• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 10 Version 21H2: Datei-Explorer bekommt neue Symbole

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Windows 10 Version 21H2: Datei-Explorer bekommt neue Symbole

Microsoft hat neue Symbole in der aktuellen Insider-Build 21343 eingebaut. So sollen Nutzer leichter erfassen können, welcher Dateityp sich hinter den Ordnern versteckt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Windows 10 Version 21H2: Datei-Explorer bekommt neue Symbole
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Ohh nein gleich kommt wieder die Nostalgiker-Fraktion und wünscht sich Windows XP zurück.
Hm, ich denke mal du gehörst zu denen, die Text neben Symbolen brauchen, weil sie die neuen dort und auf vielen Internetseiten noch nicht auswendig gelernt haben.
Ich hingegen bin auf schnelles und sicheres Arbeiten angewiesen
Ja, mehr gibts dazu tatsächlich kaum zu sagen.

OMGWTF?! ÄNDERUNGEN?!

Henkt sie! Teert und federt sie! Verbrennt sie!
Gibts schon. Das große WESHALB?
Die Fehler beseitigen scheint nicht Arbeit genug zu sein.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Das große WESHALB?
Warum denn nicht? :ka:
Klar sehe ich schon 90% meiner Verwand- und Bekanntschaft wieder auf mich einstürmen, von wegen "Was ist da passiert?"
Aber nur ein neuer look schadet ja nun auch keinem.
Wer schnell arbeiten will schaut doch eh nicht auf icons etc. sondern hat seine Tastatur-shortcuts und Maus-Gesten parat ;)
(Fehlerbeseitigung bitte außen vor)
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Dann gibt's halt wieder mal andere. Warum auch nicht. Es gab schon so oft neue. Wen juckt es wirklich?
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Kann XP PCIe 4.0? NVMe? Thunderbolt? USB 3.2?

Mal ganz abgesehen vom aktuellen scheduler, der die Ryzen CPUs und auch die kommenden Alder-Lake CPUs erst richtig betreiben kann...
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Hm, ich denke mal du gehörst zu denen, die Text neben Symbolen brauchen, weil sie die neuen dort und auf vielen Internetseiten noch nicht auswendig gelernt haben.
Ich hingegen bin auf schnelles und sicheres Arbeiten angewiesen
Ich bin ebenso auf schnelles und produktives Arbeiten angewiesen. Deswegen nutze ich moderne Betriebssysteme. Hauptsächlich Manjaro mit dem i3-Window Manager, fast ganz ohne Symbole.

Also für schnelles und sicheres Arbeiten zu argumentieren und dabei veraltete Betriebssysteme zu verteidigen grenzt für mich als Pentester schon an Satire aber naja. Jedem das seine :)
 

antigavur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
wenn ich microsoft wäre, würde ich unterschiedliche designs anbieten. von xp bis windows 8.1. einfach den benutzer wählen lassen was er möchte. dann würden auch die letzten, die auf den steinzeitbetriebssystemen verweilen, wechseln.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Kann XP PCIe 4.0? NVMe? Thunderbolt? USB 3.2?

Mal ganz abgesehen vom aktuellen scheduler, der die Ryzen CPUs und auch die kommenden Alder-Lake CPUs erst richtig betreiben kann...

PCI-E 4.0: Ja (von einigen erweiterten Verwaltungs- und Stromsparfunktionen abgesehen, müsste man aber Patchen können)
NVME: Ja (Mittlerweile gibt es einen Treiber)
Thunderbolt: Nein, niemand Treiber entwickelt hat. Kann Windows 10 ohne Treiber aber auch nicht.
USB 3.2: Nein, niemand Treiber entwickelt hat. Kann Windows 10 ohne Treiber aber auch nicht.

Die Fähigkeiten des XP-Schedulers dürften ebenfalls denen des ursprünglichen Windows-10-Schedulers ähneln. Was du ansprichst sind alles keine zentralen Betriebssystembestandteile, sondern Anpassungen für neue Hardware, die so oder so ergänzt werden müssen und können. XP hat gegenüber 10 nur den Nachteil, dass es eben seit langem nicht mehr gepflegt wird – aber genau das will eine "bringt XP zurück"-Forderung umdrehen. Ähnliches gilt für eine ganze Menge Standards, die die Einrichtung von Verbindungen zwischen Geräten erleichtern sowie diverse mitgelieferte Applikationen. Die sind im wesentlichen genau das: Mitgliefert, aber kein elementarer Bestandteil.

Inhärente Unterschiede von XP wären die minimalistische Audio-Implementation, die für nahezu jede fortschrittlichere Aufgabe (und sei es nur eine MP3-Wiedergabe) 3rd-Party-Software brauchte (mit der dann aber mehr konnte, Stichwort DirectSound3D-Extensions), fehlender nativer IPv6-Support, schlechteres Multitasking, GPT-Unterstützung, die Verlagerung einer ganzen Menge Prozesse in den User-Mode (=> weniger Chancen für Sicherheitslücken oder durch Plug-Ins verursachte Abstürze des gesamten Systems), diverse Erweiterungen im Dateisystem, die neben kaum benutzten Formaten auch die Datensicherheit bei Abstürzen verbessern und natürlich eine ganze Reihe von neuen Cryptografie- und DRM-Diensten, die tief im System verankert sein müssen, damit man sie nicht aushebeln kann. Als oberflächlichen Aspekt könnte man noch 3D-GUI-Support nennen. Ebenfalls fehlend in XP sind eine vernünftige Touch-Unterstützung (die sich für Touch-only-Geräte auch nicht oberflächlich nachrüsten lässt) sowie natürlich der Support für Windows-Store und die low-level-Verbandelung mit Microsoft-Accounts ab der Installation.
Fun Fact: Mit Ausnahme des letzten Satzes sind alle soeben genannten Core-Features aber schon seit Vista an Board. (Security und Netzwerk wurden seitdem stetig erweitert, aber nicht in einem Maße, dass nicht auch mit einem Service Pack möglich sein müsste.)

Unabhängig von dem gesamten technischen Unterbau geht es XP-Fans beziehungsweise Windows-10-Hassern aber fast ausschließlich um die Benutzeroberfläche, das Update-Management und die (Nicht-)Anbindung an Microsoft-Online-Services. Das sind einfach nur Fragen des Designs beziehungsweise der Produktpolitik. Man müsste am Unterbau von Windows 10 rein gar nichts ändern, um die Forderungen zu erfüllen. Das gilt übrigens auch für nahezu alle Kritikpunkte an vorangehenden Windows-Änderungen. Mit Ausnahme des großen Wechsels von DOS- auf NT-Basis zwischen ME und 2000, die viel Abwärtskompatiblität vernichtet hat (und die man heute aber leicht durch integrierte Virtualisierung beheben könnte) gab es nie zwingend unumkehrbare Neuerungen. Alte Zöpfe wurden meist aus Design- oder Profit-, in seltenen Fällen aus Sicherheitsgründen abgeschnitten.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Viel zu viel Aufwand für eine viel zu kleine Zielgruppe, denke ich :ka:
Zumal es, für den, der es will und überhaupt bemerkt, Lösungen von Drittanbietern gibt :hmm:

Und wenn du Microsoft wärst, dann wärst du auch nicht die Wohlfahrt, sondern im Gegenteil, ein börsennotiertes (und selbstredend: gewinnorientiertes) Unternehmen.
Auf Userwünsche eingehen kostet halt einfach Geld, was man nicht zu verschenken hat ;)

PS: Auch wenn es, zum Teil (auf den ersten Absatz bezogen), eher rudimentäres und abgehaktes "Deutsch" war:
Danke @PCGH_Torsten für die Klarstellung bzgl. der neueren Technik und altbackenen Windows Versionen :-D:daumen:
 

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
Wer schnell arbeiten will schaut doch eh nicht auf icons etc. sondern hat seine Tastatur-shortcuts und Maus-Gesten parat ;)
(Fehlerbeseitigung bitte außen vor)
Wer schnell arbeiten will, installiert sich gleich Linux :banane: :lol:Es sei denn, er nimmt eines, wo dieser nur noch wenig selbst "nachinstallieren" muss...weil...dann sieht es mit dem schell arbeiten (u.U. erstmal schlecht aus)..Wer Spuren von Sarkasmus findet, darf ihn behalten :D. (Ich habe beides, Linux und Windows 10 ;))
 

6Pac

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich wünschte Microsoft würde dem Explorer noch mehr sinnvolle Funktionen spendieren.
Optik ist zwar auffällig und kann sogar schön sein, aber wie sagte Barack Obama mal treffend in seinem Wahlkampf:
"Ein Schwein mit Lippenstift bleibt immer noch ein Schwein"
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Tolle Farben...:ugly:
Meine Gummibärchen sind farblich übersichtlicher.:D
Mal ehrlich, was sitzen denn da für Leute bei M$?
Spielen die den ganzen Tag Tetris mit bunten Klötze und meinen es wäre an der Zeit diese Farben auch mal in Windows 10 unterzubringen?!
Anstatt den Explorer mal eine sinnvolle Funktion zu geben, so wie man das in Linux (z. B. Debian unter LXDE Desktop) schafft und sich Dual View nennt, das bekommen die Leute einfach nicht gebacken.
Bei der Option Dual View habe ich 2 Fenster in einem Explorer und kann beliebige Dateien auf kurzem Wege verschieben/kopieren.:daumen:
Ab nein M$ macht erstmal einen neuen sinn freien Tapetenwechsel am Explorer.:stupid::klatsch:
 

mkm2907

Freizeitschrauber(in)
Tolle Farben...:ugly:
Meine Gummibärchen sind farblich übersichtlicher.:D
Mal ehrlich, was sitzen denn da für Leute bei M$?
Spielen die den ganzen Tag Tetris mit bunten Klötze und meinen es wäre an der Zeit diese Farben auch mal in Windows 10 unterzubringen?!
Anstatt den Explorer mal eine sinnvolle Funktion zu geben, so wie man das in Linux (z. B. Debian unter LXDE Desktop) schafft und sich Dual View nennt, das bekommen die Leute einfach nicht gebacken.
Bei der Option Dual View habe ich 2 Fenster in einem Explorer und kann beliebige Dateien auf kurzem Wege verschieben/kopieren.:daumen:
Ab nein M$ macht erstmal einen neuen sinn freien Tapetenwechsel am Explorer.:stupid::klatsch:
Ich glaube, für Dinge von praktischem Nutzen war Microsoft noch nie zu haben. Trotzdem schön zu sehen das sich ein wenig tut, denn den Dark Mode finde ich sehr gut. Wenn ich nicht dauernd in den grellen Monitor sehen muss, tränen meine Augen weniger. Schade ist nur, das man auf die nützlichen Features scheinbar ewig warten muss, oder sie erscheinen nie.
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Unabhängig von dem gesamten technischen Unterbau geht es XP-Fans beziehungsweise Windows-10-Hassern aber fast ausschließlich um die Benutzeroberfläche, das Update-Management und die (Nicht-)Anbindung an Microsoft-Online-Services. Das sind einfach nur Fragen des Designs beziehungsweise der Produktpolitik. Man müsste am Unterbau von Windows 10 rein gar nichts ändern, um die Forderungen zu erfüllen. Das gilt übrigens auch für nahezu alle Kritikpunkte an vorangehenden Windows-Änderungen. Mit Ausnahme des großen Wechsels von DOS- auf NT-Basis zwischen ME und 2000, die viel Abwärtskompatiblität vernichtet hat (und die man heute aber leicht durch integrierte Virtualisierung beheben könnte) gab es nie zwingend unumkehrbare Neuerungen. Alte Zöpfe wurden meist aus Design- oder Profit-, in seltenen Fällen aus Sicherheitsgründen abgeschnitten.
Das ist alles ausnahmslos richtig, ABER irgendwann ergibt es durchaus Sinn veraltete Software "wegzuschmeißen" und neu anzufangen. XP wird dieses Jahr 20 Jahre alt. Vor 20 Jahren wurde Software noch grundlegend anders entwickelt, Security by Design war damals den wenigsten Entwicklern ein Begriff. Das ist einer der Gründe warum wirkliche üble Exploits wie CVE-2019-0708 und CVE-2017-8487 überhaupt möglich waren/sind (und teilweise auch bis Win7 weiter getragen wurden). Über Jahre immer wieder Security in so komplexe Software wie ein Bestriebsystem "herein zu patchen" macht das ganze nur noch komplexer und Komplexität ist der Gesamtsicherheit selten zuträglich.

Tolle Farben...:ugly:
Meine Gummibärchen sind farblich übersichtlicher.:D
Mal ehrlich, was sitzen denn da für Leute bei M$?
Spielen die den ganzen Tag Tetris mit bunten Klötze und meinen es wäre an der Zeit diese Farben auch mal in Windows 10 unterzubringen?!
Anstatt den Explorer mal eine sinnvolle Funktion zu geben, so wie man das in Linux (z. B. Debian unter LXDE Desktop) schafft und sich Dual View nennt, das bekommen die Leute einfach nicht gebacken.
Bei der Option Dual View habe ich 2 Fenster in einem Explorer und kann beliebige Dateien auf kurzem Wege verschieben/kopieren.:daumen:
Ab nein M$ macht erstmal einen neuen sinn freien Tapetenwechsel am Explorer.:stupid::klatsch:
Schon mal in der Softwareentwicklung gearbeitet? Die Leute die Icons und ähnliches designen sind meistens nicht dieselben die für programmatische Funktionalität sorgen ;)
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Viel zu viel Aufwand für eine viel zu kleine Zielgruppe, denke ich :ka:
Zumal es, für den, der es will und überhaupt bemerkt, Lösungen von Drittanbietern gibt :hmm:

Und wenn du Microsoft wärst, dann wärst du auch nicht die Wohlfahrt, sondern im Gegenteil, ein börsennotiertes (und selbstredend: gewinnorientiertes) Unternehmen.
Auf Userwünsche eingehen kostet halt einfach Geld, was man nicht zu verschenken hat ;)

PS: Auch wenn es, zum Teil (auf den ersten Absatz bezogen), eher rudimentäres und abgehaktes "Deutsch" war:
Danke @PCGH_Torsten für die Klarstellung bzgl. der neueren Technik und altbackenen Windows Versionen :-D:daumen:

Als börsennotiertes Unternehmen versucht Microsoft jetzt seit langem, auf den Zug von Apple und Google aufzuspringen. Anfangs nur über die zusätzliche Bereitstellung eines Mobile-OS, seit fünf bis zehn Jahren mit immer nachdrücklicheren Methoden in Form eines OS-as-Service-Konzeptes, dass eigentlich nur noch als Eingangsportal zu Microsoft-Store und Microsoft-Online-Diensten dient. Das Problem: Es klappt überwiegend nicht. Windows 10 wird zwar für 0 Euro von vielen Anwendern akzeptiert, eingekauft wird dann aber über Steam, niemand bevorzugt ein namensgleiches (aber nur bedingt x86-kompatibles) Betriebssystem auf dem Tablet gegenüber Android oder iOS, statt Office365 nutzen alle Google Docs und der Education-Markt wird nicht von Surface, sondern von ChromeOS aufgerollt.

Meiner Meinung nach wäre es für Microsoft an der Zeit einzusehen, dass die Konkurrenz neumodische Konzepte, Geld zu verdienen, einfach besser beherrscht, aber dass es da draußen noch immer eine große Zahl an Nutzer gibt, die die alten Microsoft-Stärken eigentlich ganz gut fanden. Offline-Windows-Vollversionen mit weitreichender Kompatibilität und zweckdienlicher GUI mögen nicht mehr das große Geschäft sein, dass sie in den 90ern waren, aber es gibt immer noch Leute, die dafür gutes Geld zahlen würden.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ich wünschte Microsoft würde dem Explorer noch mehr sinnvolle Funktionen spendieren.
Zwei Fenster wären nicht schlecht (vermisse ich am meisten).
Das konnte Dr. Norton schon.

Noch so ein paar Kleinigkeiten wie Mehrfachumbenennen von Dateien, Verzeichnisbaumerstellung oder Dateipacker integriert?

Dann hilft nur Fremdsoftware.

Optik ist zwar auffällig und kann sogar schön sein, aber wie sagte Barack Obama mal treffend in seinem Wahlkampf:
"Ein Schwein mit Lippenstift bleibt immer noch ein Schwein"
Das darfst Du mal vor Mrs. Piggy laut wiederholen ... :devil:
 

6Pac

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das darfst Du mal vor Mrs. Piggy laut wiederholen ... :devil:
Verdammt NEIN!
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Zwei Fenster mit Vergleichsmöglichkeiten... ein Traum
oder gescheite Suchergebnisse auf Netzlaufwerken mit dem gleichen Funktionsumfang wie lokal.
Fremd- bzw. Drittsoftware ist halt eine Alternative. Nutze ich "leider" zum Glück auch.
Finde aber je weniger Zusatzsoftware umso besser.
 

Waupee

Freizeitschrauber(in)
Irgendwann schafft es MS mal ne Funktion die es seid über 30 Jahren schon gibt eventuell mal in den Dateiexplorer

rein zu bringen wie schon erwähnt wurde 2x Fenster in denen man den gleichen Inhalt hat, das hatte der Norton

Commander 4 damals standardmäßig und der ist Asbach Uralt :-)

P.S.
Und das war nen Dosprogramm :-)
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Ich bin ebenso auf schnelles und produktives Arbeiten angewiesen. Deswegen nutze ich moderne Betriebssysteme. Hauptsächlich Manjaro mit dem i3-Window Manager, fast ganz ohne Symbole.

Also für schnelles und sicheres Arbeiten zu argumentieren und dabei veraltete Betriebssysteme zu verteidigen grenzt für mich als Pentester schon an Satire aber naja. Jedem das seine :)
Sorry, das ist eine althergebrachte falsche Meinung. Jede Studie hat bisher gezeigt, daß häufige Änderungen schlecht sind.
In meinem PC Leben habe ich die Änderung von einigen Tausend Icons mitgemacht. An alle mußte ich mich neu gewöhnen bzw teilweise "lernen". Das hat die Arbeit nicht gefördert.
Was ist veraltet? Daß man die Systemsteuerung sofort hat während ein win 10 Benutzer noch sucht?
Die Zwangsupdates? Sicher sehr modern.
Meine Akku/Standby Steuerung die seit einem Update völlig durch den Wind ist und ich keine Zeit habe 10 Stunden mit der Reparatur zu verschwenden?
Modern ist auch nicht bei Geräten keine Schrauben mehr zu benutzen, obwohl viele Käufer das meinen.
Modern! Ich lach micht tot. Wegen dem als modern bezeichneten sind die Seiten hier regelmäßig voll. Mit "wer weiß, wie geht, wo ist, wieso Fehler, geht nicht, seit heute, ....."
Modern, jaja. Nicht mit klarkommen, keine Ahnung über die abgezogenen Daten aber von modern faseln.
Modern ist kein neues Wort für Problem.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)

xActionx

Software-Overclocker(in)
Sorry, das ist eine althergebrachte falsche Meinung. Jede Studie hat bisher gezeigt, daß häufige Änderungen schlecht sind.
In meinem PC Leben habe ich die Änderung von einigen Tausend Icons mitgemacht. An alle mußte ich mich neu gewöhnen bzw teilweise "lernen". Das hat die Arbeit nicht gefördert.
Was ist veraltet? Daß man die Systemsteuerung sofort hat während ein win 10 Benutzer noch sucht?
Die Zwangsupdates? Sicher sehr modern.
Meine Akku/Standby Steuerung die seit einem Update völlig durch den Wind ist und ich keine Zeit habe 10 Stunden mit der Reparatur zu verschwenden?
Modern ist auch nicht bei Geräten keine Schrauben mehr zu benutzen, obwohl viele Käufer das meinen.
Modern! Ich lach micht tot. Wegen dem als modern bezeichneten sind die Seiten hier regelmäßig voll. Mit "wer weiß, wie geht, wo ist, wieso Fehler, geht nicht, seit heute, ....."
Modern, jaja. Nicht mit klarkommen, keine Ahnung über die abgezogenen Daten aber von modern faseln.
Modern ist kein neues Wort für Problem.
Das ist keine Meinung... Zwangsupdates sind nunmal notwendig um eine sichere IT-Landschaft zu gewährleisten. Man sieht mit unsicheren, alten Betriebssystemen was dabei rauskommt, wenn man den Nutzern eine Wahl lässt, dann interessieren die sich einen feuchten für Sicherheit und nutzen noch im Jahr 2021 XP und Win7.

"Modern ist kein neues Wort für Problem", damit liegst du goldrichtig. Nur viele Nutzer die mit Veränderungen nicht klar kommen machen aus Modernisierung gerne ein Problem :)

Darüber hinaus weiß ich nicht was du mit "abgezogenen Daten" meinst. Ich habe keine Tracker, Schwachstellen oder ähnliches in meiner modernen Linuxinstallation.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Das ist keine Meinung... Zwangsupdates sind nunmal notwendig um eine sichere IT-Landschaft zu gewährleisten. "Modern ist kein neues Wort für Problem", damit liegst du goldrichtig. Nur viele Nutzer die mit Veränderungen nicht klar kommen machen aus Modernisierung gerne ein Problem :)

Darüber hinaus weiß ich nicht was du mit "abgezogenen Daten" meinst. Ich habe keine Tracker, Schwachstellen oder ähnliches in meiner modernen Linuxinstallation
Sorry, das ist Blödsinn. Was hat ein Zwangsupdate mit Qualität zu tun? Haben wir nicht jede Menge Probleme damit?
Du verstehst Modernisierung falsch. Es muß BESSER werden. Keine zusätzlichen Probleme die man vorher nicht hatte. Das fängt schon bei der dussligen Suche an.
Zum einen reden wir von win 10, und was Linus genau macht kannst du selbst gar nicht prüfen. Wobei Linux sicher nichts dergleichen haben dürfte.
Und auch wenn es viele nicht verstehen. Ich lasse es nicht zu, daß jemand ungefragt meine Regale in pink lackiert. Ebenso nicht, daß jemand an meinem Rechner ungefragt etwas installiert oder meine Sicherheitseinstellungen per Update deaktiviert die ich bei manchen Updates immer neu einstellen muß. Wer das nicht prüft meint nur er hätte ja.....ist aber nicht.
Ich gehe NOCH davon aus, mein Rechner ist mein Eigentum. Wer hat mir denn EDGE auf den Rechner geschleust? Wollte ich den haben? Kann ich ihn wieder loswerden?
Im übrigen, seit wann ist die "IT-Landschaft" sicher? Oder durch Zwangsupdates sicherer geworden?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Sorry, das ist Blödsinn. Was hat ein Zwangsupdate mit Qualität zu tun? Haben wir nicht jede Menge Probleme damit?
Du verstehst Modernisierung falsch. Es muß BESSER werden. Keine zusätzlichen Probleme die man vorher nicht hatte. Das fängt schon bei der dussligen Suche an.
Genau so sehe ich das auch.
Man erfindet das Rad 3 mal, owohl es da ist und fehlerfrei rollt.
Was für ein Schwachsinn.

Und ein paar Fehler baut man auch gleich mit ein, die bei den vorhanden Programmen längst eliminiert waren.
Ich lasse es nicht zu, daß jemand ungefragt meine Regale in pink lackiert. Ebenso nicht, daß jemand an meinem Rechner ungefragt etwas installiert oder meine Sicherheitseinstellungen per Update deaktiviert die ich bei manchen Updates immer neu einstellen muß.
Oder die Zeit für das Monitor Ausschalten jedesmal beim Update auf 20 min setzt. :wall:

Im übrigen, seit wann ist die "IT-Landschaft" sicher? Oder durch Zwangsupdates sicherer geworden?
Das war sie nie und wird sie nie werden.
Vor allem mit der Dauer-Internetverbindung.
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Sorry, das ist Blödsinn. Was hat ein Zwangsupdate mit Qualität zu tun? Haben wir nicht jede Menge Probleme damit?
Du verstehst Modernisierung falsch. Es muß BESSER werden. Keine zusätzlichen Probleme die man vorher nicht hatte. Das fängt schon bei der dussligen Suche an.
Alles in allem ist Windows 10 sicherer als Win7 oder XP. Nicht zuletzt auch durch "Zwangs"-updates die fatale Fehler im Betrieb beheben.

Zum einen reden wir von win 10, und was Linus genau macht kannst du selbst gar nicht prüfen. Wobei Linux sicher nichts dergleichen haben dürfte.
Warum genau kann ich das selbst nicht prüfen? Dir ist schon bewusst dass der Linux-Kernel quelloffen ist und man seinen Traffic ebenfalls jederzeit überwachen und analysieren kann oder?

Und auch wenn es viele nicht verstehen. Ich lasse es nicht zu, daß jemand ungefragt meine Regale in pink lackiert. Ebenso nicht, daß jemand an meinem Rechner ungefragt etwas installiert oder meine Sicherheitseinstellungen per Update deaktiviert die ich bei manchen Updates immer neu einstellen muß. Wer das nicht prüft meint nur er hätte ja.....ist aber nicht.
Ich gehe NOCH davon aus, mein Rechner ist mein Eigentum. Wer hat mir denn EDGE auf den Rechner geschleust? Wollte ich den haben? Kann ich ihn wieder loswerden?
Wenn du ein Betriebssystem installierst aktzeptierst du so genannte Terms of Service. Du hast dem Ganzen also zugestimmt, ob du es willst oder nicht. Keiner hält dich davon ab dein eigenes OS zu schreiben, keiner zwingt dich Windows zu nutzen.

Im übrigen, seit wann ist die "IT-Landschaft" sicher? Oder durch Zwangsupdates sicherer geworden?
Sicherer ungefähr seit Microsoft damit fatale Sicherheitslücken in kurzer Zeit realtiv flächendeckend repariert. Einfach mal die CVE-Einträge durchschauen, dann stellst auch du fest, dass sich die Systemlandschaft seit XP weiterentwickelt hat und ebenso die Bedrohungslage. Es reicht nicht mehr alle 2 Jahre ein Servicepack auszuliefern, wenn Sicherheitslücken automatisiert von APTs ausgenutzt werden. Bestes Beispiel der Exchange-Hack Anfang diesen Monats. Wenn MS da keine "Zwangsupdates" ausgeliefert hätte, wären heute 99% der Exchange-Server kompromittiert.

Also sorry aber man merkt wirklich, dass hier neben sicherheitstechnischer Expertise auch der Bezug zur gegenwärtigen Systemlandschaft und Bedrohungslage fehlt.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Warum genau kann ich das selbst nicht prüfen? Dir ist schon bewusst dass der Linux-Kernel quelloffen ist und man seinen Traffic ebenfalls jederzeit überwachen und analysieren kann oder?
Wir reden von Windows 10.
Da ist gar nichts quelloffen.

Keiner hält dich davon ab dein eigenes OS zu schreiben,
Daß das Unsinn ist, braucht man wohl nicht zu erklären.

Wenn MS da keine "Zwangsupdates" ausgeliefert hätte, wären heute 99% der Exchange-Server kompromittiert.
Ich habe einen PC und keinen Exchange-Server.

Also sorry aber man merkt wirklich, dass hier neben sicherheitstechnischer Expertise auch der Bezug zur gegenwärtigen Systemlandschaft und Bedrohungslage fehlt.
Klar, wir sind alle ein bißchen behindert.

Sonst würden wir uns nicht hier treffen.
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Wir reden von Windows 10.
Da ist gar nichts quelloffen.
Nein in dem Kontext auf den ich geantwortet habe ging es noch um Linux.
Daß das Unsinn ist, braucht man wohl nicht zu erklären.
Warum? Man muss ja nicht gleich from Scratch anfangen. Gibt gute Linux-Distributionen wo man sich den Großteil des Systems selbst konfiguriert. Arch beispielsweise. Da ist dann auch alles quelloffen ;)
Ich habe einen PC und keinen Exchange-Server.
Gleiches Prinzip. Exchange-Server waren nur ein aktuelles Beispiel. Wenn du eins für deinen PC willst, google mal BlueKeep :)
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Alles in allem ist Windows 10 sicherer als Win7 oder XP. Nicht zuletzt auch durch "Zwangs"-updates die fatale Fehler im Betrieb beheben.


Warum genau kann ich das selbst nicht prüfen? Dir ist schon bewusst dass der Linux-Kernel quelloffen ist und man seinen Traffic ebenfalls jederzeit überwachen und analysieren kann oder?


Wenn du ein Betriebssystem installierst aktzeptierst du so genannte Terms of Service. Du hast dem Ganzen also zugestimmt, ob du es willst oder nicht. Keiner hält dich davon ab dein eigenes OS zu schreiben, keiner zwingt dich Windows zu nutzen.


Sicherer ungefähr seit Microsoft damit fatale Sicherheitslücken in kurzer Zeit realtiv flächendeckend repariert. Einfach mal die CVE-Einträge durchschauen, dann stellst auch du fest, dass sich die Systemlandschaft seit XP weiterentwickelt hat und ebenso die Bedrohungslage. Es reicht nicht mehr alle 2 Jahre ein Servicepack auszuliefern, wenn Sicherheitslücken automatisiert von APTs ausgenutzt werden. Bestes Beispiel der Exchange-Hack Anfang diesen Monats. Wenn MS da keine "Zwangsupdates" ausgeliefert hätte, wären heute 99% der Exchange-Server kompromittiert.

Also sorry aber man merkt wirklich, dass hier neben sicherheitstechnischer Expertise auch der Bezug zur gegenwärtigen Systemlandschaft und Bedrohungslage fehlt.
Aha, und wieso wurde win 10 mit solchen fatalen Fehlern ausgeliefert?
Du prüfst deinen Traffic in Echtzeit? WOW
Keiner zwingt mich. Ja, wenn man Nötigung nicht dazuzählt.
OS selbst schreiben.............dachte wir diskutieren hier halbwegs vernünftig.
In kurzer Zeit repariert MS gar nichts. Und wenn dann .....fehlerhaft?
Das System ist löchrig wie ein Schweizer Käse und je komplexer, je mehr Fehler. MS kommt schon lange nicht mehr klar. Die Nutzer testen kostenlos für MS, die erfahren das von diesen und vielleicht....macht man dann was. Oder man sorgt für neue Probleme.
Das System könnte viel besser sein, aber dazu müßte man wohl ganz von vorn anfangen.
Übrigens, ich hatte bald 20 Jahre kaum ein Sicherheitsproblem, 2-3 Monate nach Benutzung von win 10 wurde ich gehackt. Obwohl alle Sicherungen, VS, unveränderter Arbeitsweise und die selben Netzseiten. Kann Zufall sein, glaube aber eher nicht.
Die Fachleute sind sich unsicher über die Methode, ein Anwenderfehler wurde ausgeschlossen. Der Schaden ist beträchtlich.
Abgesehen davon, MS sollte mal die Nutzer etwas ernster nehmen. Ein PC wird nicht nur benutzt um Tetris zu spielen. Für viele Dinge ist er einfach zu unsicher, umständlich und nervend.
Da gibts noch ziemlich viel zu tun um das Versprochene vor 20 Jahren zu erreichen.
Für wen muß ich eigentlich auf meiner SSD Edge bevorraten? Holts vielleicht mal einer ab?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Nein in dem Kontext auf den ich geantwortet habe ging es noch um Linux.
Thema nicht gelesen?
Warum? Man muss ja nicht gleich from Scratch anfangen.
Du redest Unsinn, sorry.
Niemand schüttelt heutzutage ein Betriebssystem aus der Hand, wie Wozniak damals.

Gleiches Prinzip. Exchange-Server waren nur ein aktuelles Beispiel. Wenn du eins für deinen PC willst, google mal BlueKeep :)
Your computer is safe, your system is no vulnerable.
Das sagt mir der Test.

Was soll das ganze also ... .


Abgesehen davon, MS sollte mal die Nutzer etwas ernster nehmen. Ein PC wird nicht nur benutzt um Tetris zu spielen. Für viele Dinge ist er einfach zu unsicher, umständlich und nervend.
Da gibts noch ziemlich viel zu tun um das Versprochene vor 20 Jahren zu erreichen.
Für wen muß ich eigentlich auf meiner SSD Edge bevorraten? Holts vielleicht mal einer ab?
Die Sicherheit war doch im Kernel von Windows 7 vorhanden.
Da der immer noch die Basis bildet seit Vista und nicht groß verändert wurde, hätte man den gegen Angriffe mit einer Extrashell härten müssen und nicht so einen Firlefanzaufsatz für Handys drumhermpopeln sollen.

Der bringt nur Bling-Bling mit, statt Angriffe abzuwehren.

Stattdessen dümpelt das System auf der Ebene eines Kindergartencomputers rum.
Da mal ein neues Bienchen, hier mal ein Blümchen und auch mal Kermit in rot.

Ich hätte einen derartigen Tritt in den Hintern bekommen als Programmierer ... .
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Warum denn nicht? :ka:
ein neuer look schadet ja nun auch keinem.
Wer schnell arbeiten will schaut doch eh nicht auf icons
Mir wäre lieber, Microsoft würde die Energie drauf verwenden, das System besser und bugfreier zu machen statt gefühlt alle 6 Wochen das nächste unnötige neue Designschnipselchen zu ändern das, wie du richtig sagst, eigentlich keine Sau interessiert.

Mir ists doch furzegal wie die Explorersymbole aussehen, ob die Fensterecken jetzt kantig oder abgrundet sind und wenn ja in welchem Radius, ob die Startmenükacheln jetzt 3 Pixel größer oder kleiner sind und ob die Transparenz auf 75 oder 80% steht. Das ist alles völlig vernachlässigbar und verschenkte Arbeitszeit aber es wird da immer ein Fass aufgemacht wenn sich ein Icon in Windows verändert als wäre das ne Revolution. Aber dann beim nächsten Zwangsupdate sind am nächten Tag wieder die Meldungen online was alles zerschossen wurde und welches KB wieder zurückgezogen wird. :ka:
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Thema nicht gelesen?
Als du eingestiegen bist, habe ich bereits eine Debatte geführt. Da ging es unter anderem um den Verlgeich zu Linux. Ist das so schwer zu verstehen?
Du redest Unsinn, sorry.
Niemand schüttelt heutzutage ein Betriebssystem aus der Hand, wie Wozniak damals.
Das ist halt einfach Schwachsinn. Wie gesagt man muss nicht from Scratch anfangen. Mit Arch kann man sich sein OS auf Linux-Basis quasi nach belieben zusammenbasteln. Du kannst gerne weiter alles pauschal als Unsinn und "Thema nicht gelesen?" abstempeln aber das zeigt halt nur, dass du meine Argumentationspunkte nicht verstehst.
Your computer is safe, your system is no vulnerable.
Das sagt mir der Test.

Was soll das ganze also ... .
Welcher Test sagt dir das? Wer sagt, dass der alle Schwachstellen erkennt?
Die Sicherheit war doch im Kernel von Windows 7 vorhanden.
Da der immer noch die Basis bildet seit Vista und nicht groß verändert wurde, hätte man den gegen Angriffe mit einer Extrashell härten müssen und nicht so einen Firlefanzaufsatz für Handys drumhermpopeln sollen.
"Die Sicherheit" war also "im Kernel vorhanden"? Aha. https://www.cvedetails.com/vulnerab...ct_id-17153/hasexp-1/Microsoft-Windows-7.html
Und was soll denn eine "Extrashell" sein? :lol:
Das mit dem Kernel stimmt übrigens auch nicht mehr so wirklich...
Der bringt nur Bling-Bling mit, statt Angriffe abzuwehren.

Stattdessen dümpelt das System auf der Ebene eines Kindergartencomputers rum.
Da mal ein neues Bienchen, hier mal ein Blümchen und auch mal Kermit in rot.

Ich hätte einen derartigen Tritt in den Hintern bekommen als Programmierer ... .
Du musst jetzt ganz stark sein, aber die Leute die Sicherheitsfeatures einbauen und die Leute die Icons designen sind nicht dieselben.

Aha, und wieso wurde win 10 mit solchen fatalen Fehlern ausgeliefert?
Du meinst wie alle anderen Systeme? Auch Linux, auch Windows XP auch Windows 7. Das ist einfach die inhärente Komplexität einer Betriebssystemarchitektur. Genau dafür braucht man dann im übrigen auch die Möglichkeit von Updates.
Du prüfst deinen Traffic in Echtzeit? WOW
Nennt sich PiHole das ganze, gibts seit Jahren.
Keiner zwingt mich. Ja, wenn man Nötigung nicht dazuzählt.
Nötigung? :lol:Wer nötigt dich denn Windows zu verwenden? Hat Bill Gates dir etwa einen Microchip implantiert?
OS selbst schreiben.............dachte wir diskutieren hier halbwegs vernünftig.
OS selbst schreiben bedeutet ja nicht, dass du from Scratch anfangen musst. Aber auf Basis des Linux-Kernels ist das bspw. möglich.
In kurzer Zeit repariert MS gar nichts. Und wenn dann .....fehlerhaft?
Falsch die Patches für Exchange bspw. haben die Lücken fehlerfrei restlos behoben und wurden in kurzer Zeit nach bekanntwerden der Lücke bereitgestellt.
Das System ist löchrig wie ein Schweizer Käse und je komplexer, je mehr Fehler. MS kommt schon lange nicht mehr klar. Die Nutzer testen kostenlos für MS, die erfahren das von diesen und vielleicht....macht man dann was. Oder man sorgt für neue Probleme.
Ach Windows 10 ist löchrig wie Schweizer Käse? Dann kannst du ja bestimmt ein paar dieser Löcher per responsible Disclosure an MS melden? Die zahlen auch einen ganz netten Betrag dafür. Freu mich schon drauf bald die Schlagzeile bei Heise.de zu lesen "Albatros1 deckt schwerwiegende Lücken in Windows 10 auf".
Das System könnte viel besser sein, aber dazu müßte man wohl ganz von vorn anfangen.
Übrigens, ich hatte bald 20 Jahre kaum ein Sicherheitsproblem, 2-3 Monate nach Benutzung von win 10 wurde ich gehackt.
Du wurdest gehackt? Waren das dann die Russen oder die Chinesen, die da an deine Staatsgeheimnisse wollten? Oder hast du dich vielleicht eher beim Downloaden selbstverschuldet mit irgendeinem Mist infiziert?
Obwohl alle Sicherungen, VS, unveränderter Arbeitsweise und die selben Netzseiten. Kann Zufall sein, glaube aber eher nicht.
Die Fachleute sind sich unsicher über die Methode, ein Anwenderfehler wurde ausgeschlossen. Der Schaden ist beträchtlich.
Die "Fachleute" würde ich gerne mal sprechen... Extrem unwahrscheinlich, dass eine potenzielle Bedrohungsgruppe einen Zero-Day für deinen Privatcomputer verschwendet.
Abgesehen davon, MS sollte mal die Nutzer etwas ernster nehmen. Ein PC wird nicht nur benutzt um Tetris zu spielen. Für viele Dinge ist er einfach zu unsicher, umständlich und nervend.
Da gibts noch ziemlich viel zu tun um das Versprochene vor 20 Jahren zu erreichen.
Für wen muß ich eigentlich auf meiner SSD Edge bevorraten? Holts vielleicht mal einer ab?
Keiner zwingt dich Edge zu nutzen. Keiner zwingt dich Windows zu nutzen. DU kannst einfach ein anderes System auf deiner Hardware installieren, aber den Terms of Service zuzustimmen und sich dann drüber zu beschweren ist halt einfach Unsinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Das ist halt einfach Schwachsinn.
Auf der Basis diskutiere ich nicht weiter.
Mit Arch kann man sich sein OS auf Linux-Basis quasi nach belieben zusammenbasteln. Du kannst gerne weiter alles pauschal als Unsinn und "Thema nicht gelesen?" abstempeln aber das zeigt halt nur, dass du meine Argumentationspunkte nicht verstehst.
Es geht um WINDOWS .
Und was soll denn eine "Extrashell" sein? :lol:
Wenn ich Dir das erklären muß, hat die Diskussion keinen Zweck.
Das mit dem Kernel stimmt übrigens auch nicht mehr so wirklich...
Doch es stimmt:
Der Betriebssystemkern von Windows 10 basiert weiter auf NT 6
Lies halt mal den Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_NT .


Du musst jetzt ganz stark sein, aber die Leute die Sicherheitsfeatures einbauen und die Leute die Icons designen sind nicht dieselben.
Ach was.
Und das koordiniert keiner?
Jeder Programmiert einfach, was er so denkt?

Was für ein Trümmerhaufen.
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Auf der Basis diskutiere ich nicht weiter.
Du hast doch damit angefangen Äußerungen als Unsinn zu bezeichnen. Wie man in den Wald hineinruft...

Es geht um WINDOWS .
Wie schwer ist es zu verstehen, dass Albatros einen Vergleich zu Linux gezogen hat, dem ich entgegnet bin? Primär ging es in diesem Kontext nämlich um Betriebssysteme.

Wenn ich Dir das erklären muß, hat die Diskussion keinen Zweck.
Heißt also du kannst es nicht erklären. Eine Shell ist im Kontext eines Betriebssystems ein Stück Software das die Interaktion zwischen Nutzer und OS realisiert. So etwas wie eine "Extrashell" gibt es de facto nicht.

Das zwischen NT6.0 und NT6.4 bzw. NT10 sicherheitstechnische Quantensprünge gemacht wurden lässt du also bewusst erstmal außen vor?

Ach was.
Und das koordiniert keiner?
Jeder Programmiert einfach, was er so denkt?
Auch die Koordination wird im Regelfall nicht von den Programmierern gemacht, Icons werden auch eher selten "programmiert". Hast du überhaupt eine Ahnung wovon du da redest?

Was für ein Trümmerhaufen.
Deine Argumentationsstrategie? Allerdings. Das ist ein einziger Trümmerhaufen.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Wie schwer ist es zu verstehen, dass Albatros einen Vergleich zu Linux gezogen hat, dem ich entgegnet bin? Primär ging es in diesem Kontext nämlich um Betriebssysteme.
Lies einfach mal ganz langsam die Überschrift:

Windows 10 Version 21H2: Datei-Explorer bekommt neue Symbole​

Es geht um Windows 10, den Dateiexplorer und Symbole.

Heißt also du kannst es nicht erklären. Eine Shell ist im Kontext eines Betriebssystems ein Stück Software das die Interaktion zwischen Nutzer und OS realisiert. So etwas wie eine "Extrashell" gibt es de facto nicht.
Ja da müßte Layer stehen.
Das hab ich falsch ausgedrückt
Das zwischen NT6.0 und NT6.4 bzw. NT10 sicherheitstechnische Quantensprünge gemacht wurden lässt du also bewusst erstmal außen vor?
Nein.

Auch die Koordination wird im Regelfall nicht von den Programmierern gemacht, Icons werden auch eher selten "programmiert". Hast du überhaupt eine Ahnung wovon du da redest?
Ja, ich hab schon professionelle Windows-Programme mit Buttons erstellt.
Und die Buttons werden mit Subroutienen im Programm verknüpft, also "programmiert".
Die grafischen Elemente werden mit Grafikprogrammen oder Windows-Grafik-Grundelementen verknüpft (GDI+, ...).

Die Steuerelemente (Controls) sind eine Unterklasse der Forms (Formularelemente).
In den Controls sind z.B. die Buttons, Textfelder, Captions, Listen, Kombinationsfelder , Listenfelder und vieles mehr als vorgefertigte Teile mit den jeweiligen, zu füllenden Eigenschaften, vorhanden.

Zeichnen kann man mit
PSet (Punkte) ,
Line (x,y) (Linie),
Line (x1,y1) -(x2,y2),,B (leeres Rechteck) ,
Line (x1,y1) -(x2,y2),,B,F (gefülltes Rechteck).

Wie Du siehst kann man Buttons auch Programmieren.

Als fauler Programmierer nehme ich da natürlich die vorgegebenen Buttons aus den vorhandenen Controls.
Alles obige geht z.B. in Visual Basic.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Du wurdest gehackt? Waren das dann die Russen oder die Chinesen, die da an deine Staatsgeheimnisse wollten? Oder hast du dich vielleicht eher beim Downloaden selbstverschuldet mit irgendeinem Mist infiziert?
Habe ich geschriebenm wenn du es lesen würdest.
Die "Fachleute" würde ich gerne mal sprechen... Extrem unwahrscheinlich, dass eine potenzielle Bedrohungsgruppe einen Zero-Day für deinen Privatcomputer verschwendet.
Privatcomputer?
Habe ich das geschrieben?

Monopol ist dir wenig geläufig. Du hast Probleme die Pheripherie eines PC zu sehen. Am PC und mit PC zu arbeiten bedeutet nicht nur in die Tasten zu hauen. Da spielt noch etwas mehr mit hinein. Du darft ja mit voller Begeisterung win 10 benutzen, andere sehen das eben anders. Und die täglichen Nachrichten geben ihnen eben recht.
Von Qualität der Programmierung, der Oberfläche, des Designs kann nicht die Rede sein. Und die deutschen Texte sind so umständlich und teilweise zweideutig formuliert, daß ich mit diesen Leuten gerne mal sprechen würde wie sie eigentlich ihren Job so sehen.
 

xActionx

Software-Overclocker(in)
Lies einfach mal ganz langsam die Überschrift:

Windows 10 Version 21H2: Datei-Explorer bekommt neue Symbole​

Es geht um Windows 10, den Dateiexplorer und Symbole.
Trotzdem kann man in diesem Rahmen über andere Betriebssysteme sprechen. Besonders im dem Kontext der vorhergegangenen Kommentare. Wie schwer ist das zu kapieren? Ich habe mit dem Thema ja nicht mal angefangen.
Dann hast du es ignoriert?
Ja, ich hab schon professionelle Windows-Programme mit Buttons erstellt.
Und die Buttons werden mit Subroutienen im Programm verknüpft, also "programmiert".
Die grafischen Elemente werden mit Grafikprogrammen oder Windows-Grafik-Grundelementen verknüpft (GDI+, ...).

Die Steuerelemente (Controls) sind eine Unterklasse der Forms (Formularelemente).
In den Controls sind z.B. die Buttons, Textfelder, Captions, Listen, Kombinationsfelder , Listenfelder und vieles mehr als vorgefertigte Teile mit den jeweiligen, zu füllenden Eigenschaften, vorhanden.

Zeichnen kann man mit
PSet (Punkte) ,
Line (x,y) (Linie),
Line (x1,y1) -(x2,y2),,B (leeres Rechteck) ,
Line (x1,y1) -(x2,y2),,B,F (gefülltes Rechteck).

Wie Du siehst kann man Buttons auch Programmieren.

Als fauler Programmierer nehme ich da natürlich die vorgegebenen Buttons aus den vorhandenen Controls.
Alles obige geht z.B. in Visual Basic.
Ja das ist nur nicht ansatzweise Vergleichbar mit einer LowLevel-API, die Windows anspricht um sich Explorer-Symbole und ähnliches zu holen. Das was du ansprichst macht jeder Erstsemester Informatik im Java-Grundkurs. Wie der Button oder sonst was im Endeffekt aussieht ist bei der programmatischen Verknüpfung auch total egal. Wenn der Designer sowas designt hat wird idR einfach das entsprechende Asset getauscht und die Darstellung erfolgt. Das ist genau 0 Aufwand für den Entwickler. Unglaublich dass man sowas hier erklären muss...

Habe ich geschriebenm wenn du es lesen würdest.
Hab ich gelesen. Ist aber halt Schwachsinn. Sowas kann jeder behaupten. Extrem unwahrscheinlich, dass du von einem unbekannten Zero-Day betroffen warst und dieser aktiv ausgenutzt wurde.

Privatcomputer?
Habe ich das geschrieben?
Ist im Prinzip egal. Vermutlich war es ein Anwender-PC und kein Server. Nie im Leben verschwendet jemand mit den Mitteln einen Zero-Day zu finden diesen an irgendeinen einzelnen stinknormalen Anwender. Die deutlich wahrscheinlichere Version ist, dass du dir irgendeinen Mist runtergeladen hast.

Monopol ist dir wenig geläufig. Du hast Probleme die Pheripherie eines PC zu sehen. Am PC und mit PC zu arbeiten bedeutet nicht nur in die Tasten zu hauen. Da spielt noch etwas mehr mit hinein. Du darft ja mit voller Begeisterung win 10 benutzen, andere sehen das eben anders. Und die täglichen Nachrichten geben ihnen eben recht.
Von Qualität der Programmierung, der Oberfläche, des Designs kann nicht die Rede sein. Und die deutschen Texte sind so umständlich und teilweise zweideutig formuliert, daß ich mit diesen Leuten gerne mal sprechen würde wie sie eigentlich ihren Job so sehen.
Was du da erzählst ist extrem subjektiv und nahezu ausschließlich anekdotische Evidenz. Welche "täglichen Nachrichten" da irgendwem recht geben sollten würde mich auch mal interessieren. Alles was du erzählst kannst du vermutlich nicht mal beurteilen. "Qualität der Programmierung" Was soll das überhaupt bedeuten? Totaler Schwachsinn. Ich arbeite als Power-User täglich mehrere Stunden mit Linux und Windows-Umgebungen. Deskop und Server-Betrieb und alles was du so darlegst ist typisch uninformiertes Anwendergeschwafel mit dem üblichen Halbwissen über Programmierung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten