1080Ti Lüfter drehen durch

PriQ

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hi all,

ich habe seit knapp 5 Jahren eine 1080Ti Aorus Xtreme im Rechner. Diese funktioniert weiterhin ohne Probleme. Seit ein paar Monaten ist es aber so, dass die Karte einfach im Betrieb die Lüfter voll aufdreht (laut GPU-Z 4500-5000 U/min) und nach 10-20s wieder in den Normalbetrieb der Lüfter schaltet. Während dieser fullpower-Phase zeigt die Karte interessanterweise "Fan Stop" an.
Einschränkungen in der Funktionalität kann ich nicht feststellen. Alles läuft reibungslos weiter.

Ich habe daher in den letzten Wochen den MSI Afterburner inkl. custom Lüfterkurve laufen lassen. Vorher sind die Lüfter der Karte erst bei GPU-Core Temps ab ca 55 Grad angesprungen. Nun lasse ich die Lüfter ab 40°C bereits zu 40% laufen, ab 50°C > 65%.
Auch die restlichen Systemlüfter habe ich hochgedreht. Trotzdem tritt das Problem noch auf. Es muss unabhängig von der GPU Coretemp sein.
Die "Hotspot" Temperatur in GPU-Z scheint nicht ausschlaggebend zu sein.

Habe die Tage dann mal die Karte auseinandergenommen und die WLP des GPU DIEs erneuert. Die Wärmeleitpads sahen soweit noch gut aus, haben Kontakt und sind nicht eingetrocknet o.ä.
Powerlimit habe ich auf 90% gestellt.
Hat auch nicht geholfen.

Die Treiber sind aktuell - vllt. ist das ein Problem. Leider kann ich mich nicht erinnern, wann das Problem erstmals auftrat.
Das Kartenbios wird mir mit 86.02.39.00.9E angezeigt und scheint recht aktuell zu sein (darauf scheint das aktuellste Gigabyte Kartenbios aufzusetzen).

Hat jemand etwas Ähnliches schon erlebt? Ich google offenbar nach den falschen Begriffen und finde keine weiteren Ansätze.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Du hast schon viel gemacht, vorbildlich.

Versuche mal andere Versionen des Treibers der Grafikkarte, die können auch ruhig älter sein, probiere einige durch.
Fehler sind in Treibern nicht selten, würde mich nicht überraschen wenn es daran liegt.
Den Treiber via DDU im Abgesicherten Modus zu löschen kann auch helfen, um die alten, womöglich Fehlerbehafteten Dateien, zu entfernen.

Wenn du eine AMD Plattform nutzt, aktualisieren den Chipsatztreiber.

Aktuellste BIOS (Hauptplatine) Version installiert?
 
TE
TE
P

PriQ

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Danke für die weiteren Ideen.

Habe zwischenzeitlich das Mainboard-BIOS und die Chipsatztreiber installiert. Keine Besserung

Per DDU hab ich dann den aktuellen Treiber deinstalliert und einen von vor ca. einem Jahr installiert. Half nicht. Werde jetzt noch 1-2 ältere ausprobieren, hab aber nicht viel Hoffnung.. Vielleicht spinnt auch irgendein interner Sensor der Karte (?), ist eben schon alt...

Selbst mit Custom-Lüfterkurve (deutlich aggressiver als default) passiert das Aufdrehen. Anbei mal ein Screenshot. Interessant: die Karte dreht dann auf über 4000 rpm, hört sich an wie ein Föhn. Nach 2-20sek schalten die Lüfter komplett ab (auf 0 rpm), bevor sie sich wieder auf einen normalen Wert einpendeln.
Mal passiert das nach mehreren Stunden daddeln, mal nach wenigen Minuten.

Insgesamt habe ich keine Einschränkungen, bis auf die random Ruhestörung der Lüfter.
 

Anhänge

  • gpu_fans1_1.jpg
    gpu_fans1_1.jpg
    249,5 KB · Aufrufe: 6
TE
TE
P

PriQ

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hi,

Update zu diesem Fall, sollte mal jemand dieses Topic hier aufstöbern.

Summary:
Seit mehreren Monaten drehten die Lüfter meiner GraKa auf 100% (über 4000rpm) einfach random hoch.
Vor 2-3 Wochen hatte ich die Karte daher auseinandergenommen und die WLP am GPU Chip erneuert. Die Wärmeleitpads sahen gut aus.
Nach dem Zusammenbau war das Problem immer noch vorhanden, ggf sogar schlimmer als vorher.
Ich habe vor ca einer Woche die Karte noch einmal auseinandergenommen, alle Lüfterstecker neu gesteckt und die RAM-Module und Spannungswandler einfach mal mit Isopropanol abgewischt. Sahen leicht glasig aus (ggf Rückstände der WLpads).
Seit dieser Aktion ist absolute Ruhe!

Die Karte läuft nun wieder mit default Lüfterkurve, was in einem GPU Hotspot von 86 Grad resultiert. Aber es läuft.

BTW:
Ich hatte aus Verzweiflung ein Ticket beim Gigabyte-Support aufgemacht, obwohl die Karte ja lang aus den Garantiezeit ist.
Der Support hat nach knapp 24h geantwortet und mehrere Dinge angefragt (u.a. Aorus Logs von der Grafikkarte, Seriennummer und ggf. ein Video vom Problem).
Hier hätte mir also ggf auch geholfen werden können.


Schlussendlich vermute ich, dass über die vielen Jahre im PC der Kontakt irgendwelcher Komponenten zur Kühlfläche nicht mehr optimal war (GPU-sag). Das hat sich nach dem zweiten Auseinander/Zusammenbauen gelöst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten