• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Epic Games Store: Extrem erfolgreiches Jahr, Unmengen von neuen Exklusivspielen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Epic Games Store: Extrem erfolgreiches Jahr, Unmengen von neuen Exklusivspielen

Zum Jahresbeginn 2020 hat Epic Games durchaus beeindruckende Zahlen für den Epic Games Store vorgelegt und gleichzeitig bestätigt, dass man in diesem Jahr jede Woche ein neues Gratisspiel anbieten wird. Auch bei der Exklusivstrategie sind keine Änderungen zu erwarten: Für 2020 werden "Unmengen" an neuen EGS-Exklusivspielen erwartet.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Epic Games Store: Extrem erfolgreiches Jahr, Unmengen von neuen Exklusivspielen
 

sunburst1988

Software-Overclocker(in)
Der Epic-Boykott war offensichtlich ein voller Erfolg!

Für mich schon. Das Stück Softwaremüll ist mir immernoch nicht auf die Festplatte gekommen.

Neuerscheinungen werden schön im EGS Beta-getestet und ich spar am Ende noch Kohle. Dass ich dann länger auf die Spiele warten muss stört mich nich im Geringsten - der Pile of Shame ist so oder so riesig :daumen:
 

Basti1988

Freizeitschrauber(in)
Wie man sieht greifen die meisten sich nur die kostenlosen Spiele ab... 200 Mio downloads. :D

Schade um die neuen Spiele wie Predator und Magic...da wird der Publisher wohl kein Geld von mir sehen.

Bevor Borderlands 3 bei Steam erscheint werde ich das wohl vergessen haben das es das Spiel gibt.
 

derGronf

PC-Selbstbauer(in)
Insgesamt 108 Millionen PC-Kunden, 73 Gratisspiele, die 200 Mio Mal runtergeladen wurden. Hmm, entweder, die Spiele waren alle Mist, die Leute wollen gar keine Gratisspiele oder Epic kann seine eigenen Statistiken nicht ordentlich fälschen. Ist eher kein Erfolg, wenn gerade mal jeder der Kunden 1,85 Spiele runtergeladen hat. Das darf auch kein Erfolg für Epic werden. Wir reden hier von 11.471.220.000.000‬€ (11 Billionen), wenn alle Spieler sich alle Gratisspiele laden würden. Oder stimmen etwa die 1455€, die die Spiele Wert sein sollen, nicht?

251 Millionen nur für Third-Party-Spiele. Borderlands wurde innerhalb der erste 5 Tage ganze 5 Millionen Mal verkauft, bei einem Vollpreisspiel (60€) sind das 300.000.000€ Umsatz. Irgendwie passt das alles nicht.

Also entweder pcgameshardware hat hier was falsch gemacht, hab mir die Primärquelle nicht angeguckt, oder Epic scheint irgendwie anders zu rechnen.

Ist aber auch egal. Denkt immer an Churchill, wenn ihr Statistiken lest. ;)

derGronf
Werbe-bla-bla
 

sunburst1988

Software-Overclocker(in)
Insgesamt 108 Millionen PC-Kunden, 73 Gratisspiele, die 200 Mio Mal runtergeladen wurden. Hmm, entweder, die Spiele waren alle Mist, die Leute wollen gar keine Gratisspiele oder Epic kann seine eigenen Statistiken nicht ordentlich fälschen. Ist eher kein Erfolg, wenn gerade mal jeder der Kunden 1,85 Spiele runtergeladen hat. Das darf auch kein Erfolg für Epic werden. Wir reden hier von 11.471.220.000.000‬€ (11 Billionen), wenn alle Spieler sich alle Gratisspiele laden würden. Oder stimmen etwa die 1455€, die die Spiele Wert sein sollen, nicht?

Was hast du denn da gerechnet? Wenn ich annehme, dass jeder Kunde jedes Spiel mitgenommen hat komme ich auf 108.000.000 * 1455€ = 157.140.000.000€.
Natürlich unter der Annahme, dass Epic den Entwicklern jede Gratis-Version wie einen normalen Kauf erstattet, was eher unwahrscheinlich ist.
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Nach meinem Eindruck werden die Exklusivdeals immer mehr zu einem Sammelbecken von Spielen die im offenen Markt versagt hätten und der Epic Geldkoffer mehr Gewinn verspricht.

Nicht das ich etwas dagegen hätte.^^
 

bulli007

Freizeitschrauber(in)
Erfolgreich ist man wenn man profitabel ist!
Die ganzen Exclusivspiele und Gratisspiele sind sicher nicht für umsonst über den Tisch gegangen, genau sowenig wie der Betrieb und Entwicklung des Shops.
Wenn man jetzt noch die Fehler bei den Zahlen aufnimmt die auch schon andere Besucher im Forum korrekterweise festgestellt haben, dann ist der Epic Store vermutlich alles andere als erfolgreich.
Aber gutes Marketing lebt ja nicht von guten Zahlen, sondern meist all zu oft von Fantasie oder Unterschlagung wichtigen Daten!
 

PCGH_Phil

Audiophil
Teammitglied
Hmm, die reden aber auch immer nur von "Umsatz", nicht Gewinn. Also theoretisch könnte das alles ja umsatztechnisch "sehr erfolgreich" verlaufen sein, und Epic könnte trotzdem Verlust gemacht haben. Und was alles im Umsatz mit eingerechnet wird, ist auch noch so eine Sache... zählen beispielsweise die als Gratis vergebenen Spiele mit? Die kosten schließlich häufig reguläre 14,99 oder 19,99 Euro, etc. Wenn man da dann als Nutzer auf das kostenlose Angebot klickt, rechnet Epic dann die für sie anfallenden Kosten zu den Umsätzen? Wahrscheinlich, die Frage ist halt, wie hoch die dann ausfallen und wie viel das vom gesamten Umsatz ausmacht... und dazu kommen dann ja noch die finanziellen Mittel, die Epic für die diversen Entwickler aufwendet, damit sie ihre Spiele im EGS zeitexklusiv anbieten und eventuelle Ausgleiche, falls sich das Spiel nicht wie vom Entwickler erwartet verkauft.

Umsatz bedeutet ja nur, dass erfolgreich Geld ausgegeben und eventuell auch wieder eingenommen wurde. ;) Nicht direkt, dass man Geld verdient hat.
Und dass Epic 2019 sehr erfolgreich beim Geldausgeben war, war ja nun relativ offensichtlich. Das bräuchte Sweeny zumindest für mich gar nicht nochmal extra betonen. ;)

Ich bin immer noch etwas skeptisch, ob das Konzept von Epic tatsächlich auch auf Dauer erfolgreich und vor allem finanzierbar bleibt - aktuell geht's offensichtlich eher um die Reichweite. Aber hey, so ähnlich hat Amazon ja auch angefangen und hat damit alles überrollt (Gewinn erstmal völlig egal, volle Forcierung auf maximale, schnellstmögliche Expansion)

Gruß,
Phil
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Thilo

Clickbait-Meister
Teammitglied
Insgesamt 108 Millionen PC-Kunden, 73 Gratisspiele, die 200 Mio Mal runtergeladen wurden. Hmm, entweder, die Spiele waren alle Mist, die Leute wollen gar keine Gratisspiele oder Epic kann seine eigenen Statistiken nicht ordentlich fälschen. Ist eher kein Erfolg, wenn gerade mal jeder der Kunden 1,85 Spiele runtergeladen hat. Das darf auch kein Erfolg für Epic werden. Wir reden hier von 11.471.220.000.000‬€ (11 Billionen), wenn alle Spieler sich alle Gratisspiele laden würden. Oder stimmen etwa die 1455€, die die Spiele Wert sein sollen, nicht?

251 Millionen nur für Third-Party-Spiele. Borderlands wurde innerhalb der erste 5 Tage ganze 5 Millionen Mal verkauft, bei einem Vollpreisspiel (60€) sind das 300.000.000€ Umsatz. Irgendwie passt das alles nicht.

Also entweder pcgameshardware hat hier was falsch gemacht, hab mir die Primärquelle nicht angeguckt, oder Epic scheint irgendwie anders zu rechnen.

Ist aber auch egal. Denkt immer an Churchill, wenn ihr Statistiken lest. ;)

derGronf
Werbe-bla-bla

Vielleicht solltest Du in Erwägung ziehen, die Primärquelle zu lesen. :-)

Aber im Ernst: Epic spricht von 108 Mio. PC-Kunden, da sind natürlich eine Tonne Fortnite-Only-Leute dabei. Und nicht jeder Account ist "aktiv". Wir haben hier auch 140.000 Accounts im Forum, aber davon sind auch nur ein Bruchteil aktiv. Steam hat mehr als eine Milliarde Accounts, aber auch hier gibt es sehr viele "Leichen".

Und Borderlands 3 ist einfach, wie Tranceport schon sagt: Über alle Plattformen. PC ist dabei sicher (!) die kleinste Fraktion.
 
Ein Jahr erfolgreich boykottiert :daumen:

Auf viele weitere Jahre!

Mittlerweile zocke ich mehr auf EPIC als auf Steam, wenn das mit den kostenlosen Spielen so weitergeht, dann werde ich in Zukunft auf EPIC kaufen, weil ich dort mehr Games habe.
Mittlerweile habe ich Detroit Become Human und noch drei weitere Titel gekauft. Mittlerweile sehe ich EPIC als willkommene Konkurrenz, Exclusivtitel hin oder her, die kostenlosen Spiele haben mich geködert.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Gut so! Endlich richtige Konkurrenz zu Steam.
Ich kauf da gern ^^ und durch GOG Galaxy 2.0 stört es mich auch überhaupt nicht das meine Games Bibliothek aufgespalten ist.

Ja, warten wir mal ab ob es dir immer noch egal sein wird sobald bei dem Tanz irgendwann zwangsläufig einer umfallen wird und dicht machen muss, mitsamt der Spiele die du da gekauft hast.
Wünsche dir und allen anderen dann möglichst viele Spiele dort gekauft zu haben, das der Verlust möglichst maximal schmerzt. ;)
 
B

BabaYaga

Guest
die kostenlosen Spiele haben mich geködert.

Das war ja auch genau der Plan von EPIC. Zuerst locken und dann melken. Verschenkt wird da auf lange Sicht gar nichts. Das erinnert eigentlich wunderbar an die Anfangszeiten von Amazon. Erst Mal ordentlich Verlust machen aber dafür einen ordentlichen Kundenstamm aufbauen und mit der Zeit wirft der Spaß auch irgendwann ordentliche Gewinne ab, wenn man es richtig angeht.

Ich selbst halte nichts von diesem Laden, werde auch nie etwas dort kaufen, finde es aber durchaus gut, dass Steam da jetzt einen ernst zu nehmenden Konkurrenten hat. Das kann sich eigentlich nur positiv auf den Kunden auswirken. Wer wo wie wann seine Spiele kauft, ist ja zum Glück jedem selbst überlassen.
 

tandel

Software-Overclocker(in)
Das war ja auch genau der Plan von EPIC. Zuerst locken und dann melken. Verschenkt wird da auf lange Sicht gar nichts.

Ja, die haben sich in den Markt gekauft mit dem kostenlosen Spielen. Ich glaube aber nicht, dass sie wirklich melken können, sondern halt einfach Spiele verkaufen, so wie das andere Plattformen sonst tun würden.
Der Markt ist transparent und das Eis für weitere Launcher Anbieter gebrochen. Wenn Epic zu sehr die Preise anzieht, dann sind die Leute schnell beim nächsten Anbieter.
So lange in Massen Geld im Hintergrund des Multimilliarden Unterhaltungsmarkt bereit steht, wird sich auch schnell ein Investor finden, der die nächste Plattform finanziert. Da das alles auf elastischen Clouds laufen kann und niemand selbst ein Rechenzentrum hochziehen muss, ist die Einstiegshürde auch nicht so groß.
Ein Launcher wie Epic ihn betreibt, reicht schon aus. Sollte ein gescheites Team in überschaubarer Zeit auf die Beine stellen können, das ist kein Hexenwerk.

Also Kunde fährt man wohl am Besten sich nicht zu sehr festzulegen oder sehr viel Geld auf eine einzelne Karte zu setzen. Immer schön flexibel bleiben :)
 

Ganjafield

Freizeitschrauber(in)
Für mich schon. Das Stück Softwaremüll ist mir immernoch nicht auf die Festplatte gekommen.

Neuerscheinungen werden schön im EGS Beta-getestet und ich spar am Ende noch Kohle. Dass ich dann länger auf die Spiele warten muss stört mich nich im Geringsten - der Pile of Shame ist so oder so riesig :daumen:

Der "Softwaremüll" ist zwar bei mir auf der Platte aber bis jetzt ist es nur eine schöne Sammlung von Gratisspielen. Wenn ich nen halbes Jahr warten muss bis ein Spiel auf Steam erscheint ist das kein Problem für mich. Hauptsache ich habe nicht alle Spiele komplett verteilt auf 50 Launcher. Obwohl langsam ja jeder Publisher bzw. schon fast jedes Spiel einen eigenen Launcher haben muss. Selbst bei Playstation Spielen braucht man ja einen EA Account um Onlinefunktionen nutzen zu können. Also macht es selbst bei Konsolen nicht halt. Gab es da nicht einen Launcher Launcher von GoG?
 

DrNGoc

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hmm, die reden aber auch immer nur von "Umsatz", nicht Gewinn. Also theoretisch könnte das alles ja umsatztechnisch "sehr erfolgreich" verlaufen sein, und Epic könnte trotzdem Verlust gemacht haben. Und was alles im Umsatz mit eingerechnet wird, ist auch noch so eine Sache... zählen beispielsweise die als Gratis vergebenen Spiele mit? Die kosten schließlich häufig reguläre 14,99 oder 19,99 Euro, etc. Wenn man da dann als Nutzer auf das kostenlose Angebot klickt, rechnet Epic dann die für sie anfallenden Kosten zu den Umsätzen? Wahrscheinlich, die Frage ist halt, wie hoch die dann ausfallen und wie viel das vom gesamten Umsatz ausmacht... und dazu kommen dann ja noch die finanziellen Mittel, die Epic für die diversen Entwickler aufwendet, damit sie ihre Spiele im EGS zeitexklusiv anbieten und eventuelle Ausgleiche, falls sich das Spiel nicht wie vom Entwickler erwartet verkauft.

Umsatz bedeutet ja nur, dass erfolgreich Geld ausgegeben und eventuell auch wieder eingenommen wurde. ;) Nicht direkt, dass man Geld verdient hat.
Und dass Epic 2019 sehr erfolgreich beim Geldausgeben war, war ja nun relativ offensichtlich. Das bräuchte Sweeny zumindest für mich gar nicht nochmal extra betonen. ;)

Ich bin immer noch etwas skeptisch, ob das Konzept von Epic tatsächlich auch auf Dauer erfolgreich und vor allem finanzierbar bleibt - aktuell geht's offensichtlich eher um die Reichweite. Aber hey, so ählich hat Amazon ja auch angefangen und hat damit alles überrollt (Gewinn erstmalö völlig egal, volle Forcierung auf maximale, schnellstmögliche Expansion)

Gruß,
Phil

Eben. Es wird schon seine Gründe haben, dass sie nur den Umsatz veröffentlichen. Von den 251 Mio. Third-Party-Umsatz geht nochmal eine ordentliche Stange weg für die Ausgaben der Exklusivtitel. Wenn ein AA-Spiel wie „Control“ Epic schon 10 Mio. gekostet hat, dann möchte ich nicht wissen, wie viel sie für Borderlands 3, Metro Exodus oder die Quantic-Dream-Titel auf den Tisch gelegt haben müssen.

Epic gibt schließlich selbst an, dass es sich bei der Zahl allein um die tatsächlichen Ausgaben der Kunden handelt. [Originaltext: „These numbers reflect actual spending by customers and don’t include the value of coupons, Epic funding of developers, or other promotions.“] Die Kosten für die Gutscheine, Epic’s Finanzierung der Entwickler oder andere Aktionen (Gratis-Spiele, 10-Euro-Aktion) sind in den 251 Mio. noch nicht enthalten … Gerade die 10-Euro-Aktion, welche man ja auch beliebig oft (ab 15 Euro Einkaufswert) und die ganzen Gratis-Spiele … 200M „verschenkte“ Spiele … Da fällt also nochmal ein ordentlicher Batzen Kohle weg. Wenn es reicht, haben sie durch die Fortnite-Einnahmen sogar vielleicht noch ein paar Cent Gewinn gemacht.
 

vakori

Schraubenverwechsler(in)
Solange die Menge an Spielen im EGS, die ich unbedingt spielen will/muss, die aber nur im EGS zu haben sind (also nichtmal nur zeitexklusiv), überschaubar bleibt (bisher 0), kommt mir der Launcher nicht aufm PC. Die kostenlosen Spiele von Epic locken mich nicht hinterm Ofen hervor und die zeitexklusiven kann ich einfach abwarten.

Ich habe schon 300+ Spiele auf Steam und etwas mehr als 250 bei GOG, auf eine zusätzliche Plattform hab ich einfach keine Lust, vor allen Dingen da ich zu >80% nur meine Standardspiele spiele (PoE, CS:GO, GW2, Minecraft, PUBG, etc.). Ich habe zwar auch Origin, aber da bin ich schon ewig nicht mehr drin gewesen, ist auch nicht installiert. Der einzige Grund mir wieder Origin zu installieren ist auch nur um die Mass Effect Trilogie nochmal zu spielen.

Natürlich nervt mich, dass Epic sich ständig spiele, die auch auf Steam hätten erscheinen sollen/können, unter den Nagel reißt, aber naja, letztendlich verschiebt sich halt das Erscheinungsdatum um ein Jahr. Manchmal ist es zwar sehr frustrierend, wenn man ausgerechnet gerade auf einen zeitexklusiven Titel Lust hat, aber da beiß ich mich schon durch, passiert ja auch nicht allzu oft.
 

Quantor

Freizeitschrauber(in)
Entweder man boykottiert jeden Launcher, oder man misst mit zweierlei Maß.
Ich bin froh darüber, das der Markt nicht Steam allein überlassen wird.
Im Vergleich nichts anderes wie NVidia / Intel vs AMD.

Mehr Konkurrenz ist wichtig.


Genau so sehe ich das auch... Es war schon lange überfällig, das mal ein anderes Unternehmen in Konkurrenz zu Steam tritt... Ein Monopol ist selten gut... Und mal ganz ehrlich: Auf die meisten Steamfeatures wie Sammelkarten, Freundeslisten, Community-Hubs, usw. kann ich persönlich getrost verzichten... Die brauche ich nicht... Ich informiere mich eh lieber direkt in den offiziellen Foren der einzelnen Hersteller zum Stand der Dinge... Sammelkarten braucht kein Mensch, im Prinzip nichts anderes als Payback- und Lootboxmechaniken um zu noch mehr Einkäufen zu ködern... Einzig Userreviews fehlen mir im Epic-launcher… aber auch da gibt es ja genug andere Informationsquellen... Ansonsten schleppt man mit Steam in meinen Augen viel zu viel Datenballast mit rum... Auch freue ich mich für die Entwickler die durch Epic vielleicht ein wenig mehr Geld in die Taschen bekommen und dieses reinvestieren um damit vielleicht noch etwas anspruchsvollere Titel verwirklichen zu können... Und wie es schon geschrieben wurde: Dank GoG-Galaxy 2.0 sind alle meine Bibliotheken zentral an einem Platz...


Insgesamt 108 Millionen PC-Kunden, 73 Gratisspiele, die 200 Mio Mal runtergeladen wurden. Hmm, entweder, die Spiele waren alle Mist, die Leute wollen gar keine Gratisspiele oder Epic kann seine eigenen Statistiken nicht ordentlich fälschen. Ist eher kein Erfolg, wenn gerade mal jeder der Kunden 1,85 Spiele runtergeladen hat. Das darf auch kein Erfolg für Epic werden. Wir reden hier von 11.471.220.000.000‬€ (11 Billionen), wenn alle Spieler sich alle Gratisspiele laden würden. Oder stimmen etwa die 1455€, die die Spiele Wert sein sollen, nicht?

251 Millionen nur für Third-Party-Spiele. Borderlands wurde innerhalb der erste 5 Tage ganze 5 Millionen Mal verkauft, bei einem Vollpreisspiel (60€) sind das 300.000.000€ Umsatz. Irgendwie passt das alles nicht.

Also entweder pcgameshardware hat hier was falsch gemacht, hab mir die Primärquelle nicht angeguckt, oder Epic scheint irgendwie anders zu rechnen.

Ist aber auch egal. Denkt immer an Churchill, wenn ihr Statistiken lest. ;)

derGronf
Werbe-bla-bla


Es soll auch Leute wie mich geben, die sich nicht jedes Spiel in die Bibliothek holen nur weil Gratis dran steht... Von den 73 Stück habe ich persönlich nur 5 in meine Bibliothek transferiert... Nämlich die 5, die mich interessieren und die ich auch spielen möchte... Und in meinem Freundeskreis gibt es viele die nur 1-2 Spiele genommen haben... Außerdem ist von 200 Mio Downloads dieser Spiele die Rede... Es gibt in meinen Augen einen Unterschied zwischen "Gratis" in die Bibliothek übernehmen und das Spiel auch runterzuladen... Ich denke das wesentlich mehr die Spiele "gratis" mitgenommen, aber bis jetzt nicht runtergeladen und installiert haben..

Ein Jahr erfolgreich boykottiert :daumen:

Auf viele weitere Jahre!

Selbst wenn Spiele wie Cyberpunk gratis auf Epic wären, würde ich den Launcher niemals installieren.
Ich bleibe meinen Prinzipien treu !

Für mich schon. Das Stück Softwaremüll ist mir immernoch nicht auf die Festplatte gekommen.

Habe mir diese Kommentare mal exemplarisch gepickt... Ich kann mich noch an Zeiten erinnern in denen man die Spiele noch in einer Box im Fachhandel oder Elektronikmärkten gekauft hat... Und auf einmal tauchte Steam auf... Die Kommentare online in den Foren der diversen Spielmagazine und Gamerseiten bzgl. Steam waren fast identisch mit Euren bzgl. Epic... Damals gab es auch hunderte die gesagt haben, dass ihnen der Steam-Müll niemals auf die Platte kommt... Und ich wette jeder einzelne von denen will heute von dieser Aussage nichts mehr wissen...
 

nWo-Wolfpac

Volt-Modder(in)

Habe mir diese Kommentare mal exemplarisch gepickt... Ich kann mich noch an Zeiten erinnern in denen man die Spiele noch in einer Box im Fachhandel oder Elektronikmärkten gekauft hat... Und auf einmal tauchte Steam auf... Die Kommentare online in den Foren der diversen Spielmagazine und Gamerseiten bzgl. Steam waren fast identisch mit Euren bzgl. Epic... Damals gab es auch hunderte die gesagt haben, dass ihnen der Steam-Müll niemals auf die Platte kommt... Und ich wette jeder einzelne von denen will heute von dieser Aussage nichts mehr wissen...


Womit ich bei Epic am meisten Probleme habe, ist die Exklusiv Titel Politik, sowas kann ich beim besten Willen nicht unterstützen. Ja Konkurrenz ist gut, aber nicht auf solch eine Art und Weise.
Wenn sowas Schule macht, brauchst du bald für jeden Publisher einen eigenen Launcher, und Store. Wenn jeder Titel im JEDEM Store angeboten werden würde, und ich selber entscheiden kann wo ich kaufe, dann hätte ich absolut kein Problem damit.
Aber auf einer geschlossenen Plattform, Titel exklusiv anzubieten, ist der total falsche Weg.

Ich möchte mal z.B. Playstation Besitzer hören, wenn dort neben PSN plötzlich ein anderer Anbieter kommt, der Titel exklusiv in seinem Store anbieten würde. Ich denke da wäre das Geschrei geradezu gigantisch.
 

Oldtekkno

Freizeitschrauber(in)
Hmm, die reden aber auch immer nur von "Umsatz", nicht Gewinn. Also theoretisch könnte das alles ja umsatztechnisch "sehr erfolgreich" verlaufen sein, und Epic könnte trotzdem Verlust gemacht haben. Und was alles im Umsatz mit eingerechnet wird, ist auch noch so eine Sache... zählen beispielsweise die als Gratis vergebenen Spiele mit? Die kosten schließlich häufig reguläre 14,99 oder 19,99 Euro, etc. Wenn man da dann als Nutzer auf das kostenlose Angebot klickt, rechnet Epic dann die für sie anfallenden Kosten zu den Umsätzen? Wahrscheinlich, die Frage ist halt, wie hoch die dann ausfallen und wie viel das vom gesamten Umsatz ausmacht... und dazu kommen dann ja noch die finanziellen Mittel, die Epic für die diversen Entwickler aufwendet, damit sie ihre Spiele im EGS zeitexklusiv anbieten und eventuelle Ausgleiche, falls sich das Spiel nicht wie vom Entwickler erwartet verkauft.

Umsatz bedeutet ja nur, dass erfolgreich Geld ausgegeben und eventuell auch wieder eingenommen wurde. ;) Nicht direkt, dass man Geld verdient hat.
Und dass Epic 2019 sehr erfolgreich beim Geldausgeben war, war ja nun relativ offensichtlich. Das bräuchte Sweeny zumindest für mich gar nicht nochmal extra betonen. ;)

Ich bin immer noch etwas skeptisch, ob das Konzept von Epic tatsächlich auch auf Dauer erfolgreich und vor allem finanzierbar bleibt - aktuell geht's offensichtlich eher um die Reichweite. Aber hey, so ählich hat Amazon ja auch angefangen und hat damit alles überrollt (Gewinn erstmalö völlig egal, volle Forcierung auf maximale, schnellstmögliche Expansion)

Gruß,
Phil

Den Gewinn macht Epic mit Fortnite, das ist der Motor, der alles antreibt. Der Store wird damit finanziert. Und du hast Recht, jetzt gehts um Marktanteile. Und Epic macht wohl alles richtig.
 

XT1024

BIOS-Overclocker(in)
108 Millionen PC-Kunden (...) 73 Spiele (...) 200 Millionen Downloads dieser Spiele
Bei 2 downloads pro account müssen ja einige ganz tolle Spiele dabei gewesen sein, die sich auch so verkauft hätten. :stick:


Epic Games Store Weekly Free Games in 2020!
>200 Mio. free games claimed - ich lese da nicht downloads sondern abgestaubt heraus. Hinzugefügt, vmtl. einige nie wieder angesehen, fertig.
Wie viel hat wohl der Durchschnitt abgestaubt? Zwei, fünf oder gar mehr? Dann würde der Anteil an heruntergeladenen ggf. noch etwas geringer ausfallen.



Entweder man boykottiert jeden Launcher, oder man misst mit zweierlei Maß.
Immer diese Vorschriften. Pfff... :rollen:
 

Staazvaind

PC-Selbstbauer(in)
Den Gewinn macht Epic mit Fortnite, das ist der Motor, der alles antreibt. Der Store wird damit finanziert. Und du hast Recht, jetzt gehts um Marktanteile. Und Epic macht wohl alles richtig.

Richtig. Und nicht nur der Epicstore, auch alle UE4-Devs erfreuen sich SEHR großer Geschenke.
- monatlich gratis Content aus dem Marketplace
- nun sogar Quixel Megascans, für deren Assets/Texturen ich schon > 200€ investiert hatte und Dank Epic letztes Jahr ~120 € wieder gutgeschrieben bekommen habe !
- weitere Kooperationen mit anderen Firmen in dem Bereich
- Tutorials und Development Live Streams

Epic tut mehr für die Gaming-Community, als die meisten in ihrem Wutrausch der Steamverteidigung sehen WOLLEN.
Und wer ein klasse Spiel wegen eines Werbeexklusiv-Deals verweigert, aber an anderer Stelle schonmal zugegriffen hat, belügt sich eben selbst.

Ich nutze zugegebener Maßen Steam SEHR wenig, aber vermute doch, das die meisten es nur deswegen so fanatisch verteidigen,
weil sie sich insgeheim auf ihre Steamsammlung etwas einbilden, oder schlichtweg zulange eine ordentliche Konkurrenz fehlte
und deswegen eine Art Tunnelblick entstanden ist.
 

Moriendor

PC-Selbstbauer(in)
Wegen Kreditkartenzwang selbst bei PayPal, nehm' ich in dem Store auf absehbare Zeit nur die Gratisspiele mit. Mir soll's recht sein.

Wat? Ich bin jetzt sicher kein EGS Großeinkäufer, denn ich habe mir dort nur MW5, The Division 2 (für €4,99 dank Coupon) und Rebel Galaxy Outlaw geleistet, aber mein PayPal Konto ist mit meinem Bankkonto verknüpft und es gab da überhaupt keine Probleme.
 

LKrieger

Komplett-PC-Käufer(in)

Habe mir diese Kommentare mal exemplarisch gepickt... Ich kann mich noch an Zeiten erinnern in denen man die Spiele noch in einer Box im Fachhandel oder Elektronikmärkten gekauft hat... Und auf einmal tauchte Steam auf... Die Kommentare online in den Foren der diversen Spielmagazine und Gamerseiten bzgl. Steam waren fast identisch mit Euren bzgl. Epic... Damals gab es auch hunderte die gesagt haben, dass ihnen der Steam-Müll niemals auf die Platte kommt... Und ich wette jeder einzelne von denen will heute von dieser Aussage nichts mehr wissen...

Das sind aber auch vielleicht alles Leute, welche gerne an ihren Gebräuchen oder Dingen festhalten. Diese Leute wurden damals von der Box vertrieben und haben dann eben Steam für sich entdeckt. Jetzt nachdem sich das Digitale Regal in Steam gefüllt hat, zwingen andere Anbieter mit Exclusivtiteln zu neuen Plattformen. Ist kein Wunder das sich sowas jetzt zu wiederholen droht und sich auch viele Leute zurecht darüber ärgern.
Natürlich bringt das Digitale Spiel grundsätzlich auch Vorteile, zum Beispiel hat sich der Blödsinn mit dem Produktkey oder mit der verkratzten Disc gelöst. Wo eben früher Steam ausreichte, sind heute sämtliche Launcher und damit zusätzlich ein Haufen Software nötig um überhaupt Spiele installieren zu können. Der Epic Store bietet mir gegenüber Steam zudem keine sinnvollen Vorteile um diesen zusätzlich nutzen zu wollen.
Die Exclusivtitel waren mir bei Konsolentitel, oder auch umgekehrt immer ein Dorn im Auge. Wenn man jetzt auf der gleichen Plattform schon mit unterschiedlichen Launchern anfängt die Leute zu fangen, ist das einfach nur falsch. Jeder sollte selbst entscheiden, welche Plattform er nutzt! Denn würden die anderen Launcher attraktiver werden, gäbe es mit Sicherheit ein Haufen Leute die nicht nur einfach einen zusätzlichen oder anderen Launcher in Kaufnehmen, sondern zu diesem vielleicht auch wechseln, weil er einfach "cooler" ist (was Steam derzeit für mich ist).

Ich für meinen Teil würde zumindest sehr gerne Metro kaufen wollen, jedoch nicht im Epic Launcher!

Grüße LK
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
Fuer mich mittlerweile die Nutzung und das Geld ausgeben wie folgt:

1. Steam (hauptsächlich vr game)
2. Gog (nur Klassiker)
3. Epic store
4. Rockstar store
5. Blizzard store
6. Origin.



Steam 2019 so an die 150€ gelassen.
Gog so an die 130€
Epic store garnicht an geld, aber den nutze ich sehr oft wegen kostenlosen games.
Rockstar store seltene Nutzung aber immerhin fuer 70€ read dead redemption gekauft.

Blizzard sehr selten wenn ich starcraft mal wieder zocke.
Oh und in 2019 call of duty durchgezoggt dort.... War kostenlos wegen Grafikkarte.
Geld sonst keines ausgegeben.

... und origin seeeeehr selten....
Geld lass ich da garnicht.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Mittlerweile zocke ich mehr auf EPIC als auf Steam, wenn das mit den kostenlosen Spielen so weitergeht, dann werde ich in Zukunft auf EPIC kaufen, weil ich dort mehr Games habe.
Mittlerweile habe ich Detroit Become Human und noch drei weitere Titel gekauft. Mittlerweile sehe ich EPIC als willkommene Konkurrenz, Exclusivtitel hin oder her, die kostenlosen Spiele haben mich geködert.

und oder:
Was hat den Steam gemacht um mich zu animieren da einzukaufen (Weihnachtszeit)?
Den tollen einmal Gutschein von 4,50€ :daumen:
Bei Epic gab es überall 10€ günstiger.
Das und die ganzen Gratisspiele haben sicher dafür beigetragen das viele schwach wurden.

Bin aber weiterhin ein großer Freund von GoG:P
 

Da_Obst

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich nutze zugegebener Maßen Steam SEHR wenig, aber vermute doch, das die meisten es nur deswegen so fanatisch verteidigen,
weil sie sich insgeheim auf ihre Steamsammlung etwas einbilden, oder schlichtweg zulange eine ordentliche Konkurrenz fehlte
und deswegen eine Art Tunnelblick entstanden ist.

Wo ist diese "Konkurrenz" von welcher ständig gesprochen wird?
Vielleicht verstehe ich das ja falsch, aber üblicherweise bieten Konkurrenten das "gleiche" Produkt an und versuchen sich dabei jeweils über den Preis/sekundäre Leistungen zu übertreffen.
Das ist hier nicht der Fall, zumindest zum größten Teil nicht, denn:

1.: Die Spiele welche exklusiv beim EGS erhältlich sind, bekomme ich auf Steam nicht, somit gibt es da keine Konkurrenz.
2.: Die Spiele welche zeitgleich auf Steam und im EGS erhältlich sind kosten mich gleich viel, auch da sehe ich die Konkurrenz nicht.
3.: Abseits vom Spiele-Angebot kann sich der EGS in keiner Weise absetzen und bietet gegenüber Steam absolut keinen "Mehrwert", hier von Konkurrenz zu sprechen ist auch eigenartig.

Die Spiele "Star Wars Jedi: Fallen Order" und "Red-Dead-Redemption 2" kosten jeweils 60€, bei Steam als auch im EGS.
Für 0€ Ersparnis meine Spiele-Bibliothek noch weiter fragmentieren? Warum soll ich das machen?

Und um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, von mir aus kann Epic mit dem EGS machen was grad lustig ist.
Wenn die Steam ein's reinwürgen wollen indem die Entwickler einen größeren Anteil vom Verkaufs-Erlös bekommen, dann ist das für die Entwickler toll.
Mich juckt das aber nicht die Bohne, als Kunde bin ich nämlich eher auf meinen eigenen Vorteil bedacht. Und den sehe ich beim EGS einfach nicht.
 
Oben Unten