• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

5800x viel zu heiss, alles probiert, einschicken, rma?

mad-onion

Software-Overclocker(in)
Hallo, liebe PCGHX Community,
ich bin aktuell ratlos und möchte gern eure Meinung zu meiner Misere einholen.

Ich besitze einen Ryzen 7 5800x welcher auf einem MSI b550 Tomahawk mit aktuellsten BIOS sitzt, dazu 4 x 8 GB g Skill Trident Z GTZRX 3600 cl18, 750 Watt be quiet Straight Power 11 Netzteil, eine Radeon 6800XT und eine Custom Wasserkühlung mit dreimal 360er Radiatoren (2 x 60mm 1 x 45 mm alle von Alphacool. Insgesamt sitzen 15 Lüfter auf den Radiatoren, 6x Arctic P12 Pwm Pst, 9x Coolmoon Argb Lüfter, welche subjektiv wahrgenommen mehr Luft bewegen als die Arctic.
Mit einer Distroplate, einer darin verbauten DDC 3.25 , einem Bykski Fullcover Gpu Kühler und einem Ekwb Velocity AM4 Nickel Plexi D-RGB erreichte das System im Aida Stresstest nach 35 Minuten folgende Werte:
CPU Temp min 32°C max 87°C
Gpu min 22°C max 44°C
Raumtemperatur konstant 28°C, Wassertemperatur Idle 29°C max 32°C


Wassertemperatur am GPU Ausgang vom Bykski LCD Terminal (optional erhältlich) gemessen. Mächste Station durch Distroplate ist dann CPU.
Die Lüfter und Pumpe laufen ab 55°C CPU Diode mit 100%
Der Aida Stresstesst ist auf CPU, Cache, FPU & GPU eingestellt.
Ich habe mit dem Ek Support geschrieben, der Kühler hatte ein seltsames Footprint, die mittleren 4cm²waren fast frei vol wlp, ein neu Justieren der Schrauben und Jetplate nach deren Anleitung brachte einen etwas besseren Footprint, jedoch keine Verbesserung der CPU Temperatur.
Raijinteks CEO hat mir dann einen Forkis Pro RBW zukommen lassen, um gegenzutesten, mit dem Resultat, dass die maximale CPU Temperatur 2°C niedriger war. Das kann doch keine normale Temperatur sein, wie heisst werden dann 5900x oder 5950x? Auch die GPU Temperatur sagt mit dass da letztlich nur die CPU übrig bleibt. An Takten und Spannungen spiele ich bei Ryzen CPUs generell nicht rum, das können die selbst am besten, daran kann es auch nocht liegen.


Erst hatte ich Thermal Grizhly WLP genommen, danach die Alphacool mit 17W/MK, selbes Ergebnis. Also AMD Support Ticket eröffnet.
Die wollten dass ich neben der Rechnung im PDF Format ein Foto von einem handgeschriebenen Zettel mit der Ticketnummer drauf, zusammen mit der CPU im Mainboardsockel, mich lesbarer Seriennummer und Modellbezeicvnung fotografiere, erst danach wollte man mir weiter zuhören.
Also wollte ich den CPU Block abnehmen, jedoch konnte ich um der Adhäsion vorzubeugen den Forkis Pro Block nicht vorher drehen, da die Sockelschrauben so öang sind, dass sie bei komplett entfernten Befestigungsmuttern samt Federn, leider immernoch den Mointingframe des Kühlers blockieren, also drehte sich die 0.5-1mm die gingen hin und her und zog daran, plötzlich gab es einen Ruck und ich hatte den Kühler samt daran Klebestreifen CPU in der Hand..
Mich gerade noch gefreut, dass alle Pins gerade blieben, liess mich das Argb Kabel aber nicht mehr als 10-12 cm vom Sockel weg.

Dann fiel die CPU auf die Backplate der GPU und Einige Pins verborgen. Diese bog ich vorsichtig wieder zurück, doch einer fiel dabei ab. Die CPU funktioniert aber trotzdem noch.
Ich habe AMD davon berichtet und die sagen ich kann die CPU einsenden, sie Ersetzen aber keine Schäden die auf fehlende oder verbogen Pins zurückgehen und diese Pins ersetzen sie auch nicht..

Hab ich jetzt komplett verloren und sollte die CPU lieber im Sockel lassen und mit der Hitze leben, oder sie einschicken und darauf hoffen, dass ich eine neue bekomme?? Mfg mad-onion
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
mad-onion

mad-onion

Software-Overclocker(in)
Mit wie viel Watt läuft sie CPU, wenn sie die 87 Grad erreicht?
Mit Tbo oder ohne?
Wie geschrieben, alle Werte auf Standard.
Mit Forkis Pro RBW habe ich interessanterweise teils 2°C bessere CPU Temp als mit dem EK Velocity gehabt.
 

Anhänge

  • paeanpremium-5800x-6800xt-30min-aida-stress-full-custom-watercooled-3x360-push-nb-pull-22-room...png
    paeanpremium-5800x-6800xt-30min-aida-stress-full-custom-watercooled-3x360-push-nb-pull-22-room...png
    379,8 KB · Aufrufe: 65
  • paeanpremium-5800x-6800xt-25min-burn-in-full-custom-watercooled-3x360-push-nb-pull-mad0n1on.png
    paeanpremium-5800x-6800xt-25min-burn-in-full-custom-watercooled-3x360-push-nb-pull-mad0n1on.png
    364,5 KB · Aufrufe: 64
Zuletzt bearbeitet:

FetterKasten

Software-Overclocker(in)
Und das heißt wie viel Watt?
3600er Ram ist ja auch kein standard, sondern übertaktet und wer weiß, was du sonst noch im Bios eingestellt wurde

Edit: ok also bei 142 Watt hast du allcore 4,6 Ghz und 87 Grad.
Das ist grundsätzlich erstmal sehr gut für den 5800X, dass er bei komplett stock so hoch taktet. Das würde er nicht, wär die Kühlung nicht sehr gut.
Der Temperaturspielraum wird halt voll ausgenutzt.
Aber kann schon sein, dass du ein schlecht verlötetes Modell hast und deine Wakü eigtl da was besseres erreichen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Wie Du anhand der Wassertemperatur sehen kannst, ist das „Problem„ nicht Deine Kühlleistung, sondern der Abtransport der Wärme von der CPU.

Laut Robert Hallock, Director of Technical Marketing bei AMD:

"Ich möchte klarstellen, dass AMD Temperaturen von bis zu 90 °C (5800X/5900X/5950X) und 95 °C (5600X) als typisch und als Design für Volllastbedingungen ansieht. Eine höhere Maximaltemperatur zu haben, die vom Silizium und der Firmware unterstützt wird, erlaubt es der CPU, eine höhere und längere Boost-Performance zu verfolgen, bevor der Algorithmus aus thermischen Gründen einen Rückzieher macht."
 

Belzebub13

PC-Selbstbauer(in)
Die Temperaturen sind normal für die neuen Ryzen, das kann man doch überall mittlerweile lesen.
Wundert mich das du dich da nicht etwas eingelesen hast, bevor du dir die ganze andere Arbeit gemacht hast.

Kurz der Chip kann bauartbedingt nicht schnell genug mehr Wärme abgeben, da hierfür die Kontaktfläche zu klein ist.
Aber laut AMD ist das kein Problem ...
 
TE
mad-onion

mad-onion

Software-Overclocker(in)
Wie Du anhand der Wassertemperatur sehen kannst, ist das „Problem„ nicht Deine Kühlleistung, sondern der Abtransport der Wärme von der CPU.

Laut Robert Hallock, Director of Technical Marketing bei AMD:

"Ich möchte klarstellen, dass AMD Temperaturen von bis zu 90 °C (5800X/5900X/5950X) und 95 °C (5600X) als typisch und als Design für Volllastbedingungen ansieht. Eine höhere Maximaltemperatur zu haben, die vom Silizium und der Firmware unterstützt wird, erlaubt es der CPU, eine höhere und längere Boost-Performance zu verfolgen, bevor der Algorithmus aus thermischen Gründen einen Rückzieher macht."
OK, also Fazit: nicht einschicken, alles normal so?!
 
TE
mad-onion

mad-onion

Software-Overclocker(in)
Ok, dann bin ich ja beruhigt, ich habe schon mit einem 2-3 Wochen Ausfall gerechnet und dass AMD nichts taushct weil ja jetzt ein Pin fehlt.
Auch wenn ich sagen muss, dass ich vom Vorgänger, dem 2600X wesentlich bessere Temperaturen gewohnt war.
Da ich AMD das gleiche geschildert habe wie hier, stellt sich mir nur noch die Frage, warum ich eine RMA-Berechtigung samt Versandlabel bekommen habe.. die müssten doch dann eher sowas schreiben wie ihr hier?!
 

FetterKasten

Software-Overclocker(in)
Weil man ohne Überprüfung nicht sicher sagen kann, obs doch ein Problem gibt.
Und die sind halt nicht so ein Assiverein, der die Kunden abwimmelt.
 

grumpy-old-man

Freizeitschrauber(in)
Der 2600x ist auch 12nm FinFET, der 5800 7nm, hat 2 Kerne mehr und PBO. Das ist ganz normal, dass der wesentlich heißer wird.
 

flx23

BIOS-Overclocker(in)
Wenn ich schon lesse "alles probiert"...
30 Sekunden googlen hätte schon geholfen...

Hier mal noch die Erklärung des Experten

 

D3N$0

BIOS-Overclocker(in)
Schalte mal den AVX Test bei Aida ab (Stress FPU) dann sollten die Temps wesentlich besser aussehen ;)
Aber wie schon gesagt das ganze sieht völlig normal aus kann hier ebenfalls nichts auffälliges erkennen.
 

snaapsnaap

Software-Overclocker(in)
Ein einfacher Gegentest wäre es mal die Lüfter und Pumpe auf voller Drehzahl laufen zu lassen, um einfach mal den "best Case" zu sehen, wenn die Wärme auch ordentlich abtransportiert wird.

Aber grundsätzlich, ja ist normal, da die 5000 schlicht darauf ausgelegt sind, die Kühlleistung auszunutzen wenn vorhanden. Bei einem schlechten Luftkühler wird die CPU genauso auf 90° gehen, aber bei entsprechend weniger Takt.

Durch deine Einstellung können diese kurzzeitigen Spikes aber nicht abtransportiert werden, weil das Wasser zu langsam fließt und sich auch nicht schlagartig erhitzt.

"Abhilfe" gegen die hohen Temperaturen kann das deaktivieren von PBO sein, wobei ich mir den 5000er noch nicht rumgespielt hab, aber bei den 3000ern war das zumindest etwas "hilfreich" wenn man mit den Temperaturen ein Problem hat.

Am Ende ist das nur kein Problem sondern gewollt, auch wenn es die Einstellung der Lüftersteuerung schwieriger macht.
 

flx23

BIOS-Overclocker(in)
Durch deine Einstellung können diese kurzzeitigen Spikes aber nicht abtransportiert werden, weil das Wasser zu langsam fließt und sich auch nicht schlagartig erhitzt.
Egal wie schnell das Wasser fließt, die Wärme kommt nicht aus dem Chip raus. Wir reden hier von bis zu 140W die auf wenigen Quadratmillimetern verbrannt werden. Das ist quasi wie ne Glühbirnen
 

fisch@namenssuche

BIOS-Overclocker(in)
Das kann doch keine normale Temperatur sein, wie heiss werden dann 5900x oder 5950x?
Doch.
Bitte lies' diesen 2-seitigen Artikel von Computerbase (dort werden auch verschiedene Kühler getestet):
Eine weitere Auffälligkeit ist der Temperaturunterschied zwischen Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X: Der kleinere Prozessor erreicht eine gut 20 Kelvin höhere Temperatur – trotz exakt gleicher Verlustleistung. Das ergibt sich als logische Konsequenz aus dem Aufbau der CPUs, denn während der kleinere Prozessor diese Abwärme über nur ein CPU-Chiplet abgibt, verteilt der größere Prozessor dieselbe Abwärme auf zwei Chiplets und damit die doppelte Fläche.


Auch die GPU Temperatur sagt mit dass da letztlich nur die CPU übrig bleibt. An Takten und Spannungen spiele ich bei Ryzen CPUs generell nicht rum, das können die selbst am besten, daran kann es auch nocht liegen.
Musst du nicht. Wenn dich die Temperaturen stören, benutze PBO, um die Verlustleistung der CPU in der Spitze etwas einzufangen. Die CPU taktet nur dann niedriger, wenn sie dieses Limit reißen würde. Das ist nicht in Spielen, sondern nur in extrem fordernden Multi-Core Szenarien der Fall.

sollte [ich] die CPU lieber im Sockel lassen und mit der Hitze leben
Entweder das, oder du fängst die Lastspitzen wie darüber geschildert etwas mit PBO ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Eben, das hat nichts mit dem Wasser zu tun, sondern weil sich Prozessoren selbst mit Wasser schwer kühlen lassen. Das Problem ist der Übergang vom Kern über das Silizium zum IHS und dann weiter zum Kühler. Hier staut sich Wärme an, die nicht schnell genug abgeführt werden kann. Das ist besonders mit dieser Generation schlimmer geworden. Aber bedenken muss man auch, das AMD immer den heißesten Kern anzeigt und solche Temperaturen nichts zu sagen haben.

Ganz so nebenbei verstehe ich auch nicht, wieso manche Leute sich an Stresstests festbeißen. Denn mich würde auch nicht interessieren, was mein Wagen auf dem Prüfstand an PS rausreißt, sondern wie gut er sich unter normalen Bedingungen fahren lässt. Aus diesem Grund interessieren mich bei meinem System Temperaturen die ich auch mit normalen Anwendungen oder Games anliegen habe.

Eine Grafikkarte sieht hier anders aus, diese lässt sich mit einer Wasserkühlung viel einfacher herunterkühlen.

Übrigens bist du nicht der erste der sich den Kühler inkl. den Prozessor aus dem Sockel reißt, das ist schon vielen anderen passiert. Pins können auch zurückgebogen werden, aber mit etwas Pech können diese auch abbrechen.
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
In syntethischen Stresstest 87 Grad ist vollkommen normal. Bei Spielen werden es bei dir wahrscheinlich wenn überhaupt niedrige 70iger Werte sein was gut ist. Mein luftgekühlter 5800X wird beim Zocken auch knapp 80 Grad warm.

Mach dich mal schlau wie die Boost-Logik der Ryzen 5000er funktioniert. Das erklärt warum die Temperaturentwicklung anders ist als bei den Vorgängern.

Achja, wenn du Pins verbogen hast und man das sieht hat sich Garantie und Gewährleistung eh erledigt.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Ist bei meinem 9900K (mit 5 GHz OC) nicht anders, Stresstests knacken die 80°C an, aber in Games komme ich kaum über 65°C im Schnitt und die max. Temperaturspitzen gehen vielleicht auch mal kurz auf 72°C hoch.
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Du hast 28 Grad im Zimmer und 32 Grad Wassertemperatur
Klar ist die cpu dann auch wärmer als normal vor allem im stresstest

Ich kam auf 73 mit 8 Grad kühleren
Wasser und Optimierung
Also würde ich sagen alles normal
 

SimonG

Software-Overclocker(in)
Mit PBO aktiv reizen diese CPUs so ziemlich jede Kühlung aus. Das ist auch Sinn der Sache. Falls dich das beunruhigt, lässt sich PBO abschalten oder konfigurieren.
 

ApolloX30

Komplett-PC-Käufer(in)
  • Je nachdem welche Komponenten man im Aida Stresstest aktiviert, wirds mal wärmer oder kühler.
  • Für nen 5800X kann man einen oder siebzehn Radiatoren einbauen, das tut nichts zur Sache - sondern die paar Quadratzentimeter unebene Kühlfläche.
  • 87°C ist für die Dauer zu hoch - aber ich gehe davon aus, dass du Aida nicht als Hobby betreibst? Hast du n Problem mit dem RAM, dass du Aida spielst, oder Hypochonder?
  • Wenn jetzt schon ein Pin fehlt und das Ding immer noch läuft, dann kannst dir jetzt auch gleich mal den Heatspreader plan schleifen - aber ohne weitere Pins zu verlieren. Dadurch bekommst eine bessere Wärmeübertragung.
  • Laut Screenshot drückst du min. 1,33 V und max 1,34 V in die CPU, klar, dann wirds ein bissl wärmer - das geht uns fast alle so.
  • In Summe glaub ich, mit der CPU ist nichts falsch
 

flx23

BIOS-Overclocker(in)
Für nen 5800X kann man einen oder siebzehn Radiatoren einbauen, das tut nichts zur Sache - sondern die paar Quadratzentimeter unebene Kühlfläche.
Es ist ehr die Tatsache das bis zu 150W auf wenigen Quadratmillimetern verbrannt werden. Von dort muss sie Wärme erst mal durchs Silizium und dann auf den headspreader gelangen.
87°C ist für die Dauer zu hoch
Sagt wer? Bis 95 Grad ist alles ok und ich kann das Ding auch für 5 Jahre im dauerbetrieb so kochen ohne das ss hops geht.
Laut Screenshot drückst du min. 1,33 V und max 1,34 V in die CPU, klar, dann wirds ein bissl wärmer - das geht uns fast alle so.
Auch 1,45 v sind bei AMD aufgrund des chiplet Designs nicht unüblich
 

ApolloX30

Komplett-PC-Käufer(in)
Sagt wer? Bis 95 Grad ist alles ok und ich kann das Ding auch für 5 Jahre im dauerbetrieb so kochen ohne das ss hops geht.

Auch 1,45 v sind bei AMD aufgrund des chiplet Designs nicht unüblich
Bei Punkt 1 steht dann wohl Aussage gegen Aussage, wenn du empfehlen würdest, ne CPU 5 Jahre lang bei 87°C zu betrieben :-)
Ja, bis 95 gehts, danach wird von selber reduziert, was aber nicht bedeutet, dass nicht viele Leute Temps oberhalb der 80 nicht für Dauerbetrieb empfehlen. Wenn ich jetzt zum Spaß stundenlang Aida bei diesen Temperaturen spiele, dann kommt halt bei manchen die Frage auf, wozu?

Der zweite Kommentar bezieht sich auf "meine [TE] CPU ist viel zu heiß" + "da sehe ich in beiden Feldern 1,33, 1,34", woraus ich schließe, dass es sich da grad nicht um die Sekunde handelt, wo es nen Spike macht - dass kurzzeitig Spikes bis 1,5 iO sind weiß ich ja auch. Wäre mir die CPU viel zu heiß, dann würd ich mir 1,2XV einstellen.
 

fisch@namenssuche

BIOS-Overclocker(in)
Ich empfehle, weniger auf "viele Leute" und mehr auf "den Typ, der das technische Design verantwortet" zu hören.
Hier zum nachlesen auf PCGH.

Hohe Spannungen sind für Silizium deutlich schädlicher als hohe Temperaturen.
Und damit meine ich nicht die Spannungen, die die Prozessoren automatisch für sehr kurze Zeit anlegen, sondern die vermeintlich niedrigen Spannungen, die die Benutzer einstellen und die dauerhaft anliegen.

Wenn's zu heiß her geht, fängt man die aktuellen Ryzens am besten über PBO ein.
 

FetterKasten

Software-Overclocker(in)
Bei Punkt 1 steht dann wohl Aussage gegen Aussage, wenn du empfehlen würdest, ne CPU 5 Jahre lang bei 87°C zu betrieben :-)
Ja, bis 95 gehts, danach wird von selber reduziert, was aber nicht bedeutet, dass nicht viele Leute Temps oberhalb der 80 nicht für Dauerbetrieb empfehlen.
Der 5800X wird nicht 95 Grad heiß.
Die Zieltemperatur sind etwas über 90 Grad und dann wird der Boost so reduziert, dass es die 90 hält.
Wenn du weiter von den 90 entfernt bist, dann boostet er auch stärker. Ist ja auch hier der Fall mit 4,6Gh allcore.

Siehe den Link von Amd. Das Konzept ist ein ganz anderes, da kann man nicht mit diesen früheren Temp Kamellen argumentieren, wie in alten Cpu gens, wo der Boost nicht so variabel war.
 

flx23

BIOS-Overclocker(in)
Bei Punkt 1 steht dann wohl Aussage gegen Aussage, wenn du empfehlen würdest, ne CPU 5 Jahre lang bei 87°C zu betrieben :-)
Du hast 2 Jahre Garantie und amd spezifiziert seine CPU so das sie bis zu 90 Grad warm werden darf (kurzzeitig auch höher, aber dann wird gedrosselt)

Somit gehe ich davon aus das ich die CPU 2 Jahre 24/7 bedenkenlos bei 87 Grad laufen lassen kann.

Und aus eigener Erfahrung würde ich behaupten das sie auch 5 oder mehr Jahre so rennt. Ohne Probleme und ohne mit der Wimper zu zucken. Sogar mit dem boxed Kühler
 

flx23

BIOS-Overclocker(in)
Stimmt, bei den neuen nicht mehr, aber theoretisch würde er auch mit jedem einfachen Kühler der 105 Watt tpd erfüllt gekühlt werden können, dann fällt halt der boost geringer aus weil man ins thermal Limit rennt, aber das ist bei den CPUs auch gewollt und einkalkuliert
 
TE
mad-onion

mad-onion

Software-Overclocker(in)
Hallo so ja da bin ich noch mal und was soll ich sagen ja schuldig im Sinne der Anklage ich habe mich doch an AMD gewendet und dort noch mal alles mit Screenshots und ausführlichen Erklärungen geschildert.

Einfach um die Meinung von dem zu bekommen der sich wohl am besten mit dem Produkt auskennt.
Resultat des Regen Austausches war die Aufforderung durch AMD selbst, die CPU zur Überprüfung einzusenden.

Dieser Aufforderung folgt ich und tatsächlich hat man bei der Überprüfung etwas festgestellt, weswegen eine Austausch CPU an mich gehen wird.

Was exakt das Ergebnis ihrer Untersuchung war, liess man (bewusst?) offen.

Ich bin tatsächlich sehr gespannt, was die neue CPU unter identischen Bedingungen für Temperaturen liefert.

Bei ausreichend Interesse werde ich die Vergleichswerte hier im Nachhinein posten.

Tatsächlich wollte ich vom AMD Support eigentlich nur einen Weg erklärt bekommen, die Temperatur auf ein aus meiner Sicht normales Niveau herab zu setzen.
In dieser Konversation ergab sich allerdings sehr schnell, daß ein Delta zur Lufttemperatur von über 63 Grad Celsius und zur im selben Loop befindlichen 6800XT Max. GPU Diode Temp ein Unterschied von über 40°C bei maximal 34°C Wassertemperatur nach deutlich über einer Stunde 100 prozentiger Volllast auch mit Precision Boost Overdrive nicht erklärbar war. Aufgrund des Anfangs sehr ungewöhnlich aussehenden Footprints der Wärmeleitpaste am EK Kühler, war für beide Parteien der Wärmeübergang zwischen CPU DIE, Heatspreader und Coldplate der beiden unterschiedlichen CPU Kühlblöcke das einzig logische Überbleibsel.

Auch wenn AMD die Lösung dieses Mysteriums nicht aus freien Stücken an die Öffentlichkeit gelangen lassen wollte, komme ich abschließend zum folgenden Fazit:

1. Die CPU war definitiv, unbestreitbar, in irgendeiner Weise defekt.

2. Die Aufnahmekapazität an Wärmeleistung meiner Wasserkühlung war noch lange nicht erreicht.

3. Die einzigen möglichen Ursachen für dieses Problem stellen sich wie folgt dar:

-A: das Indium zwischen DIE und Heatspreader war schlecht verlötet

-B: Der Heatspreader war "unförmig"

-C: Eine Kombination aus A und B
 
TE
mad-onion

mad-onion

Software-Overclocker(in)
Kleines Update von unterwegs, Screenshots kommen später:
Die Ersatz CPU ist tatsächlich Kühler bei selbemTaktverhalten. Allerdings ist der Unterschied zum Mit 5-7 °C bei Vollast auf allen Kernen deutlich geringer als erwartet.
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Auch wenn AMD die Lösung dieses Mysteriums nicht aus freien Stücken an die Öffentlichkeit gelangen lassen wollte, komme ich abschließend zum folgenden Fazit:

1. Die CPU war definitiv, unbestreitbar, in irgendeiner Weise defekt.
Da widerspreche ich einfach mal entschieden.
Du warst nicht mal in der Lage selbst herauszufinden wie die Wärmeentwicklung beim 5800X funktioniert und hast vermutet dass es bei 5900X und 5950X noch schlimmer wäre. Dann schmeißt du den Kühler hin und lässt dir von AMD das Teil ersetzen statt zu sagen: "Super nett von euch, aber dabei käme ich mir mies vor". Und jetzt stellst ausgerechnet Du die Behauptung auf, dass die CPU "definitiv, unbestreitbar, in irgendeiner Weise defekt" war. Na wenn du das sagst... :nene:

Mal darüber nachgedacht dass du jetzt einfach nur ein besseres, vielleicht sogar ein golden sample bekommen hast, oder dass der Fertigungsprozess einer neueren Charge einfach mehr zulässt? Ich weiß ja nicht wann dein erster produzier wurde.

Nicht falsch verstehen, ich freue mich definitiv für dich, dass du dein System wieder ans laufen bekommst und mit einem positiven Eindruck seitens AMD aus der Situation gehst. Nur sich einfach hinzustellen (gerade wenn man gezeigt hat dass man jetzt nicht unbedingt tief in der Materie steckt) und solche Aussagen zu tätigen, das ist unschön.
Auch liest es sich eben so als würdest du andeuten wollen dass die Aussagen der Community hier, bezüglich "normal" widerlegt seien. Dem ist halt nicht so.
 

Noel1987

Software-Overclocker(in)
Defekt war sie wahrscheinlich definitiv nicht
Temperatur war auch nicht bedenklich oder in irgendeiner Weise gefährlich

In einem stresstest der echt reinknallt unter 90 Grad zu sein ist schon gut
Auch mit einer custom Wasserkühlung

Ein einstellen der Lüfter bzw Pumpe hätte dir dort auch noch was einsparen können

Und 5-7 Grad weniger bei deiner jetzigen cpu sind Welten und nicht ein kleiner Schritt

Ich kann die zum Vergleich meinen 10850k und 5800x nennen

Gleiche multicore Leistung
5800x in cinebench 72-73 Grad
Wassertemperatur 25,5 grad
10850k in cinebench 51-52 Grad
Wassertemperatur 32 Grad
Bei gleichen Einstellungen der Wasserkühlung

Obwohl der Intel mehr Verbraucht liegt er Temperatur seitig weit drunter
Das liegt am Aufbau der cpu

Der Die des 5800x gibt auf einer viel kleineren Fläche die Wärme ab
Das Limit eines ryzen ist immer die Temperatur wenn es in sehr lastartigen workloads geht
 

Galschar

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also, ich habe eine 5800X und kühle ihn mit einem Dark Rock Pro 4. Grafikkarte ist eine Asus 3080 Ti TUF Gaming.

In Cinebench R23 erhalte ich Werte zwischen 14500-15500, was eigentlich ganz normal ist. Während dem Benchmark laufen da alle Kerne mit 100% und 4,57 GHz Boost-Takt. Soweit ich online lesen konnte ist das normal und eigentlich auch sehr gut. Eine Custom Wasserkühlung würde da auch nicht mehr Leistung raus bringen in einem Multi-Core Benchmark. Der einzige Unterschied liegt aber darin dass bei mir dann die CPU Temperatur bei 90 C liegt. Mit einer Custom liegt man dann eher bei 80 C oder wenn man Glück in der Silikon Lotterie auch weniger.

Bei mir spielt dann auch wahrscheinlich mein Gehäuse eine Rolle. Ich habe einen Fractal Define 7 Compact. Das ist definitv kein Airflow Gehäuse, also staut sich warme Luft im Gehäuse, da hinten nur ein 120mm Läufter verbaut ist. Ein Freund von mir hat zum Beispiel ein Airflow Gehäuse und kühlt seinen 5800X mit einer 360mm AIO. Der bekommt da tatsächlich nur 70-80 C in Cinebench R23. Aber vllt liegt sein Temperatur Unterschied auch nur daran dass seine AIO einfach besser darin ist einen prezisen/bestimmtem Hotspot zu kühlen, wo dann der Dark Rock Pro 4 das nicht so gut kann.

Was ich aber allgemein etwas seltsam finde ist dass ich relativ hohe Idle Temperaturen bekomme. Dabei muss man ja mit vorsicht vorgehen beim ablesen der Messwerte, denn z.B. CPUID HWMonitor zeigt mir nur die CPU Package Temperatur an. Aber wenn ich die Werte bei Armoury Crate kucke, dann steht da meistens so z.B. 55 C CPU Temperatur und dann immer 10 C mehr bei CPU Package Temperatur, also 65 C. Und wie jeder wissen wollte, wird hier ja auch immer den wärmsten Kern angezeigt. Es kann also in der Theorie sein dass ein Kern bei 90 C Läuft und alle anderen so bei 50 C.

Was ich aber nicht verstehe, ist dass ich auch im Idle Betrieb, bzw einfach auf Youtube unterwegs zu sein, immer so 60-75 C CPU Package Temperaturen habe. Da hat mein Freund den ich vorhin erwähnt habe nur so 35-45 Idle Temperaturen. Als ich den Prozessor noch ganz neu hatte, da konnte ich nur 55 C Idle Temperaturen sehen.
Und jetzt habe ich selbst beim Zocken immer 90 C. Ich zocke z.B viel Overwatch, habe 300-400 fps mit meiner 3080 Ti in WQHD, und die CPU läuft mit ca. 30-40% Utilization, und erreicht immer 90C. Der CPU Takt ist dabei meistens stabil auf 4.6 GHz. Das sind natürlich alles Werte die ich mit MSI Afterburner sehe.

Ich frage mich also mittlerweile was bei meinem PC los ist, wenn so viele Leute mit einem Ryzen 7 5800X beim zocken nur 70-75 C erreichen. Warum sind es bei mir 90 C? Habe ich eine schlechte CPU erwischt? Oder liegt es an der neuen 3080 Ti GPU die im Silent Profil 80 C bei 2000 rpm erreicht? Ist es die GPU Wärme die den CPU-Kühler beeinflussen? Oder liegt es daran dass meine alte 980 Ti damals nur 110 fps in Overwatch erreichen konnte und deshalb die CPU nur mit 15% Utilization laufen musste und deshalb die CPU Temperatur nur bei 75 C war? Sollte ich vllt eine AIO 240mm kaufen damit keine warme Luft im Gehäuse staut? Es gibt einfach so viele Fragen auf die ich einfach keine Antworten habe. Genauso wie Fragen wie: meine GPU hat coil whine, was aber mit meinen Kopfhörer nicht zu hören ist, sollte ich sie also zurückschicken auch wenn ich weiß dass ich keine neue bekommen kann weil ich eigentlich auch immer gerne mit Lautsprecher zocke und halt für 1500 € coil whine nicht geben sollte? Oder z.B in Red Dead Redemption 2 da habe ich so viele Tastatur und Maus Disconnects (bekanntes Problem bei AMD Mainboards) dass ich es nicht zocken kann: Hätte ich mir vllt doch einen i7-11000K kaufen sollen? Bei letzterer Frage lautet wahrscheinlich die Antwort dass selbst der i7-11700K mit seinem 5GHz Boost-Takt nur schwer zu kühlen ist oder? :)
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Also solche disconnects hatte ich bisher genau zwei Mal und ich habe meinen 5800X seit release. Beide Male aber mit Systemstart, nicht im Betrieb. Keine Ahnung was da bei manchen los ist.
 

Belzebub13

PC-Selbstbauer(in)
@Galschar welches Mainboard hast du denn ? Ich hatte auch höhere Temperaturen im Idle mit einem 3600er, bzw. nicht unbedingt Temperaturen es schwankte viel mehr hin und her. Nach einem Bios Update beruhigte sich das und ich bin nun bei ca. 37°C im Idle. Mainboard ist bei mir das MSI Tomahawk B550.

Und naja das du bei 400 fps etwas Spulenfiepen hast ist denke ich normal, hier hilft eine FPS Begrenzung.
Oder UV, was nicht zwingend mit Leistungseinbußen geschehen muss.

Das die CPU nun wärmer ist als mit ner 980 Ti wundert mich auch nicht, die 3080 TI benötigt halt viel mehr W.
AIO brauchst du nicht denke ich, sondern eher 2 Lüfter vorne 2 Lüfter oben (wenn du da noch den geschlossenen Deckel hast bei Fractal liegt ein zweiter geöffneter bei) und hinten einen. Das sollte mit den Temperaturen auch etwas helfen.
 

Galschar

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@Belzebub13
Ich habe einen Asus B550-E Mainboard. Und tatsächlich war ich noch bei der BIOS v.1401. Diesen habe ich heute gerade auf Version 2407 geupdated. Hat aber leider keinen Unterschied bei Temperaturen gemacht. Die laufen wie vorher. Jetzt muss ich nur mit der Zeit herausfinden ob die USB Disconnects weg sind. Und ja anscheinend machen BIOS Versionen und Mainboards einen Unterschied. Eine Sache die mir auch noch aufgefallen ist das ist mein CPU Verbrauch. CPUID HWMonitor zeigt mir im Idle meisten so 40-65 W Package Verbrauch. Aber Cores Verbrauch liegt bei so 14-35 W. Ist das eigentlich normal? Darüber weiß ich nämlich eher wenig. Und bei Overwatch zocken wo die CPU 30-40% Utilization, einen Takt von 4.6 GHz und 90 C erreicht, da ist der Stromverbrauch bei so 90-103 W Verbrauch für den Package und so um die 80 W was die Cores angeht.

Was Spulenfiepen angeht ja da gebe ich dir recht. Aber bei meiner GPU ist es halt so dass das Fiepen nur vom Watt Verbrauch abhängt. Im Menu mit 60 fps oder 600 fps, aber nur 100 und weniger Verbrauch da kann ich eigentlich nichts hören. Wenn ich aber dann mit 144 fps cap oder 400 fps cap zocke, das macht in Overwatch keinen Unterschied, weil der Stromverbrauch trotzdem noch zu hoch bleibt. Von dem was ich sehen kann macht nur 60 fps cap einen Unterschied. Aber solange so ca. 200 W oder mehr verbraucht werden dann kommt Spulenfiepen stärker raus. Aber wie gesagt mit Kopfhörer und in-game sound ist ja nichts zu hören. Interessant ist auch dass wenn ich anfange zu zocken das Fiepen lauter ist als wenn das Spiel einige Zeit gerade läuft.

Und was das Gehäuse angeht, ja vllt sollte ich mal den offenen Deckel installieren. Vllt hilft das bei der Wärme ab-transportieren. Einen zusätzlichen 120 mm Lüfter macht wahrscheinlich beim zocken sowieso keinen Geräusche/Lärm unterschied. Ich mache mir nur Sorgen dass dann aber mit offenem Deckel das Spulenfiepen noch stärker rauskommt oder die Lüftergeräusche noch lauter sind.
 
Oben Unten