• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Silent Highend mATX

Mettsemmel

Freizeitschrauber(in)
Hi Leute, nach fast 12 Jahren muss jetzt endlich mal ein neuer Rechner her.
Silent und mATX, da mein Home Office im Wohnzimmer ist und der neue PC möglichst leise und unauffällig sein sollte. (mini-ITX schränkt mich zu sehr ein)
Highend, da ich damit arbeite (Motion Design) und auch nett zocken kann =)

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
Nichts davon kann ich für den neuen PC verwenden außer die Graka.
Um meinen neuen 4K-Monitor ansteuern zu können, habe ich mir übergangsmäßig eine GT1030 gebraucht gekauft und würde die auch in den neuen Rechner erst mal einbauen, bis die Grakapreise wieder ein bisschen vernünftiger geworden sind.

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
4K, 60Hz, 32''

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
---
4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
asap

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
ein Mauspad lol

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Jap

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
relativ egal aber es sollte sich vernünftig anfühlen. Also mehr ausgeben, nur damit ich in synthetischen Benchmarks 1% schneller bin muss nicht sein

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Anwendungen:
After Effects, Blender, Photoshop, usw.
Filme und Serien über Netflix, Amazon und Disney+ streamen

Spiele:
Star Citizen
und später dann Starfield und TES VI =D

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
1-2 TB

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Stabiles Laufen und lange Haltbarkeit sind mir wichtiger als das letzte Quäntchen Leistung rauszukitzeln. D.h. kein OC für mich



Bisherige Auswahl und Gedanken/Fragen dazu:

Case:
Fractal Design Define Mini C schallgedämmt
schön kompakt, ich brauche kein optisches Laufwerk, leise, leuchtet nicht und soll gut verarbeitet sein

Mainboard:
Hier bin ich mir noch suuuper unsicher:
ich tendiere zum ASUS TUF Gaming B550M-Plus Wifi
1. im Moment ist Wifi nicht wichtig aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass ich es mal brauchen werde. Also wenn es kein Wifi hat, sollte es zumindest genug Platz und Bandbreite habe, dass ich Wifi nachrüsten könnte
2. B550, weil X570 mit meinen Wünschen kein Wifi haben. Aber ansonsten sehe ich weder Vor- noch nachteile bei keinem von beiden. Sind die Unterschiede hier für mich relevant?
3. Gibt es etwas, das mATX-Boards gegenüber ATX nicht haben, das ich vermissen könnte?
4. Wie wichtig ist das mit den Phasen des VRM und mit den Ampere der MOSFETS? Lieber ein MB, das da besser ausgetattet ist?
5. Wie ist das mit dem Sharing? Reicht die Bandbreite, damit ich Graka, 2x NVME SSDs (+ in Zukunft vll eine SATA SSD) betreiben kann? :huh:

CPU:
Ryzen 9 5950x
Brauch einfach viel Leistung :D
Und laut Tests braucht er nur ein bisschen mehr Strom (+Hitzeentwicklung) als die deutlich langsameren Modelle
Ist auch schon gekauft und geliefert :ugly:

CPU-Kühler:
Scythe Mugen 5 PCGH-Edition
Bei ähnlicher Leistung wie der normale Scythe Mugen 5 deutlich leiser. Hoffe nur der Luftstrom vom 2. Lüfter verwirbelt nicht irgendwie ungünstig mit dem hinteren Case-Fan, der sehr nah ist.

Arbeitsspeicher:
G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39
1. laut PCGH Preisvergleich unterstützt der 5950x nur 3200MHz RAM. Heißt das ich muss übertakten, um die 3600er zum Laufen zu kriegen oder kann ich das ignorieren? :huh:
2. Wie ist das mit den Ranks? Dual Rank hat wohl Geschwindigkeitsvorteil aber mit 3600MHz und CL16 habe ich keine dual-Ranks gefunden
2. Die gäbe es zwar auch mit CL14 aber 40% Preisaufschlag für bisschen niedrigere Latenzen? Die würde ich im Alltag nicht bemerken, oder?
3. Evtl. sind 32GB zu wenig für meine Zwecke, aber dann kann ich ja nachrüsten. Deswegen brauche ich ein MB mit 4 RAM Slots
4. Keine Beleuchtung, da das Case sowieso geschlossen ist, d.h. Licht verbraucht nur unnötig Strom und erzeugt noch etwas Wärme

Grafikkarte:
Auch hier noch sehr unsicher.
1. Aufgrund Kompatibilität mit meiner Software sollte es eine Nvidia sein.
2. RTX 3080 ist mir zu teuer, verbraucht mir zu viel Strom und hat leider keinen Zero-Fan-Modus. Also wenn wir nur einen Film gucken, wärs super, wenn sie unhörbar ist ;)
3. RTX 3070 ist eigentlich super nett aber es könnte sein, dass die 8GB bestimmte Anwendungsszenarios nicht nur langsamer machen, sondern unmöglich
4. Daher tendiere ich zur RTX 3060 12 GB. Aber da sie mir vll zu langsam ist, warte ich mal die ersten Tests ab.
Und wie gesagt, bis dahin lasse ich erst mal noch die GT 1030 im Rechner und in ca. 3 Wochen kaufe ich mir dann vermutlich entweder 3060 oder 3070.

Storage:
da das Mainboard 1x m.2 PCIe 4.0 und 1x m.2 PCIe 3.0 hat, würde ich es so machen:
1x 500GB NVME PCIe 3.0 für OS und Programme (Samsung SSD 970 EVO Plus 500GB)
1x 1 TB NVME PCIe 4.0 für Spiele und die Datenmassen, die meine Anwendungen schnell abrufen können müssen (Western Digital WD BLACK SN850)
Oder würdet ihr es andersrum sinnvoller finden? PCIe 4.0 für OS? :huh:

Netzteil:
Seasonic Prime TX-650 650W ATX 2.4
Laut aller Netzteil-Rechner sollten 650W locker reichen im worstcase, also wenn ich alle RAM-Slots belege und RTX3070 nehme und zusätzliche SSD o.ä.
Hier ist mir Effizienz wichtig und der semi-passiv-Modus. Das hier ist sogar Titanium zertifiziert =)


Hab ich irgendwo Denkfehler oder würde das so bestmöglich funktionieren?
Vielen Dank euch!
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Moin!
"work,work" ^^
Erstmal ein paar allgemeine Sachen:
2. B550, weil X570 mit meinen Wünschen kein Wifi haben. Aber ansonsten sehe ich weder Vor- noch nachteile bei keinem von beiden. Sind die Unterschiede hier für mich relevant?
Die X570 Boards geben die PCIe 4.0 geschwindigkeit auch "nach unten" weiter. Deswegen haben die meistens auch einen zweiten m.2 Slot mit PCIe 4.0 und bieten generell mehr Möglichkeiten für USB (hauptsächlich)
Gibt da einen sehr guten Bericht und Zusammenfassung hier auf PCGH *klick mich*
3. Gibt es etwas, das mATX-Boards gegenüber ATX nicht haben, das ich vermissen könnte?
Weniger Platz :-D
Also µATX Boards haben natürlich baulich bedingt weniger PCIe Slots und manche dann auch z.B. nur 4x SATA , keinen dritten m.2 Slot, weniger USB Header. "Lanesharing" spielt da dann auch keine so große Rolle.
4. Wie wichtig ist das mit den Phasen des VRM und mit den Ampere der MOSFETS? Lieber ein MB, das da besser ausgetattet ist?
"Normalerweise" ist da viel marketing hinter. Bei dem 5950X würde da aber dann tatsächlich schon drauf achten.
5. Wie ist das mit dem Sharing? Reicht die Bandbreite, damit ich Graka, 2x NVME SSDs (+ in Zukunft vll eine SATA SSD) betreiben kann?
Siehe oben, bei µATX Boards nicht so "schlimm" weil die Anschlussmöglichkeiten eh geringer sind.
Der erste PCIe x16 Slot und der erste m.2 Slot bekommen immer volle Bandbreite, direkt von der CPU.
Alles weitere teilt dann der I/O Hub auf. Wirklich drauf achten muss man eigentlich nur wenn man das Board richtig voll knallt ^^ Graka + 2x m.2 + noch eine SATA SSD geht problemlos.
1. laut PCGH Preisvergleich unterstützt der 5950x nur 3200MHz RAM. Heißt das ich muss übertakten, um die 3600er zum Laufen zu kriegen oder kann ich das ignorieren?
"Offiziell" sind 3200MHz von AMD freigegeben, was aber offiziell auch schon unter RAM OC fällt, da man dafür das XM-Profil aktivieren muss. 3600Mhz würde ich bei dem 16-Kerner schon anstreben, 3800Mhz sollte der aber auch zum laufen bekommen.
2. Wie ist das mit den Ranks? Dual Rank hat wohl Geschwindigkeitsvorteil aber mit 3600MHz und CL16 habe ich keine dual-Ranks gefunden
Da gibt es auch unzählige Tests drüber. Ja Dual-Rank bringt etwas mehr Leistung, im einstelligen %-Bereich.
Wenn man es hat gut, wenn nicht vermisst man es aber sicher auch nicht.
2. Die gäbe es zwar auch mit CL14 aber 40% Preisaufschlag für bisschen niedrigere Latenzen? Die würde ich im Alltag nicht bemerken, oder?
Genau das. Im Alltag sind die Unterschiede oft nur sehr gering, auch z.B. zwischen 3200er und 3600er RAM.
Gutes verhältnis zwischen Preis/Leistung für die Zen3 CPUs sind mMn. momentan 3600Mhz@CL16/18.
Denn allgemein geht Menge vor Takt vor Latenz.
Hier ist mir Effizienz wichtig und der semi-passiv-Modus.
Semi-Passiv Modus bei Netzteilen hört sich toll an, ist aber in der Praxis manchmal eher störend.
Liest man hier zumindest oft ;)

Einmal schnell zu deiner Konfig noch (über Details kann man ja immer noch reden später):

Über das Kühlkonzept und somit auch das Gehäuse, würde ich mir an deiner Stelle noch mal Gedanken machen.
Den 5950X würde ich eher unter Wasser setzen, sprich eine potente 360mm AiO verwenden.
Das beißt sich aber mit dem ausgesuchten Gehäuse. Der Mugen 5 ist schon top, aber wenn die CPU volldampf gibt bleibt der wahrscheinlich auch nicht unhörbar :ka:
Dem kann man aber, grad beim 5950X, auch noch mit dem "ECO-Mode" wunderbar entgegenwirken.
Die CPU bekommt weniger Saft und wird entsprechend weniger warm und man verliert eigentlich nur unmerklich Leistung.
 
TE
Mettsemmel

Mettsemmel

Freizeitschrauber(in)
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

"Normalerweise" ist da viel marketing hinter. Bei dem 5950X würde da aber dann tatsächlich schon drauf achten.

Okay also ich habe mich jetzt sehr stark eingelesen in Stromversorgung, Spannungswandler usw. und am Ende bin ich bei diesen 3 Favoriten-Mainboards gelandet:
  • GIGABYTE B550M AORUS Pro
  • MSI MAG B550M Mortar WIFI
  • ASUS TUF Gaming B550M-Plus [WI-FI]

Die habe ich dann noch mal im Detail verglichen und Rezensionen gelesen und obwohl das MSI bei Stromversorgung leicht die Nase vorn zu haben scheint (und daher etwas besser für OC geeignet ist, was ich aber nicht machen möchte), wird es etwas wärmer als das ASUS. Allerdings habe ich es letztendlich aussortiert, weil der PCIe-Slot für meinen Geschmack zu nah am CPU-Kühler ist (wobei das wieder unwichtig wäre, würde ich statt zum Scythe Mugen zu einem 240er AIO greifen).
Das Gigabyte scheint auch ähnlich gut zu sein wie die anderen beiden, allerdings hat es kein Wifi, schlechteres LAN und hat häufiger mal Probleme mit den USB-Ports, die sich in Rucklern der Maus äußern.
Womit wir wieder beim ASUS wären. Die Leute beklagen sich zwar, dass der Support nicht gut ist und man selten BIOS-Updates kriegt aber ich habe noch nie ein BIOS upgedatet oder das Verlangen gespürt das zu tun also ist das für mich ziemlich wurscht.
Hab ich was Wichtiges übersehen? =)


Über das Kühlkonzept und somit auch das Gehäuse, würde ich mir an deiner Stelle noch mal Gedanken machen.
Ja, ich hab zuerst auch befürchtet, dass der Mugen zu schwach ist für die 16 Kerne aber im PCGH Test sind die Temps unter Last einer 150W-TDP-CPU nicht über 55°C gestiegen.
Also selbst wenn es im geschlossenen Case mit heißer Graka drunter 20°C mehr wären, fänd ich das okay ;)

Ich habe seit 2009 einen AIO-CPU-Kühler und hatte den Eindruck, dass die zwar gut performen aber zu dem Preis der hohen Lautstärke.

/EDIT: Hab gerade einen 240er AIO Test von PCGH gekauft und da sieht es auch so aus als würden sie zwar meistens die CPU ca. 10K kühler kriegen aber tatsächlich auch deeeutlich lauter sein. Die 0,3 Sone des Mugens unter Last erreichen nur die 2 leisesten AIO und auch nur bei 50% Drehzahl. Und dann sind sie sogar wärmer als der Scythe Mugen.
Also vielleicht gibt es noch bessere, die hier nicht getestet wurden aber ansonsten halte ich den Scythe für die beste Lösung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

Software-Overclocker(in)
Zur VRM:

Wieviel Ampere die PowerStages haben ist nur bei der Effizienz relevant. Wichtiger ist dabei eher der VRM Kühlkörper und auch was die FETs an RDS On haben. Da Powerloss eben p=i^2r. Alle 3 Boards nehmen sich da letztlich nicht viel. Aktuelle Ryzen CPUs haben keinen wirklich hohen Current Bedarf. Auch nicht unter entsprechender Last. Ohne übertakten kommt selbst ein 16 Kerner nicht mal auch nur annährend in den Bereich von 200A. Ob da nun ein Board theoretisch 460, 480 oder 540A liefern könnte ist irrelevant.

Bei den 3 Boards oben würde ich das MSI nehmen. Das hat AFAIK die besten Passivkühlkörper für die VRM. Und die Intersil 60A PowerStages sind insgesamt runder zusammen mit dem Renesas VRM Controller. Mit dem ASUS würdest Du aber auch nichts verkehrt machen. Bei einem 16 Kerner würde ich aber Abstand von dem Gigabyte Board nehmen.

Zum BIOS Update:

Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit eines machen müssen. Fast alle Board werden nicht mit einem Ryzen5000 ready BIOS ausgeliefert. Du kannst natürlich den Retailer deiner Wahl dafür bezahlen, dass er das für dich erledigt. Mindfactory nimmt dafür schlappe 35€. Da musst Du entscheiden ob Du das selber machst oder eben erledigen lässt.

Zur AIO:

Bei normalisierten Geräuschpegel ist eine AIO zT. eben deutlich besser. Da kann auch kein Dark Rock Pro 4 oder NH-D15 mithalten. Wenn Du eine leise AIO haben möchtest nimm eine Arctic Liquid Freezer II. Die ist so leise im Vergleich zu anderen AIOs, weil der Radiator deutlich dicker ist. Die "Standard Asetek AIO" haben da nur 2,7cm, während die LF II 3,8cm aufweist. Mit mehr Kühlfläche braucht man eben keine Hubschrauber auf den Radiator setzen. ;) Ich würde dir zu einer 280iger raten. In Sachen Preis/Leistung kommt da nicht wirklich was ran. Und 280iger AIOs passen auch in die meisten kleinen Gehäuse. Sie müssen eben nur genug "Clearance" haben zum Mainboard hin, falls man sie im Deckel verbauen möchte.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
RTX 3080 ist mir zu teuer, verbraucht mir zu viel Strom und hat leider keinen Zero-Fan-Modus. Also wenn wir nur einen Film gucken, wärs super, wenn sie unhörbar ist
Schau halt ob deine Software nicht auch entsprechende Optimierungen für die neuen AMD Modelle uU hat. Die 6800XT Red Devil hat einen Zero Fan Mode. Sobald die GPU unter 60°C ist stehen die Lüfter sofort still.
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
obwohl das MSI bei Stromversorgung leicht die Nase vorn zu haben scheint (und daher etwas besser für OC geeignet ist, was ich aber nicht machen möchte), wird es etwas wärmer als das ASUS.
Naja, eine stärkere Stromversorgung wird natürlich etwas wärmer, aber das ist zu 99,9% kein Problem, solange du kein OC betreibst und noch einen Fön drauf hälst :ugly:

Ich würde von den dreien tatsächlich auch das MSI nehmen. MSI baut sehr solide AMD Boards.
Die Ausstattung ist auch etwas üppiger und runder: Mehr USB Header, mehr Gehäuselüfter Anschlüsse.

Wegen Kühlung und Gehäuse würde ich an deiner Stelle auch etwas dicker auftragen.
Ne AiO ist bei der CPU schon nicht verkehrt. 280mm oder je nach Gehäuse sogar 360mm.

Z.B. nur ein wenig größer als dein gewähltes Case, aber Platz für 360er AiO vorne und noch 1-2 140mm Lüfter im Deckel + Schalldämmung natürlich:


Denke das wird fast unhörbar ^^

Ich habe seit 2009 einen AIO-CPU-Kühler und hatte den Eindruck, dass die zwar gut performen aber zu dem Preis der hohen Lautstärke.
Wenn man da natürlich Mist kauft, wirds laut ja :D

PS: Bitte nimm Geizhals.de direkt zum verlinken und vergleichen, da bekommt man wenigstens volle Seitenbreite präsentiert und nicht diese (auf smartphone) beschränkte Version von PCGH... :motz::wall:
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Naja, eine stärkere Stromversorgung wird natürlich etwas wärmer,
Das hat nichts mit der "stärke" einer Stromversorgung zu tun. Die drei grundlegenden Dinge dabei sind:

- Schaltzeiten und RDS On der FETs
- Über was für eine "Fläche" verteilt sich die "Abwärme". Habe ich 8 PowerStages oder vll. 12? Bei 12 verteilt sich der Current Bedarf und somit Abwärme auf mehr Bauteile. Sprich jede PowerStage wird nicht ganz so warm wie bei ggf. .8
- Maßgeblich aber die Qualität der Passivkühlkörper. Ein guter Passivkühlkörper ist meistens mehr wert als eine hoch effiziente VRM an sich.

Beste Beispiel ist das B550 A-Pro von MSI. Auf dem Teil verbaut MSI ganz herkömmliche Low- und Highside FETs mit separaten Driver ICs. Die Lowside FETs haben hier den größten Teil zu leisten. Durch sie fließt eben der High Current im Kreislauf. Die FETs haben per se 4mOhm RDS On. Was nicht wirklich prall ist. Zum Vergleich vernünftige PowerStages haben so 1,7 oder 1,8mOhm RDS On. Sprich der Powerloss wäre mehr als 2x so hoch. Nun verbaut MSI aber 2 Lowside FETs pro Phase. Damit wird der RDS On halbiert und liegt nun bei 2mOhm. Was gemessen daran, dass die Teile wirklich billig im Vergleich zu besseren PowerStages sind nicht schlecht ist. ;) Den Hauptteil leisten aber letztlich die beiden Passivkühlkörper und die Aufteilung der Phasen auf dem Board. Soweit ich weis sind die beiden Phasen links oben die SOC. Sprich man hat zwischen den VCore Phasen einfach2 Phasen sitzen die kaum Wärme produzieren - solange da keine APU verbaut ist und benutzt wird. Zusammen mit den Kühlkörpern sorgt das für eine VRM die auch mit 160-200€ Boards mithalten kann. ;)

Cleveres Design und 2-3 Euro mehr für die Kühlkörper spart dann letztlich den Einsatz von deutlich teureren PowerStages. Das Board kann man günstig anbieten und liefert dennoch eine stabile VRM. Die auch nen 16 Kerner verträgt.
 
TE
Mettsemmel

Mettsemmel

Freizeitschrauber(in)
Wenn Du eine leise AIO haben möchtest nimm eine Arctic Liquid Freezer II. [...] Ich würde dir zu einer 280iger raten. In Sachen Preis/Leistung kommt da nicht wirklich was ran. Und 280iger AIOs passen auch in die meisten kleinen Gehäuse.
Okay, also ich hatte mich jetzt schon echt verliebt in die Idee statt dem Scythe eben diesen 280er Arctic Liquid Freezer II einzubauen. Dadurch sehe ich auch kein Problem mehr damit, dass die Graka beim MSI Board so nah an der CPU ist, also hätte ich dann auch zum MSI gegriffen.

Aber jetzt hab ich ewig recherchiert und mir fertige Builds angeschaut und ich habe den Eindruck, der Kühler passt nicht so richtig in das Case, das ich eigentlich haben möchte.
Hier (klick) gibts zwar einen, de rbei gleichem Case und Board den 240er Arctic Liquid Freezer II eingebaut hat, aber in den Deckel. Und das würde ich eigentlich sehr ungerne. Würde den Deckel gerne geschlossen lassen, wegen Lautstärke und die Luftströmung von vorne nach hinten führen.
Guck ich mir andere Builds an, sieht es aber so aus, als könnte man vorne nur dann Radiatoren einbauen, wenn die Graka nicht allzu lang wird. Hmm aber Case-Alternativen, die vorne mehr Platz hätten, wie das Nanoxia Deep Silence 4, haben keinen Platz für 240er Radiator oder gar 280. :rollen:
Laut Tests soll ja der TUF Gaming GPU Kühler schön leise sein, daher wollte ich vermutlich zu so einem greifen bei RTX3070/3060 aaaber der is mit über 30cm besonders lang.

Vielleicht bau ich einfach den fetten Arctic Liquid Freezer II vorne in das Fractal rein und kaufe dann die leiseste Graka, die da gerade so dann noch rein passt :ugly:
Ich schätze, das dürfte dann auf so maximal 26cm Länge sein. Kann ich dann ja ausmessen.

/EDIT: uuund ich könnte bei selbem Plan statt des Fractals das Cooler Master Silencio S400 nehmen. Das ist gleich groß, hat aber noch einen Hauch mehr Platz für die Graka UND ich könnte noch mein altes Bluray-Laufwerk reinknallen, falls ich das irgendwann mal wieder brauchen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

Software-Overclocker(in)
Kleiner Tipp. Schallgedämmte Cases sind am Ende oftmals doch lauter als nicht gedämmte. Gerade bei kleinem Formfaktor. IdR muss man die Lüfter halt höher drehen lassen als bei Cases die nen halbwegs guten Airflow bieten.

Ich würde bei deinem Anforderungsprofil wohl zu diesem greifen:

Da sollte der Radiator in die Front passen. Die Lüfter kann man dank Meshfront entsprechend runterreglen, da sie quasi ungehindert kühle Luft ansaugen können. Eine Mesh an der Oberseite trägt mEn auch kaum zu einem erhöhten Geräuschpegel bei. Wenn Du das Ganze auf die Radiatoren Lüfter in der Front und einem hinten als Exhaust begrenzt, sollten die Temps noch relativ gut sein ohne das man da auf hohe Drehzahlen zurückgreifen müsste

€dit: Zur Not kann man die Radiatoren Lüfter auch gegen "Low Profil" austauschen. Da kriegt man noch mal nen CM eingespart.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Schallgedämmte Cases sind am Ende oftmals doch lauter als nicht gedämmte. Gerade bei kleinem Formfaktor. IdR muss man die Lüfter halt höher drehen lassen als bei Cases die nen halbwegs guten Airflow bieten.
Uh...Das ist von so unzählig vielen Faktoren abhängig, da wäre ich mit dem Wort "oftmals" schon echt vorsichtig. :D

Ich sag mal so:
Je öfter das System stark beansprucht wird, und je stärker die Hardware, desto eher ein Case mit Meshfront und richtigem Durchzug.
Wenn die Kiste dagegen Stundenlang nichts oder fast nichts zu tun hat, desto angenehmer ist eine Schalldämmung.
Oder? :confused:

Bei richtiger Last drehen die Lüfter eh hoch und werden hörbar.
Wenn das System nix zu tun hat, kann man auch in beiden Fällen ein (quasi) Lautloses System bauen.
Irgendwo dazwischen liegt die Wahrheit denke ich. Bzw. ist wohl fast auch schon eine Art "Glaubensfrage" ;)
 
TE
Mettsemmel

Mettsemmel

Freizeitschrauber(in)
Ah, schaut mal, hier (klick) hat einer den Arctic Liquid Freezer II 280 perfekt in die Front des Cooler Master Silencio S400 gekriegt.
Ich glaub so werd ichs machen. Und sollte es beim Rendern dann doch mal zu heiß werden, mach ich halt mal die Fronttür auf ;) Die Möglichkeit hab ich beim Fractal Design ja auch nicht.
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Die AIO passt, ja. Aber vergleich mal die Länge einer 3070 FE und 3080 Karten. :D
Da ist ne Übersicht zu den unterschiedlichen Längen der 3080 Karten. Die 3070 FE hat eine Länge von 242mm. Deswegen hatte ich das Meshify Mini vorgeschlagen. Da hast Du halt in der Hinsicht mehr Platz. ;) Denn großartig Auswahl hast Du aktuell und wohl bis auf weiteres bei den Ampere Karten nicht. Da muss man kaufen was kurzfristig verfügbar ist. Oder Scalper Preise auf Ebay entrichten.
 
TE
Mettsemmel

Mettsemmel

Freizeitschrauber(in)
Die AIO passt, ja. Aber vergleich mal die Länge einer 3070 FE und 3080 Karten. :D
Da ist ne Übersicht zu den unterschiedlichen Längen der 3080 Karten. Die 3070 FE hat eine Länge von 242mm. Deswegen hatte ich das Meshify Mini vorgeschlagen. Da hast Du halt in der Hinsicht mehr Platz. ;) Denn großartig Auswahl hast Du aktuell und wohl bis auf weiteres bei den Ampere Karten nicht. Da muss man kaufen was kurzfristig verfügbar ist. Oder Scalper Preise auf Ebay entrichten.
Also es würde wohl eher eine 3060 werden. Die 12 GB sind bei größeren 3D-Projekten schon echt praktisch. Und von der gibt es derzeit 2-3 die reinpassen würden.
Oder vielleicht nehme ich doch erst mal den Scythe und teste die Temps und würde den dann ggfs. gebraucht weiterverkaufen. Wenn cih Glück habe, bleibt alles im Rahmen und ich hab bei Grakas mehr Auswahl.

Beim Meshify hab ich halt echt die Befürchtung, dass ich dasselbe laute Rauschen habe, dass ich zur Zeit auch mit meinem Cooler Master CM 690 habe.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Beim Meshify hab ich halt echt die Befürchtung, dass ich dasselbe laute Rauschen habe, dass ich zur Zeit auch mit meinem Cooler Master CM 690 habe.
[klugscheiss]
Das liegt ja nicht am Gehäuse selbst, sondern zu 99,9% an der (fehlenden?schlecht optimierten?) Lüftersteuerung der Gehäuselüfter, bzw. an den Lüftern selbst, wenn die crap sind ;)
[/klugscheiss]
:-D
Man bekommt auch ein Silent Base 802 laut wenn man sich Mühe gibt ^^
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Ich selber würde mich als "nicht geräuschempfindlich" bezeichnen. Das vorweg...

Mein Meshify C steht halt unter dem Schreibtisch. Aktuell höre ich ein ganz leichtes "surren". Das dürfte von einem der Gehäuselüfter stammen. Noch stört es mich nicht. :D Werde die Tage aber mal trotzdem schauen von welchem Lüfter es stammt und den auswechseln. Ich hab vorn die 360iger LF II drin. An Case Fans habe ich sonst noch 2 im Deckel und einen als Exhaust. Ich würde das für mich als sehr leise einstufen. Wenn Du den Rechner allerdings "direkt neben dir" auf dem Schreibtisch hast mag das anders sein. Das kommt auch auf dein Setup an.

Für meine 2060 KO Ultra hab ich mit Precision eine entsprechende Lüfterkurve erstellt. Ohne Last ist die Karte im 0 Fan Mode dadurch. Sprich beim surfen oder auch schauen eines Videos ist die Karte nicht zu hören und regelt dann entsprechend der Last/Temperatur die Lüfter hoch, beginnend mit 40% Fan-Speed.

Eine andere Alternative wäre ggf. als Medien PC einfach einen kleinen Intel NUC zu verwenden. Die verbrauchen auch deutlich weniger Strom als ein "echter Desktop PC". Sprich je nach Nutzungsverhalten hat man die Anschaffung nach 2-3 Jahren durch die Stromeinsparung wieder drin. Ich hab davon einen im Wohnzimmer mit einem Tiger Lake i5 1135G7. Das kleine Teil hört man nicht, sieht man nicht und bietet genug Leistung für den normalen Media Krims Krams. ;)
 
Oben Unten