XFX RX6600 lädt Teil der Texturen erst sehr spät

Shinna

Volt-Modder(in)
Aber, wen interessiert's? Erst recht bei einen 5600.
Solange man nicht plant da mal einen 12 oder 16 Kerner drauf zu packen ist in der Tat alles gut. Bei denen kann die VRM wirklich toasty werden.
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
 

Birdy84

Lötkolbengott/-göttin
Solange man nicht plant da mal einen 12 oder 16 Kerner drauf zu packen ist in der Tat alles gut. Bei denen kann die VRM wirklich toasty werden.
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
Kann das Video grad nicht sehen. Normalerweise sind solche Temperaturprobleme vom Tisch sobald etwas Gehäuselüftung vorliegt.
 

Shinna

Volt-Modder(in)
Kann das Video grad nicht sehen. Normalerweise sind solche Temperaturprobleme vom Tisch sobald etwas Gehäuselüftung vorliegt.
Die ersten x570 von MSI waren diesbezüglich nicht so toll. Ist halt so. Das wurde erst ab dem Tomahawk dann besser. Aber wenn da nur max. nen 8 Kerner mal draufkommt ist das alles eh kein Thema. Zur Not oben ins Case einen Intake Lüfter der die VRM aktiv kühlt. ;)
 
TE
TE
N

Nathanael2

Kabelverknoter(in)
Vielen Dank für all die Antworten.

Afaik läuft der 5600 bei den meisten B5500 Boards nicht mit dem ausgeliefertem Bios also bräuchte ich ohne Bios Flashback einen älteren Ryzen CPU um ersteinmal neuen Bios aufzuspielen, richtig? Oder den Bios Update Service von Mindfactory. Da kann man aber auch gleich ein teureres Board kaufen.

Oder gibt mittlerweile auch Boards die ab Werk mit den 5000ern funktionieren?
 
Zuletzt bearbeitet:

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Es ist mir auch schon vorher aufgefallen, das die CPU Auslastung fast konstant 100% beträgt (im Gegensatz zu der GPU die in solche Bereiche nicht kommt).
Deswegen bin ich mir ziemlich sicher, dass das Problem daher kommt, und nicht von der PCIe-Anbindung der Grafikkarte. Ich hätte ja gesagt vielleicht noch mal für kleines Geld die CPU aufrüsten, aber der dafür in Frage kommende 7700K wird noch relativ "teuer" gehandelt. Da lohnt es sich dann doch auf die ~150€ für die CPU noch mal 150€ für ein B550 samt 16GB DDR4 drauf zulegen = 300€ für Mobo, CPU und RAM (oder 350€ mit 32GB RAM).

Bei Asrock-Boards ist das "Problem", dass der oberste M.2-Slot in der Regel nicht über sondern unter dem Graka-Slot liegt, die Graka die SSD also verdeckt. Bei der Kühlung der SSD KANN das problematisch werden.

Die VRM-Geschichte bei manchen Gigabyte-Boards gibts übrigens auch bei einigen anderen Boards, und wird idR erst ab dem 5950X interessant, und/oder wenn man diesen auch noch übertakten will, bzw. keine gute Kühlung im Gehäuse hat. In den Tests die ich in der Richtung gesehen habe wurden die VRM auch nur in speziellen (und längeren) Volllast-Szenarien "kritisch" heiß.

Das "GIGABYTE B550M DS3H" für aktuell 99€ ist zwar mATX, hat aber "USB BIOS Flashback/Q-Flash Plus", kann also das BIOS ohne RAM und CPU flashen. (das "GIGABYTE B550 Gaming X V2" [ATX] für ca. 15€ mehr übrigens auch).

Ob ein Mobo ab Werk den relativ neuen 5600 unterstützt, hängt in erster Linie vermutlich davon ab bei welchem Händler man kauft. Händler mit nem guten "Durchsatz" an Ware haben dann idR auch immer aktuelle Chargen. Hier könnte schon eine Nachfrage beim Hersteller der Mobos, oder beim Händler, die entscheidende Information liefern. Die Chance bei älteren Mainboard-Modellen (zb. X570 statt X570S) dürfte zumindest theoretisch höher sein, dass die noch kein aktuelles BIOS haben, oder eben schon länger beim Händler liegen.

Die 20-30€ (?) für ein BIOS-Update durch den Händler würde ich ebenfalls nicht ausgeben wollen. Dann lieber ein etwas teureres Mobo nehmen. ^^
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Der Ryzen 5 5600 kam widerum aber auch erst Monate über ein Jahr später, als die B550 Boards.

Einem Artikel auf CB kann man entnehmen, dass für diese (und andere neue) CPUs AGESA 1.2.0.6b nötig ist:

Also die Chance besteht leider tatsächlich, dass man ein Board erwischt, welches eine ältere AGESA enthält.

Deshalb empfehle ich auch weiterhin Boards mit bios-flashback zu kaufen ;)
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
An der Stelle sollte man ruhig mal erwähnen, dass das Problem (unbekannte bzw. zu neue CPU) schon ewig besteht, und es "früher" auch schon mal eine Lösung dafür gab. Es ist schon mindestens 10 Jahre her, da wurde bei manchen Boards vom BIOS, bei einer unbekannten CPU, einfach die Spannung und der Takt/Multiplikator auf einen bestimmten/niedrigen Wert gesetzt, mit dem alle CPUs für den Sockel 100%ig stabil bis ins BIOS booten konnten, von wo dann ein BIOS-Update möglich war.

Wenn sowas, warum auch immer, mittlerweile nicht mehr möglich ist, sollte jedes Mainboard eben so einen XYZ-Flash ("Blind-Flash") bieten. Die ~7 Cent die so eine Funktion an Zusatzkosten verursacht, sollten jetzt auch nicht mehr das Problem sein. Einfach IFTTT (If This Then That) = keine CPU erkannt = Lade für BIOS-Update Datei XY.z von USB-Anschluß 1, fertig. Dann braucht es nicht mal einen extra Button dafür.

Sich mit sowas im Jahr 2022 überhaupt noch "rumärgern" zu müssen ist doch nur noch lästig, und irgendwie "peinlich" für die Mobo-Hersteller (die sowas nicht für jedes Mobo anbieten).
 
TE
TE
N

Nathanael2

Kabelverknoter(in)
Mal einer Frage zu meiner alten, verkauften GTX 1060: dass ich die Probleme mit dem Texturenstraming da nicht hatte lag in erster Linie daran, dass die Graka weniger FPS geliefert hat und die CPU mitgekommen ist? Evtl. und in zweiter Linie auch an der PCIE 3.0 x16 Anbindung aber das nur evtl. und in zweiter Linie. Richtig?

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher aber ich meine in AC:O hatte ich auch mit der GTX 1060 eine CPU Auslastung um die 100%.
 

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
Ja, genau daran die 1060 war einfach nicht Schnell genug.
Zudem wirst du wahrscheinlich auch noch das ein oder andere Ingame Setting nach oben gedreht haben, das hat der sache sicher nicht geholfen.
Die x8 Anbindung wäre auch ein Faktor würde ich aber mal ausschließen solang der VRAM der 6600 nicht voll belegt ist.
 
TE
TE
N

Nathanael2

Kabelverknoter(in)
Ich habe die Karte ausgebaut, paar Tage lang im Karton liegen lassen und dann doch wieder eingebaut, vieles kann man damit ja doch spielen.

Jetzt habe ich es mit einem ganz komischen Verhalten zu tun mit dem ich vorher gar keine Probleme hatte: Windows wird sehr langsam und hängt sich an der ersten simplen Anweisung auf z.b. öffnen einer Datei. Ich kann fast gar nichts machen. Nicht einmal STRG+ALT+Entf funktioniert. Nur die Windows Anmeldung funktioniert normal.

Hat jemand vielleicht eine Ahnung wodurch dieses Verhalten ausgelöst wird? Vorher gab es dieses Problem gar nicht.

Wenn man die Karte dann wieder ausbaut funktioniert alles wieder normal.

Nochmals mein System:

Intel I5 6600
16 GB DRR3 1600 Ram
AsRock B150m pro4s/d3 Mainbaord
XFX SWFT RX 6600 (nicht XT)
2 x SATA SSD (Kingston HyperX und Sandisk Ultra 3D)
Seasonic Focus GX 550 Netzteil
Windows 10 64 Bit
 
TE
TE
N

Nathanael2

Kabelverknoter(in)
Ich habe einiges ausprobiert und so lange die Karte drin ist habe ich mit diesem Verhalten zu kämpfen und kann fast gar nichts machen.

Wie gesagt, vorher ist so etwas gar nicht vorgekommen.
 
TE
TE
N

Nathanael2

Kabelverknoter(in)
Ich verwende die IGPU des i5. Die alte habe ich auch gar nicht mehr. Windows ist auch neuinstalliert worden (lief direkt danach mit der Karte). Irgendwelche Nvidia Treiber wurden gar nicht installiert.
 

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
Nur als frage wenn du die 6600 wieder einbaust, steckst du auch das Displaykabel in die GPU (also unten) und reaktivierst XMP ?
Die Treiber installierst du dann auch, falls nicht schon vorhanden ?
 
TE
TE
N

Nathanael2

Kabelverknoter(in)
Ja, das HMDI Kabel war unten in die GPU eingesteckt.

Treiber kann ich nicht installieren da Windows bei dem Versuch sich aufhängt.

Anscheinend sind meine Speicherriegel nicht XMP kompatibel, die Option wird im Bios nicht angezeigt (das Board an sich ist XMP kompatibel). Die laufen mit Standart Jedec 1600.
 

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
ich glaube da hilft nur Windows neu installieren. Da scheint ja irgendwas kaputt zu sein.
Ich würde nach dem neu installieren auch gleich mal die Festplatten checken.
 

Steamhammer

Komplett-PC-Käufer(in)
Weil ich im privaten Umfeld damit bisher ausschließlich negative Erfahrungen gemacht habe. Mich wundert es überdies auch nicht, warum gerade Gigabyte-Boards so oft im Mindstar oder bei Rabatt-Aktionen verkauft werden. Einfach mal darüber nachdenken. Ich möchte die Marke hier natürlich niemanden madig machen, mich freut es, wenn ihr keine Probleme habt.
Ist zwar grob OT, allerdings möchte ich dazu mal anmerken, dass die PCGH die Gigabyteboards seit Jahren immer wieder in ihren Tests durchaus empfohlen hat. Ich habe auch aus diesem Grund schon mehrere Systeme mit den Boards aufgebaut (4x Intel 1155 und 1151er/2x Amd B450/550) und noch nie irgendwelche Klagen gehört oder Mängel mitbekommen. Zuletzt die Rechner meiner Senker - jeweils ein Gigabyte B450M DS3H (okay 2018 zu einem Ryzen5 2600)und ein B550M DS3H samt Ryzen5 5600G (und das war 2021!).
Kompatibiltätsprobleme dürfte es da zumindest nicht mehr geben.

LG
 
Oben Unten