• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

CES 2021: Asus Z590-Line-Up von 189 bis 1.516 Euro für Core i9-11900K

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu CES 2021: Asus Z590-Line-Up von 189 bis 1.516 Euro für Core i9-11900K

Intels kommende Rocket-Lake-S-Prozessoren sind zwar auch zur ersten Sockel-1200-Mainboard-Generation kompatibel, noch vor den eigentlichen CPUs erscheinen aber auch neue Z590-Platinen. Asus kündigt 13 Stück in einem breiten Preisspektrum an.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: CES 2021: Asus Z590-Line-Up von 189 bis 1.516 Euro für Core i9-11900K
 
D

DAU_0815

Guest
Das ist doch einfach absurd teuer. Ich haben meinen AM4 Warenkorb fertig und muss nur Klick machen. Und wenn Intel so "dämlich" weiter macht, dann wird es lange Zeit nichts mehr von Intel werden. Rocket Lake wird scheinbar doch eine Fehlzündung und keine Rakete
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Die ganze Industrie geht doch in die Richtung. Die Preisvorstellungen bzw. P/L insbesondere für High-End Hardware sind einfach nur noch absurd. :stupid:

Ich bin gewiss nicht ganz ungroßzügig mit meinen Ausgaben für Hardware, aber wenn die Hersteller weiter so an der Preisschraube drehen, werde ich mir zum Zocken künftig ne Konsole holen...
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Ach die Leute regen sich wieder über Highend-Boards auf.
Leute, das sind Promo-Produkte, die nur von Extremoverclockern und wohlhabenden Leuten für ShowPCs genutzt werden. Und bissl von der Presse, muss ja auch vermarktet werden.

99,9% der Bevölkerung kann die Motherboards eh nicht ausfahren, daher egal.

Ich rege mich ja auch nicht auf wenn da wieder ein Sportwagen rauskommt welcher kaum im Alltag bewegt werden kann.
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Selbst das ROG 590F hat eine UVP Erhöhung von 70€. 22% gegenüber dem 490F. Das innerhalb eines Jahres. 340€ für das erste ROG Board ist mal ne Hausnummer. Dann müsste der 11700K theoretisch für 380€ kommen damit sich das rechnet gegenüber einem 5800X. Selbst das widerstrebt mir über 300€ für ein Board aus zu geben. Wobei ich dann bestimmt für mein gebrauchtes Z170 Pro Gaming bei ebay 200€ verlangen kann, statt die 150€ Neupreis. Wir kommen in Regionen wo OV Hardware eine Geldanlage wird, brauch keiner mehr alte Autos sammeln.
 

fire2002de

Software-Overclocker(in)
Ach die Leute regen sich wieder über Highend-Boards auf.
Leute, das sind Promo-Produkte, die nur von Extremoverclockern und wohlhabenden Leuten für ShowPCs genutzt werden. Und bissl von der Presse, muss ja auch vermarktet werden.

99,9% der Bevölkerung kann die Motherboards eh nicht ausfahren, daher egal.

Ich rege mich ja auch nicht auf wenn da wieder ein Sportwagen rauskommt welcher kaum im Alltag bewegt werden kann.
Das ist deine Ansicht, die du anderen gerne aufdrückst! Ich halte die Mainboards die auch nur halbwegs was taugen für völlig überzogen... Selbst 250€ sind einfach zuviel! Das hat auch nichts mit Sportwagen zutun... Was so langsam auch hier ankommen dürfte...
 

Animaniac

PC-Selbstbauer(in)
Die ganze Industrie geht doch in die Richtung. Die Preisvorstellungen bzw. P/L insbesondere für High-End Hardware sind einfach nur noch absurd. :stupid:

Ich bin gewiss nicht ganz ungroßzügig mit meinen Ausgaben für Hardware, aber wenn die Hersteller weiter so an der Preisschraube drehen, werde ich mir zum Zocken künftig ne Konsole holen...
Sehe ich ähnlich, absurd ist das treffende Wort.
Hab mir zwar kürzlich auch erst wieder neue Hardware gegönnt aber ich glaub das war vorerst die letzte Hardwareanschaffung, irgendwie macht mir das alles keinen Spaß mehr. Wobei Konsole da aber auch keine Alternative ist.

ASUS ist bei mir nun eh raus, der letzte Versuch Z490 E Gaming war wieder fail, heute kommt nun das MSI Z490 Unify und dann hab ich hoffentlich Ruhe und einen PC der funktioniert (bzw. LAN welches funktioniert).
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
ASUS ist bei mir nun eh raus, der letzte Versuch Z490 E Gaming war wieder fail, heute kommt nun das MSI Z490 Unify und dann hab ich hoffentlich Ruhe und einen PC der funktioniert (bzw. LAN welches funktioniert).
Erstaunt mich etwas.

Ich war mit Asus immer zufrieden.

Mein Z170 läuft perfekt mit OC (i5 6600K 4,7Ghz, Hyperx 2133@2800). Das Prime b450 von meinem Sohn läuft auch ohne Probleme und mein altes p5n-d war auch super. MSI hatte ich damals das K7N2 und davon sind mir 3! abgeraucht.
 

Animaniac

PC-Selbstbauer(in)
Erstaunt mich etwas.

Ich war mit Asus immer zufrieden.

Mein Z170 läuft perfekt mit OC (i5 6600K 4,7Ghz, Hyperx 2133@2800). Das Prime b450 von meinem Sohn läuft auch ohne Probleme und mein altes p5n-d war auch super. MSI hatte ich damals das K7N2 und davon sind mir 3! abgeraucht.
Hatte auch schon viele ASUS Boards die gut waren, A7N8X, A8N SLI. Dann bei Rechnern die ich für andere gebaut habe auch oft Ärger, gerade mit dem teils schlechten Service.
Das Z 490 E Gaming hat bekannte Probleme mit dem LAN Controller, und trotz Firmware Update, neue Treiber und was weiß ich was noch keine Chance den Controller in Funktion zu bringen (ohne irgendwelche lästigen Umwege wie täglich Controller deaktievieren und neu aktivieren).

Vom LAN Controller abgesehen ist das ein feines Board, kann alles was man braucht und das BIOS bietet einem alles was das Herz begehrt. Bei einem Preis von 270€ ist aber so ein Fehler nicht akzeptabel.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Das ist deine Ansicht, die du anderen gerne aufdrückst! Ich halte die Mainboards die auch nur halbwegs was taugen für völlig überzogen... Selbst 250€ sind einfach zuviel! Das hat auch nichts mit Sportwagen zutun... Was so langsam auch hier ankommen dürfte...

Für 250 Euro hat man in der Regel schon etwas sehr gutes. "Halbwegs taugliche" Boards bekommt man teilweise schon für 100, spätestens für 150 Euro (für AM4, bei Sockel 1200 vermutlich auch, kann ich mangels Tests nur nicht konkret empfehlen). Die wesentlich teureren Modelle bieten in der Regel kaum noch einen Praxisvorteil, vor allem in Spannungswandler wird seit einigen Jahren Geld ohne Ende versenkt. (Fun Fact: Das einzige Board, das im kommenden B550-Budget-Test überhitzt ist, war das einzige mit 6 echten Phasen, während die Konkurrenz mit 4 oder 3 doubled besser da steht.)

Störend ist aber langsam die resultierende Dehnung der Portfolios. Beispielsweise bei Asus besteht das Portfolio heute aus nicht aus mehr Boards als noch zu Skylake-Zeiten. Aber während damals nur das Extreme weit über den Bedürfnissen der Anwender schwebte, ein Hero noch als normales High-End durchging und das Ranger (Position heute vom besten Strix übernommen) letztlich sogar eine Zeit lang P-L-Tipp im EKF war, sind heute die TUF und günstigeren Prime für viele Anwender am Preislimit. Trotz gleicher Modellvielfalt reduziert sich das Angebot so mal eben auf die Hälfte, dabei bräuchte man mit der neu hinzugekommenen Ausstattungsvielfalt und vor allem mit dem sich anbahnenden Sharing-Wahnsinn eher mehr Modelle, um verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden.
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Also für mein Strix Z490-G Wifi gibts bislang noch kein Biosupdate.

Früher war ich n Fan von ITX Boards (DTX ist auch was feines).

Aber wer mehrere Lüfter will und andere Annehmlichkeiten... qATX hab ich akzeptiert. Aber grad in dem Bereich gibts wohl bei Asus nix „besseres/neues“...?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Micro ATX gilt in der ganzen Branche als tot. Die Mini-PC-Fans stürzen sich fast ausschließlich auf ITX (auch wenn zugehörige Gehäuse teilweise schon das Volumen einiger ATX-Modelle erreichen) und die Mehrheit kauft ATX, was ab der Mittelklasse aufwärts für eine entspannte Umsetzung des vollen Feature-Sets auch benötigt wird. Micro-ATX wird, einige wenige Testballone ausgenommen, nur noch als Billig-Lösung für Einsteiger und OEMs genommen. Also nur da angeboten, wo man mit den gleichen Features auf weniger-als-ATX-Fläche Geld sparen kann und nicht zusätzlichen Aufwand für gedrängtes Routing hat. Mit einem Gene oder ähnlichem würde ich also nicht rechnen – im Rahmen der allgemeinen Aufwertung dürfte aber auch das Strix Z590M(-icro ATX) kein Low-End-Produkt darstellen. Zumindest besagt das der Preis. :-)
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ja du hast recht. Das Maximus Z390 Gene war echt super. Jetzt gabs „nur“ noch das Z490-G Wifi...

Immerhin gibts bei X570 das Impact. Mini DTX würde mir auch noch reichen.
Es ist genau so wie du sagst, der volle Umfang bei kleinen Boards kostet bzw ist aufwendig.

ITX reicht mir eigentlich aber Wasserkühlung und vielleicht nicht nur 2 Lüfter-Stecker machts bei ITX echt eng...

Schade, keine Tendenz in meinem Sinne.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
Das ist deine Ansicht, die du anderen gerne aufdrückst! Ich halte die Mainboards die auch nur halbwegs was taugen für völlig überzogen... Selbst 250€ sind einfach zuviel! Das hat auch nichts mit Sportwagen zutun... Was so langsam auch hier ankommen dürfte...
Das ist nicht meine Ansicht, das ist die Realität.
Ich habe mich z.B. auch für ein Mittelklasse-Board entschieden - das X570-E Gaming. Obwohl ich eigentlich das Dark Hero wollte. Das ist ein Board was aktuell so knapp unter 300€ liegt und absolute Mittelklasse ist. Für Highend fehlt es dem Teil so einiges - dickere Spannungsversorgung, LN2 Mode, einige Anschlüsse für Sensoren etc.

Ich finde den Preis mehr als angemessen für das was es ist - WiFi6, 2,5Gbit/s LAN, gutes Overclocking möglich, genug Ports und Anschlüsse, PCI-e 4.0 (ja wird auch benutzt) - also normale Mittelklasse mit normalen Funktionen.
Der Rest denkt ähnlich wie man sieht.
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Die Preise für Hardware schießen aktuell durch die Decke, einige aktuelle GPU's/CPU's sind (immer noch) schwer zu bekommen. Intel krebst weiterhin bei der 14nm-Fertigung herum, und bei AMD hört man immer wieder mal von Problemchen gerade bei den 5900X/5950X-Prozzis.

Hört ihr das, kleiner i7-4770k und olle GTX 1080? Ihr müsst noch etwas weiter durchhalten, Papi hat euch lieb:love:
 

Ganjafield

Freizeitschrauber(in)
Für 250 Euro hat man in der Regel schon etwas sehr gutes. "Halbwegs taugliche" Boards bekommt man teilweise schon für 100, spätestens für 150 Euro (für AM4, bei Sockel 1200 vermutlich auch, kann ich mangels Tests nur nicht konkret empfehlen). Die wesentlich teureren Modelle bieten in der Regel kaum noch einen Praxisvorteil, vor allem in Spannungswandler wird seit einigen Jahren Geld ohne Ende versenkt. (Fun Fact: Das einzige Board, das im kommenden B550-Budget-Test überhitzt ist, war das einzige mit 6 echten Phasen, während die Konkurrenz mit 4 oder 3 doubled besser da steht.)

Störend ist aber langsam die resultierende Dehnung der Portfolios. Beispielsweise bei Asus besteht das Portfolio heute aus nicht aus mehr Boards als noch zu Skylake-Zeiten. Aber während damals nur das Extreme weit über den Bedürfnissen der Anwender schwebte, ein Hero noch als normales High-End durchging und das Ranger (Position heute vom besten Strix übernommen) letztlich sogar eine Zeit lang P-L-Tipp im EKF war, sind heute die TUF und günstigeren Prime für viele Anwender am Preislimit. Trotz gleicher Modellvielfalt reduziert sich das Angebot so mal eben auf die Hälfte, dabei bräuchte man mit der neu hinzugekommenen Ausstattungsvielfalt und vor allem mit dem sich anbahnenden Sharing-Wahnsinn eher mehr Modelle, um verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden.
Es muss ja auch kein Asus sein. Bei der Firma zahlt man oft nur mehr wegen der Marke.
MSI und Gigabyte machen auch sehr gute Boards.
Wenn die Leute trotzdem massenhaft Asus kaufen auch wenn die überteuert sind, werden die nächsten Boards eben noch teurer. Würde ich an deren Stelle auch so machen.
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
Es muss ja auch kein Asus sein. Bei der Firma zahlt man oft nur mehr wegen der Marke.
MSI und Gigabyte machen auch sehr gute Boards.
Wenn die Leute trotzdem massenhaft Asus kaufen auch wenn die überteuert sind, werden die nächsten Boards eben noch teurer. Würde ich an deren Stelle auch so machen.
Na ja, leider ist es aber oftmals so, dass die anderen Hersteller nachziehen.
Selbst Asrock ist kein "Billigheimer" mehr.

Das Problem ist, das wenn die High-End-Boards und darunter, vom Preis her wegziehen, auch die Mittelklasse und Einsteiger-Boards mehr, oder weniger stark mitgehen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ja du hast recht. Das Maximus Z390 Gene war echt super. Jetzt gabs „nur“ noch das Z490-G Wifi...

Immerhin gibts bei X570 das Impact. Mini DTX würde mir auch noch reichen.
Es ist genau so wie du sagst, der volle Umfang bei kleinen Boards kostet bzw ist aufwendig.

ITX reicht mir eigentlich aber Wasserkühlung und vielleicht nicht nur 2 Lüfter-Stecker machts bei ITX echt eng...

Schade, keine Tendenz in meinem Sinne.

Wenn es nur um die Kühlung geht würde ich entweder darauf achten, dass einer der Anschlüsse bis 2 A oder 3 A freigegeben ist und gleichartige Lüfter über Y-Kabel ansteuern oder einfach einmal in ein Aquaero/Quadro investieren und dann in Zukunft das Board frei aussuchen.


Es muss ja auch kein Asus sein. Bei der Firma zahlt man oft nur mehr wegen der Marke.
MSI und Gigabyte machen auch sehr gute Boards.
Wenn die Leute trotzdem massenhaft Asus kaufen auch wenn die überteuert sind, werden die nächsten Boards eben noch teurer. Würde ich an deren Stelle auch so machen.

Es stimmt zwar, dass Asus unterdurchschnittlich wenig Preis-Leistungs-Empfehlungen kassiert, aber der Rückstand liegt in meinen Tests meist nur bei wenigen Prozent. Ein Gigabyte-Board eine Preisklasse höher hat in der Regel schon ein schlechteres Preis-Leistungsverhältnis und wenn Asus-Platine im Laufe ihrer Marktpräsenz günstiger werden, bekommen sie sogar oftmals nachträglich eine Empfehlung. Die insgesamt hohen Preise des Portfolios kann man also nicht mit dem Namen erklären. Ein Extreme ist nicht überteuerter als ein Xtreme oder Godlike. (Asrock hat leider keinen einheitlichen Halo-Namen. ^^)
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ich schaue erstmal ob und wann ein Bios Update kommt. Hauptsache PCIe 4.0 GPU und M.2. Rest wie zum Beispiel der neue Soundchip das werde ich warsch. verschmerzen können
 

WhoRainZone

BIOS-Overclocker(in)
Selbst das ROG 590F hat eine UVP Erhöhung von 70€. 22% gegenüber dem 490F. Das innerhalb eines Jahres. 340€ für das erste ROG Board ist mal ne Hausnummer. Dann müsste der 11700K theoretisch für 380€ kommen damit sich das rechnet gegenüber einem 5800X.
Naja, ist jetzt nicht nur bei Asus/Intel so.
Mein erstes AM4 Board war das msi B350 Tomahawk ~80€, das jetzige B550 Tomahawk kostet ~ 160€

Hat aber zugegebenermaßen etwas mehr Features.
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Naja, ist jetzt nicht nur bei Asus/Intel so.
Mein erstes AM4 Board war das msi B350 Tomahawk ~80€, das jetzige B550 Tomahawk kostet ~ 160€

Hat aber zugegebenermaßen etwas mehr Features.

Trotzdem, was heute meinetwegen High End ist, war damals auch High End. Wo soll das hin führen? Das B750 kostet dann 320 und das 950 irgendwann mal 640€... für Mittelklasse. Ob mehr Funktionen oder nicht, Mittelklasse bleibt Mittelklasse.
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Störend ist aber langsam die resultierende Dehnung der Portfolios. Beispielsweise bei Asus besteht das Portfolio heute aus nicht aus mehr Boards als noch zu Skylake-Zeiten. Aber während damals nur das Extreme weit über den Bedürfnissen der Anwender schwebte, ein Hero noch als normales High-End durchging und das Ranger (Position heute vom besten Strix übernommen) letztlich sogar eine Zeit lang P-L-Tipp im EKF war, sind heute die TUF und günstigeren Prime für viele Anwender am Preislimit. Trotz gleicher Modellvielfalt reduziert sich das Angebot so mal eben auf die Hälfte, dabei bräuchte man mit der neu hinzugekommenen Ausstattungsvielfalt und vor allem mit dem sich anbahnenden Sharing-Wahnsinn eher mehr Modelle, um verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden.
Ja nur mein persönlicher Anspruch wäre in dem Falle in erster Linie etwas gehobenene OC Möglichkeiten und die gibt es ja nur in Verbindung mit den ROGs. Ein Maximus hat vor fünf Jahren 220€ gekostet und war schon ein Knaller. Mit einem Prime werde ich also nicht glücklich und was ich von den TUFs für OC halten soll weiß ich nicht
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Mit den B Boards soll man ja angeblich auch OCn können, das würde den Preissprung erkläre, das Preissgement bis knapp 200€ wird dann eben mit diesen abgedeckt.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ja nur mein persönlicher Anspruch wäre in dem Falle in erster Linie etwas gehobenene OC Möglichkeiten und die gibt es ja nur in Verbindung mit den ROGs. Ein Maximus hat vor fünf Jahren 220€ gekostet und war schon ein Knaller. Mit einem Prime werde ich also nicht glücklich und was ich von den TUFs für OC halten soll weiß ich nicht

Was fehlt dir denn bei TUF beziehungsweise welche Features vernlangst du ganz allgemein?
(Frage auch aus beruflichem Interesse: Da viele Hersteller mittlerweile fast alle UEFI-Optionen bis in die untere Mittelklasse kopieren frage ich mich, was ich da eigentlich noch bewerten soll.)


Aber nur RAM OC, bringt es nicht wirklich

Abwarten, wie heiß Rocket Lake wird. Bei Comet Lake ist RAM-OC tatsächlich die halbe Miete – den Multiplaktor eines 10900K über 53 anheben zu können ist dagegen für Luftkühler beinahe ohne belang. Man ist mit 5,3 allcore in der Regel schon am Temperatur-Limit und den Serien-Boost kann man auch auf B-Boards durch anheben der Power-Limits ausfahren.
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Was fehlt dir denn bei TUF beziehungsweise welche Features vernlangst du ganz allgemein?
(Frage auch aus beruflichem Interesse: Da viele Hersteller mittlerweile fast alle UEFI-Optionen bis in die untere Mittelklasse kopieren frage ich mich, was ich da eigentlich noch bewerten soll.)




Abwarten, wie heiß Rocket Lake wird. Bei Comet Lake ist RAM-OC tatsächlich die halbe Miete – den Multiplaktor eines 10900K über 53 anheben zu können ist dagegen für Luftkühler beinahe ohne belang. Man ist mit 5,3 allcore in der Regel schon am Temperatur-Limit und den Serien-Boost kann man auch auf B-Boards durch anheben der Power-Limits ausfahren.

Wie ich schon sagte, ich weiß nicht was ich von den TUFs halten soll, einfach auch weil ich die nicht kenne. Ich war früher echt nen Nerd, habe Anfang der 2000er PCGH Hefte im Abo gehabt und war beruflich bis 2013 Systembuilder und im Hardware Ein und Verkauf tätig, wenn auch nicht im großen Stil. Seit 2016 bin ich eigentlich komplett raus. Ich bin noch beim Skylake 6600K hängen geblieben. Das OC habe ich mir erlesen und soweit natürlich auch verstanden was wie zusammen hängt. Das führte auf meinem Z170 Pro Gaming zu 4,7Ghz All Core bei 1,32V und 2133 RAM@2800 XMP Timings.

Zu der Zeit war es halt so das die UEFI Funktionen noch sehr stark vom Boardmodell abhängigen. Die Prime waren da doch deutlich beschnitten.

Das blöde ist einfach das es bei den Herstellern keine Demo des UEFI gibt wo man einfach sich mal durch klicken kann. Für einige Router gibt es das. Dadurch weiß man vor dem Kauf nie was einen erwartet. Genau das ist auch das Problem was ich mit den TUFs habe, bei den ROG Strix weiß ich das die für OC ausgelegt sind. Warum auch gibt es TUF Boards die eigentlich komplett identisch mit einem ROG sind (Anzahl Phasen, Ausstattung...), aber trotzdem 50€ günstiger sind als das gleiche ROG Board?

Was ich mir wünschen würde in Testberichten oder allgemein:

- Aufschlüsslung der Stromversorgung (Aufbau und Qualität der Phasen)
- Verhalten bei OC, konstante Stromversorgung ohne Überhitzung?
- RAM OC Verhalten und Kompatibilität.
- Aufschlüsslung der UEFI Funktionen, welches Board hat welche Möglichkeiten?
- Wie viel Layer hat das Board?
-Welche Besonderheiten bei der Spannungsversorgung hebt gerade dieses Board von anderen ab?
-Welche Powerlimits kann ich in welchem Umfang anpassen (auch Zeiten der PL anpassbar?)
-C-Step abschaltbar?

Das sind doch die großen Fragezeichen. Welcher LAN und Sound Chip verbaut ist, sowie die Anzahl und Anbindung der m2 Slots kann ich auf der Herstellwrseite selbst lesen.

Ich finde es nur verwirrend wenn z. B. MSI angibt das (Beispiele aus der Luft gegriffen) Z490 MEG xyz hat 14+1 Phasen und das MPG xyz hat 12+2, während Asus das eine Board mit 14+2 angibt und das nächste mit 16(+0). Beim selben Hersteller sind es teilweise 100€ Unterschied bei selber Ausstattung und ähnlichwr oder gar identischer Stromversorgung. Über zwei Hersteller habe ich trotz geringer Unterschiede lt Datenblatt noch 300€ Preis Unterschiede.

Da wäre es wirklich hilfreich hervor zu heben welcher Hersteller in welcher Serie die Spannungsversorgung wie löst und in welcher Qualität, sowie welche OC Funktionen habe ich im UEFI. Das ganze dann noch in einee soliden Tabelle z. B. ergänzten Einkaufsführer Mainboards.

Trotz das ich weiß worum es geht, bin ich nur noch verwirrt. Ich habe immer auf Asus geschworen, aber mittlerweile weiß ich nicht ob ich nicht bei MSI für 150€ weniger ein Board in gleicher Qualität bekomme.

Was ich konkret verlange (chronologisch)
- Gute Spannungsversorgung die was aushält und stabil aufgebaut ist.
- Alle wichtigen OC eigenschaften inkl Nebenspannungen und alle Power Limits anpassen können ohne es ins extreme zu bringen.
-C Steps abschaltbar
- Gute RAM und RAM OC Stabilität.
- 2-3 M2 Slots, einee davon PCI-E 4 und 4 SATA, das wars...

zu2
Naja, das die Zeiten von Skylake vorbei sind wo ich mal eben 1Ghz übertakten kann ist mir bewusst, wenn ich den All Core Boost komplett auf den Singlecoreboost anheben kann bin ich schon glücklich, bzw beim späteren 11700 oder beim 5800x auf 5Ghz All Core.
 
Zuletzt bearbeitet:

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Was auch sehr verwirrend ist, das Asus die TUF als super hochwertig weil 'Militär Standard' bewirbt, jedoch es die Mittelklasse Boards sind
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ja das sehe ich auch. Dieses TUF (robust/langlebig) sollte eigentlich hochwertige Boards ergeben und nicht „nur“ Mittelklasse.

Wozu ein Strix wenn TUF so gut wie alles bietet was Mann braucht ? Bis auf den neuen Audio Codec seh ich z.b. für mich keine Maximus Vorteile mehr.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Ist doch alles super.
Das normale Maximus Extreme kostet um 1000€. Das hat das Z490 Extreme auch gekostet. Passt. :daumen:
Aber wieso gibt es kein Rog Strix H? :huh:
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Abwarten, wie heiß Rocket Lake wird. Bei Comet Lake ist RAM-OC tatsächlich die halbe Miete – den Multiplaktor eines 10900K über 53 anheben zu können ist dagegen für Luftkühler beinahe ohne belang. Man ist mit 5,3 allcore in der Regel schon am Temperatur-Limit und den Serien-Boost kann man auch auf B-Boards durch anheben der Power-Limits ausfahren.
Wenn es um die Spiele Performance geht ist Ram OC nicht die halbe, sondern die ganze Miete. Das klassische übertakten bringt nur minimal Mehrperformance.
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Ja sehe ich auch so. Blicks eh net so richtig... Intel oc scanner rennen lassen (cache oc macht der ja eh nicht) und dann muss ich mal bezahlbaren 4000er RAM kaufen mit guten Timings - gut ist.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wie ich schon sagte, ich weiß nicht was ich von den TUFs halten soll, einfach auch weil ich die nicht kenne. Ich war früher echt nen Nerd, habe Anfang der 2000er PCGH Hefte im Abo gehabt und war beruflich bis 2013 Systembuilder und im Hardware Ein und Verkauf tätig, wenn auch nicht im großen Stil. Seit 2016 bin ich eigentlich komplett raus. Ich bin noch beim Skylake 6600K hängen geblieben. Das OC habe ich mir erlesen und soweit natürlich auch verstanden was wie zusammen hängt. Das führte auf meinem Z170 Pro Gaming zu 4,7Ghz All Core bei 1,32V und 2133 RAM@2800 XMP Timings.

Zu der Zeit war es halt so das die UEFI Funktionen noch sehr stark vom Boardmodell abhängigen. Die Prime waren da doch deutlich beschnitten.

Das blöde ist einfach das es bei den Herstellern keine Demo des UEFI gibt wo man einfach sich mal durch klicken kann. Für einige Router gibt es das. Dadurch weiß man vor dem Kauf nie was einen erwartet. Genau das ist auch das Problem was ich mit den TUFs habe, bei den ROG Strix weiß ich das die für OC ausgelegt sind. Warum auch gibt es TUF Boards die eigentlich komplett identisch mit einem ROG sind (Anzahl Phasen, Ausstattung...), aber trotzdem 50€ günstiger sind als das gleiche ROG Board?

Was ich mir wünschen würde in Testberichten oder allgemein:

- Aufschlüsslung der Stromversorgung (Aufbau und Qualität der Phasen)
- Verhalten bei OC, konstante Stromversorgung ohne Überhitzung?
- RAM OC Verhalten und Kompatibilität.
- Aufschlüsslung der UEFI Funktionen, welches Board hat welche Möglichkeiten?
- Wie viel Layer hat das Board?
-Welche Besonderheiten bei der Spannungsversorgung hebt gerade dieses Board von anderen ab?
-Welche Powerlimits kann ich in welchem Umfang anpassen (auch Zeiten der PL anpassbar?)
-C-Step abschaltbar?

Das sind doch die großen Fragezeichen. Welcher LAN und Sound Chip verbaut ist, sowie die Anzahl und Anbindung der m2 Slots kann ich auf der Herstellwrseite selbst lesen.

Ich finde es nur verwirrend wenn z. B. MSI angibt das (Beispiele aus der Luft gegriffen) Z490 MEG xyz hat 14+1 Phasen und das MPG xyz hat 12+2, während Asus das eine Board mit 14+2 angibt und das nächste mit 16(+0). Beim selben Hersteller sind es teilweise 100€ Unterschied bei selber Ausstattung und ähnlichwr oder gar identischer Stromversorgung. Über zwei Hersteller habe ich trotz geringer Unterschiede lt Datenblatt noch 300€ Preis Unterschiede.

Da wäre es wirklich hilfreich hervor zu heben welcher Hersteller in welcher Serie die Spannungsversorgung wie löst und in welcher Qualität, sowie welche OC Funktionen habe ich im UEFI. Das ganze dann noch in einee soliden Tabelle z. B. ergänzten Einkaufsführer Mainboards.

Trotz das ich weiß worum es geht, bin ich nur noch verwirrt. Ich habe immer auf Asus geschworen, aber mittlerweile weiß ich nicht ob ich nicht bei MSI für 150€ weniger ein Board in gleicher Qualität bekomme.

Was ich konkret verlange (chronologisch)
- Gute Spannungsversorgung die was aushält und stabil aufgebaut ist.
- Alle wichtigen OC eigenschaften inkl Nebenspannungen und alle Power Limits anpassen können ohne es ins extreme zu bringen.
-C Steps abschaltbar
- Gute RAM und RAM OC Stabilität.
- 2-3 M2 Slots, einee davon PCI-E 4 und 4 SATA, das wars...

zu2
Naja, das die Zeiten von Skylake vorbei sind wo ich mal eben 1Ghz übertakten kann ist mir bewusst, wenn ich den All Core Boost komplett auf den Singlecoreboost anheben kann bin ich schon glücklich, bzw beim späteren 11700 oder beim 5800x auf 5Ghz All Core.

C-States kann ich mal systematisch ein Auge drauf werfen, aber rein vom Gefühl her würde mir kein einziges Retail-Mainboard des letzten halben Jahrzehnts einfallen, was diese Option nicht hatte. Das war auch schon zu Skylake-Zeiten Standard und davor kann ich es nur deswegen nicht sagen, weil ich da noch nicht Mainboard-Fachredakteur war. (Mein privates So-775-System hatte die Option aber im BIOS.) Gleiches gilt für die Power Limits und Nebenspannungen erster Ordnung (Uncore, IMC) – die sind sogar Bestandteil der abgedruckten Testtabellen. Wenn du weitere für wichtig erachtest, brauche ich die beim Namen.

Aus Zeitmangel nicht systematisch bieten kann ich Tests unter OC-Bedingungen. Reproduzierbar zu quantifizieren, wann ein Board an seine Grenzen gerät, ist extrem aufwendig. Temperaturtests im Normalbetrieb sind aber ebenfalls seit langem Teil des Standard-Parcours. Ambivalent stehe ich theoretischen Analysen von Board-Aufbau und Spannungswandlern gegenüber. Oder sagen wir weniger diplomatisch: Nicht ambivalent, sondern die Phasenzählerei geht mir auf den Sack. :-) Mittlerweile sind wir wieder soweit, dass fast alle Hersteller Modelle mit doppelt so vielen Spulen wie Drivern im Programm haben, nur damit es mehr Spulen zu zählen gibt. Aber weder korrelieren Leistungsfähigkeit oder Spannungsstabilität mit der Anzahl der Phasen, noch konnte mir bislang jemand ein Mainboard zeigen, dass qualitativ so mieß bestückt ist, dass es seine elektrischen Grenzen vor seinen thermischen Grenzen erreicht. Da werden Platinen noch und nöcher gelobt, weil sie zwei Bauteile mehr haben, aber in der Praxis überhitzen sie mangels Kühlung und Effizienz lange vor dem Modell mit weniger Phasen. Da eine ausführliche Diskussion der Spannungswandlerbestückung umgekehrt viel Platz einnehmen würde, verzichte ich deswegen bislang bewusst darauf – dem Thema wird so schon überproportional viel Aufmerksamkeit geschenkt, dass möchte ich nicht weiter anheizen.

Übrigens ist mit bislang noch kein TUF ins thermal throtteling gelaufen, wohl aber ein Strix. :-)


Was auch sehr verwirrend ist, das Asus die TUF als super hochwertig weil 'Militär Standard' bewirbt, jedoch es die Mittelklasse Boards sind

Bevor TUF als Einsteigersparte ins Gaming-Portfolio eingegliedert wurde, stand die Sparte eigenständig daneben und wurde als extra-robust im Preisbereich der unteren ROGs (die damals noch Teile des heutige ROG-Strix-Segments bedienten) einsortiert. Das martialische Marketing aus der Zeit ist geblieben, die aufwendigen (aber meiner Meinung nach oft sinnlosen) Designs der alten Sabertooths nicht.
 

onlinetk

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Da werden Platinen noch und nöcher gelobt, weil sie zwei Bauteile mehr haben, aber in der Praxis überhitzen sie mangels Kühlung und Effizienz lange vor dem Modell mit weniger Phasen.
Wie ich sagte, das ist der Punkt. Als Kunde unmöglich. Im Endeffekt kauft man die Katze im Sack. Guckst bei irgendeinem Hersteller auf der Webseite steht da:
- bestes oc und Stabilität mit unseren 12+2+1 Phasen

Beim nächsten Board/Baureihe steht dann:
- ausgezeichnetes oc mit unser gaming Serie und 14+1 Phasen... bla bla...

Ok weg vom OC, aber auch das ist Thema bei Standard Boost Verhalten.

Naja, das die Boards praktisch im Test nicht mit OC getestet werden können und schon gar nicht reproduzierbar ist verständlich.
 
Oben Unten