• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

"Darf" ich mein altes Netzteil in einem neuen Rechner verwenden?

Zaxarias

Kabelverknoter(in)
Hej!
Ich habe mir einen Ryzen 3800x, ein x570 Aorus Elite und Crucial Ballistix Sport LT grau DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18 gekauft. Ich würde gerne mein altes Netzteil weiter verwenden.
Dabei handelt es sich um ein be quiet! Pure Power L8-CM 530W ATX 2.31, welches im April 2014 gekauft wurde. Es hat also bereits über 5 Jahre auf'm Buckel.
Das Netzteil läuft aktuell in meinem Rechner mit einem Core i5 3570k und einer 1080 GTX. MB ist ein Asus P8Z77-V LX. Ich bemerke auch keine Probleme. Ganz naiv scheint das Netzteil voll in Ordnung.
Die Grafikkarte würde ich erstmal weiter verwenden wollen. (Ein deutliches Leistungsplus kann ich grade nicht bezahlen.)

Kann ich testen, wie stabil das Netzteil die Spannungen liefert?
Ich hatte überlegt einfach ordentlich Last auf CPU und GraKa zu erzeugen (z.B. mit prime95 und Furmark oder so) und mit einem Überwachungsprogramm (kann das HWInfo?) die gelieferten Spannungen auszulesen und zu gucken, ob die im Toleranzbereich liegen.
Macht das Sinn oder ratet ihr mir strickt davon ab?

Vielen Dank und lieben Gruß

P.S. Ich weiß, dass der 3800x P/L keinen Sinn macht. Er war gebraucht und günstig.

P.P.S. Ich weiß auch, dass man CPUs nicht gebraucht kauft. Aber Gier frisst nunmal Hirn ;-) Er kommt mit voller Gewährleistung und falls er mir nicht gefällt schicke ich ihn zurück und hole einen neuen 3700x.
 

amdahl

Volt-Modder(in)
Zum Netzteil sag ich mal nichts, da werden sich bestimmt gleich andere darüber hermachen :ugly: Stichworte: Gruppenregulierung, 5 Jahre alt und aktuelle Grafikkarten.
Aber wenn es eine PC-Komponente gibt die man problemlos gebraucht kaufen kann dann CPUs. Im Schnitt gehen die am seltensten kaputt, jedenfalls deutlich seltener als Grafikkarten, Mainboards, RAM und Netzteile.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Es ist natürlich nicht besonders toll, ein 5 Jahre altes gruppenreguliertes Netzteil mit neuer Hardware zu nutzen - ein L8 ist aber auch jetzt nicht so schlecht dass das irgendwie schlimm oder gefährlich wäre.
Benutze es weiter und beim nächsten mal aufrüsten (insbesondere wenn die GPU dran ist) tauschste das Netzteil mit aus.

Kann ich testen, wie stabil das Netzteil die Spannungen liefert?
Macht das Sinn oder ratet ihr mir strickt davon ab?
Nein kannst du nicht ohne sehr teure Geräte die dafür gebaut wurden. Natürliuch kannst du Bauteile auslasten und Sensoren per HWMonitor auslesen aber viel Sinn hat das nicht da das nur grobe Schätzungen sind und die wichtigen Dinge (Ripple/Noise, Spannungsspitzen, solche Sachen) sowieso nicht ausgelesen werden können.

Das einzige was du tun kannst ist, CPU+GPU voll auszulasten und dann falls dein Board das anbietet drauf zu schauen wo die +5V-Schiene so liegt (da das das problem gruppenregulierter NTs ist - wenn viel last auf +12V anliegt kann die 5V-Leitung nicht unabhängig geregelt werden und könnte überschießen was die SSDs/HDDs grillen kann). Wenns da nicht über sagen wir mal 5,2v geht ists ok.
 
TE
Z

Zaxarias

Kabelverknoter(in)
Ok. Alles klar. Vielen Dank für die Antworten.

Ich freunde mich grade schon gedanklich mit einem be quiet! Straight Power 11 550W ATX 2.4 an.
Hatte das Gefühl, dass das hier im Forum gerne empfohlen wird.

Mal gucken, wie ich's mache.

Dank euch und schönes WE
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das StraightPower11 bietet für den Preis ein sehr gutes Gesamtpaket und hochwertige Komponenten, das stimmt. Es ist aber nicht das einzige Gerät in der Preisklasse das sehr gut ist.
Bereits ein PurePower11 (das überall etwas schlechter/günstiger als das Straight ist) ist aber schon DC-DC geregelt und wesentlich besser als sein Vorvorvorgänger. ;)

Wie gesagt du kannst dein NT weiter nutzen. Wenn du weiter aufrüstest oder es probleme gibt kaufste dirn neues.
 
TE
Z

Zaxarias

Kabelverknoter(in)
Ok. Super. Danke.

Ich habe mal versucht, den von dir beschriebenen Test durchzuführen. Jetzt befürchte ich aber, dass der 5V Sensor keine echten Daten liefert. Die anderen Spannungen weichen leicht ab, 5V aber so überhaupt gar nicht. Kann das sein? Wirkt für den Laien unrealistisch.
 

Anhänge

  • SharedScreenshot.jpg
    SharedScreenshot.jpg
    23,8 KB · Aufrufe: 102

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das ist die Sache mit den groben Werten. Dass die 5V-Leitung nicht mal um 1 mV abweicht ist natürlich Quatsch, das schaffen nicht mal Highest-End Netzteile und schon gar kein gruppenreguliertes L8. :D
Dann kannste das mit "Boardmitteln" einfach nicht testen.

Dass die +12V aber nur rund 100 mV schwankt ist ziemlich gut (sofern der Messwert hinkommt^^).
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich freunde mich grade schon gedanklich mit einem be quiet! Straight Power 11 550W ATX 2.4 an.
Hatte das Gefühl, dass das hier im Forum gerne empfohlen wird.
Das selbe NT nutze ich seit einem Jahr auch.
Davor hatte ich das E9 ca. 5 Jahre lang.
Als ich mir den neuen Rechner letztes Jahr geholt hatte habe ich das NT erneuert.
Hätte es aber auch weiter übernehmen können.:)
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich denke das mit der Gruppenregulierung wird überbewertet. Aber kann mich auch irren!;)
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Ich denke das mit der Gruppenregulierung wird überbewertet. Aber kann mich auch irren!;)

Nö, wird nicht.
Früher hast du auch gute Last auf den kleineren Spannungen, da machte Gruppe nichts aus.
Heute hast du aber nur noch auf der 12 Volt Leitung last drauf. Das mögen Gruppe Netzteile schlicht nicht.
Dazu kommt die Ständige Lastveränderung von Grafikkarte und Prozessor im Millisekunden Bereich. Auch das gab es früher nicht. Auch das mögen Gruppe Netzteile nicht.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ja das habe ich schon öfter gehört. Kenne aber trotzdem genug die ältere (damals sehr gute) Netzteile mit neuer HW ohne Probleme betreiben.
 

Octobit

Software-Overclocker(in)
Mein E9 hat sich diese Woche nach 5 Jahren und 3 Wochen mit einem lauten Knall verabschiedet. Gab dann jetzt ein E11 für mich, zum Glück hat der Rest überlebt. Das war auch noch ein Gruppe-Netzteil.
Hatte überlegt, ob ich es mit der geplanten 5700 jetzt mit austausche, aber es hat sich selbst für den Abtritt bei einer 580 entschieden.

Naja, übertragen kann man das eh nicht, aber ich für mich habe jetzt definitiv entschieden nach 5 Jahren bei Hardwarewechsel gibt es ein neues NT.
Hätte mich sehr aufgeregt, hätte es direkt ne neue Graka zerlegt.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Ist die Haussicherung dabei rausgesprungen?
Lauter Knall hört sich immer nach Kondensator an.
 

mauhdl

PC-Selbstbauer(in)
"Darf" ich mein altes Netzteil in einem neuen Rechner verwenden?

Hallo [emoji112]
Ich wollte fragen ob man diese Netzteil (EVGA 750 GQ, 80+ GOLD 750W, Semi Modular, EVGA ECO Mode) noch verwenden kann habe es gestern neu bekommen und möchte es für mein neues System verwenden
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Klar kannst du das verwenden.
Das EVGA ist im Grunde genommen ein BeQuiet Straight Power 10 in Single Rail.
Allerdings mit einer Schwäche bei der 3,3 Volt Leitung.
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Ich nutze in meinem aktuellen System (siehe Signatur) auch noch mein mittlerweile 7 Jahre altes Netzteil weiter. Bisher ohne jegliche Probleme. Dem alten gruppenregulierten Netzteil wurde damals in Tests eine sehr gute Spannungsregulierung attestiert. Von der Belastung her liege ich mit dem neuen System etwa 50 W höher als mit dem alten (primärseitig gemessen) und eigentlich immer unterhalb der 400 W Marke. Da sollten auch gruppenreguliert keine Spannungsausreißer der Nicht-12V-Schiene auftreten. Beweisen durch messen kann ich diese Behauptung aber nicht.

Nach so langer Betriebsdauer habe ich aber das Netzteil letztes Jahr auch mal geöffnet und von Staub befreit. Ich weiß: Böse böse, aber wenn man nicht ganz unwissend ist, was Elektrotechnik angeht, stirbt man dabei auch nicht ;)
Der Behauptung, dass die Kondensatoren altern und aufgeben widerspricht meiner Meinung nach die teilweise üppige Herstellergarantie einer Netzteile von 10 Jahren. Wenn die Geräte nicht so lang durchhalten würden, gäbe es die Garantie m.M.n. nicht.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Der Behauptung, dass die Kondensatoren altern und aufgeben widerspricht meiner Meinung nach die teilweise üppige Herstellergarantie einer Netzteile von 10 Jahren. Wenn die Geräte nicht so lang durchhalten würden, gäbe es die Garantie m.M.n. nicht.

Bei Kondensatoren wäre ich immer vorsichtig, da man immer einen bestimmten Temperaturbereich eingrenzt. Den wirst du aber in der Praxis nicht immer halten können.
 

HenneHuhn

Volt-Modder(in)
Zumal sehr häufig in den Bedingungen von Herstellergarantien "üblicher Verschleiß von Verschleißteilen" als Garantiegrund ausgenommen ist. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...
 
Oben Unten