• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Recht kommunikativ ist Valve meistens nicht, wenn es um Restriktionen auf Steam geht. Manche Einschränkung wie die bei dem Handel mit Geschenken erscheint in den Augen der Nutzer übertrieben, weshalb man sich bei Valve nun zu einer Erklärung hinreißen ließ.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware
 

SchumiGSG9

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Nun gut aber wenn Stream am Ende nicht nur eigene Spiele verkaufen will hust dann müssen sie und wir wohl mit Geolocks leben denn die gehen wohl von den Spieleentwicklern/Publishern aus und nicht direkt von Steam die setzen die nur um weil sie sonst gar keine Spiele mehr zum verkaufen bekommen würden so denke ich mir das jedenfalls das das so ist.

Für mich wäre es ja eine Lösung Kreditkarten gar nicht mehr zuzulassen zum Kauf aber das geht wohl zumindestens in den USA nicht da da wohl fast ausschließlich mit solchen Karten bezahlt wird.
 

Gouvi

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Ich bin mal gespannt wie sich das einpendelt mit den Preisen, jetzt wo viele günstige Bezugsquellen nach und nach wegfallen oder teurer werden. Bis jetzt ist das meiste noch im Rahmen, Aber ich möchte mir nicht ausmalen in Zukunft für jedes Spiel 40-50+ Euro zahlen zu müssen. Viele lassen das raubkopieren wenn die Preise fair bei 20-35 Euro bei release bleiben, weils den stress und die Probleme nicht wert ist, aber so langsam wird's echt schlimm...
Auch die Tendenz Spiele bei Steam nur direkt über den Steamstore beziehen zu können, wenn man sie in seiner Bibliothek haben möchte ist furchtbar.... 50-60 Euro für Gta V und Witcher 3 ist schon happig....
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Mal gucken womit EU, und Oettinger, uns nun überaschen.

Hätte schon mit Wash Dogs vpm Verbraucherschutz knallen müssen. EU, DE un Nachbarländer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malkolm

BIOS-Overclocker(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Ich finde es ohnehin unerhört, dass Steam überhaupt Geld für Spiele haben möchte.

Ich bin der Meinung jeder Mensch hat ein Grundrecht auf kostenlosen Zugang zu allem und jedem! Der kleine Mann kann sich doch eh nichts mehr leisten. Politiker sollten alle abtreten, Banker und Arbeitgeber auch! Scheiß System in dem nicht jeder alles bekommt was er will!
 

BSlGuru

PC-Selbstbauer(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Als Deutsche sollte man davon nicht zu viel erwarten. In Spielen sind verfassungsfeindliche Symbole nämlich auch nach einer Novellierung verboten.

Was soll das bedeuten? Wer freut sich denn darüber... Beim Geolock geht es doch hauptsächlich darum die günstigen Wechselkurse auf dem digitalen Markt zu verhindern. Aufgehobene Geolocks setzten natürlich nicht deutsches Recht außer Kraft...
 

Roterfred

Freizeitschrauber(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

@Ich bin mal gespannt wie sich das einpendelt mit den Preisen, jetzt wo viele günstige Bezugsquellen nach und nach wegfallen oder teurer werden. Bis jetzt ist das meiste noch im Rahmen, Aber ich möchte mir nicht ausmalen in Zukunft für jedes Spiel 40-50+ Euro zahlen zu müssen. Viele lassen das raubkopieren wenn die Preise fair bei 20-35 Euro bei release bleiben, weils den stress und die Probleme nicht wert ist, aber so langsam wird's echt schlimm...
Auch die Tendenz Spiele bei Steam nur direkt über den Steamstore beziehen zu können, wenn man sie in seiner Bibliothek haben möchte ist furchtbar.... 50-60 Euro für Gta V und Witcher 3 ist schon happig....


voll deiner Meinung :daumen:
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Wenn ich den Blödsinn wird mir schlecht.
Einfache Regel wäre z.B. min 1 Monat in der Freundesliste und max. 5 Spiele pro Woche an max. 5 verschiede andere Accounts.
Gibt viele Wege den "Handel" mit günstigen Keys einzuschränken ohne das es gleich jedem nervt.
Aber so ein Stuss mit Hehlerware ...brrr.
 

SchumiGSG9

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Was soll das bedeuten? Wer freut sich denn darüber... Beim Geolock geht es doch hauptsächlich darum die günstigen Wechselkurse auf dem digitalen Markt zu verhindern. Aufgehobene Geolocks setzten natürlich nicht deutsches Recht außer Kraft...

richtig und sollen sie auch nicht auch wenn ich es nicht schön finde ich Filmen xxx zu haben und in Games nicht kann ich gut damit leben

solange ein Ab 18 Game sonst nicht geschnitten ist

Im allgemeinen Hasse ich den Jugendschutz !!! denn dadurch wird die bestellung z.B. bei Amazon nur teurer oder bei Orgin war das glaub ich kann man ein ab 18 Game erst nach xxxx Uhr kaufen


Ich bin mal gespannt wie sich das einpendelt mit den Preisen, jetzt wo viele günstige Bezugsquellen nach und nach wegfallen oder teurer werden. Bis jetzt ist das meiste noch im Rahmen, Aber ich möchte mir nicht ausmalen in Zukunft für jedes Spiel 40-50+ Euro zahlen zu müssen. Viele lassen das raubkopieren wenn die Preise fair bei 20-35 Euro bei release bleiben, weils den stress und die Probleme nicht wert ist, aber so langsam wird's echt schlimm...
Auch die Tendenz Spiele bei Steam nur direkt über den Steamstore beziehen zu können, wenn man sie in seiner Bibliothek haben möchte ist furchtbar.... 50-60 Euro für Gta V und Witcher 3 ist schon happig....

finde ich nicht wie viel ein Spiel in welchem Land kostet hängt ja von durchschnittseinkommen in dem Land ab
und es ist richtig das ein Spiel in einem 3. Welt Land weniger kostet als in Deutschland und dann da Handelsschranken einzubauen ist vollkommen richtig ich will ja das auch weiterhin Spiele entwickelt werden und somit auch den Preis zahlen müssen den das Spiel wert ist und wenn ich finde es ist zu teuer muss man halt warten

insofern sind 45 Euro für ein gutes Spiel ok und für ein sehr gutes auch 60 bei Release ganz in Ordnung für mich

ich muss ja nicht jedes Game bei Release kaufen, sondern kann warten bis es günstig wird auch wenn dann bei einigen Spielen im Online Modus nichts mehr los sein wird nach einem oder mehr Jahren aber dann hat es der Online Modus meinstens auch nicht verdient gespielt zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seeefe

Volt-Modder(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Ich bin mal gespannt wie sich das einpendelt mit den Preisen, jetzt wo viele günstige Bezugsquellen nach und nach wegfallen oder teurer werden. Bis jetzt ist das meiste noch im Rahmen, Aber ich möchte mir nicht ausmalen in Zukunft für jedes Spiel 40-50+ Euro zahlen zu müssen. Viele lassen das raubkopieren wenn die Preise fair bei 20-35 Euro bei release bleiben, weils den stress und die Probleme nicht wert ist, aber so langsam wird's echt schlimm...
Auch die Tendenz Spiele bei Steam nur direkt über den Steamstore beziehen zu können, wenn man sie in seiner Bibliothek haben möchte ist furchtbar.... 50-60 Euro für Gta V und Witcher 3 ist schon happig....

Damals lagen die Preise auch schon bei ca.50€ bei release. Hat sich bis heute etwas angehoben, allerdings kann man bei 50€ für GTA V z.B. nicht von unfairem Preis sprechen. Irgendwo ist so ein Preis auch gerechtfertigt. Allerdings hat auch die Anzahl der Spiele zugenommen, die es bei weitem nicht Wert sind, dennoch soviel kosten.
 

Shona

BIOS-Overclocker(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

In Spielen sind verfassungsfeindliche Symbole nämlich auch nach einer Novellierung verboten.
Klar aber was will unser ach so toller Gesetzgeber dagegen machen? Will er den Steam Account konfizieren?

Da ich das Spiel nach dem Kauf auf Steam nicht besitze sondern nur "miete/abonniere" können die rein gar nichts unternehmen, den nur der Besitz ist strafbar und das ist bei Steam nicht der Fall.
Wie das beim Verkauf gehandhabt wird ist die Sache der Publisher bzw. wenn der Geolock wegfällt der von Valve und die interessiert es nicht, da sie gegen kein EU Gesetz verstossen.
 

Panzergrenadier

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Für mich wäre es ja eine Lösung Kreditkarten gar nicht mehr zuzulassen zum Kauf aber das geht wohl zumindestens in den USA nicht da da wohl fast ausschließlich mit solchen Karten bezahlt wird.

Welche andere(n) Zahlungsmöglichkeiten schlägst du denn vor? Bei Überweisung hat man das Spiel nicht sofort, sondern erst wenn Überweisung eingetroffen ist. Paypal kann genauso, vielleicht noch leichter und schlimmer zum Betrug verwendet werden. Es gibt diverse Sofortüberweisungsmöglichkeiten, aber die sind vermutlich auf deutsche Banken beschränkt.
Kreditkarten sind einfach der Standard im Bargeldlosen bezahlen. Darüber hinaus gibt es nur drei große Unternehmen, Visa, Mastercard und American Express. Die API's von dennen werden vermutlich weltweit gelten. Somit muss Valve für die ganze Welt, oder zumindestens für den meisten Teil der Welt, nur drei Schnittstellen umsetzen. Wenn man mal Paypal aussen vor sieht gibt es meiner Meinung nach keine andere Möglichkeit mit der Valve das erreichen kann.

Tja jetzt sehe ich gerade das mein Text eigentlich hinfällig ist, weil Steam wesentlich mehr Zahlungsmöglichkeiten bietet. Allerdings würde sich Steam keinen gefallen damit machen Kreditkarten nicht als Zahlungsmittel zu verwenden, weil Kreditkarten halt im bargeldlosen Bezahlen schon länger Standard sind, speziell in den USA und anderen westlichen Ländern.
Betrügen kann man allerdings auch bei anderen Zahlungsmethoden. Wie oben geschrieben kann so ein Mist auch mit Paypal passieren. Bei Sofortüberweisungen etc. wird ein Betrug natürlich schwieriger ist aber auch möglich.
 

Shona

BIOS-Overclocker(in)
AW: Steam: Valve spricht über Handelsrestriktionen und die Probleme mit Hehlerware

Tja jetzt sehe ich gerade das mein Text eigentlich hinfällig ist, weil Steam wesentlich mehr Zahlungsmöglichkeiten bietet.
Das waren aber mal mehr, nur wurden schon einige wegen Betrugsversuchen abgeschaltet wie z. B. Click&Buy und MoPay (Bezahlen per Handy) und wenn das so weiter geht wir Valve das auch noch weiter einschränken.
 
Oben Unten