• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Erfahrungsbericht: 1. Delid eines Anfängers & Frage

W

Wusor

Guest
Erfahrungsbericht: 1. Delid eines Anfängers & Frage

Hallo zusammen,

seit "kurzem" beschäftige ich mit dem Thema Computer. Ich hatte eine alte Fertigkiste, die unbedingt mal ein Upgrade vertragen konnte. Ich entschied mich bis auf die SSD alles neu zu machen, da dort viele billige Teile verbaut worden sind. Nach langer langer Recherche, einlesen in das Thema und die Frage, ob ich mir einen Eigenbau zutraue ist die Wahl auf folgende Sachen gefallen:

i-8700k 3,7 ghz
3200 mhz 2x8 gb Ram
1080 palit Gamerock
Z370E Mainboard
500 GB M2 SSD
600 W be quiet Netzteil
be quiet Dark Base 700 (Ich weiß, der Airflow ist mies, gutes Design war mir aber wichtig, da er diesmal auf dem Schreibtisch steht und ich nicht vorhatte groß zu overclocken)
Noctua Nh-D15

In Kurz: Der Einbau hat funktioniert und alles hat geklappt so wie es sollte (Auch wenn es mich ein bisschen schweiß gekostet hat). Nächster Schritt war das beschäftigen mit Overclocken. Ich brauchte es nicht, fand das Thema aber sehr interessant. Also wieder viele viele Stunden rumgelesen, Videos geguckt und versucht möglichst viel Wissen zu bekommen. Nach dem Beschäftigen mit BIOS (Ich war vorher eigentlich noch nie in einem) habe ich den Prozessor nun zunächst auf 4.8 GHZ laufen, was mir im Stresstest (nicht Prime) schon gute Temps von 75-80 Grad gibt. Soweit so gut. Ich wusste, es geht natürlich mehr, also habe ich weiter gelesen. Garantiert habe ich auch nicht die niedrigst mögliche Volt Zahl genommen, da es aber mit 1,3 nicht an der Grenze war habe ich erstmal nicht weiter probiert. Alles lief Gott sei Dank stabil.

Einmal angefangen, hat einen die Sucht gepackt, sich mehr und mehr damit zu beschäftigen und mehr aus der Hardware rauszuholen. Ob man es braucht sei dahin gestellt, es ist aber schön es zu können und macht Spaß. Also überlegte ich mir was kommt als nächstes... Höher übertakten wollte ich nicht, da ich nicht über 80 Grad (im Test) gehen wollte. Also musste entweder mehr Kühlung her oder ein Delid für bessere Temperaturen. Vor Delid hatte ich immer großen Respekt und wollte mich gerade bei einem neuen Prozessor, der teuer war, nicht dran trauen. Also wieder gelesen gelesen gelesen und mehr und mehr schwand die Angst vor der ganzen Thematik. Leider habe ich sehr wenige Berichte von puren Anfängern gelesen, daher auch der Beitrag. Nach ein paar Wochen war die Entscheidung klar. Es kommt ein Delid. Zusätzlich habe ich mir eine AIO Corsair 150i Pro gekauft. Ich weiß, AIOS werden hier gehasst, ich wollte aber einfach aus Design Gründen kein Riesen Klotz mehr über meinem Mainboard. Dass sie vermutlich lauter als mein Noctua wird habe ich akzeptiert. Damit ich nicht gehasst werde: Eine Custom Wakü kommt garantiert, aber erst frühestens 2019. Eins nach dem anderen :)

Bestellliste also:
Corsair 150i Pro 360mm
Dr. Delid Kit (Ohne würde ich es mich das erste mal nicht trauen)
Grizzly Flüssigmetall
Uhu Hochtemp Silikon
Isopropanol

Dann kam der Tag der Tage und alles war da. Ich habe eigentlich gehofft, nicht den kompletten PC auseinander zu nehmen, aber es ging leider nicht anders, da ich sonst den monströsen Kühler nicht abbekommen habe. Also alle Einzelteile im Raum verteilen. Das war schnell geschafft, der Prozessor war ausgebaut. Essenspause, danach ging es zum schwierigen Part...
Nochmal ein paar Videos angeguckt zum Dr. Delid, damit ich auch alles richtig im Kopf habe (Hatte ich schon vorher, aber sicher ist sicher). Prozessor eingelegt, Platte drauf und gedreht. Das ganze ging leichter als gedacht, es kam nicht mal ein "Klack". Vielleicht, weil der Prozessor noch recht neu war? Ich war mir erst nicht sicher, ob er nun geköpft ist, wollte aber nicht weiter drehen sondern einfach mal gucken. Zu meinem Ärger ging die Drehplatte dank schlechter Verarbeitung des Tools nicht direkt ab. Sehr ärgerlich für 30 Euro.
Nach 5 Minuten drücken ziehen und schieben habe ich es endlich geschafft und siehe da: Ich habe zwei Teile in der Hand. 1. Teil erfolgreich! Mannoman, die Platine war kleiner als es in den Videos aussah, jetzt weiß ich warum die Leute oft gezittert haben, es war einfach von sehr nah gefilmt worden. Nächster Schritt war das Säubern. Zum groben nahm ich kaum fasernde Tücher aus einem Industriebetrieb (Man kann sie nur schneiden, nicht reissen). Ich habe in Videos gesehen, wie Zewa benutzt worde, da war mir dieses Material lieber. Die Paste von Intel war schon fast trocken und ging sehr sehr einfach ab. Nächster Schritt war das entfernen des alten Silikons. Auf dem Heatspreader kein Problem, mit einem Messer gründlich alles gereinigt. Auf der Platte war ich schon nervöser, mit einem Messer wollte ich nicht dran und habe es wie von 8auer im Caseking Video mit dem Fingernagel vorsichtig versucht und habe wie auch er nur das Grobe entfernt. Dann kam die Feinreinigung mit Isopropanol ,was problemlos geklappt hat.
Viele Kontakte hat der i8700k nicht, jedoch gibt es 4 kleine Punkte mit mäßiger Entfernung zur Platine. Ich war mir unsicher ob ich nun isolieren soll oder nicht. Ich habe von x Methoden gelesen, die es mit Nagellack, Klepton, WLP (nicht leitend) oder dem Uhu gemacht haben. Die meisten haben aber nichts isoliert. Ich habe mich auch dafür entschieden nicht zu isolieren, in der Hoffnung das Flüssigmetall richtig aufzutragen. Vielleicht ein unnötiges Risiko? Ich weiß es nicht...
Nun kam also der schwere Teil: Flüssigmetall auftragen. Ich habe zunächst eine Testdosierung auf einem Blatt gemacht, da man dort ja sehr sehr vorsichtig sein sollte und auf keinen Fall zu viel nehmen sollte. Beim Test kam zuviel, juhu. Immerhin war die Spritze nun richtig gefüllt. Der erste Klecks auf die Platine... Erfolgreich, es war ein wirklich kleiner Klecks, ich konnte mir nicht vorstellen, dass man es noch feiner dosieren konnte. Das verteilen ging mit den Grizzly Stäbchen wirklich besser als gedacht. Mehr Respekt hatte ich vor den Headspreader, da man nicht 100% wusste wo es exakt hin muss. Gott sei dank hat der Druck oder die WLP vorher einen leichten "Abdruck" hinterlassen und ich konnte es dort recht gut verteilen. Es ging auf dem HS übrigens schwerer als auf der Platine, was ich nicht gedacht hätte.
Jetzt kam die Platine wieder in das Tool, die Abstandsplatte drauf und der Headspreader hinein. Hab ich was vergessen? Ja habe ich ! Das verkleben. Ich habe gehört, viele Verkleben danach nicht mehr. Ich hatte aber zuviel Angst, dass der Chip beim Einsetzen rutscht und Flüssigmetall an zB. die 4 Punkte kommt. Der erste (mir bekannte) Fehler also... Kein Weltuntergang. HS wieder gelöst. So konnte ich auch mal kontrollieren, wo denn das Flüssigmetall ist. Es war ein ganz ganz bisschen über die Platine hinaus auf das grüne. Das habe ich dann noch entfernt. Ganz sparsam Hoch Temp Silikon drauf und dünn verteilt. Eher ein Pünktchen an Ecken als großflächig. Das ganze ins Tool, Festhalter drauf, warten UND hoffen... Soweit war ich zufrieden mit mir, aber das hieß natürlich nicht, das alles funktioniert.

Nächster Schritt war der erneute Zusammenbau des PCs mit Einbau der Wakü. Front Fans raus, Radi und 3 120mm rein. Kein Problem. Nachdem man es einmal gemacht hat geht es erstaunlich einfach und ohne Stress. Gott sei Dank habe ich damals kein Fertig PC gekauft !!! Den Prozessor habe ich nach ca. 30 Minuten bereits in das Mainboard gebaut, der Druck fixiert den Chip ja weiterhin. Wakü drauf nach erneuter Wartezeit. Ich habe erstmal die schon aufgetragene WLP genommen, tausche vermutlich aber später aus wenn ich mit den Temps nicht zufrieden bin. (Falls der PC noch funktioniert). Anschlüsse angesteckt. Mein Mainboard hat einen Pumpenanschluss den ich zu nächst genutzt habe. Stutzig war ich, dass es ein 4 Pin Anschluss ist, aber ein 3 Pin Stecker drauf kommt. (Ist das richtig?) Nach ein bisschen Zeit war dann alles zusammengebaut und theoretisch Bereit für den ersten Test. Ich habe mich ein bisschen geärgert, dass ich die AIO direkt mit angeschlossen habe. Eine neue Sache (Delid) hätte gereicht, aber gut.

Nach insgesamt 2,5 Std warten kam nun der Moment der Wahrheit. Das Silikon war vermutlich nicht zu 100% hart, ich wollte den CPU aber auch nicht über 30 Grad bringen, sonst hätte ich ausgeschaltet. Ich wusste, dass er auch mit kaputtem CPU startet also war ich noch nicht erleichtert, dass alle LEDS und Lüfter (auch die der AIO) funktioniert haben. Und da kam die erste Fehlermeldung: "Es wurde eine neue CPU installiert" habe ich gekonnt überlesen und erstmal nur "CPU Fan Error" gelesen. Kein Totalfall dachte ich mir, das hängt vielleicht mit der WAKÜ zusammen. Ins BIOS gegangen CPU Fan Control war schon disabled, komisch. Die Pumpe lief auf ihren 2000+ rpm und der CPU ging nicht über 25-28 Grad. Weiter mit F10, Windows hat gestartet, YES!!!!!!!! Direkt die Monitoring Programme geöffnet und geschaut was mein PC macht. Weiterhin 25-30 Grad, aber kein Overclock, welches ich vorher drin hatte. Ob er die Einstellungen mit der neuen CPU resettet hat? Dafür war ich jedenfalls ganz dankbar. So konnte ich in Ruhe die AIO kontrollieren. Alles lief, Lüfterkurve etwas angepasst. Was eine Erleichterung. Ob sich das Delid gelohnt hat wollte ich noch nicht kontrollieren.

Aufgeregt hab ich meine Frau gerufen und wollte ihr zeigen, wie es jetzt aussieht und das alles läuft... (Habe den PC vorher ausgemacht). Eingeschaltet und der erste Schock. Der PC ging an, dann 1 Sec aus und dann wieder an mit normalem Boot. Der CPU Fan Fehler kam erneut, das war aber jetzt erstmal zu vernachlässigen. Ich hatte erstmal Angst als unwissender Bauer. Was war das? Wieso geht er kurz aus, das hat er beim ersten mal nicht gemacht. Google hat mir nicht wirklich geholfen. Ich war beim Boot wieder im BIOS und habe danach gestartet. Google hat mir keine gute Antwort gegeben. Aufgefallen ist mir, dass aufeinmal mein XMP Profil mit 4.8 GHZ wieder drin war. Wieso das auf einmal? Wissentlich habe ich nichts im BIOS umgestellt. Kaputt konnte eigentlich nichts sein, da alles problemlos lief. Erneuter Neustart, gleiches Phänomen. Ich wurde nervös, was war falsch? Habe ich vllt am Mainboard etwas falsch angeschlossen? Unwahrscheinlich, da alles lief. Ist die CPU nicht ok? Auch nicht so wahrscheinlich, da sie anscheinlich normal funktioniert hat... Habe ich etwas auf dem Mainboard verkratzt? Liegt es an der AIO? Hat ein komplett neues Netzteil eine Macke? Was war es also? Ich bin beim Probieren zunächst ins BIOS und habe alles auf Default gestellt. PC nochmal aus... Die Pumpe habe ich wie sonst auch an den CPU FAN angeschlossen um den Fehler zu umgehen und diesen manuell auf MAX gestellt. Siehe da: Beim nächsten Neustart hat er ohne das kurze Ausgehen gebootet. Ob das jetzt die Entwarnung ist weiß ich nicht. Ein paar mal wiederholt, alles ok.
Falls einer den langen Text gelesen hat: Bitte sagt mir, ob ich etwas falsch gemacht habe oder gebt mir Ideen, woran der Fehler oben gelegen haben könnte. Ich bin gespannt ob er heute nach der Arbeit erneut kommt oder ob alles läuft.

Nun konnten die ersten Tests erfolgen. Benchmark: Kein Problem, Stresstest (nicht Prime und nicht übertaktet): Max 50 Grad, eher darunter, AIO schläft dabei noch. Ein super Ergebnis also. Vorher hatte ich dabei 63-66 Grad. Mit Prime wollte ich noch etwas warten. Ergebnis gestern (15.02): Es scheint hoffentlich jetzt alles zu funktonieren. Die WAKÜ ist super leise, sogar leiser als gedacht. Das Delid hat mir anscheinend 13-15 Grad gebracht. Bin gespannt wie sich die Temps verhalten, wenn ich übertakte. Ich hoffe es ist ähnlich.

Ich habe viel in Foren gelesen und selten Berichte von wirklichen Neulingen gesehen. Ich hoffe dieser hilft einigen, die das gleiche vorhaben. Noch bereue ich es nicht und würde es jederzeit wieder tun. Ich hoffe das Problem oben tritt nicht mehr auf oder löst sich noch ...Kritik nehme ich gerne auf, bitte bleibt dabei aber nett. Es muss nicht wie in vielen anderen Threads darüber hergezogen werden, warum man denn eine AIO benutzt usw. :) Da es mein erstes mal war und noch dazu generell nicht so versiert bin sind mir bestimmt einige Fehler unterlaufen bzw. Dinge, die ich hätte besser machen können.

Falls ihr ein paar Bilder wollt kann ich die gerne nachliefern.
LG WUSOR!
 

evilgrin68

BIOS-Overclocker(in)
AW: Erfahrungsbericht: 1. Delid eines Anfängers & Frage

Willkommen

Schöner Roman :D Grats, das du das "Abenteuer" heil überstanden hast. Ein paar Bilder würden das ganze noch Unterstreichen. Achte beim Übertakten auch auf die Spannung der CPU.
 
TE
W

Wusor

Guest
AW: Erfahrungsbericht: 1. Delid eines Anfängers & Frage

Hi,
es ist ja auch ein Erfahrungsbericht :P
Erneut übertakten werde ich erst in den kommenden Tagen, wenn auch alles gut läuft. Hatte die 4.8 GHZ auf 1.3 Volt. Vermutlich hätte ich mit der Volt Zahl noch etwas nach unten gekonnt, wollte erstmal aber nicht die untersten Grenzen ausreizen :) Aber danke für den Hinweis. Und naja, ob ich das Abenteuer heil überstanden habe wird man sehen, wenn der PC auch die nächsten Tage ohne aus gehen startet...
 

evilgrin68

BIOS-Overclocker(in)
AW: Erfahrungsbericht: 1. Delid eines Anfängers & Frage

Bevor du jetzt mit dem OC anfängst, würde ich das BIOS einmal komplett zurücksetzen. Eventuell hat sich das Board/BIOS "verschluckt" durch die demontage/montage der CPU. Wenn noch nicht drauf, das BIOS einmal aktualisieren.
 
TE
W

Wusor

Guest
AW: Erfahrungsbericht: 1. Delid eines Anfängers & Frage

Ich bin beim Probieren zunächst ins BIOS und habe alles auf Default gestellt.

Das war das erste, was ich probiert habe, was aber auch zur Behebung des Problems geführt hat. Vielleicht war es das tatsächlich. Ich bin schonmal etwas beruhigt, dass der erste nicht direkt schreit und sagt alles kapott! Bios habe ich natürlich VOR dem ersten Überclocken aktualisiert auf die neueste Version. Danke für die Antwort.
 
Oben Unten