SATA Stripeset und verlorene Daten..

cyberghost74

Freizeitschrauber(in)
Hallo Leute,
ich habe vor einigen Jahren ein Stripset mit SSD´s unterschiedlicher Größe (von Windows verwaltet) über einen SATA Controller wie diesen hier erstellt:


Daran hingen 6x SSD´s dran. Das waren alles kleinere, die nur rumlagen bis auf die TB. Nun ging das Strtipeset plötzlich nicht mehr. Acronis meldete mir, daß das Stripeset fehlgeschlagen ist und eine SSD fehlt. SSD´s überprüft und alles in Ordnung, nichts war locker. Habe dann die SSD´s von den Steckplätzen getauscht und es war immer einer, der defekt war und es war diesmal eine andere SSD, da wußte ich der Controller ist defekt auf einem Port, also neuen gekauft, da die SSD´s ja in Ordnung zu sein scheinen. Nur leider bootet der PC in Endlosschleife, wenn ich den neuen SATA Controller einbaue und die Stripeset SSD´s einfach genauso anschließe. Muß es genau dasselbe Controller Modell sein, damit das Stripeset wieder erkannt wird und gebootet werden kann?
Das Stripeset hat mit der eigentlichen Boot Partition C: nichts zu tun. Aber scheinbar stört es, wenn man ein vorhandenes Stripeset so anschliesst!?
Das Stripeset ist so gesehen verloren oder ? Ich hab zwar Backups von allem, aber würde trotzdem gerne wissen, wie sich das alles verhält.
So wie ich das sehe, sind Controller nur vernünftig einsetzbar, wenn man einzelne Partitionen von SSD/HDD´s dran anschließt, wenn man kein redundantes System will.
PS: Ich brauchte die SSD´s schon zusammenhängend, das war schon Absicht!
 
Nur leider bootet der PC in Endlosschleife, wenn ich den neuen SATA Controller einbaue und die Stripeset SSD´s einfach genauso anschließe.
Schau erstmal was für ein chipset dein neuer controller hat. Sollte jmicron verbaut sein, dann zurück damit. Nach meiner erfahrung zicken die nur rum und verabschieden sich bei zeiten. Ich verwende hier einen asmedia-controller, allerdings mit M2-anbindung, und das ohne probleme.
Muß es genau dasselbe Controller Modell sein, damit das Stripeset wieder erkannt wird und gebootet werden kann?
Wenn windows das verwaltet, nein. Du kannst auch den alten controller wieder rein stopfen und die ssd vom defekten port an dein mainboard stecken. So lange die ssd`s erkannt werden wird dir windows auch das stripeset betreiben. (nur bei anbindung via usb geht das nicht)
Tipp: Aktiviere für die mainboard sata-ports hotplug. So kannst du bei laufendem rechner alles hin und her stecken. (ohne hotplug meldet sich das laufwerk zwar ab, aber nicht wieder an. Extra controller sollten hotplug von sich aus schon unterstützen und aktiviert haben)
Das Stripeset ist so gesehen verloren oder ?
Mußt halt schauen, ob nochmal alle ssd`s erkannt werden...
 
ok also folgendes ist passiert: Der neue SATA Controller mit Marvell Chipsatz wurde ohne die SSD´s jetzt doch erkannt. Aber das Resultat ist komischerweise das gleiche, es wird eine SSD als FEHLEND angezeigt beim Acronis Disk Director, aber mit dem Disk Director kann man das fehlende Laufwerk nicht bearbeiten, also bin ich in die Computerverwaltung von Win 10 gegangen und habe darüber alles neu gemacht. Das scheint besser zu funktionieren als mit dem Disk Director, hmm..Jetzt werden auch alle SSD´s erkannt. Welche Software benutzt Du für sowas ? Ist es grundsätzlich immer besser solche Stripesets über die Windows eigene Computerverwaltung einzustellen ? Genau diesen Eindruck habe ich langsam. Weil letztes mal habe ich das Stripeset über Acronis DD eingestellt. Und wie ist das, wenn ich jetzt alle SSD´s zu einem neuen Stripeset zusammenstelle wegen dem TRIM Befehl? Muß ich die jetzt einzeln als Basis GPT trimmen vor dem Stripe oder macht das Windows beim Löschen der Partitionen und Formatieren der einzelnen SSD´s ? Nach dem Stripeset ist ein Trimmen ja nicht mehr möglich. Den neuen Controller behalte ich mal als Ersatz, weil ich immer noch nicht genau weiß, ob nicht doch der alte Controller das Ganze zerschossen hat. hat aber ein paar Jahre gehalten. Wie lange lebt so ein Controller eigentlich ?
 
Welche Software benutzt Du für sowas ?
Systemsteuerung -> Verwaltung -> Computerverwaltung -> Datenträgerverwaltung
Ich wüßte nicht, warum ich dafür ein tool installieren sollte. Wenn man es häufiger braucht, koppelt man es einfach an die taskleiste.
Ist es grundsätzlich immer besser solche Stripesets über die Windows eigene Computerverwaltung einzustellen ?
Keine ahnung. :ka: Ich benutze nur die windows-verwaltung bei sowas.
Und wie ist das, wenn ich jetzt alle SSD´s zu einem neuen Stripeset zusammenstelle wegen dem TRIM Befehl?
Gute frage, aber das sollten die ssd`s doch von alleine machen. Ich hab in der richtung jedenfalls nie etwas veranstaltet.
Wie lange lebt so ein Controller eigentlich ?
Ich wüßte nicht was dran kaputt gehen könnte und warum der jmicron bei mir ausgestiegen ist weiß ich nicht. Aber das ding ist von anfang an nicht ganz rund gelaufen...
 
Der Disk Director hat halt den Vorteil, daß man jedes zusammengefasste dynamische Laufwerk, immer mit einer eigenen Farbe sehen kann, da weiß man sofort, welches Laufwerk zu welchem Stripeset oder übergeifendem Laufwerk gehört, ist schön übersichtlich. Aber scheinbar ist es auch schon alles, wofür der DD gut ist.
 

Anhänge

  • Ashampoo_Snap_2024.02.12_17h36m01s_001_.jpg
    Ashampoo_Snap_2024.02.12_17h36m01s_001_.jpg
    72,4 KB · Aufrufe: 6
ok also folgendes: Habe einen neuen SATA Controller gekauft und es passiert wieder, daß das übergreifende Stripeset verloren geht, allerdings ist mir heute aufgefallen, daß es zeitgleich mit dem sicheren Entfernen einer HDD an einem externen Hub passiert. D.h. der alte SATA Controller ist also doch nicht defekt. Ich vermute einen Defekt im USB 3.0 Hub (von ORICO, schon ein paar Jahre alt), auf welchen sieben HDDs angeschlossen werden können. Entweder ist also der Hub defekt und pfuscht da irgendwie rein (ist das eigentlich möglich?) oder ich habe einen Defekt auf dem Mainboard (auch von 2017). Habe den Hub eben ausgetauscht und werde berichten, ob es was gebracht hat.
Was auch auffällt, jedesmal wenn das Stripeset verschwindet, ist die Maus anschliessend total laggy, die zieht dann immer, als ob Windows eine hohe Auslastung hätte, hat es aber nicht. Sehr seltsam das Ganze.
 
Der Controller war komplett unschuldig, das Problem liegt hier wohl bei Win 10. Oder das Mainboard ist veraltet, ist von 2017, keine Ahnung.
ok, ich habe das Stripeset jetzt aufgelöst und habe 6x einzelne Basisdatenträger und jetzt verliert der Controller nicht mehr die Laufwerke, wenn ich eine externe HDD ein oder ausschalte. Scheinbar verträgt Win 10 nicht zuviele Stripesets mit übergreifenden Datenträgern (insgesamt wären es zwei von Win 10 verwalteten Stripesets gewesen, das erste läuft einwandfrei, das zweite zickt und habe es aufgelöst), wieder was dazu gelernt. Trotzdem ärgerlich, da keine Fehlermeldung kam, da kann man lange rätseln.
 
Der Controller war komplett unschuldig, das Problem liegt hier wohl bei Win 10. Oder das Mainboard ist veraltet, ist von 2017, keine Ahnung.
ok, ich habe das Stripeset jetzt aufgelöst und habe 6x einzelne Basisdatenträger und jetzt verliert der Controller nicht mehr die Laufwerke, wenn ich eine externe HDD ein oder ausschalte. Scheinbar verträgt Win 10 nicht zuviele Stripesets mit übergreifenden Datenträgern (insgesamt wären es zwei von Win 10 verwalteten Stripesets gewesen, das erste läuft einwandfrei, das zweite zickt und habe es aufgelöst), wieder was dazu gelernt. Trotzdem ärgerlich, da keine Fehlermeldung kam, da kann man lange rätseln.
Das finde ich aber komisch. Bei mir laufen 2 stripe-set`s auf einem win10 das schon 3 maschienen und etliche erweiterungen gesehen hat. Der aktuelle unterbau ist jetzt ein msi b350m mortar, also eines der ersten für ryzen 1 und direkt nach der veröffentlichung gekauft. (jetzt steckt ein 5600G drauf) Das ganze läuft dabei völlig problemlos, wobei ich aber eine ASM-basierte karte für M.2 plus port-multiplier nutze.
 
Ja, es ist sehr merkwürdig, zumal die SSD´s als Basisdatenträger ja ganz normal erkannt werden und funktionieren (egal wie oft ich externe HDDs ein oder ausschalte), aber sobald ich ein Stripeset mit übergreifenden SSD´s einstelle, muß ich sofort Angst haben, daß es wieder zusammenbricht, nur weil ich eine externe HDD an einem Hub anschliesse. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was externe HDD´s mit internen SSD´s am SATA Controller zu tun haben ? Ich habe auch dem Stripset sicherheitshalber einen sehr weit hinten gelegenen Laufwerksbuchstaben verpasst (P:), hat auch nichts geholfen, dachte evtl. kommen sich da die Buchstaben in die Quere oder so, haha..
Auch dachte ich an die Stromversorgung, aber Pustekuchen, ich habe ein 600 Watt Netzteil. Das Mainboard hat mir von Anfang an nicht gefallen, mußte extra eine Soundkarte kaufen, weil der Audio On Board Chip nur komische Kratzgeräusche von sich gegeben hat. Ich vermute mal irgendwo einen Defekt am Mainboard.
 
Auch dachte ich an die Stromversorgung, aber Pustekuchen, ich habe ein 600 Watt Netzteil. Das Mainboard hat mir von Anfang an nicht gefallen, mußte extra eine Soundkarte kaufen, weil der Audio On Board Chip nur komische Kratzgeräusche von sich gegeben hat. Ich vermute mal irgendwo einen Defekt am Mainboard.
Die 600w haben nicht viel zu sagen. Erstens landet fast alles auf der 12v-schiene und zweitens kann es auch einen ganz bescheidenen ripple/noise haben. Auf der 5v-schiene dürfte es womöglich nicht mehr als 20-25A (in seltenen fällen 30A) bewerkstelligen, wobei das meiste aber sich seinen strom aus der 12v-leitung zieht. (cpu/gpu)
Allerdings hängt dein usb an der selben 5v-leitung wie die festplatten (die brauchen glaube 12v für den motor und 5v für die elektronik) Von daher kann eine störung/spannungsschwankung, die das einstecken eines usb-laufwerks erzeugt, die festplatte schon durcheinander bringen.
Und das mit dem sound ist normal. Die wenigsten bretter haben einen anständig geschirmten onboard audio-chip...
 
Zurück