Alternate fordert angeblich CPUs zurück - Preisfehler führt zur Anfechtung von Kaufverträgen

Pokerclock

Moderator!
Teammitglied
Vor rund zwei Wochen hatte der Onlinehändler Alternate ein sehr günstiges Angebot für AMDs Ryzen 5800X3D online gestellt. 299,00 € sollte dieser kosten.

Das Interesse war groß und da es sich bei Alternate um einen bekannten deutschen Onlinehändler handelt, auch unzweifelhaft ein seriöses Angebot. Zumal der Preis in Höhe von 299 € gar nicht so weit weg war von der Konkurrenz (ca. 350 € bei anderen Händlern).

Doch das böse Erwachen kam spät. Bestell- und Versandbestätigungen gingen raus, offenkundig auch CPUs ausgeliefert. Was folgte waren Mails mit Stornierungen für alle noch nicht ausgelieferten Bestellungen und - was hier das Ungewöhnliche und damit Berichtenswerte ist - scheinbar auch Anfechtungserklärungen für bereits ausgelieferte Bestellungen. Zumindest herrscht derzeit Unsicherheit, ob die Käufer ihre CPUs nun behalten dürfen oder eben nicht.

Wie Screenshots belegen, soll Alternate Anfechtungserklärungen versendet haben, die sich auf einen Softwarefehler beziehen, der zu falschen Preisen geführt haben soll. Hierzu wird auch ein Urteil des BGH zitiert.

-

Das Zurückfordern von bereits ausgelieferte Ware, ist zumindest in der Hardwarewelt ein eher selten auftretender Fall. Insbesondere bei hochautomatisierten Vorgängen in der Bestellbearbeitung ist der Rückversand mit allen dazu gehörenden Aufwendungen und Personaleinsatz kostenintensiver als die Ware schlicht beim Kunden zu belassen. Auch erscheint dies angesichts des nicht so großen Preisunterschieds zwischen Angebotspreis und Marktpreis unrealistisch. Aber letztlich ist dies die Entscheidung des betroffenen Händlers.

Was haltet ihr von dem Vorgang? Evtl können sich ja Betroffene hier zu Wort melden mit weiteren Hintergrundinfos!

EDIT
Berichten bei uns im Forum zufolge, scheint Alternate auch bereits versendete DHL-Pakete zurückbeordet zu haben.

EDIT 2

Wie auf Trustpilot nachzulesen ist, scheint Alternate eine Nachforderung von 50 € gegenüber den Käufern gestellt zu haben.

EDIT 3
Die vollständige E-Mail seitens Alternate (Vielen Dank @GamingX ):

Leider müssen wir Ihnen heute mitteilen, dass wir den von Ihnen bestellte Artikel nicht ausliefern können und den Auftrag stornieren.
Sollte eine Stornierung Ihres Auftrags nicht mehr möglich sein, da bereits ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen ist, wird auf diesem Weg der Kaufvertrag aufgrund eines Erklärungsirrtum angefochten.
Aufgrund eines Datenfehlers wurde der von Ihnen bestellte Artikel zu einem falschen Preis beworben.
Der Bundesgerichtshof hat im Urteil vom 26.01.2005- Az.: VIII ZR 79/04 entschieden, dass wer im Internet Waren aufgrund eines Softwarefehlers versehentlich zu billig anbietet, den zu dem vermeintlichen Schnäppchenpreis zustande gekommenen Kaufvertrag wegen Erklärungsirrtums (§ 119 Abs. 1 BGB) anfechten kann.
Nach § 119 Abs. 1 BGB kann, wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war (1. Alt.; Inhaltsirrtum) oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte (2. Alt.; Erklärungsirrtum), die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.
Zu keinem Zeitpunkt war es von unsere Seite beabsichtigt, den Artikel zu diesem Preis anzubieten, so dass wir gem. § 119 Abs. 1 Alt. 2 BGB aufgrund eines Erklärungsirrtums den Kaufvertrag zu oben benannten Auftrag anfechten.
Aus oben benannten Gründen wird es zu einer Auslieferung der bestellten Ware nicht kommen.
Sollte eine Zahlung des Kaufpreises durch Sie bereits erfolgt sein, werden wir umgehend die Rückerstattung Ihrer Zahlung veranlassen.
Sollte sich der Artikel bereits in Zustellung befinden, bitten wir um Annahmeverweigerung der Sendung, sofern Sie kein Interesse daran haben sollten, den Artikel durch Zahlung eines weiteren Betrages in Höhe von 50,- € zu behalten. Wenn Sie bereits im Besitz des Artikels sind und die Differenz nicht zahlen möchten, stellen wir Ihnen gerne für den Rückversand ein Retourenlabel zur Verfügung.

Falls Sie den Differenzbetrag begleichen möchten, dann antworten Sie bitte direkt auf diese Mail.

Quellen:
 

Anhänge

  • Alternate Anfechtung.webp
    53 KB · Aufrufe: 65
Zuletzt bearbeitet:
Das ist ein Hammer ich habe diese Woche bei Alternate für einen niedrigen vierstelligen Betrag Hardware gekauft !
Bin mal gespannt, hinterher Wickeln sie alle Black Friday Schnäppchen rückwirkend ab.
Ist das Rechtlich eigendlich Ok ich meine die Cpus die schon raus sind müssten doch nicht anfechtbar sein oder nicht ?
 
war das nicht ein bindender vertrag?? verkäufer und käufer haben eingewilligt? wenn ja als käufer klagen sorry aber wenn ich als privater meinen ferari 512tr für 12 euro verkaufe und dan liefere kann ich nicht sagen ooooo mein gott.
 
war das nicht ein bindender vertrag?? verkäufer und käufer haben eingewilligt? wenn ja als käufer klagen sorry aber wenn ich als privater meinen ferari 512tr für 12 euro verkaufe und dan liefere kann ich nicht sagen ooooo mein gott.
sie können den Vertrag anfechten

dein Beispiel ist sogar noch schlechter, weil es eindeutig ist, dass ein solches Auto eigentlich zu deutlich höheren Preisen verkauf wird


die Leute können ja gerne wegen 50 Euro ihre Rechtschutz bemühen..die Frage ist, ob Alternate den angeblichen Softwarefehler überhaupt nachweisen kann
 
Zuletzt bearbeitet:
Ob die Rückforderung von Alternate in diesem Fall rechtlich möglich ist, kann ich nicht beurteilen.
Aber mit so einer Rückforderung verprellt Alternate doch nur Kunden.
Gerade ein Hardware-Händler der teurer als die Konkurrenz ist muß dafür mit besonders gutem Service glänzen.

Die sollten zu Ihrem Fehler stehen und den Kunden das Schnäppchen lassen.
Wäre wenigstens gute PR, so ist es einfach nur schlecht fürs Image :daumen2: .
Da kann man sich als Kunde auch gleich fragen, wie gut sie Garantiefälle abwickeln. Suchen die da auch immer erst nach Fehlern beim Käufer, bevor sie Garantieansprüche akzeptieren :ka:.
 
war das nicht ein bindender vertrag?? verkäufer und käufer haben eingewilligt? wenn ja als käufer klagen sorry aber wenn ich als privater meinen ferari 512tr für 12 euro verkaufe und dan liefere kann ich nicht sagen ooooo mein gott.
Alternate stellt mit dem Preis auf der Webseite ein Angebot dar, unverbindlich. Erst im Bestellvorgang wird der finale, bindende Preis angezeigt. Wenn aber durch ein Softwarefehler ein falscher Preis angezeigt wird, kann dieser unter bestimmten Umständen angefochten werden - in diesem Falle geschehen vom Verkäufer, da er natürlich kein Interesse an einem zu niedrigen Preis hat.
Nur weil beide Parteien - Käufer und Verkäufer - eingewilligt haben, heißt das nicht, dass ein bindender Vertrag zustande kommt, welcher unanfechtbar ist.

Wie aber die Rechtsmittel bei Onlinekäufen mit falscher Bepreisung aussehen kann ich nicht genau sagen. Alternate beruft sich da auf ein Gerichtsurteil, nur weiß ich nicht ob das vor Gericht stichfest ist. Wenn jemand nun gegen Alternate klagt, und Alternate sich auf das damalige Urteil beruft, wird sich ein Gericht damit beschäftigen müssen.
Da ich weder Anwalt, noch Richter oder Gericht bin, kann ich nichts dazu sagen.

Wenn du einen Ferrari 512TR für 12 EUR verkaufst und dich dann auf einen falschen Preis berufst, ist das etwas anderes, als hier bei der CPU. Alternate ist eine juristische Person, du bist eine private Person. Alleine dadurch ergeben sich schon rechtlich abweichende Rahmenbedingungen.
 
Ich habe bei der Aktion eine CPU gekauft, zur Auslieferung kam es nicht. Nach den AGB von Alternate ist mit der Bezahlung über PayPal direkt ein Kaufvertrag zustande gekommen. Ich könnte natürlich Rechtmittel einlegen, aber wegen 30€ lohnt das nicht. Ich habe ein paar Tage später bei Mindfactory eine tray Version für 329€ zzgl Versand gekauft (ja Tray und Boxed ist nicht gleich). Bei einem Preisfehler der wirklich stark ist kann ich es verstehen. Aber in Zeiten der "Black Weeks" denkt doch kein Kunde an einen Preisfehler bei 10% Rabatt gegenüber der Konkurrenz. Ich kann mir auch schwer vorstellen das sie vor Gericht Recht bekommen würden. In dem angeführten Urteil ging es ja auch um einen Preisfehler von über 90%. So verspielt man sich nur seinen Ruf bei den Kunden
 
Also zu diesem Thema hab ich das gefunden, ihr Recht bei einer falschen Preisauszeichung im Onlineshop.Das ist richtig, was bei den jeweiligen Online-Shop im AGB steht.Und wie dieser Kaufvertrag zustande kommt,ist definiert im AGB.Als Käufer kann man auch das anfechten.Dieser ist auch zeitlich befrirstet und ob man das machen sollte oder sinnvoll wäre hängt natürlich auch vom Warenwert ab.


grüße Brex

 
ich glaube nicht an einen preisfehler, weil die differenz nicht so groß ist, meine per paypal bezhalte 5800X3D war schon unterwegs, aber alternate hat ja zurückbeordert,

wie gesagt, preisfehler ist nur eine ausrede von alternate,

weil dann könnte jeder händler, jeden verkauf, der sagen wir mal nur 10-20% günstiger ist als als bei allen anderen im nachhinein als preisfehler ansehen und dann stornieren und der kunde hat das nachsehen, daher nie wieder alternate
 
Also zu diesem Thema hab ich das gefunden, ihr Recht bei einer falschen Preisauszeichung im Onlineshop.Das ist richtig, was bei den jeweiligen Online-Shop im AGB steht.Und wie dieser Kaufvertrag zustande kommt,ist definiert im AGB.Als Käufer kann man auch das anfechten.Dieser ist auch zeitlich befrirstet und ob man das machen sollte oder sinnvoll wäre hängt natürlich auch vom Warenwert ab.


grüße Brex

Ich hab direkt per Ticket Einspruch eingelegt mit der Begründung das ein Kaufvertrag zustande gekommen ist und ich auf Erfüllung des Vertrages bestehe. Darauf kam diese überaus sympathische Antwort. Daraufhin war es mir zu blöd und ich Kauf einfach nicht mehr dort.
 

Anhänge

  • Screenshot_2022-11-11-12-10-47-24_e307a3f9df9f380ebaf106e1dc980bb6~2.jpg
    Screenshot_2022-11-11-12-10-47-24_e307a3f9df9f380ebaf106e1dc980bb6~2.jpg
    274,9 KB · Aufrufe: 507
Ich hab direkt per Ticket Einspruch eingelegt mit der Begründung das ein Kaufvertrag zustande gekommen ist und ich auf Erfüllung des Vertrages bestehe. Darauf kam diese überaus sympathische Antwort. Daraufhin war es mir zu blöd und ich Kauf einfach nicht mehr dort.
Also wurde das einseitig stoniert und sie hoffen das sie weiter als Kunde bei ihnen verbleiben werden?Hallo, also verar..en kann man sich selbst auch.oder?Ich bin auch recht lange schon bei diesem Onlineshop als Kunde regestriert.Und habe sehr oft da Computer Hardware erworben.Ist ein Schweinerei was sie da abziehen finde ich.
 
Gut zu wissen. Also boykottiere ich Alternate.
Solch ein Verhalten schadet dem Vertrauen in solch ein renommiertes Unternehmen.

Ich kann ja offenbar nicht mal einkaufen, ohne dass dieser einfach einseitig storniert werden kann.
 
Also wurde das einseitig stoniert und sie hoffen das sie weiter als Kunde bei ihnen verbleiben werden?Hallo, also verar..en kann man sich selbst auch.oder?Ich bin auch recht lange schon bei diesem Onlineshop als Kunde regestriert.Und habe sehr oft da Computer Hardware erworben.Ist ein Schweinerei was sie da abziehen finde ich.
Gut zu wissen. Also boykottiere ich Alternate.
Solch ein Verhalten schadet dem Vertrauen in solch ein renommiertes Unternehmen.

Ich kann ja offenbar nicht mal einkaufen, ohne dass dieser einfach einseitig storniert werden kann.
Leute, dass kann im Prinzip jeder Onlineshop machen mit dem Anfechten, nur halt Shops wie Amazon schlucken sowas in der Regel bei Preisfehlern und die Kunden dürfen die Ware zum falschen Preis behalten.

Die meisten Leute, welche die CPU bereits daheim haben, werden wahrscheinlich auch irgendwann in Ruhe gelassen, weil es sich das Nachgehen für Alternate nicht lohnt.

Wenn bei eurem Arbeitgeber ein Fehler passiert, würde es euch wohl nicht stören, wenn plötzlich tausenden von Euro flöten gehen.

Erstmal würde ich nicht direkt von einer Schuld ausgehen und verarschen sprechen, die ganze Aktionen schadet marketingtechnisch extrem dem Ansehen des Shops, sie hätten von der Aktion absolut gar nichts positives.
 
Wäre ja echt ärgerlich für Alternate wenn jemand, der seine bezahlte CPU schon erhalten hat, diese nicht mehr zurückschicken kann weil er sie zb. verloren hat...

Jedenfalls ne kuriose Aktion von Alternate. Selbst bei 299€ dürften die ja noch keinen Verlust gemacht haben (was meiner laienhaften Meinung nach auch ihren rechtlichen Standpunkt schwächen dürfte). Stornierungen der Bestellungen sind bei sowas ja keine Seltenheit, aber zurückfordern? Sowas hab ich ja noch nie gehört.

Ich glaube Alternate tut sich damit auch keinen Gefallen.

Edit:

Wie sieht es bei dem Thema eigentlich mit Unkostenerstattung und Schadensersatz o.ä. für die schon belieferten Kunden aus? CPU (sofern wieder gefunden*g*) ausbauen, einpacken, für die Abholung Zuhause sein (oder ist man verpflichtet die irgendwo abzugeben?), Ausfall des kompletten PCs bis zu Ersatzlieferung, die möglichweise erst nach der Erstattung des Kaufbetrags erworben werden kann, und die "teure" Wärmeleitpaste ist ja auch zumindest tlw. futsch (da auf der CPU), usw...
 
Zuletzt bearbeitet:
Wer dieses PR-Desaster für Alternate verursacht hat, dürfte nicht mehr so wirklich froh werden.

Ich habe Alternate bisher wegen guter Outlet-Deals und positiver Erfahrungen bei Rückgabe gern genutzt. Insgesamt sind die regulären Preise aber schon deutlich höher als bei so manchem Konkurrenten.

Wenn man sich jetzt nicht mehr sicher sein kann, dass die Schnäppchen zustande kommen - und dann auch noch eine so aggressive Schiene gefahren wird -, dann wird es tatsächlich zunehmend schwierig, Alternate zu empfehlen.

Ganz ganz großer Schuss in den Ofen für die Lindener...
 
Wäre ja echt ärgerlich für Alternate wenn jemand, der seine bezahlte CPU schon erhalten hat, diese nicht mehr zurückschicken kann weil er sie zb. verloren hat...
Ich würde mich als Betroffener da einfach totstellen. Wenn Alternate sich da wirklich dann für 50 Euro einen juristisch abreißen will bitteschön.
Die allermeisten CPUs die ich kaufe verbaue ich in PCs die nicht mir gehören für Freunde und Bekannte. Bedeutet die CPU ist 2 Tage bei mir und dann verbaut in einem fremden PC. Da kann Alternate fordern was sie wollen die CPU ist nicht mehr mein Besitz.
Und selbst wenns so wäre - ich kann soweit ich weiß mit meinem Eigentum (und ich muss davon ausgehen dass eine bezahlte und gelieferte CPU das ist) machen was ich will. Auch an die Wand nageln beispielsweise...


Insgesamt ist die Aktion zumindest in Teilen lächerlich. Einen Preisfehler zu stornieren bei noch nicht abgewickelten Käufen ist eine Sache und vertretbar finde ich, aber bereits verschickte bzw. angekommene Ware zurückzufordern geht mMn gar nicht. Das ist doch nur "wir fordern mal und hoffen dass möglichst viele Leute zucken und es wirklich machen".
 
Zurück