinsichtlich des Energieverbrauchs.

Meine weitere Strategie: ich werde mal wenn alles da ist den PC zusammenbauen, die Exports wieder laufen lassen. Ich verspreche mir durch die wesentlich bessere und höher taktende CPU bzw. den wegfallenden Flaschenhals durch die eGPU-Schnittstelle Thunderbolt 3 mit der Vega 56 eine ordentliche Leistungsverbesserung um ca. 30 %. Und wenn ich besonders Blut lecken sollte und mir eine günstige Radeon VII über den Weg laufen sollte, vielleicht schlage ich dazu. Ich brauch vor allem Computing-Power, mir gehts nicht um Spiele. Nachdem Capture One mit OpenCL sehr gut ist, haben für mit die Geforce-Karten keinen Sinn (Preis-Leistung ist bei den Vega-Karten einfach besser).
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Und wieder ein Updates: nachdem mir ein "günstiger" neuer Noctua NH-D15 chromax.black in die Hände gefallen ist und ich auf Amazon ein gebrauchtes MSI MEG X570 Unify zu einem akzeptablen Kurs gefunden habe, ist nun alles bestellt und die Liste komplett: Winner Preisvergleich Geizhals Österreich

Ich hoffe, dass das Motherboard nichts hat und der Lüfter wirklich neu ist. Hab bei den Käufen ziemlich kreativ sein müssen um die österreichischen Preise günstiger zu bekommen. Bin in Summe bei 1181 Euro rausgekommen, also exakt der Preis, den ich auch für den Mac Mini damals gezahlt habe (wobei bei dem noch die Tastatur gefehlt hat, dafür fehlt beim PC eine SSD und Windows 10).
 
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Nachdem das Gehäuse endlich wieder da ist und ich alles aufgesetzt habe, geht es für mich nun ans Feintuning. Die Grafikkarte habe ich ihm Griff, bzw. weiß ich wie ich sie einstellen soll.

Ich hab derzeit noch vier Themen:
.) Wie kann ich die Boot-Zeit beschleunigen? Einschalten bis das Meg-Logo (mit dem Windows-Ladekreis kommt) dauert rund 25 Sekunden.
.) Wie und wo übertakte ich am Besten den RAM? Hab die Crucial Ballistix Sport LT grau (2 x 16 GB). Ich denke es reicht mir, wenn ich auf 3600 komme.
.) Was soll ich mit der CPU selbst machen? Kann ich dezent undervolten ohne Leistungsverlust bzw. was macht Sinn? Soll man die Clock-Speeds fixieren?
.) Mein größtes Problem: irgendwas brummt bei mir im Gehäuse. Es ist kein lautes Brumme, sondern hört sich so an als würde ein kleines einmotoriges Flugzeug über dem Haus Kreise drehen. Ich bin mir nicht sicher von welchem Lüfter es kommt. Ich glaube es kommt vom Noctua NH-D15, aber ich bin mir nicht sicher.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Meine ganz ehrliche und natürlich höchstpersönliche Antwort, in Kombination mit der Aussage im ersten Posting "da ich damit mein Geld verdiene"

Wenn der NH-D15 brummt, ist er entweder defekt oder falsch eingebaut (z.B. weil Kable an einem Lüfter schleifen). Meiner ist unter Volllast (i9-9900K unter Volllast mit dauerhaft >= 180W) zwar sehr gut hörbar, brummt aber nicht. Schau Dir mal die Drehzahlen an (HWMonitor oder was AMD/das Mainboard dort bieten mag). Und dann kannst Du mit den Einstellungen im UEFI (oder einem Tool vom Mainboard-Hersteller) bei Bedarf die Kühlerkurve vom MH-D15 und den Gehäuselüftern so tunen, dass alles zusammen bis zu einer gewissen Temperatur leise bleibt.

U.U. ist auch einer der Gehäuselüfter defekt (ode berührt ein Kabel) oder die Grafikarte lärmt.

Ram: normalerweise sollte es genügen, wenn Du im BIOS das XMP-Profil aktivierst. "Normalerweise", weil ich hier der öfteren lese, dass sowas bei AMD-CPUs Probleme bereiten kann.
Und dann hast Du 3000er gekauft und kein 3600er (ja hier immThread gab es anscheinend Diskiussiionen dazu). Sowas in einem Arbeitsgerät zu übertakten? Naja, ist ja nicht mein PC. Aber das werden die AMD-Experten hier besser wissen. Versuche halt das, was in den Links genannt ist und freue Dich, wenn die Kiste dann auf Dauer damit stabil und 1-2 % schneller läuft. Für die Raw-Konvertierung wird das so gut wie nichts bringen, für Handbrake auch nicht.

Ich würde den Export (der Dir ja am wichtigsten war) einmal mit der aktuellemn Einstellung (vermutlich ohne XMP) und einmal mit XMP testen. Dann wird klar, was Dir ein weiteres Tuning bringt. Ramdisk wirst Du vermutlich keine nutzen, alos kannst Du den selben Test auch mit andren Dir wichtigen Dingen durchführen (z.B. Handbrake mit exakt den von Dir genutzten Ein- und Ausgangscodecs und Auflösungen, nicht dass Du bei h.264 -> h.265 mit 720p enttäuscht bist, dass sich die CPU langweilt, der Test für Dich aber nicht relevant ist).

Undervolten/Übertakten usw. Da kommt wieder meine ganz persönliche Meinung zum "da ich damit mein Geld verdiene" dazu: ich lasse von sowas mittlerweile am "Arbeits-PC" die Finge, der PC muss als Erstes und Wichtigstes stabil und zuverlässig laufen. Und zwar über Jahre, ich habe bei sowas einmal nach fast 2 Jahren die Ursache gesucht und nach längerem Suchen auch gefunden: die CPU hat nach fast 2 Jahren das Undervolting nicht mehr so mitgemacht wie im Neuzustand. Einige Abstürze und Datenverluste später wurde es deaktiviert und die CPU läuft fast 7 Jahre später immer noch zuverlässig. Aber auch hier mag eine moderne AMD CPU besser sein wie ein alter Intel.

Was die Bootzeiten betrifft (startest Du den PC stündlich oder doch eher einmal am Tag? Zur Not den Energiesparmodus nutzen und die Zeiten entsprechend verlängen).

Dazu gibt es in der Regel im UEFI einige Einstellungen, angefangen von der Bootverzögerung zur Initialisierung von HW (meist nur für alte HDDs oder zusätzliche Controller benötigt) über die Bootreihenfolge (PXE Boot über Netzwerk als erster Eintrag, dann Sucht das BIOS danach) bis zur Anzeigedauer für die Funktionstasten (nicht zu kurz einstellen oder abschalten, wenn Du nochmal ohne Windows oder UEFI-Reset ins UEFI willst).

Und da es hier immer wieder vorkommt, dass Leute bei solchen "negativen" Aussagen sauer sind: es wurde hoffentlich klar, dass all dies meine ganz persönliche Meinung ist, der sich niemand anschließen muss. Weder jemand, der mit seinem PC spielt noch jemand, der ihn (vermutlich über einige Jahre) ohne regelmäßiges Nachjustieren) zum stabilen Arbeiten einsetzt.
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Erstmal solltest du das ganz normale XMP-Profil laden im BIOS, dass der RAM mit 3000MHz läuft, dann geht es weiter. Die Ballistix sind ja für OC ausgelegt. Du übertaktest die wie folgt (ich folge dabei dem ComputerBase RAM-OC Guide).

1) Typhoon Burner
Ist kostenlos, einfach installieren. Dann den RAM auslesen ("read SPD"). Unter "DIE DENSITY/COUNT" wird dir angezeigt, was für Dies verbaut sind. Bei den Ballistix wissen wir, dass das Micron E-Dies sind, das müsste da stehen. Dann auf "Report" und "Show delay in nanoseconds" ganz unten auswählen. Dann exportierst du die ausgelesenen Daten zur weiteren Verwendung ("File - Export to - Complete HTML Report").

2) Ryzen DRAM Calculator
Ist ebenfalls kostenlos. Mit dem Programm öffnest du jetzt die Daten, die du mit Typhoon Burner exportiert hast ("Import XMP"). Du musst "Processor" noch richtig einstellen (Zen2), und schau, dass der "Memory Type" korrekt übernommen wurde, also die Micron E-Dies. Bei "Frequency" stellst du jetzt deine gewünschte Frequenz ein, also z.B. 3600MHz. Dann klickst du einfach auf "Calculate Safe", und das Programm errechnet dir die ganzen Timings, Spannungen usw...

Diese Werte musst du dann nur im BIOS eingeben, also am besten die ganze Tabelle abfotografieren, oder screenshotten und auf einen Laptop ziehen oder so. Wenn ich mal drüberschauen soll, bevor du das im BIOS eingibst, kannst du die Tabelle hier gerne posten. Prinzipiell kann da aber nichts schiefgehen. Schau nur, dass die "DRAM Voltage" auf jeden Fall unter 1.5V ist, optimalerweise sollte die sogar unter 1.45V sein. Ich weiß nicht, was da bei dir rauskommt. Und der erste CL-Wert wäre auch interessant, also tCL (das ist eine Latenz, je kleiner, desto besser). Die Ballistix sollten 3600MHz mit CL16 schaffen, ich weiß aber nicht, ob der DRAM Calculator mit "Calculate Safe" so agressiv geht :D
Welche Werte du für's erste ins BIOS eingeben solltest, ist in der Anleitung von CB auf Seite 27/38 markiert. Wenn du das gemacht hast speichern und neustarten, wenn der PC bootet und die Frequenz übernommen hat ist das schon mal super :D Welche Frequenz anliegt, kannst du entweder im BIOS sehen, oder in Windows z.B. mit CPU-Z (Reiter "Memory", dort wird unter "DRAM Frequency" die halbe Frequenz angezeigt).
Dann solltest du noch einen Stabilitätstest machen. Das geht mit den kostenlosen Programmen TestMem5 und Aida64, und ist ebenfalls in der Anleitung von CB beschrieben.

Das war der Schnelldurchlauf. Ich möchte noch sagen, dass ich absolut kein RAM-OC Profi bin. Ich habe nur einmal ebenfalls diese Anleitung durchgearbeitet, um meinen eigenen RAM zu übertakten. Das ging aber wirklich problemlos, deswegen gebe ich das mal so weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
F

Funktown

Schraubenverwechsler(in)
Hallo, erstmal danke für eure Antworten.

@fotoman (cooler Nick): ich glaube mittlerweile, dass es die Festplatte ist. Ich hab im BIOS jeden einzelnen Lüfter deaktiviert (außer CPU, den ganz runtergedreht) und es ist definitiv kein Gehäuselüfter. Die Grafikkarte ist es mit ziemlicher Sicherheit auch nicht. Ich muss noch die Festplatte abhängen, dann hab ich es schwarz auf weiß. Die Boot-Reihenfolge werde ich noch probieren. Ich schalte den Rechner eh in den Stromsparmodus. Generell zum Thema tweaken: dafür hab ich mir einen PC gekauft, damit ich das absolute Maximum raushole, was beim Mac durch diverse Themen einfach nicht ging (egal wieviel Geld man investiert hätte). Bzgl. CPU war die Frage eher, was tut man mit dem 3900X normalerweise? Bei zB einer Vega 56/64 war der erste Schritt ein Undervolting, weil die Karte mit zuviel Spannung eingestellt ist. Könnte ja sein, dass es für den 3900X ähnliches gibt. Mir gehts bei der CPU gar nicht so sehr um mehr Leistung, das passt eh. RAM Overclocking (moderat) hat schon etwas gebracht nach meinem ersten Test.

@FlorianKl: danke. Was ich beim DRAM-Calculator nicht eingeben konnte war die DRAM PCB Version (dazu müsste ich den RAM wahrscheinlich ausbauen). Ich hab mit diesen Settings Leserartikel - AMD Ryzen - RAM OC Community| Seite 678 | ComputerBase Forum gearbeitet (Stage 1 quasi, also die 3600er). RAM läuft bisweilen ohne Auffälligkeiten, die Spannung hab ich wie empfehlen auf 1,37 Volt gestellt. Gebracht hat es nicht viel, ich komme beim Bilder exportieren immerhin von 3:04 Minuten auf 2:57 Minuten (am Mac Mini hatte ich mit einer nicht undervolteten Vega 56 6:52 Minuten). Was ich jetzt noch nicht gemacht habe ist die Radeon VII stärker anpassen. Aber viel wird nicht mehr gehen, ist auch egal, ich bin zufrieden.

Jetzt muss ich nur noch das Brummen hinbekommen bzw. wenn jemand CPU-Tipps hat, freu ich mich drüber.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
@fotoman (cooler Nick): ich glaube mittlerweile, dass es die Festplatte ist. Ich hab im BIOS jeden einzelnen Lüfter deaktiviert (außer CPU, den ganz runtergedreht) und es ist definitiv kein Gehäuselüfter.
Da in der Zusammenstellung keine HDD drin war habe ich die wohl überlesen. Bei mir ist vor 3 Jahren u.A. aus diesem Grund die letzte HDD rausgeflogen und mein Bildarchiv liegt nun "nur" noch auf dem NAS. So selten, wie ich die älteren Bilder benötige, stört mich das nicht. Zusätzlich sind sie dort gegen nahezu jede Manipulation geschützt (Naturgewalten ausgenommen). Die aktuellen Bilder liegen auf einer internen 960GB SSD, die mir schon dafür 2013 gut 430€ wert war.

Generell zum Thema tweaken: dafür hab ich mir einen PC gekauft, damit ich das absolute Maximum raushole,
Wie gesagt, obiges ist einzig meine Meinung dazu, der niemand folgen muss. Wenn alles klappt, spart es ein paar Euro, wenn nicht, benötigt man u.U sehr viel Zeit für die Fehlersuche.

Bzgl. CPU war die Frage eher, was tut man mit dem 3900X normalerweise?
M.W.n. bringt manuelles Overclocking nicht wirklich viel, wenn man es nicht extrem treiben möchte. Damit bleiben Tests mit aktivem PBO, siehe z.B. hier
Explaining AMD Ryzen Precision Boost Overdrive (PBO), AutoOC, & Benchmarks | GamersNexus - Gaming PC Builds & Hardware Benchmarks

Und Tests mit dem Deaktivieren von SMT (ja Deaktivieren, das muss man mit der eigenen Software testen, wenn der PC auf eine Software optimiert wird).
 

FlorianKl

Volt-Modder(in)
Dann steck die HDD doch mal aus (Strom), und schau, ob das Brummen weg ist ;)

Bei Ryzen 3000 lohnt kein händisches OC, die CPUs takten intelligent ans sinnvolle Limit.

Bilderexport profitiert mWn. auch nicht stark von RAM-OC, das ist eher bei CPU-intensiven Spielen der Fall. Wenn er mit 3600MHz CL16 gut läuft lass es einfach so :daumen:
 
Oben Unten