Seite 1 von 4 1234
  1. #1

    Mitglied seit
    19.03.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.917

    Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Hallo liebe Community,

    nachdem gestern wieder das Thema ,,Wieso klingt das Soundsystem nicht mehr so gut wie früher" aufkam, wollte ich einmal fragen, welche der Komponenten an der verringerten/veränderten Klangqualität ,,Schuld" ist und wie man die Klangqualität optimieren kann. Mit einem älteren, doppelt so teuren Verstärker in Kombination mit einem alten Full HD Samsung TV klang die Anlage viel besser bzw. die Klangqualität war "sauberer" und klarer.

    Equipment derzeit:
    B/W ASW 600 mit 200 Watt (Subwoofer)
    2x Canton Combi 24 dc (Front)
    2x Canton Plus X (Rear)
    1x Canton AV 700 (Center)
    Onkyo TX-SR608
    Sony KD-65X8505C Support fuer KD-65X8505C | Sony DE

    Mein Vater war der Ansicht, dass der Verstärker an der schlechteren Klangqualität Schuld ist, jedoch steht im [HowTo/ANFÄNGERGUIDE], dass das nur eine Sache der Einstellungen sei. Meine Idee wäre jetzt noch, dass der Fernseher falsch eingestellt ist, jedoch lässt sich am Fernseher nicht sonderlich viel einstellen bzw. es hilft keine Einstellung die ursprüngliche Qualität wiederherzustellen.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von Lichtbringer1 (22.09.2019 um 10:38 Uhr)
    R7 2700x@Stock mit dem Standard Kühler, Gtx 1080 GLH@uv, x470 Taichi @Bios 3.50, 2x16GB DDR4 3200Mhz cl 16 Trident Z Dual Rank Samsung B-Dies, 512 Gb 850Pro, 500GB SSD 970 EVO M.2, 1TB SSD 860 EVO, 2x4000GB WD Blue, Dark Power Pro 11 550 Watt, Dark Base 700, Acer Xb270hu, Galaxy Note 9, Lenovo e595 (r5 3500U, 8GB)
    Rampreise (DDR4 3000mhz+CL16): 16GB: 80€, 32 GB RAM: 165€ und 64 GB RAM: unter 400€

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2

    Mitglied seit
    17.08.2015
    Beiträge
    19

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Es gibt viele Faktoren, die an "schlechtem" Klang schuld sein können: Von Raumakustik, Austellung der Lautsprecher bis hin zu den Einstellung des AVR. Die Frage ist, ob das System früher wirklich mal besser geklungen hat oder ob es vielleicht nur Einbildung nzw. unterbewusste Unzufriedenheit ist, weil du zufällig wo anders mal einen "besseren" Klang erlebt hast. Wenn der AVR falsch eingestellt ist, dann kann man dadurch schon einiges verbiegen, sodass es am Ende nicht mehr ausgewogen klingt. Du könntest am AVR mal alles auf Werkseinstellung zurücksetzen und dann vergleichen.
    Am meisten können wir dir jedoch helfen, wenn wir den Raum und die Aufstellung der Lautsprecher kennen. Das sind die beiden Faktoren, die am allermeisten beeinflussen. Eventuell ist da etwas nicht stimmig.

  3. #3

    Mitglied seit
    19.03.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.917

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Der Verstärker steht in einem Schrank unter dem TV, die Boxen hängen in einer Linie in 1,90m Höhe an der Wand (die eine Box ist in Paint leider minimal verschoben) und sind über die Wandverkabelung angeschlossen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Surround.png 
Hits:	41 
Größe:	10,7 KB 
ID:	1059523  
    Geändert von Lichtbringer1 (20.09.2019 um 13:52 Uhr)
    R7 2700x@Stock mit dem Standard Kühler, Gtx 1080 GLH@uv, x470 Taichi @Bios 3.50, 2x16GB DDR4 3200Mhz cl 16 Trident Z Dual Rank Samsung B-Dies, 512 Gb 850Pro, 500GB SSD 970 EVO M.2, 1TB SSD 860 EVO, 2x4000GB WD Blue, Dark Power Pro 11 550 Watt, Dark Base 700, Acer Xb270hu, Galaxy Note 9, Lenovo e595 (r5 3500U, 8GB)
    Rampreise (DDR4 3000mhz+CL16): 16GB: 80€, 32 GB RAM: 165€ und 64 GB RAM: unter 400€

  4. #4
    Avatar von nonamez78
    Mitglied seit
    23.12.2015
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Beiträge
    625

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Auch wenn es vermutlich nicht das Hauptproblem ist, ist ein vermutliches Problem bei der Anordnung ist schon die "optische Aufrichtung". Besonders der "einfach in die Ecke gestellte" Subwoofer ist sicherlich aus rein optischen Gründen da gelandet, oder? Die Platzierung in der Ecke neigt zum Dröhnen und Feinheiten gehen quasi komplett verloren. Ich hab bei uns im Wohnzimmer die Familie fast in den Wahnsinn getrieben, weil die passende Position erst nach Wochen gefunden wurde . Der Subwoofer hier ist ein Nubert nuVero AW-17, welcher aber durch seinen extremen Tiefgang vermutlich noch etwas anspruchsvoller in Sachen Dröhnen sein dürfte.

    Zum AVR fällt mir direkt ein: erstmal alles aus, was an ist. Ich nutze nicht mal Einmessungen an dem System hier. Keine Latenz (Entfernung in Meter bei den meisten Amps), keine EQs/unterschiedliche Lautstärke pro Kanal, kein DSP (Einstellung an meinem Yamaha RX-A3080 ist immer "Straight", egal welche Quelle auch gewählt ist).
    Wenn du mit den minimalen Setup vertraut bist, weisst du wie die Anlage "klingt". Anpassen kann man danach immer noch, aber jede Anpassung gleicht im Endeffekt nur Raumprobleme aus, oder passt den Klang an die eigenen Bedürfnisse an.

    user@keymap:us-us, no umlauts anywhere ^^

  5. #5

    Mitglied seit
    17.08.2015
    Beiträge
    19

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Zitat Zitat von nonamez78 Beitrag anzeigen
    Auch wenn es vermutlich nicht das Hauptproblem ist, ist ein vermutliches Problem bei der Anordnung ist schon die "optische Aufrichtung". Besonders der "einfach in die Ecke gestellte" Subwoofer ist sicherlich aus rein optischen Gründen da gelandet, oder? Die Platzierung in der Ecke neigt zum Dröhnen und Feinheiten gehen quasi komplett verloren. Ich hab bei uns im Wohnzimmer die Familie fast in den Wahnsinn getrieben, weil die passende Position erst nach Wochen gefunden wurde . Der Subwoofer hier ist ein Nubert nuVero AW-17, welcher aber durch seinen extremen Tiefgang vermutlich noch etwas anspruchsvoller in Sachen Dröhnen sein dürfte.

    Zum AVR fällt mir direkt ein: erstmal alles aus, was an ist. Ich nutze nicht mal Einmessungen an dem System hier. Keine Latenz (Entfernung in Meter bei den meisten Amps), keine EQs/unterschiedliche Lautstärke pro Kanal, kein DSP (Einstellung an meinem Yamaha RX-A3080 ist immer "Straight", egal welche Quelle auch gewählt ist).
    Wenn du mit den minimalen Setup vertraut bist, weisst du wie die Anlage "klingt". Anpassen kann man danach immer noch, aber jede Anpassung gleicht im Endeffekt nur Raumprobleme aus, oder passt den Klang an die eigenen Bedürfnisse an.
    +1 Ich kann mich dem nur anschließen

    DIe Höhe von 1,90m ist leider auch nicht wirklich optimal aus mehreren Gründen: Zum einem befinden sich diese dann weit über der eigentlichen Höhe deiner Ohren. Dadurch wirst du erhöhte Relfexionen an der Decke haben, welche den Klang verwaschen wirken lassen. Zudem strahlt vor allem der Hochtonbereich sehr linear ab. Wenn die Lautsprecher nicht nach unten zum Höhrer geneigt sind, dann "verpasst" dich quasi der Hochtonbereich. Daher würde ich versuchen, die Lautsprecher tiefer zu positionieren, am besten auf Höhe deiner Ohren. Wenn die Wände zudem auch noch sehr kahl sind und insgesam wenig Inneneinrichtung bzw. Stoffflächen wie Teppich und Gardinen vorhanden sind, dann könnte auch ein langer Nachhall das Klangbild negativ beeinflussen. Im Idealfall sollte der Nachhall bei rund 0,3-0,4 Sekunden liegen. Das könntest du mal mit einem Klatschen deiner Hände grob überprüfen.
    Und wie nonamez78 auch schon anmerkte: Den Subwoofer aus der Ecke herausholen und am besten Platz zu den Wänden lassen.

  6. #6

    Mitglied seit
    19.03.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.917

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Die Boxen sind schräg nach unten gerichtet und ca. 50cm über den Ohren platziert (Muss ich nochmal ausmessen, weiß die Maße nicht auswendig).
    Die 1,90m waren geraten aber wenn ich so darüber nachdenke sind es wohl doch nicht 1,90m, sondern wesentlich weniger. An den Einstellungen des Verstärkers wurde soweit ich weiß nichts verändert, allerdings müsste ich das nach der Arbeit nochmal erfragen.

    Der Subwoofer muss allerdings in der Ecke stehen bleiben, damit der Rest der Familie mit dem Design einverstanden ist.

    Btw...Ist das Setup heutzutage noch tauglich oder gibt es etwas merklich besseres? Das Imax Kino im Ruhrpark klingt schon mal schlechter, von daher müsste die Anlage zu Hause ja noch gut mit dabei sein.
    Geändert von Lichtbringer1 (20.09.2019 um 15:07 Uhr)
    R7 2700x@Stock mit dem Standard Kühler, Gtx 1080 GLH@uv, x470 Taichi @Bios 3.50, 2x16GB DDR4 3200Mhz cl 16 Trident Z Dual Rank Samsung B-Dies, 512 Gb 850Pro, 500GB SSD 970 EVO M.2, 1TB SSD 860 EVO, 2x4000GB WD Blue, Dark Power Pro 11 550 Watt, Dark Base 700, Acer Xb270hu, Galaxy Note 9, Lenovo e595 (r5 3500U, 8GB)
    Rampreise (DDR4 3000mhz+CL16): 16GB: 80€, 32 GB RAM: 165€ und 64 GB RAM: unter 400€

  7. #7

    Mitglied seit
    17.08.2015
    Beiträge
    19

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Die Einschätzung der Qualität hängt eben immer vom Peis ab. Für ein sehr schmales Budget ist das sichrlich in Ordnung. Wenn du allerdings bereit bist, etwas mehr Geld für anständige Lautsprächer in die Hand zu nehmen, dann bekommst du als Resultat einen weitaus besseren Klang. Bei deinen Lautsprechern handelt es sich eben nur um kleine Satelliten-Lautsprecher, welche den Hochtonbereich noch ganz gut abdecken, aber im Mitteltonbereich schon Schwierigkeiten haben. Der Subwoofer kann den Mitteltonbereich allerdings nicht abdecken. Diese Problem tritt ebenso bei BOse, Teufel und co. auf. Dadurch ist der Mitteltonbereich eben nicht wirklich präsent. Ein ausgewachsener Kompaktlautsprecher wird daher deutlich ausgewogener und entspannter klingen. Die Unterschiede können da schon sehr drastisch ausfallen. Wenn der Platz für Standlautsprecher vorhanden ist, dann könntest du mit diesen sogar den Subwoofer mit ersetzen.
    Um es kurz zu halten: Das Verbesserungspotenteil ist bei entsprechendem Budget sehr hoch bei dir. Allerdings macht ein Uprade nur dann wirklich Sinn, wenn du auch die Lautsprecher anständig positionieren kannst. Im Idealfall sollten Sie nicht direkt an der Rückwand oder der Seitenwand stehen, sondern immer mit ausreichend Abstand und zueinander symmetrisch.
    Bei geringem Budget würde ich ein 2.0 System einem 5.1 System immer vorziehen. Lieber habe ich guten Stereoklang mit weniger Tiefgang als einen verwaschenen 5.1-Klang (um es mal krass auszudrücken).

  8. #8

    Mitglied seit
    19.03.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.917

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Von Standlautsprechern halte ich nichts. Die wären schon Designtechnisch ein Desaster. Klar ist da mehr Platz drin und die Boxen klingen anders (Im Keller stehen zwei größere Boxen die ausschließlich zum Musikhören da sind und daher einen besser Klang bei Musikstücken bieten aber es sind keine meterhohen Standlautsprecher sondern noch ältere große Boxen) aber bei dem Alter der Boxen kann man sich eigentlich nicht beschweren. Der Platz wäre außerdem auch nicht vorhanden, da die Couch zu groß ist bzw. links neben der Couch noch eine Lampe steht. Zumindest schaue ich Filme lieber Zuhause als im Kino, da das sowohl von der Bildqualität, als auch von der Klangqualität ein Unterschied ist. Bis es in Deutschland keinen 70mm Showscan Projektor in Kinos in der Nähe gibt, werde ich auch weiterhin nur sehr ungern Geld für Kinokarten ausgegeben.

    Btw. die Satellitenboxen Kosten heutzutage in der neueren Version 120€. Der Subwoofer läuft meistens nur mit 40% Power, da sonst alles von der Decke und den Wänden fällt. Und laut genug um das Grundstück plus Garten gut mithören zu lassen ist die Anlage allemal.

    Es ging mir jetzt eher darum, dass alleine der Austausch des Fernsehers und des AV Receivers für ein verändertes Klangbild gesorgt haben und ich das gerne wieder ändern würde. Jetzt wäre nur die Frage ob das wirklich eine Sache der Einstellungen ist, oder ob ein besserer TV und ein besserer Receiver angeschafft werden müssen.


    Um das nochmal übersichtlicher zu fassen:

    A: Kann jemand bestätigen, dass ein Alter Sony TV ein schlechteres Tonsignal als ein alter Samsung TV ausgibt?

    B: Wie müsste man den Receiver/TV einstellen?

    C: Was macht teurere Boxen, Subwoofer, Receiver besser?

    D: Was wären denn Alternativen (Aufs Gesamtsetup bezogen)?
    Es gibt immer etwas besseres aber man müsste auch mal bei einem realistischen Budget unter 2000€ bleiben. Von Bose Systemen bin ich nicht überzeugt.
    Geändert von Lichtbringer1 (20.09.2019 um 17:01 Uhr)
    R7 2700x@Stock mit dem Standard Kühler, Gtx 1080 GLH@uv, x470 Taichi @Bios 3.50, 2x16GB DDR4 3200Mhz cl 16 Trident Z Dual Rank Samsung B-Dies, 512 Gb 850Pro, 500GB SSD 970 EVO M.2, 1TB SSD 860 EVO, 2x4000GB WD Blue, Dark Power Pro 11 550 Watt, Dark Base 700, Acer Xb270hu, Galaxy Note 9, Lenovo e595 (r5 3500U, 8GB)
    Rampreise (DDR4 3000mhz+CL16): 16GB: 80€, 32 GB RAM: 165€ und 64 GB RAM: unter 400€

  9. #9

    Mitglied seit
    17.08.2015
    Beiträge
    19

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Solange du das Tonsignal digital an den AVR weiterreichst, ist es absolut irrelavant, welcher Fernsehr angeschlossen ist, der Klang wird immer exakt identisch sein. Wenn du allerdings den Fernsehr mit dem AVR über ein Klinke- oder Cinch-Kabel verbunden hast, dann können tatsächlich Beinflussungen bestehen, da in diesem Fall der DAC (Digital-Analog-Wandler) im Fernsehr das Tonsignal verzerren könnte. Ich nehme jedoch mal stark an, dass du Fernsehr und AVR über ein HDMI- oder zumindest Toslink-Kabel miteinander verbunden hast. In diesem Fall erfolgt die Umwandlung in ein analoges Tonsignal erst im AVR selbst. Zwar liegen tatäschlich auch bei den AVRs unterschiedlicher Preisklassen Differenzen im Klang vor, allerdings sind die meist so marginal, dass du diese mit deinen Lautsprechern sicherlich nicht hören wirst. Der Grund für ein teureren AVR sind dann eher weitere Features wie mehrere Kanäle oder Unterstützung von Dolby Atmos oder ähnlichem. Einen neuen AVR in Hoffung einer Klangverbesserung anzuschaffen, halte ich für rausgeworfenes Geld. In dem Fall würde ich lieber in die Raumakustik oder neue Lautsprecher investieren und vor allem darauf achten, dass diese auch richtig aufgestellt sind. Denn diese zwei Faktoren machen neben den Lautsprechern selbst am meisten aus.
    Ich würde in deinem Fall überprüfen, ob der Fernsehr und der AVR digital miteinander gekoppelt sind und den AVR einfach mal aufs Werkssetting zurücksetzen. Ebenso könntest du überprüfen, ob irgendeine Form von Equalizer am Fernsehr aktiv ist. Vergleiche dann den Klang mit vorher und nachher, zusätzlich kannst du im Anschluss das Einmessystem vom AVR nochmal neu durchlaufen lassen, damit Abstände und Laufzeit korrekt erfasst und angepasst werden. Allerdings kann auch das Raumkorrektursystem eines AVRs nicht Mängel in der Lautsprecheraufstellung oder in der Raumakustik vollständig beheben.

    Worin sich ausgewachsene Kompaktlautsprecher von den kleinen Satelliten unterscheiden, hatte ich dir bereits erklärt. Deine Optionen sind aus meiner Sicht folgende: Entweder du bleibst bei deiner jetzigen Lösung oder du schaffst Platz für eine gute Aufstellung neuer Stand-/Kompaktlautsprecher. Dann würde ich zwei Kompaktlautsprecher links und rechts neben dem Fernsehr auf Ohrenhöhe positionieren mit ausreichend Abstand zur Rückwand. Dazu noch ein passender Center und noch zwei Komapktlautsprecher als Rearspeaker. Für Rearspekaer gibt es auch spezielle Onwall-Lautsprecher, welche du an die Wand hängen kannst und genau für diesen Zweck entworfen wurden. Das spart dann wieder Platz. Beispielsweise könntest du ein System aus der Dali-Oberon-Serie zusammenstellen: Zwei Dali Oberon 3 für die Front mit einem Dali Oberon Vokal Center-Lautsprecher. Und für hinter zwei Dali Oberon-Onwall-Lautsprecher. Den Subwoofer könntest du dann mit integrieren.

    DALI | OBERON Serie

    Klanglich wird sich das sehr deutlich von einer jetzigen Lösung abheben. Aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, je nach Belieben. Aber Fakt ist numal: Ein guter Lautsprecher braucht ein Mindestmaß an Volumen. Kleine Satelliten-Lautsprecher werden niemals den Klang bieten können wie ein ausgewachsener Stand-/Kompaktlautsprecher, egal ob mit oder ohne Subwooferunterstützung.

    P.S.: 120€ ist für einen Lautsprecher eigentlich gar nichts und der Preis alleine sagt wenig über die Qualität eines Lautsprechers aus: siehe Bose. Da bekommst du überteurten Designer-Schrott, der allerdings klanglich weit von einem richtigen Heimkino-System entfernt ist. Die Satelliten-Lautsprecher von Bose taugen leider genauso wenig wie alle anderen auch. Die Physik lässt sich numal nicht aushebeln. Daher hat ein gutes Hifi-Laiutsprecher-System eben numal seinen Preis. Für 5.1 kann man da selbst für den Einstieg schon alleine mindestens 1000€ einkalkulieren, wenn es Neuware sein soll.
    Geändert von StormEmpire (20.09.2019 um 17:32 Uhr)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10

    Mitglied seit
    19.03.2017
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.917

    AW: Klangqualität der Anlage verbessern/Welche Komponente ist Schuld am veränderten Klang?

    Schon mal vielen Dank für eure Hilfe und Vorschläge


    Notizen:

    Die Boxen hängen auf Ohrenhöhe (Hinten: 1,40m, vorne 1,30m). Sind über ein Kupferkabel direkt in den AV gesteckt.

    Der AV Receiver ist über ein Optisches Kabel an den TV angeschlossen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	20190920_173401.jpg 
Hits:	16 
Größe:	741,9 KB 
ID:	1059608  
    R7 2700x@Stock mit dem Standard Kühler, Gtx 1080 GLH@uv, x470 Taichi @Bios 3.50, 2x16GB DDR4 3200Mhz cl 16 Trident Z Dual Rank Samsung B-Dies, 512 Gb 850Pro, 500GB SSD 970 EVO M.2, 1TB SSD 860 EVO, 2x4000GB WD Blue, Dark Power Pro 11 550 Watt, Dark Base 700, Acer Xb270hu, Galaxy Note 9, Lenovo e595 (r5 3500U, 8GB)
    Rampreise (DDR4 3000mhz+CL16): 16GB: 80€, 32 GB RAM: 165€ und 64 GB RAM: unter 400€

Seite 1 von 4 1234

Ähnliche Themen

  1. Bluescreen! Keyscrambler +G15 schuld?
    Von blueman im Forum Windows 7, 8(.1) und 10, Windows allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.05.2008, 18:07
  2. Geforce-Treiber schuld an Vista-Abstürzen?
    Von jetztaber im Forum User-News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.03.2008, 00:19
  3. Sound an Anlage UND TV
    Von ForgottenRealm im Forum Sound + HiFi
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.02.2008, 16:08
  4. Wie soll ich meine Kühlung verbessern?
    Von NuVirus im Forum Luftkühlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.12.2007, 02:23

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •