Vodafone verliert vor Gericht: Schadensersatzklausen für Hardware nichtig

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Vodafone verliert vor Gericht: Schadensersatzklausen für Hardware nichtig

Vodafone kann nicht einfach den Neuwert als Schadensersatz für nicht zurückgeschickte Hardware ansetzen und muss Kunden im Zweifel neue Ersatzhardware schicken, entschieden nun Gerichte. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Vodafone verliert vor Gericht: Schadensersatzklausen für Hardware nichtig
 

Ranzen

PC-Selbstbauer(in)
Ich hatte Im Dezember mein Vodafone Kabel Deutschland gekündigt, und brauchte mein Gerät nicht zurück schicken.
und eine Nachricht Von Vodafone, das ich das Geliehene Gerät zurück schicken soll kam bis jetzt nicht.
 

waynetrain

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Als ich vor 2 Jahren bei Vodafone den Tarif gewechselt habe, musste ich das damals schon 9 Jahre alte Modem zurück schicken. Das lag 9 Jahre lang in der Verpackung, weil ich ein eigenes benutzt habe :D
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ich hatte Im Dezember mein Vodafone Kabel Deutschland gekündigt, und brauchte mein Gerät nicht zurück schicken.
und eine Nachricht Von Vodafone, das ich das Geliehene Gerät zurück schicken soll kam bis jetzt nicht.

Schau dann aber ganz genau auf die Abschlussrechnung. Nur weil sie es nicht ausdrücklich sagen, bedeutet es nicht, dass sie darauf verzichten. Die Pflicht dürfte irgendwo im Vertrag geregelt sein.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Also prinzipiell ist das Urteil richtig und verständlich. Man bekommt ja auch sonst bei Rückgabe von eigenen Geräten nur den Zeitwert erstattet.

Was ich noch nicht verstehe ist wo genau das Problem liegen soll, bei ner Kündigung das VF Gerät zurückzuschicken. Das ist aus eigener Erfahrung jetzt wirklich simpel. Router in seine Packung, Zettel von vf drauf, abgeben, fertig.
 

TheBadFrag

Lötkolbengott/-göttin
Was ich noch nicht verstehe ist wo genau das Problem liegen soll, bei ner Kündigung das VF Gerät zurückzuschicken. Das ist aus eigener Erfahrung jetzt wirklich simpel. Router in seine Packung, Zettel von vf drauf, abgeben, fertig.
Manche Leute sind halt so verklatscht das die selbst sowas einfaches nicht hinbekommen. :D Da kann es auch mal vorkommen das beim Umzug der Router vom LKW plattgefahren wird oder zufällig mit einem Haufen Müll im Grill abfackelt. Sind halt nicht alle Leute dazu fähig ein normales Leben zu führen, hab ich selber schon oft genug gesehen.
Manche verkaufen den auch einfach um sich dann abends von den paar Euro einen durchziehen zu können. :lol: Das sie dann hinterher mehr zahlen ist erstmal egal, hauptsache erstmal richtig high werden.
 

Ranzen

PC-Selbstbauer(in)
Das ist mir auch ein Rätsel.
Ich kann mir nicht mal einen besonderen Ausnahmefall, bei dem man den generischen Router/Modem behalten will, ausdenken.

Weil ich ja auch 2 Jahre dafür Bezahlt habe, jeden Monat 2 oder 3 euro wahren das.
und nur Probleme hatte bei Kabel Deutschland. bin zwar noch bei Vodafone aber DSL
 

Derjeniche

PC-Selbstbauer(in)
Hatte keine explizite Aufforderung nach meiner Kündigung damals meine Leihgeräte zurückzuschicken, habs dann aber trotzdem sofort gemacht, weil

1. Was will ich mit den Teilen
2. Wieso noch mehr Zeit auf unnötigen Schriftwechsel mit Vodafone verschwenden

Das Urteil finde ich ungeachtet dessen angebracht. Würde mich nicht wundern, wenn viele der Leihgeräte direkt bei Vodafone nach Ankunft in die Entsorgung wandern. Gerade mehrere Jahre alte Geräte, von denen es dann mittlerweile zwei Nachfolgegenerationen gibt, gehen wohl kaum wieder an Neukunden raus. Zusätzlich hätte wenn dann der Zeitwert der Geräte gefordert werden dürfen. Der dürfte aber in so gut wie allen Fällen deutlich unter den veranschlagten 250€ liegen.

Ergo für mich nur ein Versuch von Vodafone, sich wenn möglich noch die Trennung vom Kunden vergolden zu lassen.
 

Ranzen

PC-Selbstbauer(in)
Ich hatte auch mehrere male Techniker im Haus, haben aber nie das Problem beseitigen können.
einer sagte mir, die Vodafone Station haben sie 100 Fach entsorgt.
Manche Leute sind halt so verklatscht das die selbst sowas einfaches nicht hinbekommen. :D Da kann es auch mal vorkommen das beim Umzug der Router vom LKW plattgefahren wird oder zufällig mit einem Haufen Müll im Grill abfackelt. Sind halt nicht alle Leute dazu fähig ein normales Leben zu führen, hab ich selber schon oft genug gesehen.
Manche verkaufen den auch einfach um sich dann abends von den paar Euro einen durchziehen zu können. :lol: Das sie dann hinterher mehr zahlen ist erstmal egal, hauptsache erstmal richtig high werden.
weil sie das Gerät anscheinend nicht mehr haben wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

altStrunk

PC-Selbstbauer(in)
Dafür das über Vodafone immer wieder Schauergeschichten kursieren gibt es einen Grund. Sie sind einfach nicht kulant was die Vertragsbestandteile betrifft und der outgesourcte Kundensupport erzählt einem, vielleicht, mit bestem Wissen und Gewissen den größten Humbug. Die Mischung ist einfach absolut kundenunfreundlich. Und einen Router nicht zurückzuschicken ist da eventuell nicht die klügste Idee, genauso wenig wie die Rechnung nicht pünktlich zu zahlen. Auch wenn Vodafone da nicht sofort reagiert, wenn sie die Möglichkeit haben einen extra Euro zu kassieren ist eines sicher - die Rechnung kommt, wenn auch so wie die deutsche Bahn, Monate später. Wenn einem das klar ist kann man mit Vodafone leben, unschön ist es trotzdem weil ihre eigenen Leistungen, z.B. die Bandbreite im Kabelnetz, nicht immer so akkurat ist.
Auf der anderen Seite, man bekommt den Router zugeschickt, kann sofort loslegen und sobald man einen eigenen hat legt man ihn in den Schrank oder Keller, so what. Wenn man dann den Vertragspartner wechselt ist es ein Weg zur Post und 4,99€ Porto die einen sorgenfrei schlafen lassen. Wer das Ding für 5€ bei ebay verkloppt, und den Vertrag ignoriert oder nicht versteht, der darf sich ruhig fragen welchen Anteil er selbst hat und ob er an seiner Geschäftsfähigkeit arbeiten könnte. Zumal im Kabelnetz ja die MAC Adressen der Router freigeschalten werden und es keine Zugangsdaten gibt. Will man wirklich das ein Fremder auf den eigenen Anschlussdaten, Namen usw, im Internet surfen kann? Mit allen was im Grau/Schwarzbereich möglich ist.
Wenn ein anderer Service Provider ein gleichwertiges Angebot hat würde ich den jederzeit Vodafone vorziehen, und wenn es das nicht gibt muss man eben peinlichst genau darauf achten seine Vertragsbestandteile zu erfüllen, dann klappt es auch mit Vodafone.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Ich hatte auch mehrere male Techniker im Haus, haben aber nie das Problem beseitigen können.
einer sagte mir, die Vodafone Station haben sie 100 Fach entsorgt.
logisch sagen die das: ggf. hat der "Vorbesitzer" dafür 250€ bezahlt. :ugly:
-------
Finde es gut das a.) für solche 08-15 HW und b.) für gebrauchter HW es aufhört das die mit solchen
Wucherpreisen daherzukommen.
Wenn im Vertrag drinsteht das die HW Eigentum von Vodavon bleibt ist das i.O.
aber ein vernünftigen Preis bei Vertragsende (wenn Kunde HW behalten will) wäre da nur mehr als fair.
Wenn ein anderer Service Provider ein gleichwertiges Angebot hat würde ich den jederzeit Vodafone vorziehen, und wenn es das nicht gibt muss man eben peinlichst genau darauf achten seine Vertragsbestandteile zu erfüllen, dann klappt es auch mit Vodafone.
Problem ist leider das das nicht so einfach ist ein anderen Anbieter finden der den selben Preis und oder Leistung bietet.
Ich dachte Unitymedia wäre mies was Kundenservice angeht aber da kannte Vodafon noch nicht.
Wollte ein Mobilfunkangebot haben und die schicken mir vier! Verträge wovon auch keiner das enthalten hatte was ich wollte :banane::fresse::klatsch:
Trotz sofortigen Wiederspruch dauerte es knapp 3 Monate bis das Thema erledigt war.
 
Zuletzt bearbeitet:

altStrunk

PC-Selbstbauer(in)
Geht mir genauso, in meiner Wohnung gibt es nur einen Kabelanschluss, von Kabel Deutschland ergo jetzt Vodafone. Nachdem ich mich lange mit dem Kundensupport geärgert habe mach ich die Dinge nur online. Bei der Vertragsverlängerung beim Kundensupport angerufen und ihm gesagt ich will das zu den Konditionen. Die erste Antwort das gibt es nicht, die zweite das kann er mir nicht anbieten, erst nächsten Monat wieder wenn er Kontingent dafür hat. Da war das Thema Kundensupport dann für mich auch durch. Online hat das aber bisher so geklappt wie ich mir das vorstelle plus ich kann über den email Verkehr nachweisen was besprochen wurde, oder wenn man die Website benutzt und sich alles durchliest dann wird es vom System wie gewünscht übernommen.
Den Kundensupport kann man knicken, die wollen einem nur möglichst viele teure Verträge unterschieben. Traurig aber wahr, deren Server ist zwar deutlich unmenschlicher aber viel sozialer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ranzen

PC-Selbstbauer(in)
Hatte keine explizite Aufforderung nach meiner Kündigung damals meine Leihgeräte zurückzuschicken, habs dann aber trotzdem sofort gemacht, weil

1. Was will ich mit den Teilen
2. Wieso noch mehr Zeit auf unnötigen Schriftwechsel mit Vodafone verschwenden

Das Urteil finde ich ungeachtet dessen angebracht. Würde mich nicht wundern, wenn viele der Leihgeräte direkt bei Vodafone nach Ankunft in die Entsorgung wandern. Gerade mehrere Jahre alte Geräte, von denen es dann mittlerweile zwei Nachfolgegenerationen gibt, gehen wohl kaum wieder an Neukunden raus. Zusätzlich hätte wenn dann der Zeitwert der Geräte gefordert werden dürfen. Der dürfte aber in so gut wie allen Fällen deutlich unter den veranschlagten 250€ liegen.

Ergo für mich nur ein Versuch von Vodafone, sich wenn möglich noch die Trennung vom Kunden vergolden zu lassen.

Wo ich Vodafone Kabel Deutschland Bestellt hatte, hatte ich noch ein altes Gerät gehabt ,das ging aber auf einmal nicht mehr. Und es kam ein Techniker, der sagte den das Gerät ist Kaput. Dann hat er gesagt er hat noch ein neues Gerät in sein Wagen rumzuliegen Vodafone Station das hab ich den bekommen und Internet ging wieder. Aber wo Corona angefagen hatte war bei mir ab 18 Uhr Internet TOD . das Alte Gerät Habe ich aber zurück geschickt, für Das Neue Gerät besteht also kein Vertrag meiner seits. Und habe auch kein Retourschein
 

Karotte81

Software-Overclocker(in)
VF müsste man eh mal viel stärker auf die Finger schauen, was da seit der Übernahme von UM schief geht, passt auf keine Kuhhaut mehr.

Wie man sowas überhaupt durchwinken konnte, ist mir absolut schleierhaft ... Vodafone hat das absolute Monopol, nimm unsere Preise für die immer schlechter werdende Leistung, oder bezahl dich bei der Telekom dumm und dusselig. Klasse.
 

altStrunk

PC-Selbstbauer(in)
Naja im Web Entwicklerteam wird schon ein Marketingprofi sitzen und die Verkaufszahlen werden sicher getrackt. So sicher wäre ich mir da nicht das es da keine Provision gibt.
 

AlphaMale

Software-Overclocker(in)
Als ich kürzlich den VD (Homebox) Router durch eine Fritzbox ersetzen ließ, kam 5 Minuten nach der Ankunft des Pakets mit dem neuen Router, von denen die email, nun schnellstens bitte sehr den alten Router loszuschicken :D
(also, das klappt da offenbar ganz gut). Finde aber auch, das man keine Pauschalgebühr fordern darf, sondern eher nach dem verbleibenden Zeitwert gehen sollte.
Früher, bei O2, die wollten (trotz das sie es eigentlich früher so geschrieben hatten)...nie die alten Router wiederhaben.
 
Oben Unten